Erhöhung der Fördersumme für die Erneuerung des Stadtzentrums um 1 Million Euro.

Freiberg a. N.| Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat den Städten und Gemeinden im Land insgesamt rund 265 Millionen Euro für städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen bewilligt. Davon kommen rund 101,9 Millionen Euro vom Bund.

Die Bewilligungssumme hat damit im Städtebauförderungsprogramm 2020 in diesem Jahr erneut ein Rekordniveau erreicht, wie das Ministerium bekannt gab. Die Mittel ermöglichen es den Städten und Gemeinden, die Wohn- und Aufenthaltsqualität in Ortskernen zu verbessern, Quartiere aufzuwerten, bestehende Zentren funktionsfähig zu halten oder zu revitalisieren und sich fit für die Zukunft zu machen, erklärte die Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut in einer Pressemitteilung. Im Mittelpunkt der Städtebauförderung würde immer stehen, für die Bewohnerinnen und Bewohner ein attraktives Lebens- und Wohnumfeld zu erhalten und zu schaffen, das den sozialen Zusammenhalt und die Identifikation mit ihrem Quartier fördere. Besondere Schwerpunkte der Förderung liegen 2020 in der Schaffung von Wohnraum, der Entwicklung von Zentren sowie bei Maßnahmen des Klimaschutzes.

Auch die Stadt Freiberg profitiert von dem Städtebauförderprogramm. Aus dem Fördertopf erhält die Stadt eine Erhöhung der Förderhilfe für das laufende städtebauliche Erneuerungsgebiet um 1.000.000 Euro für die Neuordnung des Stadtzentrums. Bislang hat die Stadt für das städtebauliche Erneuerungsgebiet Stadtzentrum bereits 966.000 Euro erhalten. Insgesamt liegt die Summe der bewilligten Gelder aus der Städtebauförderung demnach aktuell bei knapp 2 Millionen Euro. Bürgermeister Dirk Schaible zeigte sich von der Erhöhung der Finanzhilfe sehr erfreut und bedankte sich für diese erneute Unterstützung des Landes. „Die Aufstockung der Fördersumme hilft uns, die nächsten Schritte zur Neugestaltung des Stadtzentrums anzugehen und sie zeigt uns, dass das Wirtschaftsministerium die Ziele, die wir mit dem Großprojekt verfolgen, anerkennt und unterstützt. Wir sehen uns durch die Finanzhilfeerhöhung darin bestärkt, dieses sehr wichtige Vorhaben im Herzen unserer Stadt in den kommenden Jahren weiter schrittweise umzusetzen“, so Schaible.