21.5 C
Ludwigsburg
Montag, 17. Juni , 2024

Verkehrshinweise zum Spiel Deutschland – Ungarn am Mittwoch

Stuttgart.| Das Team der deutschen Nationalmannschaft steht...

Traumstart: 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach Maß ins...
StartPolizeiPolizei-Report Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 23

Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 23

PolizeiPolizei-Report Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 23

Quelle: ots

Winnenden: Feuerwehreinsatz im Krankenhaus
Im Rems-Murr-Klinikum kam es am Sonntagmorgen, gegen 08:30 Uhr aufgrund eines in Brand geratenen Schaltschrankes im Untergeschoss zu einem Feuerwehreinsatz. Die verständigte Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Im Rahmen des Einsatzes mussten Teile der Notaufnahme evakuiert werden. Durch den Brand wurde nach jetzigem Ermittlungsstand niemand verletzt. Aktuell wird der durch den Brand entstandene Rauch von der eingesetzten Feuerwehr aus den betreffenden Gebäudeteilen nach außen ableitet.

Murrhardt: Brand eines Papiercontainers; Zeugenaufruf
Am Samstag gegen 00:45 Uhr wurde die Feuerwehr Murrhardt zum Brand eines Papiercontainers in der Riedstraße alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Papiermüllcontainer durch unbekannte Personen in Brand gesetzt worden war. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden und insgesamt entstand nur geringer Sachschaden. Die Feuerwehr Murrhardt war mit zwei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften am Brandort. Den bisherigen Ermittlungen zufolge war, kurz nach Brandfeststellung, eine Gruppe mutmasslich jugendlicher Personen mit lautem Gegröhle auf der Wiesenstraße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Personen, die Täterhinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Backnang unter der Rufnummer 07191/9090 in Verbindung zu setzen.

Leutenbach-Weiler zum Stein: Betrug durch Enkeltrick
Am Freitag kurz vor 16 Uhr kam es zu einem Betrug mit der Enkeltrick-Masche in Weiler zum Stein. Unter dem tatsächlich nichtzutreffenden Vorwand, dass das Enkelkind einen Verkehrsunfall verursacht habe und nun einen bestimmten Geldbetrag zur Vermeidung der Haft bezahlen müsse, wurde eine 82-jährige Frau aus Weiler zum Stein veranlasst, einen 5-stelligen Geldbetrag von ihrem Bankkonto abzuheben. Die Frau übergab das Geld in Weiler zum Stein an eine männliche Person, die etwa 30 – 40 Jahre alt und schlank war, blonde kurze Haare hatte und mit einem weißen Kleinwagen unterwegs gewesen war. Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium Aalen unter der Rufnummer 07361/5800 in Verbindung zu setzen.

Rudersberg-Oberndorf: Brand einer Gartenhütte
Am Samstag gegen 09:15 Uhr wurde die Feuerwehr Rudersberg zum Brand einer Gartenhütte am Ende der Bergstraße alarmiert. Bei deren Eintreffen wurde aus dem Innern der Hütte eine starke Rauchentwicklung festgestellt und ein 62-Jähriger wurde mit starken Brandverletzungen bei der Hütte angetroffen. Das Feuer konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden und der 62-Jährige kam mit lebensgefährlichen Verbrennungen in eine Spezialklinik. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

Schorndorf/Rudersberg: Bei verdächtige Wahrnehmungen-Polizei verständigen
Infolge des Hochwasserereignisses kursieren derzeit Nachrichten in den sozialen Medien über Plünderungen im Bereich Rudersberg, weshalb in den sozialen Medien zur Bildung von “Bürgerwehren” aufgerufen wird. Plünderungen sind der Polizei nicht bekannt. Tatsächlich ist bekannt, dass viele auswärtige Helfer sowie ausländische Subunternehmer zugegen sind.
Seit dem Hochwasserereignis hat die Polizei ihre Präsenz im Wieslauftal stark erhöht und sorgt für Sicherheit. Die Polizei weist darauf hin, dass das Gewaltmonopol beim Staat und der Polizei liegt. Privatpersonen haben nur eingeschränkte Jedermannsrechte, Selbstjustiz ist abzulehnen. Bei verdächtigen Wahrnehmungen oder Fahrzeugen sollte niederschwellig die Polizei verständigt werden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Schorndorf unter Telefon 07181/2040 entgegen.

Winterbach: Motorradfahrer erfasst Reh
Am Donnerstagabend gegen 22:30 Uhr erfasste ein 66-jähriger Motorradfahrer auf der K1865 von Schlichten in Richtung Manolzweiler ein Reh, das die Fahrbahn querte. Der Fahrer stürzte und erlitt schwere Verletzungen, woraufhin er von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Die Höhe des Schadens am Motorrad ist noch nicht bekannt.

Waiblingen: Illegale Ablagerung von Altreifen
Am Mittwochnachmittag wurden in der Bittenfelder Straße, zwischen dem Bittenfelder Kreisverkehr und Bittenfeld, mehrere illegal entsorgte Altreifen entdeckt. Die Altreifen lagen in der Nähe einer Kleingartenanlage. Die Polizei Waiblingen bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07151/9500 zu melden.

Schorndorf: Brand von E-Scootern in Doppelgarage
Am Mittwochnachmittag gegen 15:45 Uhr gerieten zwei E-Scooter in einer Doppelgarage eines Mehrfamilienhauses im Holzbergweg in Brand. Die Feuerwehr rückte mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften aus und konnte den Brand löschen. Ein Übergreifen der Flammen auf die Garage konnte verhindert werden, allerdings kam es zu Rußantragungen an den Wänden. Die beiden E-Scooter wurden durch den Brand vollständig zerstört. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Nach ersten Erkenntnissen führte ein technischer Defekt zum Brand der E-Scooter.

Kernen im Remstal: Arbeitsunfall
Am Mittwoch gegen 11:15 Uhr kam es bei Reinigungsarbeiten an einer Regenrinne eines Bürogebäudes in der Mercedesstraße zu einem Arbeitsunfall. Ein 27-jähriger Mann stürzte etwa 3,30 Meter in die Tiefe. Über das Ausmaß der Verletzungen können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden. Ein Notarzt wurde per Hubschrauber an den Unfallort gebracht. Der Verletzte wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Althütte: Unfallflucht nach Vorfahrtsverletzung
Am Dienstagmittag, gegen 11:35 Uhr, ereignete sich im Einmündungsbereich der Ebniseestraße und der Hauptstraße ein Verkehrsunfall. Eine 28-jährige Fahrerin war mit ihrem Audi auf der Ebniseestraße in Richtung Ebnisee unterwegs, als ihr an der Einmündung von einem unbekannten Pkw-Fahrer die Vorfahrt genommen wurde. Dadurch kam es im Einmündungsbereich zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Nach dem Zusammenstoß flüchtete der Unfallverursacher in Richtung Lutzenberg. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 4000 Euro geschätzt. Bei dem verursachenden Fahrzeug handelt es sich vermutlich um einen grauen oder silberfarbenen Pkw. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls. Hinweise werden unter der Telefonnummer 07191/9090 beim Polizeirevier Backnang entgegengenommen.

Schorndorf: Diebstahl aus Pkw
Zwischen Samstag, 18:00 Uhr, und Sonntag, 11:00 Uhr, brach ein unbekannter Täter in einen im Quellenweg geparkten Ford ein. Dabei entwendete der Dieb Elektroartikel im Wert von etwa 2000 Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können. Informationen werden unter der Telefonnummer 07181/2040 beim Polizeirevier Schorndorf entgegengenommen.

Weinstadt-Endersbach: Vorfahrt missachtet
Am Montagnachmittag gegen 18:00 Uhr ereignete sich in Weinstadt-Endersbach ein Verkehrsunfall. Eine 20-jährige Fahrerin eines VW-Transporters bog vom Gänsäckerweg in die Schorndorfer Straße ein und missachtete dabei die Vorfahrt eines 21-jährigen Chevrolet-Fahrers. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, wobei ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro entstand. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt.

Schorndorf-Miedelsbach: Tote Personen identifiziert
Wie bereits um 15:23 Uhr mitgeteilt, wurden heute bei Abpumparbeiten eines – durch das Hochwasser komplett vollgelaufenen – Kellers in der Mühlstraße zwei tote Personen aufgefunden. Wie sich durch die kriminalpolizeilichen Ermittlungen inzwischen herausstellte, handelt es sich hierbei um den 58-jährigen Hausbewohner und seine 84-jährige Mutter. Beide Personen waren nach Zeugenaussagen in den Abendstunden des Sonntags damit beschäftigt, das in das Haus eingedrungene Wasser im Keller abzupumpen. Wie es letztendlich zu dem tragischen Unglück kam, ist derzeit nicht bekannt. Die Todesursache ist bislang unklar. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Backnang: Vorführung nach versuchtem Tötungsdelikt
Am Sonntagmittag (02.06.2024) soll es in der Kitzbüheler Straße in Backnang-Maubach zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen sein. Eine 51-jährige Frau steht im Verdacht, gegen 12:40 Uhr mit einem Messer ihren 56-jährigen Ehemann attackiert zu haben. Der Mann erlitt leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Die Ehefrau wurde am Montagnachmittag (03.06.2024) einem Haftrichter beim Amtsgericht Waiblingen vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug, weshalb die Tatverdächtige mit italienischer Staatsangehörigkeit in eine Justizvollzugsanstalt verbracht wurde. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Kernen: Versuchter schwerer Raub
Am Samstagabend (01.06.2024), gegen 22:53 Uhr soll es am Bahnhof in Kernen-Rommelshausen in der Waiblinger Straße zu einem versuchten schweren Raub gekommen sein. Zwei Männer im Alter von 39 und 42 Jahren sollen einen 23-Jährigen unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe seiner Habseligkeiten genötigt haben. Ohne Beute gingen die beiden Tatverdächtigen flüchtig, konnten jedoch im Zuge der Fahndung durch die Polizei vorläufig festgenommen werden. Die beiden mutmaßlichen Täter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen. Die Kriminalpolizeidirektion Waiblingen hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten schweren Raubs aufgenommen.

Schorndorf-Miedelsbach: Zwei Personen tot in Keller aufgefunden
Am Montagmittag entdeckten Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Abpumparbeiten eines durch Hochwasser vollgelaufenen Kellers in der Mühlstraße in Schorndorf-Miedelsbach zunächst eine, später eine zweite tote Person. Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen Mann und eine Frau. Die Identität der beiden ist noch nicht gesichert geklärt. Die genaue Todesursache ist derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Todesfallermittlungen aufgenommen.

Backnang: Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 14
Am Sonntagnachmittag ereignete sich auf der Bundesstraße 14 zwischen Maubach und Waldrems ein Verkehrsunfall. Ein 27-jähriger Fahrer eines VW Passat musste am Stegäcker verkehrsbedingt anhalten, um abzubiegen. Ein nachfolgender 33-jähriger Fahrer eines Dacia bemerkte dies zu spät und fuhr auf den VW auf. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich fünf Personen im VW Passat – drei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 21 und 29 Jahren. Drei von ihnen erlitten leichte Verletzungen, während eine Person schwer verletzt wurde. Alle vier Verletzten wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Dacia war nach dem Aufprall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 25.000 Euro.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel