Bild v.l.n.r.: Gerd Maisch, OB Vaihingen/Enz, Dr. Heinz-Werner Schulte, Kreissparkassenchef, Gerhard Haffner und Dr. Markus Rösler, Initiative Streuobstwiesen, Dietmar Allgaier, Landrat, Felix Velte, Winzer, Hanne Hallmann, stv. Bürgermeisterin Ingersheim, Dr. Bernd Langner und Josef Kreuzberger vom Schwäbischen Heimatbund | Foto: © SCHAU.MEDIA
Auszeichnung für zwei außergewöhnliche Vorzeigeprojekte

Ludwigsburg.| Alljährlich verleiht der Schwäbische Heimatbund, der Sparkassenverband Baden-Württemberg und die Sparkassenstiftung Umweltschutz seit 1991 den Kulturlandschaftspreis. Da die Verleihung im vergangenen Jahr Corona bedingt ausfallen musste wurde dies nun in den Räumen der Kreissparkasse Ludwigsburg nachgeholt.

Als einer der beiden Preisträger wurde das in Vaihingen an der Enz beheimatete „Aktionsbündnis Streuobst-Aufpreis-Initiative“ ausgezeichnet. Die Initiative von BUND, Imkern, NABU, Obst- und Gartenbauverein sowie Anlieferern ist äußerst erfolgreich tätig. Mit strengen Obsterzeuger-Verträgen, die unter anderem auch die Bewirtschaftung ohne synthetische Mineraldünger und Pestizide beinhalten, hält man den jährlichen Kontrollen bestens stand. Das Obst kommt vollständig von Hochstämmen. Auf 180 Tonnen verwertetes Streuobst blicken die ausschließlich ehrenamtlich Tätigen im vergangenen Jahr zurück. Als Vertreter der Initiative waren Gerhard Haffner sowie Dr. Markus Rösler, MdL und Sprecher des NABU-Bundesfachausschusses Streuobst zur Auszeichnung gekommen.

Der zweite Preisträger kommt mit Felix Velte aus dem Ingersheimer Weingut Velte. Er machte sich mit dem Wiederaufbau von 210 Quadratmetern Weinbergmauern in Steillage und der Wiederbepflanzung der Hänge mit traditionellen Rebsorten einen Namen. Dort, wo vorher nur dichtes Gestrüpp, Büsche und wildwachsende Bäume den Boden bedeckten, erschuf der junge Winzer einen einzigartigen Wengert in Steillage. Mit Unterstützung seiner Familie, Freunden und Verwandten entstanden bewirtschaftbare Terrassen auf denen nun Weine mit besonderem Qualitätsstandard herangezogen werden.

In Anerkennung ihres unglaublichen Engagements erhielten beide Preisträger neben einer Urkunde jeweils 1.500 Euro, die vom Sparkassenverband Baden-Württemberg sowie der Sparkassenstiftung Umweltschutz zur Verfügung gestellt wurden.

„Mit Ihrer Arbeit erhalten Sie historisch wie ökologisch wichtige Strukturen unserer Kulturlandschaft“, lobte Landrat Dietmar Allgaier. „Wir hoffen, dass Sie dieser Preis motiviert, Ihre Projekte weiterzuverfolgen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für Mensch und Umwelt im Landkreis Ludwigsburg, unserer liebenswerten Heimat“, betonte Allgaier.

„Im Rahmen des gemeinnützigen Engagements der Kreissparkasse Ludwigsburg unterstützen wir seit vielen Jahren Projekte in den Bereichen Umwelt und Natur – häufig über unsere eigene Umweltstiftung. Oft geht es dabei um Trockenmauern und Streuobstwiesen, deren Erhalt uns ein echtes Anliegen ist. Ich bin daher sehr froh, dass Ihre Bemühungen heute belohnt werden „, so Kreissparkassenchef Schulte zu den Preisträgern. „Deshalb haben wir für die Preisträger zusätzlich zum Preisgeld einen Spendenscheck in Höhe von je 1.500 Euro vorbereitet“.

Neben Dr. Heinz-Werner Schulte, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Ludwigsburg nahmen auch Gerd Maisch, Oberbürgermeister von Vaihingen/Enz und Hanne Hallmann, stellvertretende Bürgermeisterin von Ingersheim an der Preisverleihung teil.