3.1 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 7. Dezember , 2022

Bundesweiter Warntag: Die Warnung kommt aufs Handy

Ein modernes Sirenennetz wird im Rems-Murr-Kreis...

NASA-Mondmission Artemis I erfolgreich gestartet

Am 16. November 2022 ist die NASA-Mission...

VR-Bank Ludwigsburg spendet fünf Fahrzeuge

Örtliche Sozialstationen im Kreis Ludwigsburg sind die...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 47

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 47

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 47

Quelle: ots

Remseck am Neckar: Unbekannter bricht in Zweifamilienhaus ein
Am Samstag zwischen 16.00 Uhr und 23.00 Uhr kam es in einem nordöstlichen Wohngebiet von Aldingen zu einem Wohnungseinbruchsdiebstahl. Ein bislang unbekannter Täter versuchte zunächst mit einem Hebelwerkzeug ein Fenster zu öffnen, ließ jedoch im weiteren Verlauf hiervon ab, begab sich in den Garten und warf hier mit einem Stein ein Loch in die Terrassentüre. Durch das Loch konnte der Unbekannte in das Wohngebäude gelangen und durchwühlte dort sämtliche Schränke. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde Schmuck im Wert von etwa 4.000 Euro entwendet. Am Gebäude entstand ein Sachschaden von circa 5.000 Euro.

Vaihingen-Horrheim: Verkehrsunfall mit Todesfolge
Am Samstag gegen 15.00 Uhr fuhr ein 60-Jähriger mit einem Lkw mit Hebebühnenaufbau von seinem Hof in der Ortsmitte auf die Straße. Hierbei wurde er plötzlich bewusstlos und der Lkw prallte auf der gegenüberliegenden Seite gegen eine geöffnete Garage, wo er zum Stillstand kam. Der mitfahrende 28-Jährige Sohn befreite unter Mithilfe anderer Ersthelfer seinen Vater aus dem Fahrzeug. Die sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen wurden in der Folge von der alarmierten Feuerwehr sowie dem eintreffenden Rettungsdienst und Notarzt fortgeführt. Der 60-Jährige wurde im Anschluss in ein Krankenhaus eingeliefert und verstarb dort eines natürlichen Todes. Die Familienangehörigen wurden noch vor Ort von Notfallseelsorgern des Rettungsdienstes betreut. Der Sachschaden sowohl am Lkw als auch an der Garage betragen jeweils etwa 5.000 Euro. Die Sachbearbeitung wurde von der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernommen.

L 1141 bei Schwieberdingen: Verkehrsunfall mit Personenschaden
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagabend gegen 18:15 Uhr auf der Landesstraße 1141 zwischen der Firma Bosch und Markgröningen. Nach derzeitigen Erkenntnissen, befuhren ein 24-jähriger Renault-Fahrer und ein 44-jähriger BMW Fahrer die L1141 von der Weinstraßenkreuzung kommend in Richtung Markgröningen.
Auf Höhe der Einfahrt zu Firma Bosch setzte der Renault Fahrer, trotz Gegenverkehrs zum Überholen an, musste sein Vorhaben aufgrund entgegenkommender Fahrzeuge allerdings abbrechen. Im weiteren Verlauf zog der 24- Jährige nach rechts, touchierte hierbei den in gleicher Richtung fahrenden BMW und drückte diesen nach rechts in die Leitplanke. Der BMW wurde durch den Aufprall auf die Gegenfahrbahn geschleudert und kollidierte hierbei frontal mit einem entgegenkommenden BMW, welcher aus Richtung Markgröningen kam. Nach einer 180 Graddrehung kollidierte der 44-Jährige noch mit einem entgegenkommenden Mercedes Benz dessen 22-jähriger Fahrer allerdings mit dem Schrecken davonkam. Im Fahrzeug des erstgenannten BMW wurde der 44-jährige Fahrer leicht und ein 8-jähriges Kind schwer verletzt. Im entgegenkommenden BMW klagte die Beifahrerin über Schmerzen im Brustbereich und wurde mit einem Säugling, welcher sich ebenfalls im Fahrzeug befand, vorsorglich mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht. Der 24-jährige Unfallverursacher und dessen Beifahrerin blieben unverletzt.
Neben dem entstandenen Sachschaden an der Leitplanke wird der Gesamtschaden an den Fahrzeugen auf rund 38000 Euro geschätzt.
Insgesamt waren 5 Polizeistreifen, 2 Rettungswägen, 1 Notarzt, die Feuerwehr Schwieberdingen und die Straßenmeisterei im Einsatz. Für die Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen musste die Landesstraße ab bekannt werden des Unfalls bis 23:15 Uhr komplett gesperrt werden, da sich die Unfallstelle über 150 Meter hinzog.

Ludwigsburg: Polizei sucht Zeugen nach räuberischer Erpressung
Nach einer räuberischen Erpressung, die sich am Donnerstagabend gegen 23:45 Uhr in der Holsteiner Straße im Ludwigsburger Stadtteil Ossweil ereignete, sucht die Kriminalpolizei noch Zeugen. Ein bislang unbekannter Täter stieg gegen 23:30 Uhr am Bahnhof in Ludwigsburg in das Taxi eines 46-jährigen Taxifahrers ein und ließ sich nach Ossweil fahren. In der Holsteiner Straße forderte der Unbekannte plötzlich den Fahrer auf anzuhalten. Daraufhin stieg der mutmaßlich alkoholisierte Täter aus und lief in Richtung Brandenburger Straße davon. Da der zu entrichtende Fahrpreis noch nicht beglichen war, eilte der Taxifahrer dem unbekannten Täter zu Fuß hinterher und forderte dessen Rückkehr zum Taxi. Im weiteren Verlauf schlug der unbekannte Täter dem 46-Jährigen unvermittelt auf den Hinterkopf. Hierbei gingen beide Beteiligte zu Boden. Des Weiteren schlug der Täter dem Taxifahrer mit der Faust ins Gesicht bevor er in Richtung Brandenburger Straße und weiter in Richtung Fellbacher Straße flüchtet. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 40 bis 50 Jahre alten Mann gehandelt haben. Er soll rund 180 cm groß gewesen sein, hatte eine Glatze und trug eine schwarze Lederjacke und eine Jeanshose. Die sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Ergebnis. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 0800 1100225 zu melden.

L1125 Gemarkung Vaihingen an der Enz: Unfall nach Überholvorgang
Am Donnerstag gegen 20:00 Uhr ereignete sich auf der L1125 Höhe Vaihingen/Enz ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Der 40-jährige Fahrer eines Mercedes befuhr die Landesstraße vom Kreisverkehr am Bahnhof Vaihingen/Enz kommend in Richtung B10 und setzte zum Überholen des vor ihm fahrenden Sattelzugs der Marke DAF eines 65-Jährigen an. Der entgegenkommende VW eines 51-Jährigen konnte dem Mercedes noch ausweichen, wobei eine nachfolgende 50-Jährige in ihrem Renault eine Kollision nicht mehr vermeiden konnte und den Mercedes streifte. Während der Renault auf der Fahrbahn zum Stehen kam, schleuderte der Mercedes nach dem Zusammenstoß auf die Gegenfahrbahn und überschlug sich an der dortigen Böschung. Das Fahrzeug kam letztlich auf dem Dach zum Liegen. Die Renault-Fahrerin, wie auch der Mercedes-Fahrer kamen zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus. Zu den Verletzungen können momentan noch keine Angaben gemacht werden. Da beim Mercedes-Fahrer Anzeichen festzustellen waren, welche auf eine Alkoholisierung hindeuteten, musste sich dieser einer Blutentnahme unterziehen. Die Landesstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme für etwa zwei Stunden voll gesperrt werden. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von ungefähr 40.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Fußgänger bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Donnerstagmorgen ereignete sich gegen 09:50 Uhr in der Schorndorfer Straße in Ludwigsburg ein Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Fußgänger. Ein 68-jähriger Renault-Lenker befuhr die Schorndorfer Straße in Fahrtrichtung Oßweil. An einer rot zeigenden Fußgängerampel auf Höhe des Blühenden Barock verlangsamte er zunächst seine Fahrt und beschleunigte anschließend wieder, da die Ampel auf „grün“ umgeschaltet hatte. Zum selben Zeitpunkt wartete ein 36-jähriger Passant an der für ihn rot zeigenden Fußgängerampel. Im weiteren Verlauf lief der 36-Jährige, mutmaßlich ohne auf „grün“ zu warten und auf den Verkehr zu achten auf die Fahrbahn. Hierbei wurde er von dem 68 Jahre alten Renault-Fahrer erfasst. Der 36-Jährige stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Renault entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.

Marbach am Neckar: Unbekannter randaliert in Bus
Ein bislang unbekannter Täter löste am Mittwoch gegen 13:40 Uhr einen Polizeieinsatz am Busbahnhof in Marbach aus. Da sich der Unbekannte auch nach mehrmaliger Aufforderung des 36-jährigen Busfahrers weigerte eine Mund-Nase-Maske zu tragen, wurde ihm der Zutritt zum Bus verwehrt. Daraufhin beleidigte der unbekannte Fahrgast den Busfahrer und trat mehrmals gegen die Inneneinrichtung des Busses. Anschließend wollte der Täter die Örtlichkeit verlassen, wurde aber durch den 36 Jahre alten Busfahrer aufgefordert, auf die hinzugerufene Polizei zu warten. Als sich der Busfahrer umdrehte, um zurück zu dem Bus zu gehen, trat ihm der unbekannte Täter von hinten in den Rücken und lief davon. Glücklicherweise wurde der 36-Jährige durch den Tritt nicht verletzt. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung im näheren Umfeld blieb ohne Ergebnis. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden geben, sich mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: Versuchter Einbruch in der Mörikestraße
Am Mittwochabend gegen 18:45 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Täter in ein Wohnhaus in der Mörikestraße einzubrechen. Da im Haus kein Licht eingeschaltet war, ging der Einbrecher mutmaßlich davon aus, dass die Bewohner nicht zuhause waren. Hierauf machte er sich an der Terrassentür im Erdgeschoss zu schaffen und versuchte in das Innere des Hauses zu gelangen. Durch die vom Unbekannten verursachten Geräusche wurde die Bewohnerin, die sich im Obergeschoss des Hauses aufhielt, aufmerksam und ging ein Stockwerk tiefer, um nach der Ursache zu schauen. Als sie das Licht einschaltete, sah sie eine Person vor der Balkontür stehen, die augenblicklich das Weite suchte. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung führte nicht zum Ergreifen eines Tatverdächtigen. Der Mann soll etwa 180 cm groß und schlank gewesen sein. Er soll kurze dunkle Haare gehabt haben und eine schwarzen Jacke und einer medizinischen OP-Maske getragen haben. An der Terrassentür entstand ein Sachschaden von rund 200 Euro. Das Polizeirevier Marbach am Neckar sucht unter der Tel. 07144 900-0 Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Vaihingen an der Enz: Fußgänger in der Hans-Krieg-Straße angefahren
Zu einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Fußgänger kam es am Mittwoch gegen 17:45 Uhr im Bereich des Kreisverkehrs in der Hans-Krieg-Straße in Vaihingen an der Enz. Ein 83-jähriger Ford-Lenker befuhr von der der Kehlstraße kommend den Kreisverkehr und wollte diesen in die Hans-Krieg-Straße in Richtung Fanckstraße verlassen. Zu diesem Zeitpunkt querte ein 67-jähriger Fußgänger, in Begleitung seiner Frau, in der Hans-Krieg-Straße auf dem Zebrastreifen die Fahrbahn. Dies erkannte der Ford-Lenker und wollte sein Fahrzeug abbremsen. Hierbei rutschte er mutmaßlich vom Bremspedal auf das Gaspedal ab und er erfasste den 67-Jährigen. Der Fußgänger wurde mehrere Meter auf der Motorhaube des Ford mitgenommen bevor er auf die Fahrbahn abgewiesen wurde. Der 67-Jährige kam schwer verletzt mit dem Rettungsdient in ein Krankenhaus. Am Ford entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Testkäufe von Alkohol und Tabakwaren
Verbesserungswürdig ist das Ergebnis einer Jugendschutzkontrolle in Bietigheim-Bissingen sowie in Kirchheim, Gemmrigheim und Besigheim, die am Mittwoch von den Jugendsachbearbeitern des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen durchgeführt wurden. Die Kontrollen wurden durch zwei 16-jährige Auszubildende der Gemeinde Gemmrigheim als Testkäuferinnen unterstützt. Insgesamt 14 Verkaufsstellen, darunter Supermärkte, Tankstellen und Kioske, wurden zwischen 13.45 Uhr und 18.30 Uhr im Rahmen von Testkäufen überprüft. An zehn Verkaufsstellen konnte die 16-jährigen Jugendlichen Produkte wie Alkohol oder Tabakwaren erstehen, die eigentlich nur durch Erwachsene erworben werden dürfen. Teilweise konnten die Testkäuferinnen ohne jegliche Altersüberprüfung ungehindert die Produkte erwerben. Lediglich vier Verkaufsstellen waren offensichtlich im Bereich Jugendschutz geschult und lehnten den Verkauf ab. Gegen das Verkaufspersonal und auch die Geschäftsführungen werden nun Bußgeldverfahren eingeleitet. Das Jugendschutzgesetz (§§ 9 und 10) regelt unter anderem die Abgabe und den Konsum von alkoholischen Getränken und Tabakwaren.

Benningen am Neckar: 38-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand beleidigt Einsatzkräfte
Am Mittwochabend, gegen 18.40 Uhr, teilte eine Zeugin der Polizei mit, dass sich im Bereich der Studionstraße in Benningen am Neckar ein Mann aufhalte, der möglicherweise alkoholisiert sei. Die Person, die kurz zuvor am Bahnhof in Benningen aus einer S-Bahn aus Richtung Ludwigsburg kommend ausgestiegen war, schreie herum und trage ein Küchenmesser bei. Die Zeugin blieb dem Mann auf den Fersen, so dass Beamte der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ihn in der Kastellstraße antreffen konnten. Dort hatte er zuvor mit einer Frau gestritten, bei der es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand, um die getrennt lebende Ehefrau handelt. Da er sich im weiteren Verlauf auch den Polizisten gegenüber aggressiv verhielt und das Messer in seiner Jackentasche zu stecken schien, wurde auch der Polizeihund zu der bevorstehenden Kontrolle hinzugezogen. Mutmaßlich war der 38 Jahre alte Mann durch das Gebell des Diensthundes abgelenkt, so dass es einem Polizisten möglich war, das Messer aus der Tasche zu ziehen und es zu entfernen. Da der 38-Jährige die Aufforderungen, sich am Boden abzulegen, ignorierte, musste er letztlich von einem Polizisten und seiner Kollegin zu Boden gebracht werden, wo ihm Handschließen angelegt werden konnten. Während der polizeilichen Maßnahmen beleidigte er die Beamtin und ihre Kollegen mit derben Kraftausdrücken. Vom hinzugerufenen Rettungsdienst sollte der 38-Jährige, der sich gemäß der Aussage der Ehefrau in einem psychischen Ausnahmezustand befand, in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Rettungswagen wurde auch das Rettungsdienstpersonal und ein Beamter, der den Transport begleitete, beleidigt. Eine Rettungssanitäterin bespuckte er. Er wurde letztlich in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Weitere Zeugen und mögliche Geschädigte, die von dem 38-Jährigen beleidigt oder bedroht wurden, werden gebeten, sich unter Tel. 07144 900-0 beim Polizeirevier Marbach am Neckar zu melden.

Korntal-Münchingen: PKW zerkratzt – 3.000 Euro Sachschaden
Wegen Sachbeschädigung ermittelt das Polizeirevier Ditzingen gegen einen noch unbekannten Täter, der am Dienstag zwischen 17.35 Uhr und 18.30 Uhr im Bereich der Stellplätze eines Gebäudekomplexes in der Christina-Wagner-Straße in Münchingen einen PKW beschädigte. Der Unbekannte zerkratzte die Beifahrerseite eines dort abgestellten Porsche, so dass ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro entstand. Zeugen, die Hinweise geben können, wenden sich an das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0.

Murr: PKW aufgebrochen
Zwischen Dienstag 17.00 Uhr und Mittwoch 09.00 Uhr brach ein noch unbekannter Täter in einen PKW ein, der im Benninger Weg in Murr abgestellt war. Indem der Unbekannte die Scheibe der Beifahrertür einschlug, gelangte er in den Innenraum des Mercedes und entwendete einen Laptop in dreistelligem Wert. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Fahrradfahrer nach Unfallflucht gesucht
Am Dienstag ereignete sich kurz nach 16.00 Uhr in der Budapester Straße in Gerlingen eine Unfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrradfahrer war in der Steinbeißstraße in Fahrtrichtung Stöckachstraße unterwegs und wollte an der Kreuzung mit der Budapester Straße nach links abbiegen. Zeitgleich befuhr eine 63-jährige Seat-Lenkerin die Budapester Straße in Richtung des Bergheimer Wegs. Mutmaßlich übersah die Frau den von rechts kommenden Fahrradfahrer, während dieser beim Abbiegen die Kurve geschnitten haben soll. Die Seat-Lenkerin wich hierauf nach rechts aus und prallte gegen einen am Fahrbahnrand stehenden VW. Der Radfahrer soll kurz angehalten und anschließend, trotz dass er von der 63-Jährigen angesprochen wurde, weitergefahren sein. Der Unbekannte soll etwa 30 Jahre alt sein und eine graue Strickjacke sowie eine dunkle Stickmütze getragen haben. Sein Fahrrad sei schwarz und bereits älter gewesen. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07156 4352-0 beim Polizeirevier Ditzingen zu melden.

Benningen am Neckar: Unfallflucht in der Beihinger Straße
Einen Sachschaden von rund 4.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker am Dienstag zwischen 14:10 Uhr und 15:10 Uhr in der Beihinger Straße in Benningen am Neckar. Der Unbekannte beschädigte einen am Fahrbahnrand geparkten Mazda und verursachte einen Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, machte sich der Verursache aus dem Staub. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallverursacher machen können.

Freiberg-Beihingen: Pedelec-Fahrerin nach Sturz schwer verletzt
Am Dienstag gegen 20:30 Uhr befuhr eine 42-Jährige mit ihrem Pedelec die Benninger Straße in Freiberg am Neckar in Richtung Stadtmitte. In der Folge stürzte sie aus bislang ungeklärter Ursache auf die Fahrbahn und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Sie wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Pedelec entstand ein Sachschaden von rund 100 Euro. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Besigheim: Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei nach Gasaustritt
Am heutigen Dienstag wurde die integrierte Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg gegen 16.20 Uhr wegen einer kollabierten Person in einem Geschäft in der Bügelestorstraße alarmiert. Als der Rettungsdienst eintraf lösten die mitgeführten CO-Warnmelder aus. Daraufhin wurden weitere Rettungskräfte, darunter ein Notarzt, die Feuerwehr und Polizei alarmiert und das sechs Parteien Gebäude unverzüglich evakuiert. Der Bereich wurde abgesperrt und der Verkehr auf der Hauptstraße umgeleitet. Die Messungen der Feuerwehr ergaben überhöhte Messwerte und als vermutliche Ursache wurde eine defekte Gasheizung im Gebäude lokalisiert. Nachdem diese außer Betrieb genommen wurde gingen die Messwerte zurück, so dass gegen 20.00 Uhr die 15 Bewohner zurück in ihre Wohnungen konnten. Verletzt wurde niemand. Auf Anraten der Feuerwehr verbringen die Bewohner der beiden Erdgeschosswohnungen die Nacht nicht in ihren Wohnungen. Während der Zeit der Evakuierung wurden die Bewohner vom Ortsverband Besigheim betreut.

Ludwigsburg: Mit Pfefferspray attackiert und geschlagen
Am Montag gegen 18.00 Uhr kam es in der Arsenalstraße in Ludwigsburg zu einer körperlichen Attacke gegen einen 21-Jahre alten Mann. Der 21-Jährige war in Begleitung seiner 18-jährigen Freundin unterwegs, als diese von einer bislang unbekannten Gruppe verbal angegangen und beleidigt wurde. Nachdem der 21-Jährige seine Freundin gegenüber der etwa sechsköpfigen Gruppe verteidigte, wurde er unvermittelt von einem der Täter vermutlich mit einem Pfefferspray attackiert. Ein weiterer Täter soll daraufhin direkt auf den 21-Jährigen eingeschlagen haben. Dieser ging durch die Attacke zu Boden. Dann soll die gesamte Gruppe auf den 21-Jährigen, der am Boden lag, eingetreten haben. Im Anschluss flüchtete die gesamte Gruppe. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienlichen Hinweise zu den Tätern geben können.

Freiberg am Neckar: Unfallbeteiligter nach Unfall auf der Kreisstraße 1672 gesucht
Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Montag gegen 12:50 Uhr auf der Kreisstraße 1672 zwischen Freiberg am Neckar und Benningen am Neckar. Ein 69-jähriger LKW-Lenker war auf der Kreisstraße in Richtung Benningen am Neckar unterwegs. Um in einen Feldweg nach rechts einzubiegen, setzte er den Blinker und bremste seinen Lkw ab. Ein dahinterfahrender bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer bremste darauf stark ab und konnte rechtzeitig seinen mutmaßlich dunklen Kleinwagen abbremsen. Eine nachfolgende 69-jährige Lenkerin eines Honda leitete daraufhin ebenfalls eine Vollbremsung ein, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr dem unbekannten Pkw hinten auf. Nach dem Zusammenstoß lenkte die 69-Jährige ihren Honda nach rechts auf den Grünstreifen. Hier kollidierte sie mit einem Verkehrsschild und im weiteren Verlauf mit dem mittlerweile nach rechts abgebogenen Lkw auf dem Feldweg. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 6.000 Euro. Der bislang unbekannte Fahrer des mutmaßlich dunklen Kleinwagens entfernte sich nach dem Unfall unerlaubt von der Unfallstelle. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, sucht Zeugen, die Hinweise zum dunklen Kleinwagen geben können. Insbesondere wird der Fahrer des Kleinwagens gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Marbach am Neckar: Zeugen zu Unfallflucht gesucht
Am Montagabend gegen 23:30 Uhr kam es in der Theodor-Heuss-Straße in Marbach am Neckar zu einer Verkehrsunfallflucht, zu der die Polizei noch Zeugen sucht. Im Rahmen eines Einsatzes parkte eine Rettungswagenbesatzung ihr Einsatzfahrzeug mit eingeschaltetem Warnblinker am rechten Fahrbahnrand. Nachdem sie nach kurzer Zeit zu ihrem Rettungswagen zurückkehrten, stellten sie einen Schaden am Außenspiegel ihres Einsatzfahrzeugs fest. Mutmaßlich streifte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer das Einsatzfahrzeug und verursachte hierbei einen Sachschaden von rund 500,00 Euro. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, entfernte sich der Unbekannte. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg nimmt unter Tel. 0711 6869-0 Zeugenhinweise entgegen.

Tamm: Feuerwehreinsatz in der Lindenstraße
Vermutlich dürfte ein Kabelbrand die Ursache für einen Feuerwehreinsatz am Montag gegen 23.15 Uhr in der Lindenstraße in Tamm gesetzt haben. Eine Bewohnerin hatte die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie Rauchgeruch in der Küche ihrer Wohnung festgestellt hatte. Die Freiwillige Feuerwehr Tamm befand sich mit elf Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen vor Ort. Die Wehrleute stellten fest, dass die Rauchentwicklung vermutlich auf die Dunstabzugshaube zurückzuführen war. Diese wurde in der Folge demontiert und die Sicherung der Küche wurde herausgenommen. Die Bewohnerin wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest.

Kornwestheim: Jugendlicher unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs
Weil ein Autofahrer am Sonntag gegen 02:00 Uhr mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, fiel er einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Kornwestheim in der Eastleightstraße in Kornwestheim auf. Die Streifenwagenbesatzung folgte dem Mercedes und konnte den Fahrzeugführer einer Verkehrskontrolle unterziehen. Hierbei stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fahrer um einen 16-jährigen Jugendlichen ohne erforderlichen Führerschein handelte. Zudem ergaben sich Hinweise, dass der Jugendliche unter dem Einfluss von Drogen stand. Das Fahrzeug hatte er von der Mutter seiner ebenfalls 16-jährigen Beifahrerin unerlaubt in Gebrauch genommen. Der Jugendliche musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seinen Erziehungsberechtigten überstellt und muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

Ludwigsburg: Mögliches Kraftfahrzeugrennen endet in Verkehrskontrolle
Einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ludwigsburg fiel am Sonntag gegen 01:10 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg ein VW auf, der augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Diesem folgte mit ebenfalls gleicher Geschwindigkeit ein Mercedes. Nachdem beide Fahrzeuge an der Ampel im Kreuzungsbereich zur Schlieffenstraße anhielten, konnte die Streifenwagenbesatzung zu den beiden Fahrzeugen aufschließen. Als die Ampel wieder auf grün schaltete, beschleunigten der Golf und der Mercedes hintereinander stark. Die Beamten folgten beiden Fahrzeuge und nachdem sie auf ihrer Tachoanzeige bereits über 100 Stundenkilometer innerorts erreicht hatten, stoppten und kontrollierten sie die beiden Fahrzeuge. Die beiden 28-jährigen Fahrer müssen nun mit einer Anzeige wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens rechnen. Die Ermittlungen dauern an.

Marbach-Hörnle: Audi beschädigt – 5.000 Euro Sachschaden
Zwischen Sonntag 15.00 Uhr und Montag 02.30 Uhr beschädigten bislang noch unbekannte Täter einen Audi, der in Marbach am Neckar in der Verlängerung der Mannheimer Straße auf einem Feldweg abgestellt war. Die Unbekannten beschädigten alle vier Reifen und zerkratzte das Fahrzeug ringsherum. Derzeit wird der Sachschaden auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, entgegen.

Ludwigsburg: 20-Jähriger von Unbekannten schwer verletzt – Zeugen gesucht
Mit schweren Verletzungen wurde ein 20 Jahre alter Mann am Freitagabend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er gegen 22:15 Uhr von bislang unbekannten Tätern in der Ludwigsburger Innenstadt angegriffen worden war.
Der 20-Jährige hielt sich zur Tatzeit mit mehreren Bekannten im Bereich einer Grünfläche zwischen dem Staatsarchiv, dem Arsenalplatz und einem nahegelegenen Schnellrestaurant auf. Ein zu der Gruppe um den Geschädigten gehörender 21-Jähriger urinierte in ein Gebüsch, als er plötzlich von mehreren Unbekannten beleidigt und körperlich angegangen wurde. Als einer der Täter den 21-Jährigen zu schlagen begann, eilten seine Freunde ihm zur Hilfe. Hierbei wurden der 21-Jährige, der 20-Jährige und ein 22-Jähriger durch Schläge mit Fäusten und Schlagstöcken verletzt. Der 20 Jahre alte Geschädigte wurde, als er sich zur Wehr setzen wollte, von mehreren unbekannten männlichen Personen mit Fäusten sowie einem Schlagstock zu Boden gebracht und getreten. Einer der Täter fügte dem 20-Jährigen in diesem Zuge eine Stichverletzung in den Oberkörper zu. Anschließend konnten die Geschädigten in Richtung Wilhelmstraße flüchten und wählten den Notruf. Sofort eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis. Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg leistete zudem bis zum Eintreffen des Notarztes Erste Hilfe.
Bei der Tätergruppe soll es sich um sechs bis acht Personen im Alter von 16 bis 19 Jahren gehandelt haben. Darunter sollen auch zwei Frauen oder Mädchen gewesen sein.
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: Einbruch in Wohnhaus
In der Nacht zum Samstag brach ein noch unbekannter Täter in ein Wohnhaus im Mühlweg in Marbach am Neckar ein. Der Einbrecher verschaffte sich mutmaßlich zunächst über ein gekipptes Fenster Zugang in den Keller. Anschließend dürfte er auf von außen auf einen Balkon gestiegen sein. Er hebelte dort den Holzladen der Balkontür auf und daraufhin die Balkontür selbst. Aus dem Wohnhaus stahl der Unbekannte einen Geldbeutel mit persönlichen Dokumenten und Bargeld, Schmuck, einen Schlüsselbund sowie eine Jacke und Schuhe. Der Wert der Beute wurde auf mindestens 500 Euro geschätzt. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07144 900-0 mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar in Verbindung zu setzen.

L1129 Freiberg am Neckar: Unfall
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Sonntag gegen 15.10 Uhr auf der Landesstraße 1129 kurz nach Freiberg am Neckar in Fahrtrichtung Pleidelsheim ereignete. Ein 23 Jahre alter VW Golf-Lenker überholte im Kurvenbereich zwei vorausfahrende Fahrzeuge, wobei er vermutlich ins Schleudern geriet. In der Folge kollidierte er mit dem entgegenkommenden VW Passat eines 55 Jahre alten Mannes und dessen 54-jähriger Beifahrerin, die beide leichte Verletzungen erlitten. Die PKW waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Führerschein des 23 Jahre alten Mannes wurde beschlagnahmt.

Ludwigsburg: Unbekannte schlagen Pkw-Scheibe ein
Bislang unbekannte Täter schlugen zwischen Samstag, 23.00 Uhr, und Sonntag, 01.00 Uhr, eine Seitenscheibe eines Peugeot ein, der in der Karlstraße in Ludwigsburg geparkt war. Die Unbekannten durchsuchten scheinbar das Fahrzeug, bevor sie flüchteten. Ob etwas aus dem Inneren des Pkw entwendet wurde, ist noch nicht bekannt. Auch die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht genau beziffert werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Vaihingen-Horrheim: Polizeieinsatz im Zuge familiären Streitigkeiten
Zu einem Polizeieinsatz mit mehreren Streifenwagenbesatzungen der Polizeireviere Vaihingen an der Enz, Bietigheim-Bissingen, Ditzingen und Ludwigsburg kam es am Sonntag gegen 00.30 Uhr in der Pforzheimer Straße in Horrheim. Zunächst soll es zwischen einem 15 Jahre alten Jugendlichen und dessen gleichaltriger Freundin in der gemeinsam bewohnten Wohnung zu Streitigkeiten gekommen sein. Ein 29 Jahre alter Verwandter des Mädchens soll sich eingemischt und auf den Jugendlichen losgegangen sein, wobei er ihn auch in den „Schwitzkasten“ genommen habe. Des Weiteren seien beide Jugendlichen bedroht und auch beleidigt worden. Der 29 Jahre alte Tatverdächtige habe anschließend die Wohnung verlassen und weitere Personen telefonisch „zusammengetrommelt“, vermutlich um den 15-Jährigen aus der Wohnung zu werfen. Dieser alarmierte hierauf gemeinsam mit seiner Freundin die Polizei und sie schlossen sich im Badezimmer ein. Die Beamten und Beamtinnen fanden vor dem Wohnhaus eine rund zehnköpfige Personengruppe vor, die sich auch den Einsatzkräften gegenüber hoch aggressiv zeigte. Ihnen musste letztlich ein Platzverweis ausgesprochen werden. Das junge Paar wurde im weiteren Verlauf anderweitig untergebracht. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung dauern an.

Schwieberdingen: Brand in Reiheneckhaus
Eine noch brennende und offenbar neben dem Sofa vergessene Kerze, war der Grund für einen Brand in einem Reiheneckhaus am Sonntagabend, gegen 21:35 Uhr, in Schwieberdingen. Die Bewohner hatten das Haus gegen 19:20 Uhr verlassen. Als sie zurückkehrten, stellten sie den Brand fest und alarmierten die Feuerwehr, die wiederum die Polizei verständigte. Noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte gelang es den Hausbewohnern ihre zwei Hunde in Sicherheit zu bringen. Bisherigen Ermittlungen zufolge, soll das Feuer der Kerze auf das Sofa übergegriffen haben, wodurch das Wohnzimmer in Brand geriet. Das im Erdgeschoss gelegene Wohnzimmer des Reiheneckhauses ist durch den Brand nicht mehr bewohnbar. Die Zimmer im 1. Obergeschoss sowie im Dachgeschoss wurden lediglich durch Rauch, jedoch nicht durch das Feuer beschädigt und sind weiterhin bewohnbar. Des Weiteren wurde durch das Feuer das Gebäude selbst in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 250.000 bis 300.000,00 Euro geschätzt. Die 41-jährige Bewohnerin kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung zur Untersuchung ins Krankenhaus. Während der Maßnahmen kam auch der Bürgermeister der Gemeinde Schwieberdingen vor Ort.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel