• Impfdosen von AstraZeneca eingetroffen
  • Mehr Termine für Prio1-Gruppe

Rems-Murr-Kreis.| Am Mittwoch, 17. Februar ist eine erste Lieferung von 400 Impfdosen des Herstellers AstraZeneca im Kreisimpfzentrum in der Waiblinger Rundsporthalle angekommen. Damit können nun deutlich mehr Impftermine vergeben werden.

„Jetzt können wir die vorhandenen Kapazitäten im Kreisimpfzentrum endlich zum Einsatz bringen und unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Ab kommender Woche nehmen wir im Kreisimpfzentrum Fahrt auf und vervielfachen die Zahl der Impfungen“, begrüßt Landrat Dr. Richard Sigel die aktuelle Entwicklung.

Mit der neuen Impfstofflieferung finden ab Mittwoch, 24. Februar wochentags 400 Impfungen statt. Dann wird täglich durchgeimpft bis 14. März und in Abhängigkeit der angekündigten Lieferungen die folgenden Wochen montags ein Ruhetag eingelegt. Neun Wochen später, wenn die Zweitimpfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff fällig ist, wird die zweite Lieferung verimpft. Damit kann das KIZ ab spätestens Ende April unter Volllast fahren.

Auch der neue Impfstoff wird streng nach der Corona-Impfverordnung des Bundes vom 8. Februar 2021 eingesetzt. Da er nur für unter 65-Jährige verwendet werden darf, kommen zum Beispiel Mitarbeitende in Pflegeheimen, ambulanter Pflegedienste oder medizinischer Einrichtungen entsprechend § 2 der Verordnung zum Zuge. Für sie werden Termine unter der Woche vergeben. Da die Klinikmitarbeitenden künftig in den Kliniken geimpft werden, sind an Wochenenden 75 zusätzliche Impftermine für über 80jährige frei. Für diese Termine ist ausreichend Impfstoff von BioNTech vorhanden.

„Wichtig ist mir weiterhin, dass wir bei den über 65-jährigen zügig Fortschritte machen“, sagt dazu der Landrat. „Insoweit hilft uns der Impfstoff von Astra Zeneca leider nicht. Für den Rems-Murr-Kreis als bevölkerungsreicher Landkreis wäre daher wichtig, dass wir bei den vom Sozialminister angekündigten Impfungen in den Städten und Gemeinden in besonderer Weise zum Zug kommen. So könnte die bestehende Unwucht, dass wir im Rems-Murr-Kreis trotz hoher Einwohnerzahl nur ein Impfzentrum zu haben, etwas ausgeglichen werden. Ich hoffe, dass diese Forderung beim Land Gehör und Eingang in die konzeptionellen Überlegungen findet“, betont Sigel.

Die Träger der Pflegedienste und -einrichtungen wurden bereits über die Impfmöglichkeiten informiert. Termine können nur über die Hotline 116117 oder die Seite www.impfterminservice.de  gebucht werden. Beim Kreisimpfzentrum oder im Landratsamt können weiterhin keine Termine gebucht werden.

Hinweis zum Umgang mit „Impfresten“
Vor Ort bei den Mobilen Impfteams (MIT) wird eine neue Flasche Impfstoff nur angebrochen, wenn auch mindestens 6 Impflinge da sind, sodass alle Dosen verimpft werden können. Sollten es weniger sein, wird nichts angebrochen. Damit kann garantiert werden, dass niemals eine Impfdosis weggeworfen wird oder „übrige“ Impfmengen außerhalb der vorgegebenen Prioritäten verimpft werden.

Im Kreisimpfzentrum (KIZ) ist das ähnlich, dort wird auch bedarfsgerecht vorbereitet. Sollte es am Abend noch weniger als 6 Termine geben, für die eine neue Flasche verwendet werden muss, werden aus der entsprechenden Priorisierungsgruppe (derzeit 1) Personen aus dem Bereich Ärzte/Rettungsdienst/Pflege/medizinisches Personal direkt zu Impfung einbestellt, so dass auch hier keine Impfdosen übrig bleiben. Um dies sicherzustellen arbeitet das Kreisimpfzentrum in enger Abstimmung mit den Rems-Murr-Kliniken und dem Pandemiebeauftragten der Kreisärzteschaft zusammen.

Aktueller Stand zur Impfung in Heimen
Wir haben mit unserem mobilen Impfteam am 15. Februar 17 Heime mit der Erstimpfung abgeschlossen. Insgesamt wurden dabei 1.239 Bewohner und Mitarbeitende im Verhältnis von ca. 70:30 geimpft. Die Zweitimpfung wird dort bis 8. März abgeschlossen sein.

Derzeit ist das MIT des Kreisimpfzentrums daran, noch drei pflegenahe Behinderteneinrichtungen (Teile der Diakonie Stetten (Eingliederungshilfe/Pflege), Teile des Vereins für Behinderte und Teile der Paulinenpflege) und eine Einrichtung für Wohnsitzlose der Erlacher Höhe anzufahren.

Begonnen wurde dort mit der Erstimpfung am 16. Februar., die Zweitimpfung sollte bis 20.März abgeschlossen sein.

Die MIT aus den Zentralen Impfzentren haben 50 Pflege-/Seniorenheime im Rems-Murr-Kreis bis Ende Februar erstmals durchgeimpft, die Zweitimpfungen laufen parallel schon an und werden voraussichtlich bis Ende März fertig sein.