Bild: Das Tafel-Team ist gut eingespielt, auch bei der Essensausgabe. | Foto: Eisenhardt

Ostfildern.| Zum siebten Mal fand die Wintertafel der Bürgerstiftung von November bis Februar im Bürgerhaus Ruit statt. Jetzt geht es nahtlos bis Oktober in die Sommerrunde.

Die Tische im Saal des Ruiter Bürgerhauses sind an diesem Donnerstagmittag eingedeckt, aus der Küche duftet es wieder einmal sehr gut. Auf die Gäste der Wintertafel, zu der die Bürgerstiftung eingeladen hat, wartet dieses Mal ein Menü des Restaurants Brücke in Scharnhausen. Auf dem Speiseplan steht zum Auftakt eine Rote- Beete-Suppe, dann folgen Hähnchenbrust gefüllt mit Spinat, Mozarella und Tomate, mit Kartoffelgratin und Blattsalaten, als süßen Abschluss gibt es schließlich Panna Cotta mit Fruchtmark und frischen Früchten. Es ist das letzte Essen der diesjährigen Wintertafel. 15 Mal fand sie seit November jeden Donnerstag um 12 Uhr im Bürgerhaus statt. Jetzt geht es nahtlos bis Oktober mit der Sommertafel weiter.

„Da finden die Essen dann in den einzelnen Treffpunkten der Stadtteile statt – dort meldet man sich auch an. Und es gibt wieder Gutscheine für einen Euro“, erklärt Stephanie Roos vom Sozialen Dienst der Stadt Ostfildern. Mit ihr am Tisch sitzt eine fröhliche Damenrunde, die sich jeden Donnerstag beim Tafelessen trifft – zum Teil seit vielen Jahren. „Das ist mittlerweile ein fester Termin im Kalender, ein Highlight in der Woche“, weiß Stephanie Roos und die Damen an ihrem Tisch bestätigen das. „Es ist immer eine Überraschung, was es zum Essen gibt und man kommt einfach einmal raus, unter Leute“, sagen sie. Neben der warmen Mahlzeit sei die Einsamkeit der zweite Aspekt, weshalb so viele gerne zum Essen der Tafel kommen, sagt Ernst Hagenmeyer, Vorsitzender des Stiftungsrats der Bürgerstiftung.

Es ist die mittlerweile siebte Wintertafel, die die Stiftung organisiert. „Die Bürgerstiftung wurde vor zehn Jahren gegründet. Anfangs lag der Fokus noch mehr auf Projekten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Dieser Schwerpunkt verschiebt sich aktuell hin zu den Älteren“, erklärt Ernst Hagenmeyer. Der Bedarf sei groß, gerade was Angebote wie das Tafelessen angehe. Für die 15 Wochen der Wintertafel werden die Menüs jede Woche von einem anderen Restaurant gesponsert.

Vor Ort kümmert sich dann das eingespielte ehrenamtliche Team der Bürgerstiftung um den reibungslosen Ablauf. Dazu gehören Edith Steinhilber, Hilde Baumeister, Elsbeth Braun, Rose Bubeck, Hannelore Gläser, Gabriele Rapp, Ulla Rich, Hildegard Rößler, Renate Schwarz und Ilse Stapelberg. „Bei jedem Essen starten wir um 11 Uhr mit den Vorbereitungen. Da weiß mittlerweile jede, wo sie hinlangen muss“, sagt Edith Steinhilber. Rund 50 Gäste seien es pro Essen.

Wer nicht mehr selbst zum Bürgerhaus kommen kann, wird entweder von den Fahrern Jürgen Oberst und Dieter Gläser abgeholt und wieder nach Hause gebracht, oder aber sie liefern das Essen direkt nach Hause. Im Bürgerhaus hilft zusätzlich Hausmeister Christopher Golob. Zum letzten Essen der diesjährigen Wintertafel war auch Oberbürgermeister Christof Bolay gekommen, um dem ehrenamtlichen Team zu danken – ebenso wie den zahlreich erschienenen Gästen, die das Angebot regelmäßig annehmen. „Es ist schön, dass wir die Wintertafel haben, die nun nahtlos in die Sommertafel übergeht. Damit so etwas funktioniert, braucht es Kümmerer wie die Gastronomen und das Team vor Ort“, betonte Bolay. „Ich hoffe, das Engagement geht so weiter.“