-1.5 C
Ludwigsburg
Freitag, 27. Januar , 2023

Bundesregierung kündigt Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine an

Berlin.| Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Mittwoch...

Maskenpflicht im ÖPNV entfällt ab 31. Januar 2023

Fahrgäste müssen noch bis einschließlich 30. Januar...

Ganzheitliche Gaststättenkontrollen ergeben mehrere Verstöße

Ludwigsburg.| Am vergangenen Freitag führte das Polizeipräsidium...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 48

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 48

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 48

Quelle: ots

Mundelsheim: Brand in Heizungsraum
Zwei leichtverletzte Personen und etwa 20.000 Euro Schaden ist die Bilanz eines Brandes in einem Einfamilienhaus in der Seelhofenstraße am Samstagmorgen gegen 08:30 Uhr. Aus bislang unbekannter Ursache gerieten im Heizungsraum Kabel in Brand. Durch den entstandenen Rauch erlitten eine 65-Jährige und ein 87-Jähriger eine Rauchgasvergiftung und mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Durch starke Kräfte der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf das Gebäude verhindert werden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Neben der Feuerwehr waren noch zwei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit zwei Streifenbesatzungen vor Ort.

Kornwestheim, Remseck, Ditzingen und Gerlingen: Wohnungseinbrüche
Im Laufe des Freitags zwischen 11:00 Uhr und 22:40 Uhr ereigneten sich insgesamt fünf Wohnungseinbrüche in der Pflugfelder Straße und im Wieselweg in Kornwestheim, im Chicagoweg in Remseck, in der Michaelstraße in Ditzingen und im Bruhweg in Gerlingen. Die unbekannten Täter gelangten in die Häuser, indem sie Haus- und Terrassentüren aufhebelten. Entwendet wurden Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro. Angaben zum Sachschaden an den Türen liegen nicht vor.

Tamm: Kind vor Auto auf Zebrastreifen gestürzt – Polizei sucht Zeugen und Unfallbeteiligte
Am Donnerstag kam es gegen 07:25 Uhr in Tamm zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein noch unbekanntes Kind möglicherweise von einem Auto erfasst wurde. Ein namentlich noch nicht bekannter Fahrer eines Ford Transit war auf der Bissinger Straße aus Richtung Bietigheim-Bissingen kommend in Richtung Ortsmitte unterwegs. Am Kreisverkehr zur Schillerstraße / Alleenstraße musste der Ford-Lenker hinter einem unbekannten Kleinwagen verkehrsbedingt anhalten. Nachdem der Kleinwagen weiterfahren konnte, fuhr auch der Unbekannte mit seinem Ford Transit an. Dabei übersah er mutmaßlich ein Kind, welches auf einem Fahrrad aus Richtung Alleenstraße angefahren kam und vor dem Ford auf dem Zebrastreifen die Bissinger Straße in Richtung Schillerstraße überqueren wollte. Ein 35-jähriger Zeuge im Fahrzeug hinter dem Ford Transit konnte beobachten, wie das Kind mit seinem Fahrrad vor dem Ford zur Seite stürzte, jedoch gleich danach wieder aufstand und auch sein Fahrrad aufrichtete. Ob es zum Zusammenstoß zwischen dem Fahrradfahrer und dem Auto kam, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt. Das Kind verließ mitsamt seinem Fahrrad die Unfallstelle. Der Fahrer des Ford Transit setzte seine Fahrt auf der Bissinger Straße fort und konnte im weiteren Verlauf von dem Zeugen in der Ludwigsburger Straße in Tamm angesprochen werden. Der Zeuge notierte sich das Kennzeichen des Fahrzeugs und meldete den Vorfall der Polizei. Bei dem Fahrer des Ford Transit soll es sich um einen etwa 50 bis 60 Jahre alten Mann gehandelt haben, auf dem Beifahrersitz soll sich eine etwa gleichaltrige Frau befunden haben. Bei dem Kind soll es sich um einen etwa 10-jährigen Jungen gehandelt haben, der einen Fahrradhelm aufhatte und einen Schulranzen trug. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen sucht dringend Zeugen für den Vorfall, insbesondere auch das gestürzte Kind sowie den Fahrer des Ford Transit. Zeugen und Unfallbeteiligte werden gebeten, sich unter Tel. 07142 405-0 bei der Polizei zu melden.

Schwieberdingen: Unbekannte stehlen hochwertiges Werkzeug
Bislang unbekannte Täter verschafften sich in der Nacht zum Freitag gewaltsam Zutritt zu einem Betriebsgelände an der Bundesstraße 10 in Schwieberdingen. Dort brachen die Täter anschließend die Stahltür eines Baucontainers auf und entwendeten aus dem Inneren Werkzeug im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Schwieberdingen, Tel. 07150 383753-0, in Verbindung zu setzen.

Marbach-Rielingshausen: Pkw-Lenker gehen aufeinander los
In eine handgreifliche Auseinandersetzung mündete am Donnerstagabend eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Verkehrsteilnehmern in Rielingshausen. Ein 28 Jahre alter VW-Lenker war gegen 18:20 Uhr zunächst in der Rielingshäuser Straße in Steinheim an der Murr unterwegs, als er von einem 40-jährigen Peugeot-Fahrer überholt wurde. Beide setzten ihre Fahrt fort. In der Hauptstraße in Rielingshausen, kurz nach der Einmündung zur Königstraße, soll der 40-Jährige über eine rote Ampel gefahren sein, weshalb der 28-Jährige ihn durch Betätigen der Lichthupe auf das Fehlverhalten habe aufmerksam machen wollen. Beide Männer stoppten daraufhin ihre Fahrzeuge, stiegen aus und begannen, sich gegenseitig mit Fäusten zu schlagen. Beide wurden hierbei leicht verletzt. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern noch an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, in Verbindung zu setzen.

Löchgau: Unbekannte stehlen Fahrräder, Autoreifen und Motorsäge
Noch unbekannte Täter trieben vermutlich zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagmittag im östlichen Bereich von Löchgau ihr Unwesen. Im Ruländerweg stahlen sie aus einem Gartenhaus, in das sie sich Zutritt verschafften, ein Mountainbike der Marke Cube. Das Fahrrad war mittels Schloss gesichert gewesen. Doch die Täter nutzten mutmaßlich vor Ort vorgefundenes Werkzeug, um das Schloss zu knacken. Im weiteren Verlauf entwendeten sie aus einer Garage im Bussardweg ein E-Bike, vier Autoreifen und eine Motorsäge. Im Nachgang an die Anzeigenerstattung entdeckten die Geschädigten ihre Motorsäge, die Reifen und das E-Bike auf einem etwa 100 Meter zum Tatort im Bussardweg entfernten Spielplatz. Auch das Mountainbike aus dem Ruländerweg war dort zurückgelassen worden. Der Polizeiposten Besigheim ermittelt wegen Diebstahls und bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich unter Tel. 07143 40508-0 zu melden.

Schwieberdingen: Unfallflucht im Lüssenweg
Ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro ist das Ergebnis einer Unfallflucht, die sich am Donnerstag zwischen 08.00 Uhr und 12.00 Uhr im Lüssenweg in Schwieberdingen ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker stieß vermutlich beim Rangieren gegen einen Skoda, der auf einem Parkplatz im Bereich einer Firma abgestellt war. Zeugen, die Hinweise geben können, wenden sich an das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0.

Großsachsenheim: Schockanruf – Senior übergibt mehrere Tausend Euro
Mit der perfiden Masche des sogenannten Schockanrufs erbeuteten bislang unbekannte Täter am Mittwoch in Großsachsenheim mehrere Tausend Euro. Der Mann erhielt einen Anruf einer vermeintlichen Bekannten und deren Anwältin. Es wurde dem Mann suggeriert, dass die Bekannte in einen schweren Unfall verwickelt sei und nur eine Zahlung einer Kaution eine Untersuchungshaft verhindern könne. Das Telefonat zwischen dem Opfer und den Täterinnen dürfte rund zwei Stunden gedauert haben. Letztlich hob der Senior mehrere Tausend Euro bei seiner Hausbank ab und übergab die Summe einer ihm unbekannten Frau. Am Donnerstag nahm die Ehefrau des Seniors mit der tatsächlichen Bekannten Kontakt auf, worauf der Betrug aufflog.

Ludwigsburg: Kriminalpolizei nimmt mehrere Tatverdächtige nach schwerem Bandendiebstahl von Abgaskatalysatoren fest
Ein umfangreiches Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führte am Dienstag (29. November 2022) zur Festnahme von vier Tatverdächtigen und zur Sicherstellung von Diebesgut im Gesamtwert von mehreren hunderttausend Euro.
Die Ermittlungen wegen schweren Bandendiebstahls gegen eine deutsche Tätergruppierung wurden im Oktober 2022 eingeleitet, nachdem bei Warenkontrollen auf dem Werksgelände eines Automobilherstellers der Verlust zahlreicher Abgaskatalysatoren festgestellt wurde. Ein erster Tatverdacht richtete sich gegen einen 27-Jährigen aus dem Landkreis Ludwigsburg, der als Lkw-Fahrer eines beauftragten Speditionsunternehmens tätig war. Weitere Ermittlungen lenkten den Tatverdacht zudem auf dessen 57-jährige Mutter sowie auf zwei 35- und 58-jährige Männer aus Niedersachsen.
Seit April 2022 soll der 27-Jährige im Zuge seiner Tätigkeit als Lkw-Fahrer Abgaskatalysatoren in hoher Stückzahl auf dem Transportweg zwischen der Produktionsfirma im Landkreis Calw, einer Spedition im Landkreis Ludwigsburg und dem Automobilwerk im Landkreis Karlsruhe entwendet haben.
In verschiedenen zeitlichen Abständen soll er nach Beladung seines Lkw regelmäßig auf der Fahrt angehalten und dort einige der Katalysatoren mit Unterstützung seiner Mutter in einen bereitgestellten Kfz-Anhänger umgeladen haben. Über eine anschließende Online-Veräußerung des Diebesguts hatte er bisherigen Ermittlungen zufolge Kontakt zu den beiden weiteren tatverdächtigen Abnehmern aus Niedersachsen geknüpft.
Am Dienstagnachmittag (29. November 2022) führten die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur vorläufigen Festnahme aller vier Tatverdächtigen, nachdem es im Landkreis Ludwigsburg zu einem Treffen zwischen dem 27-Jährigen und den beiden Abnehmern aus Niedersachsen gekommen war. Bei den anschließenden Durchsuchungsmaßnahmen im Landkreis Ludwigsburg und in Niedersachsen wurden zahlreiche Beweismittel aufgefunden und sichergestellt, darunter mehrere zehntausend Euro Bargeld sowie etliche Abgaskatalysatoren.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden die vier deutschen Tatverdächtigen am Mittwoch (30. November 2022) dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle wegen schweren Bandendiebstahls gegen die 35- und 58-jährigen Männer aus Niedersachsen, setzte sie in Vollzug und wies beide in eine Justizvollzugsanstalt ein. Der 27-Jährige und dessen Mutter wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ludwigsburg: Betrunkener greift Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes an
Mit einem aggressiven 35-jährigen Mann bekam es ein 43-jähriger Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes am Mittwoch gegen 17:45 Uhr in einem Einkaufszentrum in der Marstallstraße in Ludwigsburg zu tun. Der 35-jährige Tatverdächtige konsumierte zunächst mit einer weiteren noch unbekannten Person Alkohol in einem Treppenhaus des Einkaufszentrums, weshalb er von dem 43-jährigen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gebeten wurde, das Einkaufszentrum zu verlassen. Der ersten Aufforderung kam der 35-Jährige noch nach. Nachdem er kurze Zeit später zum zweiten Mal im Einkaufszentrum angetroffen wurde, steigerte sich seine Aggressivität bereits und er warf eine Whisky-Flasche zu Boden. Schließlich wurde der 35-Jährige erneut von dem Sicherheitsmitarbeiter angetroffen, nachdem sich Kunden über eine randalierende Person in einem Supermarkt des Einkaufszentrums beschwert hatten. Der 35-Jährige, der Kunden des Supermarkts belästigte und Waren zu Boden warf, weigerte sich diesmal, das Einkaufszentrum zu verlassen, weshalb der 43-Jährige die Polizei verständigte. Noch während des Telefonats mit der Polizei schlug der 35-Jährige ihm mit der Faust ins Gesicht, wobei auch das Telefon zu Boden fiel. Der Angreifer konnte schließlich von dem 43-Jährigen bis zum Eintreffen der Streifenwagenbesatzung festgehalten werden. Durch die Einsatzkräfte wurde die Identität des 35-Jährigen festgestellt, ein Atemalkoholtest ergab eine Alkoholisierung von 2,6 Promille. Der Mann wurde aufgrund seines Zustandes in ein Krankenhaus gebracht. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruch.

Ludwigsburg: Polizei trifft mehrere Personen in ehemaligem Schulgebäude an
Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten am Mittwochabend in die Martin-Luther-Straße in Ludwigsburg aus, nachdem ein Zeuge gegen 22.00 Uhr den Schein einer Taschenlampe in einem ehemaligen und derzeit nicht genutzten Schulgebäude festgestellt hatte. Das Gebäude wurde zunächst von Einsatzkräften umstellt und im Anschluss durch weitere Beamtinnen und Beamte betreten. Sie entdeckten im Inneren insgesamt sieben Personen. Diese hatten alkoholische Getränke und eine Lichtquelle mitgebracht. Außerdem hörten sie Musik. Es befanden sich vier alkoholisierte Erwachsene im Alter zwischen 35 und 50 Jahren, ein 16-jähriger Jugendlicher, dessen elfjähriger Bruder und ein zwölf Jahre altes Mädchen vor Ort. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen vor Ort beendet waren, wurden die Erwachsenen entlassen. Das Mädchen wurde in die Obhut der Kinder- und Jugendhilfe übergeben. Die Brüder wurden zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht und dort von ihrer Mutter abgeholt. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruch.

Tamm: Brand in Mehrfamilienhaus
Die Freiwilligen Feuerwehren Tamm und Asperg rückten am Mittwochnachmittag mit insgesamt zehn Fahrzeugen und 58 Wehrkräften in die Goethestraße in Tamm aus, nachdem gegen 16.35 Uhr ein Brand in einem Mehrfamilienhaus gemeldet worden war. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es in Abwesenheit des Bewohners zu einem Küchenbrand in einer der Wohnungen. Als der Mann zurückkehrte und das Feuer bemerkte, begann er zunächst selbstständig mit Hilfe von Wassereimern mit den Löschmaßnahmen. Die Feuerwehr konnte den Brand schließlich gegen 17.00 Uhr vollständig löschen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 12.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an.

Gemmrigheim: Unrat im Wald entsorgt
Am Mittwochmorgen stellte ein Passant im Waldgebiet Bonholz, das sich östlich von Gemmrigheim befindet, eine größere Anzahl Altreifen, fünf Kanister und 17 Gasflaschen fest, die ein noch unbekannter Täter dort offensichtlich illegal entsorgte. Der Unrat wurde rechts und links des Waldwegs abgelegt. Die Beamten des Polizeipostens Kirchheim am Neckar zählten insgesamt 80 Reifen. Die Kanister tragen einen Aufdruck eines Reinigungsmittels aus der Automobilindustrie und teilweise handelt es sich bei den Gasflaschen um Exemplare, die von Schweißern verwendet werden. Die Polizei, Tel. 07143 891060 sucht Zeugen, die möglicherweise ein verdächtiges Fahrzeug im Wald beobachtet haben oder Hinweise geben können, von wo die Gegenstände stammen könnten.

Benningen am Neckar: Versuchter Wohnungseinbruch in der Schubertstraße
Am Montag gegen 17:30 Uhr versuchte ein noch unbekannter Täter in ein Wohnhaus in der Schubertstraße in Benningen am Neckar einzubrechen. Der Unbekannte schlug die Glasscheibe der Balkontür ein. Durch das Einschlagen der Fensterscheibe wurde jedoch vermutlich die Alarmanlage aktiviert und der unbekannte Täter flüchtete. An der Terrassentür entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Ludwigsburg-Eglosheim: Fußgängerin in der Frankfurter Straße angefahren und schwerverletzt
Am Dienstag gegen 10:40 Uhr ereignete sich an der Kreuzung Frankfurter Straße, Rosenackerweg und Katharinenstraße in Eglosheim ein Verkehrsunfall. Eine 78-jährige Fußgängerin wollte die Frankfurter Straße vom Rosenackerweg kommend überqueren und nutzte hierzu die Fußgängerfurt. Mutmaßlich zeigte die für sie geltende Ampel Grün. Zeitgleich befuhr ein 62-jähriger Hyundai-Lenker die Frankfurter Straße in Fahrtrichtung Bietigheim-Bissingen. Im Kreuzungsbereich übersah er vermutlich die für ihn rot zeigende Ampel und erfasste in der Folge die 78 Jahre alte Frau. Die Seniorin wurde durch die Kollision schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Hyundai blieb fahrbereit, jedoch entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Die Frankfurter Straße musste während der Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde durch die Polizei eingerichtet.

Ludwigsburg: Trickdiebe erbeuten mehrere tausend Euro – Polizei bittet um Hinweise
Am Samstag gegen 15.00 Uhr wurde eine 78-Jährige Opfer eines Trickdiebstahls. Die Seniorin war zunächst zum Einkaufen in einem Lebensmittelmarkt in der Myliusstraße in Ludwigsburg. Auf dem Nachhauseweg in die Weststadt wurde sie zunächst von einer bislang unbekannten, etwa 30 bis 40 Jahre alten Frau mit blonden Haaren angesprochen. Diese verwickelte die Seniorin in ein Gespräch und gab an, dass sie eine Heilerin sei. Sie könne den Fluch, der auf der 78-Jährigen laste, brechen. Im Zuge dieses Gespräches kam eine weitere unbekannte Frau, die ebenfalls zwischen 30 und 40 Jahren alt und blond gewesen sein soll, hinzu und berichtete direkt, dass auch sie bereits von der Heilerin geheilt werden konnte. Gemeinsam liefen die drei Frauen zum Lebensmittelmarkt zurück, um für die Heilung des Fluches benötigte Eier zu kaufen. Anschließend gingen sie dann zur Seniorin nach Hause. Nach einem gemeinsamen Gebet forderten die Damen Geld von der 78-Jährigen. Diese händigte mehrere tausend Euro Bargeld an die unbekannten Täterinnen aus. Das Bargeld legten die Täterinnen in zwei mitgebrachte Bündel Haushaltstücher. Einen der Bündel erhielt die Seniorin, den zweiten behielten die unbekannten Frauen. Nachdem die Täterinnen die Wohnung verlassen hatten, wurde die 78-Jährige misstrauisch und schaute ihn ihr Tücherbündel. Hierbei stellte sie dann den Diebstahl ihres Bargeldes fest. Zusammen mit ihrem Sohn erstattete die Dame im Nachgang Anzeige bei der Polizei. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Kornwestheim: Feuerwehreinsatz in der Jägerstraße
Am Montag gegen 13:50 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim mit fünf Fahrzeugen und 29 Wehrkräften in die Jägerstraße in Kornwestheim aus. Eine Bewohnerin hatte einen lauten Knall aus dem Keller vernommen. Als die Dame nach der Ursache des Knalls schauen wollte, kam ihr bereits Rauch entgegen, worauf sie die Feuerwehr verständigte. Diese löschte das Feuer, welches mutmaßlich durch ein Ladegerät einer Autobatterie entstanden war. Bei dem Brand entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Vaihingen-Enzweihingen: 23-Jähriger von Jugendlichen angegriffen
In der Nacht zum Samstag kam es im Bereich der Schulstraße in Enzweihingen zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 23-Jährige verletzt wurde. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge traf sich der 23-Jährige gegen 00.45 Uhr mit drei flüchtig bekannten Jugendlichen, um eine Meinungsverschiedenheit zu besprechen. Anstatt zu einem Gespräch, kam es jedoch zu Handgreiflichkeiten. Ein 16-Jähriger soll den 23-Jährigen mit einer Holzlatte auf den Kopf geschlagen haben und ein 17-Jähriger soll ihm mit einem unbekannten Gegenstand in den Oberschenkel gestochen haben. Anschließend flüchteten die drei Jugendlichen.
Im Zuge der Ermittlungen konnte der 17-Jährige kurz darauf an seiner Wohnanschrift vorläufig festgenommen werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, welche auch die Durchsuchung der Wohnanschrift des Tatverdächtigen beinhaltete, wurde dieser wieder auf freien Fuß entlassen.
Der 23-Jährige wurde für die Versorgung der Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat sowie zu weiteren Tatbeteiligten dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Größerer Polizeieinsatz nach Meldung über Massenschlägerei
In der Nacht zum Dienstag kam es in einer Flüchtlingsunterkunft im Fischerpfad in Bietigheim-Bissingen zu einem größeren Polizeieinsatz, nachdem ein Mitarbeiter der für die Unterkunft zuständigen Sicherheitsfirma gegen 02.00 Uhr eine Massenschlägerei mit rund 100 Beteiligten gemeldet hatte. Vor Ort gelang es den eingesetzten Polizeibeamten durch konsequentes Einschreiten mit starken Kräften mehrere Personen voneinander zu trennen und die Situation rasch zu beruhigen. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge kam es zwischen zwei Gruppen unterschiedlicher Nationalitäten zu Meinungsverschiedenheiten, die in eine handgreifliche Auseinandersetzung mündeten. Der 26-jähriger Security-Mitarbeiter geriet daraufhin zwischen die Fronten und wurde von mindestens drei Männern im Alter zwischen 24 und 30 Jahren geschlagen. Er erlitt leichte Verletzungen. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen dauern noch an.

Vaihingen an der Enz: 41-Jähriger zeigt Hitlergruß
Mutmaßlich, da er sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, schrie ein 41-Jähriger am Montag gegen 15:30 Uhr auf dem Marktplatz in Vaihingen an der Enz „Heil Hitler“ und zeigte den Hitlergruß. Ein 15 Jahre alter Zeuge beobachtete dies und verständigte die Polizei. Diese konnte den Mann kurz darauf in der Grabenstraße feststellen und kontrollieren. Gegen ihn wird nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Pleidelsheim: Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten und hohem Sachschaden
Drei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von insgesamt rund 63.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag auf der Landesstraße 1125 zwischen Murr und Pleidelsheim ereignete. Ein 24 Jahre alter Fahrer eines Kleintransporters des Herstellers Renault war gegen 17:30 Uhr in Richtung Pleidelsheim unterwegs, als er mutmaßlich aus Unachtsamkeit auf den aufgrund eines Staus vor ihm langsam fahrenden Audi eines 51-Jährigen auffuhr. Vermutlich, um die Kollision noch zu verhindern, lenkte der 24-Jährige sein Fahrzeug nach links, wodurch es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden VW einer 28 Jahre alten Frau kam. Die Insassen aller beteiligten Fahrzeuge wurden leicht verletzt, der 51-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die L 1125 musste für etwa zwei Stunden teilweise voll gesperrt werden. Da alle drei Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, wurden sie abgeschleppt. Die Freiwillige Feuerwehr Pleidelsheim unterstützte die Unfallaufnahme und Absperrmaßnahmen mit einem Fahrzeug und zehn Einsatzkräften.

Bietigheim-Bissingen: Gasaustritt in Hallenbad
Am Montagabend kam es gegen 18:30 Uhr im Bad am Viadukt zu einem Austritt von Chemikalien, weshalb das Bad geräumt werden musste. Da mehrerer Personen über Atemwegsreizungen klagten, rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot von 27 Fahrzeugen und 84 Einsatzkräften an.
Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass vermutlich Natronlauge, die zur Beckenreinigung genutzt wird, freigesetzt wurde. Es wird von einem technischen Defekt ausgegangen. Insgesamt klagten 14 Personen über leichte Atemwegsreizungen, welche nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst nach Hause gehen konnten.
Neben sechs Streifen der Polizeireviere Vaihingen und Bietigheim, einem Rettungswagen und einem Notarzt waren die Feuerwehren Bietigheim, Asperg und Ludwigsburg im Einsatz. Zur Messung der Gaskonzentration wurde ein Messfahrzeug der Feuerwehr Allmersbach im Tal gerufen.
Im Rahmen des Einsatzes kam es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen im Umfeld des Hallenbades.

