Quelle: ots

Welzheim: Von der Fahrbahn abgekommen
Am Samstagnachmittag, gegen 15:49 Uhr, befuhr ein 56-jähriger Renault-Lenker die L 1180 in Richtung Breitenfürst. An der Einmündung zur L 1150 platzte ihm unvermittelt ein Reifen. Der Renault-Lenker verlor dadurch die Herrschaft über seinen Pkw und kam von der Fahrbahn ab. In einem Feld kam er schließlich zum Stehen. Der 56-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt. An seinem Pkw entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Fellbach: Betrunken Pkw beschädigt
Am Sonntag, gegen 00.06 Uhr wurde der Polizei Fellbach durch Anwohner der Gartenstraße mitgeteilt, dass ein Pkw-Lenker mehrere geparkten Pkw angefahren hätte und nun in der Straße auf und ab fahre. Die hinzugerufenen Polizisten konnten einen 37-Järigen stellten mit seinem Pkw in der Gartenstraße antreffen. Dieser hatte tatsächlich zwei geparkte Pkw beschädigt. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der 37-Jährige erheblich alkoholisiert war. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. An den drei Fahrzeugen entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Schorndorf: Auseinandersetzung auf dem Marktplatz
Am Donnerstagnachmittag gegen 16:30 Uhr kam es auf dem Marktplatz aus bislang unbekannten Gründen zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem 59-Jährigen und einem 31-Jährigen. Beim Eintreffen der Polizei hatte sich die Situation zunächst wieder beruhigt. Etwa eine Stunde später keimten die Streitigkeiten erneut auf, als der 15-jährige Sohn des 59-Jährigen den 31-jährigen Mann in der Neuen Straße mit einem Pfefferspray attackierte. Anschließend entwickelte sich ein Gerangel zwischen den beteiligten Personen. Durch das Pfefferspray wurden unter anderem auch Unbeteiligte leicht verletzt. Gegen den 31-Jährigen und gegen den 15-Jährigen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Remshalden-Grunbach: Betrunkener Autofahrer zeigt Polizist den Mittelfinger
Kurz vor 20 Uhr wurde ein Opel-Fahrer am Donnerstagabend in der Brückenstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der 61-Jährige, bei dem sich schnell der Verdacht ergab, dass er deutlich betrunken ist, verhielt sich den Beamten gegenüber unkooperativ und zeigte einem der Polizisten im Laufe der Kontrolle den Mittelfinger. Dem alkoholisierten Autofahrer wurde letztlich unter Zwang eine Blutprobe entnommen. Er muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen, sein Führerschein wurde direkt einbehalten.

Schorndorf: Sexueller Missbrauch – Mann fasste 11-jährigem Mädchen in die Hose
Die Kriminalpolizei Waiblingen hat jüngst die Ermittlungen zu einem Vorfall aufgenommen, der sich bereits am 28. Juli 2020 in Schorndorf ereignete. An diesem besagten Dienstag befand sich ein 11-jähriges Mädchen nach der Schule auf dem Nachhauseweg. Als sie den Markplatz querte, wurde sie von einem fremden Mann bei einem dortigen Drogeriemarkt über eine Gasse in einen Hinterhof gezerrt. Bei einer dortigen Reinigungsfirma habe der Unbekannte das Mädchen gegen ihren Willen gegen eine Gebäudefassade gedrückt und sich an ihr sexuell vergangen. Das Mädchen hat sich erst zu einem späteren Zeitpunkt ihrer Mutter anvertraut, woraufhin die Tat bei der Polizei zur Anzeige kam. Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Er war ca. 25 bis 32 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Stoppelhaare, war mindestens 180 cm groß, hatte eine stämmige Figur, er sprach deutsch in einer auffallend tiefen Stimmlage. Der Mann hatte an Bein, Arm und Schulter der rechten Körperseite zahlreiche Tattoos. Er war mit schwarzem T-Shirt mit Totenkopfaufdruck und einer dunkelgrauen kurzen „Schlabbelhose“ bekleidet. Zudem trug er eine Gesichtsmaske und Fahrradhandschuhe.
Sachdienliche Hinweise zur Tat und auf den unbekannten Mann nimmt die Kripo Waiblingen unter Tel. 07151/9500 entgegen.

Waiblingen-Hegnach: Fußgängerin erfasst
In der Kirchstraße war am Mittwochabend gegen 18:30 Uhr eine 48-jährige Skoda-Fahrerin unterwegs. Auf der Höhe eines Fußgängerüberwegs erfasste die 38-Jährige eine 20-jährige Fußgängerin, die die Straße überqueren wollte. Die Fußgängerin wurde durch den Unfall schwer verletzt. Es entstand Sachschaden von etwa 3500 Euro.

Oppenweiler: Unfall auf Bundesstraße
Ein 63-jähriger Fahrer eines BMW I8 befuhr am Mittwoch gegen 23 Uhr die B 14 von Backnang in Richtung Schwäbisch Hall. Nach Oppenweiler kam er auf einem geraden Teilstück auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem entgegenkommenden Pkw Smart zusammen. Die 20-jährige Autofahrerin hatte dem BMW nicht mehr ausweichen können. Bei dem Zusammenstoß wurde im Pkw Smart die 20-jährige Autofahrerin als auch ein 18-jähriger Mitfahrer verletzt. Beide wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der BMW-Fahrer alkoholisiert war. Bei ihm wurde deshalb zur Beweissicherung eine Blutuntersuchung veranlasst. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von ca. 14000 Euro.

Schorndorf: Zwei Verletzte nach Streitigkeiten
Ein 20-jähriger Mann begab sich am Dienstagabend mit Schnittverletzungen ins örtliche Krankenhaus. Bei der späteren polizeilichen Befragung zum Vorfall gab der junge Mann zunächst an, dass er sich die Verletzungen am Arm bei einem Fahrradunfall zugezogen habe. Erst im weiteren Verlauf der Ermittlungen konnte von ihm in Erfahrung gebracht werden, dass er am Dienstagabend gegen 18 Uhr bei der Schlosswallschule in einen Streit verwickelt war. Dabei sei er von einem unbekannten Kontrahenten mit einem Messer verletzt worden. Den vorliegenden Informationen nach hätten sich zur Tatzeit noch mehrere junge Menschen am Tatort aufgehalten. Ein weiterer Vorfall ereignete sich am Dienstagabend auf dem Markplatz vor einer dortigen Drogerie. Vermutlich beim Versuch den Tatverdächtigen der oben beschriebenen Tat aufzuhalten, erlitt ein 21-jährige Zeuge einen Schlag, wodurch auch er leicht verletzt wurde.
Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:
Jugendlicher, kurze Haare, Halskette, bekleidet mit schwarzem Langarm-Shirt, Bauchtasche.
Die Kriminalpolizei hat zu den Vorfällen am Dienstagabend, die sich nach 18 Uhr ereigneten, die Ermittlungen übernommen und bittet nun um Zeugenhinweise. Insbesondere Passanten, die unweit des Tatgeschehens verweilten und den Vorfall zumindest am Rande mitbekommen haben, werden gebeten sich zu melden. Hinweise werden unter Tel. 07151/9500 entgegengenommen.

Waiblingen: Polizeieinsatz – 36-Jähriger wollte Haus anzünden
Zu einem größeren Polizei- und Feuerwehreinsatz kam es am Dienstagabend in der Badstraße. Ein 36-jähriger Mann drang dort widerrechtlich in das Wohnhaus seiner ehemaligen Lebensgefährtin ein. Ihr gegenüber drohte er das Haus anzuzünden und auch notfalls gegen die Polizei gewaltsam vorzugehen, falls diese gerufen werden sollte. Beim Eintreffen der alarmierten Polizei gegen 19.15 Uhr war in dem Wohnhaus bereits Qualm feststellbar. Der Mann begab sich beim Eintreffen der Beamten aufs Dach des Gebäudes. Von dort warf er ein Dachfenster und Ziegel auf die vor dem Haus stehenden Polizisten. Die Gegenstände verfehlten glücklicherweise die Beamten, sodass niemand zu Schaden kam. Die Polizisten begaben sich ins Haus und forderten den betrunkenen Mann auf vom Dach zu steigen. Dieser folgte der Anweisung, woraufhin er in der Wohnung vorläufig festgenommen wurde. Im Haus selbst konnten mehrere Brandstellen festgestellt werden, die von der Feuerwehr gelöscht wurden. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an und werden von der Kriminalpolizei Waiblingen fortgeführt. Der Tatverdächtige soll am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.
NACHTRAG: Der 36-jährige Tatverdächtige wurde am Mittwochnachmittag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ wegen Brandstiftung und Versuchten Totschlag einen Haftbefehl, woraufhin der Tatverdächtige von der Polizei in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurden. Im Rahmen der Ermittlungen wurde der Tatort von Kriminaltechnikern untersucht. Hierbei wurde in dem Gebäude entgegen der ersten Meldung nur eine Brandstelle festgestellt. Diese befand sich im Erdgeschoss des Wohnhauses. Das Feuer wurde durch die eingetroffene Streife gelöscht, der Brandort anschließend durch die Feuerwehr überprüft und gesichert. Nach ersten Schätzungen dürfte ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro entstanden sein. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

Winnenden-Hertmannsweiler: Drei Verletzte bei Verkehrsunfall
Ein 18-jähriger Opel-Fahrer fuhr am Dienstag gegen 13:50 Uhr die Stöckenhofer Straße entlang und bemerkte zu spät, dass die vor ihm fahrenden Autofahrer verkehrsbedingt anhalten mussten. Er fuhr zunächst auf den vor ihm stehenden Skoda eines 54-Jährigen auf, dieser wurde anschließend noch auf den davor stehenden BMW eines 23 Jahre alten Mannes aufgeschoben. Alle drei Autofahrer erlitten beim Unfall leichte Verletzungen, der entstandene Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Waiblingen: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Kurz vor 17 Uhr teilten Passanten der Polizei am Dienstag mit, dass sie Hilfeschreie aus einer Wohnung in der Straße Am Stadtgraben vernommen hätten. Bei einer Überprüfung der Wohnung stellten die Beamten fest, dass tatsächlich eine Frau um Hilfe schrie, nachdem es zuvor offensichtlich zu Auseinandersetzungen mit ihrem Lebensgefährten gekommen war. Als der Mann im Beisein der Ordnungshüter erneut auf die Frau, die aufgrund der vorherigen Auseinandersetzung bereits leicht verletzt war, zugehen wollte, wurde er von den Polizisten daran gehindert. Nun richteten sich seine Aggressionen gegen die Beamten. Dem Mann wurden letztlich unter massivem Widerstand Handschließen angelegt, hierbei wurde sowohl ein Polizist, als auch der 27-jährige Tatverdächtige selbst leicht verletzt. Er wurde in Gewahrsam genommen. Zudem wurden in seiner Wohnung noch Betäubungsmittel aufgefunden. Ihn erwarten gleich mehrere Strafanzeigen.

Remshalden: Überfall – 17-jähriges Opfer niedergeschlagen und verletzt
In der Günther-Irmscher-Straße ereignete sich am Montagabend gegen 19.35 Uhr ein Überfall, bei dem ein 17-jähriger Jugendlicher niedergeschlagen und verletzt wurde. Das Opfer war zusammen mit einer 18-jährigen Freundin am Bahnhof und hatte sich dort mit einem 19-jährigen Bekannte getroffen. Als sie gemeinsam in Richtung Günther-Irmscher-Straße wegliefen, folgten ihnen eine Personengruppe. Drei junge Männer sprachen das 17-jährige Opfer an und forderten die Herausgabe einer mitgeführten Tasche sowie die vom Opfer getragene Basecap. Nachdem das Opfer der Forderung nicht Folge leistete, wurde er von einem Tatverdächtigen mit einem Messer bedroht und von zwei Tatgenossen unter Einsatz eines Stocks niedergeschlagen. Hierbei entwendeten nun die Diebe die Tasche, eine Basecap sowie einen Pullover des Opfers und flüchteten damit. Die Polizei hatte am Tatabend nach dem Vorfall eine Fahndung eingeleitet, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt war. Im Rahmen der Fahndung wurden auch Personen, die anhand der abgegebenen Täterbeschreibung als Tatbeteiligte in Frage kamen, kontrolliert und befragt. Bislang ergaben sich bei den Ermittlungen jedoch kein konkreter Tatverdacht. Von den drei an der Tat aktiv beteiligten drei jungen Männern, die noch in Begleitung einer jungen Frau gewesen sind, liegt nur zum Teil eine Personenbeschreibung vor:
Einer von den Männern war 170-180 cm groß, ca. 17-18 Jahre und trug eine Brille, kurze Haare (2-3mm) und war vermutlich türkischer oder albanischer Herkunft Von den beiden Tatgenossen, die mit Stock und Messer bewaffnet waren, liegen keine weiteren Personenmerkmale vor.
Die Kriminalpolizei Waiblingen hat die Ermittlungen zum Vorfall übernommen und bittet nun um sachdienliche Hinweise, die unter Tel. 07151/950422 entgegengenommen werden.

Schwaikheim: Lkw-Unfall auf der B 14
Ein 67-jähriger Fahrer eines Sattelzugs befuhr am Dienstag kurz vor 12 Uhr die B 14 in Richtung Stuttgart. Zwischen den Anschlussstellen Winnenden-West und Schwaikheim geriet der Sattelzug ins Schlingern, anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in die Leitplanken, wo er zum Stehen kam. Bei der Unfallaufnahme war der Lkw-Fahrer noch kurz ansprechbar verlor dann aber das Bewusstsein. Die Bundesstraße musste dann zum anstehenden Rettungseinsatz, zudem neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehr eingesetzt war, komplett gesperrt werden. Der Lkw-Fahrer wurde in ein Krankenhaus verbracht. Eine Umleitung war für den Durchgangsverkehr eingerichtet, bis gegen 13.15 Uhr eine Fahrspur wieder freigegeben werden konnte. Die beim Unfall entstandene Schäden belaufen sich auf ca. 10.000 Euro.

Allmersbach im Tal: Lohwiesenbach verunreinigt
Die örtliche Feuerwehr und Vertreter vom Umweltamt waren am Montagmorgen beim Lohwiesenbach unweit des Rathauses in der Backnanger Straße im Einsatz. Auf dem Gewässer war eine nach Diesel riechende Verunreinigung feststellbar, weshalb eine Ölsperre errichtet wurde. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass in den Bach eine geringe Menge Heizöl oder ähnliches eingeleitet wurde. Von einer nachhaltigen Gewässerverunreinigung ist derzeit nicht auszugehen. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

Fellbach: Auto mutwillig beschädigt
Ein in der Thomas-Mann-Straße geparkter Pkw VW wurde am Montagabend mutwillig beschädigt. In der Zeit zwischen 22.10 Uhr und 22.35 Uhr zerkratzte ein Unbekannter die Lackierung des Golfs und verursachte dabei ca. 3000 Euro Sachschaden. Sachdienliche Hinweise auf den Verursacher wird von der Polizei Fellbach unter Tel. 0711/57720 erbeten.

Fellbach: Radfahrerin leicht verletzt
Eine 48-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr am Montag gegen 17.30 Uhr in den Kreisverkehr Bruckstraße Ecke Bühlstraße ein. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt einer 60-jährigen E-Bike-Fahrerin, die sich beim Zusammenstoß leicht verletzte. An den Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden.

Murrhardt: Einbrüche und Fälle von Vandalismus – Tatverdächtige ermittelt
Im August wurde drei Mal in den Kiosk des örtlichen Freibads eingebrochen. Die Täter hatten es damals auf Bargeld sowie auf Getränke und Lebensmittel abgesehen. Zudem wurde in der Nacht zum 18. August beim Stadtgarten das dortige Schulgebäude, die Turnhalle aber auch Gegenstände des Stadtparks Ziel von Vandalen, die Sachschäden in Höhe von mehreren tausend Euro verursachten. Nunmehr gerieten drei junge Männer ins Visier der Murrhardter Polizei. Die Tatverdächtige konnten anhand von Zeugenhinweisen und vorhandenen Videoaufzeichnungen identifiziert werden. Im Rahmen einer richterlich angeordneten Durchsuchung konnten weitere Beweismittel bei den 17 und 18-jährigen Männern sichergestellt werden. Die Ermittlungen sowie die weiteren Auswertungen zu den Vorfällen dauern an.

Weinstadt: Vandalismus im Garten der Sinne
Im Zeitraum zwischen Samstagabend, 20 Uhr und Sonntagmorgen, 8 Uhr beschädigten bisher unbekannte Täter diverses Garteninventar im Garten der Sinne. Zudem hebelten die Vandalen die Eingangstüre zur dortigen Gartenhütte auf. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Weinstadt unter der Telefonnummer 07151 65061 entgegen.

Berglen-Erlenhof: Autofahrer versucht vor Polizei zu flüchten
Gegen 21:45 Uhr wollten Beamte des Polizeireviers Winnenden am Montagabend im Bereich der Olgastraße einen Ford-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterziehen. Dieser beschleunige sein Fahrzeug anschließend stark und versuchte zu flüchten. Nachdem die Ordnungshüter den Pkw für kurze Zeit aus den Augen verloren hatten, rollte dieser ohne Fahrer rückwärts die Straße entlang und prallte gegen einen Baum neben der Straße. Die ersten Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass ein 24-jähriger Mann mit dem Pkw unterwegs gewesen sein dürfte. Ein Drogenvortest bei dem Mann verlief auf mehrere Substanzen positiv. Ihm wurde eine Blutentnahme entnommen, er muss nun mit einer Strafanzeige rechnen.

Waiblingen: Zimmerbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts kam es am Sonntagabend gegen 19:45 Uhr zu einem Brand in einem Wohnhaus in der Schmidener Straße. Als Anwohner das Zimmer betraten, kam es zu einer kleineren Verpuffung. Die Freiwillige Feuerwehr Waiblingen kam mit 23 Einsatzkräften vor Ort, musste allerdings nicht mehr tätig werden, da Anwohner den Brand bereits selbstständig gelöscht hatten. Hierbei erlitten sie allerdings leichte Rauchgasvergiftungen, sie wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden ist mit ca. 1000 Euro vergleichsweise gering.

Oppenweiler: Motorradfahrer verletzt
Ein 36-jähriger Motorrad-Fahrer befuhr am Sonntag gegen 17.20 Uhr von Sulzbach in Richtung Backnang. Bei einer Ampel in Oppenweiler fuhr er einem Auto hinten auf, das dort bei Rot anhielt. Der Motoradfahrer wurde dabei schwer verletzt. An dem Pkw Audi und dem Motorrad der Marke BMW entstand ein Gesamtschaden in Höhe von a. 9000 Euro.

Welzheim: Feuerwehreinsatz
Zwischen Eselshalden und Breitenfürst brannte am Sonntagmorgen bei der L 1150 ein Backhäuschen. Die örtliche Feuerwehr war diesbezüglich gegen 7.45 Uhr im Einsatz und konnte das Feuer löschen Sie war mit 23 Helfern und 4 Fahrzeuge im Einsatz. Die Brandursache ist noch unklar. Bislang liegen keine Hinweise auf eine Brandlegung vor. Die Höhe des Schadens ist nicht bekannt.

Althütte: Motorradunfall
Ein 16-jähriger Fahrer eines Leichtkraftrades befuhr am Sonntag gegen 12.35 Uhr die L 1120 von Althütte in Richtung Ebnisee. Als ein vorausfahrender 45-jähriger Mercedes-Fahrer nach rechts in einen Wanderparkplatz abbiegen wollte und dazu abbremste, fuhr der Biker auf das Heck des Mercedes auf. Der Biker als auch sein 14-jähriger Sozius wurden verletzt und mussten vom Rettungsdienst zur medizinischen Weiterversorgung in Krankenhäuser verbracht werden. Die Schäden an den Fahrzeugen belaufen sich auf ca. 6500 Euro.