3.1 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 7. Dezember , 2022

Bundesweiter Warntag: Die Warnung kommt aufs Handy

Ein modernes Sirenennetz wird im Rems-Murr-Kreis...

NASA-Mondmission Artemis I erfolgreich gestartet

Am 16. November 2022 ist die NASA-Mission...

VR-Bank Ludwigsburg spendet fünf Fahrzeuge

Örtliche Sozialstationen im Kreis Ludwigsburg sind die...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 39

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 39

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 39

Quelle: ots

B10 Gemarkung Schwieberdingen: Unfallflucht, Zeugenaufruf
Zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht kam es am Freitag gegen 16:00 Uhr. Die 21-jährige Fahrerin eines BMW war auf der B10 von Schwieberdingen kommend in Richtung Vaihingen/ Enz unterwegs. Ein unbekannter Motorradfahrer beabsichtigte aus Richtung Hemmingen auf die B10 aufzufahren und missachtete hierbei die Wartepflicht. Es kam zur Kollision zwischen dem BWM und dem Motorrad. Hierbei wurde der PKW an der rechten Seite beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro. Bei der Kontaktaufnahme zwischen den Unfallbeteiligten kam zu Beleidigungen durch den Motorradlenker. Als die Polizei durch die PKW-Fahrerin informiert wurde, entfernte sich dieser vom Unfallort. Das Motorrad soll die Farbe schwarz/graues haben und ein gelbes Kennzeichen tragen. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ditzingen unter 07156 4352-0 zu melden.

K 1702 Gemarkung Großbottwar: Verkehrsunfall mit vier leicht verletzten Personen
Zu einem Verkehrsunfall mit vier leicht verletzten Personen sowie Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro kam es am Freitagabend gegen 18:15 Uhr auf der Kreisstraße 1702 zwischen Kleinbottwar und Großbottwar. Der 28-Jahre alte Fahrer eines BMW fuhr zu diesem Zeitpunkt von Kleinbottwar kommend in Richtung Großbottwar. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der BMW zunächst ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf kam der BMW wieder zurück auf die Fahrbahn und fuhr linksseitig in den Grünstreifen. Als das Fahrzeug hier wieder abgewiesen wurde und zurück auf die Fahrbahn kam, kollidierte es mit dem aus Richtung Großbottwar kommenden VW einer 27-Jährigen. Die VW-Lenkerin sowie die drei im Fahrzeug befindlichen Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren wurden bei dem Unfall leicht verletzt und im Anschluss zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme war die K 1702 zeitweise komplett gesperrt.

Ludwigsburg: 51-Jähriger gerät unter Traktor
Mit noch unklaren Verletzungen wurde ein 51 Jahre alter Mann am Freitag mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er gegen 12:15 Uhr in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt war. Der 51-Jährige befand sich zum Unfallzeitpunkt bei der Weinlese am Lemberg zwischen dem Ludwigsburger Ortsteil Poppenweiler und Affalterbach und fuhr einen Weinbergtraktor. Mutmaßlich da der Traktor aufgrund des feuchten Untergrundes ins Rutschen geriet, kippte er um und begrub die Beine des 51-Jährigen unter sich. Mit Hilfe der Feuerwehren Ludwigsburg und Freiberg am Neckar konnte der Mann gerettet und vom Rettungsdienst medizinisch versorgt werden.

Ludwigsburg: Audi brennt vollständig aus
Aus noch ungeklärter Ursache fing in der Nacht zum Freitag gegen 02:40 Uhr ein auf einem Parkplatz in der Möglinger Straße im Ludwigsburger Stadtteil Pflugfelden geparkter Audi Feuer. Trotz schnell eingeleiteter Löschmaßnahmen durch die Feuerwehr Ludwigsburg brannte das Fahrzeug vollständig aus. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 17.500 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Ludwigsburg-Eglosheim: Nach Verkehrsunfall geflüchtet
Am Freitagmorgen kam es gegen 05:45 Uhr in der Katharinenstraße im Ludwigsburger Stadtteil Eglosheim zu einem Verkehrsunfall. Ein 28-jähriger Hyundai-Lenker musste verkehrsbedingt an der roten Ampel zur Frankfurter Straße sein Fahrzeug abbremsen. Ein 27-jähriger VW-Lenker erkannte dies mutmaßlich zu spät und fuhr dem Hyundai hinten auf. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 4.000 Euro. Nach dem Unfall bot der 27-Jährige dem 28-Jährigen Bargeld an, wenn er auf eine Hinzuziehung der Polizei verzichte. Der 28-Jährige nahm in diesem Gespräch Alkoholgeruch bei dem 27-Jährigen war. Als der 28-Jährige die Polizei verständigen wollte, setzte sich der 27-Jährige in sein Fahrzeug und flüchtete vom Unfallort. Alarmierte Polizeibeamte konnten 27-Jährigen an seiner Wohnanschrift antreffen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von rund eineinhalb Promille. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Bei der Blutentnahme beleidigte der 27-Jährige die eingesetzten Beamten, ebenso beleidigte und verletzte er die für die Blutentnahme hinzugerufene Ärztin.

Ludwigsburg: Fahrgast stürzt in Linienbus und verletzt sich schwer – Zeugen gesucht
Schwere Verletzungen zog sich ein 82-jähriger Fahrgast zu, nachdem er am Donnerstag gegen 16:15 Uhr in der Hirschstraße in Ludwigsburg in einem Linienbus gestürzt war. Der Mann stieg zunächst an der Bushaltestelle in der Hirschstraße im hinteren Bereich des Busses ein und blieb dann im Stehbereich stehen. Hierbei hielt er sich zunächst an einer Haltestange im Bus fest. Nachdem der Busfahrer seine Fahrt fortsetzte, stürzte der Mann aus bislang unbekannter Ursache zu Boden und erlitt schwere Verletzungen. Er kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Zum Unfallzeitpunkt saßen insgesamt vier unbekannte Fahrgäste im hinteren Bereich des Busses. Zur Ursachenklärung sucht die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg die vier unbekannten Fahrgäste und bittet diese, sich unter Tel. 0711 6869-0 bei der Polizei zu melden.

Freiberg am Neckar: Versuchter Überfall auf Drogeriemarkt
Ein bislang unbekannter Täter forderte am Donnerstagabend eine 31 Jahre alte Angestellte eines Drogeriemarktes am Marktplatz in Freiberg am Neckar unter Vorhalt einer grauen Pistole zur Herausgabe von Bargeld auf. Der Unbekannte hatte den Drogeriemarkt gegen 18:20 Uhr betreten und kurz darauf zwei Artikel auf das Kassenband gelegt. Nachdem die 31-Jährige diese gescannt hatte, legte der Tatverdächtige eine Stofftasche auf das Kassenband und forderte die Frau mehrfach auf, Geld in die Tasche zu packen. Nachdem die Kassiererin dieser Aufforderung nicht nachkam, verließ der Mann den Markt ohne Beute zu Fuß in Richtung Innenstadt. Sofort eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 40 Jahre alten Mann gehandelt haben. Er sei etwa 175 cm groß und habe eine breite Statur. Er trug eine schwarze Wollmütze und war komplett schwarz bekleidet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.

A81 Ditzingen: Fahrzeug brennt komplett aus
Am Donnerstag gegen 09:20 Uhr gerietet ein VW im Bereich der Autobahn 81 auf Höhe Ditzingen zwischen den beiden Autobahnanschlussstellen Feuerbach und S-Zuffenhausen in Brand. Das Fahrzeug, welches vermutlich durch einen technischen Defekt im Motorraum Feuer fing, brannte daraufhin komplett aus. Durch das Feuer wurden zudem zwei Elemente einer Schutzplanke beschädigt. Der 27-jährige Fahrer konnte selbständig und unverletzt aus seinem Fahrzeug entkommen, er zog sich jedoch beim Versuch den Brand zu löschen leichte Verletzungen zu. Er wurde durch einen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen rückte mit insgesamt vier Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften aus. Die Autobahn musste aufgrund der Löscharbeiten und der Rauchentwicklung für rund 15 Minuten voll gesperrt werden, es entstand ein Rückstau von etwa acht Kilometern Länge auf der Autobahn 81 sowie weitere zwei Kilometer in der Überleitung von der Autobahn 8 auf die Autobahn 81. Das Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen, beim Aufladen des Fahrzeugs fing dieses erneut Feuer, sodass es von den Einsatzkräften nochmals gelöscht werden musste. Es entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. Gegen 12:10 Uhr war die gesamte Fahrbahn wieder frei.

Remseck-Hochdorf: Polizist bei Vollstreckung eines Haftbefehls leicht verletzt
Die Vollstreckung eines Haftbefehls gegen einen 34-Jährigen Mann führte am Mittwoch gegen 21:40 Uhr zu einer Verfolgungsjagd zu Fuß und einem leicht verletzten Polizisten. Gegen den Mann bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Beamte des Polizeirevier Kornwestheim erkannten den Gesuchten an seiner Wohnung in Hochdorf und sprachen ihn an. Der 34-Jährige nutze einen günstigen Moment und rannte in Richtung des Zipfelbachs davon. Nachdem die verfolgenden Beamten den Flüchtigen kurzzeitig aus den Augen verloren hatten, konnten sie seine Spur aufnehmen und ihn in der Bittenfelder Straße hinter einem Gartenzaun versteckt feststellen. Gegen seine Festnahme leistete der Gesuchte erheblichen Widerstand, weshalb er zu Boden gebracht und mit einer Handschließe gefesselt werden musste. Hierbei zog sich ein Polizeibeamter leicht Verletzungen zu. Im Anschluss wurde der 34-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Zur Suche nach dem Flüchtigen war auch ein Polizeihubschrauber mit eingesetzt.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Unfallflucht in der Landäckerstraße
Am Mittwochmorgen soll ein noch unbekannter BMW-Fahrer gegen 09.30 Uhr in der Landäckerstraße in Neckarweihingen einen VW gestreift haben, der gegenüber einer Bäckerei abgestellt war. Die Fahrerin des VW bemerkte den Schaden an ihrem Fahrzeug erst am Nachmittag, wurde aber von Zeugen darauf aufmerksam gemacht, dass eine noch unbekannte Person mit einem grauen BMW dafür verantwortlich sei. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 3.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, bittet Zeugen, die weitere Hinweise geben können, sich zu melden.

Kleiningersheim: Unter Alkoholeinwirkung auf Linienbus aufgefahren
Zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 9.000 Euro kam es am Mittwoch gegen 18:50 Uhr in der Husarenhofstraße in Kleiningersheim. Ein 41-jähriger Sprinter-Lenker stand zunächst mit seinem Fahrzeug am Fahrbahnrand und fuhr anschließend auf die Fahrbahn. Hierbei übersah er mutmaßlich, dass ein ihn unmittelbar zuvor passierter Linienbus eines 49-Jährigen verkehrsbedingt abbremsen musste und er fuhr dem Linienbus hinten auf. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellten Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen starken Alkoholgeruch beim Sprinter-Lenker fest. Ein anschließender durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp drei Promille. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde durch die Beamten beschlagnahmt. Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand.

Besigheim: 63-Jähriger wird Opfer von Betrug
Bislang unbekannte Täter kontaktierten am Mittwochmorgen einen 63-jährigen Besigheimer per Kurznachricht über einen Messengerdienst und gaben sich als dessen Sohn aus. Der angebliche Sohn machte dem 63-Jährigen glaubhaft, er habe ein neues Handy, auf welchem seine Online-Banking-App noch nicht funktioniere. Da er jedoch dringend eine Überweisung tätigen müsse, bat er um finanzielle Unterstützung seines Vaters. Dieser überwies daraufhin knapp 1.200 Euro an eine von den Tätern genannte Bankverbindung. Kurz darauf flog der Betrug auf, da sich der echte Sohn bei dem 63-Jährigen meldete.

Ludwigsburg: Unfall mit 50.000 Euro Sachschaden
Zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge und ein Sachschaden von rund 50.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 07.00 Uhr in der Osterholzallee in Ludwigsburg ereignete. Ein 53 Jahre alter Ford-Lenker wollte im Kreuzungsbereich mit der Strombergstraße nach links in diese abbiegen. Mutmaßlich übersah er hierbei einen entgegenkommenden 30 Jahre alten VW-Fahrer und die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Sie mussten im weiteren Verlauf abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und hohem Sachschaden
Zwei verletzte Personen sowie ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 65.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochmorgen auf der Landesstraße 1110 (L1110) in Bietigheim-Bissingen ereignete. Eine 20 Jahre alte Ford-Fahrerin wollte gegen 08:15 Uhr aus Richtung Ellental kommend vor dem Grotztunnel nach links in die Arnold-Jäger-Straße abbiegen. Hierbei übersah sie mutmaßlich einen 50 Jahre alten Busfahrer, der ihr aus Richtung Tamm auf der L1110 entgegenkam. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, bei welcher der Ford gegen einen Laternenmast geschoben wurde. Die Ampelanlage der Einmündung war zum Unfallzeitpunkt außer Betrieb. Die 20-Jährige wurde schwer, der 50-Jährige leicht verletzt. Beide wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Grotztunnel musste zeitweise für den Verkehr aus Richtung Tamm gesperrt werden. Die Feuerwehr war ebenfalls im Einsatz und unterstützte bei Absperr- und Rettungsmaßnahmen. Während der Bus, in welchem sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste befanden, fahrbereit blieb, musste der Ford abgeschleppt werden. Die Fahrbahn konnte erst gegen kurz nach 11:00 Uhr wieder freigegeben werden.

Ludwigsburg: 60 Jahre alter Pedelec-Fahrer bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt ein 60 Jahre alter Pedelec-Lenker, der am Dienstag gegen 19.10 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt war. Der Radfahrer befuhr den baulich von der Fahrbahn getrennten Fußweg und übersah vermutlich den Audi eines 50-Jährigen, der vom Parkplatz eines Geschäfts über den Fußweg auf die Schwieberdinger Straße einfahren wollte. Der 60-Jährige, der keinen Helm trug, stieß gegen die Front des PKW, dessen Fahrer sich nach derzeitigen Ermittlungen langsam vom Parkplatz auf den Fußweg vortastete. Anschließend stürzte der Radler auf den Asphalt. Der Mann wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wurde auf insgesamt etwa 1.100 Euro geschätzt.

Markgröningen-Unterriexingen: Fahrzeugbrand auf der L1141
Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Dienstag gegen 15:00 Uhr ein VW Golf während der Fahrt in Brand. Ein 22-jähriger Fahrer befand sich auf einer Probefahrt auf der Landesstraße 1141 zwischen Unterriexingen und Markgröningen, als das Fahrzeug nach einem lauten Knall plötzlich Feuer fing. Der 22-Jährige lenkte den Golf auf einen parallel zur Straße verlaufenden Feldweg, wo er und sein 31-jähriger Beifahrer das Fahrzeug unverletzt verlassen konnten. Die Freiwillige Feuerwehr Markgröningen war mit 27 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort und konnte den zwischenzeitlich in Vollbrand stehenden VW löschen. Die Fahrbahn musste durch die hinzugerufene Straßenmeisterei gereinigt werden. Die Landesstraße 1141 war für die Einsatzmaßnahmen ab 15:15 Uhr für rund eine Stunde voll und anschließend für weitere 30 Minuten halbseitig gesperrt. An dem vollständig ausgebrannten VW Golf entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Korntal-Münchingen: Diebstähle durch Paketzusteller aufgeklärt, Täter in Haft
Nachdem es seit dem 19.09.2022 in mehreren Fällen zum Diebstahl von Paketsendungen bei einem Subunternehmer eines großen Online-Versandhauses gekommen war, konnten am vergangenen Freitag in einem Hotel in Korntal-Münchingen drei tatverdächtige Personen festgenommen werden. Ersten Ermittlungen zufolge sollen eine 27-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 22 und 23 Jahren, die als Fahrerin und Fahrer beschäftigt waren, in mindestens 20 Fällen Paketsendungen geöffnet und den Inhalt gestohlen haben. Aufgefallen waren die Taten durch zahlreiche Kundenbeschwerden über nicht zugestellte Pakete. Im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen in den Hotelzimmern der Tatverdächtigen sowie in zwei von ihnen genutzten Fahrzeugen wurden zahlreiche Elektrogeräte, Bekleidungsstücke und Hygieneartikel sowie weitere teilweise geöffnete Pakete aufgefunden und beschlagnahmt. Der genaue Umfang der Diebstähle sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens sind noch nicht bekannt und Gegenstand der Ermittlungen des Polizeipostens Korntal-Münchingen. Die drei Tatverdächtigen, bei denen es sich um rumänische Staatsangehörige handelt, wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Samstag einer Haftrichterin am Landgericht Stuttgart vorgeführt. Diese erließ die Haftbefehle, setzte sie in Vollzug und wies die Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten ein.

Freiberg am Neckar: PKW landet auf Geländer
Ein eher ungewöhnliches Bild zeigte sich am Dienstagvormittag Einsatzkräften der Polizei und Feuerwehr in Freiberg am Neckar. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr ein 91 Jahre alter Audi-Fahrer gegen 11:00 Uhr rückwärts über den Bahnhofsvorplatz in der Bahnhofstraße in Freiberg am Neckar. Der mit Automatikgetriebe ausgestattete PKW kollidierte mit dem Geländer des Treppenabgangs der Bahnhofsunterführung und kam auf diesem zum Stehen, sodass das Heck des Audi über die nach unten führende Treppe ragte. Der 91-Jährige blieb den bisherigen Erkenntnissen zufolge unverletzt, wurde jedoch vorsichtshalber vom Rettungsdienst vor Ort untersucht. Die Feuerwehren Freiberg am Neckar und Ludwigsburg übernahmen mit sechs Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften die Sicherung und Bergung des Fahrzeugs, welche bis 13:15 Uhr andauerte. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Marbach am Neckar: Gabelstapler gestohlen
Im Laufe des vergangenen Wochenendes stahlen noch unbekannte Täter in Marbach am Neckar einen Gabelstapler. Das Fahrzeug stand auf dem Parkplatz eines Discounters in der Rielingshäuser Straße, da dort derzeit Umbauarbeiten stattfinden. Mutmaßlich war es den Dieben möglich den Gabelstapler problemlos zu starten, da sich die Zündschlüssel ebenfalls vor Ort befanden. Der Wert des Fahrzeugs liegt bei rund 25.000 Euro. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, in Verbindung zu setzen.

Markgröningen: LKW-Fahrer übersieht Pedelec-Fahrerin
Eine 56-jährige Pedelec-Fahrerin wurde am Montag mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem sie gegen 13:45 Uhr in der Asperger Straße in Markgröningen in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Ein 36-Jähriger hatte seinen LKW am Fahrbahnrand halb auf dem Gehweg und halb auf dem Schutzstreifen für Radfahrer abgestellt. Kurz darauf öffnete er die Fahrertür, mutmaßlich ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, und übersah hierbei die stadteinwärts fahrende 56-Jährige. Die Pedelec-Fahrerin kollidierte mit der Tür des LKW und stürzte. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 200 Euro geschätzt.

Pleidelsheim: 17-Jähriger besprüht Polizei mit Tierabwehrspray
Zwei Polizeibeamtinnen und zwei -beamte wurden am Sonntagabend in Pleidelsheim von einem 17-Jährigen mit Pfefferspray besprüht und hierdurch leicht verletzt. Vorausgegangen war ein Streit zwischen dem 17 Jahre alten Jugendlichen und seiner 21-jährigen Schwester, in dessen Verlauf er die ältere Schwester geschlagen hatte. Nachdem die Polizei gegen 18.35 Uhr eingetroffen war, stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich der Jugendliche in ein Zimmer zurückgezogen hatte, das nur über eine beengte Wendeltreppe zu erreichen war. Die Aufforderungen selbstständig herunter zu kommen, ignorierte der 17-Jährige. Als die Beamten und Beamtinnen zu ihm nach oben gingen, reagierte der Jugendliche indem er sie mit einem Tierabwehrspray besprühte, worauf sich die Einsatzkräfte zurückziehen mussten. Hierauf setzte ihnen der Tatverdächtige nach und besprühte sie ein weiteres Mal. Währenddessen beleidigte der Jugendliche die beiden Polizistinnen auf das Übelste. Im weiteren Verlauf gelang es den vier Beamtinnen und Beamten den 17-Jährigen zu überwältigen und ihm Handschließen anzulegen. Im weiteren Verlauf wurde ein Rettungswagen hinzugezogen, der die Einsatzkräfte vor Ort medizinisch versorgte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen beim Polizeirevier Marbach am Neckar wurde der Jugendliche, der sich in einer psychischen Ausnahmesituation zu befinden schien, in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Gegen ihn wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Kornwestheim: Mann mit Machete im Bahnhofsbereich unterwegs
Ein 36-jähriger Mann löste am vergangenen Freitag gegen 16:30 Uhr einen Polizeieinsatz am Kornwestheimer Bahnhof aus. Passanten hatten zuvor einen mit einer Machete bewaffneten Mann im Bereich der Ulrichstraße festgestellt und über Notruf die Polizei verständigt. Der Mann habe die Machete in der Hand gehalten und lautstark gerufen, alle umbringen zu wollen. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der 36-Jährige schließlich auf dem Bahnhofsvorplatz in Kornwestheim angetroffen werden. Die Machete hatte der Tatverdächtige zu diesem Zeitpunkt in einer Halterung am Gürtel befestigt und nicht mehr in der Hand. Der mutmaßlich in einer psychischen Ausnahmesituation befindliche Mann konnte von Einsatzkräften des Polizeireviers Kornwestheim sowie der Polizeihundeführerstaffel Ludwigsburg ohne Gegenwehr festgenommen werden. Da sich Anhaltspunkte auf einen möglichen Missbrauch von Betäubungsmitteln ergaben, musste der 36-Jährige sich einer Blutentnahme unterziehen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Kornwestheim: 59-jährige Frau bei Unfall schwer verletzt
Am Sonntag ereignete sich gegen 16.20 Uhr in der Theodor-Heuss-Straße in Kornwestheim ein Unfall, bei dem eine 59 Jahre alte Frau schwer verletzt wurde. Mutmaßlich kam die Mercedes-Fahrerin aufgrund einer medizinischen Ursache während ihrer Fahrt in Richtung Innenstadt nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen zwei am Fahrbahnrand abgestellte PKW. Es handelt sich hierbei um einen weiteren Mercedes und einen Opel, die durch den Aufprall mehrere Meter nach vorne geschoben bzw. um die eigene Achse gedreht wurden. Die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim befand sich mit vier Fahrzeugen und 19 Wehrleuten im Einsatz, die vor Ort eine sogenannte Crashrettung durchführen und hierzu das Dach des Mercedes entfernten. Die 59-Jährige wurde im Anschluss vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Mercedes der Frau und der Opel waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 28.500 Euro.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel