Regierungspräsidium Stuttgart und Stadt Ditzingen unterzeichnen Planungsvereinbarung

Ditzingen.| Für den Bau der L 1177 Ortsumgehung Heimerdingen haben das Land Baden-Württemberg und die Stadt Ditzingen die weiteren Schritte vereinbart. Das Regierungspräsidium Stuttgart und der Oberbürgermeister der Stadt Ditzingen, Michael Makurath, haben im Juni eine Planungsvereinbarung für den Bau der L 1177 Ortsumgehung Heimerdingen unterzeichnet.

Diese Vereinbarung regelt die wichtigsten Punkte der Zusammenarbeit zwischen dem Land Baden-Württemberg, das durch das Regierungspräsidium Stuttgart vertreten wird, und der Stadt Ditzingen. Oberbürgermeister Michael Makurath äußerte sich erfreut über diesen Erfolg: „Die Unterzeichnung der Planungsvereinbarung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Realisierung der Ortsumgehung Heimerdingen. Ich danke dem Land Baden-Württemberg für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und freue mich, dass die Planungen nun noch konkreter weitergehen können.“ Regierungspräsident Wolfgang Reimer ergänzte: „Für die Bürgerinnen und Bürger ist dies einen wichtigen Meilenstein hin zu einer Verkehrsentlastung von bis zu 75 Prozent in der Ortsdurchfahrt. So werden die Anwohnerinnen und Anwohner deutlich vom Lärm entlastet, die Verkehrssicherheit erhöht und Lebensqualität deutlich gesteigert.“

Die Gesamtkosten der Maßnahme sind mit rund 14 Millionen Euro veranschlagt. Daran wird sich die Stadt Ditzingen mit 4 Millionen Euro an Planung und Bau der Straße beteiligen, das Land Baden-Württemberg soll den dafür notwendigen Grunderwerb in Form einer Unternehmensflurbereinigung unterstützen. Die Stadt Ditzingen wird nun, nachdem in den vergangenen Monaten, trotz der besonderen Umstände durch die Corona-Pandemie, die Genehmigungsplanung in Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium Stuttgart ausgearbeitet wurde, das Bebauungsplanverfahren weiterführen und im Herbst 2020 die Offenlage des Bebauungsplans durchführen.

Parallel dazu wird die Stadt die zahlreichen weiteren Genehmigungsverfahren, vom Antrag auf Waldumwandlung bis zum Zielabweichungsverfahren durchführen. Die Ausführungsplanung wird nach Abschluss des Bebauungsplanverfahrens seitens des Regierungspräsidiums erstellt.

Aus heutiger Sicht kann der Bau der Ortsumgehung Heimerdingen durch das Regierungspräsidium Stuttgart im Jahr 2023 beginnen, vorbehaltlich der Mittelbereitstellung durch das Land Baden-Württemberg.