Besuch mit Nachweis eines tagesaktuellen negativen COVID19-Schnelltests bzw. der vollständigen Impfung/Genesung

Bietigheim-Bissingen-| Endlich kann die Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen voraussichtlich am Montag, 31. Mai 2021 ihre Türen wieder öffnen! Es muss kein Termin mehr vereinbart werden, sondern lediglich einen tagesaktueller negativer Covid-19-Schnelltest vorgezeigt werden. Vollständig Geimpfte oder Genese können das Haus mit dem Nachweis der erfolgten Zweitimpfung (diese muss 14 Tage zurückliegen) oder der Genesung (diese muss mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegen) besuchen. Die bekannten Hygieneregeln inkl. Maskenpflicht gelten weiterhin. In der ersten Woche, also bis einschließlich Sonntag, 6. Juni 2021, gibt es extra verlängerte Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 20 Uhr! Vor dem Besuch empfiehlt es sich, sich auf der Website oder telefonisch über Neuigkeiten und Änderungen zu informieren.

Hinter der Eingangstür der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen wartet die spannende Themenausstellung »Keine Schwellenangst! Die Tür als Motiv in der Gegenwartskunst« sehnsüchtig auf BesucherInnen. Der coronabedingte Lockdown mit Ausgangssperre, Homeoffice und Türklinkenphobie machte bewusst, dass die Tür zwar Schutz, Ruhe und Rückzug gewährleisten, aber auch Freiheitsentzug, Enge und Isolation bedeuten kann. Türen sind Alltagsgegenstände und ihre elementare Funktion für unser Leben spiegelt sich in zahlreichen Redensarten – von »Offene Türen einrennen« bis »Jemandem die Tür vor der Nase zuschlagen«. Noch bis Sonntag, 6. Juni 2021 ist diese facettenreiche Ausstellung mit Gemälden, Zeichnungen, Fotografien, Filmen, Skulpturen und Installationen von 21 internationalen GegenwartskünstlerInnen zu sehen – und das bei freiem Eintritt!

Ab Fronleichnam, 3. Juni 2021 zeigt die Städtische Galerie außerdem die neue Studioausstellung »Von Vierbeinern, Federvieh und Flügelwesen«: eine Auswahl aus der Sammlung mit Werken von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart, in denen Tierdarstellungen im Fokus stehen. Dabei werden im historischen Gebäudeteil neben heimischen Nutztieren viele wilde, exotische Tiere zu sehen sein. Mit von der Partie sind außerdem Meeresgetier und Fabelwesen, aber auch Vögel und Insekten kreuchen und fleuchen durch die Schau. Sie gibt einen Ausblick auf die große Sonderausstellung zu einem der bekanntesten Expressionisten: »Ernst Ludwig Kirchner. Tierleben in den Davoser Alpen« ist ab 26. Juni 2021 zu sehen.