Christian Zacherle, der neue Leiter des Polizeireviers Ludwigsburg | Foto: PD Ludwigsburg

Ludwigsburg.| Der 51-jährige Polizeioberrat Christian Zacherle hat am 15. Februar die Leitung des Polizeireviers Ludwigsburg übernommen. Er folgt damit Polizeidirektor Harald Prasky nach, der das personalstärkste Revier des Polizeipräsidiums seit Juli 2016 leitete und zum 1. August letzten Jahres als Leiter der Führungsgruppe zur Schutzpolizeidirektion in Ludwigsburg wechselte. Die kommissarische Leitung hatte seither der Bietigheimer Revierleiter, Polizeioberrat Volker Kehl übernommen.

Christian Zacherle ist seit 1987 im Polizeidienst und wurde nach seiner Ausbildung zum Polizeipräsidium Mannheim und zur dortigen Motorradstaffel versetzt. Von 1997 bis 1999 studierte er an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen. Als Polizeikommissar war er zunächst Gruppenführer bei der Einsatzeinheit des Polizeipräsidiums Mannheim und wechselte 2001 als Dienstgruppenleiter zum Polizeirevier Mannheim-Oststadt. Nach verschiedenen Verwendungen zur Vorbereitung des Aufstiegs in den höheren Polizeivollzugsdienst begann er 2007 mit dem Studium an der Deutschen Hochschule für Polizei in Münster-Hiltrup und wurde 2009 zum Polizeirat ernannt. Ab Oktober 2009 leitete er das Polizeirevier Heidelberg-Mitte, wurde 2014 Leiter der Einsatzhundertschaft Mannheim und war zuletzt als Leiter des Führungs- und Lagezentrums in Mannheim tätig.

„Mit Christian Zacherle haben wir einen sehr erfahrenen Polizeiführer für die Leitung unseres größten Polizeireviers bekommen, der die gute Arbeit seines Vorgängers sicher nahtlos fortführen wird“, sagt Polizeipräsident Burkhard Metzger.

Zacherle selbst, der die Leitung eines Polizeireviers als schönste Aufgabe im höheren Dienst ansieht, freut sich auf die spannende, schwierige und mitunter auch konfliktgeladene Arbeit. „Ich möchte dabei nah an meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ebenso nah am Geschehen sein“, erklärt er. „Daneben sind Pflege und Ausbau von Netzwerken zum breiten Spektrum polizeilicher Arbeit ganz wichtig, wo ich ein verlässlicher Ansprechpartner sein will“.

Bereits am heutigen Freitag wird der neue Revierleiter seinen ersten größeren Einsatz leiten können, der im Zusammenhang mit einem angemeldeten Autokorso in Ludwigsburg und weiteren Kommunen anstehen könnte.