17.5 C
Ludwigsburg
Donnerstag, 6. Oktober , 2022

Dritter Bauabschnitt an der Sternkreuzung

Grundlegende Änderung der Verkehrsführung Ludwigsburg.| Am kommenden Montag,...

Kreis und Kommunen bereiten sich gemeinsam auf Gasmangellage vor

Ludwigsburg.| Beim „Runden Tisch Gasmangellage“ kamen am...

Gemeinderatsbeschluß zum Trainingsbetrieb des SGV Freiberg

Weitere Angebote zur Lösung der Trainingswünsche des...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 36

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 36

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 36

Quelle: ots

Kornwestheim: Fußgängerin wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Samstag gegen 15:45 Uhr fuhr ein 53 Jahre alter Fahrer mit seinem BMW in Kornwestheim die Bahnhofstraße in Richtung Bahnhof. An der Einmündung zur Güterbahnhofstraße beabsichtigte der BMW-Fahrer rückwärts in eine Parklücke einzuparken. Hierbei übersah er eine hinter dem Fahrzeug laufende 77 Jahre alte Fußgängerin. Die Fußgängerin stürzte durch den Zusammenstoß mit dem BMW und verletzte sich hierbei so schwer, dass sie von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Bietigheim-Bissingen: Pkw fährt frontal in Leitplanke
Eine 35 Jahre alte Frau befuhr am Samstag gegen 18:15 Uhr mit ihrem Daimler die L1110 aus dem Grotztunnel kommend in Richtung Kayhstraße. Vermutlich auf Grund eines medizinischen Notfalls verlor die Fahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug, fuhr geradeaus über die Einmündung, streifte hierbei eine Ampelanlage und fuhr schlussendlich frontal in die Leitplanke des dortigen ehemaligen Schotterwerks. Durch den Aufprall lösten die Airbags im Daimler aus und die Fahrerin wurde leicht verletzt. Sie kam zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Am Pkw entstand ein Totalschaden von etwa 5.000 Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden an der Leitplanke beträgt schätzungsweise 1.000 Euro. Neben zwei Streifen des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen, einem Rettungswagen und einem Notarzt, befand sich auch die Straßenmeisterei Besigheim vor Ort um die ausgetretenen Betriebsstoffe des Daimlers abzubinden.

Kornwestheim: Reisebus entfernt sich nach Verkehrsunfall vom Unfallort
Am Samstag gegen 11:45 Uhr befuhren ein 62-jähriger Suzuki-Fahrer und ein Reisebus die Domertalstraße in Richtung Ludwigsburger Straße. Aus bislang unbekanntem Grund hielt der Reisebus an, fuhr rückwärts gegen den Suzuki und schob diesen ca. 15 Meter zurück. Im Anschluss stieg der Busfahrer aus, sah sich den Schaden an und fuhr daraufhin ohne sich um Weiteres zu kümmern davon. Der Fahrer des Suzuki wurde durch den Unfall leicht verletzt. Der entstandene Schaden am Pkw wird auf 2.500 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise, insbesondere zum Reisebus, nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter 0711/68690 entgegen.

Asperg: Zeugen nach räuberischem Diebstahl gesucht
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen eines räuberischen Diebstahls, der sich am Freitag in der Asperger Innenstadt ereignete. Eine 88-Jährige war gegen 11:45 Uhr in der Markgröninger Straße mit ihrem Rollator unterwegs, als ein bislang unbekannter Täter auf einem Fahrrad an ihr vorbeifuhr. Der Unbekannte riss eine Handtasche, die an einem Griff des Rollators hing, an sich und flüchtete entlang der Markgröninger Straße in Richtung Kreisverkehr. Ein 19-Jähriger, der den Vorfall beobachtete, nahm geistesgegenwärtig die Verfolgung des Diebes auf und stellte ihn schließlich in der Ludwigstraße. Bei dem Versuch, dem Täter die Tasche abzunehmen, schlug dieser dem 19-Jährigen ins Gesicht und drängte ihn zurück. Dem jungen Mann gelang es dennoch, die Tasche an sich zu nehmen, während der Unbekannte in Richtung Schillerstraße flüchtete. Anschließend brachte der 19-Jährige die Handtasche zum Polizeiposten Asperg, wo auch die 88-Jährige Anzeige erstattete. Hier stellte sich heraus, dass es dem Täter gelungen war, einen dreistelligen Bargeldbetrag aus der Tasche zu entwenden. Es soll sich um einen 175 bis 180 cm großen, etwa 35 Jahre alten Mann gehandelt haben. Er hatte einen dunklen Teint und einen Fünftagebart. Bekleidet war er mit einer Jogginghose und einem Sweatshirt. Bei dem Fahrrad handelte es sich um ein Damenrad. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Ditzingen: Hundehalterin nach Hundebiss gesucht
Am Donnerstag gegen 19:45 Uhr wurde eine 29-jährige Joggerin auf den Feldwegen in Verlängerung der Siemensstraße in Ditzingen durch einen Hundebiss leicht verletzt. Eine bislang unbekannte Hundehalterin sei mit drei Hunden, einem großen und zwei kleineren, spazieren gewesen. Einer der beiden kleineren Hunde soll auf den Namen „Balu“ gehört haben. Bei dem großen Hund soll es sich augenscheinlich um einen Wolfshund oder Schäferhund gehandelt haben. Dieser sei angeleint gewesen und soll die 29-Jährige beim Vorbeilaufen angesprungen und im Bereich des Oberkörpers gebissen haben. Die Hundehalterin habe sich folglich noch nach dem Wohlbefinden der 29-Jährigen erkundigt, bevor beide, ohne die Personalien auszutauschen, weiterliefen. Die Hundehalterin oder Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Zwei Frauen bei Vorfall in Festzelt verletzt – Zeugen gesucht
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen ermittelt wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung, die sich bereits am Samstag, den 03.09.2022 auf dem Pferdemarkt ereignete. Zwei junge Frauen im Alter von 21 und 23 Jahren besuchten das Reiterzelt der Veranstaltung. Sie befanden sich gegen 23:30 Uhr in der Nähe der Bar, als die beiden jungen Frauen von Glassplittern getroffen und im Gesicht verletzt wurden. Wie es hierzu kam, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Der Rettungsdienst versorgte die beiden vor Ort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07142 405-0 mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen.

Remseck-Neckargröningen: Unfallflucht in der Ludwigsburger Straße
Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Donnerstag zwischen 18:00 Uhr und 19:20 Uhr einen in der Ludwigsburger Straße in Neckargröningen geparkten BMW. Mutmaßlich beim Vorbeifahren beschädigte der Unbekannte den am Fahrbahnrand geparkten BMW und verursachte einen Sachschaden von rund 5.000 Euro. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Hemmingen: 50-jähriger Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Ein 50 Jahre alter Motorradfahrer wurde am Mittwochabend mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er gegen 17:30 Uhr auf der Landesstraße 1136 bei Hemmingen in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der 50-Jährige war in Richtung Hochdorf unterwegs, als er einen vorausfahrenden Pkw überholte. Mutmaßlich aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn geriet das Motorrad hierbei ins Rutschen und der 50-Jährige kam nach links von der Fahrbahn ab. Das Motorrad war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro.

Sachsenheim: 23-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand
Am Mittwochmorgen kam es in einer Sammelunterkunft in der Rudolf-Diesel-Straße in Großsachsenheim zu einem Polizeieinsatz, nachdem gegen 07:45 Uhr über den Polizeinotruf eine Bedrohung gemeldet worden war. Ein 23 Jahre alter Bewohner der Unterkunft soll seinen gleichaltrigen Mitbewohner mit einem Messer bedroht habe. Der Mitbewohner rettete sich ins Freie und verständigte die Polizei. Die Polizeibeamten konnten den 23-Jährigen in seinem Zimmer antreffen und ihn nach einer gewaltsamen Türöffnung widerstandslos festnehmen. Für weitere Maßnahmen wurde der junge Mann zum Polizeiposten Sachsenheim gebracht, wo er plötzlich mehrere Polizeibeamten mit Schlägen, Fußtritten, Kopfstößen und Bissen angriff. Zudem beleidigte und bedrohte er die Einsatzkräfte fortwährend. Der 23-Jährige wurde schließlich unter polizeilicher Begleitung in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Ein 35-jähriger Polizeibeamter wurde leicht verletzt im Krankenhaus behandelt.

Bietigheim-Bissingen: 33-Jährige wehrt sich in Spielhalle gegen Personalienfeststellung
Am Mittwochmorgen führte der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in einer Spielhalle in Bietigheim-Bissingen eine Kontrolle durch, in dessen Verlauf es zu einem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte kam. Die Überprüfung hinsichtlich möglicher Verstöße fand gegen 10.20 Uhr statt und förderte den Verdacht zutage, dass die 60 Jahre alte Frau, die als Spielhallenaufsicht tätig war, die notwendige Einlasskontrolle nicht regelmäßig durchführt. Aufgrund dessen wurde eine 33 Jahre alte Frau, die in dem Spielcasino zu Gast war, aufgefordert sich auszuweisen. Die 33-Jährige, die als Zeugin fungierte, weigerte sich jedoch. Bestehende Verständigungsprobleme wurden mittels Smartphone und eines Übersetzungsprogramms versucht auszuräumen, doch die Frau ignorierte die Aufforderungen weiterhin und versuchte die Flucht zu ergreifen. Gegen das Festhalten durch die Beamtin wehrte sich die Frau, indem sie ihren Oberkörper wand, ihren Arm wegzog und währenddessen in Richtung der Ausgangstür drängte. Selbst als Polizeibeamte in Uniform hinzugezogen worden waren, war sie nicht bereit den Aufforderungen Folge zu leisten und sich auszuweisen. Hierauf musste sie zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht werden, wo sie durchsucht wurde und es letztlich möglich war, ihre Identität festzustellen. Im Anschluss wurde die 33 Jährige, die nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte anzeigt wird, auf freien Fuß gesetzt. Gegen die 60 Jahre alte Angestellte wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Vaihingen an der Enz/Ditzingen: Whatsapp-Betrüger erneut erfolgreich
In zwei weiteren Fällen ergaunerten unbekannte Täter zwischen vergangenem Donnerstag und Mittwoch Geldbeträge zwischen 1.672 Euro und 1.761 Euro mit der bekannten Betrugsmasche „Enkeltrick 2.0“. Die beiden Frauen im Alter von 63 und 59 Jahren erhielten jeweils Nachrichten über den Messenger-Dienst Whatsapp. Hier gaben sich die unbekannten Täter als die Töchter der Opfer aus und teilten mit, dass sie neue Handynummern besäßen. Weil die vermeintlichen Töchter dringende Überweisungen tätigen müssten, baten sie jeweils die Opfer dies zu übernehmen. Im Glauben, dass es sich bei den Verfassern der Nachrichten tatsächlich um die ihre jeweilige Tochter handeln würde, überwiesen die Frauen die geforderten Geldbeträge auf die mitgeteilten Konten. Bei dem Fall in Vaihingen an der Enz wurde auch noch ein zweiter Betrag gefordert, der jedoch nicht überwiesen wurde. Beide Opfer stellten den Betrug fest, als sie im Nachgang Kontakt zu ihren richtigen Töchtern hatten.

Ludwigsburg: Vergessene Kerze löst kleinen Zimmerbrand in Wohnheim aus
Eine vergessene brennende Kerze hatte am Mittwoch gegen 15:10 Uhr in der Eduard-Spranger-Straße in Ludwigsburg zu einem Feuerwehreinsatz geführt. Ein Bewohner eines Wohnheims hatte sein Zimmer verlassen und dabei vergessen eine brennende Kerze auszumachen. Diese entzünde in seiner Abwesenheit mutmaßlich zunächst ein Buch und einen Apfel. Hierdurch wurde in seinem Zimmer der Feuermelder ausgelöst. Ein Mitarbeiter der Hausverwaltung wurde darauf aufmerksam, öffnete mit einem Generalschlüssel das Zimmer und konnte den Brand löschen. Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte mit sechs Fahrzeugen und 38 Einsatzkräften aus. Es entstand ein Schaden von rund 200 Euro, verletzt wurde niemand.

Bietigheim-Bissingen: Polizeibilanz zum langen Pferdemark-Festwochenende
Insgesamt 33 Straftaten registrierte die Sonderwache des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen, die regelmäßig während des Pferdemarkt eingerichtet wird, in den vergangenen fünf Festtagen. Nachdem in den vergangenen beiden Jahren der Pferdemarkt coronabedingt ausgefallen war, verzeichnete die Polizei damit eine Steigerung von sieben Fällen verglichen mit den Zahlen aus dem Jahr 2019. Eine einzige Person, ein 22 Jahre alter Mann, der am Sonntagabend vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation mit einer Schere in der Hand über den Krämermarkt gelaufen sei und anschließend mehrere Marktbesucher mit Steinen bewarf, dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand allein für vier der registrierten Straftaten verantwortlich sein. Er wird wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung und Beleidigung angezeigt. „Insbesondere dieser Fall macht deutlich, dass unser Sicherheitskonzept greift. Nur wenige Minuten nach dem ersten Notruf hatten die Einsatzkräfte den Tatverdächtigen bereits lokalisiert, so dass er im Anschluss vorläufig festgenommen werden konnte“, betonte der Leiter des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen, Volker Kehl. Gleichzeitig lobte er die gute Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Bietigheim-Bissingen sowie dem Technischen Hilfswerk, der Freiwilligen Feuerwehr Bietigheim-Bissingen, dem Deutschen Roten Kreuz und den eingesetzten Sicherheitsdiensten.
Abseits des aufsehenerregenden Vorfalls kam es zu 10 (8) Körperverletzungsdelikten, 1 (0) Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, 1 (1) Beleidigung von Polizeibeamten und 1 (2) Straftat mit sexuellem Bezug. Die Beamten nahmen außerdem 7 (2) Diebstahlsanzeigen auf und ermitteln wegen 5 (5) Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, 1 (1) Verstoß gegen das Waffengesetz und in 3 (1) Fällen wegen Sachbeschädigung. Durchschnittlich mussten pro Tag durch Polizei und Polizeibehörde 14 Fahrzeuge wegen Parkverstößen abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen: Zeugen nach Diebstahl auf Pferdemarkt gesucht
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen sucht Zeugen eines Diebstahls, der sich am Dienstagabend auf dem Festgelände des Pferdemarktes ereignete. Ein 14 Jahre alter Jugendlicher war gegen 19:00 Uhr mit vier Freunden unterhalb des Viadukts in Bietigheim-Bissingen auf der Ellentalstraße in Richtung der Parkplätze unterwegs. Hierbei wurden die Jugendlichen von einer zehn- bis fünfzehnköpfigen Gruppe junger Männer verfolgt. Einer der Männer sprach den 14-Jährigen an und zog ihn am Unterarm in ein Gebüsch. Hier verlangte er die Herausgabe von dessen Umhängetasche. Der Jugendliche übergab ihm diese, woraufhin der Unbekannte das Mobiltelefon herausnahm und es dem 14-Jährigen zurückgab. Die Tasche nahm er mitsamt Geldbeutel mit und ging mit dem Rest der Gruppe davon. Bei der Tasche handelte es sich um eine schwarze Umhängetasche mit rotem Band. Der Wert des Diebesgutes wird auf rund 50 Euro geschätzt. Der Unbekannte soll etwa 17 Jahre alt und 185-190 cm groß gewesen sein. Er trug eine schwarze Basecap und eine schwarze Jacke mit blauer Aufschrift. Er hatte einen Kinnbart und eine südländische Erscheinung. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Remseck-Aldingen: Jugendliche randalieren in Gemeindehalle
Am Dienstag kam es zwischen 17:00 Uhr und 17:30 Uhr in der zu diesem Zeitpunkt geöffneten Gemeindehalle in der Neckarkanalstraße in Aldingen zu mehreren Sachbeschädigungen. Gewaltsam wurden hierbei Einrichtungsgegenstände und Gebäudeteile beschädigt. Zeugenangaben zufolge soll es sich bei den Tätern um drei männliche Personen im Alter von etwa 14 bis 16 Jahren gehandelt haben. Zwei der Jugendlichen seien von schlanker, der dritte von kräftiger Statur gewesen. Das Polizeirevier Kornwestheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen und nimmt Zeugenhinweise unter der Tel. 07154 1313-0 entgegen.

A81 Asperg: Unfall mit zwei leicht verletzten Personen
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag auf der Bundesautobahn 81 (BAB 81) zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und -Süd ereignete. Ein 22-jähriger Audi-Fahrer war gegen 15:50 Uhr auf dem mittleren der drei Fahrstreifen unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der junge Mann auf den rechten Fahrstreifen und fuhr auf einen dort fahrenden Sattelzug eines 42-Jährigen auf. Der 22-Jährige und seine gleichaltrige Beifahrerin wurden hierbei leicht verletzt und vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst waren die Freiwilligen Feuerwehren Asperg und Möglingen mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 17 Wehrleuten sowie die Autobahnmeisterei Ludwigsburg im Einsatz. Sowohl der rechte Fahrstreifen als auch der Verflechtungsstreifen mussten für rund vier Stunden gesperrt werden.

Remseck am Neckar: Verkehrsunfall zwischen Pkw und U-Bahn
Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Mercedes und einer U-Bahn kam es am Dienstag gegen 17:24 Uhr im Bereich der Landesstraße 1100 und der Einfahrt zum Klärwerk in Remseck am Neckar. Ein 29-jähriger Mercedes-Lenker befuhr die Landesstraße 1100 aus Richtung Stuttgart kommend und wollte an der Zufahrt beim Klärwerk Remseck am Neckar nach rechts abbiegen. Hierbei missachtete er mutmaßlich die führ ihn geltende rote Ampel und er kollidierte beim Überfahren der Bahngleise mit der aus Richtung Endhaltestelle Remseck am Neckar kommende U-Bahn der Linie U 12. Die U-Bahn Fahrerin leitete noch eine Gefahrenbremsung ein, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden von rund 40.000 Euro. Der Mercedes war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Für die Bergung des Mercedes musste die Landesstraße 1100 für zirka zehn Minuten in beide Fahrtrichtungen vollständig gesperrt werden. Der Bahnbetrieb konnte währende der Maßnahmen einseitig über das zweite Gleis an der Unfallstelle vorbei geleitet werden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Remseck am Neckar und Kornwestheim rückten an die Unfallstelle mit sechs Fahrzeugen und 41 Wehrkräften aus.

Ludwigsburg: 66-Jährige wird Opfer von WhatsApp-Betrug
Bislang unbekannte Täter gaben sich als Tochter einer 66 Jahre alten Ludwigsburgerin aus, als sie sie am Dienstag per Kurznachricht über einen Messenger-Dienst kontaktierten. Die angebliche Tochter suggerierte der 66-Jährigen, dass ihr Mobiltelefon kaputt sei, sie aber eine dringende Überweisung tätigen müsse. Die 66-Jährige führte daraufhin eine Überweisung in Höhe von rund 1.800 Euro auf ein von den Tätern benanntes Konto aus. Erst durch einen Rückruf bei ihrer echten Tochter bemerkte die 66-Jährige kurz darauf den Betrug und erstattete Anzeige bei der Polizei.

A81 Möglingen: Pkw fängt Feuer
Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts fing am Dienstag gegen 18:55 Uhr auf der Bundesautobahn 81 bei Möglingen der Citroen eines 28-Jährigen Feuer. Der 28-Jährige konnte sein Fahrzeug noch rechtzeitig in einer Nothaltebucht zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg Süd und Stuttgart-Zuffenhausen stoppen. Ein vorbeifahrender Sattelzuglenker bemerkte dies, hielt an und begann bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit den Löscharbeiten. Die Feuerwehren Ludwigsburg und Möglingen rückten mit drei Fahrzeug und 19 Einsatzkräften aus und löschten den Brand endgültig. An dem Citroen entstand ein Sachschaden von rund 6.000 Euro. Der Standstreifen sowie der rechte Fahrstreifen mussten zeitweise gesperrt werden.

A81 Pleidelsheim: Auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle verloren – 25.000 Euro Sachschaden
Am Dienstag gegen 06:35 Uhr verlor ein 51-jähriger Mercedes-Lenker vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn auf der Bundesautobahn 81, zwischen den beiden Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim, aus Fahrtrichtung Stuttgart kommend die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen die linksseitig verlaufende Schutzplanke. Hierdurch wurde das Fahrzeug dreimal um die eigene Achse gedreht und der Mercedes kollidierte insgesamt zwei Mal mit der Leitplanke bevor er auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Der 51-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt, es entstand ein Sachschaden von rund 25.000 Euro. Sein Fahrzeug war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen: 34-jähriger nach Körperverletzung in psychischem Ausnahmezustand
Vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand sich ein 34-Jähriger, nachdem er am Dienstag gegen 09:55 Uhr in der Hauptstraße in Bietigheim-Bissingen Opfer einer Körperverletzung geworden war. Zunächst kam es zwischen dem 34-Jährigen und einem bislang noch unbekannten Täter zu einem Streitgespräch. Währenddessen soll der Unbekannte dem 34-Jährigen unvermittelt einen Kopfstoß und einen Faustschlag versetzt haben, wodurch ihm ein Zahn ausgeschlagen wurde. Daraufhin flüchtete der unbekannte Täter. Der 34-Jährige rannte anschließend in einen nahegelegenen Lebensmittelmarkt, kaufte ein Küchenmesser und wollte sich auf die Suche nach dem unbekannten Kontrahenten machen. Hierbei schrie er lauthals herum. Dieses Verhalten meldete eine Zeugin der Polizei, die sofort ausrückte und den 34-Jährigen im Bereich der Schwarzwaldstraße und der Göthestraße antreffen und widerstandslos vorläufig festnehmen konnte. Nachdem der zugrundeliegende Sachverhalt aufgeklärt worden war, kam der Mann in die Obhut seiner hinzugerufenen Mutter. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht Zeugen, die Hinweise auf den unbekannten männlichen Täter, zudem bislang nichts Näheres bekannt ist, geben können.

Kirchheim am Neckar: Zeugen und mögliche Geschädigte nach Straßenverkehrsgefährdung gesucht
Zu einer Straßenverkehrsgefährdung, die sich am Montag gegen 14:25 Uhr ereignet hat, sucht die Polizei noch Zeugen und mögliche Geschädigte. Ein 82-jähriger Mercedes-Lenker befuhr zunächst im Landkreis Heilbronn die Bundesstraße 27 von Talheim kommend in Richtung Lauffen am Neckar. Hier kam der Mercedes-Lenker mehrfach auf die Gegenfahrspur und in den Grünstreifen neben der Fahrbahn. Kurz vor Lauffen am Neckar musste ein entgegenkommender, bislang unbekannter Lenker eines weißen Kleinwagens dem Mercedes über die Gegenfahrspur ausweichen, um einen frontalen Unfall zu vermeiden. Der 82-Jährige steuerte infolge dessen seinen Mercedes auf einen Gehweg. Mutmaßlich bei diesem Manöver platze sein vorderer Reifen am Bordstein des Gehwegs. Der Senior setzte jedoch auf der Bundesstraße 27 seine Fahrt in Richtung Kirchheim am Neckar fort. Am Ortseingang Kirchheim am Neckar verlor der 82-Jährige vermutlich die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage. Zudem stieß er mit einem Behälter für Streugut und einem Verkehrsschild zusammen, wo er zum Stehen kam. Der Senior kam leichtverletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Der Mercedes war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird als mögliche Ursache für die Fahrweise von einem medizinischen Problem ausgegangen. Es entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, bittet Zeugen und mögliche Geschädigte, insbesondere der unbekannte Fahrer des weißen Kleinwagens, sich zu melden.

Asperg: 15-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Polizei
Am Montag gegen 14:30 Uhr lieferte sich ein 15-jähriger Rollerfahrer in Asperg eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Kornwestheim wurde auf den Verkehrsteilnehmer in der Hölderlinstraße aufmerksam, nachdem er dort gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen hatte und der Streifenwagen in der Folge ausweichen musste. Die Polizeibeamten nahmen die Verfolgung auf und wollten den Rollerfahrer kontrollieren. Dieser ignorierte jedoch sämtliche Anhaltezeichen und fuhr auf der Stuttgarter Straße weiter in Richtung der Kleingartenanlagen und Felder in Richtung Möglingen. Hierbei drehte er sich noch zu den Beamten um, signalisierte durch Handzeichen „Daumen hoch“, dass er sie wahrgenommen hatte, setzt seine Fahrt jedoch unbeachtet dessen fort. Im weiteren Verlauf befuhr er ein abgeerntetes Feld, stürzte und wurde sodann durch die Streifenwagenbesatzung vorläufig festgenommen. Verletzt wurde niemand. Am Roller entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der 15-Jährige hat nun mit einer Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zu rechnen.

Bietigheim-Bissingen: Zeugen zu gefährlicher Körperverletzung gesucht
Zu einer gefährlichen Körperverletzung, die sich am Dienstagmorgen gegen 01:05 Uhr im Bereich der Eberhardstraße in Bietigheim-Bissingen ereignete, sucht das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter Tel. 07142 405-0, noch Zeugen. Ein 33-Jähriger sowie sein 47-jähriger Begleiter liefen zunächst aus Richtung Holzgartenstraße die Treppen zur Eberhardstraße nach oben, als sie von zwei bislang unbekannten Tätern verbal angepöbelt wurden. Nach kurzer Unterhaltung liefen die beiden 33- und 47-Jährigen weiter. Die Täter folgten den Männern und pöbelten sie weiter an. Plötzlich schlug einer der beiden Täter unvermittelt dem 33-Jährigen ins Gesicht und verletzte diesen leicht. Beide Täter versuchten im Anschluss mit Faustschlägen und Tritten weiter auf den Mann einzuschlagen. Der 33-Jährige konnte jedoch den Angriffen ausweichen. Daraufhin rannten die Täter zu einem in der Nähe geparkten Motorroller und flüchteten in Richtung Ellental. Die beiden Täter werden als zirka 20 bis 25 Jahre alte Männer beschrieben. Einer der beiden soll rund 185 cm groß gewesen sein, hatte eine sportliche Figur, blonde Haare und trug einen Schnauz- und Kinnbart. Der zweite Täter soll rund 175 cm groß gewesen sein und von untersetzter Statur. Er soll dunkle Haare gehabt und einen Vollbart getragen haben. Zu dem Roller ist lediglich bekannt, dass dieser weiß gewesen sein soll.

Gerlingen: Pedelec gestohlen – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Täter entwendete in der Nacht zum Dienstag zwischen 00:00 Uhr und 02:15 Uhr ein auf dem Grundstück eines Hotels in der Weilimdorfer Straße in Gerlingen abgestelltes Pedelec. Das silberne Fahrrad mit blauen sowie orangenen Akzenten war mit einem Faltschloss gesichert und hatte einen Wert von etwa 7.700 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156 9449-0.

Möglingen: Geschädigte und Zeugen nach aggressiver Fahrweise eines Pkw gesucht
Am Montag gegen 18:10 Uhr fiel ein Pkw in der Ludwigsburger Straße in Möglingen, im Bereich eines Lebensmitteldiscounters, aufgrund seiner aggressiven Fahrweise auf. Zeugenangaben zufolge, soll der Pkw-Lenker an einer dortigen Engstelle mehrfach gehupt und sich dann an den wartenden Fahrzeugen vorbeigedrängt haben, so dass der Gegenverkehr ausweichen musste. Dieses offensichtlich aggressive und drängelnde Fahrverhalten habe er folglich auch auf seiner weiteren Fahrt nach Ludwigsburg gezeigt. Bei dem Pkw soll es sich um einen grauen Seat Leon mit Stuttgarter Kennzeichen (S-) gehandelt haben. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet mögliche Geschädigte und Zeugen sich unter der Tel. 07141 18-5353 zu melden.

Remseck am Neckar – Aldingen: Zeugen nach Rotlichtunfall mit Verletzten gesucht
Am Freitag vergangene Woche kam es gegen 09:55 Uhr im Einmündungsbereich der Landesstraße 1100 (L 1100 / Neckartalstraße) und der Landesstraße 1140 (L 1140) zu einem Rotlichtunfall. Ein 62-jähriger Toyota-Lenker befuhr die L 1100 aus Richtung Stuttgart kommend in Fahrtrichtung Aldingen und bog im Einmündungsbereich zur L 1140 nach links auf diese ab. Eine ihm auf der L 1100 in Fahrtrichtung Stuttgart entgegenkommende 35-jährige VW-Lenkerin fuhr zeitgleich in den Einmündungsbereich ein. In der Folge kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, wodurch eine 64-jährige Mitfahrerin des Toyota-Lenkers leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde. Die 35-jährige VW-Lenkerin zog sich ebenfalls leichte Verletzungen zu. Ihre beiden mitfahrenden Kinder, im Alter von einem Jahr und vier Jahren, sowie der 62-Jährige Toyota-Fahrer blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro. Derzeit ist noch unklar, wessen Lichtzeichenanlage beim Einfahren in den Einmündungsbereich Grün und welche Rot zeigte. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden daher gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, zu melden.

Ludwigsburg-Oßweil: drei beschädigte Roller aufgefunden
In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden rund um die Merzweckhalle Oßweil insgesamt drei Roller gestohlen. Die Roller wurden beschädigt im Bereich der Jugendfarm, auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle und im Bereich des Sportplatzes aufgefunden. Der Zustand deutet daraufhin, dass die bislang unbekannten Täter zumindest versuchten, die Roller kurzzuschließen. Möglicherweise gelang dies nicht, so dass sie sie aufgrund dessen beschädigt zurückließen. Die eigentlichen Besitzer konnten ausfindig gemacht werden. Sie hatten ihre Zweiräder jeweils nahe ihrer Wohnorte am Straßenrand, unweit der Auffindeorte, abgestellt. Wie hoch der entstandene Gesamtsachschaden ist, steht abschließend noch nicht fest. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 29920-0 mit dem Polizeiposten Oststadt in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: 50-Jähriger mit zwei Promille in Unfall verwickelt
Eine leicht verletzte und eine schwer verletzte Person sowie ein Sachschaden von rund 16.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntag in Bietigheim-Bissingen ereignete. Ein 50 Jahre alter Mercedes-Fahrer war gegen 17:10 Uhr auf der Kreisstraße 1636 von Bissingen kommend in Richtung Ellental unterwegs. An der Einmündung zur Schwarzwaldstraße warteten ein 51 Jahre alter Audi- und ein 71 Jahre alter Opel-Fahrer verkehrsbedingt an einer roten Ampel in Richtung Großsachsenheimer Straße. Mutmaßlich, da er unter Alkoholeinfluss stand, fuhr der 50-Jährige auf den Opel auf, welcher durch die Wucht der Kollision auf den davor stehenden Audi geschoben wurde. Eine 66 Jahre alte Beifahrerin im Opel wurde hierbei leicht verletzt. Der Mercedes-Fahrer wurde schwer verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Unfallaufnahme erhärtete sich der Verdacht, dass der 50-Jähriger unter Alkoholeinfluss stehen könnte. Dies bestätigte ein Atemalkoholtest mit einem Wert von rund zwei Promille. Daraufhin musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Sowohl der Mercedes als auch der Audi waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen: Mann in psychischen Ausnahmezustand attackiert Passanten
Am Sonntagabend attackierte ein 22 Jahre alter Mann, der sich mutmaßlich in einem psychischen Ausnahmezustand sowie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln befand, mehrere Passanten, die den Krämermarkt des Pferdemarkes in Bietigheim-Bissingen besuchten. Der junge Mann soll zunächst gegen 19:15 Uhr mit einer Schere in der Hand über den Krämermarkt gelaufen sein. Kurz darauf bewarf er mehrere Marktbesucher mit Steinen, wodurch mindestens eine Person leicht verletzt wurde. Eine weitere Person wurde durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt. Nachdem er die zwischenzeitlich eingetroffenen Polizeikräfte entdeckte, flüchtete der 22-Jährige in Richtung der Hauptstraße in der Innenstadt, wo er in der Kronenbergstraße eine Glasscheibe beschädigte. Der junge Mann konnte schließlich in einem Hinterhof in der Fräuleinstraße festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Hierbei leistete er erheblichen Widerstand, bei welchem ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde, und beleidigte und bedrohte die Polizeikräfte. Dieses Verhalten setzte sich auch bei der Einlieferung in eine psychiatrische Klinik fort, wo der 22-Jährige einen Krankenpfleger bespuckte und bedrohte. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Mann und bitte Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sowie etwaige Geschädigte, sich unter der Tel. 07142 405-0 mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen. Die Fahndungsmaßnahmen wurden zeitweise von dem Polizeihubschrauber unterstützt.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel