Quelle: ots

Ditzingen: Verkehrsunfall mit leicht verletztem Motorradfahrer
Leicht verletzt wurde ein 32-jähriger Peugeot-Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall welcher sich am Samstag gegen 09.00 Uhr im Kreisverkehr der Münchinger Straße ereignete. Eine 67-jährige Seat-Fahrer war von der Gröninger Straße kommend in den Kreisverkehr eingefahren und übersah den im Kreisverkehr befindlichen Zweiradfahrer. Obwohl sich die Fahrzeuge nur leicht berührten, kam der 32-Jährige mit seinem Kraftrad zum Sturz und wurde vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.

Vaihingen/Enz: Einbruch in Spielcasino
Am Samstag, in der Zeit zwischen 00.30 Uhr und 05.30 Uhr, drangen unbekannte Täter nach Aufhebeln eines Fensters in ein Spielcasino in der Stadtmitte ein. Anschließend wurden mehrere Spielautomaten aufgebrochen und das Bargeld daraus entwendet. Weiterhin entwendeten die Täter einen Tresor sowie die Kasse vom Barbereich. Das Spielcasino verfügt zwar über eine Videoüberwachung, jedoch nahmen die Täter die Aufzeichnungsgeräte samt Monitore ebenfalls mit. Der Wert des Diebesgutes beläuft sich auf einige tausend Euro. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 2.500 Euro.

Sachsenheim-Häfnerhaslach: Verkehrsunfall mit überschlagenem Fahrzeug
Ein überschlagenes Fahrzeug und ein Gesamtschaden von 3000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, welcher sich am späten Freitagnachmittag gegen 17:45 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Häfnerhaslach und Sternenfels ereignet hat. Die 24-jährige Verkehrsteilnehmerin befuhr mit ihrem Opel Omega die K1642 von Häfnerhaslach nach Sternenfels. Auf dieser Strecke kam die Opelfahrerin aufgrund Unachtsamkeit zunächst nach rechts in den Grünstreifen. Beim Versuch entgegen zu lenken, kam der Unfallverursacherin ein Fahrzeug entgegen, weshalb sie erneut nach rechts lenkte und im weiteren Verlauf die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Der Opel überschlug sich mehrfach und kam im Grünstreifen auf der Fahrerseite zum Liegen. Die 24-Jährige konnte sich glücklicherweise selbstständig und unverletzt aus ihrem Fahrzeug befreien. Das Fahrzeug war aufgrund des Unfalls nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt werden.

Steinheim an der Murr: Fahrzeugbrand mit hohem Schaden
Am Samstagmorgen, gegen 01:30 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg ein brennender PKW in der Benzstraße im Industriegebiet gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr und Polizei stand das Fahrzeug in Vollbrand. Das Fahrzeug ist trotz sofort eingeleiteter Löscharbeiten der Feuerwehr komplett ausgebrannt. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen Skoda Yeti Baujahr 2015. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf 15000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Steinheim war mit drei Fahrzeugen und 15 Wehrleuten vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zwei Streifenbesatzungen eingesetzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Personen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 07152 / 605778 zu melden.

Kornwestheim: Nach Streit verletzt
Ein 30-jähriger Mitarbeiter eines Gastronomiebetriebs im Bereich Birkenstraße/Eichenweg in Kornwestheim geriet am Mittwoch gegen 18.20 Uhr zunächst mit einem 49-Jährigen wegen einer Autoreparatur in Streit. Während des Streits soll der 49-Jährige den 30-Jährigen geschubst haben, so dass dieser zu Boden stürzte. Er erlitt leichte Verletzungen. Anschließend sei der 26-Jährige Betriebsinhaber hinzu gekommen und habe seinen Mitarbeiter festgehalten, um eine weitere Eskalation zu verhindern. Beim Versuch sich herauszuwinden, sei die Oberbekleidung des 30-Jährigen beschädigt worden. Im weiteren Verlauf soll er versucht haben sich mit einer Latte, die von einem benachbarten Gartenzaun stammte, und Steinen zu bewaffnen, sah jedoch dann von einem Gegenangriff ab. Die Ermittlungen dauern an.

Ditzingen: Unfallverursacher flüchtet
Am Donnerstagmorgen gegen 07.00 Uhr fuhr ein 29-jähriger VW-Fahrer von der Bundesautobahn 81 aus Richtung Heilbronn kommend an der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach in Richtung Ditzingen. Beim Linksabbiegen von der Autobahnabfahrt auf die Bundestraße 295 fuhr er auf dem rechten der beiden Fahrstreifen. Auf der linken Fahrspur neben ihm bog zeitgleich ein blauer Audi ab, welcher vermutlich noch während dem Abbiegevorgang nach rechts auf die Fahrspur des VW-Fahrers wechseln wollte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich der VW-Fahrer nach rechts aus und kollidierte mit dem Bordstein. Der Audi-Lenker setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Der VW war nicht mehr fahrbereit. Er musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Am Audi dürften Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) angebracht gewesen sein. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Beim Ausparken 30.000 Euro Schaden verursacht
Ein 77-jähriger Ford-Fahrer hat am Donnerstagmorgen gegen 08.45 Uhr beim Ausparken zwei geparkte Fahrzeuge sowie eine Mauer in Gerlingen im Vogelsangweg touchiert. Der Mann konnte sein Fahrzeug aufgrund körperlicher Mängel nicht mehr kontrollieren. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro. Der 77-Jährige muss nun mit einer Strafanzeige rechnen.

Erligheim: Radfahrer bei Zusammenstoß mit Pkw leicht verletzt
Am Mittwoch gegen 14.00 Uhr übersah ein 84-Jähriger VW-Fahrer vermutlich einen 28-jährigen Radfahrer. Der VW-Fahrer fuhr auf der Hofener Straße in Erligheim und wollte die Bönnigheimer Straße in Richtung Flurstraße überqueren. Im Kreuzungsbereich kam es dann zum Zusammenstoß mit dem Radler, der in der Bönnigheimer Straße in Richtung Löchgau unterwegs war. Der Fahrradfahrer stürzte und erlitt leichte Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 1.100 Euro.

Ludwigsburg: Polizeibeamte angegriffen
Eine 22-Jährige sollte aufgrund Eigen- und Fremdgefährdung am Mittwoch gegen 14.15 Uhr in ihrer Wohnung in einer Flüchtlingsunterkunft in Ludwigsburg in Gewahrsam genommen werden, nachdem sie aus einer psychiatrischen Einrichtung geflohen war. Die Frau wehrte sich gegen die Maßnahmen. Letztendlich gelang es der Polizei jedoch, die Frau in Gewahrsam zu nehmen. Ihr 19-jähriger Freund, welcher ebenfalls anwesend war, griff während der Maßnahmen einen Polizeibeamten an, um vermutlich so die Gewahrsamnahme seiner Freundin zu verhindern. Auch er konnte von den Polizeibeamten überwältigt werden, wobei er leicht verletzt wurde. Bei der 22-Jährigen handelt es sich um die Frau, die bereits am Montag eine Sozialarbeiterin mit einem Messer bedroht hat (wir berichteten am 11.08.2020). Sie muss sich bezüglich des aktuellen Vorfalls wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten, ihr Freund wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Benningen am Neckar: Schnelles Eingreifen der Feuerwehr verhindert das Übergreifen eines Flächenbrands auf einen leer stehenden Neubau
Durch schnelles Eingreifen der Feuerwehr Benningen konnte am Mittwoch das Übergreifen eines Flächenbrands in der Beihinger Straße auf einen leer stehenden Neubau verhindert werden. Als gegen 22:30 Uhr der erste Notruf einging, brannte bereits ein Feld großflächig. Das Feuer griff rasch auf ein angrenzendes Gartengrundstück über, wo mehrere Bäume und ein Unterstand, in dem Reisigbündel des Backvereins gelagert waren. Der entstandene Sachschaden beläuft sich hier auf ca. 20.000 Euro. Durch die Hitzeentwicklung kam es zudem zu Schäden an dem Neubau. Es sind vier Rollläden geschmolzen. Der Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt. Es wurde niemand verletzt.
Bei dem Gebäude handelt es sich um eine zukünftige Unterkunft für Asylbewerber. Hinweise auf eine fremdenfeindliche Straftat liegen nicht vor. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen.
Neben fünf Streifenwagenbesatzungen der Polizei war auch ein Polizeihubschrauber und die Feuerwehr Benningen mit 3 Fahrzeugen und 18 Wehrleuten im Einsatz.
Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach unter der Rufnummer 07144/9000 zu melden.

Pleidelsheim: Verkehrsunfall mit 2 Leichtverletzten
Am Mittwoch, gegen 18.10 Uhr befuhr ein 80-Jähriger mit seinem VW die Osttangente von der Autobahn kommend in Richtung Kreisverkehr Pleidelsheim. In einer langgezogenen Rechtskurve kam er nach links auf die Gegenfahrbahn und streifte dort den entgegenkommenden BMW eines 32-Jährigen. Die beiden Pkw verhakten sich dabei, wodurch der BMW ausgehoben wurde und auf der Fahrerseite auf der Fahrbahn liegen blieb. Der VW kam weiter nach links und dort in einer Böschung zum Stehen. Die beiden Fahrer erlitten beide leichte Verletzungen und wurden in umliegende Kliniken zur Untersuchung eingeliefert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der insgesamt entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 28.000 Euro.

Asperg: Waldbrandgefahr durch mutwillig entzündeten Zeitungsstapel
Ein bislang unbekannter Täter hat am Mittwochmorgen gegen 09.20 Uhr in Asperg in einem Waldstück einen dort gelagerten Zeitungsstapel auf bislang unbekannte Art und Weise entzündet. Das Waldstück befindet sich zwischen der Bundesautobahn 81 und einer Verbindungsstraße „Im Waldeck“ in Richtung Kreisverkehr Neckar-/Boschstraße. Es entwickelte sich ein lagerfeuergroßer Brand, welcher von einer vorbeifahrenden Zeugin entdeckt wurde. Diese verständigte die Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Asperg rückte daraufhin mit vier Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften an und löschte den Brand umgehend, sodass glücklicherweise kein hoher Sachschaden entstand. Aufgrund der derzeit herrschenden Trockenheit war die Waldbrandgefahr sehr hoch, weshalb die Polizei wegen Brandstiftung ermittelt. Zeugen, die Täterhinweise geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 62033, in Verbindung zu setzen.

Erligheim: Linksabbiegerin übersieht Gegenverkehr
Zwei Verletzte sowie etwa 30.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Mittwochmorgen gegen 08.40 Uhr auf der Kreisstraße 1631 zwischen Erligheim und Freudental. Eine 34-jährige Opel-Fahrerin fuhr von Erligheim in Richtung Freudental und wollte nach links in Richtung Erligheimer Talhof abbiegen. Hierbei übersah sie vermutlich einen entgegenkommenden 37-jährigen Skoda-Fahrer. Trotz Ausweichmanöver des Skoda-Fahrers kam es zu einer frontalen Kollision. Beide Fahrzeuglenker wurden durch den Aufprall leicht verletzt und mussten mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden. Da kurz nach dem Unfall eine Rauchentwicklung am Opel zu erkennen war, wurde die Freiwillige Feuerwehr Erligheim verständigt, welche mit einem Fahrzeug und acht Einsatzkräften anrückte. Letztendlich blieb es bei der Rauchentwicklung. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Beleidigung und Körperverletzung in und vor Supermarkt
Am Dienstag gegen 16.30 Uhr hielten sich zwei elf und 13 Jahre alte Kinder in einem Supermarkt in der Großsachsenheimer Karl-Heinz-Lüth-Straße auf – allerdings ohne Mund-Nasen-Schutz, da zumindest der Elfjährige ein ärztliches Attest zur Befreiung von der Maskentragepflicht vorweisen konnte. Eine bislang unbekannte weibliche Person sprach die Kinder wegen des fehlenden Mund-Nasen-Schutzes an. Nachdem die beiden auf die attestierte Befreiung von der Maskentragepflicht verwiesen, seien sie von der Unbekannten verbal beleidigt worden. Als die Kinder den Supermarkt verließen, soll die Frau, welche zu diesem Zeitpunkt im Kassenbereich stand, sie mit einer Geste beleidigt haben. Vor dem Supermarkt habe sich die Unbekannte den Kindern erneut genähert und den Elfjährigen geschubst, gegen Getränkekisten gedrückt und geohrfeigt, wodurch das Kind verletzt wurde. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147 27406-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: 30-Jähriger nach gewerbsmäßigem Diebstahl in Haft
Wegen gewerbsmäßigen Diebstahls haben sich ein 30-jähriger Deutsch-Marokkaner und sein 20-jähriger deutscher Komplize zu verantworten. Den bisherigen Ermittlungen zufolge entwendeten sie zwischen dem 24. Juni und dem 1. Juli 2020 aus einem Elektronik-Fachmarkt im Einkaufszentrum an der Heinkelstraße mindestens zehn Laptops im Gesamtwert von über 8.000 Euro. Auf die Spur der Tatverdächtigen waren die Ermittler gekommen, nachdem der 20-Jährige am 3. Juli vom Ladendetektiv des Marktes auf frischer Tat beim Diebstahl betroffen worden war. Bei seiner Vernehmung räumte er zusammen mit dem 30-Jährigen verübte Diebstähle ein. Dieser soll ihn zu weiteren Diebstählen aufgefordert und für den Fall einer Aussage gegen ihn auch bedroht haben. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen führten zur Identifizierung des unter falschem Namen agierenden 30-Jährigen und schließlich zu seiner Festnahme am 10. August. Nach Auswertung von Videoaufnahmen aus Überwachungskameras des betroffenen Marktes geht die Polizei derzeit davon aus, dass der 30-Jährige in mehreren Fällen weitere Notebooks und Kameras im Wert von rund 20.000 Euro gestohlen haben könnte. Die Ermittlungen dazu dauern noch an.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 30-Jährige am Dienstag einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der den gegen ihn beantragten Haftbefehl wegen gewerbsmäßigen Diebstahls in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Markgröningen: Seniorin mit Gewinnversprechen abgezockt
Eine Seniorin aus Markgröningen wurde in den zurückliegenden Tagen mehrfach von bislang unbekannten Anruferinnen telefonisch kontaktiert. Ihr wurde ein Gewinn in Höhe von mehreren zehntausend Euro versprochen. Durch geschickte Gesprächsführung wurde die Frau dazu veranlasst, einen niedrigen vierstelligen Euro-Betrag als Vorauszahlung auf ein Konto der unbekannten Täter zu überweisen. Anschließend sollte sie nochmals einen höheren vierstelligen Euro-Betrag überweisen, woraufhin sie stutzig wurde und die Polizei informierte. Im Zusammenhang mit der Betrugsmasche „Gewinnversprechen“ weist die Polizei auf folgendes hin: Wenn Sie nicht an einer Lotterie oder einem Preisausschreiben teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben. Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern.

Ludwigsburg-Hoheneck: Sozialarbeiterin mit Messer bedroht
In einer Flüchtlingsunterkunft in Ludwigsburg-Hoheneck kam es am Montagnachmittag gegen 14.20 Uhr zu einer Nötigung und Bedrohung gegenüber einer Sozialarbeiterin. Eine 22 Jahre alte Bewohnerin der Unterkunft, die sich vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, stürmte mit einem Küchenmesser bewaffnet in das Büro der Sozialarbeiterin und forderte eine sofortige Reparatur ihrer Zimmertür. Die Bewohnerin verlieh dieser Forderung Nachdruck, indem sie das Messer zunächst gegen sich selbst richtete und anschließend die 30-jährige Sozialarbeiterin bedrohte. Danach verließ sie das Büro, wobei sie drohte, sich selbst verletzen zu wollen. Die daraufhin alarmierte Polizeikräfte konnten die Bewohnerin unverletzt in der Unterkunft antreffen und vorläufig festnehmen. Anschließend wurde sie in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Bietigheim-Bissingen: Städtische Mitarbeiter attackiert
Ein 64-jähriger Mann hat am Montagnachmittag in der Carl-Benz-Straße zwei städtische Mitarbeiter attackiert. Die beiden 30 und 44 Jahre alten Männer tauschten in einer dortigen Sozialunterkunft einen Schließzylinder aus und hatten einen Schlüsselbund samt Generalschlüssel auf einem Fensterbrett im Hausflur abgelegt. Der 64-jährige nahm den Schlüsselbund an sich. Obwohl sich die beiden mit ihren Ausweisen als städtische Mitarbeiter zu erkennen gaben, verweigerte der 64-Jährige die Herausgabe und schloss sich in seinem Zimmer ein. Nachdem die beiden Männer die Tür mit einem weiteren Schlüssel geöffnet hatten kam der 64-Jährige unvermittelt auf sie zu und schlug dem 44-Jährigen den Schlüsselbund auf den Kopf. Dieser zog sich dabei eine blutende Verletzung zu. Nachdem die Polizei verständigt worden war, verweigerte der 64-Jährige auch gegenüber einer Streifenbesatzung die Herausgabe der Schlüssel, sodass die Polizisten sie ihm abnehmen mussten.

Tamm: Unfall unter Alkoholeinwirkung
Zu tief ins Glas geschaut hatte eine 30-jährige Autofahrerin, die am Montag gegen 16:10 Uhr mit ihrem Honda auf der Stuttgarter Straße in Richtung Tübinger Straße unterwegs war. Vor dem dortigen Kreisverkehr stieß sie gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Mercedes und richtete dabei etwa 5.000 Euro Sachschaden an. Die Stoßstange des Honda wurde komplett abgerissen. Polizeibeamte stellten bei der Unfallaufnahme Anzeichen von Alkoholeinwirkung bei der 30-Jährigen fest. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht und sie musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Führerschein der Autofahrerin wurde beschlagnahmt.

Bönnigheim: Unfall in dem Weinbergen
Ein übermütiger 18-Jähriger ohne gültige Fahrerlaubnis hat am Montag gegen 17:55 Uhr in den Weinbergen in Bönnigheim einen Verkehrsunfall verursacht. Er war auf den dortigen Wegen unterwegs und wollte mit seinem Renault Twingo in einen Kreuzungsbereich driften. Dort drehte er mehrere Kreise, bis er schließlich die Kontrolle über das Auto verlor und in die angrenzenden Reben rutschte. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Als er von einem Zeugen angesprochen wurde, ergriff der 18-Jährige die Flucht. Er konnte jedoch kurz darauf von der Polizei ermittelt werden.

Marbach-Rielingshausen: 36-Jähriger rastet aus und verletzt mehrere Passanten und eine Polizeibeamtin
Vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation hat ein 36-jähriger Nigerianer am Montag gegen 14:30 Uhr in und an der Flüchtlingsunterkunft in der Siemensstraße einen dortigen Besucher, fünf Passanten und eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Den bisherigen Ermittlungen zufolge war er aus dem Ruhrgebiet angereist, um seine getrennt lebende Frau und seine beiden Kinder zu besuchen. Während seines Aufenthalts kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Besucher, bei der mutmaßlich auch eine zerbrochene Flasche zum Einsatz kam und nach der der 36-Jährige aus der Unterkunft flüchtete. Im Nahbereich ging er in der Folge fünf unbeteiligte Passanten an. Unterdessen war die Polizei alarmiert worden und mehrere Streifenbesatzungen trafen vor Ort ein. Der 36-jährige wurde vorläufig festgenommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Bei der Festnahme trat er um sich und verletzte eine Polizeibeamtin, die daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Bietigheim-Bissingen: Handy geraubt und mit Bierkrug zugeschlagen
Am Montagmorgen, gegen 09.00 Uhr, kam es in der Bietigheim-Bissinger Bahnhofsgaststätte erst zu einem Raub und dann zu einer räuberischen Erpressung durch ein und denselben Tatverdächtigen. Ein 22-Jähriger bat einen 45-Jährigen zunächst um zehn Euro. Dieser verneinte und begab sich zur Toilette. Der 22-Jährige folgte ihm und entwendete dem 45-Jährigen gewaltsam ein Mobiltelefon. Anschließend versteckte der 22-Jährige das Handy und fordert für die Herausgabe 100 Euro von dem 45-Jährigen. Nachdem dieser der Forderung des Jüngeren nicht nachkam, schlug der 22-Jährige dem Älteren mehrfach einen Bierkrug auf den Kopf, sodass der Krug zerbrach. Sowohl der 45-Jährige als auch der 22-Jährige wurden hierbei verletzt. Beide mussten jeweils mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Das zuvor durch den Tatverdächtigen, der erheblich alkoholisiert war, versteckte Mobiltelefon konnte durch die Polizei aufgefunden werden.

Sersheim: Pkw weicht Wildtier aus – Fahrzeug nicht mehr fahrbereit
Nach einem Unfall am Sonntag gegen 20.40 Uhr auf der Kreisstraße 1638 zwischen Sersheim und Sachsenheim-Hohenhaslach sucht das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07142/941-0, noch Zeugen. Ein 27-jähriger Opel-Fahrer, der in Richtung Sersheim unterwegs war, leitete vermutlich aufgrund eines Rehs eine Vollbremsung ein und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet mehrfach in den Grünstreifen, wodurch das Auto so stark beschädigt wurde, dass es abgeschleppt werden musste.

Remseck am Neckar-Aldingen: Unbekannter versucht Zigarettenautomat aufzusprengen
Mehrere Streifenwagenbesatzungen und ein Polizeihubschrauber fahndeten am Montagmorgen in Aldingen nach einem noch unbekannten Täter, der mutmaßlich versucht hat gegen 04.30 Uhr in der Kaltenthalstraße einen Zigarettenautomaten zu sprengen. Durch die Detonation, die nach derzeitigen Ermittlungen im Innern des Gehäuses stattfand, wölbte sich der Automat zwar nach außen, blieb jedoch intakt. Der Täter erlangte somit kein Diebesgut. Ein Zeuge konnte einen Tatverdächtigen beobachten, der zwischen 30 und 40 Jahre alt gewesen sein dürfte und mit einem hellblauen T-Shirt und einer dunklen Schirmmütze bekleidet war. Darüber hinaus verbarg er sein Gesicht mit einem schwarzen Tuch. Nach der Explosion und nachdem der Unbekannte den Zeugen bemerkt hatte, flüchtete er in Richtung der Kornwestheimer Straße. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Weiter Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07146/28082-0 beim Polizeiposten Remseck am Neckar zu melden.

Ludwigsburg: Mann leistet Widerstand
Ein 31 Jahre alter Tatverdächtiger wird sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen, nachdem er sich am Montag gegen 00.30 Uhr am Bahnhof in Ludwigsburg im Zuge von polizeilichen Kontrollmaßnahmen gegen die eingesetzten Beamten wehrte. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeihundeführer des Polizeipräsidiums Ludwigsburg waren zunächst auf einen Mann aufmerksam geworden, der einer Frau beim Einsteigen in einen Linienbus etwas Abfälliges hinterherrief. Aufgrund dessen sollten er sowie sein mitgeführter Rucksack kontrolliert werden. Den Rucksack wollte der 31-Jährige jedoch nicht herausgeben. Als die Polizisten ihm im weiteren Verlauf Handschließen anlegen wollten, begann er wild zu gestikulieren und wurde aggressiv. Erst unter Anwendung von unmittelbarem Zwang gelang es den Beamten dem Mann die Handschließen anzulegen. Im Rucksack fanden sie schließlich zwei Kleinstmengen Cannabis, die beschlagnahmt wurden. Der 31-Jährige, der sich zwischenzeitlich beruhigt und bei den Beamten für sein Verhalten entschuldigt hatte, wurde anschließend an seine Ehefrau übergeben, die ihn mit nach Hause nahm. Durch die Widerstandshandlung erlitt eine 37-jährige Polizistin leichte Verletzungen. Aufgrund der aufgefundenen Drogen erwartet den 31-Jährigen auch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ditzingen: Alkoholisierter Randalierer
In alkoholisiertem Zustand hat ein 30-jähriger Mann am Sonntag gegen 18:15 Uhr in seiner Wohnung randaliert. Von Nachbarn verständigte Polizeibeamte trafen den 30-Jährigen vor dem Haus an, wo er sofort aggressiv wurde, die Angabe seiner Personalien verweigerte und jegliche Kooperation ablehnte. Auf dem Weg zum Streifenwagen schlug er einen der Polizisten und musste schließlich mit Unterstützung einer weiteren Streifenbesatzung gefesselt und zum Polizeirevier gebracht werden. Dort musste er die Nacht auf richterliche Anordnung in der Gewahrsamseinrichtung verbringen. Während des gesamten Einsatzes mussten sich die Polizisten Beleidigungen vom dem 30-Jährigen anhören.