17 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 6. Juli , 2022

Ludwigsburg hat jetzt ein Stadtnavi

Anwendung zeigt den schnellsten und umweltfreundlichsten Weg Ludwigsburg...

Dürr AG feiert 125-jähriges Jubiläum

Bietigheim-Bissingen, 30. Juni 2022.| Nur wenige Unternehmen...

„Ludwigsburg bringt’s mit“ statt Einwegverpackungen

Mehrwegsystem von „Local to go“ für Einzelhandel...
StartSportBietigheimer Wasserballer im Pokalfinale

Bietigheimer Wasserballer im Pokalfinale

SportBietigheimer Wasserballer im Pokalfinale

Bietigheim-Bissingen.| Nach 2013, 2016 und 2017 zieht der SV Bietigheim erneut ins Finale des Baden-Württembergischen Wasserball-Pokals ein. Durch einen souveränen 15:8 Halbfinalsieg bei der SGW Durlach-Ettlingen darf sich der SVB im Finale zum bereits dritten Mal auf den Erzrivalen PSV Stuttgart freuen. 2013 siegte der PSV, während Bietigheim 2016 den Spieß umdrehte und den Titel holte.

Von Beginn der Partie im kleinen und engen Becken des Ettlinger Albgaubades verteidigten die Gäste äußerst engagiert und kompakt, sodass die gefährlichen Angreifer der Gastgeber nicht zum Zuge kamen. Der starke Achim Schäffer im Tor ließ die gegnerischen Rückraumschützen des Öfteren verzweifeln. Im Angriffsspiel waren die Bietigheimer um den erneut herausragenden Centerspieler Julius Ulfers sehr beweglich und drückten im ersten Spielviertel gewaltig auf das Tempo. Dementsprechend zog man schnell auf 0:4 davon. Die herausragende Abwehrarbeit setzte sich bis zur Halbzeitpause fort und spiegelt sich im Pausenstand von 2:7 wider. Die beiden Durlacher Tore fielen durch eine Überzahl und einen 5m-Strafwurf. Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich Durlach beim Zwischenstand von 6:10 auf vier Tore heran, ehe der erfahrene Kapitän Timo Haueisen das Heft des Handelns in die Hand nahm und zusammen mit Finn Hilmer den Spielstand auf 6:13 für den SVB schraubte. In den letzten Spielminuten kontrollierte Bietigheim das Spielgeschehen und beide Teams konnten noch jeweils zwei Tore erzielen. Betreuer und Wasserballwart Timo Wilhelm zeigte sich nach der Partie gleichermaßen erleichtert und zufrieden: „Nach drei Wochen Spielpause und der knappen ein Tor-Niederlage im Spitzenspiel in Esslingen waren wir vom Start weg hochkonzentriert und bissig.“ Neben dem siebenfachen Torschützen Ulfers gefielen Wilhelm der engagierte Hillmer und Kapitän Haueisen mit jeweils drei Toren, aber der Erfolgsgarant war seiner Meinung nach die herausragende Abwehr- und Teamleistung.

Egal ob das Finale in Bietigheim oder in Stuttgart stattfinden wird, man möchte beim SV Bietigheim viele Fans mobilisieren und wieder mal für ein Wasserballfest sorgen, wie 2016, als 600 Zuschauer den 6:3 Erfolg im Freibad Ellental feierten.

Für den SV Bietigheim spielten: Achim Schäffer (im Tor), Jochen Bär, Bernhard Büter, Maximilian Nekola (1 Tor), Hannes Harms, Tobias Menking, Finn Hillmer (3), Felix Siebenborn (1), Benedikt Schwuchow, Timo Haueisen (3), Julius Ulfers (7)


Weitere Artikel

Beliebte Artikel