Kornwestheim.| 68 neue Laptops sind jetzt bei der Kornwestheimer Stadtverwaltung eingetroffen. Diese werden in den nächsten Tagen so eingerichtet, dass sie von Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schulen für ein mögliches Homeschooling genutzt werden können.

Dabei handelt es sich, vergleichbar mit Büchern, um Lernmittel. Im Fall eines weiteren Lockdowns nach den Sommerferien würden die mobilen PC an die Jugendlichen ausgeliehen. Gleiches gilt für die Notebooks, die an den Schulen bereits vorhanden sind. Unabhängig davon gelangen alle Geräte im Regelunterricht zum Einsatz.

„Durch die zusätzlichen Laptops sind die Schulen jetzt besser auf einen möglichen Lockdown vorbereitet“, so Kornwestheims Oberbürgermeisterin Ursula Keck. Die Wiederaufnahme des Unterrichts nach den Sommerferien geschehe unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln als Präsenzunterricht, betonte sie.

Bei der Ausleihe spielen soziale Kriterien eine Rolle. So sollen die Geräte vor allem Kindern aus Familien zur Verfügung gestellt werden werden, die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket beziehen oder die in städtischen Unterkünften leben. Ebenfalls berücksichtigt werden sollen außerdem Schülerinnen und Schüler, die aus gesundheitlichen Gründen nicht an dem Präsenzunterricht teilnehmen können.

 „Die Verantwortlichen vor Ort kennen die individuelle Lebenssituation ihrer Schülerinnen und Schüler am besten. Das gilt für die sozialen Bedarfe ebenso wie für die pädagogischen Erfordernisse. Deshalb können die Schulen auch am besten entscheiden, wie die Geräte eingesetzt werden“, sagte Birgit Scheurer, Leiterin des Fachbereichs Kinder, Jugend und Bildung, bei der Stadt Kornwestheim.

Bestand wird sukzessive aufgestockt
Ermöglicht worden ist die Anschaffung durch das Sofortprogramm Digitalpakt Schule, bei dem es sich um eine 100 Prozent Förderung handelt. Insgesamt fließen 251.000 Euro für die Förderung der digitalen Ausstattung von Schulen nach Kornwestheim. Sukzessive soll die weitere Ausstattung mit Notebooks erfolgen. Auch die Ertüchtigung der Internetanschlüsse an den Sekundarschulen ist geplant. Aktuell sollen die Philipp-Matthäus-Hahn-Gemeinschaftsschule, die Theodor-Heuss-Realschule und das Ernst-Sigle-Gymnasium jeweils 20 Notebooks erhalten. Für das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) sind acht Geräte vorgesehen. Damit verfügen die weiterführenden Schulen in Kornwestheim jetzt über insgesamt 51 Notebooks und 275 PC.