Quelle: ots

Aspach: Vorfahrt missachtet, eine Person leicht verletzt
Am Samstag gegen 09.43 Uhr kam es im Einmündungsbereich der Strümpfelbacher Straße / Konrad-Weiser-Straße zu einer Vorfahrtsverletzung. Eine 57-jährige BMW-Fahrerin fuhr auf der Strümpfelbacher Straße in Richtung Ortsausgang. Ein 57-jähriger Mercedes-Fahrer fuhr aus der Konrad-Weiser-Straße kommend in die Strümpfelbacher Straße ein und missachtete dabei die Vorfahrt der BMW-Fahrerin, die dabei leicht verletzt wurde. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 6.500.- Euro.

Fellbach: Von der Unfallstelle unerlaubt entfernt, Zeugen gesucht
Im Zeitraum vom Freitag 20.00 Uhr bis Samstag 11.45 Uhr wurde ein auf einem Privatparkplatz in der Beskidenstraße abgestellte Pkw Skoda Fabia im Bereich der linken Fahrzeugseite beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugen, die Angaben zum Verursacher machen können, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Fellbacher, Tel.: 0711-57720, in Verbindung zu setzen.

Schorndorf: Unfallstelle gesucht
Die 53-jährige Fahrerin eines Pkw Renault teilte dem Polizeirevier Schorndorf mit, dass sie sehr wahrscheinlich am Samstag in der Zeit von 15.00 Uhr bis 16:00 Uhr im Bereich der Panoramastraße, Goethestraße, Damaschke Straße und Heermannstraße mit ihrem Pkw Renault an einer Hauswand oder Mauerstück hängen blieb. Hierbei wurde die Abdeckung des rechten Außenspiegels stark beschädigt. Geschädigte, die einen entsprechenden Schaden an ihrer Hauswand oder Mauerstück feststellen, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Schorndorf, Tel.: 08181-2040 in Verbindung zu setzen.

Waiblingen-Bittenfeld: Schwelbrand in Sauna
Am Freitagabend gegen 21:49 Uhr musste die Freiwillige Feuerwehr Waiblingen, Abteilung Bittenfeld in die Gartenstraße ausrücken. Grund war eine Rauchentwicklung in der Sauna im Untergeschoss eines Einfamilienhauses. Die Sauna selbst wird eigentlich als Abstellraum benutzt. Als man in dieser etwas suchte, wurde aus Versehen nicht nur der Lichtschalter, sondern auch der Hauptschalter betätigt. Nach einer gewissen Zeit kam es zu einer Rauchentwicklung und die Rauchmelder schlugen an. Durch den Schwelbrand entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Die Feuerwehr war mit 3 Mann und 16 Einsatzkräften vor Ort.

Schorndorf: Garagenbrand
Am Freitagabend gegen 17:57 Uhr kam es in der Vorstadtstraße in einer Garage zu einem Brand. Die Garage dient einem Maler-und Lackierbetrieb als Lager, allerdings sind hier keine brennbaren oder gefährlichen Stoffe gelagert. Durch das schnelle Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehr Schorndorf Abteilung Stadt, die mit 5 Fahrzeugen und rund 20 Einsatzkräften vor Ort war, konnte ein Übergreifen auf das Gebäude verhindert werden. Der Sachschaden wird auf ca. 10.000 Euro beziffert. Die Brandursache ist aktuell Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Schorndorf: Mann bei Sturz vom Dach verletzt
Auf einer Baustelle in der Johannesstraße brach ein 38-jähriger Mann am Freitagnachmittag gegen 14 Uhr durch ein Dach und stürzte etwa vier Meter in die Tiefe. Dabei verletzte sich der Mann schwer. Er musste von der Feuerwehr mit einer Drehleiter gerettet werden und wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Weinstadt-Endersbach: „Soko-Bahnhof“ aufgelöst
Bei der Kriminalpolizeidirektion Waiblingen wurde am 10. Juni 2021 die „Soko Bahnhof“ aufgelöst. Diese war am 4. Juni 2021 eingerichtet worden, nachdem an diesem Tag gegen 5.30 Uhr beim Bahnhof Endersbach ein toter Mann aufgefunden wurde, der gewaltsam zu Tode kam. Die Identität des Toten konnte noch an demselben Tag festgestellt werden. Es handelte sich um einen 48-jährigen Mann aus dem Rems-Murr-Kreis. Eine spätere durchgeführte Obduktion bestätigte den Verdacht der Kriminalpolizei, dass das Opfer durch massive äußere Gewaltanwendung getötet wurde. Zudem gelang es der Kriminalpolizei Waiblingen noch am Tag des schrecklichen Ereignisses den Tatverdächtigen zu ermitteln. Es handelte sich um einen 17-jährigen Jugendlichen, der durch intensive kriminalpolizeilichen Ermittlungen, die insbesondere auch durch einige wertvollen Hinweise aus der Bevölkerung gestützt wurden, ins Visier der Ermittler geraten ist. Der 17-jährige deutsche Jugendliche wurde tags darauf inhaftiert und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.
Die Sonderkommission arbeitete mit bis zu 63 Beamtinnen und Beamten. Sie wurde durch Kräfte der Schutzpolizeidirektion, durch Kräfte des Polizeipräsidiums Einsatz und der Polizei Stuttgart als auch der Bundespolizeiinspektion Stuttgart unterstützt. Ferner ist auch das Landeskriminalamt mit den kriminaltechnischen Untersuchungen und Aufarbeitung digitaler Spuren in die Ermittlungen eingebunden. Die Soko Bahnhof konnte über 80 Spuren generieren sowie 2,5 Terabyte Daten sicherstellen, deren Auswertungen teils noch geraume Zeit in Anspruch nehmen werden. Die noch anstehenden Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Waiblingen im Rahmen der Alltagsorganisation fortgeführt.

Murrhardt: Familie bedroht
In Murrhardt kam es am Donnerstagnachmittag zu einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt. Ein Ehemann habe seine Frau mehrfach in Anwesenheit ihrer Kinder bedroht. Beim Eintreffen der Polizei griff der sehr stark betrunkene Mann sofort einen Beamten an, weshalb er fixiert und zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen wurde. Gegen den Mann sind Strafverfahren eingeleitet.

Fellbach: Gestürzter Motorradfahrer
Ein 43-jähriger Motorradfahrer fuhr am Donnerstag kurz vor 21 Uhr von Stuttgart kommend an der Anschlussstelle Fellbach Süd von der Bundesstraße 14 ab. Im dortigen Kurvenbereich kam er von der Fahrbahn ab und stürzte. Dabei zog er sich Verletzungen zu, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

Backnang: Türkische Hochzeit – Schüsse aus Pkw
Der Polizei wurde am Donnerstagabend gegen 17.30 Uhr mitgeteilt, dass aus einem Pkw im Industriegebiet Lerchenäcker mehrere Schüsse abgegeben wurden. Die Polizei konnte in der Folge bei einer Wendeplatte in der Manfred-von-Ardenne-Allee 17 Personen antreffen. Im Gespräch mit ihnen gab sich ein 33-Jähriger zu erkennen, der die Schüsse abgegeben habe. Die dazugehörige Kurzwaffe, es handelte sich um eine Schreckschusswaffe, war im Gras nebenan abgelegt. Diese wurde von der Polizei sichergestellt. Gegen den Schützen wurde ein Strafverfahren wegen fehlender Erlaubnisse eingeleitet.

Schorndorf: Von Fahrbahn abgekommen
Ein 27-Jähriger befuhr am frühen Donnerstagmorgen gegen 2.15 Uhr die B29 in Richtung Stuttgart. Zwischen den Anschlussstellen Urbach und Schorndorf-Haubersbronn geriet er mit seinem Smart ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Schutzplanken. An dem Pkw entstand Totalschaden. Der 27-Jährige verletzte sich leicht.

Urbach: Feuerwehreinsatz
Feuerwehr und Polizei rückten am Donnerstagmorgen zu einer Firma in die Wasenstraße aus. Dort entstand gegen 5.45 Uhr an einer Spritzgussmaschine eine größere Rauchentwicklung. Vermutlich war ein technischer Defekt die Ursache. Mitarbeiter löschten die Maschine selbst. Der Schaden kann noch nicht beziffert werden. Personen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften vor Ort.

Rems-Murr-Kreis: Weitere Durchsuchungsmaßnahmen in Asylbewerberunterkünften wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz
Am Dienstag fanden in den Asylbewerberunterkünften Fellbach und Remshalden Einsatzmaßnahmen der Kriminalpolizeidirektion Waiblingen mit Unterstützung von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz statt. Hierbei konnte ein weiterer Haftbefehl vollstreckt sowie eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Der 23-jährige gambische Tatverdächtige wurde von der Polizei in Remshalden festgenommen und noch am Dienstagnachmittag in eine Justizvollzugsanstalt verbracht, nachdem der bestehende Haftbefehl bei einer richterlichen Vorführung in Vollzug gesetzt worden war. Die Einsatzmaßnahmen standen im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz in der Asylbewerberunterkunft Waiblingen-Neustadt und fanden mit den heutigen Einsatzmaßnahmen ihren Abschluss.
In den letzten zwei Jahren hatte es immer wieder Hinweise gegeben, dass aus dieser Unterkunft heraus mit Betäubungsmitteln gehandelt werden würde. Hierbei wurden bereits im vergangenen Jahr gegen zehn gambische Staatsangehörige Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Diese sollen ihre Betäubungsmittelgeschäfte aus der Unterkunft heraus unternommen haben. Lediglich zwei dieser Tatverdächtigen waren tatsächlich dort wohnhaft gemeldet.
Im Dezember 2020 waren in diesem Zusammenhang acht Haftbefehle vollstreckt worden. Unbeirrt von der umfangreichen Polizeiaktion im Dezember 2020 wurde mutmaßlich weiter aus der Unterkunft heraus mit Betäubungsmitteln Handel getrieben, so dass weitere kriminalpolizeiliche Ermittlungen erforderlich wurden. Gegen elf gambische und somalische Staatsangehörige wurden in der Folge Ermittlungsverfahren eingeleitet. Auch diese Beschuldigten sollen ihre Betäubungsmittelgeschäfte aus der Unterkunft in Waiblingen-Neustadt heraus getätigt haben. Hierbei war lediglich ein Beschuldigter dort wohnhaft gemeldet.
Wie bereits berichtet, wurden im April 2021 als Folge dieser Ermittlungen weitere fünf Haftbefehle vollstreckt. Ermittlungen haben gezeigt, dass eine Vielzahl bislang unbekannter Personen, insbesondere auch Jugendliche, ihren Betäubungsmittelbedarf an der dortigen Asylbewerberunterkunft decken konnten. Einer der festgenommenen gambischen Staatsangehörigen hatte damals mehr als 100 verkaufsfertige Portionen vorrätig.
Zur Bewältigung der Gesamtproblematik in den Wohnheimen steht die Polizei auch in Kontakt mit den örtlichen Behörden.

Schwaikheim: Person von Zug erfasst
Auf der Bahnstrecke zwischen Winnenden und Schwaikheim in der Nähe des Bahnhofs Schwaikheim wurde am Dienstagnacht gegen 23:30 Uhr eine männliche Person von einer S-Bahn erfasst. Der Mann wurde dabei tödlich verletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Tod der Person aufgenommen. Der Bahnverkehr auf dieser Strecke wurde zwischenzeitlich eingestellt ist mittlerweile aber wieder freigegeben.

Murrhardt: Gestürzte Fahrradfahrerin
Eine 53-jährige Fahrradfahrerin befuhr am Dienstag gegen 15 Uhr die Berliner Straße in Richtung Harbachkreisverkehr. Als sie von der Straße auf den Fahrradweg wechseln wollte streifte sie einen Bordstein und stürzte. Dabei zog sie sich leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden.

Weissach im Tal: Betrunkener Autofahrer
Als eine Polizeistreife am Mittwoch gegen 1. 30 Uhr die Stuttgarter Straße befuhr, stellten sie bei einem vorausfahrendem Mercedes eine erhebliche unsichere Fahrweise auf. Der Autofahrer fuhr in Schlangenlinien und überquerte mehrfach die Mittellinie. Das Fahrzeug wurde von der Polizei gestoppt. Es stellte sich heraus, dass der 36-jährige Fahrzeugführer mit über einem Promille am Steuer saß. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt sowie sein Führerschein vorläufig entzogen. Im Rahmen des eingeleiteten Strafverfahrens wurde eine Blutuntersuchung veranlasst.

Fellbach: Weiterfahrt untersagt
Der 39-jährige Fahrer eines E-Scooters wurde am Dienstagabend gegen 23 Uhr in der Augutst-Brändle-Straße von der Polizei einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei ergab sich bei dem Fahrzeugführer der konkrete Verdacht einer Drogenbeeinflussung. Nachdem ein entsprechender Vortest diesen Verdacht erhärtete, wurde dem 39-Jährigen die Weiterfahrt untersagt sowie eine Blutuntersuchung veranlasst.

Schwaikheim: Pkw beschädigt – Zeugen gesucht
Zwischen vergangenem Mittwoch 16 Uhr und Montagnachmittag 13 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Vandale einen in der Bismarckstraße abgestellten Mini. Er zerkratzte mit einem spitzen Gegenstand die rechte Fahrzeugseite und verursachte dadurch Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 1500 Euro. Das Polizeirevier Winnenden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07195 6940 nach Hinweisen zum bislang unbekannten Täter.

Fellbach: Fahrzeugbrand
In der Schorndorfer Straße geriet am Montagvormittag ein Auto in Brand. Der Fahrer des Pkw Renault war dort gegen 10.40 Uhr unterwegs, als er bemerkte, wie es plötzlich aus dem Motorraum qualmte. Er hielt an und alarmierte die Feuerwehr, die mit 16 Mann und drei Fahrzeugen anrückten. Das völlig in den Flammen stehende Auto konnte gelöscht werden. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Der Schaden am Auto, das auch abgeschleppt werden musste, beläuft sich auf ca. 3000 Euro.

Winnenden: Wohnungsbrand – Keine Verletzte
Die örtliche Feuerwehr rückte am Montagvormittag zu einem Löscheinsatz aus, nachdem in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Hauptstraße ein Feuermelder aktiviert war. In der betroffenen Wohnung, die sich im 3. OG befand, war niemand zu Hause, weshalb die Eingangstüre von der Feuerwehr zunächst gewaltsam geöffnet werden musste. Im Flur stand ein Staubsauger, der in Brand geraten war. Das Gerät wurde gelöscht. Der Schaden in der Wohnung beläuft sich auf ca. 5000 Euro. Die Feuerwehr war mit 36 Einsatzkräften zwei Löschfahrzeugen und einer Drehleiter im Einsatz.

Winnenden: Radfahrer kollidiert mit Fußgänger
Ein 26-jähriger Radfahrer war am Samstagabend gegen 20 Uhr auf einem Feldweg im Bereich der Schwaikheimer Wiesen entlang des Bahndammes unterwegs. Dabei benutzte er sein Mobiltelefon und übersah dadurch einen 37-jährigen Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß zwischen Radfahrer und Fußgänger wodurch der 37-Jährige leicht verletzt wurde. Das Mobiltelefon des 26-Jährigen wurde durch den Crash ebenfalls beschädigt.

Fellbach: Containerbrand
Die örtliche Feuerwehr war am Sonntagabend gegen 20.45 Uhr mit drei Fahrzeugen und 11 Einsatzkräften zu einem Löscheinsatz ausgerückt, nachdem in der Stuttgarter Straße ein Altpapiercontainer in Brand geraten ist. Die Brandursache ist unklar. Es entstand kein Sachschaden.

Schorndorf: 21-Jähriger im Ausnahmezustand
Ein 21-jähriger Mann musste am Sonntagnachmittag wegen seines psychischen Zustandes einer Fachklinik zugeführt werden. Er war in der Karlstraße bei einer Bank. Als der Ausgabeautomat seine EC-Karte eingezogen habe, sei er ausgerastet. Er schlug mit Fäusten sowohl auf den Automaten als auch auf einen zufällig vorbekommenden Passanten ein. Der Mann war nicht zu beruhigen, weshalb eine Verbringung in die Klinik unumgänglich wurde.

Welzheim: Vorfahrt missachtet
Am Samstagabend gegen 20 Uhr befuhr ein 27-jähriger VW-Fahrer die Industriestraße und bog auf die Silcherstraße ein. Hierbei missachtete er die Vorfahrt eines 24-jährigen Audi-Fahrers, der beim Zusammenstoß leicht verletzt wurde. An den Autos entstand erheblicher Sachschaden.