Quelle: ots

Kornwestheim: Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten
Von der Villeneuvestraße wollte ein 52 Jahre alter Fahrer eines Audi A4 am Samstagabend in die Westrandstraße einbiegen. Hierbei missachtete er gegen 18:25 Uhr die Vorfahrt eines 55-Jährigen, der die Westrandstraße mit seinem VW Polo in Richtung Heinkelstraße befuhr und einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Der Polo wurde dabei nach links abgewiesen und kollidierte im weiteren Verlauf noch mit einem Verkehrszeichen. Die 16 Jahre alte Beifahrerin im VW zog sich durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen zu. Sie wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 9.500 Euro.

Freiberg-Geisingen: Unfallflucht in der Ruitstraße
Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte in der Zeit zwischen Freitag, 18:30 Uhr und Samstag, 14:15 Uhr einen in der Ruitstraße geparkten Mercedes Vito vermutlich beim Ein- oder Ausparken und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. An dem Mercedes entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar unter der Rufnummer 07144 900-0 entgegen.

Bietigheim-Bissingen: Rotlicht missachtet
Am Freitagabend gegen 20:50 Uhr befuhr ein 54-Jähriger mit seinem Pkw BMW die B27 von Ludwigsburg kommend in Richtung Bietigheim-Bissingen. Am „Porscheeck“ ordnete er sich auf dem linken der beiden Abbiegespuren auf die K1671 in Fahrtrichtung Tamm ein und hielt zunächst an der Rot zeigenden Lichtzeichenanlage an. Laut Zeugenaussagen fuhr der BMW dann trotz anhaltendem Rotlicht los und kollidierte im Kreuzungsbereich mit dem Pkw Ford eines 30-Jährigen, der von Bietigheim-Bissingen in Richtung Ludwigsburg fuhr. Der 30-Jährige verletzte sich hierbei leicht und wurde vom Rettungsdienst behandelt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf etwa 13.000 Euro geschätzt. Da Betriebsstoffe ausliefen, musste auch die Feuerwehr tätig werden, die bereits im Vorfeld alarmiert wurde und mit vier Fahrzeugen und zwölf Wehrleuten vor Ort war.

Ludwigsburg-Poppenweiler: Falsche Polizeibeamte erbeuten mehrere tausend Euro
Trickbetrüger schlugen am Montag, 06. September, in Poppenweiler mit der bekannten Masche „Falscher Polizeibeamter“ zu. Gegen 10:00 Uhr meldete sich ein vermeintlicher Kriminalpolizist bei einem Senior und teilte mit, es gäbe Probleme mit dessen EC-Karte. Daraufhin wurde der Mann aufgefordert die Karte in ein Kuvert zu packen und seine PIN-Nummer zu übermitteln. Am Nachmittag desselben Tages übergab der Senior die EC-Karte persönlich an einen Abholer. Bei einem weiteren Anruf wurde dem Mann gesagt, er solle nicht die Polizei kontaktieren, da sein Telefon abgehört werde. In der Folge kam es zu mehreren Abbuchungen mit einem Gesamtschaden von mehreren tausend Euro. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen.

