22.2 C
Ludwigsburg
Dienstag, 5. Juli , 2022

Ludwigsburg hat jetzt ein Stadtnavi

Anwendung zeigt den schnellsten und umweltfreundlichsten Weg Ludwigsburg...

Dürr AG feiert 125-jähriges Jubiläum

Bietigheim-Bissingen, 30. Juni 2022.| Nur wenige Unternehmen...

„Ludwigsburg bringt’s mit“ statt Einwegverpackungen

Mehrwegsystem von „Local to go“ für Einzelhandel...
StartSport40. Freiberger Schwimmfest

40. Freiberger Schwimmfest

Sport40. Freiberger Schwimmfest
  • SV Freiberg begrüßt zum Jubiläumsschwimmfest am Vatertag 14 Gastvereine im Stadtbad
  • Metzingen gewinnt Mannschaftswertung
  • Staffelpokal geht nach Reutlingen/Tübingen

Freiberg a. N.| Nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Pause konnte der Schwimmverein SGV Freiberg e. V. (SV Freiberg) in diesem Jahr endlich wieder sein alljährliches Schwimmfest ausrichten.  Die 40. Auflage fand am vergangenen Donnerstag, 26. Mai 2022, unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Dirk Schaible statt. Insgesamt konnte der Gastgeber rund 200 Schwimmerinnen und Schwimmer mit ihren Familien und Trainern in Stadtbad und Stadthalle begrüßen.

Unter den 15 teilnehmenden Vereinen und Startgemeinschaften waren neben vielen altbekannten Gesichtern aus dem Schwimmverband Württemberg – etwa der TSV Ludwigsburg, der SV Bietigheim, der TuS Metzingen und die Wasserfreunde Leonberg – erstmals der SSC Bad Dürrheim (Baden) und die SG Neptun Lampertheim (Hessen) dabei. Über „die neuen Gäste beim Schwimmfest“ freute Stefan Dahl, den 1. Vorsitzenden des SV Freiberg, ganz besonders. Ebenso erfreulich war, dass sich die SSG Reutlingen/Tübingen und der SV Region-Stuttgart sogar mit mehr als 20 Schwimmerinnen und Schwimmer angereist waren. Insgesamt hatte das Vereinsoberhaupt für „das erste Schwimmfest nach Corona“ nicht mit einer so großen Resonanz gerechnet. So konnte der Gastgeber bei seinem beliebten Schwimmwettkampf pünktlich zum 40. Jubiläum nahezu nahtlos an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen.

Zur Eröffnung des Schwimmfestes wünschte der allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gutes Gelingen und viel Spaß. Ab 9.30 Uhr ging es in 28 Einzel- und neun Staffelwettkämpfen um neue Bestzeiten, Medaillen und Pokale. Die Siegerehrungen fanden in der Mittagspause sowie im Anschluss an den Schwimmwettkampf in der benachbarten Stadthalle statt, wo der SV Freiberg mit Kaffee und Kuchen, diversen alkoholfreien Getränken und warmen Speisen aufwartete.

In der Mannschaftswertung hatten die Schwimmerinnen und Schwimmer des TuS Metzingen die Nase vorn. Zweiter wurde die SSG Reutlingen/Tübingen, gefolgt vom Gastgeber SV Freiberg. In der Wertung um den Staffelpokal tauschten Metzingen und Tübingen/Reutlingen die Ränge, so dass sich hier die SSG Reutlingen/Tübingen den Sieg sicherte. Der SV Freiberg belegte wieder Rang 3.

Um den Schwimmernachwuchs schon in jungen Jahren an den Wettkampfsport heranzuführen, durften die Jahrgänge 2015 und jünger am sogenannten „Kindgerechten Wettkampf“ (KGW) teilnehmen. Mit altersgerechten Wettkampfbestimmungen und 25-Meter-Strecken wird hier dem Alter der jungen Teilnehmer Rechnung getragen. Insgesamt 32 Anfängerschwimmer aus sechs Vereinen traten über 25m Brust, Rücken und Freistil sowie 25m Beinarbeit gegeneinander an. Diese deutlich geringen Anmeldezahlen der Jüngsten im Vergleich zum Vorjahr waren möglicherweise eine Auswirkung der Pandemie. Das Rennen in der Wertung um den KGW-Pokal für die beste Nachwuchsmannschaft machte der Nachwuchs der SG Glems mit nur 1 Punkt mehr als die Wasserfreunde Leonberg. Der 3. Platz ging an die Titelverteidiger von 2019, die Sportvereinigung Weil der Stadt. Der SV Freiberg kam mit seinen drei Nachwuchsschwimmern auf Rang 4.

Wie in den vergangenen Jahren bot der SV Freiberg exklusiv für die Schwimmerinnen und Schwimmer der Jugend D (2011/2012) und C (2009/2010) einen Dreikampf an. Bei dieser Wertung wurden die drei Disziplinen mit der höchsten Punktzahl gewertet. Die Sieger jeder Jugend – jeweils männlich und weiblich – erhielten einen Pokal. Siegerin der weiblichen C-Jugend wurde Finja Stoll (Jg. 2009) vom TuS Metzingen). Bei den Jungs siegte Vasileios Vrontelis (Jg. 2009) vom SV Region Stuttgart. Seine Vereinskollegin Charlotte Hilgermann (Jg. 2011) gewann den Dreikampf der weiblichen D-Jugend. Den Pokal der männlichen D-Jugend sicherte sich Daniel Müller (Jg. 2012) vom SV Bietigheim.

Während des Wettkampfes wurden außerdem 20 Prämienläufe durchgeführt, die zu Beginn der Veranstaltung ausgelost und vor dem Startsignal bekannt gegeben werden. Der Gewinner eines solchen Laufs durfte sich einen zum Sport passenden Sachpreis aussuchen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel