28.3 C
Ludwigsburg
Donnerstag, 11. August , 2022

Zehnte Brillen-Spenden-Aktion läuft noch bis 31. Dezember

Brillen-Mosqua sammelt noch das ganze Jahr nicht...

„Azubi-Takeover“: Auszubildende übernehmen Telefon-Filiale

Ludwigsburg.| Seit dieser Woche hat für die...

Grünbühl.living – Spatenstich

Ludwigsburg.| Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) startet...
StartAktuellRems-Murr-Kreis und Kommunen machen Tempo beim Impfen

Rems-Murr-Kreis und Kommunen machen Tempo beim Impfen

AktuellRems-Murr-Kreis und Kommunen machen Tempo beim Impfen
  • Alle fünf Impfstützpunkte sind in Betrieb, dazu gibt es zahlreiche mobile Aktionen
  • Unter www.rems-murr-kreis.de/kiz werden immer wieder neue Termine eingestellt
  • Impfportal ab 6.12.

Rems-Murr-Kreis.| Mit dem Ziel, mehr Tempo beim Impfen zu machen, sind seit dem 1. Dezember alle fünf Impfstützpunkte des Rems-Murr-Kreises in Betrieb. Die Stützpunkte in Fellbach, Backnang, Murrhardt und Welzheim werden jeweils von den mobilen Teams des Landes bespielt. Von 10 bis 15 Uhr können die Teams aus Stuttgart je Standort und Tag 108 Impfungen abwickeln, 24 Impfungen pro Stunde. Für die passenden Rahmenbedingungen vor Ort sorgen jeweils die Kommune und der Landkreis. in Schorndorf dient die Orthopädische Praxis an der Rems-Murr-Klinik als Impfstützpunkt.

Landrat Dr. Sigel sagt zum Start des Impfstützpunkts in Backnang: „Wir müssen beim Impfen jetzt gemeinsam Tempo machen – das zeigt uns nicht zuletzt die neue Omikron-Variante. Deshalb bin ich den Städten und Gemeinden dankbar, dass sie so tatkräftig mit anpacken und mit ihren Mitarbeitenden die vielen Impfaktionen im Rems-Murr-Kreis möglich machen. Dank unserer guten Zusammenarbeit als kommunalen Familie waren wir in Rekordzeit einsatzbereit. Die mobilen Teams schätzen die guten Rahmenbedingungen, daher sind pro Tag bis zu sieben Teams aus Stuttgart bei uns im Einsatz.“ Das habe sich inzwischen herumgesprochen: Immer mehr Menschen aus den Nachbarkreisen kommen zum Impfen an Rems und Murr.

Ziel der gemeinsamen Bemühungen sei auch die Entlastung der Ärzteschaften. Auch deshalb baut der Landkreis ein kreisweites Buchungsportal für Impftermine auf, das am 6. Dezember an den Start gehen soll. „Das Motto ist: Weniger Arbeit mit der Terminvergabe, mehr Zeit fürs Impfen“, so der Landrat. „Das Team um Gerd Holzwarth arbeitet mit Hochdruck an der weiteren Ausweitung der Impfkampagne, wir stellen immer wieder neue Termine auf unserer Homepage bereit. Angesichts der hohen Nachfrage, über die wir uns sehr freuen, müssen wir die Bürgerinnen und Bürger aber noch um etwas Geduld bitten.“

Backnangs Oberbürgermeister Maximilian Friedrich sagte: „Es freut uns sehr, dass Backnang mit einem eigenen Impfstützpunkt versehen wurde. Die mobilen Impfaktionen werden dadurch um eine stationäre Impfmöglichkeit ergänzt. Die Bemühungen von Landkreis und Kommunen greifen hier ineinander, um die Impfkapazitäten vor Ort weiter auszubauen. Das ist wichtig. Denn ich bin davon überzeugt, dass uns mittel- und langfristig nur eine höhere Impfquote den Weg aus der Pandemie weisen kann.“

Mobiles Impfteam des Landkreises seit 30.11. am Start

Neben den Impfungen in Arztpraxen und in den Stützpunkten finden zahlreiche mobile Aktionen im Rems-Murr-Kreis statt: Seit 30. November sind neben den mobilen Impfteams des Landes auch die beiden mobilen Teams des Landkreises unterwegs. Beim Start in Auenwald am 30.11. betonte Gerd Holzwarth, der frühere Leiter des Kreisimpfzentrums Waiblingen (KIZ) und Koordinator der zweiten Impfkampagne: „Unsere Teams, die schon im KIZ aktiv waren, sind hochmotiviert und touren nun als Ergänzung der Impfstützpunkte durch den Landkreis. Die nächste Station ist ab 1.12. in Urbach.“ Die Umstellung auf Terminvergabe habe sich dabei als sehr hilfreich erwiesen: „Mit Blick auf die Pandemielage und die aktuellen Temperaturen war es uns wichtig, dass es keine Schlangen vor der Halle gibt“, so Holzwarth.

Bürgermeister Kai-Uwe Ernst sagte bei der Impfaktion in Auenwald: „Als Gemeindeverwaltung waren wir sehr froh, dank der mobilen Teams des Landkreises eine niederschwellige Impfaktion vor Ort anbieten zu können. Das ist gerade auch mit Blick auf ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger wichtig. Mein Dank geht an alle Helferinnen und Helfer vor Ort, auch an das DRK. Da alle mit angepackt haben, konnten wir die Aktion in kürzester Zeit stemmen – und es lief alles reibungslos. 

Zentrale Anlaufstelle für Termine und Infos rund ums Impfen

Das gesamte Angebot ist auf der Seite www.rems-murr-kreis.de/kiz zusammengefasst. Dort kann man auch Termine für die Impfstützpunkte und die mobilen Impfaktionen buchen. Wer keinen freien Termin mehr findet, kann sich weiter an die mobilen Aktionen ohne Terminvereinbarung halten. Ob bei den mobilen Aktionen Termine angeboten werden, entscheidet die Kommune, in der die Aktion stattfindet.

Wichtiger Hinweis: Angesichts der hohen Nachfrage sind die Termine rasch ausgebucht. Es werden aber immer wieder neue Termine eingestellt, zentral und übersichtlich.

Um die Terminbuchung noch einfacher und übersichtlicher zu machen, startet am 6. Dezember das kreisweite Buchungsportal für Impftermine des Landkreises. Es funktioniert ähnlich wie das bekannte Schnelltest-Portal und bündelt die Angebote im Landkreis. Bürgerinnen und Bürger können dann aus allen verfügbaren Terminen, ob einmalige Impfaktion oder fester Impfstützpunkt, noch schneller und einfacher den für sie passenden buchen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel