10.4 C
Ludwigsburg
Donnerstag, 22. Februar , 2024

Venezianische Messe findet 2024 statt

Buntes Spektakel mit Strahlkraft erstmals ohne Eintritt Ludwigsburg.|...

Jetzt im Februar noch Hecken schneiden

Am 1. März beginnt Schutzperiode für Bäume...

Marktplatzfest 2024: Termin für erste Vorbesprechung

Marktplatzfest Ludwigsburg am 29. Juni 2024 ...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 09

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 09

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 09

Quelle: ots

A81 Gem. Korntal-Münchingen: Radlader mit 20 km/h auf der Autobahn unterwegs
Am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr befuhr ein Radlader mit 20 km/h den Seitenstreifen der A81 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Zuffenhausen und Ludwigsburg-Süd in Fahrtrichtung Heilbronn. Dies wurde durch mehrere Verkehrsteilnehmer über Notruf gemeldet, woraufhin der 22-jährige Fahrer des Radladers kurz vor der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd durch eine Streife der Verkehrspolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden konnte. Der Fahrer gab an, dass er sich auf sein Navigationsgerät verlassen habe und so auf die Autobahn gelangt sei. Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, die durch den Radladerfahrer gefährdet wurden, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711 / 68690 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Skateboardfahrer stürzt und verletzt sich schwer
Am Freitagmittag gegen 13.45 Uhr befuhr ein 47-jähriger Skateboardfahrer, ohne Helm, die abschüssige Kronenbergstraße in Bietigheim-Bissingen. Vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung stürzte er und zog sich hierbei schwere Kopfverletzungen zu. Der angeforderte Rettungsdienst versorgte den ansprechbaren 47- Jährigen vor Ort und verbrachte ihn im Anschluss in ein nahgelegenes Krankenhaus. Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, unter der Telefonnummer 0711 6869230, zu melden.

Kirchheim am Neckar: Brand einer Gartenhütte
In der Samstagnacht gegen 01:30 Uhr meldete ein Zeuge, dass eine direkt am Neckar gelegene Gartenhütte eines Schrebergartens in Brand stehe. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand die Gartenhütte im Inneren bereits in Vollbrand. Nach bisherigem Kenntnisstand entfachte sich der Brand aufgrund eines Metallkorbes, welcher mit angezündetem brennbarem Material in die Gartenhütte gestellt wurde war. Das danebenstehende Kunststoffklohäuschen schmolz durch die Hitzeentwicklung ebenfalls. Die Gartenhütte brannte vollständig aus und war in der Folge nicht mehr nutzbar. Die Ermittlungen hinsichtlich der genaue Brandursache dauern an.

Markgröningen: Brand auf einem Firmengelände
Am Freitag, gegen 23:30 Uhr beobachtete eine Anwohnerin einen Feuerschein aus dem Bereich eines leerstehenden Firmengeländes in Markgröningen und meldete dies über den Notruf. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen bereits mehrere Container gefüllt mit Kartonagen neben einer Halle in Vollbrand und griffen bereits auf das Hallendach über, welches in der Folge beschädigt wurde. Ein vollständiges Übergreifen der Flammen auf die Bausubstanz der Lagerhalle, konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Nach Beendigung der Löscharbeiten konnte festgestellt werden, dass die in der Halle abgestellten historischen Fahrzeuge und Wohnmobile durch den Brand leicht verrußt wurden. Die Brandursache ist bislang unbekannt. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens kann bislang keine Aussage getroffen werden. Am Brandort waren starke Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei eingesetzt. Der Bürgermeister der Stadt Markgröningen wurde informiert und kam vor Ort.

Ludwigsburg: Feuerwehreinsatz in der Bodelschwinghstraße
Am Freitag gegen 05.45 Uhr rückte die Feuerwehr Ludwigsburg mit sieben Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften in die Bodelschwinghstraße in Ludwigsburg aus, da es dort zum Brand eines Laub- und Holzhaufens gekommen war. Dieser brannte lichterloh. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Derzeit ist nicht bekannt, wie der Brand entstand. Eine Selbstentzündung ist aber eher auszuschließen. Zeugen, die Hinweise geben können werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18-5353 oder per E-Mail: [email protected] in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Einbruch in Juweliergeschäft
Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Freitag in ein Juweliergeschäft in der Bahnhofstraße in der Bissinger Stadtmitte ein. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge entwendeten die Unbekannten Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Der durch das Aufhebeln der Eingangstür entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht genau beziffert werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07142 405-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen.

Schwieberdingen: Rollerfahrer bei Unfall verletzt
Zu einem Unfall mit insgesamt drei Fahrzeugen und einem Verletzten ist es am Donnerstag gegen 18:40 Uhr auf der Bundesstraße 10 bei Schwieberdingen gekommen. Ein 55-jähriger Rollerfahrer wollte bei der Auffahrt Schwieberdingen-Ost auf die B10 in Richtung Stuttgart fahren. Aus bislang unbekannter Ursache übersah er den im Einmündungsbereich verkehrsbedingt stehenden Nissan eines 55-Jährigen. Er versuchte noch durch eine Notbremsung einen Zusammenstoß zu verhindern, kam hierbei jedoch zu Fall. Der Roller rutschte mit seinem Hinterrad erst gegen das Heck des Nissan und anschließend auf die B 10, wo das Fahrzeug mit dem BMW, in dem ein 36-jähriger Fahrer saß, zusammenstieß. Der Rollerfahrer selbst schlitterte ebenfalls über die B10 und blieb im gegenüberliegenden Grünstreifen liegen. Der 55-Jährige erlitt schwere Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 12.000 Euro. Der Roller war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Vaihingen an der Enz: Unbekannter schlägt 45-Jährigen nieder
Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz ermittelt wegen Körperverletzung gegen einen noch unbekannten Täter, der am Donnerstag gegen 20.10 Uhr auf dem Adlerplatz in der Radbrunnengasse in Vaihingen an der Enz einen 45-Jährigen niederschlug. Auf dem Platz befand sich der 45-Jährige gemeinsam mit einem gleichaltrigen und einem 29-Jährigen. Die drei Männer konsumierten Alkohol und das spätere Opfer wurde in diesem Zusammenhang sehr laut. Darüber hinaus habe er eine Gruppe Jugendlicher provoziert. Als der 45-Jährige sein Fahrrad in Richtung des Bahnhofs schob, näherten sich einige Jugendliche. Einer schlug ihm schließlich wohl unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Hierauf ging der 45-Jährige zu Boden und verlor das Bewusstsein. Die Gruppe Jugendlicher ergriff die Flucht. Eine Anwohnerin, die den Mann am Boden liegen sah, alarmierte die Polizei. Der Rettungsdienst brachte den verletzten 45-Jährigen in ein Krankenhaus. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fahndeten nach den Jugendlichen. Der Täter soll eine Baseballkappe getragen haben. Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder weitere Hinweise zum Täter geben können, wenden sich unter Tel. 07042 941-0 oder per E-Mail: [email protected] an die Polizei.

Hemmingen: 31-Jährige schläft am Steuer ein
Ein Sachschaden von insgesamt rund 23.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich in der Nacht zum Freitag gegen 3.15 Uhr in Hemmingen ereignete. Eine 31-jährige Corsa-Lenker fuhr die Heimerdinger Straße aus Richtung Heimerdingen entlang, als sie mutmaßlich aufgrund von Sekundenschlafs nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dort überfuhr sie zwei Verkehrszeichen, bevor sie in die Falkenstraße gelangte, wo sie einen geparkten Hyundai i10 touchierte. Durch die Wucht der Kollision wurde ein hinter dem Hyundai i10 abgestellte Anhänger beschädigt und der Pkw wurde auf die Fahrbahn abgewiesen. Bevor die 31-jährige mit ihrem Corsa schließlich zum Stehen kam, kollidierte sie mit einem weiteren in der Falkenstraße geparkten Pkw. Die Fahrerin wurde vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Führerschein der jungen Frau wurde beschlagnahmt und sie muss mit einer Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs rechnen.

Ludwigsburg: Erwachsene geraten auf Spielplatz aneinander
Zwischen einer 18-Jährigen und einer 26 Jahre alten Frau sowie einem 25-jährigen Mann kam es am Donnerstagnachmittag auf einem spielplatzartigen Gelände zwischen der Marbacher Straße, hinter einem Discounter, und der Straße “Hungerberg” in Ludwigsburg zu einer Auseinandersetzung. Nach den derzeitigen Ermittlungen habe die jüngere Frau gegen 17.00 Uhr gemeinsam mit einer Freundin vor Ort Alkohol konsumiert. Das Paar, das mit einem Kind vor Ort war, um zu spielen, missfiel dies und sie sprachen die 18-Jährige wohl an. Sie sollen die Frau darüber hinaus auch beleidigt haben. Im weiteren Verlauf seien alle drei Personen handgreiflich geworden. Der genaue Tatablauf konnte bislang noch nicht geklärt werden. Die Beteiligten erlitten jeweils leichte Verletzungen und eine Jacke wurde beschädigt. Im Zuge der Ermittlungen vor Ort wurde die 18-Jährige einem Atemalkoholtest unterzogen, der positiv verlief. Das Wert belief sich auf knapp 1,5 Promille. Während der Auseinandersetzung soll sich eine Zeugin mit mindestens zwei Kindern auf dem Gelände aufgehalten haben. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353 oder E-Mail: [email protected], bittet insbesondere diese Frau sich zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Mann von Hund gebissen
In Bietigheim-Bissingen ist ein Mann am Mittwoch vergangene Woche (22. Februar) gegen 15:30 Uhr Opfer eines Hundebisses geworden. Der Mann war mit dem Fahrrad im Bereich einer Wiese entlang der Enz in Richtung Wohngebiet Sand unterwegs, als der unangeleinte Hund auf ihn zukam und ihn mehrmals in die Wade biss. Der Mann, der Verletzungen erlitt, konnte den Hund kurzzeitig verjagen, bis dieser zurückkehrte und abermals versuchte ihn zu beißen. Der Hund soll von einer Frau begleitet worden sein. Zum Hund ist lediglich bekannt, dass er braun-schwarz und zwischen 30 bis 40 cm hoch ist. Die Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise telefonisch unter 07141 18-9 oder per E-Mail an [email protected] entgegen.

Korntal-Münchingen: jugendliche Farbschmierer auf frischer Tat ertappt
Wegen Sachbeschädigung ermittelt die Polizei seit Mittwochabend gegen zwei 15-und 17-Jährige, die auf frischer Tat beim Besprühen der Stadthalle in Korntal ertappt wurden. Gegen 21.50 Uhr alarmierte ein Zeuge, der die Tat beobachtet hatte, die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten hierauf aus und fahndeten zum Teil zu Fuß sowie fahrenderweise nach den Tatverdächtigen, die nicht mehr vor Ort angetroffen werden konnten. Eine Beamtin und ihr Kollege entdeckten im Zuge der Fahndung zwei Personen im Feuerseeweg, die den vom Zeugen beschriebenen Verdächtigen ähnelten. Die beiden Jugendlichen wurden einer Kontrolle unterzogen, wobei Farbantragungen an ihren Händen festgestellt wurden. Die Farbe entsprach den vorgefundenen frischen Graffiti an der Stadthalle. Die Durchsuchung der Rucksäcke brachte Spraydosen zum Vorschein, deren Farbe ebenfalls mit dem Gesprühten übereinstimmte. Im weiteren Verlauf wurden die beiden Tatverdächtigen vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Ditzingen gebracht. Ihre Erziehungsberechtigten wurden verständigt und holten sie dort ab. Die Ermittlungen dauern an.

Bietigheim-Bissingen: Jugendschutzkontrollen – Mehrere Geschäfte verkaufen Alkohol und Tabak an Jugendliche
Am Mittwochnachmittag wurden in Bietigheim, Tamm und Gemmrigheim durch die Beamtinnen und Beamte des Polizeirevier Bietigheim-Bissingen Jugendschutzkontrollen in insgesamt 13 Geschäften durchgeführt. Mit dabei waren zwei 16-jährige Auszubildende der Gemeinde Gemmrigheim und der Stadt Bietigheim-Bissingen. Diese versuchten probeweise, hochprozentigen Alkohol und Tabakprodukte zu erwerben. In sechs Fällen gelang ihnen dies auch, die verantwortlichen Verkäuferinnen und Verkäufer müssen nun mit einer Anzeige wegen Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz rechnen. Außerdem wurden die jeweiligen Filialleiter über die Testkäufe informiert und nochmals eindringlich auf die geltenden Jugendschutzbestimmungen hingewiesen.

Ludwigsburg: 35-Jähriger wehrt sich gegen Polizisten
Am Mittwochvormittag randalierte ein 35 Jahre alter Mann in einem Büro der Ausländerbehörde der Stadt Ludwigsburg und beleidigte eine 26-jährige Mitarbeiterin. Zunächst soll der 35-Jährige gegen 11.25 Uhr seinen Unmut geäußert haben, da er nicht mehr länger warten wollte. Als ihm die 26-Jährige entgegnete, dass sie ihn nicht früher bedienen werde, beleidigte er die Frau. Hierauf wurde er gebeten, zu gehen. Da er dieser Aufforderung nicht nachkam, wurde die Polizei alarmiert. Auch gegenüber den beiden Polizeibeamten zeigte sich der Mann aggressiv. Er ging mit geballten Fäusten auf die Einsatzkräfte zu und ignorierte deren Ansprache. Aufgrund dessen sollte der 35-Jährige zu Boden gebracht werden. Dagegen wehrte er sich vehement. Nachdem es den Beamten gelungen war, dem Mann die Handschließen anzulegen und er aufstehen sollte, spuckte er einem 27 Jahre alten Polizisten ins Gesicht. Hierauf wurde er erneut, wieder unter heftiger Gegenwehr, zu Boden gebracht und eine zweite Streifenwagenbesatzung zur Unterstützung hinzugezogen. Gemeinsam gelang es den Polizisten den 35-Jährigen aus dem Gebäude zu bringen und ihn anschließend in einem Streifenwagen zu einer Dienststelle zu transportieren. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt. Gegen den Mann wird nun wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Ludwigsburg: Gaststättenkontrollen führen zu zahlreichen Verstößen
Am Samstagabend wurden durch Beamtinnen und Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg zusammen mit Einsatzkräften des Hauptzollamts Heilbronn sowie Personal von Ordnungs- und Gewerbeamt der Stadt Ludwigsburg Gaststättenkontrollen im Stadtgebiet Ludwigsburg durchgeführt. Zwölf Gaststätten, darunter sechs Shishabars, wurden unter anderem mit den Schwerpunkten Jugendschutz, Verstöße gegen das Gaststättengesetz und Steuervorschriften überprüft.
Das Ergebnis der sechsstündigen Kontrollaktion war ernüchternd: In allen überprüften Betrieben kam es zu Beanstandungen, 107 Verstöße waren es insgesamt. Besonders bei den kontrollierten Shishabars konnten teils gravierende Mängel festgestellt werden.
Die Bandbreite reichte dabei von nicht ausgehängten Jugendschutzbestimmungen über die Verwendung nicht geeichter Gefäße, der Installation leicht entflammbarer Mülleimer bis hin zu nicht beschilderten oder verschlossenen Notausgängen.
In sieben Fällen war der vorgeschriebene CO2-Melder entweder falsch installiert (unter anderem zugeklebt oder zu hoch hängend), nicht ausreichend für die Raumgröße, nicht aktiviert oder sogar komplett fehlend. In einem Fall war der gemessene CO2-Wert über dem erlaubten Grenzwert, weshalb die Räumlichkeiten unverzüglich durchgelüftet werden mussten.
In vier der sechs Shishabars war die Lüftungsanlage im Anzündbereich, in einer weiteren im Raucherraum ausgeschalten. In einem Fall konnte die Lüftungsanlage im Anzündbereich nicht in Betrieb genommen werden, da sie defekt war, weshalb hier die Ausgabe von Shishas vorübergehend untersagt werden musste.
Weiterhin wurden in den kontrollierten Shishabars durch Einsatzkräfte des Hauptzollamts insgesamt 15 Kilogramm nicht versteuerter Tabak beschlagnahmt und drei Strafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet.

Hemmingen: Frau von Exhibitionist belästigt
Eine 46 Jahre alte Frau hielt sich am Dienstagnachmittag gegen 15.15 Uhr im Schlosspark in Hemmingen auf, als sie von einem noch unbekannten Mann belästigt wurde. Der Unbekannte, der etwa 23 Jahre alt und 170 cm groß gewesen sein soll, blieb in der Nähe der Frau stehen und manipulierte an seinem entblößten Glied. Als die 46-Jährige ihn ansprach und mit der Polizei drohte, flüchtete der Mann zu Fuß in Richtung Tiergehege und weiter in Richtung Bahnhof. Er hat eine schmale Statur und ein schmales Gesicht. Seine Haare sind kurz und schwarz mit leichten Wellen. Der Mann hat einen dunklen Teint und ein südländisches Erscheinungsbild. Er war zur Tatzeit mit einem grünen Kapuzenpullover und einer schwarzen Jacke mit Kapuze bekleidet, wobei er beide Kapuzen über den Kopf gezogen hatte. Zudem trug er eine schwarze Jogginghose sowie schwarze Sneakers mit weißen Zeichen an der Seite und führte einen schwarzen Rucksack mit weißen Verzierungen mit sich. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an [email protected] mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: Schwer verletzter Fußgänger nach Verkehrsunfall verstorben
Bereits am 20.01.2023 war es in der Bahnhofstraße in Marbach am Neckar zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein 62-jähriger Fußgänger beim Überqueren eines Kreuzungsbereichs einen auf der Bahnhofstraße fahrenden Mercedes übersehen hatte und von dem Fahrzeug erfasst worden war. Der Fußgänger zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Durch die Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde die Erstellung eines Gutachtens zur Klärung der Unfallursache angeordnet. Am Montag, den 27.02.2023 erlag der 62-Jährige schließlich seinen Verletzungen in einem Krankenhaus. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg bittet weiterhin mögliche Zeugen des Unfallhergangs vom 20.01.2023, sich unter Tel. 0711 6869-0 oder per Email an [email protected] zu melden.

Großbottwar: Quad-Fahrer bei Unfall tödlich verletzt
Ein 58-jähriger Quad-Fahrer erlag am Dienstag gegen 16:00 Uhr bei einem Verkehrsunfall in Großbottwar seinen schweren Verletzungen. Der 58-Jährige fuhr auf der Landesstraße 1115 aus Backnang kommend in Richtung Großbottwar. Im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve kam er aus bislang unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte das Quad frontal mit dem Fiat einer 25-jährigen Pkw-Lenkerin, die in Fahrtrichtung Backnang unterwegs war. Bei dem Unfall zog sich der 58-Jährige so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die 25-jährige Fiat-Fahrerin wurde ihrerseits leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An dem Quad und dem Fiat entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 22.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde ein Gutachten zur Klärung der Unfallursache angeordnet. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Landesstraße 1115 zwischen den Einmündungen der Kreisstraßen 1607 und 1608 für rund vier Stunden voll gesperrt werden. Neben mehreren Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg waren die Freiwilligen Feuerwehren Steinheim an der Murr und Marbach am Neckar mit drei Fahrzeugen und 19 Personen im Einsatz, ferner der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen sowie einem Rettungshubschrauber zur Zuführung des Notarztes.

Ludwigsburg: Zwei Tatverdächtige nach räuberischer Erpressung in Haft
Zwei 28 Jahre alte Männer befinden sich seit Freitag (24. Februar 2023) in Untersuchungshaft, nachdem sie einen Senior aus dem nördlichen Bereich des Landkreises Ludwigsburg unter Androhung von Gewalt erpresst haben sollen.
Einer der beiden Tatverdächtigen soll zuvor etwa ein Jahr lang ein freundschaftliches Verhältnis mit dem Opfer gepflegt haben. Am 12. Februar 2023 versuchte der 28-Jährige seinem Bekannten glaubhaft zu machen, dass er Mitglied einer kriminellen Bande sei, die den Senior schütze. Zur Aufrechterhaltung dieses Schutzes sei eine Zahlung von 400.000 Euro erforderlich. Nachdem der Senior dies ablehnte und die Polizei einschalten wollte, soll der Tatverdächtige ihm mit Repressalien durch diese Bande gedroht haben und forderte die Herausgabe von wertvollen Sachgütern. Aus Angst händigte der Senior seinem Bekannten in daraufhin mehrere hochwertige Uhren aus.
Erst zwei Tage später wurde der Fall polizeilich bekannt, nachdem sich der verängstige Geschädigte einer Bekannten anvertraut hatte. In der Folge durchsuchten Polizeibeamtinnen und -beamte der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg mit Beschluss des Amtsgerichts Heilbronn am 23. Februar die Wohnräume des 28-jährigen Tatverdächtigen.
Mutmaßlich aus Unmut darüber, dass der Senior Anzeige gegen ihn erstattet hatte, soll der Tatverdächtige noch am selben Tag gemeinsam mit einem gleichaltrigen Bekannten die Wohnanschrift des Geschädigten aufgesucht haben und unter Vorhalt eines Messers diesen zur Herausgabe weiterer wertvoller Uhren und zur Vornahme einer Überweisung in Höhe eines fünfstelligen Betrags auf das Konto eines der beiden Tatverdächtigen genötigt haben. Anschließend flüchteten die beiden.
Die daraufhin verständigte Polizei konnte die beiden Tatverdächtigen im Zuge sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen vorläufig festnehmen. Die beiden 28 Jahre alten Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn am 24. Februar einer Haftrichterin beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Die Richterin erließ Haftbefehle wegen besonders schwerer räuberischer Erpressung, setzte diese in Vollzug und wies die beiden Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten ein.

Oberstenfeld: Thuja-Baum gerät in Brand
Mutmaßlich infolge von Arbeiten mit einem Bunsenbrenner auf einem Garagendach geriet am Montag gegen 14:45 Uhr ein circa sechs Meter hoher Thuja-Baum im Garten eines Wohnhauses in der Eichhäldenstraße in Oberstenfeld in Brand. Die Freiwillige Feuerwehr Oberstenfeld rückte aus und konnte das Feuer löschen. Verletzt wurde niemand, die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Schwieberdingen: Diesel aus Fahrzeugen gestohlen
Kraftstoffdiebe haben im Zeitraum zwischen Samstagmorgen 05:00 Uhr und Montagabend 21:45 Uhr an einer Baustelle an der Bundesstraße 10 in Schwieberdingen zugeschlagen und etwa 150 Liter Diesel aus abgestellten Baustellenfahrzeugen entwendet. Die unbekannten Täter bohrten den Tank einer Hebebühne auf und ließen aus dieser Diesel ab. Anschließend wurde aus dem Tank eines Radladers ebenfalls Diesel abgesaugt. An der Hebebühne entstand ein Sachschaden von rund 800 Euro. Das Polizeirevier Ditzingen sucht unter Tel. 07156 4352-0 oder per E-Mail [email protected] Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Bietigheim-Bissingen: Unbekannter bewirft Linienbus mit Stein
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0 oder E-Mail: [email protected], sucht Zeugen, die am Montag gegen 14.50 Uhr in der Berliner Straße in Bietigheim-Bissingen eine Sachbeschädigung beobachtet haben. Ein 51 Jahre alter Linienbus-Fahrer hatte den letzten Fahrgast an der Bushaltestelle “Berliner Straße” abgesetzt, als er plötzlich einen lauten Knall vernahm und erneut anhielt. Nun musste er feststellen, dass ein Stein im Businneren lag. Mutmaßlich warf ein bislang unbekannter Täter den Stein gegen den Bus, der eine kleine Seitenscheibe durchbrach. Zuvor war der Busfahrer mit einem Fahrgast in Streit geraten. Ob dieser Umstand in Zusammenhang mit der Tat gebracht werden kann, ist derzeit nicht geklärt. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

Ludwigsburg-Hoheneck: 35-Jähriger nach räuberischem Angriff auf Taxifahrer in Haft
Ein zunächst unbekannter Mann stieg am Sonntag (26.02.2023) in Stuttgart in ein Taxi und ließ sich nach Ludwigsburg-Hoheneck fahren. Gegen 01:20 Uhr lotste der Fahrgast den 55-jährigen Taxifahrer im Bereich der Landesstraße 1129 / Beihinger Straße auf einen Feldweg und wollte die Fahrt dort beenden. Nachdem der 55-Jährige das Taxi angehalten hatte, bedrohte der Fahrgast ihn mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld und Handy. Schließlich ergriff der zunächst unbekannte Tatverdächtige mit einem Mobiltelefon und einem Funkgerät des Taxifahrers sowie einem Geldbeutel zu Fuß die Flucht. Der 55-Jährige verständigte die Polizei, welche sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen einleitete. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeihundeführer des Polizeipräsidiums Ludwigsburg stellte gegen 02:00 Uhr am Bahnhof in Freiberg am Neckar eine Person fest, die auf die Beschreibung des Tatverdächtigen passte. Die Person versuchte, vor der Polizeistreife zu flüchten, konnte jedoch eingeholt und einer Kontrolle unterzogen werden. Es handelte sich um einen 35-jährigen Mann, bei dem Teile des Raubguts sowie das mutmaßliche Tatmesser aufgefunden werden konnten. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montag (27.02.2023) einer Haftrichterin beim Amtsgericht Ludwigsburg vorgeführt. Die Richterin erließ einen Haftbefehl, setzte ihn in Vollzug und wies den 35-Jährigen tunesischen Staatsangehörigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Marbach am Neckar: 31 Jahre alter Audi-Fahrer unter Alkoholeinfluss in Unfall verwickelt
Vermutlich da er unter Alkoholeinfluss stand und mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein dürfte, war ein 31-jähriger Audi-Fahrer am Montag gegen 18.30 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Marbach am Neckar in einen Unfall verwickelt. Er befuhr die Ludwigsburger Straße abwärts in Richtung der Landesstraße 1100. Vermutlich wollte er im Kreuzungsbereich der Ludwigsburger Straße und L 1100 nach rechts in Richtung Benningen am Neckar abbiegen. Mutmaßlich verlor er jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß mit einem 34 Jahre alten VW-Lenker und einer 35-jährigen Opel-Fahrerin zusammen, die auf dem Linksabbiegestreifen der L 1100 standen. Durch den Aufprall wurden die 35-Jährige und ihr neunjähriges Kind, das sich ebenfalls im PKW befand, leicht verletzt. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme stellte die Polizei Atemalkoholgeruch bei dem 31-Jährigen fest. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, so dass sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Großbottwar: Zeugen nach Straßenverkehrsgefährdung gesucht
Das Polizeirevier Marbach am Neckar sucht Zeugen, die am Montagmittag auf der Kreisstraße 1676 zwischen Großbottwar und Winzerhausen unterwegs waren. Eine 21 Jahre alte Mercedes-Fahrerin war gegen 12.25 Uhr in Richtung Großbottwar unterwegs, während eine bislang unbekannte Lenkerin eines Kleinwagens, die in die Gegenrichtung fuhr, einen vorausfahrenden LKW überholen wollte. Mutmaßlich hatte sie 21-Jährige übersehen. Beide Frauen bremsten hierauf ab und wichen jeweils in den Grünstreifen aus, so dass es zu keinem Zusammenstoß kam. Nach einem kurzen Wortwechsel setzte sich die Unbekannte wieder in ihren PKW und fuhr davon. Bislang ist bekannt, dass es sich um eine etwa 70 Jahre alte, weißhaarige Frau handelte, die 160 cm groß gewesen sein dürfte und als korpulent beschrieben wurde. Ihr Kleinwagen hatte Ludwigsburger Zulassung (LB-). Im Zuge der brenzligen Situation hielten mehrere Verkehrsteilnehmende hinter dem Kleinwagen an und erkundigten sich nach dem Wohlbefinden der Frauen. Die Polizei bittet insbesondere diese Zeugen, sich unter Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail: [email protected] zu melden.

Besigheim-Ottmarsheim: wertvolle Bücher gestohlen
Zu einem Diebstahl in großem Umfang ist es zwischen Samstagabend und Montagmorgen in der Rudolf-Diesel-Straße in Ottmarsheim gekommen. Unbekannte öffneten mittels Schneidwerkzeugen ein Fenster einer Firma, konnten so wiederum eine Tür öffnen und in das Gebäude eindringen. Anschließend entwendeten sie insgesamt 20 Paletten mit Büchern. Hierfür wurden aufgrund der Menge des Diebesgutes vermutlich ein Hubwagen und ein LKW verwendet. Bei der gestohlenen Ware handelt es sich um hochwertige Bücher, deren Gesamtwert abschließend noch nicht feststeht. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter Tel. 0800 1100225 oder E-Mail: [email protected] entgegen.

Vaihingen an der Enz: Unbekannte gehen auf Insassen eines Mercedes los
Am Sonntagabend gingen noch unbekannte Täter in der Heiligkreuzstraße in Vaihingen an der Enz auf die Insassen eines Mercedes los, worauf bei der Polizei mehrere Notrufe von unbeteiligten Zeugen eingingen. Nach derzeitiger Ermittlungen schlugen vier bis fünf noch unbekannte Personen gegen 18.30 Uhr vermutlich mit Baseballschlägern auf den Mercedes ein, in dem ein 18 und ein 42 Jahre alter Mann saßen. Im Anschluss sollen die Angreifer in einem PKW geflüchtet sein. Der Mercedes wurde hierdurch so stark beschädigt, dass er im Anschluss nicht mehr fahrbereit war. Die Fahrer- und Beifahrerscheibe waren jeweils geborsten und die Windschutzscheibe ebenfalls teilweise zertrümmert. Der 18-Jährige wurde durch umherfliegende Splitter im Gesicht verletzt. Aufgrund dessen wurde ein Rettungswagen hinzugezogen. Die Verletzungen waren glücklicherweise nur leicht. Die noch unbekannten Täter dürften in einem Kombi oder Geländewagen unterwegs gewesen. Es könnte sich um einen BMW gehandelt haben. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0 oder E-Mail: [email protected], sucht weitere Zeugen, die Hinweise geben können.

Steinheim an der Murr: 17-Jähriger beraubt jüngere Jugendliche
Wegen schwerem Raub ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen 17-Jährigen und seine zwei noch unbekannten Begleiter, die am frühen Sonntagmorgen an einer Bushaltestelle in Steinheim an der Murr einen 14- und einen 16-Jährigen beraubt haben sollen. Die beiden Opfer waren gegen 03.00 Uhr gemeinsam im Nachtbus von Murr kommend in Richtung Kleinbottwar unterwegs. An der Haltestelle “Kelter” in der Kleinbottwarer Straße in Steinheim an der Murr soll sie der Tatverdächtige unter Vorhalt eines Messers zum Aussteigen gebracht haben. Im Anschluss habe er sie auf dem Gehweg durchsucht, während seine beiden Begleiter danebenstanden. Dem 14-Jährigen nahm er die Mütze und einen Schal ab. Außerdem musste dieser seine Markenturnschuhe ausziehen und sie einem der beiden Begleiter geben. Im Tausch bekam er dessen Schuhe. Dem 16-Jährigen stahl er sogenannte In-Ear Kopfhörer. Der Wert der Gegenstände wurde auf rund 450 Euro geschätzt. Bevor die drei Tatverdächtigen die Flucht ergriffen, drohte der 17-Jährige den beiden Opfern unter Vorhalt des Messers nochmals. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen konnte der 17-Jährige ermittelt werden und das von ihm bewohnte Zimmer in der elterlichen Wohnung durchsucht werden. Es wurden Gegenstände aufgefunden, bei denen es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um das Raubgut handelt. Der 17-Jährige wurde auf freiem Fuß belassen. Die Ermittlungen dauern an. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail: [email protected] entgegen.

