22.2 C
Ludwigsburg
Dienstag, 5. Juli , 2022

Ludwigsburg hat jetzt ein Stadtnavi

Anwendung zeigt den schnellsten und umweltfreundlichsten Weg Ludwigsburg...

Dürr AG feiert 125-jähriges Jubiläum

Bietigheim-Bissingen, 30. Juni 2022.| Nur wenige Unternehmen...

„Ludwigsburg bringt’s mit“ statt Einwegverpackungen

Mehrwegsystem von „Local to go“ für Einzelhandel...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 20

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 20

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 20

Quelle: ots

Schwieberdingen: Verkehrsunfall mit alkoholisiertem Verursacher
Am Freitagabend gegen 20:30 Uhr befuhr die 29-jährige Fahrerin eines Chryslers die Stuttgarter Straße in aufsteigender Richtung. Als ein 42-jähriger Fahrer eines VW Golf von einem Parkplatz auf dieselbe Straße einfahren wollte, kam es zur Kollision. Nach dem Zusammenstoß klagte die Fahrerin des Chrysler über Schmerzen im Hals- und Rückenbereich, weshalb sie vorsorglich durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht wurde. Am VW entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro, beim Chrysler wird der Schaden auf etwa 6.000 geschätzt. Infolge des Unfalls war der Chrysler nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Beim Unfallverursacher wurde ein Atemalkoholwert von 0,9 Promille festgestellt.

K1700 Mundelsheim: Auffahrunfall hat vier Schwerverletzte zur Folge
Am Freitag gegen 18.00 Uhr befuhr ein 44-jähriger Audi-Lenker die Kreisstraße 1700 von Pleidelsheim in Richtung Mundelsheim. Auf Höhe eines Einkaufsmarktes am Ortseingang von Mundelsheim fuhr dieser aus bislang unbekannter Ursache einer 23-jährigen VW-Polo-Lenkerin ins Heck, sodass diese mit ihrem Pkw auf einen am rechten Fahrbahnrand geparkten BMW X3 geschoben wurde. Durch die Wucht der Kollision wurden sowohl der Audi-Lenker als auch die VW-Polo-Lenkerin schwer verletzt. Zudem wurden zwei weitere Insassen im Alter von 22 und 23 Jahren, die im VW Polo saßen, ebenfalls schwer verletzt. Die Verletzten wurden zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt etwa 55.000 Euro. Die Kreisstraße musste für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme etwa zwei Stunden voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Die Feuerwehr Mundelsheim und der Rettungsdienst waren mit starken Kräften vor Ort. Zudem war ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg hat die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711 6869 0 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Unfall auf der L 1125 – Wohnmobil überschlägt sich
Am Freitag ereignete sich gegen 13.40 Uhr auf der Landesstraße 1125 zwischen Großsachsenheim und Bietigheim-Bissingen ein Unfall, bei dem sich ein Wohnmobil überschlug. Die 42-jährige Wohnmobil-Fahrerin, die in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs war, kam aus noch unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Vermutlich versuchte sie anschließend gegenzulenken, was dazu führte, dass sich das Wohnmobil aufschaukelte und schließlich nach rechts in den angrenzenden Acker geriet. Dort überschlug sich das Fahrzeug und blieb auf dem Dach liegen. Eine entgegenkommende 27 Jahre alte Hyundai-Fahrerin, die dem ins Schlingern geratene Wohnmobil auszuweichen versucht hatte, kam ebenfalls von der Fahrbahn ab. Ob an diesem Fahrzeug ein Sachschaden entstand, ist bislang noch nicht geklärt. Die 42-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Im Wohnmobil hatten sich eine weitere Insassin und ein Mann befunden, die ebenfalls vorsorglich in Krankenhäuser gebracht wurden. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Das Wohnmobil, das aufgrund des Unfalls in zwei Teile gebrochen war, war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissigen befand sich mit insgesamt 25 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen vor Ort. Die L 1125 war zwischen dem Abzweig nach Metterzimmern und Bietigheim-Bissingen bis gegen 15.30 Uhr vollgesperrt.

Bietigheim-Bissingen: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung
Am Freitag gegen 12:10 Uhr wurde das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg wegen eines Brandes in der der Ulrichstraße in Bietigheim-Bissingen alarmiert. Dort brannten mehrere etwa zehn Zentimeter dicke Holzstücke, welche im Innenhof eines Geschäftsgebäudes zwischen Rahmen und Gitter eines Kellerfensters eingeklemmt waren. Das Feuer hatte in der Folge auf die Rahmen zweier Fenster übergegriffen, der dahinterliegende Kellerraum hatte sich bereits vollständig mit Rauch gefüllt. Der Brand war von Mitarbeitern entdeckt worden, die die Feuerwehr alarmiert und bereits mit den Löscharbeiten begonnen hatten. Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen rückte aus und löschte das Feuer. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen hat die Ermittlungen gegen Unbekannt wegen Brandstiftung aufgenommen. Hinweise zum Sachverhalt werden unter Tel. 07142 405-0 entgegengenommen.

Landkreis Ludwigsburg: Unwetter hält Einsatzkräfte auf Trab
Am Donnerstag zwischen 19:00 Uhr und Mitternacht tobte ein heftiges Unwetter über Teilen des Landkreises Ludwigsburg und verursachte teilweise Überschwemmungen, Brand und Stromausfall. Schwerpunkt der polizeilichen Einsätze lag insbesondere im Bereich Oberstenfeld, Mundelsheim und Großbottwar. Die Ortsdurchfahrten Mundelsheim und Oberstenfeld mussten für den Personen- und Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden, nachdem Wasser- und Schlammmassen ein Passieren unmöglich gemacht hatten. Nach ersten Erhebungen liefen im Ortskern Mundelsheim etwa 25 Keller voll, in Oberstenfeld waren etwa 50 Keller überschwemmt. Infolge der Überflutungen in Mundelsheim kam es zu einem Stromausfall im Bereich der Großbottwarer Straße, der bis gegen Mitternacht andauerte. Da für die Nacht neue Regenfälle angekündigt waren, wurden in der Großbottwarer Straße vorsorglich mobile Dämme errichtet, welche aufgrund des ausbleibenden Regens später wieder abgebaut werden konnten. In Oberstenfeld-Gronau geriet durch einen Blitzeinschlag der Dachstuhl eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung in der Hauptstraße in Brand. Die insgesamt sechs Bewohner bemerkten dies jedoch rechtzeitig, setzten einen Notruf ab und konnten das Haus unverletzt verlassen, der Brand wurde von der Feuerwehr gelöscht. Auch in den Bereichen Vaihingen an der Enz und Bietigheim-Bissingen kam es mehrmals zu kurzfristigen Straßensperrungen. Unter der Leitung des Kreisbrandmeisters waren in der vergangenen Nacht insgesamt über 200 Einsatzkräfte verschiedener Feuerwehren im Einsatz, weiterhin der leitende Notarzt sowie zahlreiche Kräfte von Rettungsdienst, Polizei und Straßenmeisterei.

Kornwestheim: Sporthalle beschädigt
Am Donnerstagmittag gegen 13:45 Uhr wurden der Polizei mehrere Sachbeschädigungen an einer Sporthalle in der Theodor-Heuss-Straße in Kornwestheim gemeldet. Unbekannte Täter hatten dort auf dem Hallendach befindliche Solarpanels durch Steinwürfe beschädigt und eine Wand der Halle großflächig mit Graffiti besprüht. Wann genau die Beschädigungen verursacht wurden, ist nicht bekannt. Insbesondere die Schäden an den Solarpanels könnten schon älteren Datums sein, wurden aufgrund der Lage auf dem Dach aber erst jetzt entdeckt. Der Sachschaden lässt sich noch nicht genauer beziffern, dürfte jedoch im vierstelligen Bereich liegen. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim unter Tel. 07154 1313-0 entgegen.

Kornwestheim: Fahrt eines alkoholisierten Autofahrers endet an einem Baum
Ein Leichtverletzter sowie über 20.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 22:45 Uhr in Kornwestheim ereignete. Bisherigen Ermittlungen zufolge war ein 29-jähriger Autofahrer mit einem Opel Mokka auf der Zollernstraße unterwegs und bog nach links in die Hornbergstraße ein. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er dabei nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte mit seinem Opel gegen einen Baum und zog sich dabei Verletzungen zu. An dem Opel entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 20.000 Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr Fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden an dem Baum beläuft sich auf etwa 1.500 Euro. Im Zuge der Unfallaufnahme durch eine Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg stellte sich heraus, dass der 29-Jährige offenbar unter Alkoholeinfluss stand. Er musste sich in der Folge einer Blutprobe unterziehen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Zeugenhinweise nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter Tel. 0711 6869-0 entgegen.

Marbach am Neckar: Unfall mit gestürzter Fahrradfahrerin – Beteiligter und Zeugen gesucht
Bereits am Dienstag gegen 15:30 Uhr ereignete sich auf dem Radweg zwischen Marbach am Neckar und Murr ein Unfall. Eine 38-jährige Pedelec-Fahrerin fuhr aus Murr kommend in Richtung Marbach, als ihr in einem Kurvenbereich ein Mann mit einem Kind entgegenkamen. Die 38-Jährige stürzte daraufhin und verletzte sich leicht, an ihrem Fahrrad entstand Sachschaden in Höhe von rund 120 Euro. Nach dem Unfall kam es zum Gespräch zwischen der gestürzten Fahrradfahrerin und dem unbekannten Mann, im Rahmen dessen der Mann auch eine Telefonnummer nannte. Im Nachgang stellte sich heraus, dass die Telefonnummer nicht richtig ist. Möglicherweise kam es bei der Übermittlung zu einem Missverständnis. Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet den unbekannten Mann, sich unter Tel. 07144 900-0 zu melden. Unter der gleichen Telefonnummer werden auch Zeugenhinweise entgegengenommen.

Bietigheim-Bissingen: Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Eine 58-jährige Frau war am Donnerstagnachmittag gegen 16:45 Uhr mit ihrem Pedelec auf der Holzgartenstraße in Bietigheim-Bissingen unterwegs. Sie fuhr aus Richtung der Straße Am Japangarten kommend in Richtung Altstadt. Eine 30-jährige Toyota-Fahrerin wollte zu dieser Zeit aus einer Parklücke am rechten Fahrbahnrand ausparken. Mutmaßlich übersah sie dabei die vorbeifahrende Fahrradfahrerin, so dass es zum Zusammenstoß zwischen Pkw und Fahrrad kam. Die 58-Jährige, die keinen Helm trug, stürzte und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Sie wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden am Fahrrad beläuft sich auf etwa 100 Euro, am Toyota der 30-Jährigen entstand Schaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Schwieberdingen: 14-Jähriger von Unbekannten attackiert
Der Polizeiposten Schwieberdingen, Tel. 07150 383753-0, ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen drei noch unbekannte, jugendliche Täter, die am Donnerstag gegen 15.50 Uhr im Bereich der Bushaltestelle „Mitte“ einen 14 Jahre alten Jungen geschlagen haben sollen. Die drei dürften ihr Opfer abgepasst haben. Im weiteren Verlauf wurde der 14-Jährige von den Tätern festgehalten und geschlagen. Auf diese Situation wurden nach derzeitiger Ermittlungen zwei bislang unbekannte Zeugen aufmerksam, die sich verbal einmischten, worauf die drei Täter von ihrem Opfer abließen. Der 14-Jährige, der leichte Verletzungen erlitt, erstattete im weiteren Verlauf gemeinsam mit seinem Vater Anzeige bei der Polizei. Der Polizeiposten Schwieberdingen bittet nun insbesondere die beiden Zeugen sich zu melden.

A81 Ditzingen: 28-Jähriger fährt nach Unfallflucht mit stark beschädigtem BMW einfach weiter
Obwohl sein Fahrzeug auf beiden Seiten stark beschädigt und vermutlich auch eine Achse gebrochen war, fuhr ein 28 Jahre alter BMW-Lenker nach einem Unfall im Bereich des Engelbergtunnels einfach weiter. Gegen 15.20 Uhr alarmierte ein Fahrzeuglenker die Polizei nachdem ihm im Tunnel, zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Autobahndreieck Leonberg ein weißer BMW aufgefallen war, der vermutlich trotz Platten und sprühender Funken seine Fahrt in Richtung Stuttgart einfach fortgesetzt hatte. Wenig später ging ein weiterer Anruf ein, da ein Zeuge auf der Landesstraße 1187, im Bereich der Anschlussstelle Leonberg-Ost von einem BMW mit gebrochener Achse überholt worden war. Der Lenker des BMW sei dann in die Straße „Rappenhof“ im Bereich Leonberg abgebogen. Dort konnten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg den 28 Jahre alten Fahrer auch antreffen. Der unkooperative vermutlich alkoholisierte Mann verweigerte einen Atemalkoholtest. Im Besitz einer Fahrerlaubnis befindet er sich derzeit nicht. Er musste sich im weiteren Verlauf einer Blutentnahme unterziehen, die unter Zwang durchgeführt werden musste. Der stark beschädigte BMW musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 20.000 Euro belaufen. Mutmaßlich dürfte der BMW-Lenker alleinbeteiligt möglicherweise aufgrund eines Reifenplatzers im Bereich des Engelbergtunnels in einen Unfall verwickelt gewesen sein. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 28-Jährige auf freien Fuß gesetzt.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Fahrradfahrerin – Zeugen gesucht
Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Fahrradfahrerin – Zeugen gesucht Am Donnerstag gegen 07:15 Uhr fuhr ein 19-Jähriger mit seinem Pkw Renault auf der Strecke zwischen dem Waldhof (Bietigheim-Bissingen) und Metterzimmern. Etwa auf Höhe des Grillplatzes Eselshütte überholte er eine 46-jährige Mountainbikefahrerin. Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll die Fahrradfahrerin den 19-jährigen Pkw-Lenker dabei mit einer Geste beleidigt haben, weshalb der junge Mann seinen Renault angehalten habe, um die Frau zur Rede zu stellen. Die 46-Jährige fuhr daraufhin von hinten auf den Pkw auf und stürzte nach rechts von der Fahrbahn. Sie erlitt dabei schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei dem Unfall entstand an dem Pkw Renault ein Sachschaden von rund 100 Euro, der Schaden am Fahrrad beläuft sich auf etwa 50 Euro. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Tel. 0711 6869-0 bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg zu melden.

Kirchheim am Neckar: Schwerer Raub auf Ehepaar – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann klingelte am Donnerstagmorgen gegen 04:30 Uhr unter einem Vorwand an einem Wohnhaus in der Brackenheimer Straße in Kirchheim. Eine 37-jährige Bewohnerin öffnete die Tür, woraufhin vier männliche Personen in das Haus eindrangen und die 37-Jährige sowie ihren zu Hilfe eilenden 40-jährigen Ehemann überwältigten. Der 40-Jährige wurde dabei von den Tätern niedergeschlagen, ferner wurden er und seine Frau mit einer Pistole bedroht. Durch den Lärm wurden drei Familienangehörige aufmerksam, die sich in einer Einliegerwohnung aufgehalten hatten. Dabei handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 28 und 67 Jahren sowie um einen 31-jährigen Mann. Diese drei Personen wurden in der Folge zusammen mit dem 40-Jährigen und seiner Ehefrau unter Vorhalt einer Pistole in ein Schlafzimmer gebracht und dort von den Tätern bewacht. Die Unbekannten forderten Bargeld und begannen damit, das Haus zu durchsuchen. Schließlich händigte der 40-Jährige den Tätern Bargeld, Schmuck sowie weitere hochwertige Kleidung und Mobiltelefone im Gesamtwert von mehreren tausend Euro aus. Die Täter schlossen die fünf Geschädigten anschließend in einem Zimmer ein und flüchteten in zunächst unbekannte Richtung. Die Geschädigten riefen aus einem Fenster um Hilfe und konnten sich schließlich selbst befreien. Der 40-Jährige, der von den Tätern niedergeschlagen worden war, musste ärztlich behandelt werden. Bei den Tätern handelte es sich nach Aussagen der Geschädigten um vier Männer im Alter von etwa Mitte 20 Jahren, die zumindest teilweise mit FFP2-Masken maskiert waren. Eine genauere Personenbeschreibung liegt derzeit nicht vor, einer der Täter soll jedoch eine auffallende rote Stofftasche mitgeführt haben. Eines der beiden geraubten Mobiltelefone wurde später vor dem Wohnhaus der Geschädigten aufgefunden, ein zweites im Bereich der Bundesstraße 27 kurz vor Lauffen am Neckar. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet dringend um sachdienliche Hinweise, insbesondere zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen am frühen Donnerstagmorgen im Bereich der Brackenheimer Straße in Kirchheim. Zeugen werden daher gebeten, sich unter Tel. 0800 1100225 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Ditzingen: Achtjährige stößt mit Unbekanntem in Parkanlage zusammen
Am Mittwoch gegen 17.30 Uhr kam es in einer Parkanlage, die zwischen der Weilimdorfer Straße und der Hohenstaufenstraße in Ditzingen liegen, zu einem Unfall zwischen einem achtjährigen Mädchen und einem noch unbekannten Mann. Beide waren auf Cityrollern unterwegs. Der Zusammenstoß dürfte sich auf einem der Wege nahe der Weilimdorfer Straße nach einem Treppenabgang ereignet haben. Beide Beteiligte stürzten infolge des Unfalls. Der etwa 50 bis 60 Jahre alte Mann soll das Kind anschließend darauf hingewiesen haben, dass es aufpassen müsse, und fuhr dann davon. Das Mädchen erlitt leichte Verletzungen. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, sucht Zeugen und bittet insbesondere den Mann sich zu melden.

Ludwigsburg: Handgreifliche Auseinandersetzung am Bahnhof
Zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung kam es am Dienstag gegen 12:40 Uhr am Bahnhof in Ludwigsburg zwischen einem 45-Jährigen und einem 31-Jährigen. Die beiden Männer trafen wohl bereits am Bahnhof in Freiberg am Neckar aufeinander, wo der 45-Jährige die Freundin des 31-Jährigen in anzüglicher Weise angesprochen haben soll. Die beiden Männer stiegen gemeinsam in eine S-Bahn in Richtung Ludwigsburg, nachdem es bereits zuvor zu einer Rangelei gekommen sein soll. Der Disput setzte sich in der Bahn fort. In Ludwigsburg verließen beide die S-Bahn wieder und der 45-Jährige begann auf dem Bahnsteig auf den 31-Jährigen mit Fäusten einzuschlagen. Die Auseinandersetzung verlagerte sich in die Bahnhofsunterführung in Richtung des Westausgangs, wo der 31-Jährige einem zufällig anwesenden 62 Jahre alten Mann eine Müllgreifzange entriss, um sich mit dieser gegen den 45-Jährigen zu verteidigen. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge setzte er die Zange jedoch nicht ein und gab sie anschließend dem 62-Jährigen wieder zurück. Dieser hatte leichte Kratzer an der Hand durch das Entreißen der Zange erlitten. Beamte der Polizeihundeführerstaffel, die zufällig vor Ort waren, trennte die Kontrahenten voneinander und brachte den 45-Jährigen zu Boden. Da sich dieser weiterhin aggressiv verhielt, mussten ihm Handschließen angelegt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg-Pflugfelden: 14-jährige Radfahrerin bei Verkehrsunfall verletzt
Mit leichten Verletzungen musste eine 14 Jahre alter Radfahrerin am Mittwochmorgen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem sie gegen 07:25 Uhr in der Eglosheimer Straße in Pflugfelden in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Die 14-Jährige fuhr in Richtung Schwieberdinger Straße, als ein 55 Jahre alter Mann, der seinen Opel am Fahrbahnrand geparkt hatte, die Fahrertür öffnete, um aus seinem Fahrzeug auszusteigen. Hierbei übersah er mutmaßlich die von hinten im selben Moment anfahrende Jugendliche, sodass diese gegen die geöffnete Autotür fuhr und stürzte. An dem Opel entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro, während das Mountainbike der 14-Jährigen augenscheinlich unversehrt blieb.

Ludwigsburg: Sachbeschädigung in der Hindenburgstraße
Die Polizei sucht Zeugen einer Sachbeschädigung, die sich am Dienstag zwischen 16:00 Uhr und 21:00 Uhr in der Hindenburgstraße in Ludwigsburg ereignet hat. Ein bislang unbekannter Täter beschädigte die Drehtür sowie eine Seiteneingangstür des Haupteingangs des Landratsamtes und verursachte hierdurch einen Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: LKW schiebt Audi über die B 27
Ein 31 Jahre alter LKW-Fahrer übersah am Dienstagabend mutmaßlich beim Spurwechseln den rechts neben ihm fahrenden Audi einer 41-Jährigen, touchierte diesen und schob ihn etwa 50 Meter weit über die Fahrbahn. Der 31-Jährige war gegen 18:00 Uhr auf der Bundesstraße 27 aus Richtung Bietigheim-Bissingen kommend unterwegs, als er auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord in Fahrtrichtung Heilbronn von dem mittleren auf den rechten Fahrstreifen wechselte. Hierbei kam es zur Kollision zwischen den LKW und dem Audi. Ein zufällig vorbeifahrender Rettungswagen sicherte die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei ab. Verletzt wurde niemand. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro. Der Audi der 41-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Kornwestheim: Fahrraddieb auf frischer Tat ertappt
Zeugen beobachteten am Dienstag gegen 17.10 Uhr im Bereich der Fahrradständer am Bahnhof in Kornwestheim einen Mann, der sich auffällig verhielt. Er ging zu einem abgeschlossenen Fahrrad und riss dann vermutlich am Schloss. Anschließend fuhr er mit dem Mountainbike davon. Als er vom Gehweg auf die Straße wechseln wollte, stürzte er und wurde verletzt. Die hinzugerufene Polizei konnte den 30-Jährigen auf einer Bank sitzend vorfinden. Der Rettungsdienst wurde hinzugezogen. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Der Tatverdächtige musste im weiteren Verlauf in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Besitzerin des Mountainbikes meldete sich wenig später. Der Mann muss mit einer Anzeige wegen besonders schweren Fall des Diebstahls rechnen.

Ludwigsburg: Fahrradunterstand vollständig abgebrannt
Am frühen Mittwochmorgen rückten drei Fahrzeuge der Feuerwehr Ludwigsburg mit insgesamt zwölf Einsatzkräften in die Stuttgarter Straße in Ludwigsburg aus, nachdem mehrere Anrufer gegen 04.10 Uhr einen Brand im Bereich einer Flüchtlingsunterkunft gemeldet hatten. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein im Hinterhof der Unterkunft befindlicher Fahrradunterstand aus Holz aus noch unbekannter Ursache in Brand geraten war. Die Feuerwehr konnte die Flammen zügig unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf umliegende Gebäude verhindern. In dem Schuppen befanden sich vier Fahrräder, die vollständig beschädigt wurden. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18-5353 mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Hemmingen: Unbekannter Täter beraubt Seniorin in ihrer Wohnung – Zeugen gesucht
Am vergangenen Sonntag gegen 20:15 Uhr klingelte ein bislang unbekannter Mann bei einer 72-jährigen Frau in der Seestraße in Hemmingen und gab sich an der Sprechanlage als ein Bekannter aus, woraufhin er in das Mehrfamilienhaus eingelassen wurde. Der Täter begab sich direkt in den zweiten Stock und betrat die Wohnung der Geschädigten, noch bevor diese reagieren und die Tür vor dem ihr unbekannten Mann schließen konnte. Der Täter fesselte die Rentnerin mit Klebeband, fragte nach Geld und Schmuck und begann, die Wohnung nach Wertsachen zu durchsuchen. Im Endeffekt verließ er nach einiger Zeit die Wohnung mit Modeschmuck im Wert von etwa 400 Euro sowie 35 Euro Bargeld aus dem Geldbeutel der Geschädigten. Die Seniorin konnte sich nach etwa 15 Minuten von ihren Fesseln befreien und fuhr zu ihrem Neffen, der daraufhin die Polizei verständigte. Der Täter wird als ein mindestens 180 cm großer Mann beschrieben. Er war etwa 40 Jahre alt, von normaler Statur, hatte kurze, dunkle und zur Seite gekämmte Haare und trug zur Tatzeit schwarze Lederhandschuhe sowie kurze Sportkleidung, bestehend aus einer kurzen schwarzen Hose und einem passenden schwarz-roten T-Shirt. An der linken Seite des Halses hat er eine auffällige Tätowierung in Form eines Kreuzes. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet Zeugen darum, sich unter Tel. 0800 1100225 zu melden.

Ludwigsburg: Schwerverletzter Fußgänger nach Verkehrsunfall – Zeugen gesucht
Am Dienstagmorgen gegen 09:35 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall in der Friedrichstraße in Ludwigsburg. Im ersten Untergeschoss der Tiefgarage eines Einkaufsmarktes befuhr eine 83-jährige Audi-Lenkerin die Parkebene auf der Suche nach einem Parkplatz. Hierbei verwechselte sie mutmaßlich das Brems- und Gaspedal wodurch ihr Fahrzeug beschleunigte. Eine 66-jährige Fußgängerin, die auf der Parkebene am rechten Fahrbahnrand lief, wurde vom Audi der 83-Jährigen erfasst. Im weiteren Verlauf kollidierte der Audi mit einem geparkten BMW. Durch den Unfall erlitt die 66-Jährige schwere Verletzungen und musste durch einen hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Am BMW entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro, der entstandene Sachschaden am Audi wird auf 5.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.

Sachsenheim-Ochsenbach: Brand in Wohnhaus
Die Freiwillige Feuerwehr Sachsenheim rückte am Dienstagmorgen mit acht Fahrzeugen und 39 Einsatzkräften in die Güglinger Straße in Ochsenbach aus, nachdem gegen 06:30 Uhr ein Brand in einem Wohnhaus gemeldet worden war. In einer Einliegerwohnung des Hauses war Rauch festgestellt worden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den noch schwelenden Brand in der verwahrlosten Wohnung, der aus noch unbekannter Ursache entstanden war. Eine Katze und ein Hund, die sich in der Wohnung befunden hatten, konnten nur noch tot geborgen werden. Der Bewohner der Räume befindet sich derzeit nicht zuhause. In der Wohnung entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 30.000 Euro. Die anderen Wohneinheiten des Hauses blieben unbeschädigt und sind nach Entlüftungsmaßnahmen wieder bewohnbar. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Ludwigsburg-Oßweil: 24-Jährige wird Opfer eines Betrugs
Eine 24-Jährige fiel am Montagabend einem falschen Bankmitarbeiter zum Opfer. Der bislang unbekannte Täter kontaktiere die junge Frau per Telefon und machte ihr durch geschickte Gesprächsführung glaubhaft, im Auftrag ihrer Bank anzurufen. Er gab an, dass ihre Online-Banking-App aktualisiert werden müsse und hierfür die Mitteilung mehrerer TAN-Nummern erforderlich sei. Die 24-Jährige gab gutgläubig die geforderten Nummern an den Anrufer weiter. Später musste sie bei einer Überprüfung ihrer Konten feststellen, dass es zu mehreren Echtzeitüberweisungen in Höhe von insgesamt rund 8.400 Euro auf unbekannte Konten gekommen war.

Bietigheim-Bissingen: 65-Jährige mit über zwei Promille unterwegs
Eine 65 Jahre alte Dacia-Fahrerin stand mutmaßlich unter Alkoholeinfluss, als sie am Montagnachmittag, gegen 16.45 Uhr, in der Freiberger Straße in Bietigheim-Bissingen gegen eine Straßenlaterne fuhr. Ein durch die Polizei durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte diese Vermutung mit einem Wert von etwa 2,4 Promille. Die 65-Jährige musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. An ihrem Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro, während die Straßenlaterne augenscheinlich unbeschädigt blieb.

Ludwigsburg: Durchsuchungs- und Festnahmeaktion wegen Verdachts des Drogenhandels im Landkreis Böblingen
Gegen eine mehrköpfige Tätergruppierung ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg wegen des Verdachts des unerlaubten, gemeinschaftlichen Handels in nicht geringer Menge mit Kokain, Haschisch, Amphetamin, Marihuana und weiteren Betäubungsmitteln. Die Tätergruppierung steht im Verdacht seit mindestens Februar 2021 im Bereich Sindelfingen einen regen Handel betrieben zu haben. Die Ermittlungen führten zu insgesamt sieben Tatverdächtigen. Gegen diese und für neun Objekte konnten Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt und am vergangenen Dienstag, 10.05.2022, vollstreckt werden. Hierbei fanden die Ermittler, die bei der Aktion von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz, unter anderem durch ein Spezialeinsatzkommando, unterstützt wurden, mehrere Kilogramm Betäubungsmittel bei einem 47-jährigen deutschen Tatverdächtigen aus Sindelfingen auf. Es handelt sich um Cannabis, Haschisch, Amphetamin und Kokain. Beim einem 40-jährigen deutschen Tatverdächtigen aus Herrenberg wurde ein Glas mit einem augenscheinlich selbst hergestellten Sprengkörper aufgefunden. Der Sprengkörper wurde durch die Entschärfer des Landeskriminalamt Baden-Württemberg sichergestellt. Ebenso wurden im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen, die sich im weiteren gegen zwei 35-Jährige, einen 36- sowie einen 37-Jährigen aus Sindelfingen und einen 38 Jahre alten Mann aus Böblingen richteten, Waffen wie Messer, Teleskopschlagstöcke sowie eine Schreckschusswaffe aufgefunden. Auf Grundlage der Durchsuchungsergebnisse wurden gegen den 40-Jährigen, den 47-Jährigen, den 37 Jahre alten Mann sowie den 38-Jährigen, bei denen es sich um deutsche Staatsbürger handelt, Haftbefehle erlassen. Sie wurden am Folgetag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser setzte die Haftbefehle in Vollzug und wies die vier dringend Tatverdächtigen in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten ein. Die Ermittlungen dauern an.

Eberdingen-Nußdorf: Ergänzung zu Tötungsdelikt
Nach einem vollendeten Tötungsdelikt an einer 33 Jahre alten Frau und einem sechsjährigen Mädchen sowie einem versuchten Tötungsdelikt an einem vierjährigen Jungen vergangenen Donnerstag in Nußdorf liegen nun die vorläufigen Obduktions- und Untersuchungsergebnisse vor.
Die Ehefrau und die sechsjährige Tochter weisen massive Schnitt- und Stichverletzungen auf. Bei der Frau wurden des Weiteren Anzeichen stumpfer Gewalteinwirkung festgestellt. Auch die Verletzungen des vierjährigen Sohnes sind auf einen Angriff mittels eines Messers zurückzuführen. Das Kind befindet sich weiterhin in einem Krankenhaus. Eine Lebensgefahr besteht nicht mehr.
Der 35 Jahre alte Ehemann verstarb nach vorläufiger Einschätzung der Rechtsmedizin an selbst beigebrachten Schnitt- und insbesondere Stichverletzungen.
Die Obduktionen bestätigen somit die bisherigen Annahmen der Ermittlungsbehörden, dass der Ehemann und Vater zwischen Mittwoch- und Donnerstagabend seine Familie angegriffen und sich dann selbst getötet hat.
Ein mögliches Motiv dürfte in der von der Ehefrau beabsichtigten Trennung liegen.
Die Familie war bisher weder polizeilich in Erscheinung getreten, noch gibt es derzeit Hinweise darauf, dass sie anderweitig behördlich betreut wurde.

Vaihingen an der Enz: alkoholisierter Peugeot-Lenker zwischen Sersheim und Vaihingen an der Enz unterwegs
Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 071042 941-0, sucht Zeugen, die am Samstagabend auf der Strecke zwischen Sersheim über Kleinglattbach bis Vaihingen an der Enz unterwegs waren. Diese Strecke befuhr etwa zwischen 19.35 Uhr und 19.50 Uhr ein 49-jähriger Peugeot-Fahrer, wobei der Mann vermutlich aufgrund Alkoholbeeinflussung nicht in der Lage war, sein silbernes Cabrio sicher zu führen. Gemäß den derzeitigen Ermittlungen geriet er auf seiner Fahrt in Richtung Vaihingen an der Enz teilweise bis auf die Gegenspur. Mindestens ein noch unbekannter Fahrzeuglenker musste hierauf ausweichen, um einen möglichen Zusammenstoß zu verhindern. Der 49-Jährige konnte letztlich auf der Bundesstraße 10 kurz vor Illingen (Enzkreis) von alarmierten Beamen des Polizeireviers Vaihingen an der Enz kontrolliert werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als zwei Promille, so dass sich der Peugeot-Fahrer einer Blutentnahme unterziehen musste. Gegen ihn wird wegen Trunkenheitsfahrt ermittelt. Insbesondere der gefährdete PKW-Lenker wird gebeten sich zu melden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel