Bildrechte: Flickr Geldscheine Maik Meid CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Dass Geld nicht zwangsläufig glücklich macht, ist weithin bekannt. Andersherum braucht es mitunter etwas Glück, um reich zu werden: Oftmals sind Timing und ein glückliches Händchen bei wichtigen Entscheidungen im Leben notwendig, um an das große Geld zu kommen. Unser Ratgeber bietet grundlegende Tipps, wie man mit harter Arbeit reich werden kann.

Wer kein Glück im Spiel hat, muss hart arbeiten
Zumindest einen Millionär mehr hat das Land Baden-Württemberg seit August dieses Jahres zu verzeichnen: Er oder Sie ist hat es mit viel Glück im Spiel zum 100. Eurojackpot-Millionär gebracht. Die Lotterie gibt es laut dieser Info-Seite seit 2012. Mehrere Länder von Spanien über Deutschland bis Finnland nehmen daran teil.

Nun ist die Chance, im Lotto zu gewinnen, bekanntlich sehr gering. Wer weniger Glück als der Gewinner aus Baden-Württemberg hat und auch kein großes Vermögen erben wird, muss selbst hart für seinen Reichtum arbeiten. Das heißt: Im Job alles geben, jede Karrierechance nutzen und vor allem frühzeitig mit der Planung anfangen.

Wie die Karrierebibel erklärt, sollte man am besten schon zu Schulzeiten damit anfangen, seinen Karriereweg zu planen. Die Wahl des Studiengangs, der Ausbildung und des ersten Jobs kann bereits entscheidend sein. Denn Gehälter fallen von Branche zu Branche sehr unterschiedlich aus – selbst wenn man ähnliche Positionen miteinander vergleicht.

Ehrgeiz, Networking und mitunter auch etwas Wagemut
Für eine solch frühe Planung und das dauerhafte Verfolgen seiner Ziele ist viel Ehrgeiz notwendig. Trotzdem sollte man auch Spaß an dem eingeschlagenen Weg haben: Wer Studiengänge nur nach Karrierechancen auswählt und dabei seine eigenen Stärken außer Acht lässt, verliert unter Umständen sogar wertvolle Zeit im Studium oder der Ausbildung. Schließlich wird man kaum Karriere machen, wenn man keine Ahnung von dem angestrebten Fachgebiet hat. Es gilt also den Mittelweg zwischen eigenen Interessen und Fähigkeiten und den Karriereaussichten zu finden. Schließlich will und muss man sich im Unternehmen als wichtiger Mitarbeiter und Spezialist etablieren, um Argumente für Gehaltsverhandlungen und Beförderungen zu liefern. Das geht nur, wenn man etwas von dem versteht, was man macht.

Zudem sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man Reichtum selten allein durch hohe Gehälter erreicht: Wichtige Geschäftskontakte sollte man pflegen und Networking groß schreiben. Zudem zahlt sich Teamgeist aus: Ist man nicht selbst Geschäftsführer, entscheiden immer auch andere mit, ob man für höhere und besser bezahlte Positionen in Betracht kommt. Nicht zuletzt muss man bis zu einem gewissen Grad auch Wagemut mitbringen, um reich zu werden: Das kann heißen, in Aktien oder Immobilen zu investieren oder den Job oder den Standort für eine bessere Bezahlung zu wechseln. Natürlich sollte man auch hier Risiko und Gewinnaussichten stets abwägen und nicht impulsiv, sondern rational handeln. In jedem Fall lohnt es sich, Investitionsentscheidungen immer erst nach gründlicher Recherche zu treffen. Entweder man erarbeitet sich das Wissen selbst oder man zieht externe Spezialisten zu Rate. So mindert man das Risiko, mit seinen Plänen und Vorhaben zu scheitern.

Bildrechte: Flickr Geldscheine Maik Meid CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten