17.4 C
Ludwigsburg
Dienstag, 16. August , 2022

Vorsicht vor abbrechenden Ästen

Ludwigsburg.| Die Parks und Grünflächen in Ludwigsburg...

Zehnte Brillen-Spenden-Aktion läuft noch bis 31. Dezember

Brillen-Mosqua sammelt noch das ganze Jahr nicht...

„Azubi-Takeover“: Auszubildende übernehmen Telefon-Filiale

Ludwigsburg.| Seit dieser Woche hat für die...
StartLokalesLudwigsburg„Ludwigsburg bringt’s mit“ statt Einwegverpackungen

„Ludwigsburg bringt’s mit“ statt Einwegverpackungen

LokalesLudwigsburg„Ludwigsburg bringt’s mit“ statt Einwegverpackungen

Mehrwegsystem von „Local to go“ für Einzelhandel und Gastronomie in der Stadt

Ludwigsburg.| Seit Ende Mai 2022 können sich alle Ludwigsburger Betriebe für ein Mehrwegsystem unter dem Motto „Ludwigsburg bringt’s mit“ anmelden. Dazu bietet die Stadt zusammen mit dem Cleebronner Unternehmen „Local to go“ professionelle Mehrwegschalen und Becher für nachhaltiges Take-away im Pfandsystem an.

Mehrwegbehälter statt Einwegverpackungen beim Einkauf von Lebensmitteln in Handel und Gastronomie – das will die Stadtverwaltung mit der Kampagne „Ludwigsburg bringt’s mit“ erreichen. Möglichst viele in der Stadt sollen dabei entweder selbst eigene Mehrwegbehälter mitbringen oder gegen Pfand im Geschäft oder Restaurant ausleihen können. Darüber hinaus gibt die Verwaltung finanzielle Starthilfe bei der Einführung eines professionellen Mehrwegsystems in Gastronomie und Einzelhandel.

Durch den Verkauf unverpackter Lebensmittel und Gerichte „to go“ in Mehrweg-Behältern fällt schon im Laden und beim Abholen im Lieblingsrestaurant kein Verpackungsmüll an – das leistet in der Summe einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Alle Betriebe, die Kundinnen und Kunden diese Möglichkeit einräumen, bekommen auf Wunsch ein individualisiertes Hinweisplakat von „Ludwigsburg bringt’s mit“ und machen so ihr Engagement für den Klimaschutz sichtbar.

Wer spontan einkauft oder gerade keine Box zur Hand hat, soll diese über ein möglichst breit eingeführtes, einheitliches Mehrwegsystem bei den meisten Gastronomen und Einzelhändlern in Ludwigsburg gegen Pfand bekommen. Die Box kann dann einfach beim nächsten Einkauf, Mittagessen oder auf dem Weg nach Hause wieder bei einem der teilnehmenden Betriebe zurückgegeben werden.

Da ein Mehrwegsystem umso nutzerfreundlicher ist, je mehr Betriebe das gleiche System innerhalb einer Stadt anbieten, soll in Ludwigsburg nur ein Mehrwegsystem beworben und bei der Einführung mit einer finanziellen Starthilfe unterstützt werden. Dabei fiel die Wahl auf das regionale Start-up „Local to go“, das bereits in mehreren Gemeinden der Umgebung verwendet wird. Eine Projektgruppe der Stadtverwaltung hat zunächst vier Anbieter von Mehrwegsystemen nach den Kriterien Regionalität, Verbreitung, Qualität und Nachhaltigkeit ausgewählt und bewertet. Anschließend wurden Wirtschaftsvertreter aus Gastronomie, Hotellerie und Einzelhandel eingeladen, um die Mehrwegbehälter und das dahinterstehende System zu bewerten. In beiden Fällen hatte das Mehrwegsystem „Local to go“ aus Cleebronn die Nase vorn.

Attraktive Förderung für Betriebe

Für die Einführung des professionellen Mehrwegsystems „Local to go“ erhalten die ersten 20 Betriebe in Ludwigsburg die Hälfte der Gesamtgebühren des ausgewählten Zeitraumes erstattet, wenn sie einen Ein- oder Zwei-Jahresvertrag abschließen. Alle Anbieterinnen und Anbieter von Getränken und Speisen zum Mitnehmen können die Förderung bekommen.

Die Kampagne in Ludwigsburg ist Ende Mai gestartet, alle Betriebe können weiterhin die Starthilfe bei der Stadt beantragen. Mehr Informationen dazu gibt es online auf der städtischen Homepage: www.ludwigsburg.de/bringtsmit


Weitere Artikel

Beliebte Artikel