20.1 C
Ludwigsburg
Sonntag, 21. Juli , 2024

Vorsicht Zecken! Richtige Maßnahmen schützen.

Wenn Zecken stechen, können sie Krankheiten wie...

14. AOK-Firmenlauf durch die Talaue – Jetzt gleich anmelden

„BW-Running“ – Laufserie der Baden-Württembergischen Leichtathletik-Verbände Waiblingen.| In...

Sperrungen und Umleitungen für den BarockLauf

Ludwigsburg.| Wegen des Ludwigsburger BarockLaufs sind am...
StartPolizeiPolizei-Report Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 25

Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 25

PolizeiPolizei-Report Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 25

Quelle: ots

Oppenweiler: Kellerbrand
Am Sonntag gegen 09:00 Uhr wurde die Feuerwehr Oppenweiler zu einem Kellerbrand in einem Wohnhaus in der Sulzbacher Straße (B 14) alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Keller ein Staubsauger offenbar aufgrund eines technischen Defekts in Brand geraten war und auch den darüber befindlichen Boiler in Brand gesetzt hatte. Die Feuerwehr Oppenweiler, die mit sieben Fahrzeugen und 31 Einsatzkräften vor Ort war, hatte das Feuer schnell gelöscht. Ein 61-jähriger Hausbewohner wurde vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus verbracht, da er bei Löschversuchen den Rauchgasen ausgesetzt war. Die Höhe des Sachschadens dürfte sich auf etwa 20.000 Euro belaufen. Zeitweise musste die B 14 in diesem Bereich halbseitig für die Löscharbeiten gesperrt werden.

Schorndorf: Geschädigter nach Unfallflucht gesucht
Am Freitag (21.06.2024) gegen 10:00 Uhr befuhr eine 79-Jährige die Lutherstraße in Richtung Innenstadt mit ihrem PKW Daimler Benz. Kurz nach dem Kaufland-Parkplatz musste sie einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen und kam dabei etwas zu weit nach rechts. Sie streifte dadurch einen am Fahrbahnrand geparkten LKW oder Kastenwagen. Die Frau setzte ihre Fahrt fort, ohne sich um den möglichen Unfallschaden zu kümmern und meldete den Unfall erst am Folgetag bei der Polizei. Das Polizeirevier Schorndorf sucht nun das durch diesen Unfall mutmasslich beschädigte Fahrzeug und bittet den Besitzer, sich unter der Rufnummer 07181/2040 zu melden.

L 1141 Gem. Waiblingen: Frontalzusammenstoß
Am Samstag gegen 15:20 Uhr befuhr ein 72-Jähriger die Landestraße 1142 (Hegnacher Höhe) von Waiblingen in Richtung Hegnach mit seinem PKW VW. Kurz nach Ortsende Waiblingen geriet er vermutlich aufgrund des vorherrschenden Starkregens zu weit nach links und auf die Gegenfahrbahn. Hier stieß er zunächst seitlich gegen den entgegenkommenden PKW Audi eines 38-Jährigen. Der Audi wurde nach rechts abgewiesen und stieß gegen die Leitplanke. Anschließend stieß der 72-Jährige nahezu frontal gegen den hinter dem Audi, auch in Richtung Waiblingen, fahrenden PKW Ford eines 55-Jährigen. Durch den Unfall erlitten alle drei Fahrzeugführer jeweils leichte Verletzungen. Die im Audi mitfahrende 38-jährige Frau, sowie die 9- und 11-jährigen Kinder blieben unverletzt. An den Fahrzeugen und der Leitplanke entstand ein Gesamtschaden von ca. 13.000 Euro. Die Feuerwehr Waiblingen war mit drei Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort, da eines der beteiligten Fahrzeuge nach dem Unfall im Motorraum gebrannt hatte. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Weinstadt waren für Absperrmaßnahmen ebenfalls vor Ort.

Plüderhausen: PKW-Anhänger während der Fahrt verloren
Am Freitag gegen 14:30 Uhr befuhr ein 54-Jähriger die Jakob-Schüle-Straße mit seinem PKW Renault mit Anhänger. Etwa auf Höhe der Birkenallee löste sich der Anhänger von dem PKW und rollte auf die Gegenfahrspur. Hier kollidierte er mit dem entgegenkommenden PKW BMW einer 55-Jährigen, wodurch ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro entstand.

Kernen-Stetten: Zwei Kinder bei Unfall verletzt
Am Freitag gegen 16:20 Uhr befuhr eine 37-Jährige die Schloßstraße mit ihrem PKW Mercedes. An der Fußgängerampel, auf Höhe der Diakonie Stetten, missachtete die Frau das Rotlicht und erfasste mit ihrem Auto zwei fünf- und sechsjährige Mädchen, die die Straße bei Grün überqueren wollten. Beide Mädchen wurden bei dem Unfall verletzt und mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Winnenden: Brand im Steinweg
In einem Wohngebäude im Steinweg kam es gegen 20:45 Uhr zu einem Kellerbrand. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der Brand schnell gelöscht und ein Übergreifen auf die Wohnungen verhindert werden. Auf Grund der Rauchentwicklung musste das Gebäude dennoch geräumt werden. Derzeit ist noch unklar, ob die elf Bewohner aus vier betroffenen Familien wieder in das Haus zurückkehren können oder andersweitig untergebracht werden müssen. Verletzt wurde zum derzeitigen Kenntnisstand niemand. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Winterbach: Ermittlungen und Durchsuchung wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Waffengesetz
Am Donnerstagnachmittag durchsuchte die Polizei gegen 15:00 Uhr ein Wohnhaus in einem Wohngebiet in Winterbach. Hintergrund ist ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren. Es besteht der Verdacht, dass eine 49 Jahre alte Frau und ihr 56 Jahre alter Mann gegen Aufbewahrungspflichten ihrer legalen Schusswaffen verstoßen haben könnten. Aufgrund des Verdachts wurde über die Staatsanwaltschaft Stuttgart beim zuständigen Amtsgericht ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt und vollstreckt. Sicherheitshalber wurden hierbei die Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Aalen durch das Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg unterstützt. Letztlich wurden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart und dem Landratsamt Rems-Murr-Kreis als zuständige Waffenbehörde mehrere Schusswaffen beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Kriminalpolizei geführt.

Winnenden: Nachtragsmeldung zu “Vermisste Person”
Der 20-jährige Vermisste, nach dem am Donnerstag im Bereich Winnenden und Rudersberg u.a. auch mit einem Polizeihubschrauber gesucht wurde, wurde in der Nacht auf Freitag gegen Mitternacht wohlbehalten an seiner Wohnanschrift angetroffen. Er wurde anschließend in eine Spezialklinik eingeliefert.

Waiblingen: Brand in einer Tiefgarage
Am Donnerstagnachmittag wurde in einer Tiefgarage in der Fronackerstraße ein Kleinkraftrad von einem bisher unbekannten Täter in Brand gesteckt. Die hinzugerufene Feuerwehr Waiblingen kam mit insgesamt elf Fahrzeugen und 52 Einsatzkräften vor Ort und löschte den Brand.
Die Tiefgarage verbindet mehrere Gebäude miteinander. Da eine Gefährdung der Personen, die sich in den Gebäuden befanden, durch die starke Rauchentwicklung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Gebäude in Absprache mit der Feuerwehr geräumt. Die Bewohner konnten gegen 18:30 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.
Zwei Personen erlitten durch den Brand eine Rauchgasintoxikation. Sie wurden vor Ort ärztlich behandelt.
Neben dem genannten Kleinkraftrad wurden diverse Fahrzeuge durch Rußpartikel beschädigt. Zur Schadenshöhe können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden.

Winnenden: Vermisste Person
Seit Donnerstagvormittag sucht die Polizei nach einem 20-jährigen Mann im Raum Winnenden und Rudersberg. Es kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass von ihm eine Eigen- oder Fremdgefährdung ausgeht. Trotz umfassender Suchmaßnahmen, bei denen ein Polizeihubschrauber und zahlreiche Funkstreifenwagen im Einsatz waren, konnte der junge Mann bislang nicht aufgefunden werden.
Der Vermisste wird wie folgt beschrieben: Er trug zur Mittagszeit einen schwarzen Hoodie mit der Zahl 81 auf Bauchhöhe, eine hellgraue Jogginghose, hatte viele Ringe an den Händen und war/ist Barfuß unterwegs. Hinweise zu dem Mann können unter der Telefonnummer 07361/5800 gemeldet werden.

Backnang: Fußgänger bei Autokorso gefährdet
Im Rahmen eines Autokorsos nach dem EM-Gruppenspiel Deutschland gegen Ungarn befuhr ein 20-jähriger Mercedes-Fahrer den Kreisverkehr Annonay-Straße / Gartenstraße und kam kurz nach dem Ausfahren aus dem Kreisverkehr mit seiner rechten Fahrzeugseite auf den Gehweg. Mehrere Passanten konnten eine Kollision mit dem Pkw nur verhindern, indem sie nach hinten bzw. zur Seite sprangen. Gegen den 20-jährigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Zeugen bzw. weitere Geschädigte des Vorfalls, die bisher keinen Kontakt mit der Polizei hatten, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07191 9090 bei der Polizei in Backnang zu melden.

Schorndorf: Ein Kilogramm “Pink Kokain” sichergestellt
Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln haben Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidiums Aalen am 16. Mai 2024 in Schorndorf bei einer Wohnungsdurchsuchung neben einer Vielzahl von Cannabisprodukten und Bargeld auch etwa ein Kilogramm der neuartigen Droge “Pink Kokain” sichergestellt.
Ein 34-jähriger Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit wurde in diesem Zusammenhang festgenommen und beim Amtsgericht Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und setzte ihn in Vollzug. Der Beschuldigte befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.
Was ist “Pink Kokain”? Entgegen der Annahme, die der Name vermuten lässt, handelt es sich bei “Pink Kokain” nicht um pinkfarbenes Kokain. Vielmehr ist es eine gefährliche Mischung aus verschiedenen synthetischen Substanzen wie Amphetamin, Methamphetamin, Ketamin, LSD und Ecstasy. Innerhalb der Szene wird die Droge auch als “Tusi” oder “Tusibi” bezeichnet, Namen die sich von der phonetischen Übersetzung der chemischen Verbindung 2C-B (Two-C-B) ableiten. “Pink Kokain” wurde in Deutschland erstmals Anfang des Jahres in Mannheim sichergestellt.
Die Polizei warnt eindringlich vor der Einnahme von “Pink Kokain”, da die unbekannte und variable Zusammensetzung der Droge extrem gefährlich sein kann.

Welzheim: Unfall mit drei Beteiligten auf der L1150
Am Dienstagnachmittag gegen 14:40 Uhr ereignete sich auf der L1150 zwischen Breitenfürst und Schorndorf-Haubersbronn ein Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Eine 52-jährige Fahrerin eines Smart war von Breitenfürst kommend in Richtung Schorndorf-Haubersbronn unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet sie auf die Gegenfahrbahn, wo sie zunächst den entgegenkommenden Volvo einer 73-jährigen Frau streifte und anschließend frontal mit einem Tesla kollidierte, der von einem 56-jährigen Mann gesteuert wurde. Bei dem Zusammenstoß wurden die Smart-Fahrerin, der Tesla-Fahrer sowie zwei der vier 11-jährigen Kinder im Tesla leicht verletzt. Insgesamt wird der entstandene Sachschaden auf etwa 58.000 Euro geschätzt.

Althütte: Betrunken vom Motorrad gestürzt
Am Dienstagnachmittag gegen 17:25 Uhr kam ein 62-jähriger Motorradfahrer in der Ebniseestraße in Althütte alleinbeteiligt zu Fall. Ein Atemalkoholtest ergab ein Wert von ca. 1,7 Promille. Der Mann wurde zur Blutentnahme ins Krankenhaus gebracht und sein Führerschein beschlagnahmt. Der Motorradfahrer erlitt leichte Verletzungen.

Schorndorf: Zeugenaufruf nach fahrlässiger Brandstiftung
Am Dienstagnachmittag gegen 18:45 Uhr ereignete sich in der Bahnhofstraße in Welzheim eine fahrlässige Brandstiftung. Die örtliche Feuerwehr konnte einen Heckenbrand auf einer Fläche von etwa 15 Quadratmetern schnell löschen. Eine Gefahr für umliegende Gebäude und Wohnhäuser bestand nicht. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 600 Euro. Im Einsatz waren drei Feuerwehrfahrzeuge und 20 Einsatzkräfte. Das Polizeirevier Schorndorf bittet um Hinweise zu verdächtigen Personen unter der Telefonnummer 07181/2040.

Schorndorf: Zeugenaufruf nach Unfall eines Rennradfahrers
Am Dienstagnachmittag, gegen 17:45 Uhr, ereignete sich in Schorndorf ein Unfall, bei dem ein 56-jähriger Rennradfahrer schwer verletzt wurde. Der Radfahrer war stadtauswärts auf der Welzheimer Straße unterwegs, als er auf Höhe eines Tankstellengeländes aus bislang ungeklärter Ursache stürzte, vermutlich nachdem er gegen einen Bordstein am rechten Fahrbahnrand geraten war. Durch den Sturz erlitt der Mann schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Rennrad entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro. Die Polizei Schorndorf bittet Zeugen des Unfalls, sich unter der Telefonnummer 07181/2040 zu melden.

Murrhardt: Fußgänger nach Kollision mit Quad leicht verletzt
Ein 33-jähriger Quad-Fahrer kollidierte am Dienstagabend gegen 20 Uhr in der Hauptstraße aufgrund eines Bedienungsfehlers mit einem 29-jährigen Fußgänger und anschließend mit einem Blumenkübel. Der Fußgänger stürzte nach dem Zusammenstoß mit dem Quad. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert, nach derzeitigem Kenntnisstand wurde er leicht verletzt. Am Quad und am Blumenkübel entstand Sachschaden.

Fellbach: Feuerwehreinsatz
Die Freiwillige Feuerwehr Fellbach rückte am Dienstagabend kurz vor 22:30 Uhr aufgrund eines brennenden Mülleimers in die Verlängerung der Wiesenstraße aus. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, es entstand lediglich geringer Schaden. Da der Mülleimer vermutlich kurz zuvor in Brand gesteckt wurde, sucht das Polizeirevier Fellbach Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711 57720 mit dem Polizeirevier Fellbach in Verbindung zu setzen.

Allmersbach im Tal: Zeugen nach Auseinandersetzung auf “Wiesenfest” gesucht
In der Nacht auf Sonntag gegen 1 Uhr fielen auf dem Festgelände “Wiesenfest” drei männliche Personen auf, die sich als Security-Mitarbeiter ausgaben und unberechtigterweise Gäste des Festes kontrollierten. Als sie hierauf von einer tatsächlichen Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes sowie einer Zeugin angesprochen und festgehalten wurden, rissen sich die Männer los und stießen die beiden Frauen von sich. Am Ausgang des Festgeländes wurde eine weitere Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes von den Personen umgestoßen. Zwei der drei Tatverdächtigen im Alter von 23 und 24 Jahren konnten anschließend durch den Sicherheitsdienst festgehalten und später der Polizei übergeben werden, einer flüchtete. Zwei der Frauen wurden beim Fluchtversuch der Tatverdächtigen leicht verletzt. Der Polizeiposten Weissach hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zur Identität des dritten Mannes geben können, sich unter der Telefonnummer 07191 35260 zu melden.

Rudersberg: Frontalzusammenstoß mit Verletzten
Am Montagnachmittag kam es gegen 15:05 Uhr auf der Strecke von Schlechtbach nach Rudersberg zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 78-jährige Fahrerin eines Peugeot geriet aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden LKW zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden sowohl der 34-jährige LKW-Fahrer als auch die 78-jährige Peugeot-Fahrerin verletzt. Die Fahrerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Diese war mit drei Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften im Einsatz. Beide Verletzten wurden anschließend ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf etwa 35.000 Euro.

Plüderhausen: SEK-Einsatz in der Schurwaldstraße
Am Dienstagvormittag gegen 08:00 Uhr ereignete sich in der Schurwaldstraße in Plüderhausen ein größerer Polizeieinsatz. Ein 34-jähriger Mann soll sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden haben und mit einem Messer in der Hand durch das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses gelaufen sein. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bedrohte der Mann mehrere Polizisten und warf verschiedene Gegenstände aus dem Fenster seiner Wohnung. Daraufhin wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hinzugezogen, das den Mann schließlich widerstandslos festnehmen konnte. Der 34-Jährige wurde anschließend mit einem Rettungswagen in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Waiblingen: Seniorin um 40.000 Euro betrogen
Eine 88-jährige Seniorin aus Waiblingen wurde am Montagnachmittag Opfer eines Enkeltrickbetrugs. Zwischen 14:45 Uhr und 16:30 Uhr erhielt die Frau einen Anruf, in dem ihr vorgespielt wurde, ihre Enkelin habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht und benötige nun dringend eine hohe Kaution, um einer drohenden Haftstrafe zu entgehen. Unter dem Druck dieser vermeintlichen Notlage übergab die Seniorin insgesamt 40.000 Euro in bar sowie Goldschmuck, dessen Wert derzeit noch nicht bekannt ist. Der Betrüger konnte von der Geschädigten wie folgt beschrieben werden: männlich, normale Statur, schwarze Haare, gepflegtes Erscheinungsbild, Oberlippenbart. Die Kriminalpolizei in Waiblingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Beobachtungen werden unter der Telefonnummer 07361/5800 entgegengenommen.

Schorndorf: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung
Am Montagnachmittag, gegen 15:45 Uhr, ereignete sich eine gefährliche Körperverletzung bei der Bahnhofsunterführung in der Grabenstraße. Eine 26-jährige Frau wurde von einem unbekannten Mann die Treppe zur Bahnhofsunterführung hinuntergestoßen und stürzte acht Stufen hinab. Die Frau erlitt hierdurch schwere Verletzungen. Passanten fanden die bewusstlose Frau und riefen einen Rettungswagen, der sie ins Krankenhaus brachte. Der Täter wird als etwa 50-60 Jahre alt, circa 1,60 Meter groß und mit gebückter Haltung beschrieben. Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 07181/2040 beim Polizeirevier Schorndorf entgegen.

Auenwald-Unterbrüden: Unrat in Brand gesteckt
Mit insgesamt drei Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr in der Nacht auf Dienstag gegen Mitternacht in die Beaurepairestraße zum Parkplatz der Auenwald-Halle aus. Durch eine bisher unbekannte Person wurden mehrere Altkleidersäcke sowie Säcke mit Restmüll, die vor den dortigen Containern gelagert waren, in Brand. Der Altkleidercontainer wurde durch das Feuer leicht beschädigt. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Backnang unter der Telefonnummer 07191 9090 entgegen.

Winnenden: Rettungskräfte körperlich angegriffen
Aufgrund einer am Bein verletzten Frau wurde am frühen Sonntagmorgen kurz vor 4 Uhr ein Rettungswagen zum Winnender Bahnhof gerufen. Während der Behandlung wurde die Frau den Sanitätern gegenüber unkooperativ und zunehmend aggressiv. Auch die beiden betrunkenen Begleiter der Dame verhielten sich aggressiv. Einer der Männer bedrohte die Rettungsdienst-Mitarbeiter mit Schlägen, der andere schlug mit einer Tasche in Richtung der Ersthelfer und verfehlte diese nur knapp. Derselbe Mann titulierte die beiden Sanitäter zudem als Nazis. Erst als die hinzugerufenen Polizeibeamten vor Ort eintrafen, konnte die Lage beruhigt werden. Die beiden betrunkenen Männer erwartet nun eine Strafanzeige.

Winterbach-Manolzweiler: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Ein 29-jähriger Mororradfahrer befuhr am Sonntag gegen 11:15 Uhr die Kaiserstraße, kam hierbei alleinbeteiligt von der Straße ab und stürzte. Der Biker zog sich beim Sturz schwere Verletzungen zu, er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Winterbach: Feuerwehreinsatz
Am Sonntagmittag gegen 13:40 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Winterbach mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften in die Straße Vorderer Wattenbach aus. Bei mechanischen Arbeiten an einem Oldtimer kam es – vermutlich aufgrund von Funkenflug – zu einem Fahrzeugbrand, welcher jedoch vom 54-jährigen Autobesitzer noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden konnte. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 2000 Euro, verletzt wurde niemand.

Welzheim: Betrunkener Mann greift Mitbewohner und Polizisten an
Ein deutlich betrunkener Mann griff in der Nacht auf Samstag gegen 1:45 Uhr in einer Wohnung in der Rudersberger Straße zwei Mitbewohner an und verletzte diese hierbei leicht. Aufgrund dessen wurde die Polizei hinzugezogen. Da der 29-Jährige sich auch von den Beamten nicht beruhigen ließ, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Hiergegen setzte sich der betrunkene Mann heftig zur Wehr und schlug und trat mehrfach nach den Polizisten. Weiterhin sprach er diverse Beleidigungen und Drohungen gegen die Ordnungshüter aus. Er wurde letztlich in die Gewahrsamszelle eingeliefert und muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Winnenden-Hertmannsweiler: Polizeibeamte mit Messer bedroht
Aufgrund eines Zeugenhinweises ergab sich am Samstagnachmittag der Verdacht, dass sich eine 48-jährige Frau aus Hertmannsweiler im psychischen Ausnahmezustand befinden und möglicherweise eine Straftat planen könnte.
Gegen 16 Uhr wurde die Frau an ihrer Wohnanschrift angetroffen. Nachdem sie von den Polizeibeamten angesprochen wurde, bewaffnete sie sich mit einem Küchenmesser und ging in drohender Haltung auf die Beamten zu. Die Polizisten setzten aufgrund der Bedrohung durch die Frau Pfefferspray ein, woraufhin diese das Messer fallen ließ und festgenommen werden konnte. Sowohl die Frau, als auch die beiden Polizeibeamten wurden durch den Pfefferspray-Einsatz leicht verletzt. Die 48-Jährige wurde anschließend in eine Spezialklinik eingeliefert und muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Backnang: Betrunken am Steuer und Polizisten beleidigt
Am Samstagmorgen befuhr ein 42 Jahre alter Peugeot-Fahrer mit seinem 41-jährigen Beifahrer die Aspacher Straße. Auf Höhe des Polizeireviers schrie der Beifahrer Beleidigungen in Richtung mehrerer Beamten, die sich zu diesem Zeitpunkt gerade im Innenhof des Polizeireviers befanden. Durch die Beamten wurde sofort die Verfolgung des Fahrzeuges aufgenommen. Kurze Zeit später wurde der Pkw mit den beiden Männern auf dem Areal einer Tankstelle angetroffen. Bei der anschließenden Kontrolle beleidigte der 41-Jährige erneut einen Polizisten. Da sich gegen den Fahrer des Pkw der Verdacht ergab, dass er unter Alkoholeinfluss stand, wurde ein Alkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über 1,6 Promille. Während er anschließenden Maßnahmen beleidigte er ebenfalls einen der Polizisten. Ihm wurde im Anschluss eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt. Beide Männer müssen nun mit entsprechenden Strafanzeigen rechnen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel