Kein Grund zur Panik in der aktuellen Lage

Bietigheim-Bissingen.| Die Berichterstattung zur Situation der Corona-Infektionen in Bietigheim-Bissingen hat einige Menschen sehr beunruhigt. Es wurde von einzelnen Einwohnern und Journalisten (nicht von der Webzeitung) gemutmaßt, die Stadt würde nichts tun, um die Infektionsraten im Griff zu behalten. Dem tritt OB Kessing entschieden entgegen.

Seit Monaten ist die Stadt sehr wachsam und strikt in der Überwachung der geltenden Regeln und in der Kontrolle der Einrichtungen, die in ihrem Betrieb alles dafür tun müssen, damit sich die Infektionen nicht ungebremst ausweiten. OB Kessing betont: „Unser Ordnungsamt ist mit allen verfügbaren Kräften dabei, die Quarantäne infizierter Personen anzuordnen und auch zu kontrollieren. Sobald uns vom Gesundheitsamt die Namen zugehen, wird gehandelt. Und niemand wird allein gelassen. Unser Familienbüro kümmert sich, wenn jemand Hilfe benötigt und dies auch zum Ausdruck bringt.“ Die Menschen, die zuhause bleiben müssen, werden in der Regel unverzüglich telefonisch kontaktiert.

Regelmäßige Kontrollen gibt es ebenso bei Gaststätten, in den Läden, bei großen Veranstaltungen, im Busverkehr und auf den öffentlichen Plätzen, auf denen sich viele Menschen versammeln. Je nach aktueller Rechtslage wird auf die Einhaltung der Hygieneregeln, der Maskenpflicht, die Beachtung der Abstandsregeln und die Begrenzung der Zahl der versammelten Personen geblickt. Zusammen mit der Polizei gab und gibt es auch immer wieder Schwerpunktaktionen.

OB Kessing ergänzt: „Bietigheim-Bissingen ist kein Hotspot, wie manch einer leichthin formuliert. Wir haben eine Flüchtlingsunterkunft, die eine höhere Zahl von infizierten Personen aufweist. Darüber hinaus gibt es auch etliche Familien und Einzelpersonen, die sich auf unterschiedlichsten Wegen das Coronavirus eingefangen haben.“ Es gibt aber keinen Anlass, diese Werte zu überhöhen, so der Oberbürgermeister.

In der Flüchtlingsunterkunft sorgt die eingesetzte Security für Ordnung. Bei den zahlreichen Einzelfällen arbeitet das Gesundheitsamt an der Nachverfolgung der Ansteckungswege. Es gibt auch einzelne Personen, die schwerer erkrankt sind und im Krankenhaus behandelt werden müssen. Dennoch läuft noch alles geordnet ab – wenn die Menschen vernünftig bleiben und sich an die Regeln halten. Deshalb hat OB Kessing schon zum wiederholten Mal per Video Appelle an die Bevölkerung gesandt, sich an die Corona-Regeln zu halten. Panik, Hamsterkäufe, aber ebenso Sorglosigkeit, Missachtung der Regeln wären fehl am Platz.

Bietigheim-Bissingen kann die Krise ohne existenzbedrohende Lockdowns bewältigen, wenn die Mehrheit der Bevölkerung so einsichtig und umsichtig bleibt wie bisher. OB Kessing appelliert daher an alle: „Lassen Sie sich nicht verunsichern. Mit klaren Regeln und Rücksicht auf die schwächeren Mitbürger – damit kommen wir gut durch die Pandemie!“