3.1 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 7. Dezember , 2022

Bundesweiter Warntag: Die Warnung kommt aufs Handy

Ein modernes Sirenennetz wird im Rems-Murr-Kreis...

NASA-Mondmission Artemis I erfolgreich gestartet

Am 16. November 2022 ist die NASA-Mission...

VR-Bank Ludwigsburg spendet fünf Fahrzeuge

Örtliche Sozialstationen im Kreis Ludwigsburg sind die...
StartAktuellLudwigsburg bekommt erneut European Energy Award

Ludwigsburg bekommt erneut European Energy Award

AktuellLudwigsburg bekommt erneut European Energy Award

Bürgermeisterin Andrea Schwarz nimmt Auszeichnung in Luxemburg entgegen

Am vergangenen Freitag hat Ludwigsburg zum dritten Mal den „European Energy Award“ (EEA) in der Kategorie Gold erhalten. Die Auszeichnung bekommen Kommunen und Verbände für ihre Maßnahmen zum Klimaschutz vor Ort. Das EEA-Programm bietet einen Maßstab zum internationalen Vergleich und wird als Zertifikat immer wieder neu vergeben. Insgesamt nehmen aktuell mehr als 1.700 Städte und Gemeinden mit über 70 Millionen Bürgerinnen und Bürgern in 18 Nationen teil.

Für Ludwigsburg nahm Baubürgermeisterin Andrea Schwarz die Auszeichnung bei der internationalen Preisverleihung in Luxemburg entgegen. Die Bürgermeisterin sieht in dem Award ein wichtiges Instrument auf dem Weg zur Klimaneutralität: „Der EEA liefert uns wertvolle Hinweise darüber, ob wir uns auf dem richtigen Weg befinden“, so Schwarz. „Dass die Richtung stimmt und wir stolz auf unsere bisherigen Erfolge sein können, zeigt die dritte Prämierung in der Gold-Kategorie.“ Seit 2014 ist Ludwigsburg im Gold-Standard zertifiziert und kann das Ergebnis stetig verbessern. Die Stadt setzt derzeit 81,7 Prozent aller möglichen energie- und klimarelevanten Maßnahmen um.

Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht bedankt sich für die europaweite Auszeichnung und für die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in der Stadtverwaltung. „Die erneute Auszeichnung in Gold bildet unsere Anstrengungen in Sachen Klimaschutz der letzten Jahre ab“, sagt der OB und ergänzt: „Sie ist gleichzeitig eine Verpflichtung für uns, um auch in Zukunft die Themen Energiewende und Klimaneutralität weiter anzugehen.“


Weitere Artikel

Beliebte Artikel