-1.5 C
Ludwigsburg
Donnerstag, 26. Januar , 2023

Bundesregierung kündigt Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine an

Berlin.| Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Mittwoch...

Maskenpflicht im ÖPNV entfällt ab 31. Januar 2023

Fahrgäste müssen noch bis einschließlich 30. Januar...

Ganzheitliche Gaststättenkontrollen ergeben mehrere Verstöße

Ludwigsburg.| Am vergangenen Freitag führte das Polizeipräsidium...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 03

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 03

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 03

Quelle: ots

Ludwigsburg: Aufbruch eines Zigarettenautomaten
In der Zeit vom Freitag, 22:00 Uhr bis Samstag, 15:30 Uhr, wurde ein auf einem Fußweg der Stuttgarter Straße stehender Zigarettenautomat brachial aufgehebelt und Zigaretten sowie Münz- und Scheingeld in unbekannter Höhe entwendet. Der Zigarettenautomat wurde erheblich beschädigt.

PD Ludwigsburg: Witterungsbedingte Verkehrsunfälle
Im Zeitraum vom Samstagnachmittag bis Sonntagmorgen 06:00 Uhr ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg insgesamt 26 witterungsbedingte Verkehrsunfälle, davon drei Unfälle mit insgesamt sechs leicht verletzten Personen. Der Gesamtschaden wird auf 180.000 Euro geschätzt.

A8/B10 Korntal-Münchingen: Falschfahrer liefert sich Verfolgungsfahrt mit der Polizei bis nach Mühlhausen im Täle – Polizei sucht Zeugen
Auf Grund einer Kontrollstelle an der Bundesautobahn 81, im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen, bildete sich ein Rückstau auf der Überleitung von der Bundesstraße 10 aus Richtung Stuttgart kommend. Der Fahrer eines schwarzen Mercedes AMG GT 63 S mit BC – Kennzeichen wendete daraufhin sein Fahrzeug und fuhr entgegen der Fahrtrichtung zurück auf die B 10 in Richtung Stuttgart, auf der Richtungsfahrbahn Vaihingen an der Enz. Daraufhin gingen zwei Notrufe bei den Polizeipräsidien Stuttgart und Ludwigsburg ein. Bei der sofortigen Überprüfung der B 10 konnte der Mercedes nicht mehr gesichtet werden. Kurze Zeit später stellte eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg ein entsprechendes Fahrzeug kurz nach der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen auf der A 81 in Richtung Heilbronn fahrend fest. Zur Kontrolle sollte der Mercedes an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd von der Autobahn geleitet werden, jedoch befolgte der Fahrer die Anweisungen der Streifenwagenbesatzung nicht und flüchtete weiter in Richtung Heilbronn. Auf Grund der hohen Geschwindigkeit verloren die Beamten das Fahrzeug aus den Augen. Bei der Vorbeifahrt an der Anschlussstelle Mundelsheim konnte die Streifenwagenbesatzung erkennen, dass der geflüchtete Mercedes dort die BAB verlassen hatte. Als die Streife an der nächsten Anschlussstelle gedreht hatte und wieder zurück in Richtung Stuttgart fuhr, konnten diese den gesuchten Mercedes nach der Anschlussstelle Mundelsheim ebenfalls in Richtung Stuttgart fahrend auf der A 81 feststellen. Als der Fahrer den Streifenwagen entdeckte, beschleunigte dieser wieder stark und flüchtete mit einer geschätzten Geschwindigkeit von weit über 250 km/h. Obwohl mehrere Streifenwagenbesatzungen versuchten den flüchtigen Mercedes einzuholen gelang dies nicht, da dessen Fahrer Geschwindigkeiten von geschätzten rund 300 km/h fuhr. Ein zwischenzeitlich aufgestiegener Polizeihubschrauber vom Polizeipräsidium Einsatz konnte den Mercedes auf der BAB aufnehmen und auf seiner Flucht folgen. Diese führte von der A 81 durch den Engelbergtunnel weiter auf die A 8 in Richtung München bis zur Anschlussstelle Mühlhausen, wo der Mercedes-Fahrer gegen 01. 50 Uhr die Autobahn verließ und das Fahrzeug in Mühlhausen im Täle abstellte und zu Fuß flüchtete. Trotz der unmittelbaren Suche mit starken Polizeikräften konnte der Fahrer nicht mehr festgestellt werden. Nach Rücksprache mit einem Bereitschaftsstaatsanwalt wurde das Fahrzeug beschlagnahmt und zur Spurensicherung abgeschleppt. Die Ermittlungen zum verantwortlichen Fahrer sind noch im Gange. An der Verfolgung des Mercedes und der Suche nach dem flüchtigen Fahrer waren neben dem Polizeihubschrauber noch insgesamt 41 Streifenwagenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg, Heilbronn, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart sowie Ulm beteiligt. Zeugen sowie Verkehrsteilnehmer, welche durch den Mercedes unter Umständen geschädigt oder gefährdet wurden, werden dringend gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter Tel.: 0711 68690 zu melden.

Ditzingen-Heimerdingen: Traktor verliert 2000 Liter Zuckerrübenmelasse
Am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr fuhr ein 17-Jähriger mit seinem Traktor-Gespann auf der Feuerbacher Straße von der Ortsmitte in Richtung Bahnhof. Auf dem Anhänger befanden sich drei 1000-Liter Kunststoffbehälter mit Zuckerrübenmelasse. Vermutlich aufgrund falscher Beladung kippte der Anhänger im Kurvenbereich nach rechts Richtung Fahrbahnrand um. Hierbei platzten zwei der Behälter auf und die Melasse verteilte sich über die komplette Fahrbahn sowie Teile des Fußgängerwegs. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ein Sachschaden entstand nicht. Durch den Bauhof der Stadt Ditzingen wurde die Fahrbahn gereinigt. Hierzu musste die Feuerbacher Straße für circa zwei Stunden gesperrt werden und der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Gemmrigheim: Auto überschlägt sich – Fahrer leicht verletzt
Als ein 44-Jähriger am Freitag um kurz vor 17.00 Uhr mit seinem Daimler-Benz die Kreisstraße 1625 von Ottmarsheim in Richtung Kirchheim an Neckar befuhr, kam dieser kurz vor Gemmrigheim aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier überfuhr er zunächst ein Verkehrszeichen und geriet im Anschluss auf die am Fahrbahnrand befindliche Leitplanke. Der Daimler-Benz rutschte über die Leitplanke und kippte schließlich nach rechts die Böschung hinunter. Nachdem sich das Fahrzeug überschlagen hatte, kam der Daimler-Benz auf dem neben der Kreisstraße verlaufenden Radweg auf den Rädern zum Stehen. Der 44-Jährige hatte Glück im Unglück und erlitt nur leichte Verletzungen. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr war mit drei Einsatzfahrzeugen ausgerückt und vom Rettungsdienst waren der Notarzt sowie eine Rettungswagenbesatzung am Unfallort.

A81 Korntal-Münchingen: Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten
Am Samstag gegen 01.10 Uhr befuhr ein 23-jähriger Dacia Fahrer die Bundesautobahn A 81 in Richtung Stuttgart und verließ an der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen die Autobahn. Auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet das Fahrzeug im Anschlussstellenbereich in einer leichten Rechtskurve ins Schlingern. Der Dacia kam nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte dabei eine Betonleitwand. In der Folge überschlug sich das Fahrzeug und kam im Grünstreifen der linken Fahrbahnseite auf den Rädern wieder zum Stehen. Der 23-jährige Fahrer sowie seine 21-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zur Beseitigung auslaufender Betriebsstoffe war die Freiwillige Feuerwehr Möglingen mit drei Einsatzfahrzeugen ausgerückt. Zur Unfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn musste der betroffene Teil der Anschlussstelle teilweise gesperrt werden, wodurch es jedoch zu keinen nennenswerten Behinderungen kam. Der Gesamtsachschaden wird auf 15.000 Euro geschätzt.

Marbach am Neckar: Schwer verletzter Fußgänger nach Verkehrsunfall
Am Freitagmittag gegen 11.55 Uhr fuhr ein 46-jähriger Mercedes-Lenker auf der Bahnhofstraße in Richtung Rielingshäuser Straße. Im Kreuzungsbereich mit der Güntterstraße fuhr der Mercedes-Fahrer vermutlich bei Grünlicht der Lichtzeichenanlage auf der Linksabbiegerspur. Zeitgleich kreuzte ein von rechts kommender 62-jähriger Fußgänger nach jetzigem Ermittlungsstand bei Rotlicht die Bahnhofstraße und es kam zum Zusammenstoß. Hierbei wurde der Fußgänger von der rechten Fahrzeugfront des Mercedes erfasst und circa zehn Meter weit geschleudert. Der 62-jährige Fußgänger wurde mit schweren Kopfverletzungen vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Am Mercedes entstand ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro. Zeugen, welche Angaben zur Schaltung der Lichtzeichenanlage oder zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter 0711 68690 zu melden.

