Quelle: ots

Sersheim: Fahrzeug aufgebrochen, Handtasche entwendet
Ein bislang unbekannter Täter hat am Samstag zwischen 17.00 Uhr und 17.50 Uhr an einem, im Glattbacher Weg geparkten grauen VW Beetle, die Seitenscheibe eingeschlagen. Anschließend entwendete er die auf dem Beifahrersitz abgestellte Handtasche der 40-jährigen Geschädigten, in welcher sich unter anderem deren Geldbeutel befand. Eine Fahndung nach dem möglichen Täter verlief ohne Erfolg. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Vaihingen an der Enz unter der Telefonnummer 07042 941 0 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Pkw-Aufbruch auf Friedhofparkplatz
Am Samstag kam es im Zeitraum zwischen 17.30 Uhr und 17.50 Uhr zu einem Pkw-Aufbruch auf dem Parkplatz am St.-Peter-Friedhof in Bietigheim-Bissingen. Hier wurde die Scheibe eines geparkten Audi eingeschlagen und die im Fahrzeug befindliche Handtasche entwendet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Rufnummer 07142 405 0 zu melden.

Besigheim: Handtasche entwendet
Am Samstag kam es zwischen 14.00 Uhr und 14.40 Uhr zu einem Pkw-Aufbruch auf dem Parkplatz des Friedhofs in Besigheim. An einem dort im Friedhofweg geparkten VW Polo wurde eine Seitenscheibe eingeschlagen und die im Fahrzeug befindliche Handtasche der geschädigten 59-Jährigen entwendet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Rufnummer 07142 405 0 zu melden.

Oberriexingen: Opel in Brand geraten – Feuerwehrmann bestohlen
Am Donnerstagmorgen, gegen 05.25 Uhr, entdeckten Zeugen, dass aus einem in der Hauptstraße in Oberriexingen stehenden Fahrzeug Rauch aufstieg. Als Polizei und Freiwillige Feuerwehr Oberriexingen vor Ort eintrafen, befand sich kein Fahrzeuglenker vor Ort. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz führte hierauf Fahndungsmaßnahmen durch. Diese verliefen ohne Ergebnis. Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass es aus noch unbekannter Ursache zu einem Brand im Innenraum des Opel gekommen war. Die 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen ausgerückt waren, konnten den Brand zügig löschen. Des Weiteren stellte sich heraus, dass der Opel wenige Tage zuvor in Litauen als gestohlen gemeldet worden war. Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt und abgeschleppt. Während des Einsatzes machte sich ein noch unbekannter Täter an den Audi eines Feuerwehrmannes heran. Der PKW stand vor dem Feuerwehrgerätehaus in der Mühlstraße. Der Unbekannte öffnete das Auto und entwendete eine Packung Zigaretten. Hierbei wurde er von zwei Wehrleuten ertappt. Als diese ihn ansprachen, flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung der Enzbrücke. Er wurde als etwa 40 Jahre alt beschrieben, ist schlank und trug eine schwarze, gesteppte Jacke. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zu einem PKW-Diebstahl, der sich rund vier Stunden später in Vaihingen an der Enz ereignete (siehe gesonderte Pressemitteilung von 16.22 Uhr). Zeugen, die weitere Hinweise zu dem Fahrzeugbrand oder dem Diebstahl aus dem Audi geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07042 941-0 an das Polizeirevier Vaihingen an der Enz zu wenden.

Vaihingen an der Enz: PKW-Diebstahl – 21-Jähriger in Untersuchungshaft
Wegen des Diebstahls eines Personenkraftwagens sitzt ein 21-jähriger Tatverdächtiger seit Freitagmittag in Untersuchungshaft. Der junge Mann wird verdächtigt, am Donnerstag zwischen 09.45 Uhr und 10.00 Uhr vom Gelände eines Autohauses in der Planckstraße in Vaihingen an der Enz einen BMW gestohlen zu haben. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Gebrauchtwagen, der mit weiteren Fahrzeugen am Donnerstagvormittag angeliefert wurde. Der PKW im Wert von rund 30.000 Euro stand im Innenhof des Autohauses, die Fahrzeugschlüssel befanden sich im Fahrzeuginnenraum. Vermutlich beobachtete der Tatverdächtige die Abladearbeiten und entwendete den BMW in einem günstigen Moment. Das Fehlen des Fahrzeugs fiel auf, als dieses registriert werden sollte. Eine durch das Autohaus veranlasste Ortung des BMW ergab, dass sich das Fahrzeug in der Folge in Stuttgart befand. Im Zuge weiterer polizeilicher Fahndungs- und Observierungsmaßnahmen, die durch das Polizeipräsidium Stuttgart unterstützt wurden, konnte der 21-Jährige gegen 12.40 Uhr vorläufig festgenommen werden, als er in der Daimlerstraße in Stuttgart in den BMW einsteigen wollte. Der junge Mann, der aus Litauen stammt und derzeit keinen festen Wohnsitz zu haben scheint, wurde zum Polizeirevier Vaihingen an der Enz gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde er am Freitagmittag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl gegen den 21-Jährigen, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Ludwigsburg: Taschendiebstahl in der Schalterhalle am Bahnhof
Ein Taschendieb war am Donnerstag gegen 22:00 Uhr in der Schalterhalle am Bahnhof in Ludwigsburg erfolgreich und stahl die Geldbörse eines 27-Jährigen. Der Mann befand sich vor einem Ladengeschäft in der Schalterhalle, als der unbekannte Dieb einen Arm um ihn legte und sich dann zu Fuß in Richtung Keplerbrücke entfernte. Kurz darauf stellte der 27-Jährige seine fehlende Geldbörse fest. Darin befanden sich neben Bargeld auch eine EC-Karte und persönliche Papiere.
Der unbekannte Dieb wurde wie folgt beschrieben: Arabisches Erscheinungsbild, dunkle Haare, etwa 160 Zentimeter groß, etwa 24 Jahre alt. Er war bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenshirt und hatte die Kapuze über den Kopf gezogen.
Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.

Ditzingen-Hirschlanden: Wohnungsbrand
Am Freitagmorgen gegen 04:40 Uhr ist in der Schulstraße in Ditzingen-Hirschlanden in der Wohnung einer älteren Frau im ersten Stock eines Wohn- und Geschäftshauses aus noch unbekannten Ursache ein Brand ausgebrochen. Bei Eintreffen der durch Nachbarn sofort alarmierten Rettungskräfte drang dichter Rauch aus der Wohnung. Die Feuerwehren aus Ditzingen und Hirschlanden waren 40 Einsatzkräften und neun Fahrzeugen am Brandort, evakuierten die drei Wohnetagen und setzten dabei auch eine Drehleiter ein. Die Inhaberin der betroffenen Wohnung sowie eine weitere, 34-jährige Anwohnerin wurden mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation vom Rettungsdienst zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die vom Brand betroffene Wohnung ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die übrigen Anwohner konnten nach Abschluss der Löscharbeiten und Belüftung des Gebäudes wieder in ihre Wohnungen zurück. Für die Einsatzmaßnahmen musste die Durchfahrtsstraße von Hirschlanden bis 06:50 Uhr gesperrt werden. Der beim Brand entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Bietigheim-Bissingen: Zeugen nach Körperverletzung gesucht
Am Mittwochnachmittag kam es in Bietigheim-Bissingen im Bereich der Großingersheimer Straße zu einer Körperverletzung. Eine 68-jährige Frau war gegen 16:15 Uhr auf dem Fußweg in Richtung Ingersheim unterwegs. Als sie auf Höhe des dortigen Möbelhauses eine kurze Pause einlegte, trat nach derzeitigem Ermittlungsstand, ein noch unbekannter Täter an sie heran, fragte, was sie hier mache und schlug ihr unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Nachdem ein junger Mann auf die Situation aufmerksam wurde, floh der Unbekannte in Richtung Bietigheimer Forst. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 40 Jahre alten Mann gehandelt haben, der mit einer schwarzen Mütze, einer schwarzen Jacke, einer blauen Jeans und alten schwarzen Stiefel bekleidet war. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht nun insbesondere nach dem jungen Mann und weiteren Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können.

Ludwigsburg: Chloraustritt in Seniorenheim
Acht Fahrzeuge und 23 Einsatzkräfte der Feuerwehr Ludwigsburg rückten am Donnerstag kurz nach 08.00 Uhr in die Thouretallee in Ludwigsburg aus. Vor Ort konnte Chlorgasgeruch im Keller eines Seniorenheims wahrgenommen werden. Das Kellergeschoss wurde durch die Feuerwehr belüftet. Nach einer umfangreichen Absuche konnten in einem Lagerraum auf einer Palette mehrere Kanister festgestellt werden. Einer dieser Behälter hatte ein Leck und aus diesem trat Chlor aus. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr räumten den Raum unter schwerem Atemschutz. Die ausgelaufene Flüssigkeit wurde mit einem Bindemittel abgebunden. Für die Bewohner des Seniorenheims bestand keine Gefahr.

Remseck-Aldingen: Papier im Müllfahrzeug gerät in Brand
Aus ungeklärter Ursache geriet am Mittwoch gegen 13:35 Uhr Papiermüll in einem Müllfahrzeug im Kehlenweg in Remseck am Neckar – Aldingen in Brand. Der Fahrer stellte daraufhin das Fahrzeug auf einem Parkplatz ab und entlud dort den Müll, welcher zu diesem Zeitpunkt bereits in Flammen stand. Die Feuerwehr Remseck am Neckar war mit vier Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften vor Ort und löschte den Brand. Das Müllfahrzeug selbst wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen und blieb unbeschädigt.

Ludwigsburg: Zwei Leichtverletzte nach Verkehrsunfall
Zwei Leichtverletzte und etwa 3.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Mittwoch gegen 12:40 Uhr im Einmündungsbereich der Reuteallee und Rosenackerweg in Ludwigsburg. Zwei 17-Jährige kamen mit ihrem Motorrad über die Reuteallee, als ein 51-jähriger VW-Lenker die beiden Jugendlichen vermutlich übersah und in die Kreuzung einfuhr. In der Folge kam es zur Kollision, bei der die beiden 17-Jährigen verletzt wurden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Der Rettungsdienst brachte die beiden Jugendlichen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Ludwigsburg: 27-Jähriger mit mehreren Päckchen Marihuana erwischt
Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt derzeit wegen Handels mit Cannabis gegen einen 27 Jahre alten Mann, der am Dienstagabend nahe des Römerhügelwegs in Pflugfelden von Beamten der Polizeihundeführerstaffel kontrolliert wurde. Die Polizisten bemerkten gegen 22.20 Uhr einen Mann, der auf einem Fußweg im Bereich einer Kleingartenanlage unterwegs war. Als die Beamten aus dem Streifenwagen ausstiegen und den Fußgänger kontrollieren wollten, türmte dieser. Während einer der Beamten dem Flüchtenden hinterher rannte, nahm der zweite mit dem Streifenwagen die Verfolgung auf. Auf dem nassen und matschigen Untergrund rutschte der Tatverdächtige schließlich aus und stürzte. Der Beamte, der zu Fuß hinter ihm her war, versuchte den 27-Jährigen nun vorläufig festzunehmen und ihm Handschließen anzulegen. Der Tatverdächtige wehrte sich jedoch vehement und es entstand ein Gerangel zwischen ihm und dem Polizeibeamten. Grund hierfür war vermutlich, dass der 27-Jährige beim Sturz zwei Tüten mit Marihuana verloren hatte, an die er versuchte heran zu kommen. Dem Polizisten gelang es letztlich ihn vorläufig festzunehmen. Nachdem der zweite Beamte mit dem Streifenwagen eingetroffen war, wurde die Wohnung auf des Tatverdächtigen aufgesucht und durchsucht. Hierzu willigte der 27-Jährige freiwillig ein. Die Durchsuchung förderte weitere zehn Beutel mit Marihuana und szenetypisches Verpackungsmaterial zu Tage. Insgesamt wurden rund 500 g Marihuana beschlagnahmt.

Korntal-Münchingen-Kallenberg: Streit zwischen mehreren Personen
Vermutlich aufgrund eines vorausgegangenen Vorfalls, kam es am Mittwoch gegen 05.50 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Kallenberg zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 56-Jährigen und einem 28 Jahre alten Mann. Der 28-Jährige befand sich zusammen mit einem 52 Jahre alten Mann und einer 46-jährigen Frau an der Bushaltestelle „Rasthaus“, als der 56-Jährige dort ausstieg. Der 28-Jährige hielt den 56 Jahre alte Mann fest. Als sich dieser hiergegen wehrte, soll der Jüngere ihn auch geschlagen haben. Die vom Busfahrer und weiteren Personen hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Ditzingen nahmen eine Anzeige wegen Körperverletzung auf. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

Ludwigsburg: 17-Jähriger berauscht im Straßenverkehr unterwegs
Polizeibeamte des Polizeireviers Ludwigsburg kontrollierten am Mittwoch gegen 01:45 Uhr einen 17-Jährigen in der Friedrichstraße in Ludwigburg und stellten bei dem jungen Mann neben einer Alkoholisierung auch eine mutmaßliche Betäubungsmittelbeeinflussung fest. Der Jugendliche war den Polizisten in der Nacht aufgefallen, nachdem er mit einem E-Scooter über den Gehweg entlang der Friedrichstraße in Richtung der Keplerstraße unterwegs war. Aufgrund mehrerer durchgeführter Reaktions- und Tüchtigkeitstests vermuteten die Beamten eine Beeinflussung durch Betäubungsmittel. Darüber hinaus konnten die Polizisten im Gespräch starken Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung. Der junge Mann musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 17-Jährige nach Hause gefahren und einer Erziehungsberechtigten übergeben.

Walheim: Wasserschaden führt zu rund 50.000 Euro Sachschaden
Die Freiwillige Feuerwehr Walheim rückte am Dienstag gegen 15.50 Uhr mit zwei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften in die Neckarstraße in Walheim aus. In einem Mehrfamilienhaus war es zu einem Wasserschaden gekommen. Der Wasserschaden betraf die Dachgeschosswohnung. Da der Bewohner jedoch abwesend war, verteilte sich das Wasser letztlich nahezu im ganzen Haus. Um sich Zugang in die betroffenen Wohnungen zu verschaffen, mussten die Einsatzkräfte zwei Türen öffnen. Strom und Wasser mussten abgestellt werden. Der entstandene Gebäudeschaden wurde auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Freiberg am Neckar: Mindestens sechs Fahrzeuge beschädigt
Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141 64378-0 sucht Zeugen, die am Montag zwischen 18:25 Uhr und 23:05 Uhr in der Kleiststraße in Freiberg am Neckar eine Sachbeschädigung beobachten konnten. Bislang unbekannte Täter zogen durch die Kleiststraße und beschädigten mindestens sechs PKW, die am Fahrbahnrand abgestellt waren. Vermutlich traten die Unbekannten gegen die Außenspiegel. Beschädigt wurden ein Mercedes, ein VW, ein Nissan, ein Opel, ein Skoda und ein Ford. An drei weiteren Fahrzeugen wurde lediglich der Außenspiegel der Fahrertür eingeklappt. Ob auch hier Beschädigungen vorhanden sind, ist Teil der noch laufenden Ermittlungen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf insgesamt etwa 5.000 Euro. Weitere Geschädigte werden ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Ludwigsburg-Grünbühl: 16-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand beschädigt PKW
Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten am Montagabend, gegen 22.20 Uhr, in die Weichselstraße in Ludwigsburg-Grünbühl aus, nachdem Anwohner eine randalierende Person auf der Straße festgestellt hatten. Der junge Mann, dessen Oberkörper unbekleidet war und der keine Schuhe trug, schlug mit einem Stein gegen zwei geparkte Mercedes und mit einem Holzbesenstiel gegen die Eingangstür eines Wohnhauses. Er richtete hierdurch Sachschaden in noch unbekannter Höhe an. Der Tatverdächtige konnte von den Polizisten in der Weichselstraße angetroffen werden. Zunächst versuchte er zu flüchten. Anschließend warf er einen unbekannten Gegenstand in Richtung zweier Beamter der Polizeihundestaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Der Gegenstand verfehlte die Polizisten. Als der Mann dann in drohender Art und Weise auf die Beamten zuging, wurde der Diensthund eingesetzt. Dieser brachte den 16-Jährigen zu Boden. Trotz seiner Gegenwehr gelang es den Beamten letztlich dem Jugendlichen die Handschließend anzulegen. Er wurde anschließend von einem hinzugezogenen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der 16-Jährige schien unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation zu stehen. Während der Maßnahmen vor Ort, kam der Vater des Jugendlichen hinzu, der auf der Suche nach seinem Sohn war. Gegen den 16-Jährigen wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Gerlingen: Verletzte nach Streitigkeiten in der Siemensstraße
Einen größeren Polizeieinsatz zog ein Streit zwischen zwei Männern am Montag gegen 22:55 Uhr in einer Sammelunterkunft in der Siemensstraße in Gerlingen nach sich. Ein 26-Jähriger und ein 21-Jähriger konsumierten gemeinsam Alkohol, als es aus bislang noch ungeklärten Gründen zu einem Streit kam und der 26-Jährige dem anderen eine Bierflasche auf den Kopf schlug. Nachdem der Streit sich vor die Tür verlagerte, holte der stark blutende 26-Jährige ein Messer und fügte seinem Kontrahenten im Hof mehrere Schnittwunden zu. Die Polizisten trafen die beiden Tatverdächtigen in ihren jeweiligen Zimmern an. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht einer Alkoholisierung bei den Männern. Der Rettungsdient brachte die Tatverdächtigen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser, während die Polizisten das Areal nach Beweismitteln absuchten. Die weiteren Ermittlungen wurden durch den Polizeiposten Gerlingen übernommen.

Marbach am Neckar: Unbekannte driften auf Modellflugplatz
In der vergangenen Woche zwischen Dienstag und Freitag trieben bislang unbekannte Fahrzeuglenker im Gewann „Spitaläcker“, dass sich zwischen Marbach am Neckar und Steinheim an der Murr befindet, ihr Unwesen. Die Unbekannten führten auf dem Gelände eines Modellflugplatzes Driftmanöver durch und richteten einen Sachschaden von rund 1.000 Euro an. Das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Ludwigsburg: Unbekannter bestiehlt Senior
Unter dem Vorwand Geld zu wechseln, sprach ein bislang unbekannter Täter am Montag gegen 11:05 Uhr einen 75-Jährigen in der Mathildenstraße in Ludwigsburg an. Der ältere Mann, der sich zu diesem Zeitpunkt im Eingangsbereich einer Arztpraxis befand, schaute daraufhin in seinen Geldbeutel, um nach Wechselgeld zu suchen. Der Unbekannte blickte und fasste ebenfalls in die Geldbörse. Nachdem der 75-Jährige angegeben hatte, nicht wechseln zu können, verschwand der Unbekannte. Kurze Zeit später musste der 75-Jährige allerdings feststellen, dass der Mann beim Hineingreifen mehrere Geldscheine unbemerkt entwendet hatte. Der Täter soll etwa 175 cm groß und schlank sein. Er hat dunkle Haare und sprach gut Deutsch. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Besigheim: 20-Jähriger ohne Führerschein von Polizei gestoppt
Nach einem 20-jährigen Dacia-Fahrer fahndeten am Sonntagabend mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen. Gegen 18.45 Uhr hatte er in der Hauptstraße in Besigheim den Außenspiegel eines Smart gestreift und war dann einfach weitergefahren. Der 36-jährige Smart-Fahrer nahm hierauf die Verfolgung auf und alarmierte die Polizei. Noch in Besigheim kam es fast zu einem weiteren Unfall mit einem bislang unbekannten Fahrzeug. Die Fahrt setzte sich dann mit teils deutlich überhöhten Geschwindigkeiten über mehrere Ortschaften fort, bis der Dacia zwischen Gemmrigheim und Besigheim durch Polizeibeamte gestoppt und der Fahrer einer Kontrolle unterzogen werden konnte. Hierbei stellte sich heraus, dass der Fahrzeuglenker keine Fahrerlaubnis besitzt. Den Dacia hatte er bereits am Freitag unbefugt in Gebrauch genommen. Eine Anzeige diesbezüglich war bereits erstattet worden. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Die Polizei bittet insbesondere den Fahrer, der in Besigheim beinahe mit dem Dacia zusammen gestoßen wäre, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

Ludwigsburg: PKW-Lenker geraten in Streit
Mit einer Blutentnahme endete die Fahrt eines 21 Jahre alten VW-Lenkers am Sonntag gegen 19.50 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg. Der junge Mann war zuvor, vermutlich ohne auf den fließenden Verkehr zu achten und ohne das Licht am PKW eingeschalten zu haben, von einem Tankstellengelände in die Schwieberdinger Straße eingefahren. Ein 51 Jahre alter Ford-Fahrer musste hierauf stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Ford-Lenker habe den VW-Fahrer anschließend gestoppt und die beiden Männer gerieten in einen Streit. Der 51-Jährige soll den 21 Jahre alten Mann im Zuge dessen auch geschlagen und getreten haben. Ein Zeuge alarmierte die Polizei. Da der Verdacht bestand, dass der 21-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte, wurden er und sein Fahrzeug durchsucht. Es konnten keine Drogen aufgefunden werden, allerdings verlief ein freiwilliger durchgeführter Vortest positiv auf Betäubungsmittel. Der junge Mann musste sich im Anschluss daran einer Blutentnahme unterziehen. Er wird sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen. Sein 51 Jahre alter Kontrahent wird wegen Körperverletzung angezeigt.

Kornwestheim: Berauschter 50-Jähriger greift Polizisten an
Am Sonntagmorgen kam es gegen 7:35 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 50-Jährigen und einem 59-Jährigen in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Straße „Im Moldengraben“ in Kornwestheim. Bei Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung öffnete zunächst der 50-Jährige den Beamten die Tür. Er hatte Verletzungen am Arm und an der Stirn und teilte den Polizisten mit, dass er Streit mit dem 59-Jährigen gehabt habe. Dieser befand sich in seinem Zimmer und wollte die Tür zunächst nicht öffnen. Der 50-Jährige stand augenscheinlich unter dem Einfluss eines Rauschmittels und behauptete den Beamten gegenüber ein, dass er LSD konsumiert habe. Als der 59-Jährige nach einigem Diskutieren doch die Tür öffnete, versuchte der 50-Jährige zu seinem Kontrahenten zu kommen und sich an den Beamten vorbei zu drängen. Die Polizisten verhinderten dies und versuchten den Mann zunächst zu beruhigen. Der 50-Jährige griff erst nach den Armen der Beamten und versuchte dann einen der Polizisten umzustoßen. Trotz heftiger Gegenwehr brachten die Einsatzkräfte den Mann zu Boden und konnten ihn mit Handschließen fesseln. Dabei biss er einen der beiden Ordnungshüter in die Hand. Auch nachdem eine weitere Streifenwagenbesatzung eingetroffen war, versuchte der Mann sich immer wieder aufzubäumen und beruhigte sich nicht. Mit vereinten Kräften gelang es dann den 50-Jährigen in einen hinzugezogenen Rettungswagen zu bringen und dort auf der Liege zu fixieren. Noch im Rettungswagen und auf der Fahrt ins Krankenhaus versuchte er die Polizisten zu bespucken, weswegen man ihm eine FFP2-Maske überzog. Er beleidigte die Einsatzkräfte und deren Familienangehörige mit diversen Kraftausdrücken. Im Krankenhaus sedierte ein Arzt den 50-Jährigen, da er weiterhin tobte, sich aus den Fixierungen winden wollte und mit dem Kopf in Richtung der Einsatzkräfte zu schlagen versuchte. Er wurde später in eine psychiatrische Einrichtung verlegt. Bei der Auseinandersetzung wurden sowohl der 50-Jährige als auch zwei der Polizeibeamten leicht verletzt.

Bietigheim-Bissingen: Auseinandersetzung zwischen PKW-Lenkern
Am Sonntag kam es gegen 18.50 Uhr im Weidenweg in Bietigheim-Bissingen zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei PKW-Lenkern, die für einen der beiden im Krankenhaus endete. Ein 29-jähriger Autofahrer war von der Freiberger Straße nach links in den Weidenweg abgebogen, konnte nun jedoch nicht weiterfahren, da ein PKW die Straße blockierte. Um den Fahrer dieses Fahrzeugs zur Weiterfahrt zu animieren, hupte der 29-Jährige. Nachdem der andere PKW sich jedoch nicht bewegte, stieg der 29-Jährige aus und begab sich zu dem Auto. Nun entbrannte ein Streitgespräch zwischen dem 29-Jährigen und dem 30 Jahre alten Fahrer des andreen Autos. Es soll im Verlauf des Streits zu Provokationen und Beleidigungen seitens des jüngeren Mannes gekommen sein. Der Ältere habe seinem Kontrahenten hierauf ins Gesicht geschlagen, so dass dieser zu Boden ging. Eine Zeugin alarmierte die Polizei. Ein Rettungswagen wurde ebenfalls hinzugezogen und brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Der 30-Jährige, der zwischenzeitlich die Flucht ergriffen hatte, konnte schließlich anhand des Kennzeichens ermittelt werden. Die Polizei wirft ihm Körperverletzung vor. Den 29-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen Beleidigung.