Quelle: ots

Korntal-Münchingen: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person auf der Bundesstraße 10
Schwer verletzt wurde ein 50-jähriger Daimler-Benz Fahrer bei einem Verkehrsunfall, welcher sich am Samstag gegen 09.30 Uhr auf der Bundesstraße 10 ereignete. Ein 51-jähriger Ford-Fahrer war von der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen kommend in Richtung Vaihingen an der Enz gefahren und kam aus bislang noch unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrspur. Dort kollidierte er seitlich mit dem entgegenkommenden Daimler-Benz, wodurch der 50-jährige Fahrer schwer verletzt wurde und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Da beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten diese abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 16.000 Euro. Für die Unfallaufnahme und die anschließend erforderliche Fahrbahnreinigung musste die Bundesstraße 10 bis 11.00 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Hierbei kam es aber zu keinen größeren Beeinträchtigungen.

Bietigheim-Bissingen: Radfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Samstag gegen 15.30 Uhr befuhr ein 53-jähriger Mini-Cooper Fahrer die Großingersheimer Straße in Richtung Stuttgarter Straße und wollte zuvor nach rechts auf ein Tankstellengelände abbiegen. Hierbei bemerkte er auf dem für beide Fahrtrichtungen freigegebenen Radweg den entgegenkommenden 64-jährigen Radfahrer und bremste sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab, wobei er auf dem Radweg zum Stehen kam. Der Radfahrer prallte in voller Fahrt gegen den stehenden Mini-Cooper und wurde hierbei schwer verletzt. Vom Rettungsdienst wurde der 64-jährige anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Durch die Kollision wurde die Windschutzscheibe des Mini-Cooper so stark beschädigt, dass das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war und auf dem Tankstellengelände abgestellt werden musste. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 8.200 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Zeugen einer Verkehrsunfallflucht mit leicht verletztem Quad-Fahrer gesucht
Weil ein bislang unbekannter Fahrer eines schwarzen Fahrzeuges, vermutlich VW oder Audi, am Samstag gegen 10.25 Uhr auf der Freiberger Straße Orts auswärts ohne zwingenden Grund stark abbremste, musste ein nachfolgender 53-jähriger Quad Fahrer sein Fahrzeug voll abbremsen, um eine Kollision zu verhindern. Dadurch geriet das Quad ins Schlingern und prallte gegen den rechten Bordstein wodurch der 53-Jährige abgeworfen wurde und sich hierbei leichte Verletzungen zuzog. Das fahrerlose Quad schleuderte im Anschluss auf den Gegenfahrstreifen und kollidierte dort mit dem Audi eines entgegenkommenden 20-Jährigen. Der Quad-Fahrer wurde vom alarmierten Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Sowohl das Quad, als auch der Audi waren so stark beschädigt, dass beide abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 13.000 Euro. Der unbekannte Fahrer des schwarzen Fahrzeuges hatte einige Meter nach der Unfallstelle angehalten, setzte aber seine Fahrt nach etwa einer Minute in Richtung Geisingen fort. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen sucht nun den Fahrer des schwarzen VW oder Audi und bittet Zeugen des Vorfalles sich unter Telefon 07142 4050 zu melden.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit drei Verletzten und hohem Sachschaden
Drei Verletzte und Sachschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag um 08.35 Uhr auf der Friedrichstraße in Richtung Remseck am Neckar ereignet hat. Ein 39-jähriger Fahrer in seinem Suzuki befuhr die Friedrichstraße stadtauswärts und bog nach links in die Mühlhäuser Straße ab. Hierbei übersah er einen in Fahrtrichtung Ludwigsburg fahrenden 56-jährigen Toyota-Fahrer. Durch die Kollision wurden beide Fahrer sowie die 39-jährige Beifahrerin im Toyota verletzt und in nahegelegene Krankenhäuser verbracht. Zur Schwere der Verletzungen können momentan noch keine Angaben gemacht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Neben der Feuerwehr Ludwigsburg befanden sich zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes sowie drei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz. Derzeit befindet sich noch die Straßenmeisterei Ludwigsburg mit einer Kehrmaschine zur Reinigung der Fahrbahn vor Ort.

Ludwigsburg: Rauchentwicklung in Mehrfamilienhaus
Am Freitagabend ging bei der Integrierten Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg kurz vor 21.45 Uhr ein Notruf eines Anwohners ein, der die Auslösung eines Rauchmelders in einem Mehrfamilienhaus in der Agnes-Miegel-Straße festgestellt hatte. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten an. Im Dachgeschoss des Gebäudes konnte schließlich festgestellt werden, dass ein Bewohner offenbar sein Essen auf dem Herd vergessen hatte, was dann zu einer Rauchentwicklung führte. Eine Person kam mit einer leichten Rauchvergiftung zur Untersuchung in ein umliegendes Krankenhaus. Die restlichen Bewohner hatten das Gebäude bereits zuvor rechtzeitig verlassen und blieben glücklicherweise unverletzt. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit fünf Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften vor Ort.

Gerlingen: Wehrlosem Mann Smartphone in U6 gestohlen
Den epileptischen Anfall eines 34-Jährigen hat ein unbekannter Täter ausgenutzt und am Donnerstag gegen 16:00 Uhr in einem Zug der U6 Richtung Gerlingen zwischen den Haltestellen Bergheimer Hof und Siedlung dessen Smartphone Samsung Galaxy S10 Plus gestohlen. Personen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zu dem unbekannten Dieb geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156 9449-0, zu melden.

Remseck am Neckar: Widerstand gegen Polizeibeamte nach Streit unter Brüdern
Mit einem Messer und einem Schlagstock soll ein 29-Jähriger am Donnerstagmittag seinen 27-jährigen Bruder in der gemeinsamen Wohnung im Remseck-Aldingen bedroht haben. Der 27-Jährige flüchtete aus der Wohnung und verständigte die Polizei. Zwei Streifenbesatzungen trafen den Tatverdächtigen kurz darauf vor der Wohnung an. Beim Versuch, ihn in Gewahrsam zu nehmen, leistete der 29-Jährige zunächst heftigen Widerstand und musste zu Boden gebracht und mit einer Handschließe gefesselt werden, In der Folge beruhigte er sich aber. Zu Zuge der Durchsuchung der Wohnung nach den verwendeten Waffen stellten die Beamten drei Messer und einen Teleskopschlagstock sicher. Bei der Durchsuchung nahmen sie aber auch deutlichen Marihuanageruch wahr. Sie fanden mehrere Verkaufseinheiten des Rauschgifts, eine Feinwaage und weiteres Verpackungsmaterial. Gegen das Brüderpaar wurde ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Handel mit Betäubungsmitteln eingeleitet.

Marbach am Neckar: Unfallflucht nach Alkoholunfall
Zu tief ins Glas geschaut hatte die 48-jährige Fahrerin eines VW, die am Donnerstag gegen 12:35 Uhr in der Rielingshäuser Straße beim rückwärtigen Ausparken den Mitsubishi einer 71-Jährigen angefahren hatte. Sie stieg anschließend aus, schaute sich den Schaden an und fuhr dann weg. Zeugen beobachteten den Vorgang und verständigten die Polizei. Beamte des Polizeireviers Marbach trafen die Frau wenig später zu Hause an. Sie stand augenscheinlich deutlich unter Alkoholeinfluss und nach einem Atemalkoholtest musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Führerschein der 48-Jährrigen wurde einbehalten.

Freiberg am Neckar: Motorradfahrer leicht verletzt
Leichte Verletzungen hat sich ein 18-jähriger Motoradfahrer am Donnerstagabend gegen 19:45 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der L 1129/Neckarstraße zugezogen. Er war auf der Landesstraße in Richtung Pleidelsheim unterwegs. Auf dem Neckartalweg von Benningen kommend wollte ein 50-jähriger Radfahrer die Landesstraße überqueren und erkannte den Motorradfahrer vermutlich zu spät. Er bremste ab und kam auf der Fahrbahn zum Stehen. Bei einem Ausweichversuch verlor der 18-Jährige die Kontrolle über seine Maschine und stürzte. Er wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Oberstenfeld: Radfahrer schwer verletzt
Beim Befahren der Straße „In den Eichwiesen“ ist ein 86-jähriger Radfahrer am Donnerstagabend gegen 19:00 an der Steigung zur Einmündung der Eichhäldenstraße Uhr ohne Fremdeinwirkung gestürzt und hat sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Großbottwar: Radfahrerin stürzt beim Bremsen
Mit schweren Verletzungen musste eine 36-jährige Radfahrerin am Donnerstagnachmittag von einem Rettungshubschrauber ins ein Krankenhaus geflogen werden. Sie war gegen 15:40 Uhr auf einem Feldweg im Gewann „Dreissig Morgen“ von Großbottwar in Richtung Steinheim unterwegs. Auf der Gefällstrecke kurz vor dem Lerchenhof verlor sie vermutlich beim Bremsen die Kontrolle und stürzte über den Lenker. Die Polizei hat keine Hinweise auf eine Beteiligung Dritter festgestellt.

Gerlingen: Zeugen nach Körperverletzung am Rathausplatz gesucht
Noch unklar sind die Umstände eines körperlichen Angriffs, der sich am Donnerstag gegen 10:20 Uhr am Rathausplatz in Gerlingen zugetragen hat. Nach bisherigen Erkenntnissen haben mehrere Zeugen eine Streitigkeit auf dem Rathausplatz wahrgenommen und umgehend die Polizei alarmiert. Im Zuge der Auseinandersetzung soll eine fünfköpfige Personengruppe auf einen 16-Jährigen eingewirkt haben. Zudem soll einer von ihnen, der Haupttäter, mit seinem Schuh gegen den Kopf des Jugendlichen getreten haben, woraufhin dieser zu Boden fiel. Nachdem es im Anschluss noch zu einer hitzigen Diskussion gekommen sein soll, machten sich die Angreifer aus dem Staub. Diverse Streifenwagenbesatzungen führten daraufhin Fahndungsmaßnahmen durch. Hierbei konnten sie einen noch unbekannten Täter sowie einen 18-Jährigen, bei dem es sich um den Haupttäter handeln könnte, in der Tiefgarage des Rathauses feststellen. Dort haben sie mit der Flamme eines Feuerzeugs eine Wand angerußt. Nach kurzer Flucht der beiden Tatverdächtigen, konnte einer von ihnen, der 18-Jährige, der ein Fahrrad mitgeführt hatte, gestellt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde anschließend auf das Polizeirevier Ditzingen gebracht und dort nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 18-Jährige, der während der Tatzeit vermutlich alkoholisiert war, muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung rechnen. Der 16-jährige Jugendliche wurde unterdessen durch einen hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gefahren. Möglicherweise erlitt er durch den Angriff leichte Verletzungen. Die Fahndung nach den übrigen vier Tätern verlief ohne Erfolg. Bei ihnen soll es sich um männliche Personen im Alter zwischen 16 und 20 Jahren handeln, die alle etwa gleich groß (180 cm) sind. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben oder Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, in Verbindung zu setzen.

Großsachsenheim: Zwei Unfälle mit Radfahrern
Mit einer Kopfverletzung musste am Dienstmorgen ein 58-jähriger E-Bike-Fahrer nach einem Verkehrsunfall an der Einmündung Klingenberg / Brunnenschneiderstraße vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach den bisherigen polizeilichen Ermittlungen war ein 54-jähriger Autofahrer mit seinem Opel gegen 05:25 Uhr auf der Straße Klingenberg unterwegs und bog nach rechts in die Brunnenschneiderstraße ab, um dort zu wenden. Anschließend wollte er über die Klingenbergstraße in die Hermannstraße fahren und stieß dabei mit dem Radfahrer zusammen. Der 58-Jährige wurde über die Motorhaube geschleudert und landete etwa sechs Meter entfernt am Bordstein. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Vaihingen/Enz, Tel. 07042 941-0, zu melden.
Ein weiterer Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Radfahrers ereignete sich am Mittwoch gegen 10:30 Uhr auf der Kreuzung Hermannstraße/Sudetenstraße. Die 46-jährige Fahrerin eines Hyundai befuhr die Hermannstraße in Fahrtrichtung Klingenberg und stieß auf der Kreuzung mit einem von rechts kommenden, 15-jährigen Radfahrer zusammen. Der Jugendliche versuchte noch abzubremsen, die Bremse seines Fahrrads war allerdings defekt. Beim Zusammenstoß zog sich der 15-Jährige leichte Verletzungen zu. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Kornwestheim: Polizeibeamte entdecken in Kornwestheim Lagerfeuer auf Schulgelände
Im Rahmen der Streifenfahrt beobachteten Polizeibeamte der Polizeihundeführerstaffel am Mittwoch gegen 20:15 Uhr in der Theodor-Heuss-Straße in Kornwestheim drei Jugendliche auf einem Schul- und Sportgelände, die beim Erkennen des Streifenwagens wegrannten. Die Jugendlichen hatten sich zuvor bei Büschen in der Nähe des Schulparkplatzes aufgehalten. Die Beamten konnten die Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren auf der anderen Seite des Areals wieder antreffen und kontrollieren. Bei einem der 17-Jährigen fanden die Polizisten ein Feuerzeug. Als die Beamten dann den vorherigen Aufenthaltsort der Jugendlichen aufsuchten, stellten sie zwischen den Büschen einen brennenden Mülleimer fest. Dieser war aus seiner ursprünglichen Verankerung am Feldrand gelöst, dorthin gebracht und mit Stroh eines danebenliegenden Feldes befüllt worden. In der Nähe konnte weiteres verkohltes Stroh aufgefunden werden. Die Beamten löschten das Feuer. Die Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung dauern noch an.

Gerlingen: 25-Jähriger mit Glasflasche geschlagen
Aus einem bislang unbekanntem Anlass gerieten ein 25-Jähriger und ein 23-Jähriger am Mittwoch gegen 23:10 Uhr in einer Flüchtlingsunterkunft in der Siemensstraße in Gerlingen in Streit. Nachdem der Streit zunächst verbal ausgetragen worden sein soll, habe der 23-Jährige im weiteren Verlauf eine Bierflasche ergriffen und diese dem 25-Jährigen seitlich gegen den Kopf geschlagen. Ein Zeuge verständigte die Polizei. Durch den hinzugezogenen Rettungsdienst wurde der verletzte 25-Jährige versorgt. Der 23-Jährige muss nun mit einer Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Ludwigsburg: 20-Jähriger flüchtet mit Marihuana im Turnbeutel vor der Polizei
Während einer Personenkontrolle am Donnerstag gegen 4:10 Uhr versuchte ein 20-Jähriger in Ludwigsburg in der Lange Straße vor Polizeibeamten des Polizeireviers Ludwigsburg zu flüchten. Der junge Mann war den Beamten zuvor aufgefallen, weil er ohne Beleuchtung mit dem Fahrrad unterwegs war. Im Verlauf der Kontrolle stellten die Polizisten Marihuanageruch fest. Um einer Durchsuchung zu entgehen, rannte der 20-Jährige über die Holderstraße davon. Die Beamten holten ihn aber nach etwa 200 Meter ein und obwohl er sich nach Kräften wehrte, konnte er vorläufig festgenommen werden. In seinem Turnbeutel fanden sich zwei Feinwaagen und etwa 75 Gramm Marihuana. Bei einer Durchsuchung seines Zimmers in der elterlichen Wohnung fanden die Beamten einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker sowie eine geringe Menge Marihuana. Auch die Besitzverhältnisse des mitgeführten Fahrrades waren nicht klar, weswegen dieses bis zur Klärung sichergestellt wurde. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 20-Jährige vor Ort entlassen. Er muss nun mit Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Waffengesetz und wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Korntal-Münchingen/Schwieberdingen: BMW-Fahrer nötigt VW-Lenker
Der Polizeiposten Schwieberdingen ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten BMW-Lenker, der am Mittwoch gegen 11.00 Uhr auf der Bundesstraße 10 zwischen der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und Schwieberdingen, in Fahrtrichtung Vaihingen an der Enz, einen VW-Fahrer genötigt haben soll. Gemäß den bisherigen Ermittlungen überholte der BMW-Lenker den VW-Fahrer auf Höhe der Zusammenführung der beiden Fahrstreifen auf eine Fahrbahn. Hierzu nutzte der Unbekannte die Sperrfläche. Aufgrund der Fahrweise gab der VW-Lenker dem BMW-Fahrer Lichthupe. In der Folge bremste dieser sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Im weiteren Verlauf ließ er den VW-Fahrer wieder überholen, scherte anschließend wohl knapp hinter diesem ein und fuhr dem 55-Jährigen dann dicht auf. Auf Höhe der Abfahrt in Richtung der Landesstra0e 1141 überholte der BMW-Lenker den VW nun rechts, erneut über eine Sperrfläche, setzte sich wieder vor den 55-Jährigen und bremste diesen nochmals aus. Schließlich bog der Unbekannte nach Schwieberdingen in die Stuttgarter Straße ab und stellte sein Fahrzeug dort quer. Der VW-Lenker fuhr indes rechts an ihm vorbei und erstattete direkt Anzeige bei der Polizei, die nun Zeugen bittet sich unter Tel. 07150/31245 zu melden.

Schwieberdingen: Jugendliche als Tatverdächtige dreier Serien von Aufbrüchen und Sachbeschädigungen ermittelt
Der Polizeiposten Schwieberdingen ermittelte jetzt zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren als Tatverdächtige dreier Serien von Gartenhausaufbrüchen und Sachbeschädigungen im Ort. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand begann die erste Serie am 03.06.2020. Noch während den laufenden Ermittlungen ereignete sich dann eine zweite und dritte Tatserie. Immer versuchten die bis dahin unbekannten Täter Gartenhäuser aufzubrechen oder begingen Sachbeschädigungen. Insgesamt sind bislang 14 Straftaten bekannt, die den beiden zugeordnet werden können. Auf die Spur der Jugendlichen kamen die Ermittler vom Polizeiposten über die Aufnahme einer Wildkamera, die eine der Taten aufzeichnete. Die verursachten Sachschäden werden auf einen mittleren vierstelligen Betrag geschätzt.

Großsachsenheim: Nach tödlichem Bahnunfall Opfer noch nicht identifiziert
Am Montagabend (6.7.2020) gegen 18:35 Uhr wurde eine bislang unbekannte Frau am Bahnhof Sachsenheim von einem einfahrenden ICE erfasst und verstarb noch am Unfallort. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg konnte die Frau bislang noch nicht identifizieren.
Die Unbekannte ist ca. 70 Jahre alt, 165 cm groß und untersetzt. Sie stammt möglicherweise aus den ost- oder südosteuropäischen Raum. Die Frau war bekleidet mit einer bunten Pluderhose, einem karierten, blusenähnlichen T-Shirt und weißen Flip-Flops der Größe 40. Um den Hals trug sie ein schwarzes Karabiner-Schlüsselband mit der Aufschrift „Tschibo“, an dem ein Einkaufswagen-Chip, ein Profilzylinderschlüssel und ein mutmaßlicher Briefkastenschlüssel befestigt waren. Sie trug eine Ober- und eine Unterkieferprothese, eine Brille mit Drahtgestell und zwei goldfarbene Ringe, von denen einer mit der Gravur „Sylvester 1950“ versehen war.
Personen, die Hinweise zur Identität der unbekannten Frau geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, zu melden.

Asperg: Gewinnversprechen – Seniorin wird Opfer von Telefonbetrügern
Innerhalb der letzten zwei Wochen haben bislang unbekannte Täter einer Seniorin in Asperg am Telefon weisgemacht, dass sie knapp 50.000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen habe. Für Notarkosten sowie die Versicherung des Geldtransports sollte die ältere Frau selbst aufkommen und vorab eine Zahlung von 1.000 Euro leisten. Zur Begleichung dieser Kosten, sollte die Dame Guthabenkarten erwerben. Nachdem die Seniorin die Karten in einem Discounter erworben hatte, übermittelte sie den Betrügern am Telefon die jeweiligen Codes. Bei einem weiteren Anruf habe sich die Gewinnsumme verdoppelt und demzufolge sind die Vorabkosten gestiegen. Auch hier wollte die Frau in einem Lebensmitteldiscounter Guthabenkarten kaufen. Da ihre Kreditkarte an der Kasse allerdings nicht mehr funktionierte, verständigte sie die Polizei. Im weiteren Verlauf klärten die eingesetzten Beamten die Frau über die Betrugsmasche auf und konnten Schlimmeres verhindern. Durch die Übermittlung der Codes konnten die Betrüger auf das Guthaben der Karten zugreifen und für Online-Dienste zum Bezahlen nutzen.
Die Polizei rät: Gehen Sie nicht auf derartige Gewinnversprechen ein. Beenden Sie das Gespräch und informieren Sie umgehend die Polizei. Wenn Sie Opfer eines Betrugsdelikts wurden: Erstatten Sie in jedem Fall eine Anzeige.
Weitere Hinweise und Tipps finden Sie unter https://praevention.polizei-bw.de/prevention/abzocke-durch-falsche-gewinnversprechen/

Gerlingen: Nach Unfall mit Kind – Polizei sucht Zeugen
Ein leichtverletztes Kind und ein Sachschaden von etwa 550 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 16:35 Uhr in der Meterstraße in Gerlingen ereignete. Ein 63 Jahre alter Dacia-Lenker war auf der Eltinger Straße in Richtung Amthausstraße unterwegs und wollte nach rechts in die Meterstraße einbiegen. Während sich der 63-jährige Autofahrer im Kreuzungsbereich zur Meterstraße befand, kam es zum Zusammenstoß mit einem siebenjährigen Mädchen, die mit einem Fahrrad den Gehweg der Meterstraße in Richtung Urbanstraße befuhr. Das Kind prallte gegen die Beifahrerseite des Wagens, stürzte auf den Asphalt und erlitt leichte Verletzungen. Die näheren Umstände zum Unfallgeschehen sind bislang unklar. Diesbezüglich bittet das Polizeirevier Ditzingen Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich unter der Tel. 07156 4352-0, zu melden.

Sachsenheim: Radfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste am Dienstagvormittag ein 53-jähriger Radfahrer nach einem Verkehrsunfall in Sachsenheim in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen 10:55 Uhr war ein 49-jähriger Autofahrer mit seinem Ford auf der Straße „Hanfgraben unterwegs und wollte die Kreuzung mit der Gartenstraße überqueren. Dabei stieß er mit dem bevorrechtigten Radfahrer zusammen, der von rechts an den Kreuzungsbereich heranfuhr. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 1.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Radfahrerin stürzt – Polizei sucht Zeugen
Noch Zeugen sucht die Polizei in Bietigheim-Bissingen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Montagabend, gegen 19:00 Uhr in der Blumenstraße ereignet hatte und erst am Folgetag gemeldet wurde. Demnach war eine 17-jährige Radfahrerin hinter einem weiteren Radfahrer in Richtung der Kelterstraße unterwegs. Aufgrund eines rückwärts aus einer Einfahrt ausfahrenden Pkw bremste der vorausfahrende Radfahrer ab und die nachfolgende 17-Jährige kam beim Abbremsen zu Fall. Die Unfallbeteiligten trennten sich zunächst, da augenscheinlich keine Unfallflogen entstanden waren. Nachdem es der 17-Jährigen im Verlauf des Abends jedoch schlechter ging, begab sie sich ins Krankenhaus und wurde dort mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung stationär aufgenommen. Da der Polizei hinsichtlich des Unfallhergangs unterschiedliche Angaben vorliegen, werden Unfallzeugen gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Zeugen zu Straßenverkehrsgefährdung gesucht
Wie erst nachträglich bei der Polizei gemeldet wurde, soll sich am vergangenen Freitag, 3. Juli 2020, gegen 19:35 Uhr auf der L 1107 zwischen Bietigheim und Löchgau ein Fall von Straßenverkehrsgefährdung ereignet haben. Der Fahrer eines weißen Porsche soll auf Höhe der Petershöfe zwei vorausfahrende Pkw überholt haben. Einer der Überholten habe in den Grünstreifen ausweichen müssen, um eine Kollision des Porsche mit dem Gegenverkehr zu verhindern. Der noch unbekannte Fahrer des entgegenkommenden Pkw habe eine Vollbremsung bis zum Stillstand seines Wagens eingeleitet. Zeugen des Vorgangs und insbesondere der Fahrer des entgegenkommenden Pkw werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-5, zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Autoräder abgeschraubt
Auf dem Ausstellungsgelände eines Autohauses an der Otto-Konz-Straße in Bietigheim haben unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag sieben Neufahrzeuge auf Betonsteinen aufgebockt und jeweils die Räder abgeschraubt und entwendet. Dabei suchten sich die Täter nur hochwertige Leichtmetallfelgen aus, Der Wert der Radsätze beläuft sich auf etwa 17.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142:405-0, entgegen.

Ludwigsburg: Angebliche Dachdecker zocken Senioren ab – Polizei sucht weitere Geschädigte oder Zeugen
Betrüger setzten am Montag gegen 11:30 Uhr in Ludwigsburg – Mitte ein Seniorenpaar so unter Druck, dass diese am Ende den Tätern einen hohen vierstelligen Geldbetrag übergaben. Die ganze Geschichte nahm damit seinen Anfang, dass einer der Betrüger an der Haustür des Ehepaars mehrfach und anhaltend klingelte. Er gab sich für einen Mitarbeiter einer tatsächlich existierenden Dachdeckerfirma aus, die in der Nähe gerade Reparaturen an einem anderen Gebäude ausführte. Der Täter behauptete, dass er etwas am Dach bemerkt hätte, so dass man sich gemeinsam ins Obergeschoss begab und den vermeintlichen Schaden begutachtete. Er wies auch auf feuchte Stellen an einem Treppenaufgang hin, die der Täter zuvor vermutlich selbst zur Tatvorbereitung eingesprüht hatte.
Im weiteren Verlauf der Tathandlung telefonierte der erste Täter dann mit seinem angeblichen Chef, der natürlich auch prompt erschien. Die beiden übten weiter Druck auf das Seniorenpaar aus und man kam überein, den vorgetäuschten Schaden sogleich zu reparieren. Da die benötigten Teile aber im Fachhandel gleich bar zu bezahlen seien, wäre eine Vorauskasse nötig gewesen.
Nachdem die beiden Täter weiter lautstark und deutlich auf die Rentner einredeten, begab sich der Mann zu einer Bank und hob den geforderten hohen vierstelligen Betrag ab. Die Täter begleiteten den Senior und übernahmen das Geld noch vor Ort. Nachdem niemand mehr zur Reparatur erschien, erkundigten sich die Opfer bei der unschuldigen Dachdeckerfirma, die von dem ganzen Vorgang natürlich nichts wusste.
Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die Ermittlungen wegen Betrug übernommen. Gesucht werden jetzt weitere Geschädigte, die auch Opfer der Betrüger geworden sind, oder Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können.
Diese werden wie folgt beschrieben:
Täter 1: etwa 168 Zentimeter groß, gebräunte Haut oder dunklerer Hautton, Arbeitskleidung, sprach Deutsch mit Akzent
Täter 2: etwa 180 Zentimeter groß, trug Bauchtasche, Jeans, Polohemd, hatte kurze Haare.
Beide Täter trugen eine Mund-Nasen-Bedeckung. Das Polizeirevier Ludwigsburg ist unter Tel. 07141 18 5353 erreichbar.

K1676 / Großbottwar: Alkoholisierter Ford-Fahrer streift Linienbus
Ein 55-Jähriger war am Montag gegen 14:45 Uhr mit seinem Ford auf der Kreisstraße 1676 (K1676) von Großbottwar kommend in Fahrtrichtung Winzerhausen unterwegs, als auf Höhe einer Bushaltestelle ein Linienbus in Richtung Großbottwar einfuhr. Der Ford streifte in der Folge den Linienbus, so dass der Bus bis ungefähr zur Fahrzeugmitte seitlich beschädigt wurde. Auch der Ford wurde am Kotflügel beschädigt. Bei beiden Fahrzeugen gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Die Sachschäden waren bislang noch nicht abschließend beziffert. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten eine vermutliche Alkoholisierung bei dem 55-Jährigen fest, weswegen er sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde noch vor Ort beschlagnahmt.

Vaihingen/Enz: Falsche Polizeibeamte ergaunern über 18.000 Euro
Eine 66-jährige Frau aus Vaihingen/Enz wurde am Montag Opfer von falschen Polizeibeamten. Am Sonntagabend hatte sie gegen 22:45 Uhr einen Anruf einer angeblichen Beamtin des Landeskriminalamts erhalten, die von der Festnahme einer Einbrecherbande berichtete, bei der sich in Aufzeichnungen auch ihre Adresse befand. Über Nacht wurde ihr daraufhin die telefonische Betreuung durch eine angebliche Psychologin angeboten, die sich in regelmäßigen Abständen meldete. Am folgenden Morgen brachten die Täter die 66-Jährige durch geschickte Gesprächsführung dazu, bei der Bank die Abhebung von über 18.000 Euro anzumelden, die sie dann am Nachmittag abholen konnte und in der Folge nach Anweisung der falschen Polizisten vor dem Haus ablegte. Dort wurde das Geld gegen 16:30 Uhr von einem etwa 45 bis 50 Jahre alten Mann abgeholt, der mit schwarzer Hose und einem weißen Kurzarmhemd bekleidet war.
Der Betrug fiel auf, nachdem eine für den späteren Nachmittag angekündigte Rückgabe des Geldes nicht stattfand.

Marbach am Neckar: Unbekannte versuchen Frau zu berauben
Am Samstagabend, gegen 22.15 Uhr, versuchten zwei noch unbekannte Täter eine 30 Jahre alte Frau in der L’Isle-Adam-Anlage in Marbach am Neckar zu berauben. Die 30-Jährige war auf einem Fußweg in Richtung des Bahnhofs unterwegs, als sie zwei Männer passieren wollte, die sich auf den dem Weg gegenüber standen und unterhielten. Als sich die Frau zwischen den beiden Männern befand, sollen diese sie plötzlich festgehalten und die Herausgabe ihres Geldes gefordert haben. Die 30-Jährige erwiderte, dass sie kein Geld dabei habe. Indem sie sich gegen das Festhalten gewehrt habe, konnte sie sich befreien. Hierbei sei sie gestürzt und zog sich leichte Verletzungen zu. Die Täter wurden folgendermaßen beschrieben: einer der Männer war rund 190 cm groß und hat dunkelblonde kurze Haare. Er war mit einer schwarz/blauen Hose, eventuell handelt es sich um eine Jeans, und einem weißen T-Shirt mit zwei roten Querstreifen auf der Brust bekleidet. Der zweite Täter soll 180 bis 185 cm groß sein. Er trug einen leichten Dreitagebart und hat braune kurze Haare sowie eine markante, ziemlich große und breite Nase. Er war mit einer schwarzen Trainingshose und einem schwarzen dünnen Pullover bekleidet. Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Asperg: Männer gehen aufeinander los
Aus noch ungeklärter Ursache sind am vergangenen Freitag gegen 15:55 Uhr zwei Männer im Alter von 55 und 61 Jahren in der Markgröninger Straße in Asperg aneinandergeraten. Im Bereich einer Eisdiele soll es zunächst zu einem lautstarken Streit zwischen den beiden Männern gekommen sein, in deren Verlauf der 55-Jährige seinem 61 Jahre alten Kontrahenten eine Kopfnuss verpasst haben soll. Als der jüngere Mann daraufhin mutmaßlich noch einen Schlagstock zog, soll der 61-Jährige ein Pfefferspray hervorgeholt und in Richtung des 55-Jährigen gesprüht haben. Hierbei wurden nach bisherigen Erkenntnissen mehrere Gäste getroffen. Drei Personen klagten im Anschluss über Augen- und Atemwegsreizungen. Aufgrund dieses Vorfalls wurde die Polizei alarmiert. Während der 61-Jährige vor Ort angetroffen werden konnte, wurde sein 55-jähriger Kontrahent, nachdem er sich aus dem Staub gemacht hatte, ein paar Straßen weiter festgestellt. Beide Männer wurden anschließend zum Polizeirevier Kornwestheim gebracht. Vor dem Transport wurden beide Männer durchsucht. Tatrelevante Gegenstände konnten nach bisherigen Erkenntnissen allerdings nicht aufgefunden werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 55-Jährige auf freien Fuß gesetzt. Der 61-Jährige musste hingegen durch einen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Möglicherweise wurde er durch den Angriff leicht verletzt. Beide Tatverdächtige müssen nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen. Die polizeilichen Ermittlungen zu den näheren Umständen des Geschehens dauern noch an.

Ludwigsburg-Süd: 34-jähriges Duo in Gewahrsam genommen
Zwei 34-Jährige, eine Frau und ein Mann, wurden am Sonntagmorgen durch Polizeibeamte in Gewahrsam genommen. Gegen 06:35 Uhr konnte ein Zeuge beobachten, dass die beiden Personen in der Aldinger Straße in Ludwigsburg-Süd zu Fuß unterwegs waren. Nachdem die beiden einen Zebrastreifen überquert hatten soll der Mann mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen haben. Darüber hinaus soll der Zeuge zuvor schon zwei Schussabgaben gehört haben. Das Duo setzte seinen Weg schließlich fort und begab sich auf das Areal einer Gärtnerei. Als sie sich dort an einem nicht verschlossenen Rad zu schaffen machten, alarmierte der Zeuge die Polizei. Beim Eintreffen mehrerer Streifenwagenbesatzungen hatten die beiden Tatverdächtigen das Gelände der Gärtnerei gerade verlassen. Im Bereich eines Feldweges konnte das Duo mitsamt eines Fahrrads, das sie von dem Gärtnerei-Areal entwendet hatten, schlussendlich angetroffen werden. Obendrein fanden seitens der Beamten Beobachtungen statt, dass der 34-jährige Mann beim Erkennen der hinzugerufenen Beamten eine Schreckschusswaffe unter einem Traktor geworfen hatte. Die Waffe wurde dort entdeckt und zusammen mit einem Einhandmesser sowie Schreckschusspatronen, die der 34-Jährige mit sich geführt hatte, beschlagnahmt. Das Fahrrad, dass die Frau vom Gelände geschoben hatte, wurde an die ursprüngliche Örtlichkeit zurückgestellt. Die beiden Tatverdächtigen, die sichtbar unter dem Einfluss von Alkohol standen, wurden daraufhin zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Mit richterlicher Anordnung mussten die beiden Tatverdächtigen bis zum Nachmittag in der Gewahrsamseinrichtung bleiben. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen gemeinschaftlichen Diebstahls mit Waffe rechnen. Zudem muss sich der 34-jährige Mann wegen Beleidigung verantworten, da er während des Einsatzes zwei Polizeibeamte mehrfach beleidigte. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernommen.

Möglingen: Auseinandersetzung fordert drei Leichtverletzte
In der Nacht zum Montag kam es in der Krämergasse in Möglingen zu einer Auseinandersetzung, die drei leicht verletzte Personen zur Folge hatte. Gegen 02:15 Uhr hatten sich mehrere Anrufer bei der Polizei gemeldet und einen handfesten Streit zwischen zwei Männern mitgeteilt. Nach bisherigen Erkenntnissen hat ein 29-Jähriger gegen die Tür eines Wohnhauses geklopft und wollte dort nächtigen. In einer der Wohnungen befand sich zu diesem Zeitpunkt sein früherer 20 Jahre alter Bekannter und deren 26-jährige Freundin. Als ihm der 20-Jährige den Schlafplatz verwehrt hatte, soll sich der 29-Jährige gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschafft und sich auf ein Sofa gesetzt haben. Aufgrund dieser Handlung sei es zu heftigen Streitigkeiten zwischen den beiden Männern gekommen. Der 29-Jährige soll mit Fäusten auf den 20-Jährigen eingeschlagen haben. Zudem habe der 29-Jährige eine Glasflasche nach seinen Kontrahenten geworfen. Die Flasche soll allerdings ihr Ziel verfehlt und unterdessen die 26-jährige Frau getroffen haben. Nach einem gegenseitigen Gerangel wurde der ungebetene Gast schlussendlich aus der Wohnung verwiesen. Vor dem Haus soll der Querulant noch einen Grill nach dem 20-Jährigen geworfen haben. Ob ein Treffer erfolgte, ist derzeit nicht bekannt. Alle drei Personen erlitten leichte Verletzungen. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten den 29-jährigen Störenfried schlussendlich vor dem Wohnhaus antreffen. Nach Erhebung seiner Personendaten wurde er aufgrund seiner Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Ermittlungen zum Körperverletzungsdelikt wurden durch Beamte des Polizeiposten Aspergs übernommen und dauern an.

Unterriexingen: 21-Jähriger wird lautstark beleidigt
Wüste und lautstarke Beschimpfungen musste sich am Sonntagabend gegen 21:15 Uhr ein junger Mann gefallen lassen, der gegen 21:15 Uhr in der Großsachsenheimer Straße unterwegs war. Der noch unbekannte Täter ist ca. 30 bis 35 Jahre alt, 175 cm groß und kahlköpfig. Zur Tatzeit trug er einen Dreitage-Bart und war bekleidet mit hellgrauen Shorts, einen beigefarbenem T-Shirt. Mehrere Passanten sollen auf die Beleidigungen aufmerksam geworden sein. Sie werden gebeten, sich beim Polizeirevier Vaihingen/Enz, Tel. 07042 941-0, zu melden.

Korntal-Münchingen: Durch nicht angeleinten Hund verletzt
Ein 58-jähriger Mann war am Sonntag gegen 09:00 Uhr mit seinem angeleinten Malteser auf dem Feldweg gegenüber des Friedhofs an der Korntaler Straße in Münchingen unterwegs. Dort traf er auf eine noch unbekannte Frau mit drei nicht angeleinten Hunde. Ein Jagdhund griff daraufhin den Malteser an. Als der 58-Jährige zwischen die beiden Hunde ging, zog er sich leichte Verletzungen zu. Bei der Hundehalterin solles sich um eine etwa 25-jährige Frau handeln. Sie ist etwa 165 cm groß und kräftig, hat dunkle lange Haare und ist Brillenträgerin. Zum Zeitpunkt des Vorfalls trug sie eine schwarze Hose und eine weiße Bluse. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, entgegen.

Sachsenheim: Schwerverletzter Motorradfahrer
Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von rund 20.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Sonntag gegen 16:40 Uhr auf der Kreisstraße 1643 zwischen Häfnerhaslach und Zaberfeld ereignete. Auf der genannten Strecke verlor in Richtung Zaberfeld ein 53-Jähriger, vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, in einer Kurve die Kontrolle über sein Motorrad. Hierdurch geriet er auf die Gegenfahrbahn. Während das Motorrad am linken Fahrbahnrand im angrenzenden Grünstreifen zum Liegen kam, schlitterte der Motorradfahrer auf der Gegenfahrbahn weiter. Dort kam ihm zu diesem Zeitpunkt ein 58-jähriger Fiat-Lenker entgegen. Der Fahrer erkannte die Situation und leitete umgehend eine Bremsung ein. Im weiteren Verlauf rutschte der Motorradfahrer auf den stehenden Fiat und verkeilte sich unter dem Fahrzeug. Zusammen mit einem anderen Verkehrsteilnehmer gelang es dem 58-jährigen Fahrer schließlich seinen Fiat anzuheben. Durch das Anheben konnten die beiden Ersthelfer den 53-Jährigen, der schwer verletzt wurde, aus seiner misslichen Lage befreien. Zur medizinischen Versorgung wurde er anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Vaihingen/Enz: Motorradfahrer schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat sich ein 46-jähriger Motorradfahrer am Freitag gegen 10:45 Uhr bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung Vaihinger Straße/Schwieberdinger Straße in Vaihingen/Enz-Enzweihingen zugezogen. Der 78-jährige Fahrer eines Wohnmobils war auf der Vaihinger Straße unterwegs. Als er in den Einmündungsbereich rollte, achtete er nicht auf den bevorrechtigten Motorradfahrer, der gerade bei Grün angefahren war und sich von links der Einmündung näherte. Der 46-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppdienst aufgeladen werden.