Quelle: ots

Marbach: Brand im Kellerraum
In der Nacht zum Sonntag wurde gegen 0.44 Uhr ein Brand in einem Gebäude in der Güntterstraße gemeldet. Im Kellerraum wurde durch die Feuerwehr Marbach, welche mit fünf Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften vor Ort waren, eine kokelnde Tonne festgestellt. In dieser Tonne waren Chemikalien eines Friseursalons gelagert, welche sich aus bislang unbekannter Ursache entzündet hatten. Die Tonne konnte ins Freien gebracht und gelöscht werden. Durch die chemische Reaktion des Stoffes kam es zu Ablagerungen am Gebäude, welches dies bis zur Reinigung unbewohnbar machen. Es wurde niemand verletzt. Eine Gefahr für umliegende Häuser oder Anwohner bestand nicht. Eine 65-jährige Bewohnerin kam in einem Hotel unter. Der Schaden durch die Verschmutzung im Haus beläuft sich auf ca. 5.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

A81 Gem. Freiberg: Pkw-Brand
Am Samstag befuhr gegen 15.45 Uhr eine 49-Jährige mit ihrem VW die Autobahn A81 in Fahrtrichtung Stuttgart. Zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord fing das Fahrzeug aufgrund eines technischen Defektes im Motorraum an zu brennen. Das Feuer wurde durch die Feuerwehren Freiberg und Pleidelsheim, die mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 43 Einsatzkräften vor Ort waren, gelöscht. Es wurde niemand verletzt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Bei den Aufräumarbeiten kam es zu einer kurzfristigen Vollsperrung.

Vaihingen/Enz: Sachbeschädigungen
Zwischen Freitag, 18.30 Uhr und Samstag, 09.30 Uhr, wurden in der Stuttgarter Straße, Hans-Krieg-Straße, Steinbeisstraße und Hauffstraße die Scheiben von insgesamt vier Fahrzeugen sowie an fünf Gebäuden eine Glaseingangstüre und acht Schaufensterscheiben durch unbekannte Täter beschädigt. Ersten Ermittlungen zufolge wurden die Scheiben mit kleinen Metallkugeln aus einer Steinschleuder beschossen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 45.000 Euro.
Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen / Enz unter 07042/9410 in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg AS LB-Nord: Verkehrsunfall mit drei Leichtverletzten und hohem Schaden
Drei leicht verletzte Personen und 60.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am frühen Samstagabend kurz vor 20:00 Uhr. Eine 23-jährige Fahrerin eines schwarzen Audi A4 befuhr die Bundesstraße 27 von Ludwigsburg kommend in Richtung Bietigheim und bog an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord nach links auf die BAB 81 in Richtung Stuttgart ab. Hierbei missachtete sie das für sie geltende Rotlicht der Lichtzeichenanlage und stieß im Kreuzungsbereich mit einem weißen Mercedes SUV eines 41-Jährigen zusammen, welcher seinerseits auf der B 27 von Bietigheim kommend in Richtung Ludwigsburg fuhr. An beiden Fahrzeugen lösten die Airbags aus und Betriebsstoffe liefen aus. Im Audi wurde die 20-jährige Mitfahrerin leicht verletzt, im Mercedes wurden der 41-Jährige und seine 14-jährige Mitfahrerin ebenfalls leicht verletzt. Zur Erstversorgung war der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen vor Ort, eine weitere Behandlung war an der Unfallstelle nicht erforderlich. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Auffahrt zur BAB 81 aus Richtung Ludwigsburg musste während der Unfallaufnahme und zur Bergung der Fahrzeuge bis kurz vor 22:00 Uhr gesperrt werden. Es kam zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Feuerwehr Ludwigsburg hatte zur Sicherung der auslaufenden Betriebsstoffe ein Fahrzeug mit drei Einsatzkräften eingesetzt. Zur Unfallaufnahme waren zwei Streifenbesatzungen des Polizeireviers Ludwigsburg eingesetzt.

B 27 Kornwestheim: Fahrzeug überschlug sich
Eine leicht verletze Person und 4.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Freitagnachmittag gegen 16:45 Uhr. Eine 60-jährige Lenkerin eines Opel Corsa befuhr die Bundesstraße 27 in Richtung Ludwigsburg. Kurz vor der Ausfahrt Ludwigsburg-Süd kam sie aus bislang aus unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen die dortige Böschung. Der Opel Corsa überschlug sich und kam auf dem Dach neben der Fahrbahn zum Liegen. Die Fahrerin konnte selbstständig aussteigen und begab sich leichtverletzt in ein Krankenhaus. Während der Unfallaufnahme und zur Bergung des Opel Corsa musste eine der beiden Richtungsfahrstreifen gesperrt werden. Zu nennenswerten Verkehrsstörungen kam es nicht. Das Polizeirevier Kornwestheim war mit zwei Streifenbesatzungen im Einsatz.

Ludwigsburg: Spritztour ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinwirkung
Am Freitagabend gegen 22.40 Uhr nahm ein 18-Jähriger ohne Wissen der Eigentümerin den Schlüssel ihres Smart Fortwo Coupe an sich, um damit eine Spritztour zu machen. Ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinwirkung befuhr er den Oßweiler Weg in Fahrtrichtung Kornwestheim. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und nassem Laub geriet er nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim Gegenlenken krachte der 18-Jährige gegen einen Baumstamm und kam mit dem Smart zwischen drei Bäumen auf der Seite zum Liegen. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt. Der Smart war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 10.000 Euro beziffert. Beim Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

BAB 81, Gemarkung Möglingen: Unfall mit leicht verletzter Person und hohem Schaden
Eine leicht verletze Person und 32.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Bundesautobahn 81, zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Zuffenhausen und Ludwigsburg-Süd. Am Samstagmorgen, gegen 02:15 Uhr, befuhr ein 21-Jähriger mit seinem VW Golf den linken Fahrstreifen der hier dreispurigen Richtungsfahrbahn Heilbronn. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er mit seinem VW Golf auf den mittleren Fahrstreifen und kollidierte mit einem Audi A4 eines 38-Jährigen. Beide Fahrzeuge kamen anschließend von der Fahrbahn ab und blieben im Grünstreifen stehen. Der Audi Fahrer wurde leicht verletzt und wurde durch einen Rettungswagen versorgt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es kam zu keinen Verkehrsbehinderungen.

Bietigheim-Bissingen und Tamm: Kontrolle entzogen – Zeugen gesucht
Am Freitagabend, gegen 20:37 Uhr, sollte im Stadtteil Bissingen, im Bereich der Ludwigsburger Straße ein Smart fourfour einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der Fahrer beschleunigte und entzog sich zunächst der Kontrolle. Hierbei überholte er in der Ludwigsburger Straße einen unbekannten Pkw. In der Südstraße gefährdete er einen Fußgänger, welcher mit einem Hund unterwegs war. Nach etwa 15 Minuten konnte der Smart erneut im Stadtteil Bissingen festgestellt werden. Der Fahrer beschleunigte erneut und flüchtete über die Ludwigsburger Straße auf die Landesstraße 1110 in Richtung Tamm. Auch hier überholte er mehrere Pkws und einen Lkw. Während der Fahrt schaltete der Fahrer das Licht am Smart aus. Letztendlich wurde der Smart samt Fahrer in Tamm im Bereich der Hauffstraße festgestellt. Der 49-jährige Fahrer ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, zudem besteht bei ihm der Verdacht einer alkoholischen Beeinflussung, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Zeugen, die Angaben zur Fahrweise des Smart machen können, insbesondere der genannte Fußgänger, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Telefon 07142 405 0, zu melden.

Ludwigsburg/Remseck am Neckar: Zwei hochwertige Pkw gestohlen
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwendeten bislang unbekannte Täter im Kreis Ludwigsburg gleich zwei hochwertige Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz. Das erste Fahrzeug, bei welchem es sich um einen Mercedes-Benz E 400 handelte, wurde in Remseck am Neckar, vermutlich in der Zeit zwischen Donnerstag, 23:00 Uhr und Freitag, 07:30 Uhr gestohlen. Das zweite Fahrzeug, ein Mercedes-Benz GLE 400, kam mutmaßlich in der Zeit zwischen Freitag, 01:00 Uhr und 05:15 Uhr abhanden. Beide Fahrzeuge verfügten über ein Keyless-Go System und waren in unmittelbarer Nähe der Wohnadressen der Besitzer abgestellt. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnten die Fahrzeuge bislang nicht aufgefunden werden. Beide Fahrzeuge hatten einen Wert von jeweils etwa 45.000 Euro. Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter der zentralen Rufnummer 0800 1100225 in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: Unfallflucht bei der Post
Zwischen 9:45 und 10:40 Uhr hat ein unbekannter Autofahrer am Donnerstag in der Hermann-Hesse-Straße in Marbach am Neckar gegenüber der Post einen weinroten Ford angefahren. Dabei entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro am linken vorderen Kotflügel und an der Fahrertür. Aufgrund der Spurenlage könnte es sich beim Auto des Unfallflüchtigen um ein hellgraues, oder silbernes Fahrzeugmodell handeln. Das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, bittet um Hinweise.

Bietigheim-Bissingen: Diebstahl aus Rollator einer 76-Jährigen
Ein bislang unbekannter Täter hat am Donnerstag gegen 12.00 Uhr in einem Supermarkt in der Talstraße in Bietigheim eine 76-Jährige Frau angesprochen. Er trat dabei dicht an sie heran. An der Kasse musste die Seniorin feststellen, dass unbemerkt das Seitenfach ihrer im Rollator abgelegten Handtasche geöffnet worden war. Der Unbekannte hatte ihren Geldbeutel mit einem kleineren Bargeldbetrag, Karten und Papieren gestohlen. Der Mann soll um die 30 Jahre alt und möglicherweise Osteuropäer sein. Er hat schwarze kurze Haare und einen Dreitagebart. Zeugen, die Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-323, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Unfall mit zwei leicht verletzten Personen und 40.000 Euro Sachschaden
Vermutlich weil er mit unangepasster Geschwindigkeit unterwegs war, war ein 19 Jahre alter Mercedes-Fahrer am Donnerstag gegen 16.30 Uhr in der Brucknerstraße in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt. Der junge Mann, der die Brucknerstraße in Richtung der Kornbeckstraße befuhr, verlor in der Rechtskurve im Kreuzungsbereich mit der Hans-Winter-Straße die Kontrolle über seinen PKW und geriet in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit dem VW einer 32-Jährigen zusammen, die einen 28 Jahre alten Beifahrer an Bord hatte. Durch den Aufprall wurde der Opel abgewiesen und prallte anschließend gegen einen Toyota, der am Fahrbahnrand abgestellt war. Die 32 Jahre alte Frau und ihr Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Der an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden wurde auf etwa 40.000 Euro beziffert. Der Opel und der VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war die Brucknerstraße bis gegen 18.00 Uhr gesperrt.

Ludwigsburg: Nachtragsmeldung zum Schusswaffengebrauch und den Ermittlungen in Erligheim
Am Donnerstag kam es gegen 01:55 Uhr im Zuge eines polizeilichen Einsatzes wegen einer geplanten Geldautomatensprengung zu tödlichen Schüssen auf einen der beiden Tatverdächtigen in einer Bankfiliale in Erligheim.
Die auf Hochtouren laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg haben weitere Details zu den Hintergründen der Tat und den Tatverdächtigen erbracht. Nach einem Zeugenhinweis auf verdächtige Aktivitäten leitete die Polizei geeignete Überwachungsmaßnahmen an der SB-Filiale ein. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag tauchten dann die beiden Tatverdächtigen bei der Bank auf und machten sich am Geldautomaten zu schaffen. Hierzu verwendeten sie einen zuvor in Erligheim gestohlenen VW Transporter. Als klar war, dass die Sprengung des Automaten kurz bevorstand, griff eine Spezialeinheit der Polizei zu. Einer der beiden Tatverdächtigen ging bei der Festnahme mit einem etwa 35 Zentimeter langen Schraubendreher auf die Beamten des Mobilen Einsatzkommandos los, weshalb ein Schusswaffengebrauch erfolgte. Der schwer verletzte Mann wurde von den Einsatzkräften sofort reanimiert, verstarb jedoch noch am Einsatzort. Der zweite Tatverdächtige konnte in Tatortnähe festgenommen werden.
Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 58-jährigen litauischen Staatsangehörigen. Nach dem Mann wurde europaweit und bundesweit mit Haftbefehlen wegen Geldautomatensprengungen und Einbrüchen gefahndet.
Der zweite Tatverdächtige ist ein 29-jähriger türkischer Staatsangehöriger. Der mehrfach vorbestrafte Mann wird heute einem Haftrichter vorgeführt.
Im Zuge der Ermittlungen stellte man am Donnerstag auch eine aufgebrochene Scheune am Ortsrand von Erligheim fest. Ob dies im Zusammenhang mit der versuchten Automatensprengung steht, ist noch offen. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler kommen die beiden Tatverdächtigen auch für die im Oktober verübte Sprengung eines Geldautomaten in Ottmarsheim in Frage. Es wird auch geprüft, ob weitere Taten im süddeutschen Raum und im Bundesgebiet den beiden Männern zuzurechnen sind.

Ludwigsburg: 20-jähriger Tatverdächtiger nach Körperverletzungsdelikten in Haft
Nach zwei in Ludwigsburg verübten Körperverletzungsdelikten hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart Haftbefehl gegen einen 20-Jährigen deutsch-türkischen Staatsangehörigen aus Ludwigsburg beantragt. Er wurde am Dienstag von Kriminalbeamten festgenommen. Die Haftrichterin beim Amtsgericht Stuttgart setzte den Haftbefehl in Vollzug und der Tatverdächtige befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Am 23. Oktober war es auf dem Parkdeck eines Einkaufszentrums in der Schwieberdinger Straße aus einer Personengruppe heraus zu einem Angriff auf einen 25-Jährigen gekommen, der mit seiner Ehefrau gerade vom Einkaufen gekommen war. Der 25-Jährige hatte dabei erhebliche Gesichtsverletzungen erlitten. Im Verlauf von Fahndungsmaßnahmen machten Polizeibeamte die Gruppe ausfindig und ermittelten den 20-jährigen Angreifer. In seiner Vernehmung räumte er neben dieser Tat auch den Übergriff auf einen 41-Jährigen am 11. Oktober in der Eberhardstraße ein. Im Zuge der weiteren, von der Kriminalpolizei Ludwigsburg übernommenen Ermittlungen fand sich auf dem sichergestellten Mobiltelefon des Tatverdächtigen eine Videosequenz dieses Übergriffs, bei dem der 20-Jährige mit massiver Gewalt auf sein Opfer eingewirkt und ihm schwere Verletzungen beigebracht hatte.

Ludwigsburg: Zeugen nach Nötigung und Beleidigung in Ludwigsburg gesucht
Der Polizeiposten Eglosheim sucht Zeugen zu einem Vorfall am Mittwoch gegen 10:40 Uhr in der Markgröninger Straße in Ludwigsburg. Den bisherigen Erkenntnissen nach habe ein 35-Jähriger Fahrer eines dunklen VW Golf den vorausfahrenden silbernen VW Golf eines 60-Jährigen zunächst überholt und in der Folge ausgebremst, indem er das Fahrzeug quer auf die Straße stellte. Als der 60-Jährige wenden wollte, hätte der andere VW-Fahrer ihn trotz Gegenverkehr überholt und erneut ausgebremst. Nachdem beide Fahrzeuge dann zum Stehen kamen, sei der 35-Jährige zum anderen Wagen gelaufen, habe die Fahrertüre des silbernen VW aufgerissen und den 60-Jährigen beleidigt und bedroht. Mehrere Fahrzeuge, unter anderem ein LKW, mussten den beiden Pkws indes ausweichen und stark bremsen, um einen Unfall zu vermeiden. Der Fahrer eines silbernen Ford habe den Vorfall zudem mit dem Handy gefilmt. Die Fahrer des LKW und des silbernen Ford sowie weitere Zeugen des Vorfalles werden gebeten sich mit dem Polizeiposten Ludwigsburg-Eglosheim, 07141 22150, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: 17-Jähriger flüchtet vor Polizei – Zeugen gesucht
Als Polizeibeamte am Samstagabend gegen 20:00 Uhr einen 17-Jährigen Rollerfahrer in der Körnerstraße in Ludwigsburg kontrollieren wollten, reagierte der junge Mann nicht auf die Anhaltesignale der Polizisten und setzte seine Fahrt trotz Blaulicht und Martinshorn unbeirrt durch die Innenstadt fort. Nachdem es in der Bietigheimer Straße beinahe zu einem Zusammenstoß mit einem Pkw kam, endete seine Fahrt im Schmiedgässle. Der Jugendliche versuchte in der Sackgasse noch seinen Roller zu wenden, konnte von den Polizeibeamten jedoch festgehalten werden. Bei den anschließenden polizeilichen Maßnahmen fanden die Beamten mehrere hundert Euro Bargeld, sowie mehrere gebrauchsfertig abgepackte Tüten mit einem mutmaßlichen Betäubungsmittel, sowie waffenrechtlich verbotenen Gegenständen und dem Personalausweis und einer Bankkarte einer anderen Person. Die am Roller angebrachten Kennzeichen waren als gestohlen gemeldet. Der junge Mann, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, konnte auch die Herkunft des Fahrzeugs nicht erklären. Er muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen. Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen und ist für Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 5353 erreichbar. Insbesondere der Fahrzeuglenker des Pkw in der Bietigheimer Straße wird gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Kornwestheim: Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen
Am Mittwoch gegen 18.00 Uhr kam es in der Stuttgarter Straße in Kornwestheim zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 81-Jährigen und vier weiteren Personen. Der 81-Jährige war in Richtung Innenstadt auf dem Gehweg unterwegs, auf dem ein Pkw stand, dessen Beifahrertür das ungehinderte Passieren des Mannes beeinträchtigte. Hinter der Tür befand sich eine 30-jährige Frau, die sich mit einem auf der Fahrerseite befindlichen 27-Jährigen unterhielt. Um den Gehweg passieren zu können, schlug der 81-Jährige die Beifahrertür zu, wobei die Tür die Frau am Rücken traf. Daraufhin sprang der 27-Jährige aus seinem Fahrzeug, um den 81-Jährigen zur Rede zu stellen. Ein 17-Jähriger und eine 35-jährige Frau kamen aus einem anliegenden Wohnhaus hinzu. Der Senior sah sich durch die vier Personen wohl bedroht und zog ein Messer aus seiner Jacke. Die vier Personen wiederrum befürchteten einen Angriff des 81-Jährigen. Sie ergriffen ihn und brachten ihn zu Boden. Dabei erlitten der 17-Jährige und der Senior leichte Verletzungen. Ein unabhängiger Zeuge, der den Sachverhalt beobachtete, konnte die Personen voneinander trennen. Beim Eintreffen der Polizei konnte bei dem 81-Jährigen Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Das Ergebnis des freiwillig durchgeführten Atemalkoholtestes belief sich auf etwa 1,5 Promille. Das Messer, bei dem es sich aufgrund seiner Beschaffenheit um einen verbotenen Gegenstand handelt, wurde beschlagnahmt. Nun ermittelt das Polizeirevier Kornwestheim gegen den 81-Jährigen wegen Bedrohung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Körperverletzung. Gegen die vier Personen wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Benningen am Neckar: Frau beschädigt mutwillig zwei Autos mit Einkaufswagen
Eine 55 Jahre alte Frau, die augenscheinlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand, hat am Mittwoch gegen 18:20 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Benningen am Neckar mehrere Passanten angepöbelt und darüber hinaus zwei Autos beschädigt. Sie sei offenbar absichtlich mit einem Einkaufswagen gegen zwei am Straßenrand geparkte Mercedes gefahren, wodurch ein Sachschaden von etwa 1.200 Euro entstand. Nachdem die Frau daraufhin die Örtlichkeit verlassen hatte, alarmierte ein aufmerksamer Zeuge die Polizei. Anhand einer vorliegenden Personenbeschreibung konnten Polizeibeamte im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung die 55-jährige Tatverdächtige samt Einkaufswagen im näheren Umfeld schließlich feststellen und ihre Personendaten erheben. Sie muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

Sachsenheim: Betrug durch falsche Microsoft-Mitarbeiter
Um einen Geldbetrag in vierstelliger Höhe wurde am Mittwoch ein 64-Jähriger aus Großsachsenheim betrogen. Zwischen 15:00 Uhr und 19:45 Uhr erhielt der Mann mehrere Anrufe von angeblichen Mitarbeitern der Firma Microsoft. In englischer Sprache wurde er darauf aufmerksam gemacht, dass sein Computer von Viren befallen sei. Hierauf ermöglichte der 64-Jährige, nachdem einer von den Anrufern die übereinstimmende Rechnernummer genannt hatte, den Zugriff auf das Gerät. Im weiteren Verlauf erhielt der Mann ein Angebot über einen neuen Wartungsvertrag mit verschiedenen Modulen seines Virenschutzprogramms. Für seine beiden Computer sollte er schließlich einen Vertrag für die nächsten sieben Jahre abschließen und diesbezüglich eine niedrige dreistellige Bargeldsumme überweisen. Über ein Online-Konto erfolgten nun diverse Überweisungen in verschiedenen Höhen. Im Nachgang musste der Mann schlussendlich feststellen, dass von seinem Konto jedoch eine höhere Bargeldsumme abgebucht worden war. Aufgrund dessen erstattete er eine Anzeige bei der Polizei.
Tipps der Polizei: Seien Sie im Falle eines solchen Anrufs wachsam und gehen Sie nicht auf die Forderungen ein. Installieren Sie keine Fremdsoftware und beenden Sie das Gespräch. Erstatten Sie im Schadensfall Anzeige bei der Polizei und lassen Sie Ihre betroffenen Kreditkarten und das Online-Banking sofort sperren. Kam es zu einem Fernzugriff auf Ihren Computer, lassen Sie ihn auf Schadsoftware überprüfen. Auch die Firma Microsoft warnt auf ihrer Internetseite vor den Betrügern, die im Namen ihres Unternehmens weltweit anrufen.

Erligheim: Tatverdächtiger bei Festnahme nach Schusswaffengebrauch verstorben
Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg wegen einer Reihe von Geldautomatensprengungen kam es am frühen Donnerstagmorgen gegen 1:55 Uhr zu einem polizeilichen Schusswaffengebrauch gegen einen der beiden Tatverdächtigen in einer SB-Bankfiliale in der Bönnigheimer Straße in Erligheim. Nach bisherigen Erkenntnissen setzten die beiden Tatverdächtigen zur Sprengung des Geldautomaten an. Bei dem daraufhin erfolgten Zugriff durch ein Mobiles Einsatzkommando ging der sich im Bankvorraum aufhaltende Tatverdächtige mit einem langen Schraubendreher auf die Beamten los, worauf es zu einem Schusswaffengebrauch kam, bei dem der Tatverdächtige getroffen wurde. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb der Angreifer noch vor Ort. Der zweite Tatverdächtige versuchte zunächst zu flüchten, wurde aber durch die eingesetzten Beamten in unmittelbarer Tatortnähe vorläufig festgenommen. Spezialisten der Spurensicherung der Kriminalpolizei sind am Einsatzort.

BAB 81 / Pleidelsheim: Lkw verliert Europaletten
Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 16.500 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 20:10 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignete. Zur genannten Zeit war ein 50-jähriger Mann mit einem MAN Klein-Lkw von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn unterwegs. Vermutlich weil seine Ladung, bestehend aus vier Europaletten, nicht ordnungsgemäß gesichert war, rutschte diese von der Ladefläche. Die Europaletten lagen dann auf der gesamten Fahrbahn verteilt. Zwei nachfolgende Verkehrsteilnehmer, ein 39-jähriger Citroen-Lenker und eine 48 Jahre alte Opel-Lenkerin, fuhren im Anschluss über die Gegenstände, wodurch ihre Fahrzeuge beschädigt wurden. Ein 26-jähriger VW Touran-Lenker, der auf der linken Spur fuhr, erkannte das Geschehen und bremste sein Fahrzeug ab. Eine dahinterfahrende 23-Jährige, die am Steuer eines VW Golf saß, bemerkte dies vermutlich nicht rechtzeitig und fuhr auf den VW Touran auf. Obendrein stieß ein 28-jähriger Skoda-Lenker noch mit dem VW Golf zusammen. Durch den Unfall erlitt die 23-jährige Frau leichte Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Darüber hinaus befanden sich 16 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Mundelsheim mit drei Fahrzeugen sowie Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg im Einsatz. Sie kümmerten sich vor Ort um ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten und um die Ladung. Drei der insgesamt sechs beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Reinigungsarbeiten und der Bergungsmaßnahmen war die Autobahn bis etwa 22:05 Uhr voll gesperrt. Hierdurch kam es zu einer Verkehrsbehinderung mit stockendem Verkehr von etwa drei Kilometern Länge. Zudem erfolgte eine Ausleitung über die Anschlussstelle Pleidelsheim.

Möglingen: Auf spielende Kinder zugefahren
Ein 58-jähriger Autofahrer soll Zeugenangaben zufolge am Dienstag gegen 16:45 Uhr in der Raitestraße bewusst auf spielende Kinder zugefahren sein. Er habe zunächst gehupt, um zu signalisieren, dass sie sich von der Straße entfernen sollten. Die Kinder gingen daraufhin auf den Gehweg gegenüber einer Einfahrt, in die der 58-Jährige habe einfahren wollen. Dazu soll er nach links auf den Gehweg ausgeholt haben und die Kinder hätten zur Seite springen müssen. Im Anschluss an den Vorfall kam es zu wechselseitigen Beleidigungen zwischen dem Autofahrer und dem Zeugen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr und Beleidigung. Mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, zu melden.

Benningen am Neckar: 84-Jähriger in auffälliger Weise unterwegs
Das Polizeirevier Marbach am Neckar sucht Zeugen, die am Montag gegen 17.20 Uhr die unsichere Fahrweise eines 84 Jahre alten Opel-Lenkers in Benningen am Neckar beobachtet haben. Der Senior war zunächst in der Ludwigsburger Straße unterwegs und touchierte den Kreisverkehr, als er in die Lange Straße weiterfahren wollte. Ob hierbei ein Sachschaden entstand, bedarf weiterer Überprüfungen. In der Lange Straße musste der Senior schließlich verkehrsbedingt anhalten. Ein 54-jähriger Verkehrsteilnehmer, der die unsichere Fahrweise des Mannes festgestellt und die Polizei alarmiert hatte, konnte nun die Zündschlüssel des Opel an sich nehmen und den Mann an der Weiterfahrt hindern. Nach derzeitiger Erkenntnisse dürfte es zuvor zur Gefährdung weiterer Fahrzeuglenker gekommen sein. Insbesondere soll ein noch unbekannter Fahrradfahrer durch den Opel-Lenker bedrängt worden sein. Während der Kontrolle des 84-Jährigen gewannen die Polizeibeamten den Eindruck, der Mann könnte verwirrt sein. Ein Atemalkoholtest verlief negativ. Die Beamten verständigten im weiteren Verlauf Angehörige des Seniors, die sich um ihn kümmerten. Zeugen und Personen, die durch die Fahrweise des Mannes gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter Tel. 07144/900-0 zu melden.

Ludwigsburg: versuchter Raub auf 27-Jährigen
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen vier noch unbekannte Männer, die am Sonntag zwischen 23.00 Uhr und 23.30 Uhr in der Parkanlage „Bärenwiese“ in einen versuchten Raub verwickelt waren. Ein 27 Jahre alter Mann hatte in der Fasanenstraße auf Höhe des Kinderspielplatzes seinen PKW abgestellt. Hierbei war ihm bereits laute Musik ausgehende vom Spielplatz aufgefallen. Als er zu Fuß durch die Parkanlage ging, wurde er auf Höhe der Öffentlichen Toiletten von einem Unbekannten angesprochen. Der Täter forderte ihn dann auf, sein Bargeld auszuhändigen. Nachdem er dies verweigerte, tauchten plötzlich drei weitere unbekannte Komplizen aus Richtung des Spielplatzes auf. Die Männer umringten ihr Opfer und einer schlug schließlich auf ihn ein. Während dessen versuchten die Täter dem 27-Jährigen seine mitgeführte Tasche zu entreißen. Dieser begann sich nun körperlich zu wehren, so dass eine Schlägerei entstand. Schließlich flüchteten die vier Unbekannten, die alle zwischen 170 und 180 cm groß waren. Der Täter, der das Opfer ansprach, dürfte rund 25 Jahre alt sein und wurde als schmal beschrieben. Ein weiterer soll eher pummelig und dunkel gekleidet gewesen sein. Die Polizei nimmt unter der Tel. 0800/1100225 Hinweise entgegen und bittet Zeugen, die ebenfalls die laute Musik bemerkt haben, sich zu melden.

Tamm: Fußgängerin schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat sich eine Fußgängerin am Montag bei einem Verkehrsunfall auf der Bahnhofsstraße in Tamm zugezogen, als sie die Straße überqueren wollte. Die 24-jährige Fahrerin eines Smart bog gegen 11.50 Uhr von einem Parkplatz am Bahnhof auf die Bahnhofsstraße in Richtung Ludwigsburger Straße nach links ab und übersah die Fußgängerin. Durch die Kollision wurde die Frau auf die Motorhaube geschleudert und kam auf der Straße zum Liegen. Sie wurde schwer verletzt vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.500 Euro.

Remseck am Neckar-Aldingen: 15-Jähriger ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss unterwegs
Der 15-jährige Fahrer eines Motorrollers wurde am Montag gegen 21.30 Uhr auf der Kornwestheimer Straße in Aldingen durch Beamte des Polizeireviers Kornwestheim kontrolliert. Dabei stellte sich nicht nur heraus, dass der Jugendliche nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Polizisten bemerkten bei ihm auch Anzeichen für den vorangegangenen Konsum von Betäubungsmitteln. Nach einem positiven Vortest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Jugendliche wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss angezeigt. Im Anschluss der Maßnahmen wurde er in die Obhut eines Erziehungsberechtigten übergeben.

Freiberg am Neckar: Berauschter 31-Jähriger überfährt Kreisverkehr
Nur durch Zufall wurde eine Streife des Polizeireviers Ludwigsburg auf einen Verkehrsunfall aufmerksam, der sich am Dienstagmorgen gegen 01:30 Uhr am Kreisverkehr Freiberg-Geisingen ereignet hatte. Ein vermutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stehender 31 Jähriger verlor scheinbar aufgrund überhöhter Geschwindigkeit kurz vor dem besagten Kreisverkehr die Kontrolle über seinen BMW und überfuhr infolgedessen die Mittelinsel sowie ein folgendes Verkehrsschild. Der Mann setzte zunächst seine Fahrt in Richtung Bietigheim fort, kam aber aufgrund eines kaputten Vorder- und Hinterreifens 300 Meter nach der Unfallstelle unfreiwillig zum Stehen. Ohne den Schaden der Polizei zu melden, hatte der Unfallverursacher bereits einen Abschleppdienst verständigt. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem Mann deutliche Ausfallerscheinungen fest, weshalb er in der Folge einem Drogentest unterzogen wurde. Der Sachschaden beträgt insgesamt 1500 Euro.

Ludwigsburg: Fiat-Lenker nimmt Polizei die Vorfahrt
Für einen 62-jährigen Fiat-Lenker endete eine Fahrt mit seinem PKW am Montagnachmittag mit der Beschlagnahme seines Führerscheins. Der Fiat-Fahrer war einer Streifenwagenbesatzung gegen 15.40 Uhr in der Kopfstraße in Ludwigsburg aufgefallen, da er den Beamten die Vorfahrt genommen hatte. Glücklicherweise kam es zu keinem Unfall. Allerdings zog diese brenzlige Situation eine Kontrolle nach sich. Hierbei stellten der 24 Jahre alte Beamte und seine 23-jährige Kollegin fest, dass der Mann den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte. Die Aufforderungen der beiden Polizisten befolgte der Mann außerdem nur verzögert. Als er seinen PKW ein Stück zur Seite fahren sollte, konnten die Beamten das Auffahren auf den Streifenwagen nur durch laute Warnrufe verhindern. Die weitere Überprüfung des PKW-Lenkers ergab, dass er weder gang- noch stehsicher war und sich an seinem Fahrzeug festhalten mussten. Durchgeführte Tests auf Atemalkohol und Drogen verliefen ohne Ergebnis. Möglicherweise waren gesundheitliche Probleme für die Ausfallerscheinungen ursächlich. Der Führerschein des Mannes wurde im weiteren Verlauf beschlagnahmt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung rechnen.

Ludwigsburg: 75-Jähriger nach auffälliger Fahrweise in Unfall verwickelt
Noch während am Montag gegen 10.00 Uhr eine Verkehrsteilnehmerin per Notruf einen auffällig fahrenden VW-Lenker aus der Bundesstraße 27 in Ludwigsburg meldete, war dieser schließlich in einen Unfall verwickelt. Die Zeugin hatte beobachtet, wie der VW-Fahrer, der die Frankfurter Straße Richtung Heilbronner Straße befuhr, nahezu die gesamte Fahrbahn benötigte und beim Versuch in die Katharinenstraße abzubiegen, auf die Gegenfahrbahn geraten war. Glücklicherweise war hierbei niemand gefährdet worden. Als der 75-Jährige jedoch anschließend nach rechts in die Markgröninger Straße abbog, nahm er einem 47 Jahre alten LKW-Lenker vermutlich die Vorfahrt und stieß mit diesem zusammen. Als die Polizei vor Ort eintraf, verwahrte die Zeugin den VW-Zündschlüssel, da der Senior versucht hatte nach dem Unfall seine Fahrt fortzusetzen. Im Zuge der Unfallaufnahme stellten die Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg fest, dass der 75-Jährige vermutlich Schwierigkeiten beim Sehen hatte. Darüber hinaus machte er einen zerstreuten Eindruck. Der VW, der durch den Unfall nicht mehr fahrbereit war, wurde abgeschleppt. Der LKW-Fahrer konnte, nachdem er einen beschädigten Reifen gewechselt hatte, seine Fahrt fortsetzen. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 8.500 Euro geschätzt. Ein Atemalkoholtest, den der Senior durchführte, verlief negativ. Eine Rettungswagenbesatzung, die den Gesundheitszustand des Mannes überprüfte, konnte keine Auffälligkeiten feststellen. Der 75-Jährige wurde hierauf zum Polizeirevier gebracht und dort von einem Verwandten abgeholt. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: Angreifer geht mit Krücken auf Mädchen los
Am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr kam es in Ludwigsburg im Bereich der Karlstraße zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen. Nach einem Gespräch soll ein 15-Jähriger, der an Krücken ging, mit einer seiner Gehhilfen unvermittelt einer ebenfalls 15-Jährigen in die Magengegend geschlagen haben. Die beiden ebenfalls jugendlichen Begleiterinnen der 15-Jährigen gingen daraufhin dazwischen und wurden leicht verletzt. Der zunächst flüchtige Tatverdächtige konnte im Verlauf der Fahndungsmaßnahmen festgestellt und festgenommen werden. Er wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen an einen Erziehungsberechtigten übergeben.

Schwieberdingen/L1140: Unfallflucht nach Trunkenheitsfahrt
Am frühen Sonntagmorgen wurde durch einen Zeugen ein verunfalltes Fahrzeug im Grünstreifen der L1140 beim Gewerbegebiet festgestellt. Das Fahrzeug wies starke Unfallschäden auf und auch umstehende Bäume sowie eine Leitplanke waren in Mitleidenschaft gezogen worden. Personen befanden sich nicht mehr im Fahrzeug. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge war ein 29-Jähriger mit dem VW Golf Cabrio unterwegs gewesen. Polizisten trafen den Verletzten an seiner Wohnanschrift an und stellten dabei fest, dass er deutlich unter Alkoholeinfluss und vermutlich unter dem Einfluss anderer berauschender Mittel stand. Nach Versorgung durch den Rettungsdienst musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde einbehalten. Das unfallfahrzeug, an dem Totalschaden entstanden war, wurde für die weiteren polizeilichen Maßnahmen sichergestellt. Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen machen können, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, 07042 9410, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Alkoholisierte Fahrerin tritt Polizistin
Mit einer renitenten 53-Jährigen hatten es Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu tun. Kurz nach 1:00 Uhr meldete sich die Dame selbst beim Polizeinotruf und gab an, dass sie in ihrem Fahrzeug sitze, stark betrunken sei und sich orientieren müsse. Nachdem die Adresse der 53-Jährigen festgestellt war, trafen Polizeibeamte sie an, als sie gerade in die Tiefgarage einfuhr. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte sich die Frau zunehmend aggressiv. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht auf Alkoholeinwirkung, was in der Folge dazu führte, dass sie zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht wurde. Hier wehrte sich die 53-Jährige noch immer gegen die Maßnahmen der Beamten und trat einer Polizistin unvermittelt gegen das Schienbein. Neben einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, erwartet die Dame darüber hinaus eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Sechs Fahrzeuge beschädigt
In der Nacht zum Sonntag trieben noch unbekannte Täter in der Straße „Am Altneckar“ und der Benninger Straße in Beihingen ihr Unwesen. Die Unbekannten machten sich an insgesamt sechs PKW zu schaffen. Sie zerstachen jeweils alle vier Reifen der Fahrzeuge. Es handelt sich um einen VW, zwei Opel, einen Renault, einen Nissan und einen Kia. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 1.200 Euro geschätzt. Hinweise nimmt der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, entgegen.

Kornwestheim: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein
Vermutlich unter Alkoholeinwirkung war ein 51-jähriger Autofahrer am Sonntag gegen 13.30 Uhr in der Mörikestraße in Kornwestheim an einem Verkehrsunfall beteiligt. Er war in Richtung der dortigen Wendeplatte unterwegs und fuhr mit seinem BMW zunächst gegen die etwas geöffnete Fahrertür eines am Fahrbahnrand geparkten Peugeot, der in der Folge noch auf einen Opel geschoben wurde. Der 512-Jährige fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern und streifte beim Wenden auf der Wendeplatte noch einen Baum. Als er an der Unfallstelle Vorbeifahren wollte, hielt ihn die Geschädigte an. Bei der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 51-Jährigen Alkoholgeruch fest und er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Wie sich herausstellte, ist er zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 8.000 Euro.