Quelle: ots

Vaihingen an der Enz: Verkehrsunfall mit verletztem Rollerfahrer
Ohne zu blinken wollte ein 15-Jähriger am Samstag, gegen 20:30 Uhr mit seinem Motorroller von der Rieter Straße nach links in den Buolweg einbiegen. Dabei kollidierte er mit einem nachfolgenden, dreirädrigen Motorrad eines 45-Jährigen, der in die gleiche Richtung unterwegs war und den Motorroller zu diesem Zeitpunkt überholen wollte. Der 15-Jährige zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 2.000 Euro.

B27, Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd: Verkehrsunfall mit vier Verletzten
Zwei Schwerverletzte, zwei Leichtverletzte und etwa 60.000 EUR Sachschaden forderte am Samstag gegen 14:00 Uhr ein Verkehrsunfall unterhalb der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd der B27. Der 57-jährige Fahrer eines Nissan war aus Ludwigsburg kommend von der B27 an der Anschlussstelle abgefahren und wollte nach links abbiegen. An der Einmündung übersah er die aus Richtung Autokino Kornwestheim kommende 26-jährige Fahrerin eines Audi A1, die ihrerseits zur B27 unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß, bei welchem die 26-Jährige schwere Kopfverletzungen erlitt und in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der 57-jährige Unfallverursacher sowie sein auf dem Beifahrersitz befindlicher 32 Jahre alter Sohn wurden leichtverletzt. Die auf der Rückbank sitzende Ehefrau des Fahrers kam aufgrund einer Kopfverletzung schwerverletzt in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Neben der Polizei waren an der Unfallstelle zwei Rettungswagenbesatzungen im Einsatz.

Ludwigsburg: Mann entblößt sich auf Freibad-Parkplatz – Zeugenaufruf
Am Freitag gegen 18.40 Uhr hielten sich zwei 16- und 18-jährige Frauen im Bereich der Parkplätze des Freibades Hoheneck auf. Dort begegnete ihnen ein Mann, welcher sich ihnen in unsittlicher Art und Weise zeigte. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg. Der noch unbekannte Täter sei etwa 40 bis 45 Jahre alt und zwischen 1,80m und 1,85m groß gewesen. Er hatte eine sportliche Figur, kurze hellbraune bzw. dunkelblonde, nach oben gegelte Haare und sprach mit leicht schwäbischem Akzent. Bekleidet war der Mann mit einem hellblauen T-Shirt und einer beigen kurzen Hose. Das Polizeirevier Ludwigsburg sucht nach weiteren Zeugen für den Vorfall. Hinweise werden unter der Telefonnummer 07141 185353 entgegengenommen.

B10, Höhe Schwieberdingen: Volvo kommt in den Gegenverkehr – drei leicht Verletzte
Am Freitagnachmittag gegen 15:25 kam es auf der B10, auf Höhe der Ausfahrt Schwierberdingen-Mitte, zu einem Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten Personen. Dabei kam die 48-jährige Fahrerin eines Volvo aus Unachtsamkeit in den Gegenverkehr und prallte mit einem ihr entgegenkommenden 34-jährigen Mercedes-Fahrer seitlich zusammen. Sowohl die Volvo-Fahrerin und ihr Beifahrer, als auch der Mercedes-Fahrer wurden leicht verletzt und im Krankenhaus behandelt. Die beiden Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Außerdem entstand ein Schaden an der Leitplanke. Der Gesamtschaden wird auf ca. 18.000 Euro geschätzt.

Oberriexingen: Linienbus verursacht Sturz einer Fahrradfahrerin und fährt weiter
Am Freitagmittag gegen 13:30 Uhr befuhr ein Linienbus eine Engstelle der Mühlstraße, wo sich bereits eine 75-Jährige mit ihrem Fahrrad befand. Dabei kam diese rechts gegen den Bordstein und stürzte. Der Linienbus setzte seine Fahrt fort, konnte aber durch einen Hinweis von aufmerksamen Zeugen ausfindig gemacht werden. Die Radfahrerin verletzte sich bei dem Sturz leicht. Das Fahrrad wies einen Sachschaden von ca. 500 Euro auf.

Korntal-Münchingen: Kind von Auto angefahren und leicht verletzt
Als ein 6-Jähriger am Freitagnachmittag gegen 16:15 Uhr einen Fußgängerüberweg in der Goerdelerstraße im Ortsteil Korntal überqueren wollte, wurde er von der 33-jährigen Fahrerin eines Ford Puma angefahren. Der Junge, der offenbar unvermittelt und ohne auf den Verkehr zu achten über den Fußgängerüberweg gerannt war, wurde hierbei leicht am Bein verletzt und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Erdmannhausen: Anhänger löst sich und verursacht Unfall
Am Freitagmittag gegen 13:10 Uhr befuhr der 44-jährige Fahrer eines Tiguan, welcher einen Anhänger angehängt hatte, die Affalterbacher Straße (K1603) in Richtung Affalterbach, als sich der Anhänger vermutlich aufgrund falscher Sicherung der Ladung plötzlich löste. Der einachsige Anhänger geriet hierbei in den Gegenverkehr, sodass eine 64-jährige Audi-Fahrerin nicht mehr ausweichen konnte und es zum Zusammenprall kam. Sie wurde hierbei leicht verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Gesamtschaden wird auf 16.300 Euro geschätzt.

Affalterbach: Anhänger löst sich während der Fahrt
Am Freitag gegen 13:15 Uhr war ein 44-jähriger Autofahrer mit seinem VW samt Anhänger mit Aufsitzrasenmäher auf der K 1603 von Erdmannhausen in Richtung Affalterbach unterwegs. Kurz nach dem Ortsende löste sich der Anhänger vom Zugfahrzeug und prallte frontal auf den entgegenkommenden Audi einer 64-jährigen Frau. Sie zog sich dabei Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Audi und der Anhänger waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Großsachsenheim: Mülltonnenbrand in Tiefgarage – Mehrfamilienhaus evakuiert
Am Freitag gegen 9:15 Uhr ist aus noch unbekannter Ursache der Inhalt eines Papiermüll-Containers in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in der Berntalstraße in Brand geraten. Anwohner bemerkten Rauch und alarmierten die Feuerwehr. 41Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Sachsenheim, Oberriexingen und Bietigheim-Bissingen evakuierten aufgrund der starken Rauchentwicklung die 13 anwesenden Bewohner und hatten in der Folge den Brand schnell gelöscht. Anschließend musste die Tiefgarage noch etwa eine Stunde durchgelüftet werden. Nach erstem Augenschein sind Gebäudeteile nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Brand durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe entstanden ist.

Stuttgart/Ludwigsburg: Landesweite Durchsuchungen nach Fahrraddiebstählen
Polizeibeamte haben am Mittwoch (30.06.2021) aufgrund des Verdachts von Fahrraddiebstählen und Hehlerei zwölf Objekte in Baden-Württemberg durchsucht. Unterstützung erhielten die Stuttgarter Ermittler dabei von den Polizeipräsidien Reutlingen, Ludwigsburg, Heilbronn und Konstanz.
Die intensive Aufklärungsarbeit der Ermittlungsgruppe Dynamo, die eigens zur Ermittlung von Fahrraddiebstählen eingerichtet worden ist, führte bereits im September 2020 auf die Spur eines 36-jährigen Mannes und seiner ebenfalls 36-jährigen Partnerin. Im März 2021 ermittelten die Beamten auch einen 16 Jahre alten Jugendlichen als Tatverdächtigen mehrerer Fahrraddiebstähle. Ein bestehender Haftbefehl wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart bereits am 08.03.2021 in Vollzug gesetzt.
Bislang ist bekannt, dass die drei Tatverdächtigen aus Stuttgart insgesamt über 70 Fahrräder gestohlen und weiterverkauft haben sollen. Der Gesamtwert der Zweiräder beläuft sich auf rund 45.000 Euro.
Am Mittwoch durchsuchten die Beamten die Wohnungen der mutmaßlichen Käufer. Bei den Durchsuchungen der Objekte in den Landkreisen Ludwigsburg, Böblingen, Esslingen, Rottweil, Heilbronn und im Schwarzwald-Baar-Kreis stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial sowie sieben weitere mutmaßlich gestohlene Fahrräder sicher. Die Ermittlungen hinsichtlich der Eigentumsverhältnisse dauern noch an.

L1141/ Vaihingen-Unteriexingen: Alkoholisiert mit Pedelec unterwegs
Mit einem Wert von über 1,7 Promille bestätigte ein Atemalkoholtest den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung eines 40-jährigen Pedelec-Fahrers, nachdem dieser am Donnerstag gegen 22:35 Uhr in der Oberriexinger Straße in Unterriexingen aufgefallen war. Der Mann fuhr wohl in sehr großen Schlangenlinien auf der Straße und hätte auch Schwierigkeiten gehabt, sich auf seinem Gefährt zu halten. Die verständigte Polizeistreife konnte den Mann dann auf einem Feldweg in der Nähe der Landesstraße 1141 (L1141) einer Kontrolle unterziehen. Er musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen. Die Polizisten brachten ihn anschließend nach Hause.

Ludwigsburg: Durchsuchungs- und Festnahmeaktion – Polizei in Ludwigsburg geht gegen gewalttätige Jugendgruppierung vor
Im Zuge mehrerer beim Polizeirevier und beim Kriminalkommissariat Ludwigsburg geführter Ermittlungsverfahren haben sich für die Polizei in den vergangenen Wochen die Hinweise darauf verdichtet, dass sich rund 20 vornehmlich in Ludwigsburg, aber auch in benachbarten Kommunen wohnhafte Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten zur Gruppierung „716_Ludwigsburg“ zusammengeschlossen haben sollen. Seit Februar 2021 sind Mitglieder dieser Gruppierung in der Ludwigsburger Innenstadt und in weiteren Kommunen im Landkreis durch Gewaltdelikte gegenüber Gleichaltrigen aufgefallen, bei denen auch Messer und Schlagwaffen zum Einsatz kamen. So ereignete sich am 12.04.2021 in der Innenstadt von Ludwigsburg eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendgruppen, die sich offenbar zu dieser Schlägerei verabredet hatten. Dabei wurde einem Beteiligten ein Messer durch die Oberkleidung in den Rücken gestochen.
Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hat auf diese Erkenntnisse reagiert und am 10. Mai die zwölfköpfige Ermittlungsgruppe „Central“ eingerichtet, die dem Kriminal-kommissariat Ludwigsburg angegliedert ist.
„Wir sehen nicht tatenlos zu, wie eine solche Gruppierung innerstädtische Bereiche zu Angsträumen macht und andere Jugendliche einschüchtert, bedroht, verletzt und beraubt,“ sagt Polizeipräsident Burkhard Metzger. „Dagegen werden wir mit aller Konsequenz vorgehen.“
Mit Erfolg, wie sich zeigt. Mittlerweile führt die Ermittlungsgruppe vornehmlich wegen des Verdachts von Körperverletzungs- und Raubdelikten über 50 Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Mitglieder der Gruppierung. Die Ermittlungsergebnisse führten am Donnerstagmorgen zu einer groß angelegten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion in 13 Wohnungen in Ludwigsburg, Markgröningen, Bietigheim-Bissingen und Remseck am Neckar. 120 Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und des Polizeipräsidiums Einsatz stellten dabei Messer, Baseballschläger, Teleskopschlagstöcke, Quarzsandhandschuhe und Tierabwehrspray sowie Mobiltelefone und verschiedene andere Beweismittel sicher.
Während 10 Tatverdächtige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß kamen, wurden weitere fünf Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren Haftrichterinnen beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Sie setzten die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehle wegen des Verdachts des schweren Raubes und der gefährlichen Körperverletzung in Vollzug und wiesen die Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Asperg: Zwei Leichtverletzte bei Brand in Mehrfamilienhaus
Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Donnerstagmorgen gegen 07:10 Uhr auf einem Balkon im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses in der Königstraße zu einem Brand, in dessen Verlauf sich mehrere kleine Explosionen ereigneten, die möglicherweise durch Gaskartuschen verursacht wurden. Der Wohnungsinhaber hatte seine Wohnung zum Zeitpunkt des Brandes bereits verlassen. Eine 22-jährige Frau und ein Kleinkind, die sich in einer Wohnung im Erdgeschoss aufhielten, wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.
Das Feuer breitete sich auf die Dachkonstruktion aus. 56 Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten den Brand kurz nach 8:00 Uhr unter Kontrolle, mussten in der Folge aber Teile des Dachs abtragen, um weitere Glutnester auszuschließen. Die beiden Wohnungen im Dachgeschoss sind aufgrund der Dacharbeiten derzeit nicht bewohnbar. Die Anwohner kamen bei Verwandten unter.
Für die Dauer des Einsatzes wurde die Königstraße zwischen der Lehenstraße und der Panoramastraße gesperrt. Die Sperrung wurde gegen 13:05 Uhr aufgehoben. Der bei dem Brand entstandene Sachschaden beläuft sich nach erster Schätzung auf etwa 150.000 Euro. Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Ludwigsburg haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Ludwigsburg – Remseck: Seat-Lenker gefährdet Verkehrsteilnehmer
Ein 19 Jahre alter Seat-Lenker, der am Mittwochabend zwischen Ludwigsburg und Remseck-Hochdorf unterwegs war, soll aufgrund seiner unsicheren Fahrweise mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben, die die Polizei nun sucht. Zeugen war gegen 23.25 Uhr ein grauer Seat aufgefallen, der in der Friedrichstraße in Ludwigsburg in Fahrtrichtung Oßweil mehrfach in den Gegenverkehr geriet. Auf der Strecke zwischen Ludwigsburg über Hochberg und Hochdorf geschah dies erneut. Teilweise mussten die Entgegenkommenden bis zum Stillstand abbremsen, um eine Kollision zu verhindern. Darüber hinaus wäre es zweimal fast zu Zusammenstößen mit geparkten Fahrzeugen gekommen. Zwischen Hochberg und Hochdorf prallte der 19 Jahre alte Seat-Fahrer zweimal gegen den Randstein, was zu einem Platten führte. Nichtsdestotrotz fuhr er weiter in Richtung Affalterbach. Die alarmierten Beamten trafen ihn sowie die Zeugen schließlich in der Affalterbacher Straße an. Möglicherweise stand der 19-Jährige unter Medikamenteneinfluss. Ein Atemalkoholtest verlief ohne Ergebnis. Er unterzog sich freiwillig einer Blutentnahme. Für den Rest der Nacht wurde ihm die Weiterfahrt untersagt. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, bittet darum, dass sich die Verkehrsteilnehmer melden, die durch die Fahrweise des Mannes gefährdet wurden.

Ludwigsburg: Auseinandersetzung am Bahnhof
Rund 50 Personen solidarisierten sich am Mittwochnachmittag mit einem 24 Jahre alten Mann, der nach einer Körperverletzung zunächst vermutlich selbst die Polizei alarmierte und anschließend auf die Beamten losgehen wollte. Gegen 17.30 Uhr rückten Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg nach dem Eingang eines Notrufs zum Bahnhof aus. Im Bereich des Busbahnhofs stellten sie den verletzten 24-Jährigen fest. Nach derzeitigen Erkenntnissen war es zwischen ihm und einem noch unbekannten Täter zunächst zu einer verbalen und dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Hintergrund des Streits dürfte ein zurückliegendes, nicht zufriedenstellendes Drogengeschäft gewesen sein. Bereits als die Polizisten den Verletzten ansprachen, reagierte er aggressiv. Er versuche auf sie loszugehen und schrie sie an. Da er sich nicht ausweisen wollte und nun auch versuchte die Beamten zu schubsen, mussten ihm Handschließen angelegt werden. Hierauf trat er nach den Einsatzkräften. Der 24-Jährige wurde letztlich zu Boden gebracht. Kurzzeitig verlor der Mann, mutmaßlich aufgrund der bestehenden Kopfverletzung, das Bewusstsein. Die Beamten kümmerten sich um ihn und leisteten Erste Hilfe bis der alarmierte Rettungswagen eintraf. Etwa 50 verbal aggressive Personen sammelten sich währenddessen um das Geschehen. Sie mussten mehrfach aufgefordert werden, Abstand zu den Polizeibeamten einzuhalten. Erst die Präsenz einer Streife der Polizeihundeführer samt Diensthund konnte die Menge beruhigen. Der 24-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Auenwald/Kornwestheim/Stuttgart/Waiblingen: Ermittlungserfolg gegen die Rauschgiftkriminalität – Kriminalpolizei Waiblingen beschlagnahmte über 11 Kilo Marihuana
Bei durchgeführten Durchsuchungen gelang es der Kriminalpolizei Waiblingen am Montag erhebliche Mengen Rauschgift sicherzustellen. Hintergrund waren umfangreiche kriminalpolizeiliche Ermittlungen. Es waren vier Personen in den Verdacht geraten einen Rauschgifthandel zu betreiben. Nachdem sich dieser Verdacht erhärtete, erwirkte die Staatsanwaltschaft Stuttgart an sechs verschiedenen Objekten in Auenwald, Kornwestheim, Stuttgart und Waiblingen Durchsuchungsbeschlüsse, die am Montagmorgen von der Kriminalpolizei Waiblingen vollstreckt wurden. Dabei wurden 11 Kilogramm Marihuana, ca. 300 Gramm Kokain sowie vermeintliches Dealergeld aufgefunden und sichergestellt. Von der Polizei wurden die vier Tatverdächtigen vorläufig festgenommen, wobei zwei vermeintliche Mittäter im Alter von 25 und 39 Jahren nach Abschluss der ersten notwendigen Ermittlungen wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. Gegen eine 32-jährige Frau sowie gegen einen 28-jährigen Mann wurden von Seiten der Staatsanwaltschaft Stuttgart Haftbefehle beantragt. Ein Haftrichter erließ diese, wobei der Haftbefehl gegen die 32-jährige Tatverdächtige gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Der erlassene Haftbefehl gegen den 28-Jährigen Deutschen wurde umgehend vollsteckt. Der Mann befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zu dem Vorfall sind noch nicht abgeschlossen.

Kornwestheim „Autorüttler“ unterwegs
Ein unbekannter Täter war am Dienstagabend oder in der Nacht zum Mittwoch in Kornwestheim offensichtlich auf der Suche nach nicht verschlossenen Autos. In der Holzgrundstraße und dem Siemensweg wurde er fündig, öffnete einen Skoda und einen VW Polo. Aus dem Polo ließ er neben einem Geldbeutel mit Papieren auch den Schlüssel zu einem Toyota mitgehen, den er ebenfalls öffnete und durchsuchte. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, zu melden.

Hessigheim: Traktor kollidiert bei den Felsengärten mit Pkw
Nachdem ein 38-jähriger Traktorlenker am Dienstag gegen 11:20 Uhr in der Straße „Am Felsengarten“ in Hessigheim die Vorfahrt eines von rechts kommenden 64-jährigen Mitsubishi-Fahrers missachtete, kollidierten beide Fahrzeuge im Einmündungsbereich. Hierbei zog sich der 64-Jährige leichte Verletzungen zu. Der Mitsubishi erlitt einen Totalschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro, während der Traktor augenscheinlich nicht beschädigt wurde. Ein Abschleppunternehmen barg den nicht mehr fahrbereiten Wagen.

A 81 Gerlingen: 35-jährige BMW-Lenkerin kollidiert mit Absperrwand vor Engelbergtunnel
Eine 35-jährige BMW-Lenkerin kollidierte am Mittwoch gegen 02:55 Uhr auf der Bundesautobahn 81 kurz vor dem Engelbergtunnel mit einer Absperrwand auf dem Anhänger eines LKWs. Die Frau war aus Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart unterwegs, als sie in den Baustellenbereich vor dem Engelbergtunnel fuhr. Wegen Bauarbeiten waren die regulären drei Durchgangsfahrstreifen durch eine Baustellenfirma mit Schilderbrücken, Vorwarnern und Absperrwänden auf eine Fahrspur verengt. Die 35-Jährige, die vermutlich eingeschlafen war, zog sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu, konnte ihr Fahrzeug aber noch selbstständig verlassen. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus.
Bei der Kollision wurden der Anhänger mit der Absperrwand, eine Leuchttafel, der Lkw, sowie die Fahrbahn und der BMW beschädigt. Nach einer ersten Schätzung dürfte sich die Summe der Sachschäden auf insgesamt mindestens 38.000 Euro belaufen. Die Schäden an der Fahrbahn wurden bislang noch nicht beziffert. Ein Abschleppunternehmen barg die beschädigten Fahrzeuge.

Ludwigsburg: Mit Haschischbrocken erwischt – 36-Jähriger leistet Widerstand
Einer Streifenbesatzung der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg fielen am Dienstagabend gegen 20:50 Uhr beim Bahnhof zwei 36 und 27 Jahre alte Männer auf, die sich bei Erkennen der Polizei in Richtung des Solitude-Parkdeck in der gleichnamigen Straße entfernten. Einer der Beamten nahm zu Fuß die Verfolgung auf, während sein Kollege mit dem Streifenwagen zum Parkdeck fuhr. Dort versuchte der 36-Jährige, sich einer Kontrolle zu entziehen und warf einen größeren Haschischbrocken in eine Hecke. Er wehrte sich gegen eine vorläufige Festnahme, musste zu Boden gebracht und mit einer Handschließe gefesselt werden. Das von ihm weggeworfene Haschischstück konnte wieder aufgefunden und sichergestellt werden.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Mit Luftgewehr in Wohnung geschossen
Ein bislang unbekannter Täter schoss am Dienstag gegen 19:35 Uhr vermutlich mit einem Luftgewehr durch die offenstehende Balkontür einer Wohnung in der Hurtäckerstraße in Neckarweihingen. Das Geschoss durchschlug erst ein Fliegengitter, prallte am Glas der halboffen stehenden Balkontür ab und flog quer durch die Wohnung. Dabei verfehlte das Geschoss nur knapp den 52-Jährigen Bewohner. Zeugen, die etwas zur Aufklärung der Tat beitragen können, werden gebeten sich unter Tel. 07141 18 5353 beim Polizeirevier Ludwigsburg zu melden.

Ditzingen-Hirschlanden: 17-Jähriger Ladendieb legt sich mit Polizisten an
Nachdem ein 17-Jähriger in einem Discounter in der Heimerdinger Straße in Hirschlanden einen Ladendiebstahl begangen hatte, wollten verständigte Polizeibeamte am Dienstag gegen 12:00 Uhr seine Identität feststellen. Der Jugendliche soll zuvor auch eine Angestellte bedroht und beleidigt haben.
Der junge Mann verweigerte gegenüber den Beamten die Angabe seiner Personalien. Als er nach Ausweispapieren durchsucht werden sollte, stellte er sich bedrohlich gegen die Beamten, so dass diese ihn zu Boden bringen und mit Handschließen fesseln mussten. Hierbei leistete der 17-Jährige Widerstand und beleidigte die Einsatzkräfte. Er wurde anschließend zur Dienststelle gebracht und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen. Zuvor verständigten die Polizisten eine Angehörige über den Vorfall. Der junge Mann muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Ludwigsburg: Unfall unter Alkoholeinwirkung, ohne Fahrerlaubnis und mit nicht zugelassenem Auto
Beim Wenden in einer Hofeinfahrt und anschließendem Rückwärtsfahren hat der 30-jährige Fahrer eines Ford am Dienstagabend gegen 20:00 Uhr einen geparkten Peugeot angefahren und auf einen davor stehenden Mitsubishi geschoben. Dabei entstand Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 30-Jährigen nicht nur Anzeichen auf Alkohol- und Drogeneinwirkung fest. Sein Auto war zudem nicht zugelassen und er ist nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und hat jetzt mit mehreren Anzeigen zu rechnen.

Bietigheim-Bissingen: Kriminalpolizei sucht Zeugen zu Raub in der Stuttgarter Straße
Nach dem Überfall auf eine 29-Jährige in der Stuttgarter Straße in Bietigheim ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg wegen des Verdachts des Raubes und sucht Zeugen des Vorfalls.
Ein 18-jähriger Zeuge traf am Dienstag gegen 06:35 Uhr in der Stuttgarter Straße auf die weinende junge Frau und verständigte die Polizei. Die 29-Jährige, die auch sichtbare Verletzungen im Gesicht aufwies, gab den Beamten gegenüber an, dass ein Unbekannter sie von hinten angegriffen, geschlagen und ihr dabei ein Smartphone abgenommen habe. Anschließend wäre der Täter geflüchtet.
Die Kriminalpolizei bittet nun Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Aufklärung der Tat machen können, sich unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 zu melden.

Großbottwar: Unfall unter Alkoholeinfluss
An einer Fahrbahnverengung in der Braunersbergsteige in Großbottwar hat ein 23-jähriger Autofahrer am Montag gegen 23:15 Uhr den entgegenkommenden VW-Bus einer 55-Jährigen gestreift, die vor der Engstelle angehalten hatte. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 23-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und nach positivem Alkoholtest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Böblingen / Ludwigsburg: Gewitter und Starkregen – Dauereinsatz für Polizei und Feuerwehr
Nach heftigen Gewittern mit starken Regenfällen waren die Feuerwehren und die Polizei am Montagabend im Dauereinsatz. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg lag der Schwerpunkt des Unwetters in Ludwigsburg, Remseck am Neckar und in Waldenbuch. Ab 20:30 Uhr gingen innerhalb einer Stunde allein beim polizeilichen Führungs- und Lagezentrum in Ludwigsburg knapp 100 Notrufe wegen überfluteter Straßen und vollgelaufener Keller sowie Verkehrsbehinderungen durch umgestürzte Bäume, Baustellenabsperrungen und herausgehobene Gullideckel ein. Während es hierbei in Ludwigsburg lediglich zu kleineren Sachschäden an Gebäuden und geparkten Fahrzeugen kam, führte die Überflutung mehrerer Tiefgaragen in Remseck am Neckar und Waldenbuch zu Millionenschaden. In Waldenbuch mussten zudem Teile einer Seniorenwohnanlage wegen Überflutung kurzzeitig geräumt werden. Hier entstand Gebäudeschaden in Höhe von über 100.000 Euro. Auf der A 8 bei Rutesheim kam es aufgrund von Aquaplaning zu einem Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten und ca. 30.000 Euro Schaden.

Ludwigsburg-Poppenweiler: Nackter Mann auf Feldweg – Polizei sucht Zeugen
Nachdem eine 37-Jährige am Montag zwischen 11:45 Uhr und 13:10 Uhr auf einem Feldweg im Bereich der Hochdorfer Straße in Poppenweiler einen nackten Mann beobachtet hatte, fahndete die Polizei mit mehreren Streifenbesatzungen im Umfeld des Friedhofs und des Wohngebiets Sommerhalde.
Der Unbekannte wurde wie folgt beschrieben: männlich, etwa 185 Zentimeter groß, etwa 65 bis 70 Jahre alt, kräftig gebaut, dunkle bis graue Haare, war vollständig nackt und hielt ein T-Shirt in der Hand.
Zeugen, die den Mann ebenfalls beobachtet haben, werden gebeten sich unter Tel. 07141 18 5353 mit dem Polizeirevier Ludwigsburg oder unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Auseinandersetzung in der Ludwigsburger Innenstadt – vier junge Männer durch Messerstiche verletzt
Noch völlig ungeklärt sind die Hintergründe einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen mutmaßlich zwei Personengruppen, die sich in der Nacht zum Samstag gegen 00:15 Uhr zugetragen hat und bei der vier junge Männer im Alter zwischen 17 und 22 Jahren durch Messerstiche teils schwer verletzt wurden. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg ermittelt gegen noch unbekannte Täter wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.
Bereits gegen 23:30 Uhr hatte die Polizei einen Hinweis erhalten, dem zufolge eine bis zu 15-köpfige Gruppe junger Männer von der Schorndorfer Straße in Richtung Arsenalplatz unterwegs war, um dort mutmaßlich die Auseinandersetzung mit einer anderen Gruppe zu suchen. Mit Unterstützung von Einsatzkräften benachbarter Polizeireviere führte das Polizeirevier Ludwigsburg sofort umfangreiche Kontrollmaßnahmen in der Innenstadt durch, konnte aber zunächst keine weiteren Hinweise auf eine bevorstehende Auseinandersetzung erlangen.
Gegen 00:20 Uhr wurde der Rettungsdienst über Notruf an die Sternkreuzung gerufen, nachdem dort verletzte Personen entdeckt worden waren. Einsatzkräfte trafen die vier Männer mit Stichverletzungen an, die nach Erstversorgung in verschiedene Krankenhäuser gebracht wurden.
Ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge dürften ihnen die Verletzungen in einem Innenhof des Verwaltungsgebäudes an der Ecke Wilhelmstraße / Stuttgarter Straße beigebracht worden sein. Die Opfer schweigen bislang sowohl zum Tathergang als auch zu möglichen Tatverdächtigen.
Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht oder eine entsprechende Auseinandersetzung beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Zeugen zu Unfall mit Linienbus gesucht
Am Montag ereignete sich gegen 09:25 Uhr in der Bahnhofstraße in Bietigheim-Bissingen ein Unfall zwischen einem Linienbus und einem Mitsubishi. Der Linienbus hatte aufgrund der technischen Anforderung im Zufahrtsbereich des Bahnhofsplatzes grün bekommen und war gerade im Begriff abzubiegen, als ein 74-jähriger Mitsubishi-Lenker von Bissingen kommend auf der Bahnhofstraße in Richtung Bahnhof abbog und dabei den Linienbus streifte. Der 74-Jährige soll zuvor an der für ihn rot anzeigenden Ampel angehalten und dann losgefahren sein. Der Linienbus wurde an der Seite von der Front bis zum Heck beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Da zum Unfallzeitpunkt reger Verkehr herrschte, bittet das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen etwaige Unfallzeugen sich unter Tel. 07142 405 0 zu melden.

Ludwigsburg: Exhibitionist auf dem Bahnhofsvorplatz
Ein bislang unbekannter Mann ist am Montagmorgen gegen 6:20 Uhr am Bussteig 10 auf dem Bahnhofsvorplatz als Exhibitionist aufgetreten. Es handelte sich um einen etwa 50 bis 55 Jahre alten und 170 cm Mann mit graumeliertem Haar und ungepflegtem Äußeren. Er trug eine verschmutzte dunkelgraue Hose und ein ebenfalls verschmutztes graumeliertes Hemd sowie eine weinrote Mütze. Personen, denen der Mann aufgefallen ist oder die Hinweise zur Identität des Unbekannten geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Ludwigsburg: Glasflaschen und Fliesen auf Fahrzeuge geworfen
Ein bislang unbekannter Täter warf am Samstag gegen 24:00 Uhr mehrere Glasflaschen und Fliesen aus dem siebten oder achten Stock eines angrenzenden Hochhauses auf Fahrzeuge in der Hermannstraße in Ludwigsburg. Dabei wurden die Fahrzeugdächer von zwei Fiat und einem BMW beschädigt. Die Höhe der verursachten Sachschäden wurde bislang noch nicht beziffert. Zeugen können sich unter Tel. 07141 18 5353 an das Polizeirevier Ludwigsburg wenden.

L1100 Ludwigsburg – Marbach am Neckar: Mit Baum kollidiert – 23-Jähriger erleidet Sekundenschlaf
Am Sonntag kollidierte ein 23-jähriger BMW-Lenker gegen 06:55 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Ludwigsburg und Marbach am Neckar mit einem Baum, nachdem der junge Mann aufgrund seiner Übermüdung vermutlich einen Sekundenschlaf erlitten hatte und von der Fahrbahn abkam. Seine beiden Mitfahrer im Alter von 21 und 35 Jahren zogen sich dabei leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr Ludwigsburg kam mit einem Fahrzeug und zwei Einsatzkräften vor Ort, da aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe die Fahrbahn gesäubert werden musste. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den BMW, der aus einer Böschung geborgen werden musste. Das Fahrzeug wurde vollständig beschädigt. Die Sachschäden belaufen sich bislang auf etwa 10.000 Euro. Polizisten beschlagnahmten den Führerschein des 25-Jährigen.

Marbach am Neckar: Polizeieinsatz in der Meisenstraße
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagnachmittag in der Meisenstraße in Marbach am Neckar, nachdem sich ein 25-Jähriger in einem psychischen Ausnahmezustand mit einer Schusswaffe in einer Wohnung aufhielt. Angehörige verständigten gegen 14:50 Uhr die Polizei, die mit mehreren Streifenbesatzungen vor Ort kam, das Objekt umstellte und die Meisenstraße für den Fahrzeug- und Personenverkehr sperrte. Der 25-Jährige ließ sich gegen 17:10 Uhr von Beamten des Spezialeinsatzkommandos Baden-Württemberg widerstandslos festnehmen. Ein Streifenwagen brachte den jungen Mann in eine psychiatrische Einrichtung. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung fanden die Polizisten zwei Schreckschusswaffen und eine Softair-Waffe.

Benningen: Brand in Entsorgungsbetrieb
Aus noch ungeklärter Ursache ist am frühen Montagmorgen eine größere Menge Häckselgut in einer Halle eines Entsorgungsunternehmens in der Beihinger Straße in Benningen in Brand geraten. Gegen 04:15 Uhr wurde Rauch aus der Halle entdeckt. 21 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Benningen und Marbach hatten den Brand gegen 05:00 Uhr eingedämmt, musste aber das Material zur endgültigen Löschung auseinanderziehen. Ob an der Halle selbst oder darin befindlichen Maschinen Sachschaden entstanden ist, steht derzeit noch nicht fest. Die Polizei schließt aufgrund der vorgefundenen Situation Brandstiftung als Brandursache nicht aus. Die Ermittlungen dauern an.

Remseck am Neckar: Zeitungen angezündet
Auf dem Tartanplatz bei der Grundschule in Hochberg hat ein unbekannter Täter in der Nacht zum Sonntag einen Zeitungsstapel angezündet. Der noch kokelnde Stapel wurde gegen 8:30 Uhr von einem Passanten entdeckt und gelöscht. Durch den Brand wurde auch der Tartanplatz in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des dabei angerichteten Sachschadens steht noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Remseck, Tel. 07146 28082-0, entgegen.

Bietigheim-Bissingen: verdächtige Wahrnehmung führt zu Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos
Ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Einsatz war am Samstagnachmittag in Bietigheim-Bissingen-Kammgarnspinnerei aufgrund einer verdächtigen Wahrnehmung eingesetzt. Ein Zeuge hatte zuvor bei der Polizei gemeldet, dass ein 33 Jahre alter Freund ihn per Videotelefonie kontaktiert und ihm dort eine Schusswaffe gezeigt habe. Diese habe er sich zu seinem Schutz besorgt. Der Zeuge vermutete eine akute psychische Ausnahmesituation des 33-Jährigen, da dieser unter einer psychischen Erkrankung leide. Gegen 17.30 Uhr wurde ein auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn vom Amtsgericht Heilbronn angeordneter Durchsuchungsbeschluss der Wohnung des 33-Jährigen durch das Spezialeinsatzkommando vollstreckt. Während dessen kam der 33-Jährige, der in Begleitung ein Bekannten war, mit seinem BMW an seine Wohnanschrift. Er wurde vorläufig festgenommen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung, der der 33-Jährige zustimmte, konnte eine Luftdruckwaffe, dazugehörige Gaskartuschen und Gummigeschosse festgestellt und beschlagnahmt werden. Die Waffe besitzt der 33-Jährige legal. Darüber hinaus fanden die Beamten Artikel zum Konsum von Marihuana. Im Laufe der vorläufigen Festnahme erlitt der 33-Jährige vermutlich einen nervlichen Zusammenbruch. Er wurde vom Rettungsdienst, der von einer Streifenwagenbesatzung begleitet wurde, in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Die Ermittlungen dauern an.