Ludwigsburg: Streit führt zu Schlägerei am Bahnhof
Am Sonntag gerieten zwei 25 und 33 Jahre alte Männer gegen 01:30 Uhr in einer Gaststätte am Ludwigsburger Bahnhof in einen Streit, der sich schließlich vor die Gaststätte verlagerte. Dort kam es zu wechselseitigen Körperverletzungen, bei denen beide Kontrahenten auch zu Boden gingen. Während der 25-Jährige sich anschließend ins Bahnhofsgebäude begab, ging der 33-Jährige zunächst in Richtung Busbahnhof weg, kehrte jedoch mit fünf bis sieben noch unbekannten Männern zurück. Im Bahnhofsgebäude soll die Gruppe um den 33-Jährigen dann gemeinsam auf das 25-jährige Opfer eingeschlagen haben und anschließend in Richtung Myliusstraße geflüchtet sein. Bei dem Angriff zog sich der 25-Jährige Verletzungen zu und musste nach Aufnahme des Sachverhalts vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Noch während der polizeilichen Anzeigenaufnahme kehrte auch der 33-Jährige zum Tatort zurück und machte seinerseits Verletzungen geltend. Die Hintergründe, die zum Streit und schließlich zu den Körperverletzungen führten, sind noch unklar. Während der Auseinandersetzung fielen offenbar sowohl dem 25-Jährigen, als auch dem 33-Jährigen ihre Handys und Geldbeutel aus den Jackentaschen. Das Handy des 25-Jährigen konnte von einem Zeugen aufgefunden werden, der Verbleib des Geldbeutels mit einem dreistelligen Bargeldbetrag konnte jedoch nicht geklärt werden.

Ludwigsburg: Zeugen nach Auseinandersetzung am Bahnhof gesucht
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen einer Auseinandersetzung, die sich am Sonntag gegen 05.40 Uhr vor dem Bahnhofsgebäude in Ludwigsburg ereignet hat. Ein 16 Jahre alter Jugendlicher soll aus noch unbekannter Ursache in Streit mit zwei bislang Unbekannten geraten sein. Laut Zeugenaussagen habe der 16-Jährige Flaschen nach seinen Kontrahenten geworfen. Darüber hinaus hob er einen Gullideckel aus dem Boden und warf diesen gegen die Scheibe eines Imbisses, die dadurch beschädigt wurde. Zwischen den Unbekannten und dem Jugendlichen entwickelten sich hierauf Handgreiflichkeiten. Im Zuge dieser sollen die beiden noch unbekannten Tatverdächtigen, möglicherweise unterstützt durch zwei weitere Personen, den 16-Jährigen geschlagen und getreten und ihm die Jacke, das Handy und den Geldbeutel geraubt haben. Anschließend machten sie sich aus dem Staub. Aufgrund sprachlicher Barrieren gestaltete sich die Sachverhaltsermittlung schwierig. Außerdem schrie der Jugendliche immer wieder umher. Da er leichte Verletzungen davon getragen hatte, wurde er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und im Anschluss auf freien Fuß gesetzt. Gegen den 16-Jährigen wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt. Gegen die zwei bzw. vier unbekannten Tatverdächtigen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen wegen Raubes aufgenommen und bittet Zeugen, die die Auseinandersetzung im Bahnhofsbereich beobachtet haben, sich unter Tel. 0800 1100225 oder per Email: [email protected] zu melden.

Pleidelsheim: Zeugen nach Verkehrsunfall in der Talstraße gesucht
Am Sonntag gegen 07:50 Uhr meldete ein Zeuge einen weißen Fiat Ducato mit Heilbronner Kennzeichen (HN-), der in der Talstraße in Pleidelsheim nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Blumenkübel sowie einen Baum geprallt war. Das Fahrzeug soll mit drei männlichen Personen besetzt gewesen sein, die in der Folge in Richtung Industriegebiet geflüchtet seien. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen wurden zwei der mutmaßlichen Tatverdächtigen auf dem Dach eines Gebäudes in der Siemensstraße angetroffen und vorläufig festgenommen.
Der Fiat verlor durch den Unfall Betriebsstoffe, die durch die Feuerwehr abgebunden wurden. Das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug wurde folglich abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 9.000 Euro geschätzt.
Das Polizeirevier Marbach am Neckar hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise, insbesondere zu der bislang unbekannten dritten Person und zum Fahrer des Fiat Ducato geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail: [email protected], zu melden.

Bietigheim-Bissingen: 28-Jähriger randaliert in Supermarkt
Ein 28 Jahre alter Mann musste die Nacht zum Sonntag in einer Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen verbringen, nachdem er am Samstagabend in einem Supermarkt in der Talstraße randaliert hatte. Der 28-Jährige soll gegen 17.30 Uhr die Tür einer Kundentoilette des Geschäfts mit einem Messer beschädigt haben. Anschließend bedrohte er zwei Mitarbeiterinnen des Supermarktes. Gegenüber den verständigten Polizeibeamtinnen und -beamten verhielt sich der alkoholisierte Mann ebenfalls aggressiv, weshalb ihm letztlich Handschließen angelegt werden mussten. Auf dem Weg zum Streifenwagen widersetzte sich der 28-Jährige vehement den polizeilichen Maßnahmen und beleidigte die Polizistinnen und Polizisten. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel