Quelle: ots

Bietigheim-Bissingen: Auffahrunfall mit hohem Sachschaden und einer leicht verletzten Person
Am Samstagnachmittag, gegen 17:15 Uhr, befuhr die 22-jährige Lenkerin eines Fiat die Stuttgarter Straße in Richtung Ludwigsburg. Nach ihren Angaben überquerte in Höhe der Einmündung zur Geisinger Straße eine zunächst im Grünstreifen sitzende Katze plötzlich die Fahrbahn. Aufgrund der Katze musste sie stark abbremsen, was ein hinter ihr fahrender 48-jähriger Lenker eines Porsche zu spät bemerkte, worauf es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Aufgrund des Unfalls entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzt 15.000 Euro, der 23-jährige Beifahrer des Fiat verletzte sich leicht. Das Kätzchen konnte nicht mehr gesichtet werden.

Remseck am Neckar: Zwei Verkehrsunfälle mit mehreren schwer und leicht verletzten Personen
Am Freitag gegen 20.45 Uhr ereignete sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der Landesstraße 1140. Ein 29-jähriger Audi Fahrer war von Neckargröningen in Richtung Ludwigsburg gefahren und kam hierbei aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. In der Folge kam es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden 49-jährigen Skoda Fahrer. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Audi noch gegen einen in Richtung Ludwigsburg fahrenden Traktor geschleudert. Der 29-jährige Audi Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Er musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Sein 30-jähriger Beifahrer erlitt ebenfalls lebensgefährliche Verletzungen. Im Skoda wurden der 49-jährige Fahrer sowie der 10-jährige Sohn leicht verletzt. Die mitfahrende 38-jährige Ehefrau sowie ein 73-jähriger Mitfahrer wurden schwer verletzt. Der 34-jährige Traktor Fahrer blieb unverletzt. Die Verletzten wurden zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Zur Erstversorgung hatte der Rettungsdienst insgesamt drei Notärzte sowie sieben Rettungsfahrzeuge eingesetzt. Die Feuerwehr war zur Bergung der Verletzten sowie zur Ausleuchtung der Unfallstelle mit elf Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften ausgerückt. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter hinzugezogen und der Audi als auch der Skoda zur Untersuchung sichergestellt. Zur Reinigung der Fahrbahn musste zudem eine Kehrmaschine der Straßenmeisterei angefordert werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 75.000 Euro. Zur Unfallaufnahme und Reinigung musste die Landesstraße 1140 bis 02.45 Uhr voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung war eingerichtet. Auf dieser Umleitungsstrecke ereignete sich gegen 21.40 Uhr ein weiterer Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Personen. Ein 27-jähriger BMW Fahrer befuhr hier die Landesstraße L 1100 von Neckargröningen in Richtung Remseck-Hochberg und wollte nach links in die Kreisstraße 1666, Soldatensträßchen, abbiegen. Da die dortige Lichtzeichenanlage auf der Landesstraße 1100 „Grün“ zeigte, bog der 27-Jährige nach links ab ohne den entgegenkommenden 53-jährigen Peugeot Fahrer zu beachten. Bei der Kollision wurden die 26-jährige Beifahrerin im BMW als auch eine 12-jährige Mitfahrerin im Peugeot leicht verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Rettungsdienst war hier mit zwei Notärzten sowie zwei Rettungsfahrzeugen vor Ort. Die Feuerwehr rückte ebenfalls mit fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften aus. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden und es entstand jeweils Totalschaden von insgesamt rund 65.000 Euro. Für die Unfallaufnahmen sowie Absperrungen und Umleitungsmaßnahmen waren vom Polizeipräsidium Ludwigsburg insgesamt zehn Streifenwagenbesatzungen sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Oberstenfeld: Motorrollerfahrer leicht verletzt
Der 79-jährige Fahrer eines Motorrollers hat sich am Freitag gegen 9:10 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Bahnhofstraße leichte Verletzungen zugezogen. Ein 20-jähriger Autofahrer war mit seinem BMW von Beilstein kommend auf der Landesstraße unterwegs und wollte nach links in die Bahnhofstraße abbiegen. An der Kreuzung fanden Arbeiten statt und aufgrund eines Baustellenfahrzeugs konnte der 20-Jährige die Ampel nicht richtig sehen. In der Annahme, Grün zu haben, fuhr er weiter und stieß mit dem 79-Jährigen zusammen, der von der Bahnhofstraße in Richtung Beilstein fahren wollte. Der Leichtverletzte wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.

Pleidelsheim: Rotlicht-Unfall
Einen Leichtverletzten und etwa 25.000 Euro Sachschaden forderte am Donnerstagabend ein Verkehrsunfall auf der L 1125. Ein 23-jähriger Autofahrer war gegen 20:05 Uhr auf der Landesstraße von Murr in Richtung Pleidelsheim unterwegs und wollte nach Überqueren der Autobahnbrücke nach links in Richtung Freiberg am Neckar abbiegen. Dabei achtete er nicht auf das Rotlicht der Lichtzeichenanlage und stieß mit dem entgegenkommenden Audi eines 42-Jährigen zusammen. Der 23-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Freiberg-Geisingen: Zu schnell im Kreisverkehr
Eine 76-jährige Autofahrerin war am Donnerstag gegen 13:15 Uhr auf der Bietigheimer Straße von Bietigheim kommend unterwegs und fuhr in den Kreisverkehr am Ortseingang ein. Aufgrund einer körperlichen Beeinträchtigung konnte sie dabei den Fuß nicht vom Gaspedal nehmen und verlor die Kontrolle über ihren Renault. In der Folge überfuhr sie die Mittelinsel und landete schließlich in einem angrenzenden Innenhof, wo sie auf einen geparkten Opel fuhr. Die Fahrerin zog sich dabei Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden von etwa 15.000 Euro. Polizeibeamte behielten den Führerschein der 76-Jährigen ein.

Sersheim: Von der Fahrbahn abgekommen
Vermutlich aufgrund von Alkoholeinwirkung ist ein 53-jähriger Autofahrer am Donnerstagabend gegen 22:00 Uhr auf der K 1638 zwischen Hohenhaslach und Sersheim nach links von der Fahrbahn abgekommen. Mit seinem BMW streifte er einen Baum. Der 53-Jährige und seine 51-jährige Beifahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Am BMW entstand Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Drei Einbrüche
Bislang unbekannte Täter haben am Donnerstag in Bietigheim-Bissingen drei Einbrüche verübt. In der Frimleystraße machte sich ein Einbrecher im Verlauf des Tages an einem Holzschuppen zu schaffen, aus dem er zunächst ein Gartenwerkzeug holte, um anschließend damit eine Terrassentür aufzubrechen. Ob dem Täter beim Durchsuchend er Räume Diebesgut in die Hände gefallen ist, steht derzeit noch nicht fest. Möglicherweise derselbe Täter hat am Donnerstag zwischen 17:30 und 19:25 Uhr in der Tilsiter Straße an einem dortigen Wohnhaus ein Fenster aufgehebelt. Aus der Wohnung ließ er etwa 100 Euro Bargeld mitgehen. In der Nähe des Friedhofs St. Peter verschaffte sich ein Unbekannter durch Aufhebeln der Terrassentür gewaltsam Zugang zu einem Wohnhaus, aus dem er zwei Schmuckstücke und zwei Uhren entwendete. Personen, die im Verlauf des Tages oder auch davor im Bereich der Einbruchsorte verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

Ludwigsburg/Böblingen: Allein am Donnerstag über 60 Anrufe falscher Polizeibeamter
Die Serie von Anrufen falscher Polizeibeamter in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen hält nach wie vor an. Allein am Donnerstag registrierte das Polizeipräsidium Ludwigsburg über 60 solcher Anrufe. Die Anrufer oder Anruferinnen sprechen zumeist akzentfreies Deutsch und berichten über in der Nähe festgenommene Einbrecher, bei denen Hinweise auf den Wohnort der Angerufenen gefunden wurden. Damit verbinden sie die Aufforderung, Bargeld und Wertsachen an einen beauftragten Abholer zu übergeben oder an einem vereinbarten Ort zu hinterlegen. Glücklicherweise haben gestern alle 60 Angerufenen die kriminelle Absicht erkannt und anstatt Bargeld zu übergeben die richtige Polizei verständigt.
Die Polizei warnt erneut eindringlich vor den Betrügern.
Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus. Geben Sie niemandem derartige Auskünfte und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers und legen Sie auf. Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf oder wählen sie den Polizeinotruf 110 und teilen sie den Vorfall mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht – diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.

Ditzingen: 23-Jähriger wegen Verdacht des Rauschgifthandels in Haft
Beamte des Polizeireviers Ditzingen haben am Donnerstag einen 23-jährigen Kroaten wegen Verdachts des Betäubungsmittelhandels festgenommen. Der Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte und den 23-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.
Die Polizei in Ditzingen ermittelte bereits seit mehreren Monaten gegen den 23-Jährigen. Dabei stellten die Ermittler bereits im Juni bei der Kontrolle eines mutmaßlichen Drogenkuriers knapp ein Kilogramm Marihuana sicher, das der Tatverdächtige über einen 19-jährigen Komplizen bestellt hatte.
Am Donnerstag durchsuchten die Beamten mit Unterstützung von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz und von Diensthundeführern des Polizeipräsidiums Ludwigsburg die Wohnungen der beiden Tatverdächtigen und stellten bei dem 23-Jährigen 170 Gramm Marihuana sowie kleinere Mengen Haschisch, Kokain und Ecstasy sicher. Die Drogen waren zum Teil bereits in verkaufsfertige Portionen verpackt. Der 19-Jährige wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ludwigsburg: Unbekannter beraubt Geschäftsinhaberin
Nach einem Raub auf eine 66 Jahre alte Geschäftsinhaberin am Donnerstagmorgen in der Talallee in Ludwigsburg ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Täter. Dieser betrat gegen 09.10 Uhr die Änderungsschneiderei der 66-Jährigen. Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte der Unbekannte die Frau zur Herausgabe von Geld auf. Als diese nicht reagierte, sprang der Täter selbst hinter den Verkaufstresen. Er entnahm einen Karton aus einer Schublade, verließ damit das Geschäft und fuhr mit einem Mountainbike davon. Ein 21 Jahre alter Mercedes-Lenker, der auf gleicher Höhe an einer roten Ampel stand, erfasste die Geschehnisse und nahm die Verfolgung des türmenden Räubers auf. Als dieser vom Gehweg auf die Straße fuhr, kam es zu einem Zusammenstoß zwischen ihm und dem Mercedes. Der Täter stürzte auf die Motorhaube, konnte sich jedoch abfangen und die Flucht zu Fuß in Richtung der Hans-Thoma-Straße fortsetzen. Schließlich verlor der Zeuge den Räuber aus den Augen. Das Fahrrad blieb an der Unfallstelle zurück. Im geraubten Karton befanden sich diverse Nähutensilien. Der Täter dürfte zwischen 45 und 50 Jahre alt und etwa 185 cm groß sein. Er hat blonde, kurze Haare. Er soll mit einer schwarzen Jacke und einer dunklen Hose, eventuell handelt es sich um eine Jeans, bekleidet gewesen sein. Er trug eine blaue Mund-Nase-Bedeckung. Die Schusswaffe wurde als schwarze Pistole beschrieben. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Täter und insbesondere zu dem Mountainbike (Marke Cube, Typ Attention, Farbe silber) geben können, sich unter Tel. 0800/1100225 zu melden.

Sersheim: Autofahrerin von der Fahrbahn abgekommen
Vermutlich aufgrund eines gesundheitlichen Problems ereignete sich am Donnerstag gegen 09:55 Uhr auf der Landesstraße 1125 ein Unfall. Eine 68 Jahre alte Opel-Lenkerin kam auf der Strecke zwischen Sersheim und Sachsenheim nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Schutzplanken. Darüber hinaus soll die Dame offenbar wiederholt in den Gegenverkehr geraten sein, weshalb ein noch unbekannter Fahrzeuglenker ausweichen musste. Im weiteren Verlauf bremste die Opel-Lenkerin plötzlich ab und hielt an. Eine nachfolgende Verkehrsteilnehmerin konnte das Geschehen beobachten. Sie hielt ebenfalls an, kümmerte sich um die Autofahrerin und alarmierte den Rettungsdienst. Aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands musste die 68-Jährige im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht werden. An dem Opel, der abgeschleppt werden musste, entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Die Schadenssumme an den Schutzplanken beläuft sich auf etwa 2.500 Euro. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, sucht nun den unbekannten Fahrzeuglenker und nach weiteren Verkehrsteilnehmern, die möglicherweise gefährdet wurden.

Ludwigsburg: Auf Abschlepper losgefahren
Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt die Polizei in Ludwigsburg gegen den noch unbekannten Fahrer eines Sprinters mit Ludwigsburger Kennzeichen nach einem Vorfall am Mittwochmittag in der Bahnhofstraße. Zwei Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens waren gegen 12:10 Uhr dabei, das Fahrzeug auf einen Abschleppwagen zu laden, nachdem es verbotenerweise auf einem Privatparkplatz abgestellt worden war. Während dieses Vorgangs kamen drei Männer zu dem Sprinter und forderten sie auf, das Fahrzeug wieder herauszugeben. Einer der Männer soll diese Forderung mit der Androhung von Schlägen unterstrichen haben. Er habe sich daraufhin in den Transporter gesetzt, sei auf einen 37-Jährigen zugefahren und habe ihn mit den rechten Außenspiegel am Arm gestreift. Dabei fiel das Handy des 37-Jährigen zu Boden und wurde beschädigt. Er selbst zog sich leichte Verletzungen zu. Die polizeilichen Ermittlungen zu den unbekannten Männern dauern noch an.

Benningen am Neckar: Vorfahrt missachtet
Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von rund 50.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 05:45 Uhr auf der Landesstraße 1129 ereignete. Ein 52-jähriger Audi-Lenker kam aus Richtung Ludwigsburg und war in Richtung Freiberg am Neckar unterwegs. Zeitgleich befuhr ein 32-Jähriger mit einem Mercedes die Kreisstraße 1672 von Benningen kommend. Der 32-Jährige wollte im weiteren Verlauf auf die L 1129 einfahren. Hierbei achtete er mutmaßlich nicht auf den vorfahrtsberechtigten Audi-Lenker und stieß mit ihm zusammen. Beide Fahrer erlitten dadurch leichte Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ihre Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die K 1672 und die L 1129 bis etwa 08:10 Uhr voll gesperrt und der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Der Unfall hatte Auswirkung auf den Berufsverkehr und führte zu Staus.

Ludwigsburg-Pflugfelden: Einbrecher ergreift die Flucht
Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem versuchten Einbruch geben können, der am Dienstag gegen 01:40 Uhr in der Straße „Kleines Feldle“ in Ludwigsburg-Pflugfelden verübt wurde. Mithilfe eines Steins schlug ein bislang unbekannter Täter an einer Gaststätte die Scheibe einer Terrassentür ein. Hierdurch löste er allerdings einen Alarm aus und machte sich, offenbar ohne das Objekt betreten zu haben, wieder aus dem Staub. Auf welche Höhe sich der angerichtete Sachschaden beläuft, ist derzeit nicht bekannt.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Schmuck gestohlen
Auf Schmuck im vierstelligem Wert hatte es ein Einbrecher abgesehen, der am Dienstag zwischen 16:20 Uhr und 21:00 Uhr in der Straße „Neckarhalde“ in Ludwigsburg-Neckarweihingen sein Unwesen trieb. Der Unbekannte hebelte an einem Wohnhaus zwei Balkontüren auf. Anschließend betrat der die Räumlichkeiten und ließ dort den Schmuck mitgehen. An den Türen hinterließ er einen Sachschaden von rund 1.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Oststadt, Tel. 07141 29920-0, in Verbindung zu setzen.

Sachsenheim-Großsachsenheim: 30-Jähriger randaliert
Ein 30 Jahre alter Mann zog am Dienstag gegen 21.30 Uhr randalierend von der Bahnhofstraße in die Gutenberg -und anschließend in die Eisenbahnstraße und beschädigte hierbei vermutlich mehrere geparkte Fahrzeuge. Ein Zeuge hatte zunächst einen Schlag gehört und war auf den Balkon gegangen, um nach der Ursache Ausschau zu halten. Hierbei konnte er beobachten, dass ein Mann gegen seinen VW trat, der in der Eisenbahnstraße stand. Der 34-jährige VW-Besitzer nahm die Verfolgung des Tatverdächtigen auf. Nachdem die alarmierte Polizei eingetroffen war, konnte der Verdächtige festgestellt werden. Der 30-Jährige musste sich einem Atemalkoholtest unterziehen. Das Ergebnis belief sich auf knapp zwei Promille. Nachdem sie den Tatverdächtigen zu seiner in der Nähe liegenden Wohnanschrift gebracht hatten, überprüften die Polizisten die geparkten Fahrzeuge in der Bahnhof-, der Gutenberg- und der Eisenbahnstraße. Sie stellten einen weiteren beschädigten Opel fest, der vermutlich ebenfalls durch den 30-Jährigen demoliert worden war. Bislang dürfte sich der Sachschaden auf mehrere hundert Euro belaufen. Der Mann wird sich wegen Sachbeschädigung verantworten müssen. Weitere Geschädigte werden gebeten sich mit dem Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147/27406-0, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen-Untermberg: 37-Jähriger randaliert
Wegen Sachbeschädigung ermittelt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gegen einen 37 Jahre alten Tatverdächtigen, der am Dienstag gegen 22.30 Uhr in Untermberg unterwegs war und randalierte. Der Mann war von einem 41 Jahre alten Zeugen dabei beobachtet worden, als dieser im Traminerweg gegen einen Toyota trat. Der Zeuge verfolgte den Tatverdächtigen über einen Fußweg in Richtung der Großsachsenheimer Straße und verständigte gleichzeitig die Polizei. Die Beamten, die aus Richtung Bissingen anfuhren, konnten schließlich am Ortseingang von Untermberg einen Mann feststellen. Die zuvor durch den Zeugen durchgegebene Personenbeschreibung passte. Der 37-Jährige wurde einer Kontrolle unterzogen. Einen Atemalkoholtest verweigerte er. Dem Tatverdächtigen wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Im Kreuzungsbereich der Großsachsenheimer – und der Unterriexinger Straße entdeckten die Beamten einen umgestoßenen Mülleimer. Weitere Sachbeschädigungen stellten die Beamten nicht fest. Der Sachschaden am Toyota steht derzeit noch nicht fest. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, bittet weitere Geschädigte sich zu melden.

Vaihingen an der Enz-Aurich: Unfall an Stoppstelle – 23.000 Euro Sachschaden
Ein Sachschaden von etwa 23.000 Euro und zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montag gegen 07.30 Uhr in Aurich ereignete. Ein 51 Jahre alter LKW-Lenker befuhr zusammen mit seinem 31 Jahre alten Beifahrer die Kreisstraße 1649 Von Enzweihingen kommend. Im Kreuzungsbereich mit der Hirsauer Straße übersah der 51-Jährige vermutlich die für ihn geltende Stoppstelle. Als er in die Kreuzung einfuhr, kam es zu einem Zusammenstoß mit dem BMW eines 61 Jahre alten Fahrers und dessen 57 Jahre alter Beifahrerin, die in Richtung Häckselplatz unterwegs waren. Der LKW kam im weiteren Verlauf zunächst nach links von der Fahrbahn ab. Er überfuhr einen Leitpfosten im Grünstreifen und streifte eine Hecke, bevor er zum Stehen kam. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Ingersheim-Großingersheim: Unfallflucht mit 3.500 Euro Sachschaden
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die am Montag zwischen 16.30 Uhr und 17.30 Uhr auf einem Parkplatz in der Goethestraße Ecke Tiefengasse in Großingersheim eine Unfallflucht beobachtet haben. Noch unbekannter Fahrzeuglenker prallte vermutlich beim Ein- oder Ausparken gegen die linke Fahrzeugseite eines Seat. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 3.500 Euro geschätzt. Der Unbekannte machte sich anschließend kurzerhand aus dem Staub.

Löchgau: 18-Jähriger mit Aprilial gestürzt
Ein 18 Jahre alter Motorradfahrer wurde am Montag bei einem Unfall auf der Landesstraße 1115 Höhe des Gewerbegebiets Löchgau leicht verletzt. Der junge Mann kam aus Richtung Besigheim und wollte kurz nach der Suhstraße zum Überholen eines Fahrzeugs ansetze. Als er jedoch Gegenverkehr bemerkte, brach er das Manöver ab. Mutmaßlich geriet seine Aprilia beim Abbremsen auf der feuchten Straße ins Rutschen. Der 18-Jährige stürzte und sein Zweirad schlitterte auf die Gegenfahrbahn, wo es mit dem Ford einer 19 Jahre alten Frau kollidierte. Der 18-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme war die Unfallstelle für rund 30 Minuten voll gesperrt. Der Verkehr wurde geregelt. Der Ford und die Aprilia waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5.500 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Unfallflucht mit 4.000 Euro Sachschaden
Nach einer Unfallflucht, die ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker am Montag zwischen 05.55 Uhr und 16.25 Uhr in der Besigheimer Straße in Bietigheim-Bissingen verübte, sucht die Polizei noch Zeugen. Der Unbekannte beschädigte die linke Seite eines am Fahrbahnrand abgestellten Audi. Der Sachschaden wurde auf etwa 4.000 Euro beziffert. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, entgegen.

Ludwigsburg-Nord: Von der Fahrbahn abgekommen
Vermutlich unter dem Einfluss von Alkohol war eine 22-Jährige am Sonntag gegen 02:40 Uhr in Ludwigsburg-Nord stadtauswärts unterwegs. Von der Heilbronner Straße wollte die junge Frau mit einem Chrysler nach rechts in die Reuteallee einbiegen. Hierbei war sie mutmaßlich zu schnell und kam nach links von der Fahrbahn ab. Dort prallte sie gegen ein Verkehrszeichen, wodurch ein Gesamtschaden von rund 6.000 Euro entstand. Während der anschließenden Unfallaufnahme führte die junge Autofahrerin einen Atemalkoholtest durch. Da dieser positiv verlief, musste sich die 22-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Zudem wurde der Chrysler abgeschleppt und ihr Führerschein sichergestellt.

Ludwigsburg: Fußgänger bei Unfall leicht verletzt
Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Montag einen 47-jährigen Fußgänger in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 06:10 Uhr in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. An der Ecke des Bahnhofsgebäudes überquerte der Fußgänger die Fahrbahn des Busbahnhofs in Richtung Mittelinsel. Zeitgleich wollte ein 50-Jähriger mit einem Werksbus an der Mittelinsel vorbeifahren. Dabei achtete er vermutlich nicht auf den Fußgänger und stieß mit ihm zusammen. Der 47-Jährige wurde in der Folge auf die Fahrbahn geschleudert und verletzt.

Hessigheim: 54-Jähriger nach Verkehrsunfall gestorben
Vermutlich aufgrund von gesundheitlichen Problemen ereignete sich am Sonntag gegen 13:25 Uhr auf der Brückenstraße in Hessigheim ein Verkehrsunfall. Ein 54 Jahre alter Motorradfahrer befuhr die Neckarbrücke stadteinwärts. Etwa auf halber Strecke kam der Motorradfahrer auf der Brücke nach rechts von der Fahrbahn ab. Er stieß zunächst gegen einen erhöhten Bordstein und stürzte dann auf den angrenzenden Gehweg. Hinzugezogene Rettungsdienstmitarbeiter kümmerten sich anschließend vor Ort um den Mann. Da sich sein Gesundheitszustand zunehmend verschlechtert hatte, musste er an der Unfallstelle reanimiert und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er am Nachmittag verstarb. Ob Unfallfolgen oder gesundheitliche Probleme zum Tode des Mannes führten, ist derzeit noch unklar. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls an der Unfallstelle eingesetzt.

Vaihingen an der Enz: Zeugen nach Brand gesucht
Auf dem Gelände des „Alten Stadtbahnhof“ ist am Sonntag gegen 01:45 Uhr in der Hans-Krieg-Straße in Vaihingen an der Enz aus noch ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Eine Zeugin wurde auf das Geschehen aufmerksam und alarmierte die Polizei. Hinter einem älteren Toilettenhäuschen brannten Kartonagen, undefinierbarer Sperrmüll und Baustellenreste. Aufgrund dessen rückte die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen mit drei Fahrzeugen und zwölf Wehrleuten aus und löschten den Brand. Personen kamen nicht zu Schaden und vermutlich ist an den minderwertigen Gegenständen auch kein Sachschaden entstanden. Kurz vor dem Brandausbruch wurde ein noch unbekannter Mann mit heller Kopfbedeckung an der Tatörtlichkeit gesichtet. Inwiefern die Person im Zusammenhang mit dem Feuer steht, ist derzeit nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, entgegen.

Ludwigsburg: Tätlicher Angriff auf Polizisten
Wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte hat sich ein 26-jähriger Mann nach seinem Verhalten am Samstagabend in der Stuttgarter Straße zu verantworten. Der indische Staatsangehörige war gegen 18:15 Uhr einem Polizeibeamten in Zivil auf dessen weg zum Dienst aufgefallen, als er auf Höhe des Forums den Hitlergruß zeigte sowie „Heil Hitler“ und beleidigende Äußerungen in Richtung des Polizeireviers grölte. Nachdem der 26-Jährige nunmehr begann, Passantinnen zu belästigen, verständigte der Polizeibeamte seine Kollegen und nahm zu Fuß die Verfolgung auf. Eine Streifenbesatzung war rasch vor Ort und der Tatverdächtige wollte sich bei deren Anblick auf dem Staub machen. Als der Polizeibeamte sich mit seinem Dienstausweis zu erkennen gab und den 26-Jährigen zum Warten aufforderte, wurde er angegriffen und verletzt. Er konnte den Angreifer jedoch zu Boden bringen. Dort wurde der bei der Polizei als Mehrfach- und Intensivtäter geführte Mann von der Streifenbesatzung mit einer Handschließe gefesselt und anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Ludwigsburg: Gefährliche Körperverletzung auf Parkdeck
Ein 25-jähriger Mann wurde am Freitagabend gegen 21:50 Uhr auf dem Parkdeck des Einkaufszentrums an der Schwieberdinger Straße Opfer eines Angriffs durch eine mehrköpfige Personengruppe. Er wollte zusammen mit seiner Frau in seinem Pkw das Parkdeck verlassen, als sich ihm mehrere Männer in den Weg stellten. Nachdem sie auf den Wagen des 25-Jährigen einschlugen, öffnete er das Fenster der Fahrertür und wurde daraufhin von zumindest einem der Angreifer mehrmals ins Gesicht geschlagen. Er startete daraufhin seinen Wagen und flüchtete zum Polizeirevier. Fast zeitgleich wurde der Polizei eine weitere Auseinandersetzung im Bereich des Parkdecks gemeldet. Bei den sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen machten Polizeibeamte eine zehnköpfige Gruppierung ausfindig. Unter ihnen konnten sie den mutmaßlichen 20-jährigen Angreifer ermitteln, der in seiner anschließenden Vernehmung nicht nur den Angriff auf den 25-Jährigen einräumte, sondern auch den gewalttätigen Übergriff auf einen 41-Jährigen am Sonntag, den 11. Oktober gegen 03:30 Uhr in der Körnerstraße einräumte, bei dem das Opfer schwere Verletzungen erlitten hatte (wir berichteten). Die polizeilichen Ermittlungen zu den Hintergründen dauern noch an.