Quelle: ots

Backnang: Geparktes Auto angefahren
Am Freitag gegen 19:10 Uhr befuhr ein 45-Jähriger mit seinem VW Passat die Tübinger Straße in Backnang-Heiningen in Richtung Allmersbach im Tal. Aus unbekannter Ursache kam der 45-Jährige mit seinem Auto zu weit nach rechts und prallte gegen einen geparkten Fiat 500. Durch den Unfall entstand ein Schaden von ca. 13.000 Euro.

Burgstetten-Burgstall: Gartenhütte abgebrannt
Am Samstag gegen 00:40 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, da zwischen Burgstall und Kirchberg ein größerer Feuerschein sichtbar war. Wie sich herausstellte, war eine Gartenhütte in Brand geraten. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrfahrzeuge stand das Gebäude in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte es nicht mehr verhindern, dass die Hütte vollständig abbrannte. Die Löscharbeiten waren gegen 02:00 Uhr beendet. Die Höhe des Sachschadens kann bislang noch nicht beziffert werden. Auch die Brandursache ist noch unbekannt. Die Ermittlungen hierzu wurden aufgenommen. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Burgstetten und Kirchberg/Murr mit insgesamt 5 Fahrzeugen und 37 Mann im Einsatz.

Welzheim: Beim Abflammen von Unkraut gerät Baum in Brand
Ein 83-Jähriger wollte am Freitag gegen 12:00 Uhr mit einem Bunsenbrenner Unkraut in einer Hofeinfahrt im Ebniseeweg abflammen. Dabei geriet ein etwa 20 Meter hoher Thujabaum in Brand. Durch die starke Hitzeentwicklung wurden an einem Nachbarhaus die Fenster und Rollläden in Mitleidenschaft gezogen. Die Freiwillige Feuerwehr Welzheim war mit zwei Fahrzeugen und 11 Kräften vor Ort im Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.500 Euro.

Rudersberg: Hakenkreuz auf Wohnmobil gesprüht
Unbekannte haben zwischen Donnerstag, 18:00 Uhr und Freitag, 8:00 Uhr auf ein in der Friedrich-Ebert-Straße geparktes Wohnmobil mit roter Farbe ein Hakenkreuz gesprüht.
Die Polizei Schorndorf bittet Zeugen sich unter Telefon 07181 204-0 zu melden.

Weinstadt: Diebstahl von Handtasche
Am Dienstag um 18.15 Uhr begab sich eine 80-jährige Frau in einen Lebensmittelladen in der Buhlstraße. Zuvor stellte sie ihren Rollator vor dem Laden ab. Kurze Zeit später bemerkte sie, dass sie ihre grüne Handtasche am Haltegriff des Rollators vergessen hatte. Als sie gegen 18:30 Uhr nachschauen wollte, war die Handtasche bereits entwendet. In der Handtasche befand sich eine Geldbörse mit etwa 100 Euro Bargeld sowie ein Personalausweis und eine EC-Karte.

Waiblingen: Motorrad übersehen
Am Freitag um 11.40 Uhr befuhr eine 41-jährige Lenkerin eines Mercedes-Benz die Neckarstraße in Richtung Hauptstraße. Am dortigen Kreisverkehr übersah sie einen 17-jährigen Lenker eines Yamaha-Leichtkraftrades, welcher bereits im Kreisverkehr fuhr und kollidierte mit diesem. Beim Zusammenprall stürzte der Kradfahrer und verletzte sich leicht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro.

Weinstadt: Fahrradfahrer schwer verletzt
Am Donnerstag um kurz nach 13:15 Uhr befuhr ein 35-Jähriger mit seinem Fahrrad die K1862 (Forststraße) von Baltmannsweiler in Richtung Baach. Etwa 100 Meter vor dem Ortseingang Baach, am Ende einer dortigen Linkskurve, kam der Radfahrer zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Bei der Rückkehr auf die Straße verlor er die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte. Hierbei wurde der Radler, der ohne Helm unterwegs war, schwer verletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen werden.

Remshalden: Reh ausgewichen
Am Mittwoch um kurz nach 22 Uhr befuhr ein 21-jähriger Lenker eines PKW BMW die K1913 zwischen Buoch und Grunbach. Auf Höhe eines dortigen Wanderparkplatzes sprang plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn. Der junge Fahrer wich diesem aus und kam dabei nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier kollidierte er mit dem Bordstein und einem Verkehrszeichen. An dem Fahrzeug, welches abgeschleppt werden musste, entstand dadurch ein Schaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

Korb: Unfallflucht schnell geklärt
Am Mittwoch um 17.20 Uhr kam es zu einem Unfall auf dem Kundenparkplatz eines Supermarktes in der Seestraße. Aufgrund von Zeugenaussagen konnte der 52-jährige Unfallverursacher schnell ermittelt werden. Er war zuvor mit seinem VW Touran beim Rückwärtsfahren gegen einen daneben geparkten VW Passat geprallt und hat sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 4000 Euro.

Backnang: Radfahrer bei Sturz verletzt
Unachtsamkeit war die Ursache eines Sturzes, bei dem sich ein 51-jähriger Radfahrer am Donnerstagabend gegen 20.45 Uhr Verletzung zuzog. Diese sollten im Krankenhaus behandelt werden, weshalb er in die Klinik nach Winnenden gebracht wurde. Der 51-Jährige verließ jedoch das Krankenhaus und fuhr nach Hause. Dort wurde er von Beamten des Polizeireviers Backnang angetroffen und befragt. Nachdem Alkoholgeruch bei ihm wahrgenommen wurde, musste er wieder mit in die Klinik, um sich dort einer Blutentnahme unterziehen.

Backnang: Fragwürdige Kinderbespaßung
Kurz nach 20 Uhr am Donnerstagabend teilte ein Zeuge der Polizei mit, dass Unbekannte im Bereich hinter der Bleichwiese ein Feuer entfacht hatten. Tatsächlich konnten am genannten Ort mehrere Erwachsene angetroffen werden, die angaben, das Feuer angezündet zu haben, um ihre Kinder, die sich ebenfalls vor Ort befanden, „glücklich“ zu machen. Das Feuer musste von den Betroffenen mit Wasser aus der Murr gelöscht werden; auch wurde mit ihnen ein belehrendes Gespräch geführt.

Kernen: Brennender Strohballen
Geistesgegenwärtig handelte ein 49-jähriger Landwirt am Donnerstagabend, als er kurz vor 22 Uhr einen brennenden Strohballen bemerkte. Nachdem er vergeblich versucht hatte den Ballen, der zwischen einem Gewächshaus und einer Kirschplantage in der Hartstraße lag, zu löschen und dies nicht gelang, setzte er einen Notruf ab und schob den brennenden Ballen mit dem Frontlader auf eine Freifläche. Das Feuer wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Kernen, die mit 3 Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften vor Ort war, gelöscht. Das Polizeirevier Fellbach hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, da möglicherweise ein Unbekannter den Strohballen angezündet hat. Hinweise in dieser Sache nimmt das Polizeirevier Fellbach, Tel.: 0711/57720 entgegen.

Fellbach-Schmiden: 44-Jährige durch Luftgewehr verletzt
Eine 44-Jährige erlitt am Donnerstagnachmittag gegen 17.15 Uhr eine Verletzung am Kopf, die durch den Schuss eines Luftgewehres verursacht wurde. Beim Eintreffen der Beamten an der genannten Örtlichkeit, einer Gartenanlage in der Remstalstraße, kam ein 16-Jähriger zusammen mit seinem Vater auf sie zu. Der Jugendliche gab sofort zu, dass er mit einem Luftgewehr aus dem benachbarten Garten geschossen habe. Im elterlichen Garten konnte das Gewehr aufgefunden und sichergestellt werden.

Fellbach: Kleine Ursache – große Wirkung
Bereits am vergangenen Sonntag kam es zu einem Einsatz von insgesamt sieben Streifenfahrzeugen und eines Polizeihubschraubers – ausgelöst durch eine fehlerhafte App. Gegen 00 Uhr hatte eine Anruferin gemeldet, dass auf dem Handy ihres Vaters die Meldung über einen Einbruch in dessen Lagerhalle eingegangen war. Über eine App wurde eine Benachrichtigung geschickt, dass der Bewegungsmelder ausgelöst hat. Unverzüglich fuhren die Streifen, die sich aus Beamten der Polizeireviere Fellbach, Waiblingen, Schorndorf zusammensetzten, die Örtlichkeit an. Zeitgleich überflog ein Polizeihubschrauber das Gelände. Wie schnell festgestellt wurde, waren alle Türen verschlossen; Aufbruchspuren konnten nirgendwo entdeckt werden. Auch die Durchsuchung des Gebäudes verlief negativ. Vermutlich weist die App wohl erhebliche Fehler auf und es handelte sich bei dem vermeintlichen Einbruch lediglich um einen Fehlalarm.

Berglen: Dumm gelaufen – 19-Jähriger verletzte sich selbst
Eine Schnittverletzung am Gesäß, die im Krankenhaus behandelt werden musste, zog sich ein 19-Jähriger am Donnerstagabend zu. Der junge Mann hatte in einem Fahrzeug sein Angelmesser auf den Rücksitz gelegt, da er zusammen mit Freunden zum Angeln fahren wollte. Da er etwas im Haus vergessen hatte, ging er nochmals zurück und setzte sich dann – das Messer vergessend – auf die Rückbank.

Winnenden: Illegale Müllentsorgung
Am Wanderparkplatz kurz nach dem Ortsausgang Breunigsweiler in Richtung Buoch, stellten Zeugen am Donnerstagmittag gegen 14 Uhr illegal abgelagerten Müll fest. Vor Ort konnte von Beamten des Winnender Polizeireviers mehrere Farbeimer, Altglas, Bauschutt sowie ein 5-Liter-Eimer Kohrsolin, auf dem die Vermerke „Gesundheitsschädlich“ und „Umweltgefährdend“ aufgebracht sind, vorgefunden werden. In dem Eimer war noch Restflüssigkeit vorhanden. Bei Kohrsolin handelt es sich um ein Desinfektionsmittel. Hinweise auf den Besitzer der Gegenstände nimmt das Polizeirevier Winnenden, Tel.: 07195/6940 entgegen.

Welzheim: 19-Jähriger flüchtete vor Polizeikontrolle
Mit über 2 Promille stieg ein 19-Jähriger am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr in seinen Pkw ein, den er am Aichstruter Stausee abgestellt hatte. Dort eingesetzte Polizeibeamte bemerkten dies und versuchten noch, den jungen Mann aufzuhalten. Als dieser die Beamten erkannte, beschleunigte er seinen Pkw und fuhr davon. Nach rund 50 Meter verlor der 19-Jährige jedoch die Kontrolle über seinen Pkw, der nach links von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Der junge Mann erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen.

Schorndorf: Kradlenker bei Unfall verletzt
Ohne ersichtlichen Grund bremste ein bislang unbekannter Autofahrer seinen Pkw am Donnerstagnachmittag gegen 15 Uhr auf der Landesstraße 1150 in Fahrtrichtung Haubersbronn stark ab. Ein ihm hinterherfahrender Motorradfahrer musste seinerseits eine Vollbremsung einleiten, um nicht auf das vor ihm stehende Fahrzeug aufzufahren. Der 52-jährige Zweiradfahrer stürzte dabei zu Boden, wobei er sich Verletzungen zuzog. Zeugen sagten aus, dass der Autofahrer völlig grundlos eine Vollbremsung eingeleitet hatte; entsprechende Blockierspuren konnten von Beamten des Polizeireviers Schorndorf auf der Fahrbahn erkannt werden. Der Unfallverursacher, der mit einem dunklen Pkw Lada mit Oldtimerkennzeichen unterwegs war, hielt lediglich kurz an und fuhr dann unbeirrt davon. Hinweise bitte an das Polizeirevier Schorndorf, Tel.: 07181/2040.

Urbach: 20-Jähriger durch Schläge verletzt
Zusammen mit einer Freundin hielt sich ein 20-Jähriger am Donnerstagmorgen zwischen 2.30 und 2.50 Uhr auf einem Grillplatz im Bereich Wasenmühle Kläranlage Urbach auf. Aussagen des jungen Mannes zufolge kamen fünf ihm unbekannte Männer auf den Grillplatz, wobei sich einer davon das Fahrrad der Freundin des 20-Jährigen griff. Der 20-Jährige ging daraufhin zu den Männern und hielt das Rad fest, woraufhin er von mindestens 3 Personen angegriffen und geschlagen wurde. Der 20-Jährige erlitt durch die Schläge im Gesicht großflächige Hämatome. Die fünf Männer schoben das Rad noch einige Meter weiter, ließen es dann aber in einem Gebüsch zurück. Von seinen Eltern, die der junge Mann verständigte, wurde er ins Krankenhaus gebracht; seine Mutter erstattete von dort Anzeige. Die Täter beschrieb der 20-Jährige folgendermaßen:
– 5 Personen, alle männlich, alle ca. 20 Jahre alt
– 2 Schwarzafrikaner, 3 hellhäutige junge Männer
– Jugendtypische Kleidung (Kapuzenjacke, Jogginghosen)
– Teilweise zu Fuß, teilweise mit dem Fahrrad unterwegs.
Hinweise nimmt die Kriminalpolizei, Tel.: 07171/3580 entgegen.

Fellbach: Vermisstes Kind wohlbehalten aufgefunden
Der vermisste 10-Jährige wurde in Fellbach wohlbehalten aufgefunden. Nachdem die umfangreichen Suchmaßnahmen mit Spürhunden der Polizei sowie der Rettungshundestaffel, zahlreichen Streifen und einem Polizeihubschrauber nicht zum Auffinden des 10-Jährigen führten, wurde eine Öffentlichkeitsfahndung veranlasst. Nach zahlreichen Hinweisen, die nicht zum Auffinden des Jungen führten, gab eine Passantin in Fellbach den entscheidenden Tipp. Sie sah den Jungen mit seinem Gepäck in der Bruckstraße in Fellbach, verständigte die Polizei und ging dem Jungen hinterher. Er konnte wohlbehalten aufgegriffen und an seine Mutter übergeben werden. Wo sich der 10-Jährige aufgehalten hat ist noch nicht abschließend geklärt. Hinweise auf Straftaten zum Nachteil des Jungen liegen nicht vor.

Allmersbach im Tal: Auto angefahren und geflüchtet
Im Zeitraum von Dienstag, 21:15 Uhr, bis Mittwoch, 16:30 Uhr, wurde ein in der Bergstraße parkender VW von einem bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer angefahren. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Der VW wurde an der Fahrerseite stark beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Backnang unter Tel. 07191 9090 entgegen.

Backnang: Radfahrer übersehen
Gegen 19:15 Uhr kam es am Mittwoch in der Stuttgarter Straße zu einem Unfall. Eine 40-jährige Autofahrerin fuhr mit ihrem DACIA in Richtung Stadtmitte auf dem rechten Fahrstreifen. Als sie nach links in die Blumenstraße abbiegen wollte und hierzu den Fahrstreifen wechselte, übersah sie einen 30-jährigen Radfahrer, der bereits auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Durch den Zusammenstoß kam der Radfahrer zu Fall. Beim Sturz zog er sich Kratz- und Schürfwunden zu. Es entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Rudersberg: Betrunken zwei Autos gerammt
Am Mittwoch gegen 22:30 Uhr befuhr ein 23-Jähriger mit seinem Opel Astra die Friedrich-Ebert-Straße in Fahrtrichtung Panoramastraße. Auf Höhe des Gebäudes Nr. 60 fuhr er gegen einen VW Golf, der am Straßenrand geparkt war. In der Folge rollte der Opel rückwärts über einen Gehweg und eine angrenzende Grünfläche, bevor er gegen einen dort parkenden Seat prallte. Der Unfallverursacher fuhr ein Stück weiter und parkte seinen Pkw am Straßenrand. Während der Unfallaufnahme konnte beim Verursacher Alkoholgeruch festgestellt werden. Deswegen musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 12.500 Euro.

Murrhardt: Polizisten bei Einsatz verletzt
Zwei Polizisten wurden bei einem Einsatz am frühen Mittwochmorgen in Unterneustetten verletzt. Kurz vor 6:30 Uhr teilte ein Anwohner mit, dass ein 35 Jahre alter Mann im Treppenhaus eines Wohnhauses randalieren würde. Als kurz darauf die ersten Polizeibeamten dort eintrafen, trafen sie auf den Mann, der sich ganz offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand. Dieser ging unvermittelt auf die Ordnungshüter zu und versuchte sie anzugreifen, weshalb ihm Handschließen angelegt wurden. Hiergegen wehrte er sich heftig und trat mehrfach in Richtung der Beamten. Zwei Polizisten wurden dabei verletzt, einer sogar so schwer, dass er ärztlich behandelt werden musste und seinen Dienst nicht mehr fortsetzen konnte. Der Mann wurde in eine Spezialklinik eingeliefert und muss nun mit einer Strafanzeige rechnen.

Urbach: Zeugen nach gefährlichen Überholversuchen gesucht
Ein 20 Jahre alter Mann wollte am Dienstagabend gegen 20:30 Uhr seine Ex-Freundin zur Rede stellen. Da die 19-Jährige allerdings nicht mit ihrem Verflossenen reden wollte, fuhr sie mit ihrem Opel Adam von Urbach in Richtung Schorndorf davon. Der junge Mann folge ihr in seinem silbernen Hyundai, überholte sie und versuchte sie auszubremsen. Die Frau hielt allerdings nicht an, wendete ihren Pkw und fuhr schließlich wieder in Richtung Urbach weiter. Der 20-Jährige versuchte anschließend mehrfach, seine Ex zu überholen. Diese flüchtete sich schließlich auf ein Tankstellengelände in Urbach und verständigte die Polizei. Zur Klärung des genauen Sachverhalts bittet das Polizeirevier Schorndorf nun Zeugen des Vorfalls, sich unter der Telefonnummer 07181 2040 zu melden.

Plüderhausen/Lorch-Waldhausen: Bitte um Zeugenhinweise
Am Dienstagnachmittag gegen 16.30 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer die Wilhelm-Bahmüller-Straße von Plüderhausen kommend in Richtung Waldhausen. Im Bereich des Parkstreifens am Plüderhauser See kam das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, da der Fahrer wohl mit dem Handy hantierte. Ein 15 Jahre alter Radfahrer musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, ausweichen und blieb dabei an einem geparkten Fahrzeug hängen. Hierbei ging der Carbonrahmen seines Fahrrades zu Bruch, wodurch ein Sachschaden von rund 1000 Euro entstand. Der Unfallverursacher, der mit einem weißen BMW X1 mit schwarzen Felgen unterwegs war, fuhr unbeirrt davon. Zeugen, die weitere Hinweise auf das Fahrzeug bzw. dessen Fahrer geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/3580 in Verbindung zu setzen.

Fellbach-Schmiden: Autofahrer verletzt Kind
Ein 39-jähriger VW-Fahrer wollte am Dienstag kurz vor 16:30 Uhr in der Meißner Straße in eine Tiefgarage einfahren. In der Einfahrt spielte ein 10-Jähriger zusammen mit zwei Freunden. Die Kinder gingen auf die Seite, um das Fahrzeug passieren zu lassen. Eines der Kinder hatte jedoch seinen Roller liegen lassen, welchen der VW-Fahrer übersah und darüberfuhr. Die Kinder rannten daraufhin weg. Der 39-jährige VW-Fahrer stieg aus um die Kinder aufzuhalten, um den Schaden an seinem Wagen erstattet zu bekommen. Dabei ergriff er den 10-Jährigen und zog ihn offenbar mehrere Meter über den Asphalt. Dabei zog sich der Junge leichte Verletzungen zu. Letztlich nahm der Autofahrer dem 10-Jährigen einen Schuh weg, um diesen als Pfand zu behalten, damit der Junge für die Schadensregulierung mit seinen Eltern wieder zurückkommt. Dem VW-Fahrer droht nun ein Strafverfahren.

Kernen im Remstal: Kind von Motorrad angefahren
Gegen 17:00 Uhr am Dienstag wurde ein 7-Jähriger in der Langen Straße von einem Motorrad angefahren.
Kurz vor dem Unfallgeschehen befuhr ein 34-Jähriger mit seinem E-Motorrad von Zero Motorcycles die Lange Straße von Esslingen kommend in Richtung Ortsmitte Stetten. Vor dem eigentlichen Unfallort überholte er eine Fahrzeugschlange in langsamem Tempo, welche aufgrund Gegenverkehrs an einer Engstelle, hervorgerufen durch einen ordnungsgemäß auf der Straße geparkten Pkw, auf die Weiterfahrt warten musste. Am Ende der Fahrzeugschlange sprang der 7-Jährige unvermittelt von links kommend auf die Fahrbahn. Der 34-jährige Biker konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Das Kind wurde bei dem Unfall nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt.

Remshalden: Chemische Reaktion führt zu Feuerwehreinsatz
Eine chemische Reaktion verursachte am Dienstagnachmittag in einer Firma in der Bahnhofstraße einen größeren Polizei- und Feuerwehreinsatz. Kurz nach 15:30 Uhr wurden die Rettungskräfte über einen angeblichen Brand in der Firma informiert. Die Feuerwehr kam mit acht Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort. Dort stellte sich letztlich heraus, dass es entgegen der ersten Vermutungen im Firmengebäude nicht brannte, sondern es aufgrund einer chemischen Reaktion zu einer starken Rauchentwicklung kam. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde niemand verletzt und es entstand lediglich geringer Sachschaden in Höhe von rund 300 Euro.

Fellbach: Drei Verletzte bei Verkehrsunfall
Drei Verletzte, zwei nicht mehr fahrbereite Pkw und rund 25.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Dienstag, kurz nach 14:30 Uhr auf der Landesstraße 1197 zwischen Oeffingen und Neckarrems. Ein 88 Jahre alter Mercedes-Fahrer wollte von einem Feldweg nach links auf die Landesstraße in Richtung Neckarrems abbiegen. Hierbei übersah er einen 45-jährigen Hyundai-Fahrer, der die L 1197 in Richtung Oeffingen entlangfuhr. Bei der Kollision zwischen den beiden Pkw wurden sowohl die beiden Fahrer, als auch die 83-jährige Beifahrerin im Mercedes leicht verletzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Straße musste während der Unfallaufnahme zeitweise in beide Richtungen gesperrt werden.

Waiblingen: Zeugen nach Auseinandersetzung zwischen drei Männern gesucht
Das Polizeirevier Waiblingen sucht Zeugen zu einem Vorfall am Montagabend, kurz vor 20 Uhr auf dem Parkplatz des Hallenbades in der Straße An der Talaue. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde ein 45-jähriger Mann auf dem Parkplatz von zwei bislang unbekannten Männern zunächst beleidigt. Als er flüchten wollte, wurde er eine Böschung hinuntergestoßen und anschließend ins Gesicht geschlagen. Hierbei zog sich der 45-Jährige leichte Verletzungen zu. Zudem entwendete einer der beiden Männer die Sonnenbrille, die der Mann kurz zuvor beim Sturz verloren hatte. Die beiden Angreifer sollen ca. 20 Jahre alt und jeweils ca. 175-180 cm groß gewesen sein. Einer soll kurze blonde Haare und eine sportliche Figur gehabt und schwarze Shorts getragen haben. Der andere sei an Armen und Beinen tätowiert gewesen, habe dunkelblonde Haare und ebenfalls Shorts getragen. Hinweise zum Tathergang selbst oder zu den beiden jungen Männern nimmt das Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 entgegen.

Backnang: Schlägerei am Bahnhof
Ein junge Frau wurde am Montagabend gegen 19.30 Uhr am Bahnhof Gleis 1 beim Verlassen der S4 von einem unbekannten Mann angepöbelt. Ein 19-Jähriger schritt ein, woraufhin er vom Unbekannten einen Faustschlag erlitt. Anschließend entwickelte sich eine Schlägerei zwischen den beiden, die von mehreren Passanten beobachtet wurde. Letztlich fuhr der Unbekannte mit zwei Begleitern und einem Hund mit der S4 in Richtung Stuttgart. Der 19-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu, die im Krankenhaus behandelt wurden. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Telefon 07191/9090 mit dem Polizeirevier Backnang in Verbindung zu setzen.

Waiblingen: Motorradfahrer erkennt Rettungswagen zu spät
Am Sonntag um 14 Uhr befuhr ein 32-jähriger Lenker eines Yamaha-Motorrades die Schillerstraße. Hierbei bemerkte er zu spät, dass die vor ihm fahrenden PKW aufgrund eines entgegenkommendes Rettungswagen mit Sondersignal, welcher in Richtung Bittenfeld fuhr, ihre Fahrzeuge abbremsten. Der Kradfahrer fuhr auf den fast stehenden Audi TT einer 22-Jährigen auf und stürzte anschließend auf die Fahrbahn, direkt vor den inzwischen abbremsenden Rettungswagen, dessen Fahrer die Situation rechtzeitig erkannt hatte. Der Motorradfahrer wurde hierbei schwer verletzt und durch die Besatzung des Rettungswagens sofort medizinisch versorgt. Anschließend wurde er mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. An den Fahrzeugen entstand bei dem Unfall ein Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro. Der PKW, als auch das Motorrad waren nicht mehr fahrbereit.

Aspach: Verkehrsunsicherer 40-Tonner außer Betrieb gesetzt
Am Freitag um kurz vor 12:30 Uhr wurde die Polizei in Backnang von Verkehrsteilnehmern auf einen Sattelzug aufmerksam gemacht, welcher auf dem Autobahnzubringer (L1115) unterwegs war, bei welchem es aus den Radhäusern des Aufliegers rauchte. Eine Streife des Polizeireviers Backnang konnte den Sattelzug kurz darauf anhalten. Durch hinzugezogene Kräfte der Verkehrsdienstaußenstelle Backnang wurde der mit Reinigungsmittel beladene 40-Tonner vor Ort überprüft. Es wurde festgestellt, dass nicht nur an der Bremsanlage, sondern auch noch an diversen anderen Fahrzeugteilen, erhebliche technische Mängel vorlagen. Beim Auswerten des Kontrollgeräts wurden weiterhin mehrere Geschwindigkeitsübertretungen von bis zu 104 km/h festgestellt. Der Fahrer gab an, dass er die hohe Geschwindigkeit nur deshalb erreichte, weil seine Bremsen beim abschüssigen Fahren auf der Autobahn nicht mehr richtig funktionierten. Die Bremsanlage war durch einen Unfall beschädigt. Der 49-jährige Fahrer befestigte hierauf eine abgerissene Bremsleitung einfach am Boden des Sattelaufliegers, wodurch es zu einer Störung der kompletten Bremsanlage kam. Wäre das Fahrzeug weitergefahren, hätte es früher oder später zu einem Brand oder schweren Unfall kommen können. Auf den Fahrer und den Unternehmer kommen Bußgelder und Nebenkosten in Höhe von mehreren tausend Euro zu.

Backnang: 40-Jähriger beleidigt Polizisten und randaliert in Zelle
Am Samstag wurde gegen 15 Uhr die Polizei in Backnang darüber informiert, dass in der Lerchenstraße ein betrunkener Mann randalieren würde. Kurze Zeit darauf gingen weitere Anrufe ein, wonach der Betrunkene inzwischen am Bahnhof Backnang herumschreien und Passanten anpöbeln würde. Vor Ort konnte der stark alkoholisierte Mann in Begleitung seiner Freundin und deren Kind angetroffen werden. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung wurde der Mann in Gewahrsam genommen. Im Rahmen der Gewahrsamnahme, die durch eine Richterin bis um 6 Uhr des Folgetages verlängert wurde, beleidigte der 40-jährige die Polizeibeamten am Bahnhof. Auch während der Fahrt und auf dem Polizeirevier hielten die Beleidigungen an. In der Arrestzelle riss der Mann einen Tisch aus der Verankerung und beschädigte eine Fensterscheibe. Aufgrund der Beschädigungen ist die Arrestzelle momentan nicht mehr funktionsfähig.

Fellbach: Betrüger ergaunern beinahe eine halbe Million Euro
Anfang Mai erbeuteten Betrüger einen hohen Geldbetrag von einer Fellbacher Firma. In einer Email, die den Anschein erweckte von der Geschäftsleitung des Unternehmens zu stammen, brachten sie die Buchhalterin der Firma dazu, knapp eine halbe Million Euro auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Als Grund wurde der vermeintliche Erwerb von Geschäftsanteilen im Ausland angegeben. Der Betrug fiel am Folgetag auf. Die Kriminalpolizei Waiblingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Backnang: Katze mit Luftgewehr angeschossen
Im Bereich des Lutherwegs wurde bereits am Freitag um 11:30 Uhr eine Katze mit einem Luftdruckgewehr angeschossen. Die Katze musste daraufhin operiert werden. Das Polizeirevier Backnang bittet um Zeugenhinweise. Verdächtige Wahrnehmungen werden unter Telefon 07191/9090 entgegengenommen.

Fellbach: Rettungssanitäter verletzt
Am Sonntag um kurz vor 8:30 Uhr kam es zu einem Hilfseinsatz in der Gutenbergstraße. Dem Rettungsdienst wurde ein Autofahrer mit Krampfanfällen gemeldet. Passanten hatten bereits den Motor abgestellt, den Autoschlüssel abgezogen und auf das Dach gelegt. Während sich sowohl über die Fahrer- als auch über die Beifahrertür Rettungssanitäter in das Fahrzeuginnere lehnten, startete der Fahrzeugführer mit einem Ersatzschlüssel den PKW Ford Fiesta und fuhr stark beschleunigend los. Die Rettungssanitäterin auf der Beifahrerseite konnte sich rechtzeitig vom Fahrzeug lösen. Der 45-jährige Rettungssanitäter auf der Fahrerseite wurde allerdings verletzt. Der 41-jährige Fahrzeuglenker kam mit seinem PKW bis zum Stadionparkplatz in Schmiden. Dort fuhr er sich an der Kleineisenbahnanlage im Gleisbett fest. Der Motor wurde dort von Polizeibeamten abgestellt und anschließend der Fahrer aus dem Fahrzeug verbracht. Nach einer ersten ärztlichen Versorgung wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht. Hier wurde unter anderem eine Blutentnahme veranlasst. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.