17 C
Ludwigsburg
Dienstag, 5. Juli , 2022

Ludwigsburg hat jetzt ein Stadtnavi

Anwendung zeigt den schnellsten und umweltfreundlichsten Weg Ludwigsburg...

Dürr AG feiert 125-jähriges Jubiläum

Bietigheim-Bissingen, 30. Juni 2022.| Nur wenige Unternehmen...

„Ludwigsburg bringt’s mit“ statt Einwegverpackungen

Mehrwegsystem von „Local to go“ für Einzelhandel...
StartWirtschaftHohe Solidarität im Team der S-International

Hohe Solidarität im Team der S-International

WirtschaftHohe Solidarität im Team der S-International

Mitarbeiter der S-International Baden-Württemberg Nord (SIBWN) sammeln für die Menschen in der Ukraine – Betrag wird durch den Arbeitgeber verdoppelt und erbringt Gesamtsumme von 5.000 Euro – Spende geht an Organisation „Aktion-Deutschland-hilft“

Ludwigsburg.| Das Bedürfnis helfen zu wollen, war und ist im Team der S-International Baden-Württemberg Nord (SIBWN) groß. Viele Mitarbeiter engagieren sich bereits ehren-amtlich, viele waren bereit mit einer Geldspende zu unterstützen. Schnell summierte sich der gesammelte Betrag auf 2.500 Euro. Dieser Betrag wurde kurzerhand von der SIBWN verdoppelt. „Und so kamen am Ende 5.000 Euro zusammen, die wir Anfang Mai der ‚Aktion-Deutschland-hilft‘ gespendet haben“, sagt SIBWN-Geschäftsführerin Petra Wunderlich.

Ihre Kollegin in der Geschäftsführung Heike Rudolph erläutert die Motive für die Hilfsaktion: „Unserem Team und uns in der Geschäftsführung, die wir täglich durch unser Geschäft mit internationalen Kontakten betraut sind, war es einfach sehr wichtig, Solidarität mit den vom Krieg in der Ukraine in Mitleidenschaft gezogenen Menschen zeigen zu wollen. Wir danken auch unserem Betriebsrat für die positive Unterstützung dieser Aktion.“

Ein Leben in Frieden und Freiheit führen und international freien Handel betreiben zu können, sei alles andere als selbstverständlich, betonen Rudolph und Wunderlich unisono. Die schrecklichen Geschehnisse, die sich aus der Ende Februar begonnenen russischen Aggression gegen die Ukraine ergeben, zeigten seither täglich, wie schnell sich Dinge grundlegend verändern können und furchtbare Folgen für die Menschen vor Ort aber auch für den gesamten Welthandel bedeuten. Dieser „sinnlose Krieg“ zerstöre vieles, so die SIBWN-Geschäftsführerinnen. Solidarität und Hilfsbereitschaft unter den Menschen aber könne durch nichts aus der Welt geschafft werden. Dazu wolle die Spenden-Aktion der SIBWN einen kleinen Beitrag leisten.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel