Quelle: ots

BAB 81 Gemarkung Freiberg am Neckar: Unfall mit drei Fahrzeugen fordert sechs verletzte Personen und hohen Sachschaden
Am Sonntagnachmittag, gegen 13:30 Uhr, befuhren eine 20-jährige Fahrerin eines Opel und ein 59-jähriger Fahrer eines Mercedes die Autobahn 81 in Richtung Stuttgart. Nach derzeitigem Stand verlor die Fahrerin des Opels, welche sich auf der rechten Spur befand, zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord, aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug und fuhr in der Folge gegen den Mercedes des 59-Jährigen, welcher zu diesem Zeitpunkt auf der mittleren Spur fuhr. Dieser wurde wiederum aufgrund des Zusammenstoßes gegen den Nissan einer 26-jährigen Fahrerin, welche die linke Spur befuhr, geschleudert. Der Mercedes und der Nissan überschlugen sich mehrfach und kollidierten in der Folge mit dem dortigen Fahrbahnteiler aus Beton. Der Nissan kam im Anschluss an den Unfall auf der Seite zum Liegen. Aufgrund des Geschehens wurde die 20-jährige Fahrerin des Opels leicht verletzt, im Mercedes wurden der 59-jährige Fahrer leicht und seine 58-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Im Nissan wurde die 26- jährige Fahrerin sowie die 14- und 18-jährigen Mitfahrerinnen leicht verletzt. Die beteiligten Fahrzeuge waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ungefähr 45.000 Euro. Aufgrund des Unfalls entstand ein Stau, welcher zweitweise bis zur Anschlussstelle Mundelsheim reichte. Zur Versorgung der verletzten Personen waren fünf Rettungswagen, ein Krankentransportwagen sowie ein Notarzt vor Ort. Zur Bergung der Fahrzeuge waren an der Unfallstelle die Feuerwehren der Gemeinde Pleidelsheim und der Stadt Freiberg mit insgesamt vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften eingesetzt. Zur Unfallaufnahme waren vier Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz.

Ludwigsburg: Schwer verletzte Person nach Küchenbrand
Nachdem eine Bewohnerin eines Gebäudekomplexes in der Reuteallee am Samstag gegen 20.35 Uhr über Notruf gemeldet hatte, dass unter der Türe einer Erdgeschosswohnung Qualm herausdringt, rückte die Feuerwehr Ludwigsburg mit sechs Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften aus. Am Einsatzort musste die Feuerwehr die Wohnungstüre aufbrechen und stellte einen Brand in der Küche fest. Zudem wurde die 33-jährige Wohnungsinhaberin bewusstlos in der Wohnung aufgefunden und sofort notärztlich vom Rettungsdienst versorgt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste der gesamte Wohnkomplex evakuiert werden. Hierfür hatte das Polizeirevier Ludwigsburg insgesamt fünf Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Für die 40 betroffenen Personen war eine Sammelstelle auf dem angrenzenden Parkplatz eines Supermarktes eingerichtet worden. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell gelöscht, sodass die Bewohner um 21.25 Uhr wieder zurück in ihre Wohnungen konnten. Die 33-Jährige kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. In ihrer Wohnung, welche nicht mehr bewohnbar ist, entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro. Die beiden Katzen der Bewohnerin wurden zur Versorgung ins Tierheim verbracht. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Ditzingen: Kind verursacht Verkehrsunfall
Am Samstag gegen 12:10 Uhr befuhr eine 43-jährige Fahrzeuglenkerin mit ihrem Smart die Hohe Straße in Ditzingen-Hirschlanden. Etwa auf Höhe der Hausnummer 53 rannte ein ca. 7 bis 10-jähriges Kind vom Gehweg auf die Fahrbahn. Die Smart-Fahrerin wich aus diesem Grund nach links aus und beschädigt einen am gegenüberliegenden Fahrbahnrand abgestellten Pkw Renault. An den beiden Fahrzeugen entstand durch den Unfall ein Schaden in Höhe von insgesamt ca. 4.000 Euro. Durch den Ausweichvorgang konnte die Smart-Fahrerin ein Anfahren des Kindes verhindern. Das Kind entfernte sich unerkannt von der Unfallstelle und wird wie folgt beschrieben: 7 bis 10 Jahre alt, altersentsprechendes Aussehen, dunkelhäutig, zum Unfallzeitpunkt dunkel bekleidet. Zeugen des Vorfalles, die Hinweise zu dem Kind machen können, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Ditzingen unter 07156 43520 in Verbindung zu setzen.

Freiberg am Neckar: Sprayer festgenommen
Am Samstag meldete ein Zeuge gegen 18:30 Uhr, dass im Moment zwei Personen in der Talstraße einen Pfeiler der Autobahnbrücke besprühen würden. Eine Streife des Polizeireviers Marbach konnte vor Ort einen 19-Jährigen und einen 21-Jährigen feststellen, die noch mit Spraydosen „beschäftigt“ waren. Die beiden Männer gaben zu, jeweils ein Graffiti in einer Größe von 1 x 2 Meter auf den Pfeiler gesprüht zu haben. Bei der Durchsuchung des 19-Jährigen konnte zudem noch ein Joint sowie eine Kleinstmenge Cannabis aufgefunden werden. Beide Beschuldigte wurden nach erfolgter Belehrung und Vernehmung wieder entlassen.

Kirchheim am Neckar: Zeugenaufruf zu Verkehrsunfall mit leicht verletztem Quad-Fahrer
Ein 56-jähriger Quad-Fahrer befuhr am Freitag gegen 22.15 Uhr die Bundesstraße 27 von Lauffen am Neckar in Richtung Kirchheim am Neckar und musste hier kurz vor der Ortseinfahrt einem entgegenkommenden Fahrzeug, welches zum Überholen ausgeschert hatte, ausweichen. Dabei verlor der Quad-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte um. Der 56-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und wurde vom alarmierten Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Am Quad entstand ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro. Der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeuges setzte seine Fahrt in Richtung Lauffen am Neckar fort. Da der 56-jährige Quad-Fahrer keinerlei Angaben zu diesem Fahrzeug machen konnte werden Zeugen gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel.: 07142 4050, zu melden.

Freiberg am Neckar: Leichtkraftrad-Fahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt – Zeugen gesucht
Aus bislang noch ungeklärten Gründen kam ein 17-jähriger Leichtkraftrad-Fahrer am Freitag gegen 13.40 Uhr auf der Landesstraße 1138, von Freiberg am Neckar in Fahrtrichtung Benningen, nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte zu Boden. Hierbei zog sich der 17-Jährige schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Leichtkraftrad musste abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist unbekannt. Zeugen, welche das Unfallgeschehen oder das Fahrverhalten beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion unter Tel.: 0711 68690 zu melden.

Kornwestheim: Verkehrsunfall mit leicht verletztem Fahrradfahrer
Am Freitag gegen 17.00 Uhr befuhr ein 34-jähriger Radfahrer die Villeneuvestraße in Richtung Pflugfelder Straße, als dieser einen Anruf auf seinem Handy erhielt. Beim Versuch den Anruf entgegen zu nehmen verlor der 34-Jährige die Kontrolle über sein Fahrrad und stieß gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten BMW. Der Radfahrer prallte gegen die Heckscheibe so dass diese zersplitterte und ein Sachschaden von rund 1.000 Euro entstand. Der 34-Jährige wurde vom Rettungsdienst mit Schnittverletzungen am Arm zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Korntal-Münchingen: Gebäudeanbau in Flammen
Am Freitagabend gegen 23.10 Uhr wurden dem Führungs- und Lagezentrum beim Polizeipräsidium Ludwigsburg und der Integrierten Leitstelle für den Landkreis Ludwigsburg ein brennendes Gebäude an der Ecke Stuttgarter Straße/Kronenstraße in Korntal-Münchingen gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Anbau eines Wohn- und Gewerbegebäudes in Flammen. Glücklicherweise konnte durch die Löscharbeiten der Feuerwehr ein Übergreifen auf den angrenzenden Gebäudekomplex verhindert werden, weshalb durch den Brand auch keine Personen verletzt wurden. Die Brandursache ist bislang noch unklar und bedarf weiterer Ermittlungen. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Neben drei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg waren die Feuerwehren aus Korntal und Münchingen mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 36 Wehrleuten am Einsatzort.

Löchgau: Versuchter Totschlag – 46-Jähriger in Untersuchungshaft
Mit einem Messer soll ein 46-Jähriger, bei dem es sich um einen rumänischen Staatsangehörigen handelt, am Donnerstag gegen 23:20 Uhr in der Heinkelstraße in Löchgau einen 19-jährigen Landsmann schwer verletzt haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hielt sich der 19-Jährige mit drei weiteren Personen auf der Terrasse einer Arbeiterunterkunft auf. Nachdem der 19-Jährige alkoholische Getränke konsumiert hatte, ging er in die Unterkunft, um seine Notdurft zu verrichten. Hierauf soll ihm der 46-Jährige, der ebenfalls Bewohner der Unterkunft ist, gefolgt sein. Kurz darauf kam der junge Mann mit einer massiven Bauchverletzung aus dem Wohnhaus heraus und äußerte gegenüber einer Mitbewohnerin, dass der 46-Jährige ihn mit einem Messer attackiert habe. Aufgrund dessen wurde der Rettungsdienst alarmiert und der Schwerverletzte in ein Krankenhaus gebracht. Hinzugezogene Polizeibeamte trafen den 46-jährigen Tatverdächtigen, der ebenfalls alkoholisiert war, in der Unterkunft an. Sie nahmen ihn vorläufig fest und brachten ihn zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in die Gewahrsamseinrichtung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der 46-jährige Tatverdächtige am Freitagmittag dem Haftrichter vorgeführt. Der beantragte Haftbefehl wegen versuchten Totschlags wurde erlassen, in Vollzug gesetzt und der 46-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen. Das Messer, das als mutmaßliche Tatwaffe benutzt wurde, konnte in der Unterkunft aufgefunden und sichergestellt werden. Gegenwärtig sind die Hintergründe der Tat allerdings noch völlig unklar. Diesbezüglich dauern die weiteren Ermittlungen noch an.

Remseck-Aldingen: Dieb lässt 60 kg Fleisch mitgehen
Wegen besonders schwerem Diebstahl ermittelt der Polizeiposten Remseck am Neckar gegen einen noch unbekannten Täter, der zwischen Mittwoch 08.00 Uhr und Freitag 08.30 Uhr in der Oeffinger Straße im Industriegebiet Aldingen sein Unwesen trieb. Der Unbekannte hebelte eine Notausgangstür eines Lebensmittellogistikunternehmens auf und gelangte anschließend in einen Kühlraum. Aus diesem entwendete der Unbekannte etwa 40 kg Rinderfilet sowie rund 20 kg Hähnchenbrustfilet. Der Wert des Fleisches dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen. Aus einem Büro stahl der Täter darüber hinaus noch zwei Handys, deren Wert noch nicht feststeht. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 07146/28082-0, entgegen.

Marbach am Neckar-Rielingshausen: Autofahrerin bei Überholmanöver gefährdet
Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen, die am Mittwoch kurz vor 21.00 Uhr auf der Landesstraße 1124 im Bereich Rielingshausen unterwegs waren. Eine 40 Jahre alte Audi-Fahrerin, die von Steinheim an der Murr kam, wechselte am Kreisverkehr auf die L 1124 in Richtung Rielingshausen. Nach der scharfen Rechts- und der sich anschließenden Linkskurve bemerkte sie ein Fahrzeug, das ihr auf ihrer Fahrbahnseite entgegen kam. Der unbekannte PKW-Lenker war im Begriff vermutlich mehrere Fahrzeuge aus Richtung Rielingshausen kommend zu überholen. Die 40-Jährige musste bis zum Stillstand abbremsen. Der Unbekannte scherte unmittelbar vor dem PKW der 40-Jährigen zwischen zwei Fahrzeuge ein und setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Bislang gibt es keine Hinweise zu dem Fahrzeug. Insbesondere werden die Verkehrsteilnehmer gebeten, sich zu melden, die von dem Unbekannten überholt wurden.

Marbach am Neckar: Jugendliche toben in Einkaufsmarkt
Die Polizei ermittelt derzeit gegen zwei 14 und 15 Jahre alte Jugendliche und ein zwölfjähriges Kind, die am Donnerstag gegen 21.45 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Rielingshäuser Straße in Marbach am Neckar herum tobten. Zunächst sei es wohl im Markt zwischen mehreren Jugendliche zu Streitereien gekommen. Vermutlich im Zuge dessen warfen sie Waren durch das Geschäft. Auch hätten die Teenager unbezahlte Getränke noch im Markt verzehrt. Ein 39 Jahre alter Kunde sei beinahe von einer geworfenen Getränkedose am Kopf getroffen worden. Als der Mann die Jugendlichen ansprach, seien diese beleidigend geworden. Als die alarmierte Polizei eintraf, befanden sich noch drei Jungen vor Ort. Die beiden 14- und 15-Jährigen verhielten sich gegenüber den eingesetzten Polizisten aufmüpfig. Der 15-Jährige verweigerte zudem die Angabe seiner Personalien. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks entdeckten die Beamten neuwertige Waren, deren Herkunft noch geklärt werden muss. Der Zwölfjährige wurde vor Ort von seinen Eltern abgeholt. Die beiden Jugendlichen wurden zunächst zum Polizeirevier Marbach am Neckar und anschließend nach Hause gebracht. Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144/82306-0, bittet Zeugen, die die Jugendlichen in dem Einkaufsmarkt beobachtet haben, sich zu melden.

Maskenpflicht im Öffentlichen Personenverkehr – Erste Kontrollaktion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg
In Abstimmung mit dem Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart hat das Polizeipräsidium Ludwigsburg am Donnerstag mit Unterstützung von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz eine größer angelegte Kontrollaktion zur Maskentragepflicht im Öffentlichen Personenverkehr durchgeführt. Die Einsatzkräfte kontrollierten dabei Bahnhöfe und Busbahnhöfe in Böblingen, Sindelfingen, Herrenberg und Leonberg, in Ditzingen, Vaihingen/Enz und Marbach am Neckar sowie in Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen und Kornwestheim. Daneben fuhren sie in den dazwischen verkehrenden S-Bahn-Zügen mit.
Insgesamt kontrollierten die Beamtinnen und Beamten rund 3.200 Personen. Hiervon wurden 1.070 Personen angetroffen, die entweder keine, eine nicht richtig platzierte oder eine unzureichende Mund-Nasen-Bedeckung trugen. Auf ihr Fehlverhalten angesprochen reagierte die ganz überwiegende Mehrheit aber einsichtig und kooperativ und die Einsatzkräfte beließen es bei einem aufklärenden Gespräch und einem Appell an das Verantwortungsbewusstsein. Elf nicht einsichtige Personen wurden dagegen angezeigt und müssen jetzt mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro rechnen.
Im Wesentlichen wurden Verstöße gegen die Maskenpflicht an Bus- und Bahnsteigen festgestellt, auf denen die Corona-Verordnung das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vorschreibt. Die Einsatzkräfte gewannen dabei den Eindruck, dass vielen Menschen dieser Umstand insbesondere im Bereich der Busbahnhöfe nicht bekannt war.
„Mit dieser ersten großen Kontrollaktion in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg wollen wir der zuletzt festgestellten, schwindenden Akzeptanz gegenüber der Maskentragepflicht im Öffentlichen Personenverkehr entgegenwirken und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung als effektive Maßnahme des Gesundheitsschutzes für sich selbst und für andere noch mehr in die Köpfe der Menschen bringen,“ so Polizeivizepräsident Frank Spitzmüller. Er kündigte dabei auch an, dass es nicht bei dieser einen Kontrollaktion bleiben wird und die Einsatzkräfte festgestellte Verstöße dann niederschwelliger zur Anzeige bringen werden.

Ingersheim: Auseinandersetzung in Supermarkt
Am Donnerstag gegen 10:40 Uhr befand sich ein 30-jähriger Mann in der Talstraße in Großingersheim in einem Supermarkt. Der Mann wurde darauf aufmerksam gemacht, dass der Einkaufsmarkt lediglich mit einer Mund-Nasen-Bedeckung betreten werden darf. Im Laufe des Gesprächs soll der 30-Jährige eine 39-jährige Frau mehrfach beleidigt haben. Aufgrund dessen schaltete sich ein 38-jähriger Mitarbeiter in das Streitgespräch ein. Hierauf soll sich der Querulant umgedreht und mit den Fäusten gegen die Brust des 38-jährigen Mannes gestoßen haben. Dadurch verspürte der Geschädigte Schmerzen. Im weiteren Verlauf verließ der Angreifer den Supermarkt und ging zu seinem Auto. Nachdem ein 27-Jähriger ihm gefolgt war, um sich das Kennzeichen des Fahrzeugs zu notieren, soll der 30-Jährige ihn noch beleidigt haben. Darüber hinaus wurde eruiert, dass der 30-Jährige im Rahmen des Streitgesprächs gegenüber den Beteiligten noch Bedrohungen geäußert haben soll. Im Anschluss machte sich der 30-Jährige aus dem Staub. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten ihn anhand des Kennzeichens ermitteln. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung rechnen.

Ludwigsburg: Frau und Mann schlagen sich am Busbahnhof
Mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ludwigsburg rückten am Mittwochabend zum Zentralen Busbahnhof in Ludwigsburg aus, nachdem dort gegen 21.15 Uhr ein Schlägerei zwischen mehreren Personen gemeldet worden war. Vor Ort stellte sich heraus, dass es zwischen einer 36 Jahre alten Frau und einem 25-jährigen Mann aus bislang ungeklärter Ursache zu einer Streiterei gekommen war. Der Streit eskalierte schließlich und beide sollen aufeinander eingeschlagen haben. Die Frau und der Mann erlitten jeweils leichte Verletzungen. Beide standen unter Alkoholeinfluss. Den Streitenden sowie ihren Begleitpersonen wurde ein Platzverweis für den Bahnhofsbereich und die Ludwigsburger Innenstadt bis zum Donnerstagmorgen erteilt. Die Personen verließen den Bahnhof hierauf. Die 36-Jährige und der 25 Jahre alte Mann müssen jeweils mit Anzeigen wegen Körperverletzung rechnen.

Ludwigsburg: 21-Jähriger von Unbekannten attackiert
Am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr kam es nach derzeitigen polizeichen Erkenntnissen im Kreuzungsbereich der Karlstraße und der Eckstraße in Ludwigsburg zu einer Attacke durch mehrere unbekannte Personen auf einen 21-jährigen Mann. Der 21-Jährige hatte sich über einen Onlinedienst zum Teilen von Fotos und Videos mit einer Person angefreundet, die sich als junge Frau ausgegeben hatte. Mit dieser Person sollte am Mittwoch ein erstes Treffen in Ludwigsburg stattfinden. Als der 21-Jährige am Treffpunkt ankam, näherte sich ein Unbekannter von hinten und warf den Wartenden zu Boden. Anschließend sollen mehrere Unbekannte hinzugekommen sein, wovon zwei oder drei Personen mit Baseballschlägern bewaffnet gewesen seien. Diese schlugen auf den 21-Jährigen ein und verletzten ihn leicht. Der Mann konnte schließlich flüchten, ließ jedoch seine Jacke zurück. Im weiteren Verlauf erstattete er Anzeige bei der Polizei. Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-5353 beim Polizeirevier Ludwigsburg zu melden.

Remseck am Neckar-Pattonville: Balkonbrand
Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 05.45 Uhr, alarmierte ein Anwohner des New-York-Rings in Pattonville die Polizei, nachdem er auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses ein Feuer festgestellt hatte. Als die Polizisten vor Ort eintrafen, war der Brand bereits durch einen Nachbarn gelöscht worden. Die Ermittlungen ergaben, dass sich der Bewohner der betreffenden Wohnung auf dem Balkon aufgehalten hatte. Als er sich ins Innere begab, vergaß er vermutlich eine Kerze zu löschen. Diese setzte beim Abbrennen einen hölzernen Tisch und die darunter liegenden Holzdielen in Brand. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 7.000 Euro geschätzt.

Steinheim an der Murr-Kleinbottwar: Unbekannte stehlen Ford Transit und lassen ihn im Wald zurück
Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144/82306-0, sucht Zeugen, denen am Mittwochnachmittag in Kleinbottwar bzw. in einem angrenzenden Waldgebiet ein weißer Ford Transit aufgefallen ist. Das Pritschenfahrzeug mit Doppelkabine stand gegen 13.30 Uhr auf einem Feldweg in Verlängerung der Friedhofstraße zwischen dem Friedhof und dem Wehrbachsee. Es war kurze Zeit vom Fahrer unbeobachtet, allerdings mit steckendem Schlüssel abgestellt worden. Unbekannte Täter nutzten dies aus und stahlen den Ford. Die alarmierte Polizei führte sogleich Fahndungsmaßnahmen durch. Etwa eine Stunde später entdeckte eine Streifenwagenbesatzung den Pritschenwagen nordöstlich der Friedhofstraße in einem Waldgebiet im Gewann Benning. Der Besitzer konnte den Ford im weiteren Verlauf dort abholen. Während den Fahndungsmaßnahmen waren einer Polizeistreife drei Jugendliche aufgefallen, die nach Erkennen des Streifenwagens plötzlich zu Fuß die Flucht ergriffen. Die Ermittlungen dauern an.

Murr: Dachstuhlbrand in leerstehendem Gebäude
Ein Schaden in bislang unbekannter Höhe entstand beim Brand eines Dachstuhls am Mittwochnachmittag gegen 16:15 Uhr in der Steinheimer Straße in Murr. Aus bislang ungeklärter Ursache fing das Dach eines unbewohnten Hauses Feuer. Die Feuerwehr ist mit zwölf Fahrzeugen und 44 Mann im Einsatz. Weiter sind der Rettungsdienst sowie eine Streife des Polizeireviers Marbach vor Ort. Der Einsatz dauert aktuell (18.06 Uhr) noch an. Über verletzte Personen ist bislang nichts bekannt.

Gerlingen: Jugendliche suchen Auseinandersetzung mit der Polizei
Auf dem Vorplatz der Brückentorhalle und der Realschule Gerlingen hielten sich in der Nacht zum vergangenen Samstag rund 20 Jugendliche und junge Erwachsene auf, die dort Alkohol konsumierten. Eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Ditzingen kontrollierte die Personen und traf bereits zu diesem Zeitpunkt auf eine aggressive Stimmung. Nach Abschluss der Kontrolle fuhren die Beamten mit ihrem Streifenwagen los und ein augenscheinlich alkoholisierter 17-Jähriger klagte daraufhin, sie wären ihm über den rechten Fuß gefahren. Ein Vorgang, der, wie sich nach Hinzuziehung von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion und der Besatzung eines Rettungswagens herausstellte, nur vorgetäuscht war. Der 17-Jährige verweigerte die Angabe seiner Personalien, beleidigte stattdessen die Polizisten und griff sie schließlich tätlich an. Er musste schließlich mit einer Handschließe gefesselt werden. Dabei leistete er Widerstand und ein Beamter zog sich leichte Verletzungen zu. In der Folge kam es von Seiten der umstehenden Personen zur Solidarisierung mit dem Jugendlichen und die Beamten wurden angeschrien und körperlich bedrängt. Unterdessen trafen zusätzliche Streifenbesatzungen zur Unterstützung ein. Ein weiterer 17-Jähriger, der nicht den geforderten Abstand zu den Einsatzkräften einhielt, störte zunächst zusammen mit weiteren Personen die polizeilichen Maßnahmen und ging schließlich ebenfalls auf die Beamten los. Da er sich nicht beruhigen ließ, musste er zu Boden gebracht und ebenfalls gefesselt werden. Er setzte sich dabei massiv zur Wehr und verletzte einen Beamten so, dass dieser seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Am Ende waren acht Streifenbesatzungen der Polizei im Einsatz, um die gegen die Jugendlichen ausgesprochenen und von ihnen zunächst ignorierten Platzverweise durchzusetzen. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat, tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte sowie Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.
Der Bürgermeister der Stadt Gerlingen Dirk Oestringer verurteilte das Verhalten und die Gewalt gegenüber Polizeibeamte aufs Schärfste: „Wir werden nicht tolerieren, dass vereinzelte Jugendliche das gemeinsame Zusammenleben in unserer Stadtgesellschaft stören und werden daher weiterhin im Schulterschluss mit der Polizei gegen diese Intensivstörer vorgehen“.

Kornwestheim: Pkw fährt in Schaufenster
Vermutlich da er das Gas -und Bremspedal verwechselte, war ein 73-jähriger PKW-Lenker am Mittwoch gegen 10.25 in Kornwestheim in einen Unfall verwickelt. Beim Vorwärtseinparken durchbrach er in der Folge mit seinem Mercedes ein Schaufenster eines Ladengeschäftes auf dem Bahnhofsplatz. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich glücklicherweise keine Personen im direkten Bereich der Unfallstelle. Auch der Fahrer sowie seine 67-jährige Beifahrerin blieben unverletzt, jedoch entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 6.000 Euro.

Gerlingen: Unfall auf Supermarkt-Parkplatz mit einer verletzten Person
Auf einem Parkplatz in der Weilimdorfer Straße in Gerlingen ereignete sich am Dienstag gegen 12.10 Uhr ein Unfall mit einer schwer verletzten Autofahrerin. Die 72-jährige Pkw-Lenkerin war mutmaßlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit auf dem Parkplatz, der zu einem Einkaufsmarkt gehört, unterwegs. Zeitgleich befuhr ein 58-jähriger Mitsubishi-Fahrer ebenfalls den Parkplatz. Zwischen den beiden kam es schließlich in einem Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß. Die 72-Jährige im Nissan wurde schwer verletzt, so dass sie vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Sachschaden wird auf 11.000 Euro geschätzt.

B27/K1629, Walheim: Ausweichmanöver hat hohen Sachschaden zur Folge
Am Dienstagabend, gegen 20:40 Uhr, befuhr ein 51-Jähriger mit seinem McLaren Cabrio die B27 von Kirchheim am Neckar in Richtung Walheim. An der Einmündung zur K1629 wollte er nach rechts in Richtung Hofen abbiegen. Aufgrund eines die Fahrbahn überquerenden Hasen wich er leicht nach links aus, geriet ins Schlingern, überfuhr eine Verkehrsinsel und kam erst neben der Fahrbahn zum Stehen. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro, es musst durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der Fahrer blieb beim Unfall unverletzt.

Besigheim: Körperverletzung in Tankstelle wegen Maskentragepflicht
Am Montag gegen 20.50 Uhr kam es in einer Tankstelle in der Gottlob-Müller-Straße in Besigheim zu einer Körperverletzung. Ein 59 Jahre alter Kunde befand sich am Verkaufstresen und war im Begriff zu bezahlen, als ein 34-Jähriger den Verkaufsraum betrat. Da der Mann keinen Mund-Nase-Schutz trug sprach ihn der 59-Jährige höflich hierauf an. Nun kam es zu einem Streitgespräch zwischen den beiden Männern. In dessen Verlauf griff der 34-Jährige seinem Kontrahenten an den Hals und ins Gesicht und versuchte ihm die Maske vom Gesicht zu ziehen. Darüber hinaus beleidigte er den 59-Jährigen und drohte ihm weitere Konsequenzen an, als dieser die Polizei alarmierte. Als die Beamten des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen eintrafen, befand sich der 34-Jährige im Eingangsbereich der Tankstelle und schrie umher. Ein Attest, das ihn von der Maskentragepflicht befreien würde, konnte er nicht vorweisen. Aufgrund dessen erwartet den 34-Jährigen zu der Anzeige wegen Körperverletzung auch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung.

Bietigheim-Bissingen: alkoholisierter 27-Jähriger ohne Führerschein flüchtet vor Polizei
Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen lieferten sich am frühen Dienstagmorgen eine Verfolgungsfahrt mit einem 27 Jahre alten Renault-Lenker im Bereich des Bahnhofs Bietigheim-Bissingen. Der 27-Jährige erregte die Aufmerksamkeit der Polizisten, als er mit erhöhter Geschwindigkeit von der Rosenstraße in die Bahnhofstraße, direkt vor einen Streifenwagen abbog. Die Beamten nahmen die Verfolgung in Richtung des Bahnhofs auf, wobei der Renault zweitweise mit über 100 km/h unterwegs war, bevor er in Richtung des Bahnhofsplatzes abbog. Dann fuhr er wieder nach links zwischen den Parkplätzen und dem Geschäftsgebäude vorbei, über den Zentralen Busbahnhofs und von dort aus auf die Stuttgarter Straße. Immer wieder beschleunigte der Fahrer des Renault stark und schanzte mehrfach über Bordsteine oder saß auf dem Asphalt auf, so dass die Funken flogen. Von der Stuttgarter Straße aus fuhr er weiter über die Ampel, die der Fahrer nicht beachtete, in die Freiberger Straße und bog schließlich rasant nach links in die Seewiesenstraße ab. Der PKW kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Bordstein. Der Renault war nun so stark beschädigt, dass eine Weiterfahrt ausgeschlossen war. Der Fahrer stürzte sich noch im Rollen aus dem PKW, rappelte sich auf und rannte entlang der Beihinger Straße davon. Ein Polizist nahm zu Fuß die Verfolgung auf und konnte den 27-jährigen Fahrer schließlich einholen und vorläufig festnehmen. Der Mann ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Ein Atemalkoholtest, den er durchführte, verlief positiv, so dass er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Die am Renault angebrachten Kennzeichen waren wenige Tage zuvor als gestohlen gemeldet worden. Bei der Durchsuchung des Renault stellten die Beamten zwei weitere Kennzeichenpaare fest. Ein Paar war bereits vor Jahren abgemeldet worden. Das zweite stammt wohl ebenfalls aus einem Diebstahl. Neben verschiedenen Werkzeugen fanden die Beamten auch eine Schreckschusswaffe im Auto. Der Tatverdächtige ist jedoch auch nicht im Besitz eines Waffenscheins. Der Renault, das Werkzeug und die Waffe wurden im weiteren Verlauf beschlagnahmt. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann, gegen den nun diverse Ermittlungen laufen, wieder auf freien Fuß gesetzt.

Vaihingen an der Enz: 17-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt ein 17-jähriger Motorradfahrer, der am Montag kurz nach 23.00 Uhr in der Gerberstraße in Vaihingen an der Enz in einen Unfall verwickelt wurde. Ein 24 Jahre alter VW-Fahrer, der von der Stuttgarter Straße nach links in die Gerberstraße abbiegen wollte, übersah den 17-Jährigen vermutlich. In der Folge nahm der VW-Lenker dem Motorradfahrer, der in der Gerberstraße unterwegs war, die Vorfahrt und es kam zu einem Zusammenstoß zwischen PKW und Zweiradfahrer. Der 17-Jährige wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

BAB 81: Autokorso auf der Autobahn zwischen Ludwigsburg-Nord und Engelbergtunnel unterwegs
Am Samstagnachmittag, kurz nach 16.00 Uhr, meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer per Notruf der Polizei, dass ein Autokorso auf der Bundesautobahn 81 im Bereich der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord unterwegs ist. Der Korso bestand aus zehn Fahrzeugen, die in Richtung Stuttgart fuhren und hierbei den rechten und den mittleren Fahrstreifen beanspruchten. Da die Lenker ihre Geschwindigkeit auf bis zu 70 km/h gedrosselt hatten, hupten und das Warnblinklicht eingeschaltet hatten, entstand für weitere Verkehrsteilnehmer eine unklare Verkehrslage. Hierdurch waren diese gezwungen abzubremsen und leiteten im Folgenden vermutlich aus Unsicherheit kein Überholmanöver ein. Zwei Streifenwagenbesatzungen der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg sowie eine Besatzung des Polizeirevieres Leonberg fahndeten schließlich nach dem Korso. Kurz nach dem Engelbergtunnel stellte eine Streifenwagenbesatzung die zehn Fahrzeuge fest. Mittels Leuchtzeichen konnten alle Fahrzeuge an der Tank-und Rastanlage Sindelfinger Wald von der Autobahn herunter gelotst und einer Kontrolle unterzogen werden. Wie sich hierbei herausstellte, handelte es sich bei den Beteiligten um eine irakische Hochzeitsgesellschaft. Darunter befanden sich insgesamt drei Frauen und 18 Männer im Alter zwischen 18 und 44 Jahren, die größtenteils aus dem Heilbronner Raum stammten. Die Verkehrspolizeiinspektion, Tel. 0711/6869-0, sucht weitere Zeugen und insbesondere Verkehrsteilnehmer, die durch den Autokorso gefährdet wurden. Die Ermittlungen dauern an.

Remseck am Neckar-Aldingen: Drei Mülleimer in Brand gesteckt
Ein bislang unbekannter Täter steckte am Sonntagmorgen gegen 07.30 Uhr drei Mülleimer in Aldingen in Brand. Zwei Mülleimer brannten an der S-Bahn-Haltestelle „Mühle“, ein weiterer an der dortigen Bushaltestelle. Es entstand lediglich Sachschaden in geringer Höhe. Die Freiwillige Feuerwehr Remseck am Neckar war mit einem Fahrzeug und neun Einsatzkräften vor Ort und löschte die Brände. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, entgegen.

Kornwestheim: Rollerfahrer flüchtet vor Polizei
Am frühen Sonntagmorgen gegen 00.50 Uhr wollte eine Streifenwagenbesatzung einen auf der Kornwestheimer Jakobstraße fahrenden 16-jährigen Rollerfahrer kontrollieren. Dieser reagierte nicht auf die Anhaltesignale, sondern versuchte mit hoher Geschwindigkeit zu fliehen. Hierbei führte er mehrere verkehrswidrige Fahrmanöver durch, bis er schließlich beim Versuch, über einen hohen Bordstein auf einen Gehweg in der Solitudeallee zu fahren, stürzte. Er wurde leicht verletzt. Die Polizei nahm den 16-Jährigen vorläufig fest. Er war ohne Zulassung, ohne Versicherungsschutz und ohne Führerschein unterwegs. Deshalb und wegen der wilden Fahrmanöver erwarten ihn diverse Strafanzeigen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durfte ihn seine Mutter beim Polizeirevier Kornwestheim abholen.

Kornwestheim: Unfallflucht
Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Sonntag zwischen 11.00 Uhr und 18.15 Uhr einen Land Rover in Kornwestheim. Das Fahrzeug stand in der Karlstraße. Der Unbekannte touchierte die linke Seite des Land Rovers und machte sich anschließend davon. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, in Verbindung zu setzen.

Vaihingen an der Enz: 43-Jähriger prallt gegen drei Autos
Drei fremde Autos sowie sein eigenes demolierte ein 43 Jahre alter VW-Lenker im frühen Montagmorgen in der Gerokstraße in Vaihingen an der Enz. Gegen 02.15 Uhr war der Mann vom Nebenweg kommend in der Gerokstraße unterwegs. Im Verlauf der Fahrt kam er, vermutlich da er sich unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmittel hinter das Steuer des VW gesetzt hatte, zunächst nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Skoda, der am linken Fahrbahnrand stand. Anschließend kam er zu weit nach rechts und streifte einen am rechten Straßenrand abgestellten Ford. Als er dann mutmaßlich versuchte wieder nach links zu lenken, geriet er wieder zu weit auf die linke Seite und touchierte auch noch einen BMW. Hierbei wurde sein VW derart stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Das vom 43-Jährigen hinzugerufene Abschleppunternehmen alarmierte schließlich die Polizei, die bei der sich anschließenden Unfallaufnahme Atemalkoholgeruch bei dem Mann sowie Ausfallerscheinungen, wie verzögertes Reaktionsvermögen, feststellte. Der 43-Jährige führte freiwillig einen Atemalkohol- sowie einen Dorgenvortest durch. Beide verliefen positiv, worauf er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde darüber hinaus beschlagnahmt und der VW abgeschleppt. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 15.000 Euro belaufen.

Ditzingen-Schöckingen: zwei LKW beschädigt
Am Sonntagmorgen, gegen 10.25 Uhr, wurde das Polizeirevier Ditzingen alarmiert, nachdem ein Zeuge in der Ludwigsburger Straße in Schöckingen zwei beschädigte LKW festgestellt hatte. An beiden Fahrzeugen hatte ein noch unbekannter Täter jeweils das Beifahrerfenster eingeschlagen, um so mutmaßlich die Beifahrertür öffnen zu können. Vermutlich wurde aus den Fahrzeugen jedoch nichts entwendet. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf insgesamt mehrere hundert Euro belaufen. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, entgegen.

Ditzingen: zwei hochwertige Downhill-Bikes gestohlen
Zwei hochwertige Downhill-Bikes wurden am Sonntag zwischen 01.00 Uhr und 08.30 Uhr aus einer verschlossenen Garage in der Kniebisstraße in Ditzingen gestohlen. Der noch unbekannte Täter hebelte zunächst die Tür zur Garage auf und ließ dann beide Fahrräder mitgehen. Es handelt sich um ein graues Canyon Torque DHX Flashzone und ein orange/olivgrünes Scott Gambler 710. Der Wert beide Bikes dürfte bei rund 7.500 Euro liegen. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.