Vorsorgliche Einstellung des Präsenzunterrichts an der Flattichschule

Freiberg a. N.| Nachdem ein Schüler der Flattich-Grundschule positiv auf Corona getestet wurde, haben Schulleitung und Schulträger reagiert und als Vorsichtsmaßnahme den Präsenzunterricht eingestellt. Auch die Kernzeiten- und Tagesbetreuung sowie die Notbetreuung finden vorerst nicht statt.

Es wurden bislang 39 Personen ermittelt, darunter auch weitere Schüler und einige Lehrer der Flattichschule, die in engerem Kontakt zu dem infizierten Schüler standen und die nun in Quarantäne gestellt wurden. Dabei wurden vorsorglich auch Personen erfasst, die die vorgeschriebenen Abstandsregelungen eingehalten hatten, jedoch in längerem Kontakt zu dem Schüler standen. Aktuell werden diese Kontaktpersonen vom Gesundheitsamt auf das Virus getestet, um eine Eingrenzung des Infektionsgeschehens zu gewährleisten.

Die umfangreichen Testungen entsprechen der Strategie der Landesregierung, nicht nur Personen mit Symptomen zu testen, sondern auch möglichst alle Personen, die in engerem Kontakt mit Infizierten standen.

Bis die Testergebnisse vorliegen, die dann mehr Aufschluss über weitere mögliche Infizierte geben, bleibt die Flattichschule und die kommunale Betreuung in der Schule vorsorglich geschlossen. Abhängig von den in den nächsten Tagen erwarteten Testergebnissen wird in Absprache mit dem Gesundheitsamt entschieden, wann ein Präsenzunterricht an der Flattichschule wieder stattfinden kann.