Quelle: ots

Fellbach: Betrunkener Radfahrer auf geparktes Auto gestürzt
Am Samstag um 21:05 Uhr befuhr ein 33 -jähriger Fahrradfahrer die Esslinger Straße in Richtung Süden. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung fuhr er gegen den Randstein und kam ins straucheln. Im Anschluss fiel er gegen einen geparkten Pkw-Hyundai einer 65 -jährigen Frau. Der Sachschaden am Pkw beträgt 500 Euro. Der Radfahrer blieb unverletzt, musste aber trotzdem mit der Polizeistreife ins Krankenhaus zur Blutentnahme.

Berglen: Unfallflucht nach Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot
Am Samstag um 20:20 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Lenker eines Pkw die K1872 von Erlenhof in Richtung Birkenweißbuch. Der unbekannte Fahrer fuhr nicht äußerst rechts und teilweise auf der Gegenfahrbahn. Eine entgegenkommende 19 -jährige Fahrerin eines VW-Polo musste um eine Kollision zu vermeiden nach rechts ausweichen. Dabei kam sie von der Fahrbahn ab und wurde von einer Leitplanke aufgeladen. Der Pkw kippte in der Folge seitlich eine Böschung herunter und kam auf der Seite zum Liegen. Durch den Unfall erlitt die Polo-Fahrerin leichte Verletzungen. Der Sachschaden beträgt 2.000 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Das Polizeirevier Winnenden bittet Zeugen, die Hinweise auf den flüchtigen Pkw machen können, sich unter Telefonnummer 07195/6940 zu melden.

Schorndorf: Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß
Am Samstag um 16:55 Uhr befuhr ein 27 -jähriger Renault Fahrer mit seinem Kleinbus die L1148 von Schorndorf-Miedelsbach in Richtung Rudersberg. Nach der Einmündung Steinenberg kam dieser aufgrund noch ungeklärter Ursache ins Schleudern und auf den rechten Grünstreifen. Von dort geriet er dann auf die Gegenfahrbahn. Eine entgegenkommenden 51 -jährige Audi-Fahrerin konnte trotz einer eingeleiteten Vollbremsung einen Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Audi-Fahrerin erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt 30.000 Euro

Schorndorf: Vermisste Person tot aufgefunden
Am heutigen Freitag, gegen 10:30 Uhr, meldete sich ein 49-jähriger Arbeiter bei der Polizei und teilte mit, dass er bei Arbeiten an einem Wasserkanal in Schorndorf-Weiler in der Straße Am Dürrbach einen Geldbeutel aufgefunden habe. Bei der Überprüfung des Inhalts des Geldbeutels ergab sich, dass dieser einem 69-jährigem Mann gehört, welcher seit Oktober 2019 als vermisst gemeldet ist. Daraufhin wurde der Sachverhalt an die Kriminalpolizeidirektion Waiblingen weitergeleitet, welche die weiteren Ermittlungen übernahm. Beamte der Kripo machten sich daraufhin zum Fundort des Geldbeutels auf und konnten kurze Zeit später in dem dortigen Wasserkanal eine männliche Leiche auffinden. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei diesem Leichnam um den 69-jährigen Vermissten aus Schorndorf. Zur Bergung des Leichnams aus dem Kanal wurde die Feuerwehr Schorndorf alarmiert. Die ersten Ermittlungen durch die Kripo ergaben keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden am Tod des Mannes.

Schorndorf: Überfall auf Discountermarkt – Zeugen gesucht
Gegen 19:25 Uhr betrat am Donnerstagabend ein bislang unbekannter Mann einen Discountermarkt im Rehhaldenweg. Dort erklärte er unter Vorhalt einer Waffe einer 40-jährigen Angestellten, dass es sich um einen Überfall handle und die Angestellte ihm das Geld aus der Kasse aushändigen solle. Dazu reicht er der Frau eine Tasche in welche diese das Geld in einem niedrigen vierstelligen Wert packte. Daraufhin verlies der Täter den Markt und flüchtete über einen Fußweg in Richtung Aichenbachstraße. Die alarmierte Polizei fahndete mit starken Kräften im Umfeld des Tatorts. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Dennoch verlief die Fahndung negativ.
Bei dem Täter handelt es sich nach Zeugenangaben um einen etwa 18 Jahre alten, 170 cm großen, korpulenten Mann. Er war mit einer weißen oder cremefarbenen Strickmütze maskiert, die er über das Gesicht heruntergezogen und für die Augen Löcher ausgeschnitten hatte. Der Täter hat dunkle Augen, dunkle Augenbrauen und einen dunkleren Teint. Zur Tatzeit trug er zudem einen langärmligen, grauen oder bläulichen Pullover, eine schwarze Jogginghose und helle Sneaker. Er sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent.
Im Zusammenhang mit dem Raubüberfall sucht die Kriminalpolizei Waiblingen auch zwei mögliche Zeugen.
Bei dem ersten Zeugen handelt es sich um einen 23-25-jährigen, 170-180 cm großen Mann, mit kurzen, schwarzen, leicht stoppeligen Haaren, welcher ein locker sitzendes, beiges Oberteil und eine helle Hose, bzw. Jeans trug. Der gesuchte Zeuge hielt sich unmittelbar vor der Tat vor dem Markt in der Hocke sitzend auf.
Bei der zweiten möglichen Zeugin handelt es sich um eine rund 170 cm große, 50-60 Jahre alte Frau mit schulterlangen, blonden Haaren, welche im Bereich der Aichenbachstraße mit einem kleinen Hund unterwegs war.
Die Kriminalpolizei Waiblingen bittet die beiden möglichen Zeugen, sowie weitere Personen, die Hinweise auf den Täter geben können, sich unter Telefon 07151 950-0 zu melden.

Sulzbach an der Murr: BMW-Fahrer gesucht
Am Donnerstag gegen 11:45 Uhr befuhren drei bisher unbekannte Lenker von hochmotorisierten Fahrzeugen der Marke BMW die L1066 von Bartenbach in Richtung Murrhardt. Auf Höhe Schleissweiler überholten die drei Fahrzeuge mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit, über eine Sperrfläche, ein vorausfahrendes Fahrzeug. Eines der Fahrzeuge ist in einem hellen blau, ein Fahrzeug in gelb/gold und der dritte PKW vermutlich in rot/orange lackiert. Verkehrsteilnehmer, welche ebenfalls gefährdet wurden bzw. Hinweise auf die Fahrzeuglenker geben können, wenden sich bitte an den Polizeiposten Murrhardt unter der Rufnummer 07192 / 5313.

Waiblingen: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
Am Mittwoch gegen 16:50 Uhr fuhr ein 21-jähriger Lenker eines PKW BMW im Bereich Waiblingen-Neustadt in sehr riskanter Fahrweise. Das Fahrzeug war mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und immer wieder brach das Heck des Fahrzeugs aus. Im Schneiderweg hielt der Fahrer des BWM an und stieg aus seinem Fahrzeug aus, was einem Polizeibeamten, welcher privat unterwegs war und die Fahrweise des jungen Mannes beobachtet hatte, die Möglichkeit gab, sein Fahrzeug direkt dahinter abzustellen und anschließend den BMW-Fahrer auf seine riskante Fahrweise anzusprechen. Während dem Gespräch gab sich der 36-jährige Polizeibeamte als solcher zu erkennen. Daraufhin stieg der 21-Jährige wieder in seinen BMW und wollte die Örtlichkeit verlassen. Der Polizist forderte den jungen Mann auf, vor Ort zu bleiben. Dieser startete jedoch den Motor seines Fahrzeugs und fuhr los. Hierbei erfasste er den Beamten am Bein und verletzte ihn. Die zwischenzeitlich aus ihrem PKW ausgestiegene 36-jährige Ehefrau des Polizeibeamten hielt sich zu diesem Zeitpunkt im Bereich ihrer Beifahrertür auf. Der BMW-Lenker fuhr mit seinem PKW direkt auf die Frau zu und erfasste sie frontal. Die Frau wurde durch den Anprall auf die Motorhaube geschleudert, wo sie sich zunächst festhalten konnte. Nachdem das Fahrzeug einige Meter später stark abgebremst wurde, fiel sie von der Motorhaube auf die Straße, wodurch die 36-Jährige verletzt wurde.
Der BMW-Fahrer entfernte sich anschließend mit seinem PKW, konnte jedoch durch eintreffende Streifen des Polizeireviers Waiblingen noch in Neustadt angehalten und vorläufig festgenommen werden.
Der 21-Jährige wurde am Donnerstagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt, welcher den, durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten, Haftbefehl gegen eine Meldeauflage außer Vollzug setzte.

Backnang: Streit in Wohnunterkunft
Am Freitag um kurz nach 01:15 Uhr wurde die Polizei in eine Gemeinschaftsunterkunft in der Hohenheimer Straße gerufen. Von dort wurde mitgeteilt, dass es in der Küche zu einem Streit unter zwei Männern kam. Im Verlauf des Streits hat ein 24-Jähriger einem 21-Jährigen zunächst mit den Fäusten geschlagen. Im weiteren Verlauf nahm der 24-Jährige einen Holzstuhl und ging damit auf seinen Kontrahenten los. Der 21-Jährige konnte leicht verletzt das Gebäude verlassen und die Polizei rufen. Der 24-Jährige konnte durch die eintreffenden Beamten in seinem Zimmer, einen Joint rauchend, angetroffen werden. Außer wegen der begangenen Körperverletzung muss sich der Mann nun auch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Weinstadt-Endersbach: 22-Jähriger geschlagen und bestohlen
Eine Zeugin verständigte am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr die Polizei, nachdem ihr ein 22-Jähriger erzählt hatte, dass er geschlagen und bestohlen worden sei. Beamten des Polizeireviers Waiblingen gegenüber gab der Mann an, dass er von drei ihm bekannten Männern in der Küche einer Gemeinschaftsunterkunft in der Strümpfelbacher Straße geschlagen wurde; anschließend hätte einer davon aus dem Zimmer des 22-Jährigen dessen Handy entwendet. Die mutmaßlichen Täter konnten vor Ort von mehreren Streifenwagenbesatzungen vorläufig festgenommen und zur Sache befragt werden. Ein 18-Jähriger gab an, dass er von dem 22-Jährigen seinerseits vor den Schlägen mit einem Messer angegriffen und verletzt worden sei. Entsprechende Verletzungen konnten bei dem 18-Jährigen tatsächlich festgestellt werden. Die Kriminalpolizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Weinstadt-Beutelsbach: Radfahrer verletzt
Prellungen und Schürfungen zog sich ein 57 Jahre alter Fahrradfahrer bei einem Sturz am Donnerstagnachmittag zu. Gegen 14.30 Uhr befuhr der Radler ordnungswidrig den Gehweg der Stuttgarter Straße von Schnait in Richtung Beutelsbach. Auf Höhe der Kreuzung Schönfelder Straße querte er die Straße. Zeitgleich bog eine Pkw-Lenkerin nach rechts ab. Der 57-Jährige erschrak und bremste sein Rad stark ab, wodurch er zu Boden stürzte. Zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge kam es nicht.

Korb: Unter Alkoholbeeinflussung
Am Mittwoch um 22:40 Uhr befuhr ein ziviler Streifenwagen des Polizeireviers Waiblingen die linke Fahrspur der B14 zwischen Korb und Schwaikheim. Auf dieser Strecke fuhr plötzlich ein PKW Audi S5 sehr dicht auf den Streifenwagen auf. Anschließend versuchte der Audi-Lenker das Polizeifahrzeug rechts zu überholen, was jedoch nicht gelang. Im weiteren Verlauf fuhr der Audi-Lenker auf ein weiteres Fahrzeug auf, so dass der Audi selbständig eine Gefahrenbremsung einleitete. Daraufhin wurde das Fahrzeug angehalten und der Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Bei einer durchgeführten Atemalkoholkontrolle wurde eine deutliche Alkoholbeeinflussung bei dem 28-jährigen Fahrer festgestellt. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt und eine Blutentnahme in einem Krankenhaus veranlasst.

Fellbach: Senior begeht Unfallflucht
Kurz nach 15:00 Uhr am Mittwoch parkte ein 22-jähriger seinen Mini Cooper am Straßenrand in der Hofener Straße. Um ein Telefonat zu beenden, blieb der junge Fahrer noch kurz in seinem Wagen sitzen, als plötzlich ein Ruck durch sein Fahrzeug ging. Kurz darauf passierte ein Mercedes seinen Wagen. Der 22-Jährige reagierte geistesgegenwärtig und fuhr dem Mercedes hinter her. Da der ältere Fahrer nicht auf Hupen und Lichthupe reagierte, folgte der Mini Cooper-Fahrer dem Senior bis zu dessen Wohnanschrift. Dort sprach er den Mann auf den Unfall an. Der 80-Jährige bestritt eine Beteiligung an einem Unfall. Sein Wagen wies jedoch einen Unfallschaden auf. Insgesamt wird der Sachschaden auf etwa 4.000 Euro geschätzt.

Fellbach: Rabiater Senior schlägt Autofahrerin
Ein bislang unbekannter älterer Mann befuhr am Mittwoch um 19:20 Uhr mit einem Fahrrad den Fußgängerüberweg an der Esslinger Straße, Höhe Schillerstraße. Hier hielt er auf Höhe einer 38-jährigen Smart-Fahrerin an und beleidigt diese scheinbar grundlos. Als die Autofahrerin das Fenster öffnete um den Radfahrer zur Rede zu stellen, schlug dieser ihr ins Gesicht und riss ihr die Brille vom Gesicht. Anschließend schlug er noch mit seinem Fahrrad gegen das Auto der Frau und flüchtete dann durch den Park an der Schwabenlandhalle.
Der Unbekannte wird als 70-80 Jahre alter Mann mit grauem Drei-Tage-Bart beschrieben. Zur Tatzeit trug er eine khakifarbene Cordjacke. Bei dem Fahrrad handelte es sich um ein eher in die Tage gekommenes Modell. Hinweise nimmt das Polizeirevier Fellbach unter der Rufnummer 0711 / 57720 entgegen.

Schorndorf: Widerstand gegen Polizeibeamte
Am Mittwochabend kurz vor 18:00 Uhr sollte ein 21-Jähriger an einem Hartplatz in der Grauhalde kontrolliert werden, nachdem er sich augenscheinlich einen Joint drehte. Der junge Mann flüchtete beim Erkennen der Streife zunächst zu Fuß. Als er von den Beamten eingeholt werden konnte, wehrte der Mann sich vehement und trat wild um sich. Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt. Nachdem der 21-Jährige überwältigt und mit Handschellen geschlossen werden konnte, wurde er für weitere Maßnahmen zunächst auf die Polizeidienststelle verbracht. Da gegen ihn ein Haftbefehl ausstand wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an eine Jugendarrestanstalt überstellt.

Schorndorf: Karton in Brand gesetzt
Kurz nach 22:00 Uhr am Mittwochabend meldete ein Anrufer, dass an einer Telefonzelle am Oberen Marktplatz ein Karton brennen würde. Zwei unbekannte Personen seien von der Örtlichkeit weggerannt. Dabei soll es sich um zwei 170-180 cm große, männliche Personen in dunkler Kleidung gehandelt haben. Beide waren offenbar Jugendliche oder junge Erwachsene. Die Polizeibeamten löschten den Karton. Eine Fahndung nach den beiden Personen im Umfeld blieb erfolglos.
Hinweise zu dem Vorfall nimmt das Polizeirevier Schorndorf unter Telefon 07181 204-0 entgegen.

Burgstetten-Erbstetten: Diesel und Baugerät entwendet
Aus einem Bagger und aus einer Raupe auf einer Baustelle Am Wasserwerk in der Straße Im Neugreut wurden zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen insgesamt etwa 500 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Zudem wurde ein Stampfer der Marke Wacker gestohlen. Hinweise auf die Diebstähle nimmt das Polizeirevier Backnang unter der Rufnummer 07191 / 9090 entgegen.

Winnenden: Diebstahl von Baustelle
Von einer Baustelle eines Neubaus in der Friedensstraße wurde zwischen dem 29.04.20, 16 Uhr und dem 30.04.20, 7 Uhr, ein Stromerzeuger im Wert von 1375 Euro entwendet. Hinweise auf den Diebstahl oder den Verbleib des Diebesgutes nimmt das Polizeirevier Winnenden unter der Rufnummer 07195 / 6940 entgegen.

Waiblingen: Ohne Helm, ohne Versicherungsschutz, ohne Führerschein
Am Dienstag um kurz nach 21:15 Uhr stellte eine Polizeistreife des Polizeireviers Waiblingen auf der Beinsteiner Straße einen Rollerfahrer fest, dessen Sozius keinen Helm trug. Zudem war an dem Roller kein Versicherungskennzeichen angebracht. Daraufhin beschloss die Streifenwagenbesatzung eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Trotz eingeschaltetem Blaulicht und dem Schriftzug „Stopp Polizei“ hielt der Rollerfahrer nicht an. Erst mit weiteren hinzugezogenen Streifenwagen gelang es in der Schorndorfer Straße auf Höhe des Freibades, den 16-jährigen Roller-Fahrer und seinen ebenfalls 16-jährigen Sozius zu stoppen. Hierbei stellte sich zudem heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Waiblingen: Wer wurde zwischen Hegnach und der Westumfahrung gefährdet?
Am Montag zwischen 17:50 Uhr und 18 Uhr befuhr eine 36-jährige Lenkerin eines PKW Audi die Landstraße 1142 von Hegnach in Richtung Kleinhegnach. Auf der Strecke wurde sie über den Linksabbiegestreifen in Richtung Kleinhegnach von einem blauen PKW BMW 316i überholt, welcher sehr knapp vor der Audi-Lenkerin wieder einscherte, so dass diese stark abbremsen musste, um einen Unfall zu vermeiden. Anschließend gefährdete der BWM-Fahrer noch weitere Verkehrsteilnehmer, indem er trotz Gegenverkehr bzw. an einer unübersichtlichen Kuppe überholte. Verkehrsteilnehmer, die durch den BMW-Fahrer gefährdet wurden, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Waiblingen unter der Rufnummer 07151 / 9500 in Verbindung zu setzen.

Backnang: Feuerwehreinsatz
Am frühen Mittwochmorgen gegen 1:30 Uhr wurde über die Rettungsleitstelle eine starke Rauchentwicklung aus einem Wohngebäude in der Straße Lindenstieg gemeldet. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und neun Kräften vor Ort. Es konnte kein Brand festgestellt werden. Die Bewohner hatten vergessen den Backofen abzuschalten, was dann zur Rauchentwicklung geführt hatte.

Rudersberg: Motorradfahrer bei Unfall verletzt
Am Mittwochmorgen kurz vor 8:00 Uhr war ein 25-jähriger Kawasaki-Lenker auf er L1080 von Rudersberg in Richtung „Rettichkreisel“ unterwegs. Als er einen vorausfahrenden PKW, trotz Überholverbots, überholen wollte, übersah er einen entgegenkommenden VW Caddy einer 35-jährigen. Es kam zu einem seitlichen Kontakt zwischen dem Motorradfahrer und dem Caddy. Dabei geriet der Kawasaki-Fahrer ins Schlingern und steuerte auf der Gegenfahrbahn auf einen Audi zu. Der 36-jährige Audi-Fahrer konnte mit seinem Wagen in den Straßengraben ausweichen. Der Motorradfahrer kam letztlich zu Fall. Er wurde bei dem Unfall verletzt und von Rettungskräften versorgt. Der Audi musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Die L1080 war zeitweise für die Unfallaufnahme gesperrt.

Schorndorf: Traktor verunfallt nach technischem Defekt
Gegen 16:45 Uhr am Dienstag war ein 64-jähriger mit einem Traktor der Marke New Holland in der Göppinger Straße unterwegs. Aufgrund eines technischen Defekts versagten bei dem Traktor offenbar die Bremsen, so dass dieser an zwei am Kreisverkehr wartenden PKW über eine Verkehrsinsel vorbeifuhr. Im Kreisverkehr konnte der Fahrer seinen Schlepper nicht anhalten, weshalb dieser mit einem dort fahrenden Audi Q3 einer 58-Jährigen zusammenstieß. An dem Audi entstand dadurch ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Der Traktor war aufgrund des Defekts nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Fellbach: Fußgänger von mehreren niedergeschlagen – Tatverdächtige in Haft
Kriminalbeamte haben am Dienstag (05.05.2020) drei junge Männer im Alter von 16 und 20 Jahren festgenommen, die im Verdacht stehen, am 09.02.2020 einen damals 46 Jahre alten Mann niedergeschlagen und schwer verletzt zu haben (wir berichteten). Intensive Ermittlungen führten die Beamten auf die Spur der drei Tatverdächtigen. Da einer der 16-jährigen Tatverdächtigen sowie sein 20 Jahre alter Komplize in Stuttgart wohnen, führten Kriminalbeamte der Stuttgarter Polizei die Ermittlungen an. Gegen die beiden 16-jährigen Deutschen sowie den 20 Jahre alten portugiesischen Tatverdächtigen wurden die bereits beantragten Haftbefehle im Laufe des Dienstags durch einen Haftrichter bestätigt und in Vollzug gesetzt.

Waiblingen: Falsche Polizeibeamte schlagen wieder zu
Wie erst jetzt bekannt wurde, haben falsche Polizeibeamte in Waiblingen am 24.04.2020 eine Rentnerin betrogen und so um 15.500 Euro gebracht. Vermutlich am 20.04.2020 oder am 21.04.2020 klingelten zwei Männer und zwei Frauen an der Haustüre der 68-Jährigen und gaben sich als Polizeibeamte aus. Nach Angaben der Geschädigten trugen die Männer eine Uniform. Einer der Männer zeigte der Dame einen Zettel, auf dem ihr Name notiert war und teilte mit, dass die Notiz bei Verbrechern aufgefunden worden wäre und ihr Geld zu Hause nicht mehr sicher sei, da möglicherweise bei ihr eingebrochen werde. In den folgenden Tagen wurde die Seniorin mehrmals von einer Frau angerufen. In diesen Telefongesprächen wurde ihr suggeriert, dass ihr Geld auch bei der Bank nicht mehr sicher sei und ihre Konten geplündert würden. Am Vormittag des 24.04.2020 begab sie sich schließlich zu ihrer Bank und hob 10.000 Euro von ihrem Sparbuch und weitere 500 Euro von ihrem Girokonto ab. Die 500 Euro übergab sie nach eigenen Angaben noch vor Ort an eine angebliche Polizistin, den Umschlag mit den 10.000 Euro überreichte sie gegen Mittag an ihrer Wohnanschrift im Alfred-Diebold-Weg einem männlichen „Kollegen“. Doch damit nicht genug – nach der Geldübergabe gingen weitere Anrufe bei der arglosen Frau ein, die sich nach entsprechender Manipulation seitens der Betrüger gegen 17 Uhr erneut zu ihrer Bankfiliale begab. Dort wurde sie von einer weiblichen Betrügerin instruiert, 5000 Euro auf ein fremdes Bankkonto zu überweisen. Als die Überweisung erfolgreich durchgeführt wurde, beendeten die Betrüger das Gespräch, weitere Anrufe gingen bei der Geschädigten nicht mehr ein. Erst als die Frau am 04.05.2020 von ihrer Bank darüber informiert wurde, dass sie vermutlich Opfer eines Betruges wurde, erstattete sie Anzeige bei der Polizei. Der Mann, dem am 24.04.2020 zur Mittagszeit im Alfred-Diebold-Weg das Geld übergeben wurde, wird von der Geschädigten wie folgt beschrieben: Etwa 1,90 Meter groß, 35-40 Jahre alt, hatte schwarzes, volles Haar und einen dunklen Teint. Zur Tatzeit trug er ein schwarzes Hemd, eine schwarze Hose sowie vermutlich schwarze Schuhe. Weiterhin soll er einen Kinn- sowie einen Schnurrbart getragen haben. Die Waiblinger Kriminalpolizei sucht nun dringend Zeugen, die Hinweise zur genannten Person bzw. zur Tätergruppierung geben können. Diese werden gebeten, sich telefonisch unter der Nummer 07151 9500 zu melden.

