14.6 C
Ludwigsburg
Samstag, 22. Juni , 2024

Verkehrshinweise zum Spiel Schottland – Ungarn am Sonntag

Stuttgart.| Am Sonntag sind in der Stadt...

Traumstart: 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach Maß ins...
StartPolizeiPolizei-Report Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 17

Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 17

PolizeiPolizei-Report Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 17

Quelle: ots

Schorndorf: Radlader verliert Ladung, PKW beschädigt
Am Samstag gegen 13:10 Uhr befuhr ein bislang Unbekannter mit einem Radlader die Waiblinger Straße in Richtung Stuttgart und hatte in der Schaufel Holzscheite geladen. Einige dieser Holzscheite fielen während der Fahrt von der Schaufel und ein nachfolgender 21-jähriger Fahrer eines PKW BMW konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Beim Überfahren eines der Holzscheite wurde der BMW beschädigt, so dass ein Schaden von etwa 1.000 Euro entstand. Der Radlader setzte seine Fahrt ohne Anzuhalten fort. Personen, die Hinweise zu dem Radlader geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schorndorf unter der Rufnummer 07181/2040 in Verbindung zu setzen.

Spiegelberg: Von der Fahrbahn abgekommen
Am Samstag gegen 21:00 Uhr befuhr eine 41-Jährige die Kreisstraße 1821 von Spiegelberg in Richtung Jux mit ihrem PKW Audi. Kurz nach dem Ortsausgang Spiegelberg geriet sie in einer scharfen Linkskurve aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto überfuhr zunächst einen Hydranten und rutschte anschließend knapp 10 m die Böschung runter, bevor es im Gäbeleklingenbach liegen blieb. Die 41-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf etwa 60.000 Euro.

B14 Gem. Winnenden: Fahrzeugbrand
Am Samstag gegen 21:30 Uhr fuhr ein 52-Jähriger mit seinem PKW Daimler auf der B 14 von Backnang in Richtung Stuttgart. Im Tunnel Leutenbach bemerkte er Funkenflug an seinem PKW und hielt etwa 100 m nach dem Tunnelende auf dem Standstreifen an. Der PKW fing, offenbar aufgrund eines technischen Defekts, im Motorraum an zu brennen und brannte anschließend vollständig aus. Der 52-Jährige konnte das Auto unverletzt verlassen. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf ca. 35.000 Euro. Die Feuerwehr Winnenden war mit 16 Einsatzkräften im Löscheinsatz. Der Leutenbachtunnel musste bis gegen 23:30 Uhr gesperrt werden. Drei Verkehrsteilnehmer, die im Stau gestanden waren, wendeten ihre Fahrzeuge auf der B 14 und fuhren als Falschfahrer bis zur Ausfahrt Nellmersbach. Alle drei müssen nun mit entsprechenden Ordnungswidrigkeitenanzeigen rechnen.

Gem. Winterbach: Fußgänger auf der B 29 angefahren
Am Samstag gegen 22:00 Uhr befuhr ein 60-Jähriger die B 29 in Richtung Aalen mit seinem PKW Daimler, als etwa 500 Meter vor der Anschlussstelle Winterbach ein 45-jähriger Mann die Fahrbahn überquerte. Als der 60-Jährige den Mann auf der linken Fahrspur wahrnahm, konnte er noch etwas ausweichen, streifte ihn aber dennoch mit seinem Außenspiegel. Der 45-Jährige, der unter Alkoholeinwirkung stand, überquerte anschließend auch die Richtungsfahrbahn Stuttgart und konnte im Rahmen der Absuche auf dem Parkplatz an der B 29 festgestellt werden. Da er bei dem Unfall schwere Verletzungen erlitten hatte, kam er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Winnenden: Größerer Polizeieinsatz nach mehreren körperlichen Auseinandersetzungen
Am Sonntagmorgen gegen 06:00 Uhr wurden am Bahnhof Winnenden zwei Personen gemeldet, die nach einer körperlichen Auseinandersetzung verletzt waren. Bei Eintreffen der ersten Polizeistreifen vor Ort stellte sich heraus, dass sich dort etwa 100 Personen, überwiegend eritreischer Herkunft, befanden, die nach einem Musikkonzert auf dem Heimweg waren und auf den Zug nach Stuttgart warteten. Die Stimmung in dieser Menschenmenge war, nicht zuletzt aufgrund berauschender Mittel, etwas aufgeheizt und es konnten einige Streitereien und Rangeleien festgestellt werden. Es wurden umgehend mehrere Streifenbesatzungen, auch der umliegenden Polizeipräsidien Stuttgart und Ludwigsburg, sowie von der Bundespolizei Stuttgart, zusammengezogen, um eine Eskalation der Streitereien zu unterbinden. Aus Sicherheitsgründen musste der Zugverkehr vorübergehend eingestellt werden. Die Bahnstrecke konnte gegen 06:30 Uhr wieder freigegeben werden. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen wurden mehrere Strafanzeigen wegen Gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung aufgenommen. Einige Personen erlitten bei den Auseinandersetzungen leichte Verletzungen.

Kernen-Rommelshausen: Beim Aussteigen nicht aufgepasst
Am Freitag gegen 14:35 Uhr wollte ein 58 Jahre alter Renaultfahrer in Kernen-Rommelshausen in der Karlstraße aus seinem Auto aussteigen. Jedoch übersah er beim Öffnen der Türe einen Radfahrer, welcher den dortigen Radstreifen befuhr. Er touchierte den Radfahrer mit der Türe, welcher daraufhin stürzte. Der Radfahrer erlitt hierbei leichte Verletzungen.

Backnang: Vorfahrt missachtet
Am Samstag gegen 10:19 Uhr wollte eine 64 Jahre alte Fahrerin eines Mercedes von der Wiener Straße in Backnang-Maubach auf die B14 einbiegen. Hierbei übersah sie einen in Richtung Winnenden fahrenden 38 Jahre Mercedesfahrer und stieß mit seinem PKW zusammen. Bei dem Unfall wurde die 44 Jahre alte Beifahrerin leicht verletzt. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

Schorndorf: Polizei sucht Zeugen nach Raubdelikt in Spielhalle
Am frühen Freitagmorgen gegen 0 Uhr betraten zwei maskierte Männer eine Spielhalle in der Lutherstraße. Dort forderten sie von einem 23-jährigen Mitarbeiter die Herausgabe von Bargeld. Hierfür gingen die beiden Männer ihr Opfer körperlich an und hielten ihm eine Pistole vor. Als die beiden Diebe einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag erhalten hatten, ließen sie ihr Opfer leicht verletzt zurück und flüchteten. Die sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz war, blieben ohne Erfolg.
Bei den beiden Tätern soll es sich Zeugen zufolge um einen etwa 185 cm großen Mann im Alter von etwa 20 Jahren handeln. Dieser trug schwarze, sportliche Kleidung, schwarze Handschuhe, eine braune Sturmmaske und sprach mit osteuropäischem Einschlag. Der zweite Täter soll etwa 200 cm groß gewesen sein, er trug ebenfalls schwarze, sportliche Kleidung, schwarze Handschuhe und eine Sturmmaske.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht unter der Telefonnummer 07361 5800 nach Zeugenhinweisen.

Backnang: Verkehrsunfall mit Motorradfahrer
Eine 68-jährige Toyota-Fahrerin befuhr am Donnerstagnachmittag gegen 13:45 Uhr die Genfer Straße von Germannsweiler kommend und wollte auf die B14 in Richtung Schwäbisch Hall einbiegen. Hierbei übersah sie einen 18-jährigen Motorradfahrer, welcher die B14 in Richtung Stuttgart befuhr und auf einer Sperrfläche überholte. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, weshalb der Motorradfahrer stürzte und sich leicht verletzte. Zudem entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 10 000 Euro.

Fellbach: 36-Jähriger mit Messer lebensgefährlich verletzt
Am Montagabend gegen 21.40 Uhr wurde ein 36-jähriger Mann mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Er verließ zusammen mit einem Freund eine Bar und wurde in der Bahnhofstraße von zwei Männern angesprochen. Nach den bisherigen Ermittlungen hat sich anschließend zwischen den Parteien ein Streitgespräch entwickelt, wobei plötzlich einer der beiden Männer auf den 36-Jährigen losgegangen und auf ihn eingeschlagen haben soll. Im weiteren Verlauf soll der Angreifer ein Messer genommen und seinen Kontrahenten damit verletzt haben. Nachdem der Freund des 36-Jährigen dazwischen gegangen ist, sollen die Angreifer von ihrem Opfer abgelassen und mit einem Pkw geflüchtet sein. Der 36-jährige Verletzte begab sich anschließend zunächst selbständig in ein Krankenhaus, woraufhin dann die Polizei über den Vorfall informiert wurde. Die Kriminalpolizei Waiblingen hat zwischenzeitlich die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen, nachdem der Geschädigte lebensgefährliche Verletzungen von dem Angriff davongetragen hat. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen hierzu dauern an.

Aspach-Allmersbach: Polizei sucht Zeugen nach Bränden und Sachbeschädigungen
Wie bereits berichtet, kam es Montagnacht in Aspach durch bislang unbekannte Täterschaft zu mehreren Brandstiftungen. Neben zahlreichen Sachbeschädigungen im Bereich der Kantstraße, Heilbronner Straße und dem Mairichweg wurden mehrere Müllsäcke, Mülleimer und zwei Omnibusse in Brand gesteckt. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass in der Nähe der Tatörtlichkeiten zuvor eine nicht näher bekannte Anzahl von Jugendlichen festgestellt werden. Gegen 02:21 Uhr entdeckte ein eingesetzter Polizeihubschrauber einen weiteren Fahrzeugbrand in einem Waldgebiet nördlich von Allmersbach a. Weinberg. Hier deuten die bisherigen Erkenntnisse darauf hin, dass es sich ebenfalls um Brandstiftung handeln und dieses Feuer im Zusammenhang mit den anderen Bränden stehen könnte. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Waiblingen geführt und dauern an. Zum entstandenen Sachschaden ist bislang nichts bekannt. Hinweise zu den Bränden und zu Personen im Bereich der Tatörtlichkeiten nimmt die Kriminalpolizei Waiblingen unter der Telefonnummer 07361 5800 entgegen.

