Quelle: ots

Bietigheim-Bissingen: Gullideckel im Bürgergarten herausgehoben
Die Polizei wurde gegen 01.45 Uhr von einem Zeugen über einen fehlenden Gullideckel im Bürgergarten Bietigheim-Bissingen im Bereich des Pavillons bzw. des Enzkraftwerks informiert. Durch diesen aufmerksamen Zeugen konnte bis zum Eintreffen der Polizei ein E-Scooterfahrer gewarnt werden, welcher ohne diese Warnung in das Loch gefahren wäre. Der herausgehobene Gullideckel konnte in der Umgebung nicht aufgefunden werden, weshalb der Bauhof Bietigheim-Bissingen einen neuen Gullideckel einsetzen musste. Das Polizeirevier Bietigheim bittet Zeugen, welche Hinweise zu den Tätern geben können sowie Personen, die durch den fehlenden Gullideckel gefährdet oder geschädigt wurden, sich unter der 07142 4050 zu melden.

L1110 zwischen Stuttgart-Stammheim und Möglingen: Auffahrunfall mit einem Schwerverletzten
Am 12.06.2021 gegen 16.17 Uhr kam es auf der L1110 zwischen Stuttgart-Stammheim und Möglingen zu einem Auffahrunfall mit Personenschaden. Ein 26 Jahre alter Twingofahrer befuhr die L1110 in Richtung Möglingen und musste auf Höhe einer Baumschule verkehrsbedingt an einer roten Ampel halten. Die ihm folgende 53-jährige Lenkerin eines Fiat übersah dies aus Unachtsamkeit und fuhr dem wartenden Renault Twingo auf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geschah dies nahezu ungebremst. Durch den Aufprall wurde der Renault nach links über die Gegenfahrbahn abgewiesen und blieb dort im Bereich einer Bushaltestelle liegen. Der Lenker des Twingos erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin sowie Beifahrerin des Fiat Doblo wurden nicht verletzt, erlitten jedoch einen Schock. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden von insgesamt 9.500 Euro. Beide mussten abgeschleppt werden. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Im Einsatz befanden sich neben zwei Rettungswagen und einem Notarzt zwei Streifenwagen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg.

Tamm: Auffahrunfall mit zwei leicht verletzten Personen
Zwei leicht verletzte Personen und 4.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Freitagspätnachmittag gegen 17:30 Uhr. Ein 24-jähriger Lenker eines Opel befuhr die Asperger Straße in Richtung Asperg. Auf Höhe des Sportplatzes hielt eine vor ihm fahrende 46-jährige Lenkerin eines Ford an um nach links abzubiegen. Dies bemerkte der 24-Jährige zu spät und fuhr dem Ford hinten auf. Sowohl die 46-Jährige als auch ihr 46-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Ein verständigter Rettungswagen war nicht von Nöten, die Verletzten begaben sich selbständig zur ärztlichen Untersuchung.

Ludwigsburg: Rauschgift bei Personenkontrolle aufgefunden – 39-Jähriger in Haft
Polizeibeamte fanden bei einer Personenkontrolle am Donnerstag gegen 16:45 Uhr in der Kühäckerstraße in Ludwigsburg bei einem 39-Jährigen mutmaßliches Rauschgift. Der 39-Jährige war den Polizisten im Bereich der Mehrzweckhalle aufgefallen und sollte daraufhin kontrolliert werden. Bei der anschließenden Personenkontrolle verhielt sich der Tatverdächtige äußerst aggressiv und folgte den Anweisungen der Beamten nicht. Er versuchte immer wieder mit seinen Händen in die Hosentaschen zu greifen, so dass die Beamten den Mann letztlich mit Handschließen fesseln mussten.
Der 39-Jährige leistete hierbei erheblichen Widerstand und verletzte eine Beamtin leicht an der Hand. Noch am Boden liegend trat er einen Polizisten gegen das Bein. Da der Tatverdächtige bei der Widerstandshandlung ebenfalls leicht verletzt wurde, zogen die Einsatzkräfte einen Rettungswagen hinzu, der den 39-Jährigen für eine weitere Behandlung unter polizeilichen Begleitung in ein Krankenhaus brachte.
Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen fanden die Beamten mehrere Einheiten eines verkaufsfertig abgepackten Betäubungsmittels, sowie eine mittlere dreistellige Bargeldsumme in typischer Stückelung und zwei Smartphones. Bei der weiteren Überprüfung der Person stellten die Beamten fest, dass gegen den Mann mehrere Vollstreckungshaftbefehle bestanden. Polizisten brachten den 39-jährigen algerischen Staatsangehörigen noch am gleichen Tag in eine Justizvollzugsanstalt.

L1140 Ludwigsburg: Fahrzeugbrand
Ein Renault geriet am Donnerstag gegen 11:45 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg in Brand. Der 39-jährige Fahrzeugführer bemerkte zunächst eine Rauchentwicklung und verließ daraufhin seinen Wagen. Kurz darauf geriet das Fahrzeug vollständig in Brand. Die Ludwigsburger Feuerwehr, die von einem technischen Defekt an der Abgasanlage als Brandursache ausgeht, brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Während den Löscharbeiten mussten drei der vier Fahrspuren vor Ort für die Einsatzkräfte gesperrt werden. Die Sachschäden am Fahrzeug und der Fahrbahn waren noch nicht abschließend beziffert.

Freiberg-Geisingen: Jugendliche Diebe überrascht
Am Freitag gegen 02:00 Uhr bemerkte ein 17-Jähriger Geräusche im Hinterhof seines Hauses am Unteren Schloßhof in Geisingen und konnte einen 15-Jährigen und einen 16-Jährigen dabei beobachten, wie diese gerade versuchten seinen Roller zu starten. Als dies nicht gelang, schoben sie den Roller auf die Straße. Im Zuge der polizeilichen Fahndung konnten die beiden Jugendlichen mit dem Roller in der Talstraße festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre jeweiligen Erziehungsberechtigten übergeben und müssen sich nun wegen Diebstahl verantworten.

Ludwigsburg: 30-jähriger Randalierer in psychischem Ausnahmezustand
Ein deutlich alkoholisierter 30-Jähriger in einem offensichtlich psychischen Ausnahmezustand beschäftigte am Freitag gegen 02:00 Uhr das Polizeirevier Ludwigsburg. Der Mann war aufgefallen, nachdem er im Bereich der Pflugfelder Straße Einrichtungsgegenstände einer Gaststätte und eines Hotels, sowie Baustellenschilder und Mülleimer umwarf und gegen Schilder und Hauswände schlug. Die verständigten Polizisten trafen den 30-Jährigen in der Wilhelm-Bleyle-Straße an. Nachdem der Mann wirre Äußerungen von sich gab, verbales und auch sonst aggressives Verhalten zeigte, legten ihm die Beamten Hand- und Fußfessseln an. Er wurde anschließend unter polizeilicher Begleitung durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe der verursachten Sachschäden muss noch ermittelt werden.

Bietigheim-Bissingen: Küchenbrand im 2. OG
Vermutlich durch technischen Defekt an einer Steckdose geriet am Donnerstagabend gegen 17.45 Uhr die Küche einer Wohnung im 2. OG eines Mehrfamilienhauses in Brand. Die 15-jährige Bewohnerin stellte starken Rauch fest und rettete sich umgehend auf den Balkon. Von dort aus alarmierte sie die Feuerwehr, welche sie später mit einer Drehleiter vom Balkon holte. Verletzt wurde niemand. Die Wohnung war durch den Rauch und den Löscharbeiten nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Bietigheim und Bissingen mit neun Fahrzeugen und 40 Wehrleuten, zwei Rettungswagen und ein Notarzt. Vom Polizeirevier Bietigheim-Bissingen waren vier Streifenfahrzeuge vor Ort.

Ludwigsburg-Eglosheim: Dringend Zeugen nach Verkehrsunfallflucht gesucht
Eine 59 Jahre alte Zeitungsausträgerin befand sich am Donnerstag gegen 02:30 Uhr in der Hirschbergstraße in Ludwigsburg-Eglosheim und überquerte auf Höhe der Bushaltestelle „Tammer Straße“ die Fahrbahn. Hierbei soll die Fußgängerin von einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker, der in Richtung B 27 fuhr, geschnitten worden sein. Offenbar war der Pkw-Lenker mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Nur durch eine schnelle Ausweichbewegung seitens der Frau konnte ein Zusammenstoß vermieden werden. Nach dem Ausweichen fiel die 59-Jährige auf den Boden und wurde verletzt. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte sie anschließend in ein Krankenhaus. Der Unbekannte, der am Steuer eines Pkw saß, fuhr unterdessen weiter und kümmerte sich nicht um das Unfallgeschehen. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zum Fahrzeuglenker machen können, sich unter der Tel. 07141 18-5353 zu melden.

Affalterbach: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Nachdem ein stark alkoholisierter Mann am Dienstag gegen 15:00 Uhr zunächst mit einem Passanten vor dem Rathaus in Affalterbach in Streit geraten war, meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und teilte darüber hinaus mit, dass der Mann obendrein in der Bogenstraße noch gestürzt sei. Aufgrund dessen fuhr eine Streifenwagenbesatzung an die genannte Örtlichkeit. Vor Ort lag der Mann auf dem Boden und war zunächst nicht ansprechbar. Erst nach mehrfacher Ansprache kam der 41-jährige Mann zu sich. Dieser verhielt sich kurz darauf äußerst aggressiv sowie unkooperativ und beleidigte die eingesetzten Beamten lautstark. Der Mann stand dann auf und ging auf die Polizisten zu. Nachdem der Betrunkene auf Abstand gehalten werden konnte, schlug er in Richtung eines Beamten. Der Schlag wurde jedoch abgewehrt und der Angreifer zu Boden gebracht. Dort sollte er gefesselt werden, wogegen er sich jedoch gesperrt hatte. Unter fortwährenden Beleidigungen gelang es letztendlich, dem Mann Handschließen anzulegen. Seine Aggressivität hielt weiterhin an und er ließ sich auch nicht beruhigen. Im weiteren Verlauf wurde der 41-Jährige in einen hinzugezogenen Rettungswagen gebracht. Mithilfe der Sanitäter konnte der Mann auf einer Trage fixiert werden und es erfolgte der Transport in ein Krankenhaus. Allerdings brachte der Querulant es fertig, seine Beine aus dem Sicherheitsgurt zu befreien. Im Anschluss trat er mehrfach um sich, traf glücklicherweise niemanden der Anwesenden. Diesbezüglich musste der Transport kurzzeitig gestoppt und die Fixierung erneuert werden. Erst nach einiger Zeit und nach Verabreichung eines Beruhigungsmittels beruhigte sich der Mann. Im Krankenhaus kümmerte man sich schließlich um den alkoholisierten 41-Jährigen, der dort ebenfalls fixiert werden musste. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung.

Freiberg am Neckar-Geisingen: Navigationsgerät und Geldbeutel entwendet
Zwischen Montag 19:00 Uhr und Dienstag 09:30 Uhr machte sich ein bislang unbekannter Dieb an einem Fiat zu schaffen, der in der Ruitstraße im Stadtteil Geisingen geparkt war. Das Auto stand auf dem Stellplatz vor einer Garage und wurde dort geöffnet. Anschließend entwendete der Unbekannte aus dem Fahrzeuginneren ein Navigationssystem sowie einen Geldbeutel mit Bargeld und persönlichen Dokumenten. Ob der Pkw zuvor verschlossen war, ist nicht bekannt. Aufbruchspuren konnten keine festgestellt werden. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141 64378-0, sucht nun nach Zeugen, die eventuell Verdächtiges beobachtet haben.

Tamm: Polizei befreit Hund aus überhitztem Auto
Durch den Gemeindevollzugsdienst wurde am Dienstag gegen 10:00 Uhr in der Straße „Im Länderrain“ in Tamm ein älterer Schäferhund in einem geparkten Skoda festgestellt. Der Wagen sowie sämtliche Fenster waren verschlossen und der Hund hechelte sehr stark. Zudem hatte das Tier kein Wasser und die Scheiben waren bereits leicht beschlagen. Aufgrund der Gesamtsituation wurde die Polizei informiert und die Hundestaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hinzugezogen. Sämtliche Versuche, den Fahrer des Wagens in der näheren Umgebung ausfindig zu machen, blieben erfolglos. Zu diesem Zeitpunkt war es zwar bewölkt, jedoch betrug die Außentemperatur 20 Grad. Ein Öffnen des Fahrzeugs war nicht möglich gewesen, weshalb eine Beamtin mit einem Notfallhammer eine Seitenscheibe einschlagen musste. Es stellte sich heraus, dass im Fahrzeug eine Temperatur von 49 Grad herrschte. Der Hund wurde anschließend aus dem Pkw geholt, in den Schatten abgelegt und mit Wasser versorgt. Zu diesem Zeitpunkt kehrte der 44 Jahre alte Hundebesitzer zu seinem Fahrzeug zurück. Nach bisherigen Erkenntnissen habe der einsichtige Mann schlicht vergessen, die Fenster geöffnet zu lassen. Letztendlich war der Hund wieder wohlauf und wurde in die Obhut des 44-Jährigen gegeben. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zu.

Korntal-Münchingen: Feuerwehreinsatz in Lagerhalle
Mit insgesamt 45 Wehrleuten und neun Fahrzeugen rückte die Freiwillige Feuerwehr Korntal- Münchingen am Montag gegen 23:45 Uhr zu einem Einsatz in die Siebenbürgenstraße in Korntal aus. Dort fing vermutlich aufgrund eines technischen Defekts ein Rasenmäher an zu brennen. Das Fahrzeug befand sich auf dem Bauhofgelände in einer Lagerhalle, die durch das Brandgeschehen sehr stark verraucht war. Den Einsatzkräften gelang es schließlich, das Feuer zu löschen. Der entstandene Sachschaden soll sich jedoch auf rund 30.000 Euro belaufen. Personen kamen nicht zu Schaden.

Ludwigsburg-Hoheneck: Frontalzusammenstoß
Zwei Verletzte und ein Sachschaden von etwa 14.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 23:50 Uhr auf der Kreisstraße 1663 (Heimengasse) ereignete. Von der Landesstraße 1129 kommend befuhr ein 23 Jahre alter VW-Lenker die K 1663 in Richtung Ludwigsburg-Neckarweihingen. Etwa 200 Meter nach der Einmündung der L 1129 kam der VW-Lenker vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf der feuchten Fahrbahn ins Rutschen, geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte im weiteren Verlauf mit einem entgegenkommenden 57-jährigen Mercedes-Lenker frontal zusammen. Hierdurch wurde der 57-Jährige leicht und der 23-Jährige schwer verletzt. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte die Männer in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Sersheim: Tödlicher Verkehrsunfall

Ludwigsburg (ots)

Eine tödlich verletzte Person und 22.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montagmittag, kurz nach 13:30 Uhr. Ein 63-jähriger Lenker eines Mercedes-Benz Vito befuhr die Industriestraße aus Richtung Landesstraße 1125 kommend in Richtung Ortsmitte. Auf der Gefällstrecke vor der Eisenbahnunterführung kam er mit seinem Fahrzeug aus bislang unbekannten Gründen nach rechts gegen den Randstein. Im weiteren Verlauf prallte das Fahrzeug linksseitig gegen das Brückenfundament. Der 63-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Sersheim aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Fahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Industriestraße war während der Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen beidseitig für drei Stunden gesperrt, eine örtliche Umleitung war eingerichtet. Die Feuerwehr Sersheim war mit drei Fahrzeugen und vierzehn Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst hatte einen Rettungswagen, eine Notärztin sowie einen Rettungshubschrauber eingesetzt. Zur Betreuung der Angehörigen war ein Notfallnachsorgeteam eingesetzt. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte sieben Einsatzfahrzeuge im Einsatz. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

L1106 Erligheim/Freudental: Opel überschlägt sich – Polizei sucht Unfallbeteiligten
Am Montag ereignete sich gegen 11:45 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Landesstraße 1106 (L1106) zwischen Erligheim und Freudental. Eine 19-jährige Opel-Lenkerin befuhr die Landesstraße von Erligheim kommend in Richtung Freudental, als ihr zwischen der Einmündung der Kreisstraße 1631 (K1631) und dem Ortseingang Freudental ein weißer Lkw entgegenkam. Die junge Frau musste dem Fahrzeug ausweichen und geriet dabei von der Fahrbahn ab. In der Folge fuhr der Opel im Grünstreifen über einen Graben, kippte dabei um und blieb auf dem Dach liegen. Der weiße Lkw setzte seine Fahrt fort.
Bei dem Unfall zog sich die 19-Jährige leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Der Opel wurde vollständig beschädigt und musste geborgen werden. Die Sachschäden am Fahrzeug belaufen sich auf etwa 2.500 Euro. Die Fahrbahn konnte erst gegen 13:30 Uhr wieder vollständig freigegeben werden.
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen hat die Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum unfallbeteiligten Lkw machen können, werden gebeten sich unter 07142 405 0 an das Polizeirevier zu wenden.

Freiberg-Beihingen: 32-jähriger Tatverdächtiger nach Messerstich in Untersuchungshaft
Nachdem ein 32-Jähriger am Freitag gegen 23:50 Uhr in Beihingen seinem 23-jährigen Mitbewohner mit einem Messer in den Rücken gestochen haben soll, ermittelt nun die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Der rumänische Staatsangehörige wurde durch Polizeibeamte noch in der Nacht vorläufig festgenommen. Ein Haftrichter beim Amtsgericht Waiblingen setzte am Samstag den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl in Vollzug und Kriminalbeamte brachten den 32-Jährigen anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.
Dem bisherigen Ermittlungsstand nach kam es zwischen den beiden Männern zu einem Streit, in dessen Verlauf der Tatverdächtige seinem Mitbewohner einen Messerstich in den Rücken versetzt haben soll. Der 23-Jährige wurde hierbei lebensbedrohlich verletzt. Rettungskräfte brachten das Opfer nach einer Erstversorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Ludwigsburg: Zwei Verletzte nach Auseinandersetzung in der Innenstadt
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nach der Auseinandersetzung zweier Gruppen in der Ludwigsburger Innenstadt am Freitag. Zwei Beteiligte kamen mit Verletzungen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.
Dem bisherigen Ermittlungsstand nach gerieten zwei Gruppen junger Männer gegen 21:10 Uhr vor einem Imbiss am Schillerplatz in Streit. Bei der folgenden Schlägerei soll auch eine Reizgaspistole eingesetzt worden sein und ein 32-Jähriger wurde mit einem Messer schwer verletzt. Ein 24-Jähriger erlitt leichte Verletzungen.
Im Zuge der körperlichen Auseinandersetzung beschädigten die Beteiligten auch einen vor Ort geparkten Pkw. Die Sachschäden am Fahrzeug wurden auf etwa 2.000 Euro geschätzt.
Mehrere Unbeteiligte sollen von der Auseinandersetzung Videoaufnahmen gefertigt haben. Diese Zeugen werden gebeten sich unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen und diese Aufnahmen als Beweismittel zur Verfügung zu stellen.

Ludwigsburg: Kriminalpolizei klärt Tatserie mit mindestens 120 Fällen
Nach mehrmonatigen verdeckt geführten Ermittlungen konnte die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zwei Männer im Alter von 33 und 50 Jahren der gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen Unterschlagung in mindestens 120 Fällen im Landkreis Ludwigsburg überführen. Gegen die beiden Fahrer eines Paketdienstleisters besteht der dringende Verdacht Pakete geöffnet und den Inhalt teilweise oder vollständig unterschlagen zu haben. Der Wert der abhanden gekommenen Waren wird auf mindestens 30.000 Euro geschätzt.
Dem bisherigen Ermittlungsstand nach hatten die beiden Tatverdächtigen sich mindestens seit Ende 2020 an Paketsendungen zu schaffen gemacht. Anfang Juni schlugen die Ermittler zu und erwischten die Beiden auf frischer Tat. Bei den anschließenden Durchsuchungen fanden die Polizisten, die auch von Beamten der Polizeipräsidien Stuttgart und Reutlingen unterstützt wurden, umfangreiches Beweismaterial.

Benningen am Neckar: 1100 Liter Mülltonne in Brand geraten
Aus noch ungeklärter Ursache geriet am Samstag gegen 01:35 Uhr in der Marbacher Straße in Benningen am Neckar eine Mülltonne in Brand. Die 1100 Liter Tonne, in der sich überwiegend Papier und Kartonagen befanden, stand in Vollbrand und wurde durch Einsatzkräfte der hinzugezogenen Freiwilligen Feuerwehr Benningen am Neckar gelöscht. Durch die Flammen wurde die Fassade eines Wohngebäudes verrußt und ein geparktes Auto beschädigt. Derzeit wird von einem Sachschaden von rund 1.000 Euro ausgegangen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Brandgeschehen geben können, sich unter der Tel. 0800 1100225 zu melden.

Steinheim-Höpfigheim: Unbekannter erntet tausende Weinblätter ab – Polizei sucht Zeugen
Ein geschätzter Sachschaden und Verdienstausfall in Höhe von etwa 10.000 Euro ist die Bilanz eines Diebstahls von tausenden Weinblättern im Gewann „Lot“ in der Nähe der Keltergasse in Steinheim an der Murr – Höpfigheim. Die Tat muss sich zwischen Mittwoch, 20:00 Uhr und Samstag, 16:45 Uhr ereignet haben.
Der 57-jährige Winzer entdeckte die Tat gegen 14:00 Uhr und verständigte die Polizei. Vor Ort stellten die Beamten dann fest, dass der Täter bei vier Reihen Jungfeldreben mit einer Gesamtfläche von etwa zwölf Ar sämtliche Blätter geerntet hatte. Durch das Entfernen der Blätter sind die Weinreben für den Weinanbau nun nutzlos.
Im Anschluss an die Anzeigenaufnahme erwischte der 57-Jährige gegen 16:45 Uhr eine männliche Person zwischen den Weinreben auf frischer Tat. Als der Tatverdächtige den Winzer bemerkte, flüchtete er mit einer Tasche voller Weinblätter zu Fuß in Richtung Höpfigheim.
Der Tatverdächtige wurde wie folgt beschrieben: männlich, südländisches Erscheinungsbild, etwa 45 Jahre alt, trug ein braunes T-Shirt und eine dunkle Arbeitshose, führte eine blaue Einkaufstasche, vermutlich von einem Discounter, mit sich. Die Haare seien schwarz und am Hinterkopf licht gewesen.
Aufgrund der Menge der geernteten Weinblätter kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese für den Verkauf bestimmt sind.
Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Aufklärung der Tat machen können, werden gebeten sich unter Tel. 07144 900 0 mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar in Verbindung zu setzen.

Ditzingen-Schöckingen: Polizei sucht dringend Zeugen
Im Bereich der „Schöckinger Waldhütte“ in Ditzingen-Schöckingen trieben bislang unbekannte Täter am Samstag ihr Unwesen. Gegen 00:15 Uhr hörte eine Zeugin Geräusche einer Motorsäge und verständigte daraufhin umgehend die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen überprüften im Anschluss den kompletten Waldbereich und stellten am Waldspielplatz einen frisch gefällten Laubbaum fest. Der Baum mit einer Länge von etwa zehn Metern hat einen Wert von rund 2.000 Euro. Darüber hinaus entdeckten die Beamten, dass an der Waldhütte ein Fenster aufgehebelt worden war. In der Hütte nahmen die Unbekannten einen aufgefundenen Feuerlöscher zur Hand und sprühten damit im Inneren sowie im Außenbereich herum. Weiterhin wurde beobachtet, dass sich zur Tatzeit ein Motorrad- und vermutlich ein blauer Seat-Lenker mit hoher Geschwindigkeit von dem Waldspielplatz entfernten. Inwiefern die jeweiligen Fahrzeuglenker im Zusammenhang mit der Sachbeschädigung und dem Einbruch stehen, ist derzeit nicht bekannt.
Obendrein fand zwischen Freitag und Samstag in der Waldstraße in Ditzingen-Schöckingen ein Einbruchsversuch statt. Dort probierten bislang unbekannte Täter in ein Vereinsheim einzubrechen. An Türen und Fenstern konnten mehrere Hebelspuren festgestellt werden. Zudem wurde die Scheibe eines doppelverglasten Fensters eingeschlagen und außerhalb des Gebäudes ein Dixi Klo umgeworfen. Abschließend konnte nicht geklärt werden, ob das Vereinsheim betreten wurde. Entwendet wurde augenscheinlich nichts. Der Gesamtschaden beläuft sich jedoch auf rund 10.000 Euro. Ob ein Tatzusammenhang zu den beiden anderen Fällen besteht, ist unklar.
Zeugen, die zu den genannten Vorfällen weitere Angaben machen können, werden dringend gebeten, sich unter der Tel. 07156 4352-0 beim Polizeirevier Ditzingen zu melden.

Vaihingen an der Enz: Kasse mit Bargeld entwendet
Ein bislang junges Pärchen hielt sich am Samstag gegen 14:00 Uhr in der Hans-Krieg-Straße in Vaihingen an der Enz auf. Dort hatten sie an einem Erdbeerstand eingekauft und mit einem 200-Euro-Schein gezahlt. Anschließend äußerte sich die Frau gegenüber der Verkäuferin, dass sie noch mehr einkaufen möchte. Nachdem sie sich daraufhin zunächst entfernt hatte, kehrte sie nach etwa 15 Minuten zum Verkaufsstand zurück. Die unbekannte Frau wollte nun aus dem hinteren Bereich des Standes Erdbeeren kaufen. Als sich die Verkäuferin hierauf umgedreht hatte, nutzte die dreiste Frau diese Gelegenheit, griff in den Verkaufsstand und entwendete eine Kasse mit einer dreistelligen Bargeldhöhe. Im Anschluss gab die Diebin vor, Geld holen zu müssen und entfernte sich zügig von der Örtlichkeit. Während der Verkäuferin daraufhin aufgefallen war, dass ihre Kasse fehlt, fuhr das Pärchen in einem weißen Pkw (Limousine) davon. Bei der Täterin soll es sich um eine Frau Mitte 20 handeln, die etwa 160 cm groß ist. Sie hat dunkelblonde Haare, ist kräftig gebaut, trug ein weißes Oberteil und sprach gebrochen Deutsch. Zum Mann liegt derzeit keine Beschreibung vor. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, bittet Zeugen, die weitere sachdienliche Hinweise zu dem Duo geben können, sich zu melden.

Kornwestheim: Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall
Nachdem ein 20-Jähriger am Sonntag gegen 13:20 Uhr offensichtlich die Kontrolle über seinen Mercedes verloren hatte, kam das Fahrzeug in der Neckarstraße in Kornwestheim von der regennassen Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einer Grundstücksmauer. Anschließend drehte sich der Wagen, so dass das Heck erst mit einem Baum und dann mit einer weiteren Grundstücksmauer kollidierte. Der Baum wurde bei dem Zusammenstoß entwurzelt. Die verursachten Sachschäden wurden am Fahrzeug auf etwa 60.000 Euro, bei den Mauern und am Baum auf insgesamt etwa 7.000 Euro geschätzt. Der Mercedes war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der 20-Jährige äußerte sich nicht zum Unfallhergang.

Ludwigsburg: Unbekannter entblößt sich im Salonwald – Kriminalpolizei sucht Zeugen
Nachdem sich ein bislang unbekannter Täter am Freitagabend gegen 20:15 Uhr auf einem Waldweg im Salonwald, Alt-Württemberg-Allee, in Ludwigsburg gegenüber einer 35-Jährigen entblößt haben soll, ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und sucht Zeugen. Diese können sich unter dem zentralen Hinweistelefon 0800 1100225 melden.
Die 35-Jährige war in dem Waldstück spazieren gegangen, als sie auf den Unbekannten traf. Der Mann soll mit heruntergelassener Hose am Wegesrand gestanden und dabei sexuelle Handlungen an sich vorgenommen haben.
Der Tatverdächtige wurde wie folgt beschrieben: etwa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 175 Zentimter groß, kein Bart, kurze dunkle Haare, trug eine dunkle Jacke und dunkle Hose.