Foto: © MiSPics by Micha Schau

Freiberg-Beihingen: Geldautomat aufgebrochen
Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Freitag mutmaßlich mit Hilfe eines hydraulischen Spreizgerätes einen am Marktplatz im Freiberger Ortsteil Beihingen aufgestellten Geldautomaten auf. Da dieser jedoch seit einiger Zeit bereits nicht mehr in Betrieb ist, befand sich kein Bargeld in diesem und die Täter machten keine Beute. Ein Zeitungsausträger stellte den beschädigten Automaten gegen 01.15 Uhr fest und meldete dies der Polizei. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

A81 Gerlingen: LKW kommt von Fahrbahn ab – Verkehrsbeeinträchtigungen waren die Folge
Vermutlich da Rotwild die Autobahn querte, wollte ein 54 Jahre alter LKW-Fahrer am frühen Freitagmorgen, gegen 03.25 Uhr, auf seiner Fahrt zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Autobahndreieck Leonberg nach rechts ausweichen und kam in der Folge von der Fahrbahn ab. Das LKW-Anhänger-Gespann kam letztlich mehrere Meter von Fahrbahn entfernt, in einem Acker zum Stehen. Da Betriebsstoffe ausliefen wurden die Freiwilligen Feuerwehren Ditzingen und Leonberg hinzugezogen. Der rechte Fahrstreifen musste im weiteren Verlauf gesperrt werden. Die zuständige Autobahnmeisterei befand sich im ebenfalls im Einsatz. Der LKW musste abgeschleppt werden. Hierzu musste er jedoch zunächst mittels Kran geborgen werden. Gegen 12.00 Uhr teilte das Abschleppunternehmen mit, dass diese Maßnahmen abgeschlossen werden konnte. Im Anschluss musste aufgrund der ausgelaufenen Betriebsstoffe Erdreich abgebaggert werden. Das hierdurch entstandene Loch wurde anschließend wieder aufgefüllt. Gegen 13.30 Uhr konnte nach Abschluss aller Maßnahmen vor Ort, der rechte Fahrstreifen wieder frei gegeben werden. Derzeit beläuft sich der Sachschaden auf etwa 30.000 Euro.

Kornwestheim: 35-jähriger Tatverdächtiger nach räuberischem Diebstahl ermittelt
Am Donnerstagnachmittag konnte eine 22 Jahre alte Mitarbeiterin eines Lebensmitteldiscounters am Kimryplatz in Kornwestheim gegen 16.00 Uhr einen 35-jährigen Mann dabei beobachten, wie dieser Lebensmittel in seiner Jacke verstaute. Anschließend passierte der Tatverdächtige die Kasse, bezahlte jedoch nur einen Teil der Waren. Als die 22-Jährige den Mann auf den Diebstahl der Lebensmittel im Wert von rund zehn Euro ansprach, stieß dieser die junge Frau von sich und flüchtete nach draußen. Die Zeugin konnte ihm folgen und durch Festhalten an seinem Rucksack zum Stehenbleiben bringen. Herauf bedrohte der Tatverdächtige die Discounter-Mitarbeiterin, versuchte sie zu schlagen und flüchtete erneut. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen konnte der polizeibekannte 35-Jährige auf Videoüberwachungsaufnahmen erkannt und hierdurch identifiziert werden. Eine anschließende Durchsuchung seiner Wohnung führte zum Auffinden der gestohlenen Waren sowie der vermeintlichen Tatkleidung. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er noch am selben Tag wieder auf freien Fuß entlassen. Er muss nun mit einer Strafanzeige wegen räuberischem Diebstahl rechnen.

Gemmrigheim: Straßenverkehrsgefährdung – Zeugen und geschädigtes Kind gesucht
Der Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel, 07143 89106-0, sucht zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs am Donnerstag gegen 12:25 Uhr in der Hauptstraße in Gemmrigheim noch Zeugen sowie ein gefährdetes Kind. Ein Zeuge stand mit seinem Fahrzeug am Fußgängerüberweg unweit des Rathauses, um ein bislang unbekanntes Kind die Fahrbahn queren zu lassen. Ein Fahrer oder eine Fahrerin eines schwarzen VW fuhr zu diesem Zeitpunkt an den Zebrastreifen heran und überholte daraufhin den wartenden Verkehrsteilnehmer. Laut dem Zeugen musste das Kind zurückspringen, um nicht vom VW erfasst zu werden. Der unbekannte Fahrer beziehungsweise die Fahrerin fuhr daraufhin mit unverminderter Geschwindigkeit in Richtung Kirchheimer Straße davon.

Pleidelsheim: Opel beschädigt zurück gelassen – Polizei sucht Zeugen
Am frühen Freitagmorgen, gegen 02.00 Uhr, entdeckte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Marbach am Neckar auf dem Park-and-Ride-Parkplatz im Bereich der Autobahnanschlussstelle Pleidelsheim einen beschädigten Opel. Mutmaßlich dürfte das Fahrzeug im Bereich der Marbacher Straße und der Landesstraße 1129 an einem Unfall beteiligt gewesen sein. Die derzeitigen Ermittlungen deuten darauf hin, dass der bislang unbekannte Lenker des Wagens die L 1129 in Richtung der Anschlussstelle befuhr und aus noch ungeklärter Ursache im Kreuzungsbereich die Kontrolle verlor. In der Folge kam er von der Fahrbahn auf die Verkehrsinsel ab und prallte gegen Verkehrszeichen. Im weiteren Verlauf setzte der Unbekannte die Fahrt vermutlich bis zum dem Parkplatz fort und stellte den PKW dann dort ab. Das Gebiet rund um die Unfallstelle und den Parkplatz wurde weitläufig mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers abgesucht. Es konnten jedoch keine Personen festgestellt werden, die mit dem Unfall in Verbindung gebracht werden. Der graue Opel Insignia Sports Tourer, an dem Lörracher Kennzeichen (LÖ-) angebracht sind, wurde beschlagnahmt und abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Fahrzeug geben können, den Unfall selbst oder danach den PKW bzw. Personen beobachtet haben.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall in der Wilhelmstraße
Zu einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Fußgänger kam es am Donnerstag gegen 10:00 Uhr im Bereich der Wilhelmstraße und der Körnerstraße in Ludwigsburg. Ein 30-jähriger Sprinter-Lenker befuhr die Wilhelmstraße in Richtung Arsenalstraße. Im Einmündungsbereich zur Körnerstraße bog er mit seinem Fahrzeug nach rechts ab. Zur gleichen Zeit lief ein 90 Jahre alter Fußgänger auf dem Gehweg der Wilhelmstraße in gleicher Richtung und wollte im weiteren Verlauf die Fahrbahn zur Körnerstraße queren. Beim Abbiegevorgang touchierte der Außenspiegel des Sprinters den Fußgänger, wodurch dieser stürzte. Durch den Sturz zog sich der 90-Jährige schwere Verletzungen zu. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Sprinter entstand durch den Verkehrsunfall kein Schaden. Noch am selben Tag ist der Mann in einem Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen.

Kleinsachsenheim: Schwerverletzter nach Verkehrsunfall
Am Donnerstagmorgen gegen 01:55 Uhr kam es im Heinzenberger Weg in Kleinsachsenheim zu einem Verkehrsunfall. Ein 29-jähriger Ford-Lenker befuhr den Heinzenberger Weg in Richtung Freudental. Hier soll ein Tier auf die Fahrbahn gesprungen sein, weshalb der 29-Jährige nach links auswich und in Folge dessen mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abkam. Der Pkw stürzte rund drei Meter neben der Fahrbahn eine Böschung hinunter und kam erst nach weiteren zehn Meter zum Stehen. Durch den Verkehrsunfall erlitt der 29 Jahre alte Fahrer schwere Verletzungen. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 7.000 Euro. Sein Fahrzeug wurde durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle abgeschleppt.

Vaihingen-Aurich: Einbruch in Feuerwehrgerätehaus
Bislang unbekannte Täter brachen zwischen Mittwoch 22:30 Uhr und Donnerstag 09:30 Uhr in das Feuerwehrgerätehaus in Aurich ein. Über eine aufgebrochene Türe verschafften sich die Unbekannten Zutritt zum Gerätehaus. In der Fahrzeughalle entwendeten sie aus einem Löschfahrzeug ein hydraulisches Scheren- und Pressenmultitool. Ebenfalls wurden vier dazugehörige Akkus entwendet. Mit dem Diebesgut von rund 6.500 Euro wert flüchteten die Täter. Der entstandene Sachschaden ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht unter Tel. 0800 1100225 Zeugen, die verdächtige Beobachtungen machen konnten.

Hemmingen: Lkw überschlägt sich
Mit leichten Verletzungen wurden ein 43 Jahre alter Lkw-Lenker sowie sein 21-jähriger Beifahrer am Mittwoch vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem sie gegen 17.40 Uhr auf der Landesstraße 1136 in einen Verkehrsunfall verwickelt waren. Die beiden fuhren von Hemmingen kommend in Richtung Eberdingen, als die rechte Hinterachse des Lkw kurz nach einer Kurve aus bislang ungeklärten Gründen in den Grünstreifen geriet. Mutmaßlich aufgrund des rutschigen Untergrunds verlor der 43-Jährige daraufhin die Kontrolle über den Lkw. Das Gespann kam schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab, fiel eine etwa vier Meter tiefe Böschung hinab, überschlug sich und kam auf den Rädern wieder zum Stehen. Für die Bergung des Lkw war ein Kran erforderlich und die Fahrbahn musste bis etwa 23.00 Uhr in beide Richtungen gesperrt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 15.000 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: Verkehrskontrolle endet mit Widerstand und Beleidigungen
In der Nacht zum Donnerstag bekamen es Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg mit drei 59-, 43 und 42-jährigen Männern zu tun, die sie in der Maybachstraße in Ludwigsburg einer Kontrolle unterziehen wollten. Bereits direkt nachdem der 42 Jahre alte Fahrer des Mercedes auf Weisung der Beamten hin angehalten hatte, verließ der 43 Jahre alte Mitfahrer den PKW und fragte aufbrausend nach dem Grund der Kontrolle. Zeitgleich konnte mit der Kontrolle des 42-jährigen Fahrers begonnen werden. Hierbei stellten die Polizisten Atemalkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille, weshalb dem Mann eröffnet wurde, dass er sich einer Blutentnahme unterziehen müsse. Nachdem er zunächst kooperativ gewesen war, kippte seine Stimmung infolge dessen und er weigerte sich in den Streifenwagen einzusteigen. Als er schließlich in das Fahrzeug gesetzt werden sollte, versuchte er sich aus den Griffen der Beamten herauszuwinden und trat einen Polizisten mehrmals. Hierauf musste er zu Boden gebracht werden, wo ihm letztlich Handschließen angelegt wurden. Ein 23 Jahre alter Beamte erlitt im Zuge dessen leichte Verletzungen. Der 43 Jahre alte Mitfahrer und der 59-jährige Beifahrer kommentierten die Maßnahmen mit Beleidigungen. Während des Transports zur Blutentnahme beleidigte auch der 42-Jährige die Beamten. Die Blutentnahme musste letztlich unter unmittelbarem Zwang durchgeführt werden, da der Mercedes-Lenker nicht freiwillig mitwirken wollte und die Beamten stattdessen erneut beleidigte. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen den 42-Jährigen wird nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Trunkenheitsfahrt ermittelt. Die beiden 43 und 59 Jahre alten Männer müssen mit einer Anzeige wegen Beleidigung rechnen.

Sachsenheim-Häfnerhaslach: Fahrzeug beginnt während Fahrt zu brennen
Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts begann in der Nacht zum Donnerstag ein VW während der Fahrt zu brennen. Ein 65 Jahre alter Mann war gegen 01.50 Uhr mit dem Fahrzeug in Häfnerhaslach unterwegs, als plötzlich eines der Abblendlichter ausfiel. Als er kurz darauf Rauchgeruch wahrnahm, stoppte er den VW in der Sternenfelser Straße und stieg aus. Wenig später waren offene Flammen zu sehen und das Fahrzeug stand letztlich in Vollbrand. Die Freiwillige Feuerwehr rückte mit neun Fahrzeugen und 38 Wehrkräften aus. Durch die starke Hitzeentwicklung wurden auch ein nahestehendes Haus, ein geparktes Fahrzeug sowie die Fahrbahn in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Sachschaden kann bislang noch nicht genau beziffert werden.

Eberdingen-Hochdorf: Pkw kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich
Am Mittwoch kam es gegen 09:30 Uhr auf der Landesstraße 1136 von Hemmingen in Fahrtrichtung Eberdingen-Hochdorf zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 20.000 Euro. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, verlor ein 36-jähriger Ford-Lenker bei schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Straße ab. In der Folge überschlug sich der Pkw und blieb auf der rechten Fahrzeugseite auf einer angrenzenden Wiese liegen. Der 36-Jährige wurde nicht verletzt. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Vaihingen an der Enz: zwei verletzte Personen nach Unfall in der Stuttgarter Straße
Eine schwer und eine leicht verletzte Person sowie einen Sachschaden von insgesamt etwa 20.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Mittwoch gegen 09.30 Uhr in der Stuttgarter Straße in Vaihingen an der Enz ereignete. Ein 47 Jahre alter Audi A3-Lenker befuhr die Stuttgarter Straße von der Bundesstraße 10 kommend, während ihm ein 33-jähriger Audi A4-Fahrer entgegenkam. Auf Höhe einer Tankstelle wollte der 33-Jährige nach links abbiegen. Vermutlich übersah er hierbei den Entgegenkommenden und es kam zu einer Kollision. Der 47 Jahre alte Mann erlitt schwere Verletzungen. Der 33-Jährige wurde leicht verletzt. Beide wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Da Betriebsstoffe ausgelaufen waren, musste die Straßenmeisterei Vaihingen an der Enz Reinigungsarbeiten durchführen. Die Freiwillige Feuerwehr Enzweihingen befand sich mit vier Fahrzeugen und 18 Wehrleuten vor Ort. Während des Einsatzes musste die Stuttgarter Straße in Fahrtrichtung Innenstadt bis kurz nach 12.00 Uhr gesperrt werden.

Ludwigsburg: Unfall in der Marbacher Straße fordert 30.000 Euro Sachschaden
Ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro ist das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 19.20 Uhr in der Marbacher Straße in Ludwigsburg ereignete. Ein 21 Jahre alter Toyota-Fahrer wollte von der Bottwartalstraße kommend nach rechts in die Marbacher Straße abbiegen und verlor hierbei vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über den PKW. In der Folge kam er nach links von der Fahrbahn ab und fuhr auf eine Verkehrsinsel auf. Der Toyota war hierauf nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Eine Straßenlaterne, die sich auf der Verkehrsinsel befand, wurde durch den Aufprall derart beschädigt, dass sie demontiert werden musste.

Erligheim: Fahrzeugbrand in Bönnigheimer Straße
Am Dienstag gegen 08:50 Uhr geriet ein Pkw in der Bönnigheimer Straße in Erligheim, vermutlich aufgrund eines technischen Defekts, in Brand. Im Kreuzungsbereich zur Hofener Straße vernahm ein 21-jähriger Mercedes-Lenker plötzlich Rauchgeruch und eine Rauchentwicklung aus dem Motorraum seines Pkw. Kurz nachdem er das Fahrzeug zur Seite gefahren hatte und ausgestiegen war, fing der Motorraum Feuer. Ein Mitarbeiter der Stadt Erligheim, der sich zufällig an der Örtlichkeit befand, eilte zur Hilfe und versuchte den Brand mittels Feuerlöschern zu ersticken. Die alarmierte Feuerwehr kam mit insgesamt zwei Fahrzeugen und 20 Kräften vor Ort und löschte das Feuer gänzlich. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Kornwestheim: 79-Jährige wird Opfer von Betrügern
Eine bislang unbekannte Täterschaft kontaktierte am Montag und Dienstag eine 79-jährige Kornwestheimerin über den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp und gab sich als deren Sohn aus. Durch geschickte Gesprächsführung machte die Täterschaft der Frau glaubhaft, dass ihr Sohn sehr dringend Geld benötigt, da sein Mobiltelefon defekt sei. Die 79-Jährige veranlasste daraufhin eine Überweisung auf ein ihr genanntes Konto in Höhe von mehreren tausend Euro. Erst am Dienstagvormittag fiel der Betrug auf und sie erstattete Anzeige bei der Polizei.

Mundelsheim: Zeugen nach tätlicher Auseinandersetzung in Kneipe gesucht
Das Polizeirevier Marbach am Neckar leitete Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung ein, nachdem es am Montag gegen 20:10 Uhr in einer Bar in der Heinrich-Maulick-Straße in Mundelsheim zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen war. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge soll ein 27-Jähriger gemeinsam mit einem noch unbekannten Täter eine Kneipe betreten haben und zielstrebig auf einen an der Bar sitzenden 48-jährigen Gast zugegangen sein. Unvermittelt habe der unbekannte Mann dem 48-Jährigen aus derzeit ungeklärten Gründen mit der Faust ins Gesicht geschlagen, woraufhin dieser zu Boden gegangen sei. Anschließend habe der Unbekannte mit einem hölzernen Barhocker auf ihn eingeschlagen und ein Messer gezogen. Ein anderer Gast soll mehrfach versucht haben die Situation zu beruhigen. Im weiteren Verlauf flüchteten die beiden Täter nach draußen. Vor der Gaststätte sollen sie eine 32-Jährige unter Vorhalten des Messers zur Herausgabe ihres Mobiltelefons veranlasst haben, welches sie auf der Flucht wieder einer Zeugin übergaben. Anschließend seien sie mit einem Opel davongefahren. Die Zeugin merkte sich das Kennzeichen des Fahrzeugs, wodurch der 27-jährige Tatverdächtige ermittelt und vorläufig festgenommen werden konnte. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß entlassen. Der 48-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem noch unbekannten zweiten Täter soll es sich um einen Mann im Alter von etwa 20 bis 25 Jahre, einer Größe von etwa 175 bis 180 cm, einer kräftigen Statur und einem dunklen Teint gehandelt haben. Er soll einen dunklen langen Bart getragen haben und mit einer olivgrünen Jacke, dessen Kapuze er über den Kopf gezogen hatte, sowie einer helleren Hose bekleidet gewesen sein. Der Polizeiposten Großbottwar hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 07148 1625-0 zu melden.

Ludwigsburg: Polizei sucht Zeugen nach Unfallflucht
Ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro ist das Ergebnis einer Unfallflucht, die sich am Montag gegen 19.35 Uhr auf der Bundesstraße 27 in Ludwigsburg ereignete. Eine 42 Jahre alte Suzuki-Lenkerin war gemeinsam mit ihrem 52-jährigen Beifahrer in der Frankfurter Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Auf dem linken der beiden Fahrspuren der Frankfurter Straße befand sich ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der kurz vor der Markgröninger Straße vermutlich einen Fahrstreifenwechsel durchführen wollte. Diese führte dazu, dass die 42-Jährige nach rechts ausweichen musste und in der Folge mit dem Mercedes eines 53-Jährigen und seines 42 Jahre alten Beifahrers zusammenstieß. Der Unbekannte, der einen silbernen Geländewagen mit Gießener Kennzeichen (GI-) lenkte, machte sich währenddessen aus dem Staub. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

Ludwigsburg-Eglosheim: Essen auf Herd fängt Feuer
Zu einem Feuerwehreinsatz mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 20 Wehrkräften kam es am Dienstagmorgen gegen 00:30 Uhr in der Peter-Eichert-Straße in Ludwigsburg. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatte Essen auf dem eingeschalteten Herd vergessen, das folglich Feuer gefangen hatte. Die Feuerwehr löschte den Brand und belüftete die Räumlichkeiten. Durch die starke Rauchentwicklung war der Brandmeldealarm im gesamten Gebäude ausgelöst worden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ins derzeit noch nicht bekannt. Die Wohnungen blieben weiterhin bewohnbar.

Marbach am Neckar: Unfall mit schwer verletztem Radfahrer
Am Montagvormittag, gegen 10.20 Uhr, ereignete sich am König-Wilhelm-Platz in Marbach am Neckar ein Unfall, bei dem ein 26 Jahre alter Radfahrer schwere Verletzungen erlitt. Der Radler war in der Straße „König-Wilhelm-Platz“ in Fahrtrichtung der Charlottenstraße unterwegs. Ein 48-jähriger Ford-Lenker wollte von der Steinerstraße kommend den König-Wilhelm-Platz überqueren, um weiter in Richtung der Uhlandstraße zu fahren. Mutmaßlich übersah er hierbei den 26-jährigen Radfahrer und nahm ihm die Vorfahrt, worauf es zu einem Zusammenstoß kam. Der Radfahrer musste im Anschluss vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 1.600 Euro.

Marbach am Neckar: Alkoholisierter Pkw-Lenker baut Unfall und flüchtet
Am Sonntag gegen 03:15 Uhr ereignete sich in der Marktstraße in Marbach am Neckar ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw und einer anschließenden Unfallflucht. Ein 32-jähriger BMW-Lenker befuhr die Marktstraße in Richtung Torgasse, als ihm ein 41-jähriger VW-Lenker in Schlangenlinien entgegengekommen sein soll und hierbei immer wieder auf die Gegenfahrspur geraten sei. Als die Pkw aneinander vorbeifuhren, sei es dann zur seitlichen Kollision gekommen, wodurch ein Sachschaden von rund 1.000 Euro entstand. Der VW-Lenker setzte anschließend seine Fahrt fort, woraufhin der BMW-Lenker die Verfolgung aufnahm und seine 29-jährige Beifahrerin die Polizei verständigte. Der 41-Jährige fuhr über die Landesstraße 1100 in Richtung Ludwigsburg und soll weiterhin nicht in der Lage gewesen sein, die Spur zu halten. Weiterhin soll er mehrfach offensichtlich grundlos abgebremst haben. In der Uferstraße in Ludwigsburg-Hoheneck wurde der VW Polo sodann einer Verkehrskontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass der 41-jährige Fahrer vermutlich mit knapp 1,4 Promille hinter dem Steuer saß. Er musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen und hat nun mit einer Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu rechnen. Derzeit ist nicht bekannt, ob es unter Beteiligung des VW Polo zu weiteren Verkehrsunfällen gekommen war. Zeugen und mögliche Geschädigte werden daher gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Ludwigsburg-Ossweil und -Hoheneck: Einbruch in zwei Feuerwehrgerätehäuser
Bislang unbekannte Täter brachen am Sonntagmorgen kurz nach 04:00 Uhr in ein Feuerwehrgerätehaus in der Flurstraße im Ludwigsburger Stadtteil Ossweil ein. Mutmaßlich über eine aufgehebelte Türe verschafften sie sich Zutritt zum Gerätehaus und entwendeten aus einem Löschfahrzeug ein Hydraulikgenerator inklusiver hydraulischer Schere und Spreizzange. Das über 100 Kilogramm schwere Geräte trugen die Täter zunächst über die Flurstraße in Richtung „Am Hirschgraben“. Hier fielen die beiden Täter einem Zeugen auf, der die Täter ansprach. Daraufhin flüchteten die beiden unerkannt. Sie ließen hierbei das Diebesgut weitestgehend zurück, entwendeten nach aktuellem Ermittlungsstand jedoch die Spreizzange. Beide werden als klein mit kräftiger Statur beschrieben. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch mehrere Streifenwagenbesatzungen erbrachten keine weiteren Hinweise. Vermutlich in derselben Nacht wurde auch in ein Feuerwehrgerätehaus in Ludwigsburg-Hoheneck eingebrochen. Die Täter verschafften sich über eine eingeschlagene Türe Zutritt zum Gebäude. Ein geparktes Löschfahrzeug wurde durch die Unbekannten durchsucht. Ob sie etwas entwendeten und wie hoch der entstandene Sachschaden ist, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Mutmaßlich dürfte ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten bestehen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht unter Tel. 0800 1100225 zu beiden Fällen Zeugen, die verdächtige Beobachtungen machen konnten.

Bönnigheim: 33-Jähriger kollidiert mit Baum
Mutmaßlich, da er unter dem Einfluss von Alkohol stand, kam ein 33 Jahre alter Ford-Lenker in der Nacht zum Montag von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Der 33-Jährige war gegen 00.30 Uhr auf der Landesstraße 1106 zwischen Bönnigheim und Freudental unterwegs, als er nach rechts in einen angrenzenden Grünstreifen geriet. Ein Atemalkoholtest bei dem Ford-Lenker ergab letztlich einen Wert von knapp 1,9 Promille. Der 33-Jährige musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Während an dem Ford ein Schaden in Höhe von rund 15.000 Euro entstand und ein Abschleppen erforderlich war, wurde der 33-Jährige nur leicht verletzt. Die Höhe des an dem Baum entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Großsachsenheim: Brand in der Gartenstraße
Die Freiwilligen Feuerwehren Sachsenheim und Oberriexingen rückten am Sonntag mit sieben Fahrzeugen und 35 Wehrkräften in die Gartenstraße in Großsachsenheim aus, nachdem gegen 13.00 Uhr ein Brand in einem Mehrfamilienhaus gemeldet worden war. Mutmaßlich hatte ein 31 Jahre alter Bewohner eine Pfanne mit Öl auf den Herd gestellt und diesen eingeschaltet, bevor er die Küche wieder verließ. Kurz darauf stand die Pfanne bereits in Flammen. Alle Bewohner konnten das Gebäude noch rechtzeitig verlassen, sodass niemand verletzt wurde. Die betroffene Wohnung war jedoch anschließend nicht mehr bewohnbar. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel