von Bernhard Gaus

Mit einem 29:26(11:11)-Sieg über Liga-Konkurrent HSG Konstanz holen sich die Bietigheimer Handballer im Platzierungsspiel des BGV Cups mit einem Achtungserfolg Rang. Am Halbfinaltag des Vorbereitungsturniers der Baden-Württembergischen Erst- und Zweitligisten sicherten sich am Freitag in der Ludwigsburger MHPArena anschließend die Rhein-Neckar Löwen und der HBW Balingen-Weilstetten die Tickets fürs Endspiel.

Die Trainer der Zweitligisten zogen nach dem Platzierungsspiel beide ein positives Fazit. „Der BGV Cup und die Möglichkeit, uns sportlich auf höchstem Niveau zu vergleichen, waren für uns Gold wert“, unterstrich HSG-Coach Daniel Eblen. „Für mich brachte auch dieses Spiel wichtige Erkenntnisse, wie ich die Spielzeiten verteilen kann.“ Für SG BBM-Coach Hannes Jón Jónsson war ́s vor allem ein Sieg für die Moral nach der jüngsten 24:39- Vorrundenschlappe gegen die Rhein-Neckar Löwen: „Heute habe ich wieder Kampf und Leidenschaft gesehen von der ersten Minute an.“

Sehenswert für den Isländer war vor allem der Schlussspurt seiner Mannen. Nach dem 25:25 gehörten die letzten fünf Minuten ganz den Hausherren. Der bis dahin eher unauffällige Nick Lehmann im Bietigheimer Tor „hielt die entscheidenden Bälle“ (Jónsson). Zweimal Jonas Link, Christian Schäfer und Jan Asmuth sorgten mit schnellen Toren für die Entscheidung.

Dabei hatte die HSG Konstanz den besseren Start erwischt und führte zu Beginn mit 2:6 Toren. Jónsson entschied sich gegen einen Einsatz von Keeper Aron Edvardsson – eine Vorsichtsmaßnahme nach einem Kopftreffer in der Aufwärmphase. Erst in der 26. Minute hatte die SG BBM wieder aufgeschlossen, als Dominik Claus den Treffer zum 9:9 markierte. Der 11:11-Halbzeitstand durch das Tor von Max Öhler mit dem Pausenpfiff war leistungsgerecht.

„Ich bin in der Halbzeit in der Kabine etwas laut geworden“, verrät Hannes Jón Jónsson. „Im ersten Abschnitt fehlte mir der Einsatz der Rückraumspieler“, so der Isländer. Dann hätten sich vor allem Link und Claus „im Spiel angemeldet“, wie es Jónsson formuliert. Zusammen erzielten seine beiden Leistungsträger nach der Pause acht Tore, darunter die wichtigen in der Crunchtime. Auch Jonathan Fischer konnte sich – wie schon in den bisherigen Testspielen – am Kreis bestens in Szene setzen. Nachdem Patrick Rentschler mit einer Verletzung schon früh vom Feld musste, erhielt der 23-Jährige viele Spielanteile – und dankte es mit sechs Toren.

Konstanz konnte seine starke Abwehrleistung mit zunehmender Spieldauer nicht mehr ganz aufrechterhalten. „Die Abwehr war heute ganz gut, dafür haben wir im Angriff unsere Probleme gehabt“, so Eblen. Gefährlichster Konstanzer Werfer war am Ende Markus Dangers über den Kreis. Noch einmal musste Bietigheim eine kritische Phase überstehen. Beim Stand von 17:19 (43.), dem einzigen Zwei-Tore-Rückstand im zweiten Abschnitt, brachte Jónsson seine Jungs mit einer Auszeit wieder auf Kurs. Der Rest war Entschlossenheit und Cleverness in der Schlussphase, beispielsweise beim Tor von Link zum 28:25 in Unterzahl.

Beim Finale in der Stuttgarter Porsche-Arena dürften am Sonntag die Rhein-Neckar Löwen nach dem überzeugenden 34:21(19:14)-Erfolg über Frisch Auf Göppingen favorisiert sein. Balingen-Weilstetten rettete anschließend gegen den TVB Stuttgart ein 27:26(15:12) über die Ziellinie.

SG BBM Bietigheim: Lehmann, Edvardsson im Tor; Link (6), Fischer (6), Schäfer (6/3), Claus (4), Barthe (3), Asmuth (2), Öhler (1), M. Urban (1), Rentschler, Boschen, L. Urban.

HSG Konstanz: Haßferter, M. Wolf im Tor; T. Wolf (6/5), Dangers (5), Czako (2), Beckmann (2), Schramm (2), Knezevic (2), Jaeger (1), Hild (1), Maier-Hasselmann (1), Stotz (1), Schlaich (1), Jud (1), Wendel (1), Krüger.