Quelle: ots

Vaihingen-Aurich: Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen
An der Kreuzung Hirsauer Straße und Florian-Gayer-Straße kam es am Samstag gegen 12:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Die 69-jährige Lenkerin eines VW Up befuhr die Florian-Gayer-Straße aus Richtung Enzweihingen kommend, missachtete das an der Kreuzung für sie geltende Stopp-Schild und fuhr nach bisherigen Ermittlungen ungebremst in die Kreuzung ein. Hier kam es zum Zusammenstoß mit der vorfahrtsberechtigten, von links aus Richtung Aurich kommenden, 60-jährigen Fahrerin eines VW Polo. Durch den Aufprall wurden beide Fahrzeuglenkerinnen leicht verletzt. Die Hinzuziehung eines Rettungswagens war jedoch nicht erforderlich. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden wird auf 6.000 Euro geschätzt.

Ludwigsburg-Hoheneck: Geparktes Fahrzeug beschädigt und weitergefahren
Am Samstag wurde im Zeitraum von 17:40 Uhr und 19:00 Uhr ein in der Bottwartalstraße geparkter Audi A4 bei einem misslungenen Wende- oder Rangiermanöver nicht unerheblich beschädigt. Das Fahrzeug des 27-Jährigen war unweit der Querstraße Reichertshalde geparkt. Am Audi wurde die Frontstoßstange und die Beleuchtungseinrichtung beschädigt. Der Schaden wird auf 4.000 Euro geschätzt. Die beim Polizeirevier Ludwigsburg geführten Ermittlungen dauern an.

Bietigheim-Bissingen: Geparktes Auto gestreift und weitergefahren
Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer streifte am Samstag zwischen 09:30 Uhr und 12:15 Uhr beim Vorbeifahren einen in der Max-Delbrück-Straße am Fahrbahnrand geparkten BMW. Ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von circa 2.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unfallverursacher weiter. Am neuwertigen BMW konnten Lackspuren des Verursachers festgestellt und durch Polizeibeamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen gesichert werden. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können oder den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Rufnummer 07142 405 0 zu melden.

Remseck-Hochberg: Vorbeifahrenden Linienbus beschädigt
Durch eine bislang unbekannte Person wurde am Samstagabend gegen 21:00 Uhr ein Linienbus beschädigt, der in der Poppenweiler Straße in Remseck am Neckar in Richtung Ludwigsburg fuhr. Der 55-jährige Busfahrer bemerkte etwa 100 Meter vor der dortigen Bushaltestelle einen lauten Knall im Fahrzeug, weshalb er an der Haltestelle anhielt, um nach der Ursache des Geräusches zu sehen. Hierbei stellte er fest, dass die hinterste Fensterscheibe der linken Fahrzeugseite offenbar durch einen Gegenstand getroffen wurde, wobei das Glas durchschlagen wurde und ein Loch von einem Zentimeter Durchmesser entstand. Aufgrund der Wucht des Aufpralls kann davon ausgegangen werden, dass durch den oder die Täter eine Zwille oder ein Luftgewehr verwendet wurde. Die sich im Bus befindlichen zehn Fahrgäste wurden nicht verletzt und hörten ebenfalls nur den Knall. Der Gegenstand konnte trotz intensiver Suche nicht festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden. Die Ermittlungen wurden durch das Polizeirevier Kornwestheim aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich bei unter der Telefonnummer 07154 13130 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Beifahrerin
Zu einem Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag gegen 15:25 Uhr in der Bahnhofstraße auf Höhe der Einmündung zur Maybachstraße. Der 34-jährige Fahrer eines VW bremste auf der Bahnhofstraße fahrend bis zum Stillstand ab um in die Maybachstraße einzufahren. Dabei kam es aus bislang ungeklärter Ursache zum Zusammenstoß mit dem BMW eines dahinterfahrenden 36-Jährigen. Leichte Verletzungen erlitt eine 35-jährige Mitfahrerin des VW. Beim Verkehrsunfall entstand ein geschätzter Gesamtschaden von etwa 10.000 Euro. Die Unfallbeteiligten machen unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang. Zeugen werden gebeten sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, tel. 07142 4050, zu melden.

Sachsenheim: Brand einer Papiermülltonne und eines Zauns
Am Freitag gegen 21:18 Uhr meldeten mehrere Anrufer der Polizei und Feuerwehr per Notruf einen Brand an der Wand einer Bäckerei im südlichen Industriegebiet von Sachsenheim. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnte festgestellt werden, dass ein ungefähr zehn Meter breiter Bereich entlang der Wand der Bäckerei brannte. Durch den Brand wurden unter anderem eine 1100L Papiermülltonne, ein Zaun, die Regenrinne am Gebäude und auch die Hauswand beschädigt. Das Gebäude an sich fing aber nicht an zu brennen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 5000 Euro. Die Ermittlungen zur Ursache durch den Polizeiposten Sachsenheim dauern an. Am Einsatzort befanden sich insgesamt sechs Fahrzeuge und 35 Wehrleute der Feuerwehren Sachsenheim, Oberriexingen und Bietigheim, drei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und ein Rettungswagen.

Ludwigsburg: Streit im Straßenverkehr führt zu Beleidigungen und einer verletzten Person
Am Freitag gegen 12:30 Uhr befuhren eine BMW-Fahrerin und der Lenker eines Smarts die Vischerstraße in entgegengesetzten Richtungen. Auf Grund von geparkten Fahrzeugen war die Straße so verengt, dass nur einer von Beiden hätte fahren können. Beide weigerten sich jedoch dem jeweils anderen Platz zu machen und es kam zum Streit. In dessen Verlauf beleidigten sich die Beteiligten gegenseitig. Als der Fahrer des Smarts telefonisch die Polizei informierte, um den Sachverhalt klären zu lassen, wollte die BMW-Fahrerin wegfahren. Um das zu verhindern stellte sich der Smart-Fahrer vor den BMW. Auf bislang nicht abschließend geklärte Weise verletzte sich der Fahrer des Smarts am Knie und die BMW-Lenkerin entfernte sich von der Örtlichkeit. Der Smart-Fahrer wurde im Anschluss von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Während dem Vorfall sollen mehrere Fahrzeuge gewendet haben, da die Straße blockiert war. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich telefonisch beim Polizeirevier Ludwigsburg unter 07141 185353 zu melden.

Ingersheim: Verkehrsunfall mit Bitte um Zeugenaufruf
Am Freitagmittag, gegen 12.50 Uhr, befuhr die 23-jährige Fahrzeuglenkerin eines Audi, die Karl-Braun-Straße und wollte nach rechts in die Forststraße abbiegen. Der Fahrzeugführer eines silbernen Pkw wiederum, befuhr seinerseits die Forststraße und bog in einem zu großen Bogen in die Karl-Braun-Straße ab, sodass die Fahrzeuge im Frontbereich kollidieren. Die 23-Jährige fuhr aufgrund der Verkehrssituation kurz weiter, wendete dann ihr Fahrzeug um an die Unfallörtlichkeit zurückzufahren. Der Unfallgegner befand sich nicht mehr vor Ort. Am Schaden des Audi entstand ein geschätzter Sachschaden von 1500 Euro. Zeugen, die Hinweise zu dem silberfarbenen Pkw geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim, unter der Telefonnummer 07142-4050, zu melden.

Bönnigheim: Mülleimer in Schultoilette in Brand gesteckt
Ein bislang unbekannter Täter hat am Freitag gegen 12:30 Uhr in der Damentoilette im zweiten Obergeschoss des Alfred-Amann-Gymnasiums in Bönnigheim einen Papier-Müllbehälter in Brand gesetzt. Durch die Hitzeentwicklung sprang das danebenliegende Waschbecken. Zudem wurde die gesamte Toilette stark verrußt. Ein Lehrer entdeckte das Feuer und verständigte sofort die Feuerwehr. Er erlitt eine leichte Rauchvergiftung und wurde vom Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Etwa 200 Schülerinnen und Schüler wurden kurzfristig evakuiert. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren Besigheim, Bönnigheim und Erligheim waren mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 48 Wehrleuten vor Ort.

Remseck-Pattonville: Gleich zwei Fahrzeuge beim Vorbeifahren beschädigt
Ein 29 Jahre alter Audi-Fahrer fuhr am Donnerstag, gegen 13:35 Uhr, die John.-F.-Kennedy-Allee entlang und streifte dabei aus ungeklärten Gründen einen am Fahrbahnrand geparkten Audi. Durch den Zusammenstoß wurde der Audi auf einen davor abgestellten Mercedes geschoben, der dadurch ebenfalls beschädigt wurde. Insgesamt entstand an den drei Fahrzeugen Sachschaden in Höhe von rund 12.000 Euro.

Oberstenfeld: Polizei sucht Zeugen nach Beschädigung einer Mauer
Vermutlich beim Linksabbiegen von der Friedenstraße in die Straße „Im Stelzenbühl“ in Oberstenfeld beschädigte ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer am Mittwoch zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr die Grundstücksmauer eines Wohnhauses. Fünf Granitstehlen sowie einen L-Stein der Mauer wurden in Mitleidenschaft gezogen und der entstandene Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Der Verursache entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Zeugen können sich unter Tel. 07144 900-0 beim Polizeirevier Marbach am Neckar melden.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person
Am Donnerstag gegen 15:40 Uhr befuhr ein 59-jähriger Lkw-Fahrer den linken Fahrstreifen der K 1636 von Bietigheim kommend in Fahrtrichtung Bissingen. Nachdem er nach links auf die L 1110 in Richtung Grotztunnel/Enzbrücke abbog, wechselte der Lkw-Lenker mit seinem Lkw auf den rechten Fahrstreifen und übersah hierbei den neben ihm fahrenden VW einer 59 Jährigen. Durch den Zusammenstoß kam der VW ins Schleudern, wurde nach links auf die Gegenspur abgewiesen und kam letztlich am Brückengeländer zum Stehen. Die 59-jährige VW-Lenkerin wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der durch den Unfall entstandene Gesamtschaden beträgt circa 20.000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde die Brücke über der Enz für etwa eine Stunde in beide Richtungen voll gesperrt. An der Unfallstelle waren drei Streifewagenbesatzungen sowie ein Rettungswagen im Einsatz

Ludwigsburg: 48-jähriger Tatverdächtiger nach Messerstich gegen Sohn in Großingersheim in Haft
Wegen versuchten Totschlags ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen einen 48-jährigen Rumänen, der am Montagabend gegen 22:00 Uhr im Verlauf eines Streits in der gemeinsamen Wohnung in Großingersheim seinen 28-jährigen Sohn mit einem Messerstich lebensbedrohlich verletzt haben soll.
Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatten die beiden Männer am Abend zusammen mit einem Mitbewohner reichlich dem Alkohol zugesprochen. Aus noch ungeklärter Ursache war es dabei zu einer Auseinandersetzung zwischen Vater und Sohn gekommen, in deren Verlauf der 48-Jährige dem 28-Jährigen mit einem größeren Messer einen Stich in den Oberkörper versetzt haben soll. Die vom Mitbewohner alarmierten Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst trafen alle Beteiligten vor Ort an. Der Verletzte wurde in lebensbedrohlichem Zustand in ein Krankenhaus gebracht, befindet sich mittlerweile aber außer Lebensgefahr. Ein Küchenmesser wurde als mutmaßliche Tatwaffe in der Wohnung aufgefunden und sichergestellt. Der vorläufig festgenommene Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn am Mittwoch einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erließ und den 48-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Markgröningen/Pattonville: Falsche Microsoft-Mitarbeiter schon wieder erfolgreich
In zwei Fällen waren Betrüger mit der Masche des falschen Microsoft-Mitarbeiters wieder erfolgreich.
Der erste Fall ereignete sich am Montag in Markgröningen, als ein 61-Jähriger gegen 14 Uhr von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter anagerufen wurde. In einem etwa dreistündigen Gespräch machte der Unbekannte ihm glaubhaft, dass es „problematische Vorgänge“ auf seinem Computer gebe, woraufhin der Geschädigte den Tätern Fernzugriff auf seinen PC und sein Mobiltelefon gewährte. Die Betrüger konnten daraufhin das Limit seines Bankkontos manipulieren und einen vierstelligen Geldbetrag auf ausländische Konten transferieren.
Im zweiten Fall fiel ein Mann in Remseck-Pattonville auf die Gauner herein. Auch er glaubte nach dem Anruf der Täter, dass sein Computer gehackt worden sei und überwies in der Folge sogar einen fünfstelligen Betrag an die Betrüger.
So schützen Sie sich:
Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf.
Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) heraus.
Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

Marbach am Neckar: Fahrzeug fängt plötzlich Feuer
Ein 65 Jahre alter Renault-Fahrer wurde am Donnerstagmorgen, gegen 09:00 Uhr, von Rauch im Innenraum seines Fahrzeugs überrascht, als er gerade auf den Parkplatz eines Supermarktes in der Rielingshäuser Straße in Marbach am Neckar fuhr. Als er die Motorhaube öffnete, schlugen ihm Flammen entgegen. Vom Supermarkt aus alarmierte er die Feuerwehr und Mitarbeiter des Marktes setzten Feuerlöscher. Der Motorraum rauchte auch danach noch weiter, sodass die Feuerwehr Marbach, die mit vier Fahrzeugen und 24 Wehrleuten im Einsatz war, die Batterie heraustrennte und den Brand endgültig löschte. Der Renault musste abgeschleppt werden und es entstand ein Schaden in Höhe von rund 7.500 Euro.

Kornwestheim: Kurioser Diebstahlsversuch
Aus Unmut darüber, dass ein im Internet zum Verkauf inserierter Motorroller bereits an jemand anderen verkauft worden war, fingen zwei junge Männer im Alter von 26 und 27 Jahren zunächst einen verbalen Streit mit dem 34-jährigen Verkäufer an. Da dieser ihnen nochmals erklärte, dass er den Roller bereits jemand anderem versprochen hatte, gingen die beiden Männer kurzerhand in den Hinterhof und versuchten den dort abgestellten, mit Lenkradschloss gesicherten Roller fortzutragen und zu stehlen. Da der 34-Jährige das Vorhaben beobachtete, konnte er den Diebstahl verhindern, bevor die Männer sich mit dem Roller aus dem Staub machen konnten.

Leonberg/Korntal-Münchingen: Unbelehrbarer Lkw-Fahrer muss zweimal zur Blutentnahme
Gleich zwei Mal ist der 30-jährige Fahrer eines rumänischen Klein-Lkw am Dienstag bei Verkehrskontrollen negativ aufgefallen. Gegen 11:45 Uhr wurde er von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg auf der A8 bei Leonberg angehalten, da sein Fahrzeug augenscheinlich überladen und der 30-Jährige nicht angegurtet war. Bei der Überprüfung stellten die Polizisten fest, dass die Ladung unzureichend gesichert war und der Betroffene keinerlei Fahrtennachweise zur Dokumentation der gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten führte. Darüber hinaus hatte er gegen die geltenden Kabotagevorschriften verstoßen, da er keinen Nachweis über seine Reiseroute sowie den LKW-Ladungszustand bei Grenzübertritt erbringen konnte. Während der Kontrolle bemerkten die Beamten bei ihm auch noch Anzeichen von Drogeneinfluss, veranlassten daraufhin die Entnahme einer Blutprobe und untersagten ihm die Weiterfahrt.
Dies hinderte den 30-Jährigen jedoch nicht daran, seine Fahrt noch am selben Tag fortzusetzen. Gegen 15:20 Uhr wurde er nämlich bei einer stationären Schwerlastkontrolle auf der B10 bei Korntal-Münchingen abermals gestoppt. Er war wieder nicht angeschnallt und hatte erneut unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilgenommen. Nach einer weiteren Blutabnahme musste er dieses Mal auch seinen Führerschein abgeben. Den hätte er bereits im November aufgrund eines gegen ihn verhängten Fahrverbotes abgeben sollen, weshalb er sich nunmehr auch wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten muss.

B10 Schwieberdingen: Unfallflucht durch tschechischen LKW
Der unbekannte Fahrer eines vermutlich tschechischen Lkw fuhr am Mittwochmorgen gegen 06:10 Uhr in Schwieberdingen auf die B10 in Richtung Stuttgart auf, ohne dabei auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Zwei Verkehrsteilnehmer, die bereits auf der B10 unterwegs waren, mussten daraufhin so stark abbremsen, dass es zu einem Auffahrunfall kam. Ein 29-jähriger Ford-Fahrer fuhr auf den Peugeot eines vor ihm fahrenden 36-Jährigen auf. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Über die Höhe der Unfallschäden ist bislang nichts bekannt. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, zu melden.

Schwieberdingen: Unfallflüchtigen nach Zeugenhinweis ermittelt
Nach dem Hinweis aufmerksamer Zeugen haben Beamte des Polizeireviers Ditzingen einen 56-jährigen LKW-Fahrer ermittelt, der am Mittwochmorgen gegen 07:55 Uhr in der Frankenstraße in Schwieberdingen einen geparkten BMW beschädigt hatte und trotz eines angerichteten Schadens von etwa 20.000 Euro weitergefahren war. Gleich mehrere Zeugen beobachteten den Unfall und eine Frau, die noch versucht hatte, den Fahrer auf den Unfall aufmerksam zu machen, konnte das Kennzeichen des Lkw ablesen.

Oberriexingen: Holzverschlag in Brand gesetzt
Ein unbekannter Täter warf am Dienstmorgen gegen 07:30 Uhr mehrere angezündete Streichhölzer in einen Holzverschlag im Finkenweg in Oberriexingen. In dem zu einem Wohnhaus gehörenden Verschlag werden Mülltonnen untergestellt und Gartengeräte sowie Brennholz gelagert. Der unbekannte Täter warf die Streichhölzer mutmaßlich durch einen Spalt zwischen den Holzbrettern hindurch, wo sie in einem Karton landeten, der daraufhin Feuer fing. Durch das schnelle Eingreifen zufällig vorbeikommender Handwerker konnte das kleine Feuer sofort gelöscht und größerer Schaden verhindert werden. Lediglich der Karton, ein Besen sowie die Holzinnenwand wurden leicht beschädigt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an den Polizeiposten Markgröningen, Tel. 07145 9327-0, zu wenden.

Walheim: nach Einparkversuch Führerschein beschlagnahmt
Die Aufmerksamkeit zweier Polizeibeamter, die am Dienstag gegen 23.00 Uhr mit einem zivilen Fahrzeug in der Bahnhofstraße in Walheim standen, zog ein Renault-Fahrer auf sich, als er beim Einparken ungewöhnlich unsicher wirkte. Die Beamten des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen unterzogen den 45-Jährigen hierauf einer Kontrolle. Bereits als sie sich ihm näherten, rochen sie Alkohol. Eine Atemalkoholkontrolle erbrachte erst nach mehreren Versuchen ein gültiges Ergebnis, das sich auf mehr als ein Promille belief. Darüber hinaus teilte der Mann mit, dass er Medikamente nehmen müsse, die möglicherweise ebenfalls die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können. Der Renault-Fahrer musste sich hierauf einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Ludwigsburg: Unfallflucht auf Discounter-Parkplatz
Am Dienstag zwischen 19.30 Uhr und 19.45 Uhr kam es auf dem Parkplatz eines Discounters in der Reuteallee in Ludwigsburg zu einer Unfallflucht, bei der ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro entstand. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken stieß ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen das Heck eines abgestellten Mitsubishi. Der Unbekannte machte sich im Anschluss kurzerhand davon, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18-5353 mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Unfall zwischen Kind und PKW-Lenkerin
Leichte Verletzungen erlitt ein zehn Jahre alter Junge, der am Dienstag gegen 07.45 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Großsachsenheim in einen Unfall verwickelt war. Das Kind wollte auf Höhe einer Schule die Straße überqueren und lief, nach derzeitiger Erkenntnisse ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Straße. Eine 55 Jahre alte BMW-Fahrerin, die in der Ludwigsburger Straße in Richtung der Karl-Heinz-Lüth-Straße unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und es kam zu einem Zusammenstoß zwischen dem BMW und dem Kind. Der Zehnjährige wurde im weiteren Verlauf von Ersthelfern versorgt. Die 55-Jährige verließ die Unfallstelle zunächst unerlaubt, kehrte jedoch während der Unfallaufnahme zurück und gab sich den anwesenden Polizisten als Beteiligte zu erkennen. Der Junge wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am PKW entstand ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro.

Kornwestheim: Autofahrer fährt Radfahrer an und flüchtet
Ein 17-jähriger Fahrradfahrer ist am Dienstagabend gegen 17:45 Uhr vom bislang unbekannten Fahrer eines dunklen Pkw angefahren worden, als er bei grüner Ampel den Radfahrerüberweg der Zeppelinstraße an der Auffahrt der B27 in Richtung Theodor-Heuss-Straße überqueren wollte. Er kam dadurch zu Fall, zog sich Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden Der Autofahrer stoppte Zeugen zufolge nach der Kollision kurz, setzte aber dann seine Fahrt in Richtung Stuttgart fort, ohne sich um den verletzten jungen Mann zu kümmern. Das Polizeirevier Kornwestheim bittet weitere Zeugen des Unfalls darum, sich unter der Tel. 07154 1313-0 zu melden.

Markgröningen: Jugendliche besprühen Werbeplakat und Anhänger
Wegen Sachbeschädigung ermittelt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz gegen noch unbekannte Täter, die am Dienstag kurz nach 19.00 Uhr im Bereich der Zeppelinstraße und der Wilhelm-Haas-Straße in Markgröningen ihr Unwesen trieben. Zwei vermutlich Jugendliche im Alter zwischen etwa 14 und 16 Jahren sollen dort ein Werbeplakat und einen LKW-Anhänger mit schwarzer Farbe besprüht haben. Als die beiden bemerkten, dass sie von einem Zeugen beobachtet wurden, ergriffen sie die Flucht. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Polizeilichen Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Ergebnis. Die Polizei bittet unter Tel. 07042 941-0 um weitere Hinweise.

Murr: Trickdiebe unterwegs
Unter dem Vorwand die Wasserleitungen überprüfen zu müssen, verschafften sich zwei noch unbekannte Täter am Dienstag gegen 16.00 Uhr Zugang in ein Haus in der Theodor-Heuss-Straße in Murr. Während einer der beiden Täter direkt in den Keller verschwand, hielt der Komplize die lebensältere Bewohnerin beschäftigt. Sie wurde angewiesen, im Badezimmer das aus den Leitungen fließende Wasser zu beobachten. Im Anschluss ging auch der Komplize seinen Angaben nach in den Keller. Wenig später kam er zurück und teilte mit, dass es keine Probleme mit den Leitungen gäbe. Die beiden Täter verließen nun das Haus. Im weiteren Verlauf stellte die Seniorin fest, dass mehrere Räume durchsucht worden waren. Eine leere Geldkassette sowie Bargeld in Höhe von etwa 1.000 Euro erbeuteten die Täter hierbei. Die Männer sollen beide etwa 180 cm groß und circa 30 Jahre alte gewesen sein. Ein der beiden war etwas stämmiger.
Am Dienstagvormittag war es bereits in Großsachsenheim zu einem gleichgelagerten Fall gekommen.
Darüber hinaus fiel schon am Montagnachmittag in der Münchinger Straße in Ludwigsburg-Pflugfelden ein Unbekannter auf, der ebenfalls versuchte sich Zugang in ein Wohnhaus zu verschaffen. Ein Wasserrohrbruch in der Nachbarschaft würde eine Kontrolle der Leitungen notwendig machen. Der 85-jährige Bewohner ließ den vermeintlichen Monteur jedoch erst gar nicht ins Haus. Die Person wurde als untersetzt und etwa 35 Jahre alt beschrieben. Der Mann trug eine dunkle Jacke.
Ob es zwischen den drei Fällen Zusammenhänge gibt, bedarf weiterer Ermittlungen.
Zeugen und gegebenenfalls weitere Geschädigte werden gebeten, sich unter Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Bei Gaststättenkontrollen im Stadtgebiet mutmaßliches Glücksspiel festgestellt
Am Dienstagabend führten Beamtinnen und Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg mit Unterstützung durch Beamte der Hundeführerstaffel Gaststättenkontrollen im Stadtgebiet durch. Die Betreiber zweier überprüfter Lokale müssen nun mit Anzeigen rechnen, drei weitere Gäste stehen im Verdacht dem illegalen Glücksspiel nachgegangen zu sein. Im ersten der beiden überprüften Lokale stellten die Polizisten einen Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht eines „Raucherlokals“ fest. Zudem wurde bemängelt, dass die installierte Videoüberwachungsanlage verbotswidrig speichert. Im zweiten überprüften Lokal zählten die Beamten gleich sechs Verstöße. Hier wurde die erlaubte Sperrzeit überschritten und der Notausgang war durch einen abgestellten Kinderwagen versperrt. Zudem lag kein notwendiges und vorgeschriebenes Hygienekonzept vor. Weiter wurde beanstandet, dass die Gaststättenerlaubnis nicht vorgezeigt werden konnte und kein aktueller Jugendschutzaushang vorhanden war. Ebenso war ein Prüfzeichen eines Feuerlöschers abgelaufen. Die festgestellten Verstöße werden der zuständigen Gaststättenbehörde berichtet. Im Rahmen dieser Kontrollmaßnahmen fielen den Beamten drei Personen an einem runden Tisch auf, die mutmaßlich an einem illegalen Glücksspiel teilnahmen. Bei der anschließenden Durchsuchung der Spieler konnte Bargeld von über 7.500 Euro aufgefunden und beschlagnahmt werden. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person
Am Dienstag gegen 14:20 Uhr kam es im Kreuzungsbereich der L 1133 und der Abfahrt der B 27 im Ludwigsburger Tammerfeld zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person. Aufgrund von Wartungsarbeiten war die dortige Ampel kurzzeitig außer Betrieb, weshalb der Kreuzungsbereich zum Unfallzeitpunkt durch Verkehrsschilder geregelt war. Ein 23-jähriger Alfa Romeo-Fahrer befuhr von Ludwigsburg kommend die Abfahrt der B 27 in Richtung Tammerfeld und fuhr in den Kreuzungsbereich in Richtung Frankfurter Straße ein. Auf der L 1133 fuhr eine vorfahrtsberechtigte 37-jährige Fiat-Lenkerin ebenfalls in den Kreuzungsbereich ein um in Richtung B 27 weiterzufahren. Hierbei kam es zur Kollision beider Fahrzeuge wodurch die 37-jährige leicht verletzt wurde. Es entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro, beide Fahrzeuge waren nach dem Verkehrsunfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Benningen am Neckar: Vorfahrtsverletzung führt zu Unfall
Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden von insgesamt 15.000 Euro sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 16.30 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Benningen am Neckar ereignete. Eine 61 Jahre alte BMW-Fahrerin wollte von der Beethovenstraße kommend die Ludwigsburger Straße in Richtung Lange Straße überqueren. Vermutlich übersah sie hierbei den VW einer 23-Jährigen, die die Ludwigsburger Straße von Ludwigsburg kommend befuhr. In der Folge nahm die BMW-Lenkerin der VW-Fahrerin die Vorfahrt und die beiden PKW stießen zusammen. Die 23-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Großsachsenheim: Wasserrohrbruch vorgetäuscht und Bargeld gestohlen
Unter dem Vorwand, einen Wasserrohrbruch überprüfen zu müssen, hat sich ein unbekannter Täter am Dienstag gegen 11:00 Uhr Zugang zu einem Wohnhaus am südlichen Ortsrand von Großsachsenheim verschafft. Die lebensältere Anwohnerin wies er an, im Badezimmer auf Veränderungen der Wasserzufuhr zu achten, während er „Überprüfungen“ im Haus vornahm. Nachdem die Frau geraume Zeit nichts mehr von dem angeblichen Monteur hörte, wurde sie misstrauisch, sah im Haus nach und stellte fest, dass der Unbekannte mit mehreren hundert Euro Bargeld verschwunden war. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 35 Jahre alten und 170 cm großen Mann mit kräftiger Statur handeln, der eine dunkle Mütze trug. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147 27406-0, entgegen.

Bietigheim-Bissingen: 30.000 Euro Sachschaden durch Fahrstreifenwechsel
Zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 30.000 Euro kam es am Montag gegen 21:30 Uhr auf der Stuttgarter Straße in Bietigheim-Bissingen. In Fahrtrichtung Heilbronn wollte eine 21-jährige BMW-Lenker im Bereich der Mühlwiesenbrücke vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln und übersah mutmaßlich hierbei den BMW eines 18-Jährigen. Durch die Kollision war der BMW des 18-Jährigen nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde niemand.

Freiberg-Heutingsheim: Zeitungsausträgerin stellt Brand fest
Eine verletzte 66 Jahre alte Frau und einen Sachschaden von rund 500 Euro forderte ein Brand, zu dem es in der Nacht zum Dienstag in der Mozartstraße in Heutingsheim kam. Aus noch unbekannter Ursache entstand ein Feuer in der Küche der Wohnung der 66-Jähringen. Eine Zeitungsausträgerin bemerkte die Rauchentwicklung sowie den Alarm des Rauchmelders gegen 02.50 Uhr und alarmierte die Feuerwehr. Darüber hinaus warnte sie auch Hausmitbewohner. Einer der Bewohner klingelte daraufhin bei der 66-Jährigen, die ihn einließ, und löschte den kleineren Brand mit einem Feuerlöscher. Die 66 Jahre alte Frau schien sich in einem psychischen Ausnahmezustand zu befinden. Sie wurde durch den Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht. Die Freiwillige Feuerwehr Freiberg am Neckar und die Feuerwehr Ludwigsburg befanden sich mit insgesamt 46 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen vor Ort. Die betreffende Wohnung wurde belüftet. Für die Hausmitbewohner bestand keine Gefahr.

Freiberg-Beihingen: Wohnungseinbruch
Auf Schmuck und Bargeld hatten es ein bislang unbekannter Täter wohl abgesehen, der am Montag zwischen 09.10 Uhr und 11.25 Uhr in eine Wohnung in der Masurenstraße in Beihingen einbrach. Dem Unbekannten gelang es die Eingangstür gewaltsam zu öffnen. Anschließend durchsuchte er die Wohnung und machte sich mitsamt dem Diebesgut, dessen Wert bislang noch nicht feststeht, davon. Der entstandene Sachschaden dürfte gering geblieben sein. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141 64378-0, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Ludwigsburg: Tatverdächtige nach bandenmäßigem Diebstahl auf Baustellen in Haft
Wegen des Verdachts des bandenmäßigen Diebstahls von Baumaschinen und Baumaterial ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen mehrere Tatverdächtige unterschiedlicher Nationalität. Auf ihre Spur waren die Ermittler gekommen, nachdem sich zunächst unbekannte Täter in der Nacht zum 11. Oktober vergangenen Jahres gewaltsam Zugang zum Baustellenbereich am Nordportal des Engelbergtunnels verschafft und dort Baumaschinen im Wert von etwa 20.000 Euro zum Abtransport bereitgestellt hatten. Dabei waren sie von einem Baustellenmitarbeiter überrascht worden und flüchteten. Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen stellten Polizeibeamte nahe des Tatortes einen verlassenen Mercedes Sprinter fest, in dem sie mutmaßliches Tatwerkzeug sicherstellten. Die folgenden, intensiven Ermittlungen führten zur Identifizierung einer mehrköpfigen Gruppierung um einen 39-jährigen libanesischen Staatsangehörigen. Der mutmaßliche Drahtzieher trat zusammen mit zwei 49 und 25 Jahre alten Komplizen in der Nacht zum 11. Dezember auf einer Baustelle im Bereich des Böblinger Flugfelds erneut in Erscheinung. Dort entwendeten sie von Einsatzkräften beobachtet eine größere Menge Kupferkabel, die sie in einem dafür angemieteten Transporter verstauten und noch am selben Tag bei einem Verwertungsbetrieb verkauften. Als sich das Trio bereits in der Nacht auf den 13. Dezember wieder auf der besagten Baustelle aufhielt, verluden sie weitere Kupferkabel in zwei dafür angemietete Transporter. Unmittelbar danach wurden die Tatverdächtigen durch ein Einsatzkommando der Polizei festgenommen. Dabei wurde auch ein 23-jähriger Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens festgenommen, der bei der Tatausführung zugegen war und im Verdacht steht, dem 39-Jährigen geeignete Tatobjekte gezeigt zu haben. Die Durchsuchung der Wohnungen der Tatverdächtigen in Stuttgart führte zur Sicherstellung von Kommunikationsmitteln und Speichermedien. Die vier Tatverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der drei Haftbefehle in Vollzug setzte und die Männer in Vollzugsanstalten einwies. Der gegen den 23-jährigen beantragte Haftbefehl wurde gegen eine Kaution außer Vollzug gesetzt.
Die folgenden Überprüfungen bei dem erwähnten Verwertungsbetrieb ergaben, dass die Tatverdächtigen dort bereits in mehreren zurückliegenden Fällen mutmaßlich gestohlenen Kabelschrott im Gesamtwert von über 30.000 Euro veräußert haben sollen.

Ludwigsburg: 39-jähriger Radfahrer bei Sturz schwer verletzt
Nachdem am Montag gegen 16.30 Uhr ein 39 Jahre alter Radfahrer aus noch unbekannter Ursache in der Talallee im Ludwigsburger Westen stürzte und schwere Verletzungen erlitt, sucht die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, noch Zeugen. Der Radler befuhr die Talallee in Richtung der Osterholzallee. Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich mit der Weimarstraße. Der 39-Jährige, der keinen Helm trug, wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro.

A81 Ludwigsburg: Lkw mit lichttechnischen Veränderungen aus dem Verkehr gezogen
Einsatzkräfte der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg haben am Montagabend auf der A 81 Stuttgart-Heilbronn ein Augenmerk auf lichttechnisch verändere Fahrzeuge des gewerblichen Güterverkehrs gerichtet und dabei innerhalb kurzer Zeit sieben Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen. Bei ihnen war die Betriebserlaubnis durch diese Veränderungen erloschen und den Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt. Sie müssen mit einem Bußgeld von 180 Euro rechnen und auch bei den Fahrzeughaltern wird die Einleitung von Bußgeldverfahren geprüft.
Info: Seit geraumer Zeit registriert die Polizei unvorschriftsmäßige lichttechnische Einrichtungen an Fahrzeugen des gewerblichen Güterverkehrs. Dabei sind neben falsch geschalteten Beleuchtungseinrichtungen, auch solche in unzulässiger Anzahl, in falschen Farben sowie nicht typgenehmigte Exemplare festzustellen. Auch Fantasiebeleuchtungen in allen Farben werden an den Fahrzeugen nachträglich angebaut. Diese Umbaumaßnahmen sind unzulässig, da sie wegen der erheblichen Verfälschung des Signalbildes zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer führen können. Sie werden daher bei einer Hauptuntersuchung als ein erheblicher Mangel eingestuft, der der Zuteilung einer HU-Plakate entgegensteht.
Auch für die Unternehmer haben die polizeilichen Maßnahmen Folgen. Sie stehen in der Halterverantwortung und haben auf einen vorschriftsmäßigen Zustand ihrer Fahrzeuge zu achten. Wenn Ware wegen der Untersagung der Weiterfahrt nicht fristgerecht angeliefert werden kann, können sich wirtschaftliche Folgen einstellen und bei einem Verkehrsunfall sind Einschränkungen beim Versicherungsschutz möglich.

Erligheim: Von der Fahrbahn abgekommen und geflüchtet
Am frühen Montagmorgen ist der 52-jährige Fahrer eines Mercedes auf der Kreisstraße 1631 zwischen Erligheim und Freudental im Verlauf einer Rechtskurve vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und Alkoholeinwirkung von der Fahrbahn abgekommen. Sein Fahrzeug blieb etwa 20 Meter weiter an einem Graben stehen. Nachdem sich der Fahrer zu Fuß vom Unfallort entfernt hatte, wurde sein Auto gegen 06:05 Uhr von Verkehrsteilnehmern entdeckt. Während der Unfallaufnahme durch Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen kam der 52-Jährige mit einem Familienangehörigen a die Unfallstelle zurück und gab sich als Fahrer zu erkennen. Bei dem augenscheinlich alkoholisierten Mann veranlassten die Beamten die Entnahme einer Blutprobe. Sein erheblich beschädigtes Auto musste abgeschleppt werden.

A81 Pleidelsheim: Verkehrsunfall mit Folgeunfall
Zu einem Verkehrsunfall mit einem anschließenden Folgeunfall kam es am Montagmorgen, gegen 05:30 Uhr, im Bereich der Anschlussstelle Pleidelsheim. Ein 29-jähriger Ford-Lenker befuhr die BAB 81 in Richtung Heilbronn und kam vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit im Kurvenbereich zunächst ins Schleudern und im weiteren Verlauf nach links von der Fahrbahn ab. Anschließend kollidiert sein Fahrzeug mit der Rückseite der Schutzplanke der Auffahrt auf die Autobahn und drückte diese in den Fahrbahnverlauf. Hierbei entstand ein Sachschaden von rund 7.000 Euro. Aufgrund von Trümmerteilen auf der Auffahrt musste ein 34-jähriger Audi-Fahrer abbremsen. Ein 59-jähriger Toyota-Lenker fuhr diesem vermutlich aufgrund zu geringem Sicherheitsabstand hinten auf. Hier entstand ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Während der Fahrzeugbergung und Räumung der Unfallstelle musste die Auffahrt der Anschlussstelle in Richtung Heilbronn teilweise gesperrt werden. Durch den Berufsverkehr kam es zu erheblichen Verkehrsstörungen.

Kornwestheim: Auf Ampelmast geprallt und geflüchtet
Ein 44-jähriger Autofahrer ist am Sonntag gegen 15:10 Uhr an der Einmündung Leibnitzstraße/Aldinger Straße beim Abbiegen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Ampelmast geprallt. Anschließend begutachtete er den Schaden an seinem Auto in einer Seitenstraße und fuhr daraufhin zu einer nahegelegenen Werkstatt. Nach dem Hinweis eines Zeugen machten Polizeibeamte den 44-Jährigen dort ausfindig und stellten bei ihm Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest. Sie veranlassten daraufhin die Entnahme einer Blutprobe und behielten seinen Führerschein ein. Während der Ampelmast kaum beschädigt wurde, entstand am Mercedes des 44-Jährigen Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Heckscheibe von Seat eingeschlagen
Vermutlich am Sonntagnachmittag hat ein bislang unbekannter Täter auf dem Parkplatz an der Wecke Ellentalstraße/Schwarzwaldstraße die Heckscheibe eines Seat Ibiza eingeschlagen und dabei etwa 1.000 Euro Sachschaden angerichtet. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

Ludwigsburg: Verstoß gegen das Waffengesetz
Ein nicht ungefährliches Verhalten legte in der Nacht zum Samstag gegen 01:00 Uhr ein 35-jähriger Mann in der Katharinenstraße in Eglosheim an den Tag. Nun wenige Meter von einer Polizeistreife entfernt gab er auf der Straße mehrere Schüsse aus einer Schusswaffe ab. Bei Erkennen der Beamten versteckte er die Waffe in seiner Jacke, gab sie aber bei der anschließenden Kontrolle wieder heraus. Es handelte sich um eine Schreckschusspistole, für die er auch entsprechende Munition dabei hatte, allerdings keinen kleinen Waffenschein dafür besetzt. Waffe und Munition wurden sichergestellt und der 35-Jährige wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt.

Ditzingen: öffentliche Toilette beschädigt
Zwischen Samstag 18.30 Uhr und Sonntag 10.00 Uhr trieben bislang Unbekannte ihr Unwesen im Bereich des Rathauses in Ditzingen. Die Täter beschädigten die Tür zur öffentlichen Damentoilette, indem sie die Türverkleidung heraus hebelten und das Füllmaterial herausbrachen. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Mutmaßlich hielten sich mehrere Personen über das Wochenende auf dem Rathausplatz auf und hinterließen dort ihren Müll. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, in Verbindung zu setzen.