Foto: © SCHAU.MEDIA
Teilnehmer erhalten am selben Tag ermäßigten Eintritt in Schillers Geburtshaus

Marbach a. N.| Ab Sonntag, 13. Juni 2021 finden in Marbach am Neckar wieder die öffentlichen Stadtführungen statt. Vorausgesetzt die Inzidenzen bleiben weiterhin unter 100, können sich Besucher*innen der Schillerstadt bis 7. November 2021 jeden Sonntag um 14.30 Uhr einer*m Stadtführer*in anschließen und die historische Altstadt erkunden.

Für die Teilnahme an der Stadtführung sind folgende Corona-Schutzmaßnahmen erforderlich:

  • Sich unbekannte Teilnehmende halten zueinander 1,5 Meter Abstand.
  • Während der Führung ist eine medizinische Maske zu tragen.
  • Kontaktdaten (Name, Vorname und Telefonnummer – bitte unbedingt für jeden Teilnehmenden angeben, sonst ist eine Teilnahme nicht möglich) werden entsprechend der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg zur Nachverfolgung von Infektionsketten vier Wochen lang gespeichert und anschließend gelöscht.
  • Es ist ein tagesaktueller Coronatest (max. 24 Stunden alt) erforderlich. Geimpfte oder Genesene sind von der Pflicht eines Coronatests befreit, wenn sie einen entsprechenden Nachweis vorlegen.

Ein Corona-Testzentrum gibt es in Marbach am Neckar in der Haffnerhalle, König-Wilhelm-Platz 14. Buchungen sind unter www.schiller-schnelltest.de möglich

Karten für die Stadtführungen können im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen online über www.schillerstadt-marbach.de gebucht werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, sodass die Mindestabstände eingehalten werden können. Die Teilnahme kostet drei Euro, ermäßigt zwei Euro (Schüler, Studenten und Behinderte ab 60 Prozent), Kinder unter zwölf Jahren sind frei. Treffpunkt ist vor dem Restaurant Goldener Löwe, Niklastorstraße 39. Teilnehmer an der öffentlichen Stadtführung erhalten am selben Tag ermäßigten Eintritt in Schillers Geburtshaus.

Bei Rückfragen zur Buchung stehen wir Ihnen unter Telefon 07144/102-297 gerne zur Verfügung.

Zum Auftakt führt Stadtführer Hans-Jörg Schmid bei dem rund eineinhalbstündigen Stadtrundgang durch eine der ältesten Landstädte in Württemberg, deren denkmalgeschütztes Gesamtensemble zugleich ins 18. Jahrhundert zurückversetzt. Aus dieser Zeit stammen aufgrund eines Stadtbrandes 1693 die meisten der heute liebevoll restaurierten Fachwerkhäuser. Besonderes Schmuckstück sind die drei parallel verlaufenden Holdergassen, das ehemalige Viertel der Weingärtner und Bauern.

Auf den Spuren Friedrich Schillers zu wandeln, der 1759 in einem einfachen Handwerkerhaus geboren wurde, gehört ebenfalls zum Programm. Besucher sollten sich das Angebot nicht entgehen lassen, gegen Vorlage des Stadtführungstickets bei ermäßigtem Eintritt die Ausstellung in Schillers Geburtshaus zu besichtigen. Auch vom zweiten großen Sohn der Stadt wird erzählt: Tobias Mayer, der im 18. Jahrhundert die Naturwissenschaften maßgeblich prägte und nach dem sogar ein Mondkrater benannt ist.