Besigheim: Alkoholisierter 24-Jähriger beleidigt Polizeibeamte und leistet Widerstand
Wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wird seit Sonntag gegen einen 24 Jahre alten Mann ermittelt. Nachdem ein Anwohner gegen 01:30 Uhr in der Aiperturmstraße in Besigheim eine Ruhestörung gemeldet hatte, konnte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen den jungen Mann und einen weiteren Begleiter antreffen. Diese waren zu Fuß in Richtung Marktplatz unterwegs. Auf die Ruhestörung angesprochen grölte der 24-Jährige lauthals herum. Zudem fing er sofort an, die eingesetzten Beamten mehrfach zu beleidigen. Nachdem er der Aufforderung sich auszuweisen nicht folge leistete, sollte er mit auf das Polizeirevier. Gegen diese Maßnahme wehrte und sperrte sich der Mann vehement, sodass die Beamten den Mann zu Boden bringen und ihm die Handschließen anlegen mussten. Auch währenddessen beleidigte er weiterhin die Beamten. In der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen beruhigte sich der Mann allmählich. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,6 Promille. Er musste den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung verbringen.

Ludwigsburg: Feuerwehreinsatz in der Arsenalstraße
Am Sonntag gegen 15:20 Uhr rückte die Feuerwehr Ludwigsburg mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften in die Arsenalstraße in der Ludwigsburger Innenstadt aus. In den Kellerräumen eines Kinos entstand vermutlich durch einen defekten Fön bei der Trocknung von 3D-Brillen ein Brand und eine erhebliche Rauchentwicklung. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ludwigsburg konnte beim Eintreffen am Brandort den Fön mittels eines Feuerlöschers löschen. Es wurden vorsorglich alle 111 Kinobesucher sowie sechs Mitarbeiter aus dem Gebäude evakuiert. Vier Mitarbeiter erlitten leichte Verletzungen, sie wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 300 Euro.

Löchgau: Polizei sucht Zeugen zu Körperverletzung nach Streitigkeiten im Straßenverkehr
Nachdem es am Sonntag gegen 11:55 Uhr in der Freudentaler Straße in Löchgau zwischen zwei Verkehrsteilnehmern zu einer Körperverletzung kam, sucht die Polizei noch Zeugen. Ein 60-jähriger VW-Lenker befuhr die Freudentaler Straße von Löchgau in Richtung Freudental. Kurz vor dem Löchgauer Freibad war die Fahrbahn durch parkende Fahrzeuge verengt. Hier kam ihm ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der einen Pkw mit Anhänger lenkte, entgegen. Nachdem man sich uneins aufgrund der entstandene Verkehrsituation war, stieg der unbekannte Fahrzeuglenker aus und lief zum 60-Jährigen. Dieser hatte sein Fahrerfenster geöffnet und es kam zu einem Streitgespräch. Dieses entwickelte sich zu einem kurzen Gerangel und der Unbekannte stieß mit seinem Kopf auf die Nase des 60-Jährigen. Durch den Kopfstoß wurde der 60-Jährige schwer verletzt. Der Unbekannte steig daraufhin in sein Fahrzeug und fuhr davon. Er wird als 25 bis 30 Jahre alter Mann beschrieben, der rund 180 cm groß war und dunkelblonde kurze Haare hatte. Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Rufnummer 07142 405-0 zu melden.

Ludwigsburg: Zeugen nach Raub auf Friedhof gesucht
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen eines Raubes, der sich am Sonntag gegen 13:35 Uhr auf dem Neuen Friedhof in der Harteneckstraße im Ludwigsburger Osten ereignete. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge näherte sich ein noch unbekannter Täter von hinten einer 79 Jahre alten Friedhofsbesucherin und entriss ihr ruckartig eine beige-braune Handtasche. Die Seniorin verlor daraufhin das Gleichgewicht, stürzte und zog sich hierdurch leichte Verletzungen zu.
Der Täter konnte bei seiner darauffolgenden Flucht über den Friedhof von einer 61 Jahre alten Zeugin beobachtet und teilweise verfolgt werden. Es soll sich um einen 25 bis 30 Jahre alten, etwa 180 cm großen Mann gehandelt haben. Weiter konnte die Zeugin den Unbekannten als schlank und mit einer hellgrauen Hose sowie einer hellen Jacke bekleidet beschreiben. Er flüchtete anschließend mit einem kleinen dunklen Fiat mit ausländischem Kennzeichen in unbekannte Richtung. Das Fahrzeug war der direkt am Ausgang des Friedhofes in der Robert-Koch-Straße abgestellt gewesen.
In der entwendeten Handtasche der 79-Jährigen befanden sich unter anderem Bargeld, zwei Brillen sowie ein Mobiltelefon. Der Gesamtwert des Raubgutes wird auf rund 700 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel