Quelle: ots

Großsachsenheim: Mülleimer in Schultoilette brennt
Ein brennender Papiermülleimer in einer Toilette im Erdgeschoss der Eichwald Realschule hat am Freitag gegen 11:20 Uhr einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Ein Schüler hatte den Brand beim Toilettengang entdeckt, einen Lehrer im gegenüberliegenden Klassenzimmer unterrichtet und den Brandalarm ausgelöst. Der Lehrer löschte die Flammen noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit einem Feuerlöscher. Nach Alarmauslösung wurden vorsorglich alle Klassenzimmer geräumt. Rund 380 Schülerinnen und Schüler sowie 36 Lehrkräfte waren betroffen und wurden etwas früher ins Wochenende geschickt. Die Feuerwehr Sachsenheim war mit 35 Einsatzkräften vor Ort, die die Schule geraume Zeit belüften mussten. Die Umstände der Brandentstehung sind Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Erligheim: Kirschendiebstähle
Möglicherweise zur Nachtzeit und mit Taschenlampen ausgerüstet haben bislang unbekannte Kirschendiebe zwischen Sonntag und Donnerstag in Erligheim ihr Unwesen getrieben. An der Freudentaler Straße und im Gewann „Sonnenhalde“ Richtung Hofen ernteten sie die reifen Früchte von mehreren großen Bäumen und transportierten sie vermutlich in Obstfässern ab. Die Polizei schließt nicht aus, dass die Kirschen den Weg in eine Brennblase finden. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143 89106-0, zu melden.

Ditzingen: Mehrmonatige Ermittlungen führen zum Erfolg – Tatverdächtiger wegen des Verdachts des Rauschgifthandels in Untersuchungshaft
Die mehrmonatigen Ermittlungen des Polizeireviers Ditzingen gegen einen 27-Jährigen wegen des Verdachts des Rauschgifthandels führten am Donnerstag zum Erfolg. Gemeinsam mit Einsatzkräften der Kriminalpolizei Tübingen und des Polizeipräsidiums Einsatz vollstreckten die Ermittler sechs Durchsuchungsbeschlüsse der Staatsanwaltschaft Stuttgart in Ditzingen. Neben Bargeld, verschiedenen Betäubungsmitteln, verschreibungspflichtigen Medikamenten, Cannabispflanzen und Anbauprodukten, fanden die Beamten auch mehrere Mobiltelefone, eine Schreckschusswaffe, sowie mehrere Hieb- und Stichwaffen.
Dem 27-Jährigen wird weiter vorgeworfen, Betäubungsmittel an minderjährige Mädchen abgegeben und über den Zeitraum von mehreren Jahren Drogen im Wert von mehreren zehntausend Euro veräußert zu haben. Hierbei soll sich auch ein 31-jähriger kroatischer Staatsangehöriger beteiligt haben. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen gerieten weitere fünf Tatverdächtige im Alter von 21, 22, 23, 27 und 58 Jahren in den Verdacht, an den lukrativen Geschäften beteiligt gewesen zu sein.
Der 27-jährige aus Syrien stammende Mann, der die kroatische Staatsangehörigkeit besitzt, wurde am Donnerstag einer Haftrichterin beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, die den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte. Polizeibeamte brachten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Ludwigsburg: Mit Luftgewehr Passantin verletzt
Wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt die Polizei in Ludwigsburg gegen einen 34-jährigen Mann, der am Donnerstagabend gegen 22:50 Uhr aus einer Wohnung in Eglosheim heraus mehrere Schüsse mit einem Luftgewehr abgegeben und dabei eine 25-Jährige Fußgängerin leicht verletzt haben soll. Die Frau war im Rosenackerweg in Richtung der Frankfurter Straße unterwegs, als sie ein Schussgeräusch wahrnahm und von einem Projektil am Hals getroffen wurde. Im Anschluss soll noch ein zweiter Schuss abgegeben wurden sein. Sofort verständigte Polizeibeamte konnten vor Ort eine Wohnung als möglichen Schussabgabeort ermitteln. Dort trafen sie den 34-Jährigen an und beschlagnahmten die mutmaßliche Tatwaffe. Als Besitzer der Waffe muss sich auch ein Verwandter des 34-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Er ist nicht im Besitz der erforderlichen Waffenbesitzkarte.

Ludwigsburg: Frau geht auf Halbschwester los
Offensichtlich bereits länger andauernde Streitigkeiten zwischen einer 40-jährigen Frau und ihrer 31-jährigen Halbschwester sind am Donnerstagnachmittag gegen 15:00 Uhr in Pflugfelden eskaliert. Ausgerüstet mit einem Regenschirm, einem Besenstiel und dem Schild einer Schneeschaufel soll 40-Jährige in das Zimmer der 31-Jährigen gestürmt und diese angegriffen und leicht verletzt haben. Als die 40-Jährige daraufhin flüchtete, wurde sie von der 31-Jährigen verfolgt und am Westportal des Bahnhofs kam es in der Folge zu einer erneuten Auseinandersetzung der beiden Frauen. Polizeibeamte konnten die Gemüter beruhigen. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

Möglingen: Exhibitionist aufgetreten
Mit geöffneter Hose hat ein bislang unbekannter Mann am Donnerstagabend gegen 20:20 Uhr eine 37-jährige Frau von der Raitestraße über den parallel verlaufenden Feldweg in Richtung Kleinaspergle verfolgt. Der Täter wurde als etwa 170 cm groß und schlank mit dunklen Teint kurzen, lockigen Haaren und Dreitagebart beschrieben. Er trug zur Tatzeit eine kurze, dunkelblaue Hose, ein dunkelblaues T-Shirt und Sportschuhe. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, entgegen.

Asperg: Exhibitionist aufgetreten
Ein bislang unbekannter Täter ist am Mittwochabend zwischen 20:55 und 21:10 Uhr gegenüber eine 35-jährigen Frau auf dem Weg zwischen den „kleinen Aspergle“ und der Stuttgarter Straße als Exhibitionist aufgetreten. Es handelte sich dabei um einen jüngeren, 170 bis 180 cm großen Mann von schlanker Gestalt. Er hatte hellblondes, lockiges, gegeltes Haar und trug eine über die Knie reichende, dunkelgraue Cargohose, ein hellgraues T-Shirt und helle Turnschuhe. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere ein etwa 45 Jahre alter Radfahrer, der zur Tatzeit dort vorbeifuhr, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, zu melden.

Freiberg-Beihingen: Terrassenplatten gestohlen
17 hellgraue und anthrazitfarbene Terrassenplatten mit einem Gesamtgewicht von 250 Kilo sowie diverse Bretten haben unbekannte Täter in der Nacht zum Mittwoch oder im Verlauf des Vormittags vom Pkw-Stellplatz eines Hauses in der Straße „Am Altneckar“ entwendet. Personen, die entsprechende Verladearbeiten bemerkt haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141 64378-0, zu melden.

Vaihingen/Enz-Ensingen: Wellensittich schlägt Einbrecher in die Flucht
Angesichts eines lauthals kreischenden Wellensittichs hat in der Nacht zum Mittwoch ein Einbrecher in Ensingen die Flucht ergriffen. Er war über ein gekipptes Fenster ins Erdgeschoss eines Einfamilienhauses eingestiegen. Dabei fiel ein Blumentopf zu Boden und der Vogel reagierte. Über das Einstiegsfenster ergriff der Unbekannte die Flucht und nahm dabei einen auf dem Fenstersims liegenden Geldbeutel mit.

Ludwigsburg: Schlägerei auf dem Akademiehof
In der Nacht zum Donnerstag gegen 00:45 Uhr wurde der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen auf dem Akademiehof gemeldet. Mehrere Streifenbesatzungen fuhren sofort dorthin und trafen sieben Personen a. Wie sich herausstellte, waren drei von ihnen in Streit geraten und hatten sich gegenseitig geschlagen. Dabei soll von den Streithähnen auch ein Fahrrad eingesetzt worden sein. Bei der Überprüfung des Rades stellten die Polizisten fest, dass es in Stuttgart gestohlen worden war. Die drei Männer im Alter von 25 (2) und 37 Jahren zogen sich bei der Auseinandersetzung leichte Verletzungen zu. Zwei von ihnen wurden in der Folge im Krankenhaus ambulant behandelt.

Tamm: Motorradfahrer stoßen zusammen
Zwei Motorradfahrer haben sich am Mittwochabend gegen 20:25 Uhr bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung der K 1671 in die B 27 am Ortseingang von Bietigheim-Bissingen leichte Verletzungen zugezogen. Ein 17-Jähriger war auf der Kreisstraße in Richtung der B 27 unterwegs und hatte sich zum Linksabbiegen in Richtung Bietigheim eingeordnet. Beim Abbiegen achtete er nicht auf das Rotlicht der Ampel und stieß mit einem 22-Jährigen zusammen, der in Richtung Ludwigsburg fuhr. Beide Fahrer wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. An ihren Maschinen entstand etwa 5.000 Euro Sachschaden.

Kornwestheim: Unfallflucht beim Polizeirevier
Durch einen lauten Knall aufmerksam geworden, schauten zwei Beamte des Polizeireviers Kornwestheim am Mittwochnachmittag gegen 15:45 Uhr aus dem Fenster ihres Büros und erkannten in der Rechbergstraße einen gerade ausparkenden BMW, dessen Fahrer augenscheinlich auf einen dahinter abgestellten Citroen aufgefahren war und sich anschickte, weiterzufahren. Die Polizisten rannten sofort nach draußen, der BMW war aber schon weg. Eine Zeugin hatte den Unfall aber beobachtet und sich das Kennzeichen gemerkt. Die Beamten begannen sofort mit der Suche und konnten den Flüchtigen wenig später in Ludwigsburg ausfindig machen. An dem Citroen war Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro entstanden.

Vaihingen/Enz: Motorradfahrer schwer verletzt
Einen Schwerverletzten und etwa 20.000 Euro Sachschaden forderte am Mittwoch gegen 17:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B 10 an der Enzweihinger Steige. Ein 41-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Mercedes in Richtung Vaihingen/Enz. Als er bemerkte, dass sich der Verkehr vor ihm staute, wollte er über die doppelt durchgezogene Linie wenden und stieß dabei mit einem 48-jährigen Motorradfahrer zusammen, der links am Stau vorbeifahren wollte. Der 48-Jährige stürzte und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Bundesstraße in beiden Richtungen für etwa eineinhalb Stunden gesperrt.

Hemmingen: 55-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand – Polizei stellt mehrere Waffen sicher
Am Dienstagabend gegen 22.35 Uhr fiel ein 55 Jahre alter Mann in der Bahnhofstraße in Hemmingen auf, als er vermutlich mit einer Gaspistole aus einem VW heraus in die Luft schoss. Dies hatten verschiedene Zeugen festgestellt und die Polizei alarmiert. Beamte des Polizeireviers Ditzingen stellten das verlassene Fahrzeug in der Bahnhofstraße fest. Einer der Zeugen konnte den Polizisten mitteilen, dass der Mann zurück in seine Wohnung gegangen sei. Dort trafen die Beamten ihn auch an. Er öffnete ihnen auf Klingeln die Tür und ließ sich widerstandslos vorläufig festnehmen. Auch mit dem anschließenden Transport in eine psychiatrische Einrichtung war der 55-Jährige, der sich offenbar unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation befand, einverstanden. In der Wohnung des Mannes stellten die Beamten knapp 50 verschiedene verdächtige Gegenstände fest. Es handelt sich um diverse Schusswaffen, Armbrüste, Bögen, Messer sowie passende Munition. Diese wurden mit dem Einverständnis des 55-Jährigen sichergestellt. Inwiefern der 55-Jährige, der im Besitz einer waffenrechtlichen Erlaubnis ist, diese legal bzw. illegal besitzt, bedarf weiterer Ermittlungen.

Remseck-Pattonville: Autofahrer attackiert und verletzt
Ein mutmaßlich angetrunkener, bislang unbekannter Täter hat am Dienstagabend gegen 20:35 Uhr in der Columbusstraße einen 41-jährigen Autofahrer mit einem Schlagstock angegriffen und leicht verletzt, nachdem dieser sein Auto geparkt hatte und gerade beim Aussteigen war. Die Frau des 41-Jährigen bemerkte die Auseinandersetzung von ihrer Wohnung aus und eilte ihrem Mann zur Hilfe. Dabei wurde sie von dem Unbekannten ebenfalls leicht verletzt. Der Angreifer, der sich vermutlich in Begleitung einer Frau befand, flüchtete anschließend in Richtung Washingtonring. Personen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146 280820, zu melden.

Remseck am Neckar: 50.000 Euro Sachschaden nach Sachbeschädigungsserie durch Kinder
Zwei neunjährige Kinder stehen im Verdacht, am Dienstagnachmittag im Bereich des mittleren und des unteren Schlossbergs in Neckarrems eine ganze Reihe dort geparkter Autos mit Steinen zerkratzt und mit Faserschreibern bemalt zu haben. Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro. Die beiden waren von einem Anwohner beobachtet worden, der daraufhin die Polizei verständigte. Die Kinder wurden noch vor Ort angetroffen und ihren Eltern übergaben. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: 37-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand
Vermutlich aufgrund eines psychischen Ausnahmezustands war ein 37 Jahre alter Mann am Dienstagnachmittag im Bereich des Bahnhofs Ludwigsburg zunächst an einer blutigen Auseinandersetzung beteiligt und übergoss sich im Anschluss mit Benzin. Gegen 15.10 Uhr entstand zwischen dem polizeibekannten 37-Jährigen und einem 57 Jahre alten Mann aus noch unbekannter Ursache ein Streit. Bereits zu diesem Zeitpunkt musste der 37-Jährige von Passanten davon abgehalten werden, sein Gegenüber zu schlagen. Die beiden konnten getrennt werden und der Ältere ging davon. Vor einem Einkaufsmarkt in der Myliusstraße wurde er jedoch erneut von dem 37-Jährigen eingeholt und attackiert. Es kam zu einem Gerangel, während dessen der 57 Jahre alte Tatverdächtige ein Messer hervorholte und seinem Kontrahenten ins Bein stach. Der 57-Jährige selbst erlitt ebenfalls eine Verletzung im Bereich des Gesäßes, deren Entstehung bislang nicht rekonstruiert werden konnte. Erneut mussten Passanten eingreifen, mit denen der 57-Jährige beim Eintreffen der alarmierten Polizei noch rangelte. Die Beamten mussten die stark blutenden Wunde des 37-Jährigen mit einem speziellen Abbindesystem erstversorgen. Beide Männer wurden durch den hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 37-Jährige wurde kurz darauf wieder entlassen und kehrte gegen 18.35 Uhr zum Bahnhofs zurück, wo er sich mit Benzin übergoss und drohte sich anzuzünden. Auch Passanten wurden durch den Kraftstoff beschmutzt. Die erneut alarmierten Polizeibeamten konnten rechtzeitig eingreifen. Der 37-Jährige wurde anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Der Kraftstoff wurde durch die Technischen Dienste Ludwigsburg abgebunden. Die Ermittlungen dauern an.

Bietigheim-Bissingen: Gegen Porsche gefahren
 
 
Ludwigsburg (ots)

Etwa 15.300 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Dienstag gegen 21:55 Uhr in der Pleidelsheimer Straße in Bietigheim-Bissingen. Ein 37-jähriger Radfahrer war wohl ohne Licht und auf der linken Straßenseite unterwegs, als er mit seinem Fahrrad gegen die rechte Seite eines Porsche fuhr. Der 60-jährige Porsche-Lenker war gerade dabei, langsam aus einer Einfahrt in die Pleidelsheimer Straße einzufahren, als der 37-Jährige mit dem Wagen kollidierte und durch die Wucht des Aufpralls über den Lenker auf den Wagen geworfen wurde. Noch vor Eintreffen der verständigten Polizeistreife verließ der 37-Jährige die Unfallörtlichkeit, konnte aber im weiteren Verlauf der Ermittlungen in Ingersheim angetroffen werden. Da ein Drogenvortest den Verdacht auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung bestätigte, musste sich der Mann in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Das Fahrrad, welches nicht dem 37-Jährigen gehörte, stellten die Beamten sicher.

Ludwigsburg: Schlag gegen Rauschgifthandel in Ludwigsburg – Zwei Tatverdächtige in Haft
In einer Durchsuchungs- und Festnahmeaktion in Ludwigsburg und Remseck am Neckar mündeten am Montagmorgen mehrmonatige Ermittlungen wegen unerlaubten, bewaffneten Handels mit Betäubungsmitteln, die das Polizeirevier Ludwigsburg zusammen mit dem Kriminalkommissariat Ludwigsburg und dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg gegen vier Tatverdächtige im Alter zwischen 24 und 53 Jahren führt. Dabei stellten die Ermittler nicht nur 3,5 Kilo Marihuana und kleinere Mengen Haschisch und Kokain sicher, sondern auch 30.000 Euro mutmaßliches Dealergeld, verschreibungspflichtige Medikamente, Mobiltelefone, eine Schreckschusswaffe und weitere Beweismittel.
Bereits im Herbst 2020 hatte die Polizei erste Hinweise darauf erhalten, dass mehrere zunächst unbekannte Tatverdächtige in einem Haus in der Ludwigsburger Innenstadt einen unbestimmten Personenkreis mit Betäubungsmitteln versorgen. Im Zuge der folgenden Ermittlungen konnten der 25-jährige, mutmaßliche Drahtzieher und drei weitere Tatverdächtige identifiziert werden. Der 25-jährige Italiener und ein 24-jähriger Algerier wurden bei den Durchsuchungen vorläufig festgenommen und noch am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Die beantragten Haftbefehle wurden in Vollzug gesetzt und die Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen. Ihre beiden Komplizen halten sich den Ermittlungen zufolge derzeit im Ausland auf.
„Ein weiteres Beispiel für die hervorragende Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen,“ freut sich Polizeioberrat Christian Zacherle, der Leiter des Polizeireviers Ludwigsburg. „Wir konnten dabei nicht nur die Tatverdächtigen ermitteln, sondern auch verhindern, dass eine weitere, größere Menge Betäubungsmittel auf den Markt kommt.“

Ludwigsburg: Unfallflucht mit 3.500 Euro
Wegen Unfallflucht ermittelt das Polizeirevier Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Fahrzeuglenker, der am Montag zwischen 15.55 Uhr und 16.55 Uhr in der Bebenhäuser Straße in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt war. Der Unbekannte streifte das Heck eines Mercedes, der an der Ecke mit der Pleidelsheimer Straße stand. Ohne sich anschließend um den Sachschaden von etwa 3.500 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Die Polizei sucht Zeugen und bittet unter Tel. 07141 18-5353 um Hinweise.

Ludwigsburg: 28-Jähriger nach Auseinandersetzung mit Stichverletzung im Krankenhaus – 16-jähriger Tatverdächtiger ermittelt
Wegen Verdachts des versuchten Totschlags ermittelt die Kriminalpolizei in Ludwigsburg gegen einen 16-jährigen Jugendlichen, der in der Nacht zum Sonntag bei einer Auseinandersetzung auf dem Gelände der Pädagogischen Hochschule einem 28-Jährigen Stichverletzungen beigebracht haben soll.
Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge hatten sich nach Mitternacht zwei kleinere Gruppen dort aufgehalten. Nach zwei Flaschenwürfen aus der Gruppe des 16-Jährigen heraus war es zunächst zu einem Streit zwischen den Gruppen und letztlich zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Jugendlichen und dem 28-Jährigen gekommen. Beide waren stark alkoholisiert. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der 16-Jährige seinem Kontrahenten mutmaßlich mit einem Schraubendreher eine Stichverletzung beigebracht haben, die die Aufnahme auf der Intensivstation eines Krankenhauses erforderlich machte, wobei keine Lebensgefahr bestand. Ein 17-Jähriger, der sich beim Sturz in Glasscheren leicht verletzt hatte, wurde ebenfalls zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.
Polizeibeamte trafen beide Gruppierungen noch auf dem Gelände an, stellten das mutmaßliche Tatwerkzeug sicher und nahmen den 16-Jährigen vorläufig fest. Er wurde am Sonntag einem Haftrichter beim Amtsgericht Waiblingen vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug setzte.

Bietigheim-Bissingen: Ford in Parkhaus beschädigt
Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro hinterließ ein noch unbekannter Täter, der zwischen Sonntag 15.30 Uhr und Montag 11.00 Uhr einen Ford beschädigte, der im Parkhaus des Bahnhofs in Bietigheim-Bissingen abgestellt war. An dem Fahrzeug waren italienische Flaggen angebracht, die der Unbekannte abriss. Außerdem zerkratzte der Täter die Fahrerseite des PKW. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, entgegen.

Kornwestheim: mehrere Fahrzeuge beschädigt
In der Nacht zum Sonntag, gegen 01.20 Uhr, beobachteten Zeugen, wie eine Gruppe von mehreren Personen Fahrzeuge und einen Zigarettenautomaten in der Stammheimer Straße in Kornwestheim beschädigten. Letztlich bestand die Gruppe aus noch drei Personen. Anhand der Zeugenhinweise konnte zwei 17 und 21 Jahre alte Männer und eine 18-jährige Frau in einem benachbarten Gebäude festgestellt werden. Bei diesen Personen dürfte es sich um Tatverdächtige der Sachbeschädigungen handeln. Die Frau und die beiden Männer wurden kontrolliert, wobei sich der 21-Jährige den Beamten gegenüber aggressiv verhielt. Während der Kontrolle mussten ihm deshalb Handschließen angelegt und er musste festgehalten werden. Die Polizisten stellten in der Nacht insgesamt sechs beschädigte PKW fest, an denen sie Notizen hinterließen. In allen sechs Fällen wurden die Außenspiegel beschädigt. Die Geschädigten werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim in Verbindung zu setzen. Weitere Fahrzeugbesitzer, die Beschädigungen an ihren Autos feststellen, werden ebenfalls gebeten sich unter Tel. 07154 1313-0 zu melden. Die Höhe des hinterlassenen Sachschadens steht abschließend noch nicht fest. Die Ermittlungen dauern an.

Möglingen: Polizeieinsatz aufgrund psychischen Ausnahmezustands
In Möglingen kam es am Sonntagmorgen, gegen 06.30 Uhr, zu einem Einsatz der Polizei, da ein 39 Jahre alter Mann von seinem Balkon aus Gegenstände auf die Straße warf und dabei laut herumschrie. Der Mann, der sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand, verweigerte jegliche Kommunikation mit den Polizisten. Es gelang schließlich eine Verwandte zu erreichen, die einen Schlüssel zur Wohnung besitzt und diese öffnen konnte. Zu diesem Zeitpunkt saß der 39-Jährige auf dem Balkongeländer. Die Beamten konnten den Mann widerstandlos in Gewahrsam nehmen. Anschließend wurde er in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Korntal-Münchingen: Mann in psychischem Ausnahmezustand
Vermutlich befand sich ein 61 Jahre alter Bewohner Korntals am Sonntagmorgen unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation, was zu einem Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei führte. Die Nachbarschaft hatte gegen 06.40 Uhr die Polizei alarmiert, da der 61-Jährige Gegenstände aus einem Fenster seiner Wohnung in Richtung des Hauseingangs schleuderte. Den eingetroffenen Beamten wollte er die Wohnungstür nicht öffnen. Da eine Eigengefährdung nicht ausgeschlossen werden konnte, öffnete die Freiwillige Feuerwehr Korntal-Münchingen mit richterlichem Beschluss gewaltsam die Tür. Der 61-Jährige konnte widerstandslos von den Polizeibeamten in Gewahrsam genommen werden. Anschließend wurde er in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Bönnigheim: 49-jähriger Hyundai-Lenker geht auf Opel-Fahrer los
Wegen Nötigung im Straßenverkehr, Unfallflucht und Körperverletzung wird sich ein 49 Jahre alter Hyundai-Fahrer verantworten müssen, der am Sonntag gegen 20.15 Uhr auf der Landesstraße 1107 in Richtung Bönnigheim unterwegs war. Auf der Fahrt von Erligheim kommend soll der Hyundai-Lenker einem vorausfahrenden 25 Jahre alten Opel-Fahrer zunächst sehr dicht aufgefahren sein. Anschließend habe er ihn überholt und dann ausgebremst. In der Folge kam es zwischen den beiden Fahrzeuglenkern zu einem Streit, in dessen Verlauf der 49-Jährige dem 25 Jahre alten Mann ins Gesicht geschlagen habe. Da der Ältere währenddessen sein Fahrzeug nicht gegen Wegrollen gesichert hatte, rollte es gegen einen angrenzenden Zaun, der hierdurch beschädigt wurde. Anschließend machte sich der Hyundai-Lenker davon. Die Begleiterin des Opel-Fahrers alarmierte die Polizei. Anhand des Kennzeichens konnten die Beamten den vermeintlichen Hyundai- Lenker feststellen. Die Ermittlungen dauern an.

Großsachsenhem: Radfahrerin flüchtet nach Zusammenstoß mit Kind
Am Sonntagabend gegen 18:20 Uhr kam es auf dem Radweg neben dem Spielplatz in der Goethestraße zum Zusammenstoß zwischen einen Radfahrerin und einem sechsjährigen Jungen, der dort mit einem Cityroller unterwegs war. Obwohl sich der Junge dabei Verletzungen zugezogen hatte und die Radfahrerin von anderen Personen darauf angesprochen wurde, entfernte sie sich unerlaubt vom Unfallort. Es soll sich um eine jüngere Frau mit mittellangen, braunen Haaren handelt. Sie trug zur Unfallzeit einen weißen Pullover. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen/Enz, Tel. 07042 941-0, entgegen.

Ludwigsburg: Brand in Umspannwerk
 
 
Ludwigsburg (ots)

Ein defekter Gleichrichter der Photovoltaikanlage hat am Sonntagnachmittag gegen 17:00 Uhr zu einem Schmorbrand in einem Nebenraum des Umspannwerks Ludwigsburg-Ost im Riedle geführt. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit 25 Einsatzkräften vor Ort. Der betroffene Bereich wurde durch Mitarbeitende der Stadtwerke außer Betrieb gesetzt. Diese Maßnahme hatte keine Auswirkungen auf Anwohner.