17.5 C
Ludwigsburg
Donnerstag, 6. Oktober , 2022

Dritter Bauabschnitt an der Sternkreuzung

Grundlegende Änderung der Verkehrsführung Ludwigsburg.| Am kommenden Montag,...

Kreis und Kommunen bereiten sich gemeinsam auf Gasmangellage vor

Ludwigsburg.| Beim „Runden Tisch Gasmangellage“ kamen am...

Gemeinderatsbeschluß zum Trainingsbetrieb des SGV Freiberg

Weitere Angebote zur Lösung der Trainingswünsche des...
StartSportSG BBM bringt vollen Einsatz für die ersten Punkte

SG BBM bringt vollen Einsatz für die ersten Punkte

SportSG BBM bringt vollen Einsatz für die ersten Punkte

von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Mit einer leidenschaftlich geführten Partie holten sich die Bietigheimer Handballer in ihrem ersten Heimspiel die ersten Punkte der Saison. Am Ende einer temporeichen Begegnung setzte sich die SG BBM am Sonntag vor 801 Zuschauern in der Viadukthalle mit 33:31(16:11) Toren gegen den HC Elbflorenz Dresden durch.

Die SG BBM setzt ein Ausrufezeichen gegen den Fehlstartfluch der letzten fünf Spielzeiten als auch gegen die Punktlos-Bilanz in den letzten vier Begegnungen gegen Elbflorenz. Ein klein wenig Druck war bei den Schwaben zudem vorhanden nach der 27:23-Auftaktniederlage am ersten Spieltag bei Aufsteiger 1.VfL Postdam. „Die Moral war nach dem Spiel schon etwas unten“, verriet Juan de la Peña. Das Team von Iker Romero setzte am Sonntag gegen Elbflorenz viele Emotionen dagegen und machte ein richtig gutes Spiel. „Das war von Beginn an die Einstellung, die ich von der Mannschaft sehen will“, freute sich der spanische Coach der SG BBM über die ersten Zähler. Sein Team führte zur Pause mit 16:11 Toren, die ausreichen sollten, um die Partie im zweiten Abschnitt zu kontrollieren. „Wir haben diesmal nicht gut verteidigt“, analysierte Elbflorenz-Trainer Rico Göde. „Das hat Bietigheim besser gemacht, vor allem im 1 gegen 1 mit guter Kontaktqualität.“

Die personellen Voraussetzungen waren auf beiden Seiten nicht einfach. Bei Dresden fehlte gegenüber dem Saisonauftakt neben Nils Kretschmer zusätzlich Kapitän und Spielmacher Sebastian Greß, der die Fahrt nach Bietigheim nicht mitgemacht hatte, da Nachwuchs im Anmarsch ist. Bei Bietigheim vergrößerten Torhüter Fredrik Genz, der im Training umgeknickt war und der erkrankte Goalgetter Christian Schäfer das Lazarett.

Dennoch gab es von den ersten Minuten an auf beiden Seiten nur ein Tempo: Vollgas. „In der ersten Halbzeit war das ein richtig gutes Spiel von uns, vor allem in der Abwehr“, fand Co-Kapitän de la Peña. Dahinter glänzte Konstantin Poltrum mit acht Paraden im ersten Abschnitt. Und vorne machte die SG BBM selbstbewusst ihre Tore mit Abschlüssen von allen Positionen.

Das Bild sollte sich kurz nach Wiederanpfiff ändern. Elbflorenz erhöhte im Rückraum das Tempo. Die SG BBM kam gegen die Rückraumwürfe von Arseniy Buschmann, Ivar Stavast oder Midaugas Dumcius jetzt häufig einen Schritt zu spät. Und auf der Gegenseite sammelte nun der eingewechselte Marius Noack die Torhüterparaden für Elbflorenz. In der 43. Minute verkürzte Dumcius auf 23:21. Doch der Anschluss sollte in der restlichen Spielzeit nicht mehr fallen.

Denn in den entscheidenden Szenen blieb die SG BBM cool, hielt Elbflorenz mit eigenen Treffern auf Distanz. Bemerkenswert die Bilanz der Kreisspieler. Die ein ums andere Mal glänzend in Szene gesetzten Fabian Wiederstein und Jonathan Fischer netzten zusammen neunmal ein. „Wenn wir im Spiel über 30 Tore erzielen, dann werden viele Spiele für uns ausgehen“, freute sich der starke Juan de la Peña über die Torquote am Sonntag. Nach einem Doppelschlag vom erfolgreichsten Bietigheimer Werfer Dominik Claus zum 30:25 war der Pausenabstand wieder hergestellt.

Am Ende war bei beiden Teams der Kräfteverschleiß spürbar. Elbflorenz kam beim 32:30 zwar noch einmal auf zwei Tore heran, doch da waren nur noch wenige Sekunden auf der Uhr. „Klar, dass bei den wenigen Wechselmöglichkeiten am Ende die Kraft ausgeht“, sagt Iker Romero. „Aber ich bis sehr zufrieden, wie meine Mannschaft das zu Ende gespielt hat“.

SG BBM Bietigheim: Poltrum, Kanters; Vlahovic (2), Claus (6), Lòpez (1), Öhler (4), de la Peña (5), Wiederstein (4), Velz (5/1), Hejny (1), L. Urban, Brenner, Fischer (5).

HC Elbflorenz Dresden: Mallwitz, Noack; Zobel (1), Wucherpfennig (9/5), Emanuel (1), Dierberg, Buschmann (5), Dumcius (6), Jungemann (1), Stavast (7), Vanco, Klepp, Mylonas (1), Wellner.

Spielverlauf: 7:4 (14.), 12:8 (23.), 15:9 (28.), 16:11 (30.), 19:13 (35.), 23:21 (43.), 27:23 (50.), 30:25 (54.), 32:30 (59.), 33:31 (60.).
Zeitstrafen: Vlahovic (8.), Hejny (18.), Fischer (30.), de la Peña (56.), Claus (58.) – Vanco (9., 13.), Mylonas (50.), Stavast (59.)
Siebenmeter: 1/1 – 5/5
Schiedsrichter: Julian Köppl / Denis Regner (DHB Elitekader)
Zuschauer: 801 (Viadukthalle, Bietigheim)


Weitere Artikel

Beliebte Artikel