12.9 C
Ludwigsburg
Samstag, 24. September , 2022

Asteroidenabwehr: Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART...

Zu zweit unter einem Dach

Kreissparkasse und VR-Bank bieten ihren Kunden seit...

Neue Technik für die Feuerwehr

Ersatz- und Neubeschaffungen bei der Feuerwehr Ludwigsburg Ludwigsburg.|...
StartAllgemeinBietigheim gewinnt Kampfspiel in Ferndorf

Bietigheim gewinnt Kampfspiel in Ferndorf

AllgemeinBietigheim gewinnt Kampfspiel in Ferndorf

von Bernhard Gaus

Große Moral zeigten die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim im vorletzten Auswärtsspiel der Saison. Beim TuS Ferndorf drehten die Jungs von Iker Romero am Samstag im zweiten Abschnitt das Spiel und gewannen mit 30:32 (15:11) Toren.

Nein, die Schwaben-Handballer haben die Saison trotz der aktuellen Verletzungsausfälle und dem sicheren Platz im vorderen Mittelfeld noch nicht abgehakt. Zur Halbzeit liegt die SG BBM in einem kampfbetonten und hart geführten Match zurück, lässt sich von den abstiegsbedrohten Siegerländern nicht den Schneid abkaufen und gewinnt am Ende souveräner als es das Ergebnis vermuten lässt.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit wesentlich besser gespielt als zuvor“, stellte SG BBM-Coach Iker Romero fest. „Nach dem Wechsel machen wir 21 Tore, weil wir mehr Druck auf die Halbpositionen gebracht haben.“ TuS-Trainer Robert Andersson sah die beste Phase seines Teams vor der Pause. „Die erste Halbzeit sah besser für uns aus, Abwehr und Torhüter standen besser“, analysierte der Schwede. „Jetzt sieht es so aus, als ob wir im letzten Heimspiel gegen den VfL Gummersbach auf jeden Fall etwas holen müssen.“

Nach zehn Minuten griff Iker Romero zum ersten Mal zur grünen Auszeitkarte. Mit 4:1 Tore lagen seine Jungs da zurück, taten sich ausgesprochen schwer damit, im Positionsangriff überhaupt Torchancen zu erarbeiten. Wieder beginnt die SG BBM mit Marco Rentschler im rechten Rückraum, weil dort unverändert Dominik Claus und Tim Dahlhaus ausfallen. In Ferndorf fehlte auch Paco Barthe, der sich drei Tage zuvor in Essen an der Schulter verletzt hatte. Die genaue Diagnose steht noch aus. Defensiv musste die SG BBM in den ersten Minuten bereits zweimal in die Unterzahl. „Ferndorf hat besser gespielt als wir, wir konnten keine kompakte Abwehr stellen“, sagt Romero über die Anfangsphase.

Doch die Schwaben fangen sich, können das Spiel in der restlichen Zeit vor der Pause ausgeglichen gestalten. Nach einem 13:11 geht es mit einem 15:11-Rückstand in die Pause. „Aufgrund unserer Ausfälle hat Ferndorf den Fokus auf unseren Kreis gelegt“, sagt Romero, „darauf haben wir reagiert und erfolgreich in die Breite gespielt.“ Auch in der Abwehr stand die SG BBM vor allem gegen Rückraum-Shooter Andreas Bornemann jetzt besser. Bietigheim ist hellwach, macht aus einem 19:14-Rückstand innerhalb weniger Minuten das 19:19, weil jetzt Juan de la Peña und die erneut starken Max Öhler und Nikola Vlahovic einnetzen. Jonathan Fischer wuchtet in der 40. Minute den Ball zum 20:21 in die Maschen. Die erste Führung der Gäste, die am Drücker bleiben und jedes Tor der Siegerländer umgehend beantworten können. „Ab einer gewissen Zeit verlieren wir die Zweikämpfe, machen Fehler, spielen das Überzahlspiel schlecht, haben 14 Minuten keinen Ball gehalten“, listet Robert Andersson auf.

Zweimal gelingt Ferndorf in der Crunchtime noch der Anschluss, doch der Konter-Treffer von Rutger ten Velde zum 30:31 kommt in der Schlussminute zu spät und wird von Juan de la Peña auch prompt zum 30:32-Endstand beantwortet.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, Hottgenroth; Eres (2/1), Kasai (1), Strakeljahn, L. Schneider (1), Persson (4), M. Michel (3/1), Voss-Fels (1), J. Schneider (2), Bornemann (6), Koloper, ten Velde (5/3), Diebel, Neuhold (5).

SG BBM Bietigheim: Poltrum, Lehmann; Vlahovic (7), Öhler (6), Schäfer (4), de la Peña (7), M. Urban, Asmuth (2), Weßeling (1/1), M. Rentschler, Pfeifer, Boschen (1), Fischer (4).

Spielverlauf: 4:1 (11.), 5:4 (14.), 10:8 (22.), 13:8 (26.), 15:11 (30.), 19:14 (35.), 19:19 (39.), 20:21 (40.), 23:25 (49.), 26:26 (52.), 28:30 (58.), 30:32 (60.).
Zeitstrafen: Neuhold (16.), Bornemann (22.), L. Schneider (54.) – Vlahovic (5., 54.), Boschen (8.), Fischer (51.) Siebenmeter: 5/6 – 1/2
Schiedsrichter: Manuel Lier / Jan Lier (DHB Bundesligakader)
Zuschauer: 971 (Sporthalle Stählerwiese, Ferndorf)


Weitere Artikel

Beliebte Artikel