Quelle: ots

Hemmingen: Überschlagenes Fahrzeug und eine leicht verletzte Person
Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Samstagmorgen gegen 06.15 Uhr auf der Kreisstraße 1654 zwischen Hemmingen und Eberdingen ereignet hat. Eine 32-jährige Fiat-Fahrerin befuhr die Kreisstraße von Hemmingen kommend in Fahrtrichtung Eberdingen. Das Fahrzeug geriet auf der schneematschbedeckten Fahrbahn ins Schleudern, kam anschließend von der Straße ab und überschlug sich. Der Pkw bleib auf dem Dach liegen. Die 32-Jährige wurde leicht verletzt, ein Rettungswagen war nicht erforderlich. Der Fiat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zur Bergung des Pkw war die Kreisstraße kurzfristig beidseitig gesperrt.

Möglingen: Brand in Mehrfamilienhaus
Am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr ist im Parkweg in Möglingen in einer Wohnung im ersten Stock eines als Flüchtlingsunterkunft genutzten Mehrfamilienhauses aus noch ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Nach derzeitigen Erkenntnissen haben alle Personen das betroffene Gebäude verlassen. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauern noch an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
Nachmeldung: Der Wohnungsbrand im Parkweg forderte am Mittwochnachmittag neun Fahrzeuge der Feuerwehren Möglingen, Asperg und Ludwigsburg mit 43 Kräften sowie sieben Fahrzeuge des Rettungsdienstes mit 14 Helfern in den Einsatz. Die Bahnhofsstraße musste für die Einsatzmaßnahmen von 16.00 Uhr bis 17.15 Uhr für den Linienverkehr des öffentlichen Personennahverkehrs voll gesperrt werden. Ein 35-jähriger Bewohner erlitt eine Rauchgasintoxikation und wurde vorsorglich in einem umliegenden Krankenhaus behandelt. Die evakuierten Bewohner der drei nicht mehr nutzbaren Wohnungen konnten zwischenzeitlich durch Vertreter der Gemeinde Möglingen in nahegelegenen Notunterkünften untergebracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf 80.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Bietigheim-Bissingen: Fußgänger beim Rangieren erfasst
Am Freitagvormittag wurde ein 84-jähriger Fußgänger in der Löchgauer Straße in Bietigheim gegen 11:40 Uhr von einem VW Crafter erfasst. Der 26-jährige Fahrer hatte den Fußgänger beim Rückwärtsrangieren übersehen und war mit ihm zusammengestoßen. Der Fußgänger kam zu Fall und verletzte sich dabei. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus. Ein Sachschaden entstand nicht.

Marbach-Rielingshausen: Alkoholisierte Autofahrerin
Am Donnerstagabend endete die Fahrt einer 43-jährigen Frau, als sie aufgrund eines Zeugenhinweises durch eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Marbachs auf der Hauptstraße in Rielingshausen angehalten wurde. Die Frau war mit ihrem Peugeot durch ihre Fahrweise aufgefallen. Bereits bei Kontrollbeginn konnten die Beamten Anzeichen auf eine Alkoholbeeinflussung feststellen. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung: Die Frau hatte sich mit knapp 1,4 Promille hinters Steuer gesetzt. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Die 43-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen

Besigheim: Fußgängerin leicht verletzt
Am Donnerstagabend kam es gegen 18:05 Uhr in Besigheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 57-jährige Fußgängerin leicht verletzt wurde. Ein 59-jähriger Opelfahrer wollte bei „grün“ von der Bahnhofstraße in die Riedstraße abbiegen und übersah hierbei die ebenfalls bei grün den Fußgängerüberweg von links querende Frau. Es kam zum Zusammenstoß. Die Fußgängerin vom Rettungsdienst zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: 29-Jährige wird von Unbekanntem geblendet
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg ermittelt gegen einen noch unbekannten PKW-Fahrer, der am Donnerstag kurz nach 17.00 Uhr auf der Bundesstraße 27 eine Autofahrerin geblendet und anschließend leicht verletzt haben soll. Die 29-jährige Audi-Fahrerin war auf der linken Spur der B 27 von Ludwigsburg in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs. Vor ihr befand sich ein weiteres Fahrzeug. Plötzlich nahm sie mehrere helle Blitze wahr, die aus dem PKW vor ihr kamen. Durch das helle Licht wurde sie geblendet. Als der PKW auf die rechte Spur wechselte, sah die 29-Jährige nach rechts und wurde wohl ein weiteres Mal geblendet. Hierauf schaltete sie ihr Warnblinklicht ein und hielt im Kreuzungsbereich mit der Kreisstraße 1671 am Ortseingang von Bietigheim-Bissigen auf dem rechten Fahrstreifen an. Da die dortige Ampel rot zeigte, musste der Unbekannte sein Fahrzeug hinter der Frau stoppen. Die 29-Jährige wollte den Fahrer zur Rede stellen und stieg aus. Als sie den Mann, der ebenfalls seinen PKW verlassen hatte, aufforderte mit ihr auf die Polizei zu warten, fuhr dieser los. Hierbei stieß er gegen die auf der Fahrbahn stehende 29-Jährige, die schließlich einen Satz zurück machen musste. Sie erlitt leichte Verletzungen. Der Unbekannte setzte seine Fahrt indes geradeaus nach Bietigheim-Bissingen fort. Es soll sich um einen älteren Mann mit weißen Haaren handeln, der etwa 170 cm groß ist. Der PKW dürfte ein blauer Skoda mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) sein. Mehrere Autofahrer, darunter auch ein Paar in einem Kleinwagen, möglicherweise einem Smart, sollen die Situation beobachtet haben und sich nach dem Befinden der 29-Jährigen erkundigt haben. Die Polizei bittet insbesondere diese Zeugen und mögliche weitere Geschädigte sich unter Tel. 0711 6869-0 zu melden.

A 81 Möglingen: Ein Verletzter und 40.000 Euro Sachschaden bei Unfall
Einen Leichtverletzten und rund 40.000 Euro Sachschaden forderte am Freitagmorgen ein Verkehrsunfall auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen. Der 22-jährige Fahrer eines Renault fuhr gegen 04:40 Uhr hinter dem Suzuki eines 36-Jährigen auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Stuttgart. Als er zum Überholen des Vorausfahrenden ansetzte, übersah er den Sprinter eines 32-Jährigen auf dem mittleren Fahrstreifen und stieß mit ihm zusammen. Während der Sprinter nach links in die Schutzplanken abgewiesen wurde, stieß der 22-Jährige mit dem Renault zusammen und beide Fahrzeuge drehten sich in der Folge mehrmals um die eigene Achse. Auch der Renault prallte dabei noch gegen die Leitplanken. Der 36-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Reinigungsarbeiten war der rechte Fahrstreifen in Richtung Stuttgart bis 07:15 Uhr gesperrt. Für die Beseitigung von Trümmerteilen war zu Beginn eine kurzfristige Vollsperrung erforderlich. Der Verkehr staute sich auf fünf Kilometern.

Gemmrigheim: Brand auf Balkon
Möglicherweise eine im Aschenbecher vergessene Zigarette hat am Donnerstag gegen 14:30 Uhr zum Brand auf einem Balkon im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses im Bussardweg geführt. Dabei wurden die Balkonmöbel, die Holzdecke über dem Balkon und die Fassade in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Die Feuerwehren aus Gemmrigheim, Besigheim und Kirchheim waren mit 24 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen und der Rettungsdienst mit drei Einsatzkräften am Brandort.

Ludwigsburg: Unbekannte zündeln in der Brünner Straße
Am Mittwochnachmittag trieben zwei Unbekannte in der Brünner Straße im Ludwigsburger Osten ihr Unwesen. Sie wurden von Passanten gegen 16.15 Uhr beobachtet wie sie im Bereich eines Spielplatzes zunächst etwas in einen Mülleimer und kurz darauf in einen Hundekotbeutelspender warfen. Beide Behältnisse begannen hierauf zu rauchen bzw. zu brennen. Die Passanten löschten die entstehenden Brände mit Schnee und Sand. Mutmaßlich dürfte kein Sachschaden entstanden sein. Die beiden Täter, es dürften sich um zwei Kinder bzw. Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahren gehandelt haben, ergriffen die Flucht in Richtung der Friedrichstraße. Sie wurden als schmächtig beschrieben und trugen dunkle Kleidung sowie Mund-Nase-Bedeckungen. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

Sersheim: 33-Jähriger nach mehreren Vorfällen in psychiatriche Einrichtung gebracht
Ein 33-jähriger Mann löste in der Nacht zum Donnerstag in Sersheim mehrere Einsätze aus. Die Bilanz sind drei Strafanzeigen und ein Verstoß gegen die Corona-Verordnung, die dazu führten, dass er in Gewahrsam genommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden musste. Bereits am Mittwoch gegen 16:30 Uhr hatte der leicht alkoholisierte Mann in der Straße „Am Markt“ randaliert. Hierbei riss er einem 27-jährigen Mann die Mund-Nase-Bedeckung vom Gesicht und verletzte diesen leicht. Die alarmierten Polizeibeamten erteilten dem 33-jährige nach der Anzeigenaufnahme einen Platzverweis. Mehrere Stunden später rückten die Beamten des Polizeireviers Vaihingen/Enz erneut aus. Anwohner hatten die Polizei gegen 01:15 Uhr verständigt, da der 33-jährige in der Sedanstraße „Klingelputzen“ veranstaltete. Die Beamten nahmen den Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung auf und sorgten dafür, dass er nach Hause kam. Keine zweieinhalb Stunden später entleerte derselbe Mann in einem Mehrfamilienhaus, in dem er auch wohnt, einen Feuerlöscher. Ein Zeitungsausträger deutete das versprühte Löschpulver als Rauch und alarmierte die Feuerwehr. Die freiwilligen Feuerwehren Sersheim, Sachsenheim und Vaihingen an der Enz rückten mit fünf Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften aus. Die ebenfalls hinzugezogenen Polizeibeamten nahmen den 33-jährigen, der mutmaßlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand, schließlich in Gewahrsam und mussten sich dabei auch noch Beleidigungen von ihm anhören.

Bietigheim-Bissingen: 52-Jähriger nimmt mit über zwei Promille am Straßenverkehr teil
Mit über zwei Promille nahm ein 52 Jahre alter Mann am Mittwochabend in Bietigheim-Bissingen als PKW-Lenker am Straßenverkehr teil. Kurz nach 20.00 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei. Dieser hatte den 52-Jährigen beobachtet, wie er in einer Tankstelle in der Stuttgarter Straße Bier gekauft hatte. Anschließend schwankte der Mann zu seinem Fiat und fuhr in Richtung Ludwigsburg davon. Eine Streifenwagenbesatzung, die sich zufällig in der Nähe befand, konnte den 52-Jährigen auf der Bundesstraße 27 feststellen. Die Beamten setzten sich vor den Fiat und forderten ihn mittels Leuchtzeichen zum Stoppen auf. Während der Kontrolle bemerkten die Polizisten körperliche und psychische Anzeichen, die auf eine erhebliche Alkoholbeeinflussung hindeuteten. Ein Atemalkoholtest bestätigte diese Vermutung. Der Führerschein des Mannes wurde beschlagnahmt. Der Fiat wurde abgeschleppt. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Der 52-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß entlassen und muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr rechnen.

Freiberg am Neckar: Gewässerverunreinigung im Neckar
Am Mittwoch, 20.01.2021, wurde um kurz nach 13 Uhr eine größere Gewässerverunreinigung auf dem Neckar in Freiberg am Neckar gemeldet.
Durch die Wasserschutzpolizeistation Stuttgart konnte vor Ort im Bereich des Industriegebiets Neckar ein circa 50 Meter x 50 Meter großer Ölfilm festgestellt werden. Die hinzugerufene Feuerwehr errichtete Ölsperren, um eine weitere Ausbreitung des Öls zu verhindern. Die Schifffahrt auf dem Neckar bleibt über Nacht in diesem Bereich gesperrt.
Als Verursacher der Gewässerverunreinigung konnte ein belgisches Gütermotorschiff ermittelt werden. Der Schiffsführer gab an, beim Abpumpen des Wassers aus dem Wasser-Öl-Gemisch aus der Bilge des Bugstrahlmaschinenraums versehentlich auch Öl abgepumpt zu haben. Insgesamt gelangten so etwa 5.000 Liter Öl-Wasser-Gemisch in den Neckar. Den Schiffsführer erwartet nun eine Anzeige wegen Gewässerverunreinigung. Darüber hinaus wurde ihm die Weiterfahrt bis zur ordnungsgemäßen Entsorgung des Gefahrstoffs untersagt.
Zur Fertigung von Lichtbildern und zur Ermittlung von Ausmaß und Ursprung des Ölfilms war am Nachmittag auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Vor Ort waren außerdem Vertreter aller zuständigen Behörden, unter anderem des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Marbach und der Unteren Wasserbehörde beim Landratsamt Ludwigsburg.

Steinheim an der Murr: Trickdiebstahl auf Parkplatz
Erneut hat ein Trickdieb mit dem Geldwechseltrick Erfolg gehabt. Diesmal auf dem Parkplatz des Getränkemarktes in der Steinbeisstraße. Am Mittwoch gegen 11:15 Uhr sprach der Unbekannte dort einen 60-Jährigen an, der in seinem Pkw saß und die Fahrertür geöffnet hatte. In gebrochenem Deutsch bat er ihn, Geld für den Einkaufswagen zu wechseln. Dabei verwickelte er den Angesprochenen in ein belangloses Gespräch und zog ihm dabei unbemerkt 300 Euro aus dem Geldbeutel. Bei dem Täter handelte es sich um einen etwa 25-jährigen, 170 cm großen, schlanken Mann mit dunklem Teint.
Bereits am 15. Januar hatten vermutlich drei Täter auf dem Parkplatz des gegenüberliegenden Einkaufsmarktes ihr Unwesen getrieben und Kunden mit derselben Masche angesprochen. In einem Fall hatten sie einen 76-Jährigen um 150 Euro gebracht.

Bietigheim-Bissingen: Pedelec aus Garage gestohlen – Zeugen gesucht
Auf noch ungeklärte Art und Weise hat sich ein unbekannter Täter am Dienstagnachmittag zwischen 15:10 Uhr und 18:20 Uhr Zugang zur Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in der Panoramastraße in Bissingen verschafft. Aus der Garage entwendete er ein mit Faltschloss gesichertes Pedelec im Wert von etwa 5.800 Euro. Es handelt sich dabei um graues Pedelec des Herstellers Cannondale, Typ „Monterra Neo Carbon SE“. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Tel. 07142 4050 entgegen.

Vaihingen an der Enz: Familiärer Streit endet im Polizeigewahrsam
Der Streit unter Eheleuten in Vaihingen an der Enz endete am Dienstag für einen 49-Jährigen im polizeilichen Gewahrsam. Zunächst geriet der 49-Jährige mit seiner 42-jährigen Ehefrau gegen 22:00 Uhr in Streit und in der Folge in eine körperliche Auseinandersetzung. In diese mischte sich der 18-jährige Sohn ein, so dass es zwischen Vater und Sohn ebenfalls zu Tätlichkeiten kam. Der offensichtlich alkoholisierte Mann missachtete die Aufforderung der Beamten die Örtlichkeit zu verlassen und leistete in der Folge den polizeilichen Maßnahmen derart Widerstand, dass die Polizisten Pfefferspray einsetzen mussten. Der 49-Jährige und vier Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Ein Rettungswagen versorgte die Verletzten vor Ort. Der 49-Jährige wurde in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen untergebracht.

Freiberg am Neckar: Motorrollerfahrer schwer verletzt
Der 53-jährige Fahrer eines Motorrollers hat sich am Montagnachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der L 1118 schwere Verletzungen zugezogen. Gegen 15:00 Uhr war der 27-jährige Fahrer eines Sattelzuges in Richtung Ludwigsburg unterwegs und wollte den vorausfahrenden Roller überholen. Aufgrund von Gegenverkehr zog der 27-Jährige jedoch frühzeitig wieder nach rechts und streifte dabei den 53-Jährigen, der daraufhin stürzte. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Die Landesstraße musste für die Unfallaufnahme etwa 90 Minuten gesperrt und der Verkehr durch die Polizei örtlich umgeleitet werden.

Ludwigsburg: Schlägerei in Wohnung
Am Dienstagmorgen kam es gegen 05:00 Uhr in Ludwigsburg zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Männern, die sich entgegen der Corona-Richtlinien gemeinsam in der Wohnung einer jungen Frau in der Jägerhofallee eingefunden hatten. Eine zunächst verbale Auseinandersetzung zwischen ihrem 29-jährigen Bruder und seinen beiden 22 und 30 Jahre alten Begleitern eskalierte und die drei teils alkoholisierten Männer gingen aufeinander los. Dabei soll der 29-Jährige auch eine Metallstange eingesetzt haben. Sein 22-jähriger Kontrahent zog sich dabei eine Verletzung zu, die eine Versorgung im Krankenhaus erforderlich machte.

Bietigheim-Bissingen: Geldwechseltrick
Auch auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Talstraße in Bietigheim war am Montagvormittag ein Trickdieb aktiv. Gegen 11:30 Uhr sprach er dort einen 67-Jährigen Mann an dessen Auto an und bat ihn darum, im einen Euro zu wechseln. Als der Mann dieser Bitte nachkam, griff sich der Trickdieb unbemerkt eine Ausweismappe aus der Ablage der Fahrertür. Darin befanden sich 165 Euro, diverse Papiere und Karten. Der 67-Jährige bemerkte den Diebstahl erst im Nachhinein. Der Täter wurde in diesem Fall als ca. 170 cm groß und kräftig bis untersetzt beschrieben. Er sprach akzentfreies Deutsch und war dunkel gekleidet. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, bittet um Hinweise.

Ingersheim: Geldwechseltrick
Ein 80-jähriger Mann ist am Montagvormittag auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Talstraße in Großingersheim Oper eines Trickdiebes geworden. Der Unbekannte, der als über 30-jähriger Mann mit dunklem Teint, dunklen Haaren und Dreitagebart beschrieben wurde, bat um das Wechseln von Kleingeld und zog dem 80-Jährigen unbemerkt 300 Euro aus dem Geldbeutel. Anschließend verließ er den Parkplatz mit einem dunklen Pkw. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, entgegen.

Vaihingen an der Enz: Unfall zwischen Kleinglattbach und Ensingen
Zwei leicht verletzte Personen und zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montag gegen 14.50 Uhr auf der Landesstraße 1106 zwischen Kleinglattbach und Ensingen ereignete. Ein 41 Jahre alter Nissan-Lenker fuhr zunächst in Richtung Ensingen und wollte auf Höhe eines Parkplatzes nach rechts auf einen Feldweg abbiegen. Eine von hinten heranfahrende 45-jährige Citroen-Lenkerin bemerkte dies vermutlich zu spät und prallte in das Heck des Nissan. Die beiden leicht Verletzten wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Währen der Unfallaufnahme musste die L 1106 gesperrt werden. Beide PKW wurden abgeschleppt. Glück im Unglück hatte ein Hundewelpe, der sich im Nissan befand. Da er mittels eines Hundeautositzes gesichert war, blieb er nach derzeitigen Erkenntnissen unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an Enz war mit einem Fahrzeug und fünf Wehrleuten eingesetzt. Diese kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe. Die L 1106 konnte gegen 16.15 Uhr wieder freigegeben werden.

Bietigheim-Bissingen: Unbekannte Jugendliche gehen auf 12-Jährigen los
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht Zeugen, die am Sonntag gegen 18:45 Uhr eine Auseinandersetzung in Bissingen auf dem Rathausplatz zwischen zwei Jugendlichen und einem Kind beobachtet haben. Zwei bislang unbekannte Täterinnen (etwa 15 – 16 Jahre alt) zerstörten mutmaßlich zunächst eine durch einen 12-jährigen und seinen Freund errichtete Schneefigur. Nach derzeitigem Erkenntnisstand entrissen sie anschließend dem 12-Jährigen das Handy, warfen es zu Boden, schlugen ihm ins Gesicht und traten ihm in den Bauch. Eine bislang noch unbekannte Frau, die in der Nähe telefonierte, könnte Zeugin des Vorfalls gewesen sein.

Ludwigsburg: Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter erbeutet mehrere tausend Euro
Einem Betrüger ist es gelungen mehrere tausend Euro zu erbeuten. Der bislang unbekannte Telefonanrufer hatte sich am vergangenen Donnerstag einem 72-jährigen Ludwigsburger gegenüber fälschlicherweise als Microsoft-Mitarbeiter ausgegeben, hatte den Mann vorgegaukelt, dass sein Account gehackt wurde und war so an die Bankdaten des Mannes gelangt. Am nächsten Tag bemerkte der Geschädigte die Abbuchungen auf seinem Konto und erstattete Anzeige.

Ludwigsburg: 32-Jähriger unter Drogen aber ohne Führerschein unterwegs
Polizeibeamte, die am Sonntag gegen 19.20 Uhr einen Volvo-Lenker in der Robert-Koch-Straße in Ludwigsburg einer Kontrolle unterziehen wollte, dürften nicht schlecht gestaunt haben. Denn als sie den 32-jährigen Fahrer ansprachen, bemerkten sie, dass Marihuana in der Mittelkonsole des PKW lag. Unumwunden gab der Fahrer zu, dass er am Nachmittag Marihuana zu sich genommen hatte und außerdem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der Mann musste sich hierauf einem Vortest und anschließen einer Blutentnahme unterziehen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: Jugendliche geht auf 15 Jahre altes Mädchen los
Vermutlich aufgrund persönlicher Differenzen ging am Sonntag eine Jugendliche gegen 19.25 Uhr am Busbahnhof in Ludwigsburg auf eine 15-Jährige los. Die vermutlich ältere Tatverdächtige, die in Begleitung zweier Freundinnen war, zog die Jüngere an den Haaren und trat sie. Außerdem bedrohte sie ihre Kontrahentin. Als die 15-Jährige die Flucht ergriff, kamen ihr zwei ihrer Freundinnen zur Hilfe. Allerdings gelang es der Angreiferin trotzdem sie erneut an ihren Haaren zu packen. Erst als die Jüngere mit der Polizei drohte, machten sich die Tatverdächtige aus dem Staub. Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung übernommen.

Oberstenfeld: 40-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand
Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten am Sonntagmorgen, gegen 08.20 Uhr, nach Oberstenfeld aus, da ein 40 Jahre alter Mann schreiend und fast nackt auf der Straße herumlief. Der Mann, der sich vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, war zunächst auf seine Ehefrau losgegangen und hatte diese geschlagen. Er war dann auf die Straße hinausgelaufen. Dort traf er auf seine Mutter, die Schnee schippte. Der Mann attackierte nun zunächst sie und dann auch seinen Vater, der Hilfe leisten wollte. Anschließend zog er sich fast nackt aus und schrie herum. Als die alarmierte Polizei eintraf, befand sich der 40-Jährige im Elternhaus, wo er sich widerstandslos, vorläufig festnehmen ließ. Er wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht. Die Mutter und die Ehefrau mussten ebenfalls in Krankenhäuser gebracht werden.

Kornwestheim: Mit Schreckschusswaffe geschossen
Wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz muss sich ein 36-jähriger Mann aus Kornwestheim verantworten. Er war zusammen mit zwei Begleitern am Sonntagabend gegen 22:00 Uhr auf dem Sportplatz hinter der Osthalle aufgefallen. Passanten meldeten augenscheinlich angetrunkene Personen, die dort eine Schusswaffe benutzten. Polizeibeamte trafen kurz darauf den 36-Jährigen, dessen Freundin und einen weiteren Mann an. Bei dem Tatverdächtigen beschlagnahmten die Beamten eine Schreckschusswaffe und er räumte auch ein, damit geschossen zu haben. Bei seiner Begleiterin fanden die Polizisten zudem Knall- und pyrotechnische Munition, die ebenfalls beschlagnahmt wurde.

Ludwigsburg-Poppenweiler (Neckarbiotop Zugwiesen): Wahrgenommener Schrei führt zu nächtlicher Suchaktion
Zu einer groß angelegten Suchaktion kam es am Sonntagabend am Neckar zwischen der Schleuse Poppenweiler und der Kläranlage bei Neckar-Kilometer 165,75. Zuvor hatte eine Anwohnerin aus Poppenweiler gegen 19.45 Uhr über Notruf mitgeteilt, dass auf der gegenüberliegenden Neckarseite aus dem Bereich des Neckarbiotops Zugwiesen einmalig kurz Taschenlampenlicht sowie ein Schrei wahrgenommen werden konnte. Hierauf verlegten zunächst Einsatzkräfte der Polizei in den besagten Bereich. Über die Integrierte Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg wurden vorsorglich weitere Rettungskräfte verständigt. Eine Absuche des Neckars, der Nebengewässer, insbesondere der Zugwiesen sowie der angrenzenden Böschungen durch die zwischenzeitlich sich vor Ort befindlichen Einsatzkräfte verlief ohne Ergebnis. Die Feuerwehr Ludwigsburg hatte 11 Fahrzeuge, zwei Boote sowie 37 Einsatzkräfte eingesetzt. An der Suche waren weitere 30 Einsatzkräfte der DLRG involviert, die mit fünf Fahrzeugen und einem Boot unterstützten sowie das Ufer fußläufig überprüften. Der Rettungsdienst war vorsorglich mit drei Rettungs- und einem Notarztfahrzeug vor Ort. Der Einsatz eines Hubschraubers war witterungsbedingt nicht möglich, weshalb die fünfköpfige Drohnengruppe der Feuerwehr Walheim in den Einsatz gebracht wurde. Mit den an der Drohne angebrachten Infrarot- und Wärmebildkameras konnten im Einsatzraum mehrere Wärmequellen erkannt und überprüft werden. Letztlich konnten im Rahmen der Absuche sowie bei der Überprüfung der Schleusenanlage keinerlei Hinweise auf eine ins Wasser gefallene Person erlangt werden, weshalb die Einsatzmaßnahmen gegen 22.30 Uhr wieder beendet wurden. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zwei Streifenbesatzungen im Einsatz.