Ludwigsburg-Eglosheim: Schlägerei auf offener Straße
Vermutlich wegen unterschiedlichen Auffassungen die Haartracht betreffend, kam es am Donnerstagabend im Bereich der Bundesstraße 27 auf Höhe der Monreposstraße in Eglosheim zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen verwandten Männern. Gegen 22.30 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei, da sich auf der Straße mehrere Männer schlugen und eine Person verletzt sei. Die Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg stellten vor Ort schließlich fest, dass ein 43 Jahre alter Mann mit seinem 19-jährigen Neffen in Streit geraten war, da sich dieser vom Onkel nicht die Haare schneiden lassen wollte. Der 43-Jährige hielt diese wohl für zu lang und wollte diese gegen den Willen des Neffen abschneiden. Dieser flüchtete in Richtung der B 27, wo es zu Handgreiflichkeiten zwischen ihm und dem 43-Jährigen kam. Der 17 Jahre alte Cousin bzw. Sohn versuchte zu schlichten und wurde hierbei selbst in die Auseinandersetzung mithineingezogen. Die beiden jungen Männer erlitten beide Verletzungen. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Vaihingen-Kleinglattbach: Zeugen zu Auseinandersetzung in der Ensinger Straße gesucht
Am Donnerstag kam es gegen 23:10 Uhr in der Ensinger Straße in Kleinglattbach zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 50-jährigen Taxi-Fahrer und seinem 59-jährigen Fahrgast. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach sollte der 50-Jährige seinen Fahrgast von Kleinglattbach nach Illingen bringen, als sich im Fahrzeug ein Disput entwickelte, weil der 59-Jährige sich wohl nicht angurten und eine Maske aufsetzen wollte. Im weiteren Verlauf soll der 59-Jährige eine Trennscheibe zum Fahrgastraum zerschlagen und, nachdem sich das Geschehen nach draußen verlagerte, den 50-Jährigen zu Boden gebracht und gewürgt haben. Der Angegriffene konnte sich letztlich befreien und mit dem Taxi flüchten. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz hat die weiteren Ermittlungen wegen Körperverletzung übernommen und bittet nun Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tataufklärung machen können, sich unter Tel. 07042 941 0 zu melden. Nach Angaben des 50-Jährigen hätten während der Auseinandersetzung mehrere Fahrzeuge das Geschehen passiert.

Schwieberdingen: Essen für den Hund auf dem Herd vergessen – Feuerwehr rückt an
Eine 68-Jährige hatte am Donnerstagabend gegen 19:00 Uhr in der Breslauer Straße in Schwieberdingen das für ihren Hund vorbereitete Essen auf dem Herd vergessen, so daß die Feuerwehren aus Schwieberdingen und Markgröningen, der Rettungsdienst und die Polizei ausrückten, weil der Rauchmelder Alarm gab. Während die Feuerwehr mit der Türöffnung begann, kam die Anwohnerin zurück und öffnete den Einsatzkräften die Wohnung. Die Feuerwehr betrat die verrauchte Wohnung und lüftete in Atemschutz die Räumlichkeiten. Es entstand augenscheinlich kein Schaden. Insgesamt waren etwa 40 Einsatzkräfte vor Ort.

A81 Ludwigsburg: 62 Jahre alter Mann aufgrund medizinischer Ursache in Unfall verwickelt
Am Donnerstag ereignete sich kurz nach 10.00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Pleidelsheim ein Unfall, an dem ein 62 Jahre alter LKW-Fahrer beteiligt war. Vermutlich aufgrund einer medizinischen Ursache war es dem Fahrer nicht mehr möglich den LKW sicher zu führen. Er verlor die Kontrolle und touchierte zunächst zweimal die Mittelleitplanken, querte anschließend die Fahrbahn und stieß auch gegen die rechts verlaufenden Planken, wo er letztlich zum Stehen kam. Ersthelfer zogen den 62-Jährigen aus dem Führerhaus und begannen mit der Reanimation. Der Rettungsdienst brachte den Fahrer im weiteren Verlauf in ein Krankenhaus. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 70.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme musste die Autobahn kurzzeitig vollgesperrt werden. Kurz vor 11.00 Uhr wurde der linke Fahrstreifen und wenig später die mittlere Spur frei gegeben. Gegen 14.00 Uhr war die gesamte Autobahn geräumt und der Verkehr konnte über alle Spuren fließen. Es entstand ein Rückstau von etwa acht Kilometern. Die Freiwillige Feuerwehr Freiberg am Neckar und die Feuerwehr Ludwigsburg befanden sich mit vier Fahrzeuge und insgesamt 23 Einsatzkräften vor Ort. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg setzte vier Fahrzeuge und fünf Fahrzeuge ein.

Hemmingen: Porsche aufgebockt – Räder gestohlen
Zwischen Dienstag 19:30 Uhr und Mittwoch 11:00 Uhr bockten bislang unbekannte Täter einen Porsche 911 Carrera in einer Tiefgarage in der Allmendstraße in Hemmingen auf und entwendeten zwei Kompletträder. Zur Tatausführung wurden Steine unter das Fahrzeug gelegt, um die Demontage zu bewerkstelligen. Mutmaßlich weil der Porsche zu nah an einer Wand stand, blieb es bei den zwei gestohlenen Rädern. Der Wert des Diebesguts wird auf etwa 2.500 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Schwieberdingen, Tel. 07150 383753-0, bittet Zeugen sich zu melden.

Erdmannhausen: Brennende Thuja-Hecke
Wegen einer brennenden Thuja-Hecke rückte die Freiwillige Feuerwehr Erdmannhausen am Mittwochabend gegen 21:55 Uhr aus. Im Erdmannhausener Osten brannte die etwa zwei Meter hohe Hecke auf einer Länge von ungefähr 20 Metern lichterloh. Weshalb die als Grundstücksumfriedung genutzte Pflanze in Brand geriet, konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden. Als wahrscheinlichste Ursache kommt eine Zigarettenkippe in Betracht, die möglicherweise ein Passant, von einem angrenzenden Fußweg aus achtlos entsorgte. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 20 Wehrleuten im Einsatz. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung und sucht Zeugen.

Bietigheim-Bissingen: Unbekannte gehen auf 17-Jährigen los
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen ermittelt derzeit gegen noch unbekannte Täter, die am Mittwoch gegen 20.00 Uhr im Bürgergarten in Bietigheim-Bissingen einen 17 Jahre alten Jugendlichen attackierten. Der Jugendliche radelte auf einem Fahrrad durch den Bürgergarten, als er unvermittelt von etwa zehn noch unbekannten Tätern angegriffen wurde. Diese zogen ihn von seinem Fahrrad und schlugen den 17-Jährigen, der glücklicherweise keine Verletzungen davontrug. Durch die Attacke wurden seine Smartwatch und sein Handy beschädigt. Die unbekannten, vermutlich ebenfalls jugendlichen Täter flohen letztlich in unbekannte Richtung. Sie waren bekleidet mit Jogginghosen und T-Shirts. Eine Person konnte näher beschrieben werden. Der Jugendliche soll etwa 16-Jahre alt sein, ein weißes T-Shirt getragen und gegelte Haare haben. Die Polizei bittet weitere Zeugen, die Hinweise geben könne sich unter Tel. 07142 405-0 zu melden.

Freudental: Seniorin bei Unfall schwer verletzt
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen, die am Mittwochabend im Kreuzungsbereich der Greutherstraße und der Pforzheimer Straße in Freudental einen Unfall beobachtet haben. Eine 80 Jahre alte Frau befuhr kurz nach 18.00 Uhr mit ihrem Fahrrad die abschüssig verlaufende Greutherstraße und wollte anschließend nach rechts auf den Gehweg der Pforzheimer Straße abbiegen, um in Richtung Ortsmitte weiter zu fahren. Mutmaßlich stieß sie hierbei gegen einen erhöhten Bordstein und stürzte in der Folge. Sie erlitt schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Pleidelsheim: Rathaus beschädigt
Vermutlich in der Nacht zum Mittwoch trieben noch unbekannte Täter am Pleidelsheimer Rathaus ihr Unwesen. Die Unbekannten warfen Steine gegen Fenster des Gebäudes. Vier Fenster wurden hierbei beschädigt, aber keiner der Steine durchschlug das Glas komplett. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht abschließend fest. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, zu melden.

Steinheim an der Murr/ Murr: Rollerfahrer flüchtet mit zwei Beifahrern vor Streifenwagen
Am Dienstag begegnete ein 17-jähriger Rollerfahrer mit zwei Mitfahrern im Alter von 16 und 17 Jahren gegen 22:15 Uhr in der Maybachstraße in Steinheim an der Murr einer Streifenwagenbesatzung und flüchtete beim Anblick der Polizisten sofort zügig über eine dortige Brücke in Richtung der Felder bei Murr. Trotz mehrfacher Aufforderungen anzuhalten, setzte der Jugendliche seine Flucht fort. Die beiden Mitfahrer, die den Rollerfahrer bereits augenscheinlich mit Gesten zum Anhalten bewegen wollten, sprangen letztlich im Bereich der Steinäckerstraße und Pfarrgasse in Murr vom Roller und konnten einer Kontrolle unterzogen werden. Im Zuge der weiteren Ermittlungen trafen Polizisten im Amselweg in Pleidelsheim den Roller und seinen Fahrer an. Der 17-Jährige führte eine fremde Fahrerlaubnis mit und hatte selber keinen Führerschein. Da der Verdacht einer technischen Veränderung am Roller bestand, beschlagnahmten die Beamten das Gefährt.

Murr: Mokick-Fahrer übersehen
Als ein 33-jähriger Audi-Lenker am Dienstag gegen 14:15 Uhr von einem Grundstück in die Steinheimer Straße in Murr einfahren wollte, übersah er offensichtlich den 48-jährigen Fahrer eines Mokicks, so dass es in der Folge zur Kollision kam und der 48-Jährige über die Front des Audi geschleudert wurde. Bei der Kollision zog sich der 48-Jährige leichte Verletzungen zu und der Rettungsdienst brachte in für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus. Das Mokick war nach dem Zusammenprall nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wurde insgesamt auf etwas mehr als 5.000 Euro beziffert.

Ludwigsburg: Schwelbrand im Forum
Im Rahmen von Handwerksarbeiten an einem Aufzugsschacht im Ludwigsburger Forum kam es am Dienstagnachmittag gegen 15:45 Uhr zu einem Schwelbrand. Eine Pressspanplatte im Bereich des Betriebsraumes hatte zu kokeln begonnen. Die Ludwigsburger Feuerwehr kam mit sechs Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften vor Ort und führte die Löscharbeiten aus. Es entstand ein Sachschaden von etwa 250 Euro. Die Brandursache konnte nicht eindeutig geklärt werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Kornwestheim: Rauchmelder schlägt Alarm
In der Nacht zum Dienstag, gegen 00:45 Uhr, schlug in einem Mehrfamilienhaus im Kornwestheimer Osten ein Rauchmelder Alarm. Ein Hausbewohner meldete den Alarm und gab zudem an Rauchgeruch wahrzunehmen. Die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim, die mit fünf Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften ausgerückt war, fand die 94-jährige Bewohnerin in der Küche liegend auf. Sie war mutmaßlich aufgrund eines medizinischen Notfalls gestürzt und wurde nach erfolgter Erstversorgung mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Offenes Feuer oder Sachschaden entstanden nicht. Ursache der Rauchentwicklung war ein Plastikgegenstand auf dem eingeschalteten Herd.

Ludwigsburg: Radsätze gestohlen
Ein bislang unbekannter Täter entwendete zwischen Montag, 19:00 Uhr und Dienstag, 07:15 Uhr die kompletten Rädersätze mit Alufelgen von mehreren Fahrzeugen, die auf dem Gelände eines Autohauses in der Eisenbahnstraße in Ludwigsburg abgestellt waren. Der Wert des Diebesgutes wurde bislang noch nicht beziffert. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18 5353 mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Markgröningen: Polizei ermittelt Tatverdächtigen zu Sachbeschädigungsserie
Mit Hilfe eines Anwohners konnte der Polizeiposten Markgröningen mehrere Sachbeschädigungen einer Serie in einem Wohngebiet klären. Die Polizei registrierte ab dem Jahr 2016 insbesondere in den Straßen „An der Bracke“ und „Im Bissinger Pfad“ sowie in der Hölderlin- und der Hegelstraße vermehrt Sachbeschädigungen an Kraftfahrzeugen. Zunächst wurde der Lack der Fahrzeuge zerkratzt. Ab November 2020 weitete sich das Schadenbild auch auf die Fahrzeugscheiben aus. Teilweise wurden dieselben Fahrzeuge mehrfach zerkratzt, so dass mancher Anwohner bis zu zwölf Mal geschädigt wurde. Allein ab dem Jahr 2019 wurden über 50 Fälle von Sachbeschädigungen an Kfz im genannten Wohngebiet angezeigt. Ein mehrfach geschädigter Anwohner installierte schließlich in Absprache mit der Polizei eine Wildkamera. Die Kamera nahm ausschließlich den Peugeot des Anwohners auf, der aufgrund vorausgegangener Taten bereits einige Beschädigungen aufwies. Im März 2021 lief die Kamera dann mit, als ein damals 61 Jahre alter Tatverdächtiger ein Rücklicht und die Heckscheibe des Peugeot zerkratzte. Einige Tage später, Mitte März, erfolgten Durchsuchungsmaßnahmen in der Wohnung des 61-Jährigen, der selbst im genannten Wohngebiet wohnt. Die Beamten beschlagnahmten diverse Werkzeuge, Kleidung sowie das Mobiltelefon des Tatverdächtigen. Nach den bisherigen Ermittlungen legt die Polizei dem Mann mehr als 20 Taten zur Last. Der 61-Jährige selbst legte ein Teilgeständnis ab und leistete bereits eine Zahlung von mehreren tausend Euro, die die entstandenen Reparatur- und Gutachterkosten für drei mehrfach beschädigte Fahrzeuge deckt, an einen Geschädigten. Gleichwohl wird vermutlich eine große Anzahl von Fällen ungeklärt bleiben. Die Serie riss jedoch im Anschluss an die Durchsuchungsmaßnahmen abrupt ab.

Gerlingen: Mann entblößt sich vor Kindern
Ein polizeibekannter 52-Jähriger mit intellektuell-kognitiven Beeinträchtigungen entkleidete sich am Montag gegen 13:45 Uhr vollständig vor Kindern einer Betreuungseinrichtung im Gerlinger Adolph-Kolping-Weg. In der Folge habe der Mann, der sich im Außenbereich der Schule befand, an seinem Geschlechtsteil manipuliert. Mehrere Kinder im Alter von sieben und acht Jahren beobachteten die Handlungen kurzzeitig bis das Betreuungspersonal eingriff und sie außer Sichtweite brachte. Der Aufforderung einer Betreuerin, sich wieder anzukleiden, kam der 52-Jährige nach. Eine Streifenwagenbesatzung konnte ihn daraufhin im Nahbereich stellen. Nach erfolgten Erstmaßnahmen wurde der Mann auf freien Fuß entlassen. Gegen den 52-Jährigen wird wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern ermittelt.

Korntal-Münchingen: Unfallflucht – Nissan Qashqai beschädigt
Im Einmündungsbereich der Ziegeleistraße zur Härtestraße in Münchingen wurde zwischen Samstag 20:30 Uhr und Sonntag 09:45 Uhr ein parkender, grauer Nissan Qashqai beschädigt. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte den Nissan vermutlich im Vorbeifahren. Er kümmerte sich jedoch nicht um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro, sondern verließ die Unfallörtlichkeit. Der Qashqai blieb fahrbereit, jedoch wurde die gesamte linke Fahrzeugseite in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund des Schadensbildes geht das ermittelnde Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, davon aus, dass als Verursacherfahrzeug ein Transporter oder Kastenwagen infrage kommt. Zeugen werden um Meldung gebeten.

Ditzingen: Wohnwagen gestohlen
In der Nacht zum Montag haben unbekannte Täter von einem Gartengrundstück zwischen Ditzingen und Höfingen einen dort abgestellten Wohnwagen der Marke Hobby, Typ 560 UL mit Ludwigsburger Kennzeichen gestohlen. Der Wohnwagen hat einen Wert von etwa 17.000 Euro. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zum Verbleib des Wagens geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, zu melden.

Ditzingen: Motorradfahrer bei Unfall verletzt
Einen entgegenkommenden Motorradfahrer hat ein 21-jähriger Toyota-Fahrer am Sonntag gegen 11:00 Uhr in der Weilimdorfer Straße in Ditzingen mutmaßlich übersehen, als er in eine Hofeinfahrt abbiegen wollte. Der 48-jährige Ducati-Fahrer erkannte die Gefahr und bremste sein Motorrad voll ab. Dabei überschlug er sich und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Die Ducati prallte in der Folge gegen den Toyota. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 4.000 Euro. Der verletzte Motorradfahrer kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Weilimdorfer Straße blieb für die Unfallaufnahme sowie die anschließende Räumung für zwei Stunden gesperrt – der Verkehr wurde umgeleitet.

Gerlingen: Unfallflucht auf der Mahdentalstraße – Zeugen gesucht
Einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro hinterließ eine bislang unbekannte Person, als sie mit einem grauen Opel Corsa mit Böblinger Zulassung am Ende einer lang gezogenen Linkskurve von der Landesstraße 1187 im Bereich Gerlingen nach links von der Fahrbahn abkam und mit der Leitplanke kollidierte. Der Schaden wurde durch einen Verkehrsteilnehmer gegen 06:50 Uhr am Sonntagmorgen festgestellt und gemeldet. Der unbekannte Täter befuhr vermutlich die Mahdentalstraße (L 1187) aus Richtung Stuttgart kommend, in Richtung Leonberg. Nach der Kollision kümmerte sich der Opel-Fahrer nicht um die stark verformte Leitplanke und verließ die Örtlichkeit. Der stark beschädigte Opel konnte unweit der Unfallstelle im Bereich eines Gebäudes an der L 1187 festgestellt werden. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, bittet etwaige Zeugen, die sowohl den Unfallhergang selbst oder den Parkvorgang beobachtet haben, sich zu melden.

Ludwigsburg: Polizeibeamter auf Akademiehof gebissen
Am Samstag leistete ein 26-Jähriger auf dem Akademiehof in Ludwigsburg gegen 00:20 Uhr Widerstand gegen polizeiliche Maßnahmen und biss dabei einen 28-jährigen Polizeibeamten derart, dass der Polizist nach der Versorgung im Krankenhaus nicht mehr dienstfähig war.
Zur Tatzeit herrschte auf dem Akademiehof ein hohes Menschenaufkommen und die Beamten waren zuvor gerufen worden, nachdem eine andere Person Parolen rufend und Passanten anpöbelnd aufgefallen war. Im Zuge dieser polizeilichen Maßnahmen erkannten die Polizisten den 26-Jährigen in der Menge, gegen den ein aktuelles Aufenthaltsverbot für die Ludwigsburger Innenstadt bestand. Als der 28-jährige Polizeibeamte den 26-Jährigen zur Rede stellen und kontrollieren wollte, versuchte dieser zu flüchten, konnte aber am Arm festgehalten werden. In der Folge leistete der Mann derart Widerstand, dass er zu Boden gebracht und mit Handschließen gefesselt werden musste. Während dieser Auseinandersetzung biss er den 28-Jährigen Polizeibeamten so stark in die Hand, dass dieser anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Polizisten brachten den 26-Jährigen auf das Polizeirevier Ludwigsburg.
Während der Erstversorgung des verletzten Beamten am Streifenfahrzeug fiel noch ein weiterer junger Mann auf. Der 20-Jährige, dessen Personalien bekannt sind, provozierte den in der Transportbox befindlichen Diensthund, schlug anschließend den Kofferraumdeckel zu und rannte davon.

Ludwigsburg: Schlägerei in Kneipe
Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten am Sonntag gegen 05.50 Uhr zu einer Gaststätte in der Asperger Straße in Ludwigsburg aus. Nach derzeitigen Ermittlungen war es zuvor zu einer Schlägerei zwischen vermutlich fünf Gästen gekommen. Vier noch unbekannte Personen gingen auf einen 42-Jährigen los. Sie schlugen und bedrohten ihn. Der Mann, der stark alkoholisiert war, erlitt Verletzungen im Gesicht und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Ludwigsburg: Auseinandersetzung auf dem Marktplatz
Am Samstagabend kam es gegen 23.45 Uhr auf dem Ludwigsburger Marktplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen. Im Zuge eines Streits soll ein 24 Jahre alter Mann einen gleichaltrigen Kontrahenten beleidigt haben. Dies führte zu einer Rangelei unter den verschiedenen Personen. Der 24-Jährige, der beleidigt worden war, wurde von einem noch Unbekannten zu Boden gestoßen, wobei sein T-Shirt zerriss und er leicht verletzt wurde. Als Unbeteiligte sich einmischten und schlichteten, machte sich der verletzte 24-Jährige gemeinsam mit einem ebenfalls noch unbekannten Begleiter davon. Die hinzugerufene Polizei konnte letztlich zumindest die beiden 24-Jährigen antreffen und kontrollieren. Beide Männer waren vermutlich alkoholisiert. Die Ermittlungen dauern an.

Murr: Jugendlicher von Hund gebissen – Polizei sucht beteiligte Hundehalterin
Am Montag soll ein 17-Jähriger gegen 00:25 Uhr auf einer Grünfläche bei einer Boulebahn im Bereich des Sylvanerweg in Murr von einem Hund angefallen und gebissen worden sein. Bei Eintreffen der verständigten Polizeibeamten wurde der junge Mann bereits wegen mehrerer Bisswunden an beiden Unterarmen behandelt. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach soll der Hund unvermittelt bei dem 17-Jährigen und seinen beiden Begleitern gestanden und ihn attackiert haben. Die drei Jugendlichen flüchteten sich dann zu Anwohnern im Sylvanerweg, welche die Polizei und den Rettungsdienst verständigten. Bei dem Hund könnte es sich um ein Tier der Rasse „cane corso“ gehandelt haben. Das Tier soll ein kurzes schwarzes Fell, massigen Körperbau und ein dunkelgrünes Halsband gehabt haben. Der Hund hätte zu einer Frau gehört. Diese wurde wie folgt beschrieben: etwa 170 Zentimeter groß, dünne Statur, trug eine weiße Strickjacke, skinny Jeans und hätte den Hund ohne Leine geführt. Nach dem Vorfall sei die unbekannte Hundehalterin mit dem Tier in einem weißen Pkw davongefahren sein.
Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet zur Klärung des Vorfalls diese Hundehalterin oder Zeugen, die Angaben zur Herkunft des Hundes oder Identität der Hundehalterin machen können, sich unter Tel. 07144 900 0 zu melden.

Ludwigsburg: 23.000 Euro Sachschaden bei Verkehrsunfall
23.000 Euro Sachschaden und eine leichtverletzte 43-Jährige ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntag gegen 20:15 Uhr in der Schorndorfer Straße in Ludwigsburg. Ein 41-jähriger Dacia-Lenker fuhr vermutlich aufgrund Unachtsamkeit auf eine verkehrsbedingt wartende 67-jährige VW-Fahrerin. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW der Dame auf den vor ihr befindlichen Audi eines 55-Jährigen geschoben. Bei der Kollision entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 23.000 Euro und die 43-jährige Beifahrerin im Dacia wurde leicht verletzt. Da der Dacia und der VW nicht mehr fahrbereit waren, mussten beide Fahrzeuge durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

Marbach am Neckar: Wasser läuft durch die Decke
Am Montag meldete gegen 04:40 Uhr ein Anwohner der Poppenweilerstraße in Marbach am Neckar über Notruf, dass bei ihm Wasser durch die Decke laufen würde. Die verständigen Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und des Rettungsdienstes stellten vor Ort fest, dass fast die vollständige Wohnung des Anrufers unter Wasser stand. Nachdem die Feuerwehr Marbach am Neckar die betreffende Wohnungstür geöffnet hatte, konnten die Einsatzkräfte den 40-jährigen Bewohner schlafend in einer Badewanne vorfinden. Durch einen geöffneten Wasserhahn floß Wasser in die Wohnung, die bereits flächendeckend überflutet war. Ein Atemalkoholtest bestätigte mit einem Wert von etwa 1,36 Promille den Verdacht einer Alkoholisierung des 40-Jährigen. Der verursachte Sachschaden konnte bislang noch nicht beziffert werden.

Kornwestheim: Bei Auseinandersetzung schwer verletzt
Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Sonntagabend gegen 22:25 Uhr auf dem Vorplatz der Flüchtlingsunterkunft in der Werner-Heisenberg-Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern, in deren Verlauf sich ein 28-Jähriger Iraner schwere Verletzungen zuzog. Er war zusammen mit einem noch unbekannten Mann zu der Unterkunft gefahren und hatte dort einen 33-jährigen Landsmann aufgesucht. Im Verlauf eines Streits schlugen und traten beide auf den 33-Jährigen ein. Der setzte sich daraufhin mit dem Lenker eines City-Rollers zur Wehr und brachte dem 28-Jährigen eine schwere Verletzung bei, sodass dieser vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden musste. Polizeibeamte trafen vor Ort den 33-Jährigen an. Der unbekannte Begleiter des 28-Jährigen war noch vor Eintreffen der Polizei geflüchtet. Die Ermittlungen dauern an.

Markgröningen: Radfahrer stürzt und verletzt sich schwer
Mit schweren Verletzungen musste ein 13-jähriger Radfahrer am Sonntagmittag nach einem Verkehrsunfall in ein Krankenhaus gebracht werden. Er war gegen 13:15 Uhr auf einem Feldweg entlang des Leudelsbachs zwischen Markgröningen und Möglingen unterwegs. Vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit kam er dabei nach rechts von dem Feldweg ab und stürzte an der Böschung des Baches.