Fellbach-Oeffingen: Joggerin bedroht
Eine 43-jährige Frau joggte am Montagabend den Kirschenweg entlang, als sie gegen 20:40 Uhr von einem 24-jährigen Mann angesprochen wurde. Als sie nicht reagierte, stellte sich der Mann in den Weg der Frau und bedrohte sie. Hierbei hielt er eine Zeltstange in der Hand. Die Joggerin begann anschließend zu schreien, woraufhin eine Rollerfahrerin auf die Situation aufmerksam wurde und einschritt. Nun wollte der Mann den Zündschlüssel aus dem Roller ziehen, was ihm allerdings misslang. Obwohl der Mann versuchte, die Rollerfahrerin am Telefonieren zu hindern, gelang es ihr, ihren Ehemann zu verständigen, der kurze Zeit später mit einem Pkw dazukam. Auch er wurde vom 24-Jährigen bedroht, dieser schlug zudem mit der Stange auf den Pkw ein und beschädigte diesen. Der Mann wurde von den hinzugerufenen Beamten in Gewahrsam genommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde er am Dienstagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Leutenbach: Leichtverletzter bei Auffahrunfall
Zu einem Auffahrunfall kam es am Montag gegen 15.15 Uhr auf der B 14 zwischen Nellmersbach und Backnang. Eine 45-jährige Honda-Fahrerin musste ihren Pkw stark abbremsen, was der nachfolgende 50-jährige LKW-Fahrer zu spät bemerkte und auffuhr. Dabei wurden die Fahrerin und der 47-jährige Beifahrer im Honda leicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand insgesamt Sachschaden in Höhe von ca. 12000 Euro.

Murrhardt: Pkw gegen Motorrad
Leicht verletzt wurde ein 24-jähriger Motorradfahrer am Montag gegen 13.40 Uhr, als er von der Fornsbacher Straße nach links auf einen Parkplatz abbiegen wollte. Er bremste ab und ließ den Gegenverkehr passieren. Dies erkannte die nachfolgende 23-jährige Fahrerin eines VW Golf zu spät. Sie touchierte das Motorrad leicht, wodurch dieses umkippte. Der entstandene Sachschaden wird auf lediglich 200 Euro geschätzt.

Schorndorf: Gegenstand auf Bundesstraße geworfen – Zeugen gesucht
Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer war am Sonntagabend gegen 21:50 Uhr auf der B 29 in Richtung Aalen unterwegs. Kurz vor dem Grafenbergtunnel beobachtete er eine Person, die einen Gegenstand von der Brücke warf. Dieser Gegenstand prallte auf die Windschutzscheibe des Lkw. Glücklicherweise reagierte der Lkw-Fahrer besonnen, sodass es zu keinem schädigenden Ereignis kam. Ersten Ermittlungen zufolge könnte es sich bei dem Gegenstand um eine PET-Flasche handeln. Der Lkw-Fahrer gab später an, dass es sich beim Täter um eine große, dunkel gekleidete, schlanke Person gehandelt haben soll. Diese war evtl. mit einem kleinen weißen Pkw unterwegs. Zeugenhinweise zum bisher unbekannten Täter nimmt das Polizeirevier Schorndorf telefonisch unter der Nummer 07181 2040 entgegen.

Schorndorf: Drogendealer in Untersuchungshaft
Nach umfangreichen Ermittlungen konnte die Rauschgiftermittlungsgruppe Schwäbisch Gmünd am vergangenen Mittwoch einen 38-jährigen Drogendealer festnehmen. Bei seiner Festnahme in einer Bankfiliale am Oberen Marktplatz hatte der Mann rund 500 Gramm Amphetamin bei sich, die sichergestellt werden konnten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der deutsche Tatverdächtige vergangenen Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Der Mann wurde daraufhin für die Untersuchungshaft in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Fellbach: Kommissar Zufall fördert größere Drogenmenge zu Tage
Im Rahmen einer Polizeistreife fiel Beamten des Polizeireviers Fellbach am Montag, den 27.04.2020 deutlicher Marihuana-Geruch aus einem gekippten Fenster in der Königstraße auf. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft konnten die Beamten einen Durchsuchungsbefehl erwirken. Zusammen mit Beamten der Rauschgiftermittlungsgruppe Waiblingen wurde die Wohnung dann betreten. Neben den beiden Bewohnern im Alter von 29 und 43 Jahren wurde eine 39-jährige Frau angetroffen. In der Wohnung fanden die Beamten mehrere Cannabispflanzen, loses Marihuana, Verpackungsutensilien und auch einen selbstgebauten Sprengkörper. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden das Trio wieder auf freien Fuß gesetzt. Auf sie kommt ein Strafverfahren zu.

Aspach: Zeugen nach Verfolgung auf Landstraße gesucht
Ein 33-jähriger Autofahrer war am Freitag, gegen 13:45 Uhr mit seinem VW zunächst auf der L 1115 in Richtung Backnang unterwegs. Im Bereich der Friedhofskreuzung sah er im Gegenverkehr den VW einer Verwandten, mit der es offensichtlich bereits seit geraumer Zeit zu Streitigkeiten kommt. Aus diesem Grund versperrte er der 53-Jährigen den Weg, sodass diese eine Vollbremsung einleiten musste. Im weiteren Verlauf kam es kurz zum Streit, der Frau gelang es aber schließlich, die Fahrt in Richtung Aspach fortzusetzen. Der 33-Jährige folgte ihr und versuchte mehrfach, seine Verwandte zu überholen, was ihm aber letztlich nicht gelang. Die Frau begab sich schließlich auf ein Tankstellengelände und bat dort um Hilfe, woraufhin der Mann weiterfuhr. Das Polizeirevier Backnang sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und evtl. vom VW-Fahrer gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich telefonisch unter der Nummer 07191 9090 zu melden.

Weinstadt-Großheppach: Geparkte Autos touchiert
Ein 84 Jahre alter Mann befuhr am Sonntagvormittag, gegen 9:45 Uhr mit seinem Smart die Grunbacher Straße entlang. Hierbei kam er aufgrund gesundheitlicher Probleme nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte mehrere geparkte Fahrzeuge. Das Auto des Seniors musste abgeschleppt werden, der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Der Rentner selbst wurde beim Unfall nicht verletzt.

Weinstadt-Schnait: Motorradfahrerin gestürzt
Zum Glück nur leicht verletzt wurde eine 47 Jahre alte Motorradfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Sonntag, gegen 14 Uhr in der Weinstraße. Die Bikerin fuhr mit ihrer Suzuki von Manolzweiler kommend in Richtung Schnait entlang und kam in einer Kurve alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab. An ihrem Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro.

Rudersberg: Raser ertappt
Fast 90 km/h zu schnell war ein 25-jähriger VW-Fahrer am Samstagvormittag, kurz nach 11 Uhr auf der Landesstraße 1080 zwischen Klaffenbach und Oberndorf unterwegs. Den Raser, der bei erlaubten 70 km/h mit 159 km/h gemessen wurde, erwartet nun neben einem Bußgeld und zwei Punkten auch ein Fahrverbot.

Großerlach: Feuerwerkskörper gezündet – Zeugenaufruf
Mit Feuerwerkskörpern und Reisigbündeln wurde am Samstag gegen 19.30 Uhr ein ausgehöhlter Baumstumpf von bislang unbekannten Personen angezündet. Dieser brannte vollständig aus. Aufmerksame Spaziergänger bemerkten das Feuer am Gartenweg Altfürstenhütte und verständigten die Feuerwehr. Diese war mit einem Fahrzeug und neun Mann vor Ort und löschte das Feuer. Hinweise auf die Zündler nimmt der Polizeiposten Sulzbach unter der Telefonnummer 07193-352 entgegen.

Backnang: Alkoholisierter Radunfall
Alleinbeteiligt und unter Alkoholeinfluss stürzte ein 33-jähriger Radfahrer am Sonntagnacht gegen 00:30 Uhr in der Gartenstraße. Ein Alkoholtest bei dem Mann ergab rund 1,6 Promille. Ihm wurde anschließend eine Blutprobe entnommen.