Winnenden: Person niedergeschlagen und Tabak entwendet
Am Mittwochabend gegen 21:15 Uhr wurde ein 17-jähriger Mann auf dem Gelände einer Spezialklinik in der Schloßstraße von drei Jugendlichen angesprochen und nach Tabak gefragt. Anschließend entriss einer der Jugendlichen dem jungen Mann den Tabak. Als dieser den Jugendlichen hierauf ansprach, wurde er niedergeschlagen und von der Gruppe mehrfach geschlagen und getreten. Erst als ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes eingriff, ließ die Gruppe von dem jungen Mann ab und flüchtete. Gegen 23 Uhr konnten die drei Jugendlichen durch die Polizei im Rahmen einer Ruhestörung in der Robert-Boehringer-Straße festgestellt werden. Während der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass es sich bei den jungen Männern im Alter von 16, 15 und 15 Jahren um die Tatverdächtigen aus der Schloßstraße handelt. Als sie durch die Polizeibeamten festgenommen werden sollten, leisteten sie massiven Widerstand und schlugen wiederholt in Richtung der Beamten. Hierdurch wurden ein Polizist und eine Polizistin leicht verletzt. Die drei Jugendlichen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Fellbach: Nachtrag Meldung vom 19.04.2023 – Tatverdächtiger wegen eines versuchten Tötungsdeliktes in Untersuchungshaft
Wie bereits berichtet, wurde am 19.04.2023 ein Ehepaar in einer Wohnung in Fellbach verletzt vorgefunden, nachdem ein Sohn der Familie über Notruf die Rettungsdienste alarmiert hatte. Das Ehepaar musste vom Rettungsdienst notfallmedizinisch versorgt und in ein Krankenhaus verbracht werden. Dort wurden beide Personen operativ behandelt, wobei ihre Verletzungen nach vorliegenden Erkenntnissen lebensbedrohlich waren.
Die Kriminalpolizei Waiblingen hatte nach dem Geschehen die Ermittlungen übernommen. Anhand den dabei gewonnenen Erkenntnissen begab sich der getrenntlebende 60-jährige Ehemann am Vormittag des Tattages zum Wohnhaus der Familie, wo es mit seiner Ehefrau zum Streitgespräch gekommen sein soll. Im weiteren Verlauf habe der Tatverdächtige sich mit einem Messer bewaffnet. Damit habe er zunächst seine Ehefrau und später sich selbst verletzt.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Haftrichter am 26.04.2023 gegen den 60-jährigen Deutschen wegen eines versuchten Tötungsdelikts einen Haftbefehl und setzte diesen in Vollzug. Der Tatverdächtige wurde danach von der Polizei einer Justizvollzugsanstalt zugeführt und befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

Remshalden: Mit Messer Geld aus Apotheke entwendet
Am Mittwochvormittag gegen 10:15 Uhr betrat ein Mann eine Apotheke in der Rathausstraße und forderte unter Vorhalt eines Messers Geld. Er griff anschließend in eine Kasse und holte aus dieser einen dreistelligen Bargeldbetrag ehe der Dieb das Gebäude verließ und in Richtung der Oberen Hauptstraße flüchtete. Die durch die Polizei eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz war, blieben ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Bei dem Täter soll es sich um einen jungen Mann handeln. Er trug einen dunkelblauen Jogginganzug mit weißem Streifen und aus glänzendem Stoff. Er hatte Turnschuhe an und war wohl etwa 165-170 cm groß. Der Mann hatte eine schlanke Figur und war nicht maskiert. Allerdings soll er ein weißes Tuch um den Hals getragen haben. Die Kriminalpolizei Waiblingen bittet unter der Telefonnummer 07361 5800 um Hinweise.

Murrhardt: Wirtschaftlicher Totalschaden bei Fahrzeugbrand
Auf rund 5000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der am Mittwochmorgen beim Brand eines Fahrzeuges entstand. Gegen 8.35 Uhr befuhr die Tochter einer 53-Jährigen mit deren BMW die Gartenstraße, wo sie bemerkte, dass aus dem Motorraum des Pkw Rauch aufstieg. Die Frau stellte das Fahrzeug ab und ein Zeuge, welcher Flammen aus dem Motorraum bemerkte, löschte den Brand mit einem Feuerlöscher ab. Letztlich wurde der Pkw noch von der Freiwilligen Feuerwehr Murrhardt, die mit 2 Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften anrückte, vollständig abgelöscht. Die Brandursache ist vermutlich in einem technischen Defekt zu suchen.

Auenwald: Auf frischer Tat ertappt
Ein Zeuge verständigte am Dienstag gegen 17.40 Uhr die Polizei, nachdem er eine Person beobachtet hatte, welche an einem VW, der im Brückenweg abgestellt war, die Scheibe eingeschlagen hatte. Beamte des Polizeireviers Backnang konnten – Dank der Personenbeschreibung des Zeugen – den mutmaßlichen Täter, ein alkoholisierter 31-Jähriger, in der Nähe antreffen.

Aspach: Wer wurde gefährdet?
Mit seinem Porsche befuhr ein 45-Jähriger am Dienstagvormittag gegen 10.20 Uhr die Landesstraße 1115 in Richtung Backnang. Zwischen den Abzweigungen Kleinaspach und Großaspach setzte ein hinter ihm fahrender Lkw trotz Gegenverkehr zum Überholen an, wobei der Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lkw wohl nur durch das Beschleunigen des Porsche verhindert werden konnte. Der bislang unbekannte Lkw-Fahrer scherte daraufhin wieder nach rechts ein und fuhr im weiteren Verlauf dicht auf den Porsche auf, wobei er auch die Lichthupe und Hupe betätigte. Verkehrsteilnehmer, die durch das Fahrverhalten des Lkw gefährdet wurden werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Backnang, Tel.: 07191/9090 in Verbindung zu setzen.

Schorndorf: Betrunkener Autofahrer
Auf dem Parkplatz eines Kaufhauses ereignete sich am Dienstag gegen 17.30 Uhr ein Unfall. Ein 77-jähriger Mazda-Fahrer stieß bei einem Parkvorgang gegen einen Pkw Toyota und verursachte dabei ca. 3500 Euro Sachschaden. Bei der späteren polizeilichen Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 77-Jähirge mit über 1,8 Promille am Steuer war. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet, wobei auch seine Fahrerlaubnis vorläufig entzogen wurde. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Remshalden-Grunbach: Gefahrgut-Lkw im Graben
Am Dienstagabend, gegen 17:30 Uhr, rutschte ein mit 11 Tonnen Flüssiggas beladener Lkw im Grauen Weg in Remshalden-Grunbach von der Fahrbahn in den Graben. Der Lkw, der ein Gesamtgewicht von 26 Tonnen hatte, sollte ein Wohnhaus mit Flüssiggas beliefern. Eine Bergung des Lkws durch einen hinzugerufenen Abschleppdienst war nicht möglich, weshalb die Polizei vor Ort gerufen wurde. Gemeinsam mit der Feuerwehr Weinstadt und Waiblngen, welche mit 35 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen vor Ort waren, wurde der Lkw mit Seilen gegen ein weiteres Abrutschen gesichert. Die Bergung wurde auf den Folgetag gelegt, da zum Abpumpen und Abtransport des Flüssiggases weiter Spezialfahrzeuge erforderlich waren. Zur Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Das Fahrzeug  konnte dann gegen 1:00 Uhr am frühen Mittwochmorgen durch ein Unternehmen erfolgreich mit schwerem geländegängigem Gerät geborgen werden.

Aspach: Gefährlich überholt
Der Fahrer eines Lkw mit slowenischer Zulassung befuhr am Dienstag gegen 10.20 Uhr die L 1115 in Richtung Backnang. Zwischen Kleinaspach und Großaspach fuhr er wiederholt einem vorausfahrenden Pkw Porsche in gefährlicher Weise sehr dicht auf. Zudem versuchte er den Vorausfahrenden trotz Gegenverkehr zu überholen und gefährdete auch den entgegenfahrenden Lkw-Fahrer. Zeugen der Vorfälle, insbesondere auch der Fahrer des entgegenfahrenden Lkw, sollten sich mit der Polizei in Backnang unter Tel. 07191/9090 in Verbindung setzen.

Weinstadt: Vandalismus
In der Straße Im Obenhinaus wurde auf einem Betriebsgelände die Fensterscheibe eines dort parkenden Radladers mutwillig eingeschlagen. Zudem wurde noch ein Bauzaun, über den sich die Täter Zugang zum Betriebsgelände verschafft haben, beim Überklettern verbogen. Bei dem Tatgeschehen, das zwischen Montagabend und Dienstagmorgen verübt wurde, entstand Sachschaden in Höhe von 3000 Euro. Sachdienliche Hinweise hierzu wird von der Polizei in Weinstadt unter Tel. 07151/65061 erbeten.

Fellbach: Unfall im Kappelbergtunnel
Der Kappelbergtunnel war infolge eines Unfalls am Dienstag kurz vor 12 Uhr kurzzeitig vollständig gesperrt. Eine 24-jährige Smart-Fahrerin war in Richtung Stuttgart unterwegs und beabsichtige vermutlich zum Überholen einen Spurwechsel nach links. Weil sich der Verkehr aber zu diesem Zeitpunkt zurückstaute, lenkte sie wieder zurück auf die rechte Fahrspur. Hier fuhr sie einem Pkw Smart hinten auf, der zwischenzeitlich durch den Rückstau bereits zum Stillstand gekommen war. Im weiteren Verlauf prallte der Wagen der 24-Jährigen noch gegen einen Pkw BMW X6 und einen Klein-Lkw mit Pritschenaufbau. Die beiden Smart-Fahrerinnen wurden bei dem Aufprall leicht verletzt, wobei ein Unfallopfer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden musste. Die beiden Pkw Smart wurden abgeschleppt. Weil nach dem Unfall die Brandmeldeanlage im Tunnel auslöste, war der Tunnel systemseitig zunächst in beide Fahrtrichtung gesperrt. Bis zur Räumung der Unfallstelle war die Strecke in Richtung Stuttgart überwiegend nur einspurig befahrbar, weshalb es auch zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam.

Aspach-Allmersbach a.W.: Hubschraubereinsatz nach Fahrzeugbränden
Montagnacht, gegen 23:54 Uhr, kam es in Aspach zu einem Fahrzeugbrand eines Linienbusses. Brandstiftung kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Gegen 02:21 Uhr entdeckte ein eingesetzter Polizeihubschrauber einen weiteren Fahrzeugbrand in einem Waldgebiet nördlich von Allmersbach a. Weinberg. Auch hier kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an. Zum entstandenen Sachschaden ist bislang nichts bekannt. Hinweise zu den Bränden nimmt das Polizeirevier Backnang unter 07191-9090 entgegen.

Fellbach: Exotische Autos in Verkehrskontrolle/ Tuning- und Poser-Kontrolle am Samstag, 22.04.2023
Insgesamt 16 einschlägige Poser-Fahrzeuge hat das Polizeirevier Fellbach zusammen mit Fachkräften der Backnanger Verkehrspolizei am vergangenen Samstag bis in die späten Nachtstunden kontrolliert.
“Unser Konzept, bei dem wir nur vereinzelt und ganz gezielt auffällige Fahrzeuge zur Kontrolle aus dem Verkehr ziehen, hat sich bewährt.”, so der Einsatzleiter Polizeioberkommissar Lukas Nollert. Die Hälfte der zum Teil optisch und technisch getunten Fahrzeuge wies Mängel auf. Bei sechs Fahrzeugen war wegen erheblicher Mängel die Betriebserlaubnis erloschen und drei Fahrern wurde die Weiterfahrt mit ihrem Auto untersagt. Wie ein Sachverständiger vor Ort feststellte, gab es bei einem VW Golf einen derartigen Wartungsstau an sicherheitsrelevanten Bauteilen, dass die Betriebserlaubnis gleich mehrfach erloschen war. Pech hatte auch der Fahrer eines amerikanischen Dodge Challenger, der lediglich Reifen “Made in USA” ohne EG-Kennzeichnung, also ohne Bauartgenehmigung, aufgezogen hatte. Reifen, die nur für den amerikanischen Markt zugelassen sind und weder einen Tragfähigkeitsindex noch einen Hinweis auf die maximale Geschwindigkeit haben, können aber mit einem PS-starken V8-Boliden auf deutschen Straßen schnell gefährlich werden.
“Oft sind technische Mängel nicht auf den ersten Blick erkennbar”, bemerkt Polizeioberkommissarin Kai Rohrbach, die zum Fellbacher Spezialisten-Team für diese Art von Kontrollen gehört, “aber wir schauen bei den Umbauten sehr genau hin und nehmen uns Zeit für die Überprüfung und den Abgleich mit den zum Teil sehr umfangreichen Begleitpapieren”.
“Die Zeiten sind vorbei, als die Kontrolle dieser getunten Poser-Fahrzeuge noch ausschließlich ‘Männersache’ war”, so der Revierleiter Jan Kempe. “Mittlerweile interessieren sich auch immer mehr junge Frauen für dieses abwechslungsreiche Aufgabengebiet. Sie spezialisieren sich in umfangreichen Fortbildungen und wirken zunehmend auch in revierübergreifenden Kompetenz-Teams mit. Eine Fellbacher Polizistin hatte während ihres Studiums an der Hochschule für Polizei sogar eine Bachelorarbeit über dieses Thema geschrieben.”
“Die Bandbreite der kontrollierten Fahrzeuge war enorm. Vom nur optisch frisierten VW Polo über eine individuell umgebaute Corvette C8 Stingray ohne Betriebserlaubnis bis zum hochpreisigen Ferrari 812 Competizione mit 830 PS starkem V12-Motor und einer Höchstgeschwindigkeit von 340 km/h war da sehr viel Exotisches dabei”, bilanziert Einsatzleiter Nollert.
Ein besonders außergewöhnliches Fahrzeug wurde dem Kontrollteam gegen Mitternacht gemeldet. “Wir haben einen De Lorean DMC-12 und bringen ihn in die Kontrollstelle”, war am Polizeifunk zu hören. “Ist das nicht die Zeitmaschine aus dem Film ‘Zurück in die Zukunft'”, fragte ein Polizeibeamter verwundert. “Genau!” war von der Streife zu hören und wenige Minuten später fuhr das Fahrzeug mit Kultstatus in die beleuchtete Kontrollstelle ein. Alle Blicke waren auf den De Lorean gerichtet, als sich die Flügeltüre auf der Fahrerseite spektakulär nach oben öffnete. Die Polizei inspizierte dann den restaurierten Klassiker, der wegen seiner eher bescheidenen Motorisierung mit einem 132 PS V6-Motor eines französischen Herstellers erfreulicherweise so gar nicht in die PS-Protzerei der heutigen Zeit passen will. “Trotz intensiver Suche konnten wir den ‘Fluxkompensator’ als Kernstück der Zeitmaschine im De Lorean leider nicht finden. Einen Mängelbericht gibt es dafür aber nicht”, meinte Polizeioberkommissarin Rohrbach am Ende der Kontrolle schmunzelnd.

Allmersbach im Tal: Feuerwehreinsatz
In einem Wohnhaus in der Straße Körnerrain war am Sonntagvormittag gegen 10 Uhr ein Feuerwehreinsatz. Dort wurde wegen einer defekten Heizung Qualm und Kohlenmonoxid festgestellt. Das Gebäude wurde letztlich von der Feuerwehr belüftet. Bis dahin mussten die Bewohner das Haus verlassen. Es wurde niemand bei dem Vorfall verletzt.

Winnenden: Auto überschlagen
Ein 19-jähriger Nissan-Fahrer befuhr am Sonntag gegen 20.30 Uhr die L 1120 zwischen Hertmannsweiler und Stöckenhof, als er bei nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Das Fahrezeug steuerte in die Böschung, kippte und landete auf dem Dach. Der Autofahrer blieb hierbei unverletzt. Das Auto wurde abgeschleppt.

Waiblingen: Feuerwehreinsatz
Am Samstagabend kurz vor 21:00 Uhr wurde der Brand eines Altpapiercontainers in der Straße Im Sämann gemeldet. Die Feuerwehr war mit einem Fahrzeug und neun Wehrleuten vor Ort im Löscheinsatz. Offenbar hatte nur der Inhalt des Containers gebrannt. Der Container selbst blieb intakt. Wie es zu dem Brand kam, ist derzeit ungeklärt.
Hinweise nimmt die Polizei Waiblingen unter Telefon 07151 950 422 entgegen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel