Quelle: ots

Ditzingen: Pedelec-Fahrerin wird durch Sturz schwer verletzt
Am Samstagmittag gegen 13.30 Uhr befuhr eine 52jährige Pedelec-Fahrerin die Kreisstraße 1059 von Höfingen in Richtung Ditzingen. Beim Linksabbiegen in einen Feldweg übersah sie ein tiefes Schlagloch, woraufhin sie zu Fall kam. Durch den Sturz bohrte sich ein Metallteil des Getränkehalters in den Oberschenkel, wodurch die 52-Jährige schwer verletzt wurde. Sie wurde durch einen Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Pedelec selbst entstand Schaden in Höhe von etwa 100 Euro. Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße voll gesperrt werden, was jedoch zu keinen Verkehrsbehinderungen führte. Vor Ort waren die Feuerwehren Leonberg und Gerlingen mit insgesamt fünf Fahrzeugen, ein Rettungswagen und ein Notarzt.

Freudental: Auffahrunfall fordert vier Verletzte
Zu einem Auffahrunfall kam es am Samstagmittag gegen 14:30 Uhr auf dem „Königssträßle“ zwischen Freudental und Bietigheim. Nachdem der Fahrer eines Pkw nach links in einen Feldweg abbiegen wollte, bildete sich kurzzeitig ein Rückstau von drei Fahrzeugen. Der beschuldigte Lenker eines Ford Focus erkannte die Situation zu spät und prallte auf das Heck eines stehenden VW Touran eines 58-jährigen Fahrers. Sowohl der 41-jährige Ford-Fahrer wie auch vier der fünf Insassen des Touran wurden durch den Aufprall leicht verletzt und mussten teilweise durch den hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Am Ford entstand Totalschaden. Der Pkw musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt.

Freiberg am Neckar: Gas mit Bremse verwechselt
Beim rückwärts Ausparken aus einer Parklücke in der Württemberger Straße verwechselte eine 80 Jahre alte Frau am Freitagmittag gegen 15:00 Uhr offensichtlich das Gas- mit dem Bremspedal. Mit Vollgas fuhr die 80-Jährige deshalb zunächst gegen eine Hecke und streifte dabei einen geparkten Seat, ehe ihr Mercedes über einen Gehweg fuhr und schließlich gegen eine Hauswand prallte. Da sich während der Unfallaufnahme Hinweise darauf ergaben, dass die Unfallverursacherin zum Unfallzeitpunkt möglicherweise unter dem Einfluss von Medikamenten stand, musste sich die 80-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Ihr Führerschein wurde sichergestellt. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 14.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Kornwestheim: Pedelec-Fahrerin schwer verletzt
Auf der Stammheimer Straße war am Freitagnachmittag eine 40 Jahre alte Fahrerin eines Hyundai in Richtung Stuttgart-Stammheim unterwegs. Gegen 16:10 Uhr wollte sie nach links in die Kreidlerstraße abbiegen und übersah dabei eine auf dem Radweg entgegenkommende Fahrerin eines Pedelecs. Die 59 Jahre alte Radfahrerin, die zum Unfallzeitpunkt einen Fahrradhelm trug, musste deshalb stark abbremsen, verlor dabei die Kontrolle über ihr Pedelec und stürzte, ohne dass es mit dem Hyundai zu einem Zusammenstoß kam. Sie zog sich schwere Verletzungen am Handgelenk zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An dem Pedelec entstand nur geringer Sachschaden.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit verletztem Rollerfahrer
Von der Freiberger Straße wollte eine 54 Jahre alte Seat-Fahrerin am Freitagmittag nach links in Richtung Hans-Kudlich-Platz abbiegen. Dabei übersah sie gegen 15:00 Uhr einen entgegenkommenden Motorroller, dessen 60 Jahre alter Fahrer einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Er zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Der 60-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf insgesamt etwa 5.000 Euro.

Möglingen: Brand in der Markgröninger Straße
Am Donnerstag gegen 19:30 Uhr brannte in einer Wohnung eines Dreifamilienhauses das Essen auf dem Herd an, wodurch es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Nachdem der Topf abgelöscht werden konnte, lüftete die Freiwillige Feuerwehr Möglingen die Wohnung, sowie das gesamte Haus durch. Die genaue Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Für die Dauer des Einsatzes blieb die Markgröninger Straße bis gegen 20:25 Uhr gesperrt. Insgesamt war die Feuerwehr mit 25 Wehrkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort. Ein Rettungswagen war mit zwei Rettungskräften ebenfalls im Einsatz.

Marbach am Neckar: Unbekannte sprayen in Parkhausfahrstühlen
Unbekannte Täter besprühten am Donnerstag gegen 13:00 Uhr die Innenräume von zwei Aufzügen des Parkhauses in der Grabenstraße in Marbach am Neckar. Die Täter nutzten dabei rosa sowie türkise Farbe und sprühten Zahlen- und Buchstabenfolgen. Eine Zeugin konnte beobachten wie sich vier Jungen aus dem Parkhaus rannten. Ob es sich dabei um die Täter handelt ist bislang unklar. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Ditzingen: Backofenbrand
Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen war am Donnerstag gegen 19:30 Uhr mit 23 Wehrleuten und vier Fahrzeugen in der Bauernstraße in Ditzingen im Einsatz. Bei der Zubereitung eines Flammkuchens geriet der Backofen in einer Wohnung in Brand. Glücklicherweise konnte das Feuer bereits durch den Bewohner selbst gelöscht werden, sodass niemand verletzt wurde. Die Höhe des Sachschadens dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen.

Ludwigsburg: Katalysator gestohlen
Zwischen Montag 13.00 Uhr und Donnerstag 11.45 Uhr schlugen noch unbekannte Täter in der Reuteallee in Ludwigsburg auf einem Parkplatz nahe des Rosenackerwegs zu. Die Unbekannten demontierten den Katalysator eines Mercedes, indem sie diesen aus dem Abgasstrang herausschnitten. Anschließend stahlen sie das Fahrzeugteil, das einen Wert von etwa 800 Euro hat. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Eglosheim, Tel. 07141 22150-0, zu melden.

Ludwigsburg: 61 Jahre alte E-Bike-Fahrerin bei Unfall schwer verletzt
Am Mittwoch kam es auf einem geteerten Feldweg parallel der Landesstraße 1140 auf Höhe Oßweil zu einem schweren Unfall. Eine 61 Jahre alte E-Bike-Fahrerin, die vermutlich in Fahrtrichtung Remseck am Neckar unterwegs war, stürzte mutmaßlich da sich eine Stifftasche im Fahrrad verhedderte. Die Frau, die keinen Helm trug, wurde von Ersthelfern entdeckt. Zunächst war die 61-Jährige bewusstlos, erlangte ihr Bewusstsein im Beisein der Ersthelfer jedoch zurück. Die Frau, die schwere Verletzungen erlitt, wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Ludwigsburg: Fahrzeugbrand in der Fellbacher Straße
Am Mittwoch entwickelte sich gegen 20:05 Uhr ein Brand im Motorraum eines Mercedes und der 39-jährige Fahrer hielt daraufhin in einer Parkbucht in der Fellbacher Straße in Ludwigsburg an. Dem Mann war zuvor eine Rauchentwicklung an seinem Fahrzeug aufgefallen. Anwohner löschten die Flammen noch vor Eintreffen der Ludwigsburger Feuerwehr. Vermutlich handelte es sich um einen technischen Defekt. Die Höhe des Sachschadens wurde bislang noch nicht beziffert.

Ludwigsburg: Mann entblößt sich in Linienbus – Polizei sucht weitere Zeugen oder Geschädigte
Nachdem sich ein bislang unbekannter Tatverdächtiger am Mittwoch gegen 14:50 Uhr in einem Bus der Linie 421 entblößt haben soll, ermittelt nun die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und bittet Zeugen oder ggfs. weitere Geschädigte sich unter Tel. 0800 1100225 zu melden.
Den bisherigen Ermittlungen zufolge stieg eine 29-Jährige an der Haltestelle Oststraße in den Bus in Richtung Bahnhof ein und traf in der Mitte des Fahrzeuges auf den Unbekannten, der sein Glied entblößt und sexuelle Handlungen an sich vorgenommen haben soll. Die Frau verließ daraufhin sofort den Bus und verständigte die Polizei. Eine umgehend eingeleitete Fahndung führte jedoch nicht zum Erfolg.

Landkreise Böblingen und Ludwigsburg: Betrüger aktiv
Zahlreiche Anrufe mit betrügerischem Hintergrund gingen in den vergangenen Tagen bei Bürgerinnen und Bürgern beider Landkreise ein. Die Betrüger versuchten mit den gängigen Maschen, wie „falscher Polizeibeamter“, Schockanrufe oder Gewinnversprechen an das Bargeld der Angerufenen zu kommen. Der Großteil der Kontaktierten erkannte die Betrugsversuche und beendete das Gespräch, so dass die Straftäter leer ausgingen.
In zwei Fällen verhalf die Aufmerksamkeit Außenstehender dazu, die Taten aufzudecken:
Bereits Mitte August wurde ein Senior aus Leonberg schriftlich über einen Gewinn eines sechsstelligen Betrags informiert. Um den Gewinn ausbezahlt zu bekommen, sollte er sich zunächst telefonisch melden. Im Zuge mehrerer Telefonate wurde ihm erläutert, dass er zunächst Notarkosten und weitere Gebühren zu begleichen habe. Hierauf führte der Senior eine Überweisung durch und zahlte Bargeld bei einem Geldtransferunternehmen ein. Insgesamt erbeuteten die Betrüger so mehrerer tausend Euro. Als der Mann am Dienstag einen größeren Betrag von seinem Konto abheben wollte, wurde die Mitarbeiterin seines Geldinstituts hellhörig. Sie alarmierte die Polizei, worauf der Betrug aufgedeckt wurde.
In einem Fall in Bietigheim-Bissingen wurde ein Taxi-Fahrer misstrauisch, als er eine ältere Dame vergangenen Donnerstag zu einer Bankfiliale fahren sollte. Die Seniorin hatte vermutlich im Laufe der vergangenen Woche Anrufe von einem vermeintlichen Polizeibeamten erhalten. Im weiteren Verlauf übergab sie einer bislang unbekannten Person Bargeld und Schmuck im Wert von vermutlich etwa 1.000 Euro. Des Weiteren wollten die Betrüger die Frau dazu bringen, einen größeren Bargeldbetrag von ihrem Konto abzuheben. Hierzu orderten die Betrüger telefonisch ein Taxi für die betagte Dame, das sie zuhause abholen und anschließend zur Bank fahren sollte. Der Taxifahrer wurde jedoch skeptisch, als die Seniorin in sein Fahrzeug stieg. Der Auftrag bei seiner Zentrale war durch eine junge Frau erfolgt. Als die Zentrale versuchte telefonisch Kontakt zu der Anruferin herzustellen, war dies nicht möglich. Gemeinsam entschieden die Taxizentrale und der Fahrer die Seniorin nicht zur Bank, sondern zur Polizei zu fahren, da sie einen Betrug witterten. Dort stellte sich schließlich heraus, dass die Frau tatsächlich Opfer einer Betrugsmasche geworden war. In beiden Fällen hat Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Markgröningen: Kupferkabel entwendet
Bislang unbekannte Täter entwendeten zwischen Montag 18:30 Uhr und Dienstag 09:00 Uhr Kupferkabel in großem Umfang vom Markgröninger Umspannwerk Pulverdingen, an der Landesstraße 1138. Das Umspannwerk wird aktuell erweitert und befindet sich daher in Teilen im Bau. Die Unbekannten verschafften sich Zutritt auf das umzäunte Betriebsgelände und schnitten etwa 250 Meter Kupferkabel von einer dort gelagerten Kabeltrommel. Zudem entwendeten sie eine größere Menge Kabelschrott aus einem Container. Der Wert des Diebesguts beläuft sich auf etwa 3.500 Euro. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass die Kabel auf ein Fahrzeug verladen wurden, das sich außerhalb des Geländes befand. Der Polizeiposten Markgröningen, Tel. 07145 9327-0, ermittelt wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls und bittet Zeugen, sich zu melden.

B10 Korntal- Münchingen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Auf der Bundesstraße 10 (B10) kam es gegen 16.45 Uhr zwischen Schwieberdingen und Korntal- Münchingen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 27 jähriger Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Ein ortsunkundiger 54-Jähriger VW Fahrer übersah beim Wenden den KTM- Fahrer. Bei der Kollision stürzte der Motorradfahrer und wurde schwer verletzt, weshalb er vom Notarzt erstversorgt und im Anschluss vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Sachschäden belaufen sich auf etwa 10.000 Euro. Die B10 war während der Unfallaufnahme für etwa eine Stunde voll gesperrt- der Verkehr wurde umgeleitet.

A81 Steinheim an der Murr: Reifen geplatzt – 12.000 Euro Sachschaden
Vermutlich war ein Reifenplatzer ursächlich für einen Unfall, der sich am Montag gegen 18.00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim ereignete. Ein 23 Jahre alter Ford-Lenker, der die mittlere Spur befuhr, konnte aufgrund des defekten Reifens den Ford nicht mehr kontrollieren und prallte gegen den Sattelzug eines 53 Jahre alten Mannes, der den rechten Fahrstreifen nutzte. Der Ford wurde vom Sattelzug abgewiesen, schleuderte nach links, wobei er sich drehte, und mit der Beifahrerseite gegen die Mittelleitplanke stieß. Der PKW kam letztlich auf dem mittleren und rechten Fahrstreifen zum Stehen. Der 23-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 12.000 Euro belaufen. Aufgrund des Unfalls waren die mittlere und die rechte Spur bis gegen 19.50 Uhr gesperrt, so dass ein Rückstau von bis zu acht Kilometern entstand.

Schwieberdingen: 25-Jähriger beleidigt Polizisten nach Ermahnung
Das Verhalten eines 25-Jährigen gegenüber zwei Polizeibeamten während einer Kontrolle in Schwieberdingen hat eine Strafanzeige wegen Beleidigung zur Folge. Der junge Mann war den Beamten in der Bahnhofstraße aufgefallen, nachdem er seinen Pkw ohne angelegten Sicherheitsgurt führte. Die Polizisten kontrollierten den 25-Jährigen, nachdem dieser seinen Wagen wenige Meter weiter geparkt hatte. Auf diese Kontrolle reagierte der Mann aggressiv, verweigerte trotz mehrfacher Aufforderung die Herausgabe eines Ausweises und wollte immer wieder davongehen. Erst nach Androhung von Zwangsmaßnahmen händigte er ein Ausweisdokument aus. Während der Personalienaufnahme beschwerte sich der 25-Jährige lautstark über die polizeilichen Maßnahmen und beleidigte die Beamten dabei. Sein Verhalten war so auffällig, dass ihn sogar eine 48-jährige Zeugin zur Mäßigung aufforderte, da Kinder sein Gebahren gegenüber den Polizeibeamten beobachten konnten.

Korntal-Münchingen: Zeugen nach Wohnmobilbrand gesucht
Nach dem Brand eines Wohnmobils in der Nacht von Montag auf Dienstag ermittelt die Polizei und sucht Zeugen. Gegen 23:15 Uhr meldete ein Zeuge das brennende Fahrzeug auf dem Parkplatz gegenüber des Münchinger Friedhofs in der Korntaler Straße. Während des Feuers kam es auch zu einer weithin hörbaren Detonation und die Flammen beschädigten zwei daneben geparkte Pkw. Bei der Detonation wurde auch ein Metallteil davongeschleudert, welches das Glasdach einer angrenzenden Terrasse beschädigte. Nach einer ersten Schätzung dürften sich die Sachschäden auf mindestens etwa 75.000 Euro belaufen. Zur Stunde untersuchen die Spezialisten der Spurensicherung das Wohnmobil zur Klärung der Brandursache. Im Zuge der ersten polizeilichen Einsatzmaßnahmen war neben zahlreichen Streifenwagenbesatzungen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Brandgeschehen machen können, oder weitere Geschädigte, werden gebeten sich unter Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Verbrannte Tomaten führen zu Feuerwehreinsatz
Nachdem eine 72-Jährige am Montag ihre Pfanne mit Tomaten auf dem Herd vergessen hatte, kam es gegen 11:05 Uhr zu einem Einsatz der Ludwigsburger Feuerwehr in der Senefelder Straße in Ludwigsburg. Nachbarn hatten zuvor das Geräusch des Rauchmelders gehört und die Einsatzkräfte verständigt. Die Dame traf zeitgleich mit der Feuerwehr ein und öffnete den Einsatzkräften die Tür. In der Küche entdeckte man dann die Pfanne, ein Feuer hatte sich jedoch nicht entwickelt.

Ludwigsburg: zwei Alkoholisierte auf E-Scooter
Am Sonntagmorgen gegen 06:30 Uhr stellte eine Streifenwagenbesatzung in der Ludwigsburger Schillerstraße zwei Personen auf einem E-Scooter fest. Als diese einer Kontrolle unterzogen werden sollten, missachteten sie zunächst die Anhalteweisung der Polizeibeamten. Anschließend stiegen sie vom E-Scooter ab und rannten in unterschiedliche Richtungen davon. Eine der Personen, eine 22-Jährige, konnte nach kurzer Verfolgung widerstandslos vorläufig festgenommen werden. Die andere Person wurde über eine längere Strecke verfolgt. Im Zuge dessen konnte der Beamte aufholen. Als er den Flüchtenden mittels Körpereinsatzes stoppen wollte, stürzten beide zu Boden. Der Polizist verletzte sich hierbei leicht. Der Unbekannte konnte daraufhin jedoch weiter flüchten. Ein aufmerksamer Passant bot dem Polizeibeamten sein Fahrrad zur weiteren Verfolgung an. Mit dem Fahrrad konnte der Flüchtende schließlich eingeholt werden. Nun ließ er sich ohne jeden Widerstand vorläufig festnehmen. Bei den anschließend durchgeführten freiwilligen Atemalkoholtests ergaben sich etwa ein Promille bei der 22-Jährigen und etwa 1,6 Promille bei dem 23-jährigen Mann. Die beiden Personen mussten sich einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

K1683 Sersheim: Rollerfahrer gestürzt – Polizei sucht unfallbeteiligten Pkw-Lenker
Nach dem Sturz eines 15-jährigen Rollerfahrers auf der Kreisstraße 1683 zwischen Hohenhaslach und Sersheim am Samstag um 14:15 Uhr sucht die Polizei einen unfallbeteiligten Pkw-Lenker. Den Schilderungen des Jugendlichen nach kam ihm in einer langgezogenen Linkskurve kurz vor dem Ortseingang von Sersheim ein dunkelfarbener Pkw auf seiner Seite entgegen und zwang ihn zum Ausweichen in den Grünstreifen. Dort stürzte der 15-Jährige und zog sich leichte Verletzungen zu. Am Roller selbst entstand nur geringer Sachschaden. Zeugen werden gebeten sich unter Tel. 07042 941 0 mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz in Verbindung zu setzen.

L1125 Sersheim: Motorradfahrer stürzt im Kreisverkehr
Ein 20-jähriger Motorradfahrer stürzte am Sonntag gegen 18:30 Uhr auf der Landesstraße 1125 (L1125) zwischen Sersheim und Sachsenheim, als er in einen dortigen Kreisverkehr hineinfahren wollte. Bei dem Sturz zog sich der junge Mann leichte Verletzungen zu und beschädigte ein Verkehrszeichen. Am Motorrad entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

K1698 Vaihingen an der Enz: In die Böschung gefahren – 15.000 Euro Sachschaden
Etwa 15.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Sonntag gegen 16:15 Uhr, nachdem ein 33-jähriger VW-Lenker aus bislang nicht geklärter Ursache auf der Kreisstraße 1698 (K1698) aus Richtung Illingen kommend von der Fahrbahn abkam und in die Böschung fuhr. Der Fahrer erlitt dabei leichte Verletzungen. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissigen: Auseinandersetzung vor Bahnhofskneipe
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht Zeugen, die am Samstag gegen 14.30 Uhr eine Auseinandersetzung zwischen drei Männern vor einer Bahnhofskneipe beobachtet haben. Ein 25 Jahre alter Mann soll einem 52-Jährigen zunächst eine Ohrfeige verpasst haben, so dass dieser stürzte und leichte Verletzungen erlitt. Der 52-Jährige soll des Weiteren vom 25-Jährigen und dessen 28 Jahre alten Begleiter bedroht worden sein. Alle drei Männer dürften erheblich alkoholisiert gewesen sein und setzten sich nach der Auseinandersetzung wieder gemeinsam zum Rauchen an einen Tisch. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Ludwigsburg: Essen für die Oma mündet in handfesten Streit
Ein 17-Jähriger und eine 48-Jährige wollten am Samstag gegen 22:30 Uhr in der Jägerhofallee in Ludwigsburg wohl der Oma Essen auf die Terrasse stellen und wurden dabei von einem 46-Jährigen und einer 42-Jährigen vermeintlich für Einbrecher gehalten. Das Geschehen mündete nach einer verbalen Auseinandersetzung in einen handfesten Streit, nachdem der 46-Jährige die 48-Jährige am Arm gepackt haben soll und der 17-Jährige daraufhin den Mann geschlagen hätte. Polizeibeamte trennten die Streitparteien voneinander und mehrere Nachbarn versammelten sich an der Einsatzstelle. Der Rettungsdienst brachte den leicht verletzten 48-Jährigen in ein Krankenhaus.

Ludwigsburg: Essen für die Oma mündet in handfesten Streit
Ein 17-Jähriger und eine 48-Jährige wollten am Samstag gegen 22:30 Uhr in der Jägerhofallee in Ludwigsburg wohl der Oma Essen auf die Terrasse stellen und wurden dabei von einem 46-Jährigen und einer 42-Jährigen vermeintlich für Einbrecher gehalten. Das Geschehen mündete nach einer verbalen Auseinandersetzung in einen handfesten Streit, nachdem der 46-Jährige die 48-Jährige am Arm gepackt haben soll und der 17-Jährige daraufhin den Mann geschlagen hätte. Polizeibeamte trennten die Streitparteien voneinander und mehrere Nachbarn versammelten sich an der Einsatzstelle. Der Rettungsdienst brachte den leicht verletzten 48-Jährigen in ein Krankenhaus.

Korntal-Münchingen: Bargeld in Tankstelle unterschlagen
Ein 20-Jähriger hatte am Freitag gegen 20:45 Uhr in einer Tankstelle in der Heinrich-Lanz-Straße in Münchingen einen dreistelligen Bargeldbetrag auf dem Tresen liegen gelassen, so daß ein bislang unbekannter Mann, der mit grauen Haaren und einem Alter von etwa 55 Jahren beschrieben wurde, das Geld nahm und den jungen Mann suchte. Im Außenbereich sprach der Unbekannte mehrere Personen an und eine davon gab sich als augenscheinlich rechtmäßiger Besitzer des Geldes aus. Als der junge Mann kurz darauf zurückkehrte und nach seinem Geld fragte, waren alle Beteiligten nicht mehr vor Ort. Das Polizeirevier Ditzingen ermittelt nun wegen Unterschlagung und bitte Zeugen sich unter Tel. 07152 4352 0 zu melden.

A81 Mundelsheim: mindestens 13 Fahrzeuge durch Leitbaken beschädigt
Wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg gegen einen 64 Jahre alten Mercedes-Lenker, der am Samstag gegen 22.40 Uhr zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim in einen Unfall verwickelt war. Der Mercedes-Lenker befuhr den Baustellenbereich in Fahrtrichtung Stuttgart, wobei er wohl aus Unachtsamkeit zu weit nach links kam. In der Folge touchierte er mehrere Leitbaken, die auf die Fahrbahn geschleudert wurden. Statt sich nun um den Unfall zu kümmern, setzte der 64-Jährige seine Fahrt jedoch fort. Mindestens 13 Fahrzeuge überfuhren die Baken im Anschluss, wodurch ihre PKW beschädigt wurden. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 28.000 Euro belaufen. Während der Unfallaufnahme erschien der 64-Jährige beim Polizeirevier Ludwigsburg. Ein noch unbekannter Zeuge des Unfalls hatten ihn angehalten und ihn aufgefordert, sich zur Polizei zu begeben. Der Führerschein des 64-Jährigen wurde im weiteren Verlauf beschlagnahmt. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, bittet nun insbesondere den Zeugen, der den 64-Jährigen anhielt, sich zu melden.

Asperg: Unbekannte gehen auf Gruppe junger Erwachsener los
Am frühen Sonntagmorgen kam es an einer Bushaltestelle am Bahnhof in Asperg zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen junger Leute. Während eine Gruppe bestehend aus zwei Frauen und drei Männern im Alter zwischen 19 und 23 Jahren gegen 06.00 Uhr an der Haltestelle stand, näherten sich etwa zehn, ebenfalls jüngere Personen. Es soll sich um acht Männer und zwei Frauen gehandelt haben. Aus bislang ungeklärter Ursache gingen mehrere der Männer auf einen 23-Jährigen los, der sich an der Bushaltestelle befand. Dessen Begleiter versuchten ihn zu verteidigen. Nach derzeitiger Ermittlungen soll der 23-Jährige teilweise auch mit einem Stein geschlagen worden sein. Letztlich flüchteten die Angreifer sowie die restlichen Personen, die sie begleiteten, in Richtung Lehenstraße. Der 23-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst behandelt. Die beiden männlichen 20 und ebenfalls 23 Jahre alten Verteidiger wurden ebenfalls leicht verletzt. Im Zuge der Auseinandersetzung sollen zwei weitere unbekannte Täter die Kennzeichen eines Chevrolet, der in der Nähe abgestellt war, abgerissen haben. Diese konnten aufgefunden und der Besitzerin ausgehändigt werden. Die polizeiliche Fahndung nach der Gruppe der Täter verlief ohne Ergebnis. Hinweise nimmt die Polizeiposten Asperg unter Tel. 07141 1500170 entgegen.

Zeugenaufruf zu L1140 Gemarkung Möglingen: Verkehrsunfall mit verletzter Kradfahrerin
Zu einem Unfall, der sich am Samstag gegen 19.00 Uhr auf der Landesstraße 1140 im Bereich der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Süd ereignete und bei dem eine 31 Jahre alte Leichtkraftrad-Lenkerin leichte Verletzungen erlitt (wir berichteten bereits am Sonntag um 07.53 Uhr), sucht die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigbsurg, Tel. 0711 6869-0, noch Zeugen. Personen, die den Unfall beobachtet haben, werden dringend gebeten, sich zu melden.