Quelle: ots

L1140/L1141, Gemarkung Schwieberdingen: Verkehrsunfall mit Personenschaden
Eine verletzte Person, zwei beschädigte Fahrzeuge und ein Gesamtschaden von 40.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, welcher sich an der Kreuzung L1140 / L1141 am Samstagmorgen gegen 05:15 Uhr ereignet hatte. Eine 27-jährige Hyundai-Lenkerin befuhr die Landesstraße 1141 aus Münchingen kommend und missachtete an der Kreuzung zur Landesstraße 1140 das für sie, aufgrund der ausgefallenen Lichtzeichenanlage, geltende Verkehrszeichen Vorfahrt gewähren. Aufgrund dessen kommt es im Kreuzungsbereich zur Kollision mit dem Linienbus, welcher sich zum Unfallzeitpunkt auf der L1140 in Fahrtrichtung Möglingen befand. Der 57-jährige Busfahrer sowie die vier Businsassen blieben unverletzt, wohingegen die 27-jährige Unfallverursacherin durch die Kollision leicht verletzt wurde und durch die Rettungskräfte vor Ort in ein umliegendes Krankenhaus verbracht wurde. Die Feuerwehr Schwieberdingen, welche mit drei Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften vor Ort war, übernahm zusammen mit der Straßenmeisterei Ludwigsburg die erforderliche Fahrbahnreinigung aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe. Um die Funktionsfähigkeit der Lichtzeichenanlage wiederherzustellen, wurde ein Techniker hinzugerufen, welcher diese wieder bereits während der Unfallaufnahme herstellte. Für die Unfallaufnahme waren zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ditzingen eingesetzt.

B10, Gemarkung Vaihingen an der Enz: Verkehrsunfall mit einer verletzten Person
In der Samstagnacht gegen 23:45 Uhr kam es auf der Bundesstraße 10 bei Vaihingen an der Enz in Fahrtrichtung Mühlacker zu einem Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person. Dabei verlor ein 22-jähriger BMW-Lenker im Anschluss an einen Überholvorgang aufgrund deutlich überhöhter Geschwindigkeit beim Wiedereinscheren die Kontrolle über sein Fahrzeug, welches in der Folge ins Schleudern geriet und frontal mit der rechten Leitplanke kollidierte. Das Fahrzeug wurde im weiteren Verlauf abgewiesen, kollidierte mit der gegenüberliegenden Leitplanke wovon das Fahrzeug wieder zurückgewiesen wurde und in der rechten Leitplanke zum Stehen kam. Während der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 22-jährige BMW-Lenker unter Alkoholeinfluss stand, weshalb er sich einer Blutprobe unterziehen musste. Durch die Kollision wurde der Fahrer schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Die beiden Beifahrer im Alter von 18 und 22 Jahren blieben unverletzt. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 9000 Euro. Der entstandene Schaden an den Leitplanken steht noch nicht fest. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die B10 einseitig gesperrt werden.

L1115, Gemarkung Besigheim: Verursacher flüchtet nach Verkehrsunfall
Zwei beschädigte Fahrzeuge und ein Gesamtschaden von 35.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, welcher sich in der Nacht zum Sonntag gegen 00:45 Uhr auf der Landesstraße 1115 zwischen Ottmarsheim und Kirchheim am Neckar ereignet hatte. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker befuhr die L1115 aus Kirchheim am Neckar kommend, geriet zwischen den dortigen zwei Kreisverkehren auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Mercedes eines 20-Jährigen. Ohne anzuhalten setzte die unfallverursachende Person ihre Fahrt fort. Der 20-jährige Mercedesfahrer sowie seine drei Mitfahrer blieben unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach der flüchtigen Person sowie des PKW verliefen zunächst negativ. Im Laufe der Nacht konnte durch den Lenker des Mercedes das unfallflüchtige Fahrzeug, ein blauer VW Phaeton, im Industriegebiet Ottmarsheim festgestellt werden. Dieses wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heilbronn sichergestellt. Ermittlungen zum Fahrer dauern an. Personen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Telefonnummer 07142 – 405-0 zu melden.

Murr: Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Personen
Am Samstagabend kam es um 22.35 Uhr in Murr zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw. Der 19-jährige Fahrer einer Mercedes E-Klasse befuhr die Bietigheimer Straße in Richtung Ortsmitte. Der 34-jährige Fahrer eines VW-Passat befuhr die Bietigheimr Straße in entgegengesetzter Richtung. Auf Höhe der Einmündung in den Benninger Weg kam der Fahrer des VW-Passat aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit der Mercedes E-Klasse zusammen. Beim Fahrer des VW-Passat konnte Alkoholgeruch wahrgenommen werden, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Die beiden Fahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt und kamen mit dem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es waren zwei Rettungswagen sowie vier Streifenwagenbesatzungen vor Ort. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 50.000 Euro.

Bönnigheim: Kellerbrand in Reihenhaus
Am frühen Samstagabend gegen 18:30 Uhr kam es in einem Reihenhaus in der Kirchheimer Straße in Bönnigheim aus bislang unbekannter Ursache zu einem Kellerbrand. Die Bewohner des Reihenhauses konnten zuerst einen Rauchgeruch feststellen und bemerkten dann, dass ein Feuer im Keller ausgebrochen war. Daraufhin verließen alle Bewohner unverletzt das Haus und informierten sofort die integrierte Leitstelle in Ludwigsburg. Die umliegenden Häuser um das Brandobjekt wurden vorsorglich geräumt. Aufgrund des Kellerbrands ist das Reihenhaus nicht mehr bewohnbar. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 25.000 bis 30.000 Euro. Für die Löscharbeiten war die Kirchheimer Straße für etwa eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Die Feuerwehren Bönnigheim und Besigheim waren mit insgesamt acht Fahrzeugen und 40 Wehrleuten vor Ort. Eine Rettungswagenbesatzung war ebenfalls am Brandobjekt, verletzt wurde jedoch niemand.

K1625, Gemarkung Besigheim: Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen
Drei verletzte Personen, drei beschädigte Fahrzeuge und ein Gesamtschaden von 60.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, welcher sich am Samstagabend gegen 17:00 Uhr auf der Kreisstraße 1625 von Ottmarsheim in Fahrtrichtung Kirchheim am Neckar ereignet hatte. Eine 34-Jährige befuhr mit ihrem Citroen C2 die K 1625 von Ottmarsheim kommend und kam aus bislang ungeklärte Ursache nach links in den Gegenverkehr. Dort kollidierte die Unfallverursacherin mit einem entgegenkommenden Audi A4 eines 25-jährigen Fahrers und dem dahinterfahrenden Citroen Berlingo, welcher von einer 49-Jährigen gelenkt wurde. Bei der Kollision wurde die 34-jährige Unfallverursacherin leicht verletzt. Der Fahrer des Audis sowie seine beiden mitfahrenden Kinder im Alter von drei und vier Jahren blieben unverletzt. Die 22-jährige Beifahrerin trug durch die Kollision leichte Verletzungen davon. Die 49-Jährige zog sich ebenfalls leichte Verletzungen zu, wohingegen ihr vierjähriger Beifahrer unverletzt blieb. Neben der Feuerwehr Ottmarsheim, welche mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften vor Ort war, waren drei Rettungsfahrzeuge, ein Notarztfahrzeug und drei Streifenfahrzeuge des Polizeipräsidiums Ludwigsburg vor Ort. Alle Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die Kreisstraße bis ca. 18:45 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt werden. Ab 18:55 Uhr war die Strecke wieder komplett frei.

Tamm: Verkehrsunfallflucht mit hohem Sachschaden
Am Freitagnachmittag kam es gegen 15:20 Uhr in Tamm zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein Sachschaden in Höhe von circa 20.000 Euro entstand. Die 35-jährige Fahrerin eines Renaults bog von der Rilkestraße nach links in die Kleiststraße ab und beschädigte hierbei einen am Fahrbahnrand geparkten BMW. Die Fahrerin hielt kurz an, fuhr dann aber, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, weiter. Ein Verkehrsteilnehmer beobachtete den Vorfall und verständigte die Polizei. Die Streifenbesatzung vom Polizeirevier Bietigheim-Bissingen konnte die Fahrerin ermitteln und ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht einleiten. An dem geparkten Fahrzeug brach durch den Aufprall die Vorderachse und der vordere linke Kotflügel wurde stark beschädigt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit.

Ditzingen: 19-Jährige leistet Widerstand
Nach einem Vorfall am Donnerstag in Ditzingen muss sich eine 19-Jährige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten. Polizeibeamte waren am Donnerstag gegen 13:35 Uhr zum Pausenhof der Realschule im Gröninger Weg gerufen worden, nachdem die junge Frau dort Passanten angepöbelt hatte. Beim Erblicken der Polizeistreife versuchte die 19-Jährige zu flüchten, wurde von den Polizisten aber festgehalten. Dagegen wehrte sich die 19-Jährige mit Schlägen und Tritten und beleidigte die eingesetzten Beamten mehrfach. Letztlich musste sie mit einer Handschließe gefesselt und zum Polizeirevier gebracht werden. Ihr wurde ein Platzverweis für das Schulgelände erteilt, bevor sie wieder auf freien Fuß entlassen wurde. Ein Polizeibeamter zog sich bei dem Einsatz leichte Verletzungen zu.

Kirchheim am Neckar: Unfallflucht auf Einkaufsmarkt-Parkplatz
Nach einer Unfallflucht, die sich am Mittwoch zwischen 20.00 Uhr und 20.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Max-Eyth-Straße in Kirchheim am Neckar ereignete, sucht das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker prallte gegen die Schranke, die die Zufahrt außerhalb der Geschäftszeiten verhindert. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfallflucht
Die Polizei Bietigheim-Bissingen, 07142 405-0, sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch zwischen 10:00 Uhr und 11:15 Uhr auf dem Parkplatz des Einrichtungshauses „Hofmeister“ in der Pleidelsheimer Straße ereignete. Ein unbekannter Fahrer beschädigte vermutlich beim Rangieren die linke Fahrzeugseite eines geparkten BMW und fuhr anschließend davon, ohne sich um den Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro zu kümmern.

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht in der Kehlstraße
Nach einer Unfallflucht am Mittwoch zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr sucht das Polizeirevier Vaihingen an der Enz noch Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigt vermutlich beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand geparkten Audi und hinterließ einen Sachschaden von rund 4.000 Euro. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend aus dem Staub. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, sucht Zeugen,die Hinweise geben können.

Hemmingen: Transporter macht sich selbstständig
Da ein 38-Jähriger seinen Transporter vermutlich nicht ordnungsgemäß gegen Wegrollen sicherte, setzte sich dieser am Mittwoch gegen 18:30 Uhr in der Straße „In der Hälde“ in Hemmingen selbständig in Bewegung. Der VW Transporter rollte aus einer Parkbucht am Fahrbahnrand zunächst rund 45 Meter die abschüssige Straße hinab. Nachdem er einen Holzpfosten, der zur Begrenzung eines Baumes diente, beschädigte, stieß er im weiteren Verlauf gegen einen geparkten Mercedes. Von diesem wurde der Transporter nach der Kollision leicht abgewiesen und prallte im Anschluss gegen einen weiteren geparkten Mercedes. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mercedes auf den Bordstein geschoben. Dabei wurde auch der Bordstein in Mittleidenschaft gezogen. Ein 42-Jähriger, der zu diesem Zeitpunkt hinter dem Mercedes stand und diesen aktuell belud, wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von rund 14.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: 40-Jähriger nach Sachbeschädigung festgenommen
Polizeibeamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen konnten am Mittwoch gegen 21:40 Uhr einen 40-Jährigen vorläufig festnehmen, nachdem dieser eine Glastür eines Imbisses in der Panoramastraße in Bietigheim-Bissingen beschädigt hat. Dem 41-Jährigen wurde zunächst der Zutritt zum Imbiss verwehrt, da er keinen Impfnachweis vorzeigen konnte. Nachdem der Inhaber des Imbisses die Glaseingangstür geschlossen hatte, schlug der 41-Jährige die Türe vollständig ein. Anschließend flüchtete er zu Fuß, konnte jedoch von Zeugen verfolgt werden, die zeitgleich die Polizei verständigten. Die alarmierten Beamten nahmen den Polizeibekannten unweit des Tatortes fest. Dieser war sichtlich alkoholisiert, ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa 1,2 Promille. Er musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen und muss mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

Kornwestheim: 31-Jähriger leistet heftigen Widerstand
In der Nacht zum Donnerstag gegen 01:15 Uhr wurden Beamte des Polizeireviers Kornwestheim zu einer Ruhestörung in der Bahnhofstraße gerufen. Ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses hatte laute Schreie und Schläge gemeldet. Beim Eintreffen der Polizeibeamte stellte sich heraus, dass sich der 31-Jährige Unruhestifter scheinbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand und zudem alkoholisiert war. Als er plötzlich aus unbekanntem Grund versuchte, auf den Badewannenrand zu steigen, um an das dortige Fenster zu gelangen, wurde er von den eingesetzten Polizeikräften zurückgehalten. Hierbei leistete er Widerstand, als ihm Handschließen angelegt werden sollten und beleidigte die Polizisten fortlaufend. Aufgrund von Eigengefährdung wurde er in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Auch während der Fahrt dorthin und in der Einrichtung selbst verhielt er sich immer wieder aggressiv. Um den Mann auf einer Liege zu fixieren, benötigte es fünf Pflegekräfte und vier Polizeibeamte. Er muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Bietigheim-Bissingen: Fußgänger rennt gegen Fahrzeug und flüchtet anschließend
Die Polizei Bietigheim-Bissingen, 07142 405-0, sucht Zeugen für einen Verkehrsunfall, der sich am Mittwochabend, gegen 17:50 Uhr, an der Kreuzung Stuttgarter Straße/Freiberger Straße ereignete. Der 48 Jahre alte Fahrer eines Hyundai wartete zunächst auf der rechten Fahrspur an der rot zeigenden Ampel in der Freiberger Straße. Als diese auf grün schaltete, wollte er geradeaus weiter auf die Stuttgarter Straße in Richtung Stadtmitte fahren, als plötzlich von links ein Fußgänger über die Freiberger Straße rannte und gegen das Fahrzeug des 48-Jährigen prallte. Dieses wurde hierbei im Bereich der Fahrertür beschädigt. Der Fußgänger, der als Mann mit einer gelben Arbeitsjacke bekleidet beschrieben wurde, rannte nach der Kollision weiter und reagierte auf die Aufforderung stehen zu bleiben nur mit einem kurzen Achselzucken. Die Polizei sucht nun Zeugen für diesen Vorfall, insbesondere den Fahrer eines Geländewagens, der kurz vor dem Unfall auf dem linken Fahrstreifen neben dem Hyundai des 48-Jährigen stand.

Bietigheim-Bissingen-Metterzimmern: nach Straßenverkehrsgefährdung sucht Polizei Zeugen
Am Mittwochmorgen war eine 25 Jahre alte PKW-Lenkerin von Löchgau kommend in Richtung Metterzimmern unterwegs. Hierzu bog sie von der Landesstraße 1107 in Richtung Metterzimmern ab. Auf Höhe des Grillplatzes „Eselshütte“ näherte sich von hinten ein noch unbekannter PKW-Lenker, der der 25-Jährigen dicht auffuhr und mehrfach mit der Lichthupe auf sich aufmerksam machte. Mutmaßlich wollte er die junge Frau überholen, was jedoch aufgrund des unübersichtlichen Straßenverlaufs nicht möglich war. In Metterzimmern befuhren beide zunächst die Sprangerstraße und bogen anschließend in die Flattichstraße ab, der sie weiter in Richtung Bietigheim-Bissingen folgten. Kurz nach der Grundschule in der Bietigheimer Straße überholte der Unbekannte die 25-Jährige sowie einen PKW, der sich vor ihr befand. Dies tat er, obwohl Gegenverkehr herrschte. Die 25-Jährige, der PKW vor ihr und das Fahrzeug im Gegenverkehr mussten, um einen Unfall zu vermeiden, teilweise bis zum Stillstand abbremsen. Derweil machte sich der Überholende, der vermutlich einen BMW lenkte, in Richtung Bietigheim-Bissingen davon. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, bittet Zeugen und insbesondere die Verkehrsteilnehmer, die durch die rücksichtslose Fahrweise gefährdet wurden, sich zu melden.

Ludwigsburg: Räuberische Erpressung in Tankstelle – 49-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Am Montag nahmen Polizeibeamte einen 49-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest, der gegen 18:45 Uhr in einer Tankstelle in der Heilbronner Straße in Vaihingen an der Enz eine räuberische Erpressung begangen haben soll. Der Tatverdächtige habe zunächst den Verkaufsraum der Tankstelle betreten, in welchem sich zu diesem Zeitpunkt eine Kassiererin sowie eine Kundin befanden. Der 49-jährige sei dann vor die Kasse getreten und habe von der Kassiererin die Herausgabe des Kasseninhalts gefordert. Er habe hierbei einen Jutebeutel in der einen Hand gehalten, die andere Hand soll er in seiner Jackentasche versteckt haben. Da die Kassiererin nicht direkt reagierte, habe der 49-Jährige von fünf heruntergezählt. Daraufhin übergab die Kassiererin Bargeld in Höhe eines dreistelligen Betrags. Nach Übergabe des Geldes habe der 49-Jährige den Verkaufsraum der Tankstelle verlassen wollen. Dies scheiterte zunächst, da die Kassiererin die elektronische Eingangsschiebetür der Tankstelle verriegelt hatte. Zeitgleich flüchteten die Kassiererin und die Kundin in die Büroräumlichkeiten der Tankstelle und verständigten die Polizei. Der 49-jährige Tatverdächtige habe nun mit einem Feuerlöscher, welchen er aus dem Verkaufsraum hatte, gegen die Schiebetüre geschlagen und diese beschädigt. So sei es ihm schließlich möglich gewesen, den Verkaufsraum zu verlassen. Alarmierte Streifenwagenbesatzungen konnten den Tatverdächtigen beim Verlassen der Tankstelle vorläufig festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der 49-jährige am Dienstag einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung gegen ihn erließ, in Vollzug setzte und den 49-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Bönnigheim: 33-Jähriger mit zwei Promille in Unfall verwickelt
Am Dienstag gegen 19:50 Uhr war ein 33 Jahre alter Pkw-Lenker, der sich mutmaßlich alkoholisiert hinter das Steuer seines Audi gesetzt hatte, auf der Lauffener Straße (L 2254) in Bönnigheim in einen Unfall verwickelt. Von Kirchheim am Neckar kommend kam der Audi-Lenker in einer Linkskurve, auf Höhe des Friedhofs, nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte zunächst gegen ein Verkehrsschild und im weiteren Verlauf gegen ein Informationsschild der Stadt Bönnigheim. Hierdurch entstand ein Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bei der anschließenden Unfallaufnahme durch Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen konnte beim 33-Jährigen Alkoholgeruch festgestellt werden. Eine Atemalkoholkontrolle ergab, dass der 33-Jährige vermutlich mit rund zwei Promille sein Fahrzeug geführt hatte. Daher musste sich der Fahrer einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde darüber hinaus beschlagnahmt.

Ludwigsburg: Feuerwehreinsatz in Schule in der Alleenstraße
Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Dienstag kurz nach 14.00 Uhr zu einer Schule in die Alleenstraße in Ludwigsburg aus, da es im Schulgebäude zu einer Rauchentwicklung gekommen war. Es stellte sich heraus, dass in einem unbenutzten und nicht abgeschlossenen Spind im Untergeschoss aus noch unbekannter Ursache ein Feuer entstanden war. Die Feuerwehr befand sich mit sechs Fahrzeugen und 31 Einsatzkräften vor Ort, löschte den Brand und belüftete das Gebäude im Anschluss. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Markgröningen: Fahrzeugbrand mit hohem Schaden
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, kurz vor 00:30 Uhr, gingen mehrere Notrufe bei der Integrierten Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg über einen Fahrzeugbrand in der Schillerstraße ein. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand der Pkw bereits in Vollbrand. Der Brand konnte durch die Feuerwehr aus Markgröningen, welche mit sechs Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften angerückt war, zügig gelöscht werden. Nach bisherigen Ermittlungen wurde der Pkw, ein Mini Cooper Cabrio, vom Besitzer am Montagnachmittag in der Schillerstraße abgestellt. Das Fahrzeug mit einem Zeitwert von etwa 30.000 Euro wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Neben der Feuerwehr waren zwei Streifenbesatzungen vom Polizeipräsidium Ludwigsburg im Einsatz.

Erdmannhausen: Mitarbeiter einer Spedition von Anwohnern attackiert
Leichte Verletzungen erlitt ein 45 Jahre alter Mann, der es am Montag gegen 07.50 Uhr in Erdmannhausen in der Bahnhofstraße mit zwei 22 und 50 Jahre alten, aggressiven Anwohnern zu tun bekam. Der 45-Jährige sollte bei einem Handwerksbetrieb Kabel anliefern. Nachdem er seinen LKW abgestellt hatte, wurde er von den beiden Anwohnern sofort aufgefordert wegzufahren. Die beiden Männer beleidigten den 45-Jährigen hierbei. Der LKW-Fahrer versetzte sein Fahrzeug hierauf und lud die Kabel am Straßenrand ab. Die Tatverdächtigen warfen die bereits abgeladene Ladung im weiteren Verlauf wieder zurück in den LKW. Erneut lud der 45-Jährige diese aus, worauf der 22- und der 50-Jährige den LKW unter anderem durch Zerkratzen beschädigten. Sie schlugen ihm letztlich sogar den Waren-Scanner aus der Hand, drückten ihn gegen sein Fahrzeug und schlugen ihm ins Gesicht. Nun gingen Mitarbeiter des Handwerkbetriebs dazwischen und die Polizei wurde verständigt. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Oberstenfeld: 38-Jähriger leistet heftigen Widerstand
Am Montagnachmittag sollte ein 38 Jahre alter Mann aus Oberstenfeld aufgrund eines psychischen Ausnahmezustands mit einer bestehenden Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden. Als die Polizei gegen 14.30 Uhr versuchte den 38-Jährigen, der freiwillig nicht in das Krankentransportfahrzeug des Rettungsdienstes einsteigen wollte, aus der Wohnung zu holen, reagierte der Mann äußerst aggressiv. Im Zuge der Maßnahmen trat er um sich. Durch die Tritte wurde ein Polizeibeamter im Gesicht und eine Beamtin im Bereich des Oberkörpers verletzt. Darüberhinaus bespuckte der Mann die Polizistin, die im Gesicht getroffen wurde. Die anwesenden Personen mussten sich außerdem verschiedenste Beleidigungen anhören. Im Fahrzeug trat der Mann weiterhin um sich und beschädigte hierbei teilweise die Einrichtung. Als er aufgrund dessen von dem Polizisten in den Sitz gedrückt wurde, bedrohte der 38-Jährige ihn. Auch nach Ankunft in der Klinik veränderte er sein Verhalten nicht, so dass eine größere Anzahl Personals nötig war, um ihn aufnehmen zu können. Gegen den 38-Jährigen wird unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Ludwigsburg: Sportzentrum durch Graffiti beschädigt
Ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro entstand durch ein Graffiti das ein bislang unbekannter Täter zwischen Samstag 15.00 Uhr und Montag 07.00 Uhr auf die Außenwand eines Sportzentrums in der Brünner Straße im Ludwigsburger Osten sprühte. Beim hinterlassenen Text handelt es sich zwar um eine Liebeserklärung, die sich an das Sportzentrum richtet, und ein Pop-Art ähnliches Bild, nichtsdestotrotz ist es eine Straftat. Der Polizeiposten Oststadt, Tel. 07141 29920-0, bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden.

Ludwigsburg: brennendes Toilettenpapier löst Feuerwehreinsatz aus
Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Dienstag gegen 10.45 Uhr in die Karlstraße in Ludwigsburg aus, nachdem in einem Schulgebäude der Brandalarm ausgelöst hatte. Insgesamt fünf Fahrzeuge der Feuerwehr besetzt mit 18 Wehrleuten befanden sich im Einsatz. Wie sich herausstellte, hatte ein bislang Unbekannter eine Rolle Toilettenpapier in der Herrentoilette im zweiten Obergeschoss in Brand gesetzt. Durch das kleine Feuer wurde die Halterung beschädigt. Der entstandene Sachschaden blieb gering. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Brandstiftung.

Korntal-Münchingen: Bei Gaststättenkontrolle Verstoß gegen die Sperrzeit festgestellt
Am Montagabend kontrollierten Beamte des Polizeireviers Ditzingen gegen 22:50 Uhr eine Gaststätte in Korntal. Aufgrund der derzeit geltenden Corona-Verordnung besteht eine einheitliche Sperrstunde ab 22:30 Uhr. Im Lokal trafen die Beamten zwölf Gäste im Inneren des Lokals an, welche zum Teil noch vor vollen Gläsern saßen. Zwei Wasserpfeifen waren beim Eintreffen der Polizei ebenfalls noch im Betrieb. Ein Gast versuchte sich den Kontrollmaßnahmen zu entziehen. Er wurde beim Versuch über den Hinterausgang zu flüchten, gestoppt und ebenfalls kontrolliert. Nach Beendigung der Kontrollmaßnahmen, die bei den Gästen größtenteils auf Unverständnis stießen, wurde der weitere Gaststättenbetrieb eingestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg-Eglosheim: alkoholisierter 33-Jähriger entwendet Leiter von Baustelle
Am Dienstagmorgen gegen 03:00 Uhr trieb sich ein 33-jähriger Tatverdächtiger auf einem Baustellengelände in der Sachsenheimer Straße in Eglosheim herum. Eine beauftrage Sicherheitsfirma beobachtete über eine Überwachungskamera, wie dieser mit einer Leiter die Baustelle verließ und verständigte die Polizei. Im Rahmen der Fahndung nach dem Tatverdächtigen konnten Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg den 33-jährigen Mann unweit des Tatortes feststellen, der auf einer Leiter sitzend, schlief. Der alkoholisierte Tatverdächtige äußerte, dass er sich auf die Leiter setzte, um nicht dreckig zu werden. Neben ihm lag darüber hinaus eine Kübelspritze, die ebenfalls von dem Baustellengelände stammte. Die Gegenstände wurden zurück zur Baustelle gebracht und der 33-jährige Tatverdächtige konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen den Heimweg antreten.

Großbottwar: versuchter Raub auf Discounter
Wegen versuchten Raubes ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg seit Montagabend gegen einen noch unbekannten Täter, der gegen 22.00 Uhr einen Discounter in der Benzenmühlstraße in Großbottwar überfiel. Der Täter betrat als letzter Kunde das Geschäft und wurde hierbei von der 45 Jahre alten Angestellten aufgefordert sich zu beeilen, da sie bereits im Begriff sei den Discounter zu schließen. Der Unbekannte trat schließlich an die Kasse heran und erweckte den Anschein zwei Minisalamis bezahlen zu wollen. Nahezu zeitlich faltete er einen Zettel auseinander und schob diesen der Kassiererin zu. Dort stand geschrieben, dass er bewaffnet sei und es wurde die Herausgabe des Geldes gefordert. Die 45-Jährige gab der Polizei gegenüber an, dass der Täter währenddessen einen Gegenstand in der Hand gehalten habe, aber sie konnte diesen nicht benennen. Als die Frau auf die schriftliche Forderung nicht einging, wiederholte der Räuber diese mündlich. Doch auch jetzt blieb die 45-Jährige standhaft, so dass der Mann ohne Beute gemacht zu haben, die Flucht ergriff. Mutmaßlich dürfte er sich zu Fuß in Richtung der Hoftalstraße davongemacht haben. Die Frau beschrieb den Täter als unter 30 Jahre alt, dünn, etwa 175 cm groß, mit dunklem Teint und buschigen Augenbrauen. Er war mit einer schwarzen Jacke bekleidet, deren Kapuze er über seinen Kopf gezogen hatte. Des Weiteren trug er eine schwarze Jogginghose und Turnschuhe. Mund und Nase waren mit einer weißen FFP2-Maske bedeckt und über seine Hände hatte der Mann OP-Handschuhe gezogen. Mehrere Streifenwagenbesatzungen, darunter auch Beamte des Polizeipräsidiums Heilbronn, fahndeten nach dem Täter. Es konnte jedoch kein Verdächtiger festgestellt werden. Die Polizei bittet unter Tel. 0800 1100225 um Hinweise.

Ludwigsburg: 26-Jähriger nach mehreren Ladendiebstählen in Haft
Nach dem Diebstahl eines Parfums im Wert von über 100 Euro wurde ein 26-Jähriger Wohnsitzloser am Donnerstag gegen 13:30 Uhr in einem Drogeriemarkt in der Ludwigsburger Innenstadt von Polizeibeamten vorläufig festgenommen. Der Tatverdächtige war vom Ladendetektiv beim Diebstahl beobachtet und nach Passieren des Kassenbereichs angesprochen worden. In seiner Jackentasche führte der 26-Jährige griffbereit einen ca. 14 cm langen Schraubendreher mit, weshalb gegen ihn wegen Verdachts des Diebstahls mit Waffen ermittelt wird. Nachdem er bereits am 06. und 08. Januar wegen Ladendiebstahls angezeigt worden war, beantragte die Staatsanwaltschaft Stuttgart einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, der am Freitag von einer Haftrichterin beim Amtsgericht Ludwigsburg in Vollzug gesetzt wurde. Der bereits wiederholt wegen Rohheits-, Eigentums- und Betäubungsmitteldelikten in Erscheinung getretene 26-Jährige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Großsachsenheim: Betäubungsmittel und gefälschter Impfpass beschlagnahmt
Wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fälschung von Gesundheitszeugnissen ermittelt der Polizeiposten Sachsenheim gegen einen 21-jährigen Mann aus Großsachsenheim. Im Rahmen von Ermittlungen befanden sich am Freitag gegen 18:30 Uhr zwei Beamte des Polizeipostens in einem Wohnhaus in der Oberriexinger Straße. Beim Betreten des Wohnhauses konnten die Beamten im Flur des Hauses starken Marihuana-Geruch wahrnehmen und direkt einem Zimmer zuordnen. Auf Klopfen der Beamten öffnete ein 21-jähriger Bewohner seine Zimmertür, versuchte diese jedoch sofort wieder zu schließen. Dieses Vorhaben konnten die Polizisten jedoch verhindern. Nach kurzem Gerangel wurde der 21-Jährige im Hausflur mit einfacher körperlicher Gewalt fixiert und vorläufig festgenommen. Zwei weitere Polizeistreifen fuhren zur Unterstützung ebenfalls die Anschrift an. Das Zimmer des Tatverdächtigen wurde im Anschluss durchsucht. Diese Maßnahme förderte zirka 50 zum Verkauf portionierte Tütchen mit Marihuana, Verkaufs- und Konsumartikel sowie weiteres Marihuana zu Tage. Diese Gegenstände und ein vermutlich gefälschter Impfausweis wurden beschlagnahmten. Der 21-Jährige wurde nach Durchführung der notwendigen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Kornwestheim: Rotlichtmissachtung hat Unfall zur Folge
Rund 9.000 Euro Sachschaden hatte die mutmaßliche Missachtung von Rotlicht durch einen Mazda-Fahrer zur Folge. Der 82-Jährige war auf der Aldinger Straße Orts auswärts unterwegs und wollte nach links in die Leibnizstraße abbiegen. Hierbei missachtete er vermutlich die rot zeigende Ampel, denn es kam während des Abbiegevorgangs zur Kollision mit einem entgegenkommenden Mercedes-Fahrer, dessen Ampel grün zeigte. Der 64-Jährige war auf der Aldinger Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Während die beiden Fahrzeuge beschädigt wurden, blieben die Insassen unverletzt.

Remseck am Neckar – Hochdorf: Scheibe eines Linienbusses sowie eines Wohnhauses mit einem unbekannten Geschoss beschädigt
Ein bislang unbekannter Täter trieb am Wochenende in Remseck am Neckar – Hochdorf sein Unwesen. Zunächst meldete am Samstag kurz vor 21:00 Uhr ein Linienbusfahrer, dass er während der Fahrt ein knallartiges Geräusch in der Poppenweilerstraße wahrgenommen habe. Eine Nachschau ergab, dass das hinterste Fenster seines Busses auf der linken Seite gesplittert war. Es befand sich ein etwa ein Zentimeter großes Loch im oberen Teil der Scheibe, welches mutmaßlich durch ein bislang unbekanntes Geschoss verursacht wurde. Am Sonntag gegen 15:30 Uhr meldet ein Anwohner aus der Straße „In Buderäcker“, dass er an seinem Wohnhaus im ersten Obergeschoss eine beschädigte Fensterscheibe festgestellt habe. Auch diese Beschädigung stammt allem Anschein nach von einem bislang unbekannten Geschoss. Der Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146 28082-0, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Kornwestheim: Zeugenaufruf nach Hundebiss
Eine 22-jährige Frau wurde am Samstag gegen 16:20 Uhr auf dem Parkplatz einer Realschule in der Theodor-Heuss-Straße in Kornwestheim von einem Hund gebissen und verletzt. Die junge Frau ging im dortigen Bereich mit ihrem Hund spazieren, als ihr ein unbekannter Hund an einer Schleppleine geführt, bellend entgegen gerannt kam. Dieser fiel sofort über ihren Hund her und biss diesen auch. Die 22-Jährige ging dazwischen und versuchte ihren Hund zu schützen, indem sie das fremde Tier mit ihrem Knie zur Seite schob. Hierauf biss der unbekannte Hund die Frau. Der unbekannte Hundehalter machte sich nun mitsamt seinem Hund davon. Er wird als etwa 40-50 Jahre alter Mann beschrieben, der eine rote Winterjacke mit Kapuze und eine schwarze Hose trug. Der Hunde der 22-Jährigen wurde nach bisherigem Stand nicht verletzt. Hinweise nimmt die Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, entgegen.

Vaihingen an der Enz: Streit über Maskenpflicht endet in handfester Auseinandersetzung
Am Samstag kam es gegen 10:15 Uhr auf dem Parkplatz eines Lebensmittel-Discounters in der Einsteinstraße in Vaihingen an der Enz zu einem Streit zwischen zwei Parteien. Grund der Streitigkeit war wohl die aktuell bestehenden Regelungen zur Maskentragepflicht. Im Verlauf dieses Streitgesprächs soll ein 58-Jähriger einen 46-Jährigen beleidigt haben. Der 46-Jährige wiederum soll daraufhin den 58-Jährigen geschlagen und getreten haben. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: Gaststättenkontrollen – Polizei stellt durchschnittlich vier Verstöße fest
Während des vergangenen Wochenendes kontrollierten Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg insgesamt sieben Gaststätten im Stadtgebiet sowie in vier Stadtteilen. Durchschnittlich stellten die Beamten vier Verstöße pro Gaststätte fest, die zu Ordnungswidrigkeitenanzeigen führten. Insgesamt 29 Anzeigen wurden durch die Polizisten gefertigt. Es handelt sich hierbei um Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz, die Spielverordnung im Zusammenhang mit aufgestellten Geldspielautomaten, die derzeit geltende Corona-Verordnung sowie das Gaststättengesetz und den Brandschutz.

Ludwigsburg: Jungen sprengen Briefkasten mit Feuerwerkskörper
Zwei 12 und 13 Jahre alte Jungen wurden am Sonntag gegen 14.50 Uhr dabei erwischt, wie sie den Briefkasten des Jugendcafés im Ludwigsburger Osten mit einem Feuerwerkskörper sprengten. Ein Zeuge beobachtete die beiden Kinder hierbei. Dieser alarmierte die Polizei und konnte den Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg letztlich auch mitteilen, dass sich die beiden Jungen im Anschluss zu einem Sportplatz begaben. Dort wurden sie von den Polizisten angetroffen und einer Kontrolle unterzogen. Sie wurden durchsucht, wobei Feuerwerkskörper, Feuerzeuge und Utensilien zum Konsum von Zigaretten aufgefunden wurden. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt und die Kinder wurden an Erziehungsberechtige übergeben. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Gemmrigheim: Unbekannter versucht Paketfächer aufzubrechen
Auf Pakete hatte es ein noch unbekannter Täter abgesehen, der am Sonntag gegen 22.15 Uhr versuchte verschiedene Paketfächer einer Packstation auf dem Parkplatz eines Discounters im Mühläckerweg in Gemmrigheim aufzubrechen. Ein Zeuge war zunächst auf dumpf klingende Schlaggeräusche aufmerksam geworden. Schließlich entdeckte er den Täter und schrie diesen an. Der Unbekannte machte sich hierauf zu Fuß in Richtung des Neckars aus dem Staub. Der Zeuge verlor ihn nach kurzer Verfolgung aus den Augen. Die alarmierte Polizei führte Fahndungsmaßnahmen durch, konnte jedoch keinen Verdächtigen mehr feststellen. Ob der Unbekannte Beute machen konnte, steht derzeit noch nicht fest. Der hinterlassene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Der Täter wurde als etwa 180 cm groß, schlank und dunkel gekleidet beschrieben. Ferner trug er eine Mütze. Weitere Hinweise nimmt der Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143 891060, entgegen.

Pleidelsheim: Zeugen zu Unfallflucht auf der L 1129 gesucht
Am Samstag soll es gegen 09.00 Uhr auf der Landesstraße 1129 zwischen Pleidelsheim und Freiberg am Neckar zu einer Unfallflucht gekommen sein, zu der das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, noch Zeugen sucht. Nach derzeitigen Ermittlungen kam einer 34 Jahre alten Mercedes-Fahrerin auf dieser Strecke ein noch unbekannter BMW-Lenker entgegen, der einen Vorausfahrenden überholt habe. Die Mercedes-Fahrerin habe in der Folge nach rechts ausweichen müssen, um einen Zusammenstoß zu verhindern und streifte hierauf die Leitplanke. Der Sachschaden am Mercedes beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. Der BMW soll hell bzw. grau gewesen sein. Die Polizei bittet neben Zeugen insbesondere auch den Vorausfahrenden sich zu melden.