Eröffnung des neu ausgebauten Radwegabschnitts zwischen Gärtringen und Rohrau

Kreis Böblingen.| Grund zur Freude gab es am Donnerstag, 27. April 2017, bei Landrat Roland Bernhard und Gärtringens Bürgermeister Thomas Riesch. Gemeinsam feierten sie die Fertigstellung und offizielle Eröffnung des frisch verbreiterten Radwegabschnitts zwischen Gärtringen und Rohrau. Die Maßnahme wurde 2016 in das Förderprogramm des Landes für den Ausbau von Radwegen aufgenommen und mit 153.000 € bezuschusst. Es handelt  sich um einen Zuschuss von max. 50 % der zuwendungsfähigen Kosten nach dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG). Die Gesamtkosten für den Radwegausbau belaufen sich voraussichtlich auf 260.000 €.

„Der Weg stellt eine wichtige Schülerradverkehrsverbindung dar und es ist gut, dass wir die Sicherheit durch die Wegverbreiterung erhöhen konnten“, betonte Landrat Roland Bernhard im Rahmen eines Pressetermins. Die Maßnahme war Teil des Aufgabenkatalogs der Radverkehrskonzeption des Kreises. Auf einer Länge von 1,1 Kilometern wurde der Weg auf 2,50 Meter Breite ausgebaut. Zusätzlich wurde die Sicherheit durch eine Verbesserung der Schutzeinrichtungen und die Entschärfung von Gefahrenstellen in den Bereichen der Brückenunterführungen deutlich erhöht.

Gärtringens Bürgermeister Riesch freute sich über die rasche Umsetzung. Nach Bekanntgabe der Aufnahme in das Förderprogramm war noch im vergangenen Jahr mit den Baumaßnahmen begonnen worden. „Wir sind froh darüber, dass der Weg nun zum Start der eigentlichen Radsaison bereits fertiggestellt ist“, so Thomas Riesch.

Im Landkreis Böblingen genießt der Radverkehr einen hohen Stellenwert, wie der Böblinger Landrat erneut unterstrich. „In den letzten Jahren haben wir umfassend in den Ausbau der Radinfrastruktur investiert und mit vielfältigen Aktionen den Radverkehr immer wieder in den Blickpunkt gerückt“, erklärt Roland Bernhard. „Mit unserem Radverkehrskonzept, das der Kreistag vor einigen Jahren auf den Weg gebracht hat, arbeiten wir stetig daran, das Radfahren im Landkreis weiter zu unterstützen.“